Physisch Sammeln – aber nicht um jeden Preis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Physisch Sammeln – aber nicht um jeden Preis

      Du sammelst gerne Videospiele. Physisch natürlich, denn du willst sie besitzen. Kritisch beäugst du Day-One-Patches. Wenn es angebracht ist, prüfst du, welche Spieleversion sich auf der Cartridge befindet.

      Du hast schon mal ein Spiel digital gekauft – und später ein zweites Mal physisch, weil es nachträglich eine Handelsversion bekommen hat. Einige deiner Spiele schmücken komische, unverständliche Hinweise zur Altersfreigabe. Weil du Spiele in Asien gekauft hast, die es bei uns nur digital gibt.

      Du bist Sammler aus Leidenschaft. Aber irgendwann ist auch mal Schluss.

      Publisher wissen, dass wir zu mehr als andere bereit sind. Wir bezahlen mehr, wir campen in den Online-Stores, bezahlen zu hohe Versandkosten und melden uns auch noch im nächsten Limited-Laden an. Ich will nicht sagen, dass es auch für Publisher schwerer wird. Weniger Geld ist immer noch Geld. Aber die Auflagen werden kleiner und man versucht, möglichst viel zu sparen, sei es bei der Produktion, beim Vertrieb oder beim Inhalt.

      Man probiert, wie weit man gehen kann. Mit den Preisen für die Sammlereditionen, mit Store-exklusivem Vertrieb, mit FOMO und Verknappung und mit der Vereinfachung der Produktion. Aus der Collector’s Edition wird allmählich die Collector’s Box ohne Spiel. Fans müssen das Spiel dazukaufen, Publisher nur eine Sammleredition produzieren. Irgendwann sind aber Grenzen erreicht – für uns Sammler. Es gibt Dinge, die sollten wir nicht mit uns machen lassen. Sammeln macht Spaß, aber nicht um jeden Preis.

      Dass es uns aktuell ausgerechnet die größten Publisher am schwersten machen, ist eine Frechheit und wir müssen lernen, zu verzichten, wenn es uns zu bunt wird. Nintendo muss es zumutbar sein, dass man eine Handelsversion zu Bayonetta im breiten Handel veröffentlicht und in einer Auflage, die Scalpern nicht die Dollarzeichen in die Augen treibt.

      Square Enix ist nicht in der Lage, eine der bekanntesten und beliebtesten Videospielmarken der Welt so zu verkaufen, dass Fans sie überhaupt kaufen können. Was man mit dem Final Fantasy Pixel Remaster im hauseigenen Store veranstaltet, ist einfach unnötig.

      Auch Sony stimmt fleißig mit ein. Mit einer Sammleredition zu God of War ohne Disc ging es los. Statt einer PS4- und einer PS5-Edition knallte man einfach Downloadcodes rein. Dann hat man es erst monatelang gar nicht hinbekommen, die Sammleredition zu The Last of Us Part I in Europa zu veröffentlichen.

      Jetzt vertreibt man sie exklusiv bei PlayStation Direct und hat doch tatsächlich die PS5-Disc gegen einen Downloadcode ausgetauscht. Die Firefly Edition, die neben Comics als einzigen physischen Inhalt ein Steelbook bietet, beinhaltet keine Disc. Der Argumentation, dass diese haptische Sammleredition auch Digital-Fans gefallen muss, folge ich nicht. Wie viele Digitalsammler sammeln denn physische Sammlereditionen? Dürfte überschaubar sein.

      Es sind mehrere Warnzeichen für Sammler. Grenzen, die wir nicht überschreiten sollten. Denn wenn wir es tun, senden wir fatale Signale an die Größten der großen Publisher. Nämlich, dass sie es mit uns machen können. Physisch Sammeln – gerne, aber nicht um jeden Preis.

      Bildmaterial: Final Fantasy XVI, Square Enix

    • Spiele zu importieren, weil so mancher Publisher meint, bei uns keine physische Version zu veröffentlichen, ist nichts neues für mich und auch nichts, was mich abschreckt. Es ärgert mich nur mächtig. Vor allem wenn ich dann Limited Run und co sehe, die dann für ihre kaum zu bekommenden Mini-Auflagen mehr Geld wollen und zig Monate später liefer, als für die identische n Asia-Importe.

      Womit ich annähernd durch bin, sind Collector's Editions, die ich nur noch selten kaufe (hauptsächlich von Nintendo). Der Grund ist ganz einfach, dass die zu teuer sind und zu viel unnötige Inhalte haben. Ich vermisse echt die Zeit, als ich beispielsweise die Day 1-Edition von Tales or Graces für die PS3 zum regulären Preis gekauft und noch ein tolles Artbook mit dabei hatte. Sowas sollte echt wiederkommen.
    • Brandybuck schrieb:

      Du bist Sammler aus Leidenschaft. Aber irgendwann ist auch mal Schluss.

      Ich möchte dazu anmerken dass das Wort "sammeln" nicht automatisch auch impleziert das man den Gegenstand Physisch besitzt.


      Brandybuck schrieb:

      Der Argumentation, dass diese haptischen Sammleredition auch Digital-Fans gefallen muss, folge ich nicht. Wie viele Digitalsammler sammeln denn physische Sammlereditionen? Dürfte überschaubar sein.

      Hier ist einer. Und seit Jahren kaufe ich mir Sammler Editionen und verkaufe das eigendliche physische Spiel damit ich es mir digital zulegen kann.

      Anders als bei Physischen Versionen wo man aktiv digitale Käufer ausschliesst das Spiel überhaupt abspielen zu können liegt es bei digitalen Editionen schlussendlich einfach nur am Ego der Sammler.
      ~Nimm das leben nicht zu ernst du kommst eh nicht lebend raus~
    • Nein, impliziert es nicht. Aber physisch Sammeln ist nun mal auch Sammeln. Übrigens sagt gleich der zweite Satz, dass man auch anders Sammeln kann. ^^

      Und ja, wie gesagt, es gibt sie, die Leute, die sich physische Sammlereditionen ins Regal stellen und Spiele digital kaufen. Aber - auch wie gesagt - wie viele sind das? Es spricht ja gegen fast alle sinnvollen Aspekte des digitalen Sammelns. Und die Frage ist doch, wie man das als Argument dafür nutzen kann, dass Sony Sammlereditionen mit Downloadcodes verhunzt. Um @DantoriusD und den 9 anderen zu gefallen? Nee, um Geld zu sparen. Dass man dafür viele andere vor den Kopf stößt, nimmt man halt in Kauf.

      Es ist legit, digital zu Sammeln und auch physische Sammlereditionen zu kaufen und digitale Spiele dazu. Aber, und das war ja der Punkt, es ist kein sinnvolles Pro-Argument für eine Steelbook-Edition mit Downloadcode. Denn wer den Downloadcodes sucht, braucht in der Regel das Steelbook nicht. Ausnahmen gibt es, jo.
    • Seit ich mich dazu entschlossen habe:

      1. Auf Collector's Editionen komplett zu verzichten
      2. Ein Spiel nicht zwanghaft Day One zu kaufen
      3. Zuerst meinen generationen-übergreifenden Pile of Shame abzuarbeiten
      4. Spiele nur dann zu kaufen, wenn ich sie spielen will und sie fertig gepatcht sind / die Erweiterungen fertig sind
      5. Auf die günstigste Variante des Spiels, egal ob physisch oder digital, zurückzugreifen
      ...

      Ausnahmen gibt es natürlich immer, aber seitdem ