Final Fantasy XVI sollte eigentlich deutlich kürzer werden und innerhalb eines Tages spielbar sein

  • Mit Final Fantasy XVI rückt der nächste große Serieneintrag der beliebten Rollenspiel-Serie langsam aber sicher in greifbare Nähe. Erst kürzlich fand eine Medientour statt, um Fans und Medien – mit frischen, zusammenhängenden Eindrücken – auf die baldige Veröffentlichung einzustimmen.

    In diesem Zuge sprach das Team hinter dem heiß erwarteten Titel auch mit den KollegInnen der Famitsu. Und erklärte dabei, welche Pläne man ursprünglich hinsichtlich der Spielzeit verfolgte. Aitai Kimochi hat Passagen aus der Printausgabe übersetzt.

    Final Fantasy XVI sollte eigentlich kürzer sein

    Wie wir bereits berichtet haben, sollen SpielerInnen gute 35 Stunden mit Final Fantasy XVI beschäftigt sein, wenn sie sich lediglich der Hauptgeschichte widmen. Gehe man optionalen Inhalten – wie Nebenaufgaben und der Aufwertung aller Fähigkeiten – nach, klettere die Spielzeit schnell auf 70–80 Stunden.

    Produzent Naoki Yoshida gibt allerdings an, dass er eingangs den Plan verfolgte, ein Final Fantasy zu entwickeln, das SpielerInnen nach 20 Stunden beenden können. Hiroshi Takai bekräftigt den Gedanken. Er fand die Idee spannend, das Beenden des Spiels in 24 Stunden zu ermöglichen – der Dauer eines Tages quasi.

    Als die Entwicklung aber ihren Lauf nahm, kamen immer neue Inhalte hinzu – die Spielzeit wuchs und wuchs. An Yoshidas eigentlicher Intention ändert sich aber nichts. Ihm sei es lediglich wichtig, dass SpielerInnen die Geschichte von Final Fantasy XVI von Anfang bis Ende erleben. Eine zu lange Spielzeit würde dies gefährden – SpielerInnen könnten ermüden, die Lust verlieren.

    Außerdem ermögliche die kompaktere Spielzeit eine vollgepackte Achterbahn-Erfahrung, die allerhand spannende Story-Momente und Kämpfe biete.

    Vollgas für Final Fantasy XVI

    Fans von Final Fantasy erlebten kürzlich einen satten News-Rundumschlag. Immerhin gab es allerhand neue Eindrücke aus dem anstehenden Schwergewicht. Auch wir konnten bereits einen Blick auf den nächsten, actionreichen Ableger der Hauptserie werfen und sind ziemlich angetan. Wie Sony bei der Entwicklung und Optimierung des Spiels mithalf, erfahrt ihr hier.

    Final Fantasy XVI erscheint am 22. Juni 2023 für PS5. Im Vorfeld erhalten Fans die Chance – im Zuge einer Demo – einen Blick auf das Spiel zu werfen. Allerdings lässt diese noch etwas auf sich warten. Wie lang uns Final Fantasy XVI beschäftigen soll, verriet das Team auch bereits.

    Produzent Yoshida widmete sich im ganzen Preview-Bombast übrigens auch ernsteren Themen – etwa wie Final Fantasy XVI mit dem Thema Diversität verfährt. Welchen Ansatz der Titel hingegen im Bereich Accessibility verfolgt, erfahrt ihr hier.

    Bildmaterial: Bildmaterial: Final Fantasy XVI, Square Enix

  • Na mal sehen wie das Spiel am Ende so wird. 20 Stunden wären für ein Rollenspiel schon ziemlich kurz gewesen wobei FF16 ja eher in die Richtung der Actionspiele geht. Da wären 20 Stunden dann wiederum ganz ordentlich. Ich bin auch so ein Kandidat der bei zu langen Spielen schnell die Motivation verliert, vor allem wenn mich das Gesamtkonzept nicht wirklich überzeugt.
    Bin schon sehr gespannt auf die "vollgepackte Achterbahnfahrt". Das sind große Worte die man da rausholt und es wäre sehr schön wenn Final Fantasy 16 endlich mal wieder ein rundes FF werden würde.

  • Eine kurze Spielzeit eigentlich nicht schlimm so lange die Story gut geschrieben ist.


    Koudelka
    Parasite Eve 1
    Jade Cocoon - Die Tamamayu-Legende
    Dirge of Cerberus -Final Fantasy VII-(ja ich mag die Story)


    Sind alles sehr gute Spiele, die vielleicht nicht einmal eine 10 Stündige Story haben.

    Signatur fängt hier an...


    Currently Playing:

    Rise of the Ronin(Playstation 5)

    Resident Evil 2(PSX Mini)


    Abandoned:


    Terminated:

    Final Fantasy VII Rebirth(PlayStation 5)

    Resident Evil Remake(Playstation 5)

  • Keine Überraschung wenn man bedenkt das anfangs mit FF14 Heavensward verglichen wurde und wenn ich mich nicht irre (und es keine unglaublich langen Wartezeiten gibt) dann ist das Addon auch in weniger als 24 h machbar. Ich bin zwar froh das es dann doch länger geworden ist aber an sich hätte es mich auch nicht wirklich gestört. Vor allem da ich es der Meinung bin das 99% aller Rpgs von der Story her eh nur nur 20-35h gehen und der Rest mit langsameren Kampfsystemen, grinding oder nebenaufgaben gestreckt wird (meine ich nicht mal so negativ, aber hier geht es aj um reine Story Zeit und da wollte ich es richtig einordnen). Schließlich ist es ja auch locker möglich die Story vom Originalen FF7 ja auch in 25-30h durchzuspielen. Also liegt die Spielzeit von FF16 (wenn sie richtig ist) komplett im Schnitt eines Standard Rpgs.

    Gespielt 2024 Part 1

  • Zitat

    Eine zu lange Spielzeit würde dies gefährden – SpielerInnen könnten ermüden, die Lust verlieren.

    Excuse me? Vielleicht bin ich komisch, aber bei einem gut gemachten Spiel verliert man doch normalerweise nicht die Lust. Egal wie lang es geht. oO


    Und 35 Stunden.. Das ist für ein Vollpreis-AAA-JRPG generell schon etwas knapp bemessen. Irgendwie gibt mir FFXVI generell immer mehr ganz ganz seltsame Vibes. Hoffentlich floppt es nicht wie das merkwürdige "Strangers to Paradise" und der seltsame Final Fantasy Battle Royale Verschnitt.


    In meinen Augen hat sich Final Fantasy in den letzten Jahren etwas velaufen und weiß nicht mehr so recht, in welche Richtung es nun gehen soll. :/

  • Ich habe Xenoblade 3 200 Stunden gewidmet und wenn's nach mir gegangen wäre, hätte ich nochmal 200 draufpacken können. Kommt immer drauf an, was einen persönlich fesselt und wie lange er sich motivieren lässt. Da ist sicher sehr viel Grinden und Gameplay mit drin, aber die Story an sich hat auch einiges an Zeit gekostet.


    Früher hat das mMn auch niemand gestört, aber ich denke der Zeitgeist des Erwachsenwerdens lässt das oft nicht mehr zu weil man in seinem Leben nun auch andere Pflichten und Interessen hat.

  • Find ich ausreichend. Zu lang ist auch nicht gut. Xeno liebe ich zwar (1-3, nicht X), aber das zieht sich auch eher durch das KS, finde die Kämpfe dauern schon lang.


    Ich hab nix davon wenn nen Spiel 50 Stunden geht, aber die Handlung so lahm ist, das se in der Hälfte der Zeit erzählt wäre. Wenn Story nicht viel her gibt, dann langen auch 20 Stunden. Egal obs nen RPG ist oder nicht. Mich haben die ganzen Tales of bis auf die letzten 2 sowas von ermüdet, das ich keins beendet habe. Irgendwann will ich ja auch mal durch sein.


    Das ganze Nebenbei Gedönse kann man ja machen, wenn man will. Die Zeitangaben abseits des Hauptweges jucken mich aber nicht. Wenn ich 300 Stunden für den Kram googlen muss, weil es mal wieder kein Lösumgsbuch gibt, brauche ich eh länger als angegeben. Ich schau schon jeden Tag ob irgendwo eins zu 16 gelistet ist, befürchte aber, das wird wieder nix.


    Mit ca. 35 Stunden, werden es am Ende 30 sein, passt, so langt eine Woche Urlaub und muss nicht 9 Stunden am Tag zocken um durch zu sein bevor es "zurück zur Hölle" geht. So kann ich dann auch noch was anderes an den Tagen machen wie nur zu zocken. Das war schon heftig bei Xeno Teilen die in einer Woch durch zu bekommen xD. Ich spiel auch nen Spiel eher nochmal wenn es kürzer ist. Wollt jetzt Scarlet Nexus nomma spielen und bin bei 7 Stunden. Wenn ich den alten Save anschaue mit 28 Stunden, habe ich eigentlich schon kein Lust mehr weiter zu machen.


    Und 11 Stunden Videos lässt auf ne gut erzählte Handlung hoffen. 15 ging ja grad mal 14 Stunden insgesammt, wenn man der Handlung folgte xD



    Mehr zum Diorama auf meiner Profilseite
    Mein Blog >Hier<
    Habe FFVII Remakes Guides und Hilfen auf ffdojo erstellt^^

  • Keine Überraschung wenn man bedenkt das anfangs mit FF14 Heavensward verglichen wurde und wenn ich mich nicht irre (und es keine unglaublich langen Wartezeiten gibt) dann ist das Addon auch in weniger als 24 h machbar.


    Ich denke du irrst dich da schon etwas ^^ sofern du nicht durch die Hälfte der Videos Skippst oder Curscenes überspringst brauchst du für die Basestory schon etwas länger. Alle Addons haben ja ungefähr die gleiche Anzahl an Mainquests und auch die gleiche Anzahl an Dungeons/Trials und bisher habe ich für die Basestory immer 30-35 std gebraucht.



    Back to Topic:


    Ich bin ehrlich gesagt nicht soooo begeistert. 35 std heisst am Ende nur 24 std Gameplay und 11 std Storysequenz. Ich hätte schon etwas mehr Gameplay gewünscht aber mal schauen wie viel da am Ende noch durch Sidequests und andere Aktivitäten auf mich zukommt.

    ~Nimm das leben nicht zu ernst du kommst eh nicht lebend raus~

  • Das hängt doch von der Story ab.
    Aber grundsätzlich bin ich gegen kurze Rollenspiele, außer sie haben einen ähnlichen Aufbau, wie in Nier Automata. Bei Final Fantasy geht es meistens um die ganze Welt und das drumherum, wie soll das in 20Sttd erzählt werden. Ein Tripple AAA Rollenspiel darf gerne mehr bieten. Aber klar wenn die Story mist ist, dann macht die Länge auch kein Unterschied. Naja bin froh, dass es nicht si geblieben ist. Ich denke, bei 20 Std wäre der Aufschrei groß. :)

  • Kommt drauf an viele RPG Spiele verlieren nach 30 Stunden die Luft die Spielzeit wird künstlich gestreckt. Mir reichen 20-30 Stunden vollkommen aus. Der Wiederspielwert ist mir wichtiger am besten mit neuen Schwierigkeitsgraden und Challenges wie beschränkten Potion oder sonstigem.


    Fehlt nur noch, dass das Spiel bzw die Story in Stages unterteilt ist, wie bei DMC


    Das ist derzeit auch meine größte Sorge bei der letzten Ankündigungen das es eine Art Hub geben wird wo man immer wieder zurückkehren wird ich mag es wenn ich mich von A-B-C bewege und so Fortschritt erziele aber da FFXVI Story sich Global entfaltet wird es sicher sowas wie das anwählen von Zielen geben und es wurde ja bereits bestätigt das man einige Stages wiederholen kann für einen höheren Score. An sich nichts schlimmes aber kommt drauf an wie das am Ende aussieht. Z.b möchte ich mir meinen Weg zu dieser Burg in der Demo erspielen und nicht dahin teleportiert werden. xD Finde Elden Ring hat das Hub System gut hinbekommen.

  • Kommt drauf an viele RPG Spiele verlieren nach 30 Stunden die Luft die Spielzeit wird künstlich gestreckt. Mir reichen 20-30 Stunden vollkommen aus. Der Wiederspielwert ist mir wichtiger am besten mit neuen Schwierigkeitsgraden und Challenges wie beschränkten Potion oder sonstigem.

    Bei mir ist es genau andersrum. Bei mir ist der Wiederspielwert fast gänzlich 0. Brauche auch kein New Game + und zum Schwierigkeitsgrad 'Normal' steh ich grundsätzlich dazu, ohne Abweichungen außer es gibt sonst keine Alternativen.
    Dafür liebe ich die mehrstündige Erfahrung des Spiels, das mich lange vor dem TV fesselt und mir diese Erlebnisse im Gedächtnis bleiben.

  • Bei mir ist es genau andersrum. Bei mir ist der Wiederspielwert fast gänzlich 0. Brauche auch kein New Game + und zum Schwierigkeitsgrad 'Normal' steh ich grundsätzlich dazu, ohne Abweichungen außer es gibt sonst keine Alternativen.
    Dafür liebe ich die mehrstündige Erfahrung des Spiels, das mich lange vor dem TV fesselt und mir diese Erlebnisse im Gedächtnis bleiben.

    Ja solange die Story gut ist und dir das Spiel auch nach 20 Stunden neue Erfahrung bietet dann habe ich grundsätzlich auch nichts dagegen aber ich schmeiße Spiele die eine Spielzeit von 20-30 Stunden haben auch gerne 2-3 Jahre später nochmal an weil es kurz und knackig ist das ist z.B der Grund weshalb ich ein Zelda, Metroid oder Resident Evil öfters zocken kann aber ein Tales of Arise ist mir mit 40-50 Stunden zu viel.

  • Also die Aussage, man könnte "ermüden oder die Lust verlieren", wenn ein Spiel zu lange dauert, finde ich schon allein höchst fragwürdig. Es kommt allein auf die Umsetzung und das Pacing an. Wenn man das hinbekommt, kommen zu keinem Zeitpunkt Langeweile oder Ermüdungserscheinungen auf. Leider ist gerade das Pacing das, was Square Enix seit längerer Zeit nicht mehr ordentlich hinbekommt.


    Wenn mir eine Spielwelt, die Story, das Gameplay und das Pacing zum Großteil sehr gut gefällt, interessiert mich der Spielumfang und/oder die Spieldauer nicht. Wenn ich allerdings mit zigtausend langatmigen Tutorials, sich wiederholenden Schauplätzen, gefühlt ewigen Dialogen (bei denen man nur wie bei einem Film zuschaut) und langweiligen Nebenquests bombardiert werde, dann wird es natürlich langweilig.


    Leider muss ich sagen, gerade Square Enix sollte sich bei solchen Aussagen definitiv nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, denn deren Games glänzten in der jüngeren Vergangenheit nicht gerade mit gutem Storytelling, abwechslungsreichen Welten, guten Dialogen, fesselndem Gameplay oder ausbalanciertem Pacing.


    Halte die Aussage deshalb schon für sehr bedenklich und gefährlich. Je mehr ich von FF16 lese, desto mehr stoßen sie mich mit solchen Aussagen vom Spiel weg, sorry.

  • Je mehr ich über FFXVI lese, desto größer wird der Gedanke es zu stornieren^^'
    Fehlt nur noch, dass das Spiel bzw die Story in Stages unterteilt ist, wie bei DMC :huh:

    Geht mir auch so. Habe die "deluxe version" für 115,- Euro bei amazon.uk vorbestellt. Werde das Ding wahrscheinlich noch stornieren.
    Die deluxe version vom FFVII remake hab ich mir letztens für 30,- Euro ersteigert - und bis heute nicht gespielt.


    EDIT: Ich hab die Vorbestellung von FFXVI jetzt storniert.

    images?q=tbn:ANd9GcTjZcssYM0gYlmGMe5AqGvIRMzA5XqfqmNa8Q&usqp=CAU

    --- Zocke ich aktuell auf meiner Nintendo Switch OLED ---

    Einmal editiert, zuletzt von Sir Tonberry ()

  • sofern du nicht durch die Hälfte der Videos Skippst oder Curscenes überspringst brauchst du für die Basestory schon etwas länger.

    Story überspringen? @ElPsy??? Derjenige von uns, dem Story in Spielen wichtiger ist als jedem anderen von uns?




    Hach, ja...


    Wo waren wir? Ach, ja, die Spielzeit. Mir ist die Spielzeit grundsätzlich nur semiwichtig, wichtig ist, dass das Spiel perfekt auf die Zeit angepasst ist. Ich sollte nicht das Gefühl haben, dass sich das Spiel ewig streckt, aber auch nicht, dass dem Spiel noch etwas "fehlt" und dass es mehr Zeit gebraucht hätte, sich wirklich zu entwickeln.
    Wenn man die Spielzeit in irgend einer Weise künstlich strecken muss, um eine imaginäre "Spielzeitquote" zu erreichen, dann schadet das nur dem Spiel. Aber genau so, wenn man wichtige Inhalte kürzt, weil die Zeit nicht reicht.
    Ob die höhere Spielzeit jetzt dem Spiel schadet oder es sich dadurch einfach perfekt anfühlt, können wir bis zum Release aber schlicht nicht sagen.

    4781d7f9dc3bfb411ea63eff031a41a0.gif


    Das Leben ist wie ein Roguelike mit Permadeath-Mechanik.

    Wer hat sich diesen Schwachsinn eigentlich ausgedacht?

  • Excuse me? Vielleicht bin ich komisch, aber bei einem gut gemachten Spiel verliert man doch normalerweise nicht die Lust. Egal wie lang es geht. oO


    Nicht, wenn du eine bestimmte Zielgruppe anpeilst die vielleicht nichts mit langen Spielen am Hut ab. Sollten sie wirklich die Zielgruppe DMC oder God of War anpeilen, dann passen solche Aussagen. Ich glaube halt weiterhin nicht, dass man mit Final Fantasy XVI die alteingesessenen JRPG-Fans direkt abholen möchte. Umso wertiger wird die Aussage, wieso man sich auch weigert, Final Fantasy XVI als JRPG zu bezeichnen, denn das ist es eben nicht. Aber diese Denkweise würde im Kontrast zu aktuellen PlayStation First Party Titeln stehen. Die sind nämlich alle lang. Ob Horizon oder God of War. Und auch Spiele wie The Last of Us: Part II hat mich rund 30 Stunden gekostet. Insofern verwundern mich natürlich solche Aussagen wie im Interview.


    Was mir eher Sorgen bereitet ist eher folgendes: Wie wird dann die Nettospielzeit aussehen wenn man tatsächlich die Cutscenes abzieht. Mit Ausnahme von Final Fantasy XV was kaum Cutscenes hatte, waren lange Cutscenes immer auch ein Markenzeichen von Final Fantasy. Und an Final Fantasy XV kannst du erstmal sehen, wie kurz das Spiel ist ohne all den Cutscene-Glamour. Die Story kannst du in circa 20 Stunden beenden, ich saß etwas um die 40 Stunden dran mit Nebenaufgaben und habe nahezu alles im Spiel gemacht, was man machen konnte. Allerdings habe ich die Spielzeit der DLC's nicht mitgezählt die, zusammengezählt, sicherlich nochmal die Spielzeit um 10 Stunden strecken.


    Nun zu meiner Sorge: Wenn Final Fantasy XVI als ein solches Spiel geplant war, welches man nach 1-2 Tagen in wenigen Sessions durchspielen konnte, dann wird sich an dem Konzept nicht viel geändert haben. Die Frage wird dann sein, wie sinnvoll man das Spiel mit Nebenaufgaben gestreckt hat. Man weiß ja, es wird keine optionalen Dungeons geben. Die Frage, die mich also schon jetzt extrem interessiert, ist, wie man den Nebenkram handhaben wird. Ich gehe davon aus, die reine Nettospielzeit der Story wird sich ungefähr auf die Durchspielzeit der Story von Final Fantasy XV belaufen. Der Nebenkram bei Final Fantasy XV war eigentlich ganz Ok, auch wenn es nicht wirklich coole Nebenquests gab (glaube, die Nebenaufgabe die sich am meisten gezogen hat war die, wo man immer wieder diesem verdammten Fotografen helfen musste. Von so einem Blödsinn wie dem Cup Noodles Sponsoring will ich gar nicht erst anfangen). Aber es gab optionale Dungeons und einige sehr harte Gegner, die man später dann bekämpfen konnte. Nebenaufgaben waren halt nie die größte Stärke bei Final Fantasy.



    An Yoshidas eigentlichen Intention ändert sich aber nichts. Ihm sei es lediglich wichtig, dass SpielerInnen die Geschichte von Final Fantasy XVI von Anfang bis Ende erleben. Eine zu lange Spielzeit würde dies gefährden – SpielerInnen könnten ermüden, die Lust verlieren.


    Vielleicht wäre ein Spielfilm oder eine Serie die bessere Idee gewesen :D
    (Werft die Steine, zündet die Knicklichter an, ich konnte es mir nicht verkneifen)

    "Got weak and old

    Another goddamn year

    I got no new attitude

    For this fucking new year"



    Zuletzt durchgespielt:



    Balatro 9,5/10

    Final Fantasy VII Remake: Episode INTERmission 8/10

    Contra: Operation Galuga 7,5/10

  • Erinnert mich an FF13. Da war das Spiel auch in Kapitel unterteilt, sollte sich das bewahrheiten. Fand ich schon damals katastrophal.
    Man kann Kapitel einführen, so wie in den Kiseki Spielen, aber nicht in diese strikte Abschnitte.


    Aber da merkt man wieder, dass die Arbeit an zwei Spielen gleichzeitig immer Qualitätsverluste bringen.
    Das war bei KH3 nicht anders.


    Und es kann ja keiner behaupten, dass Yoshida gegenwärtig und in der Vergangenheit nur an FF16 gearbeitet hat. FF14 wartet ja auch schon mit dem nächstem Addon nächstes Jahr.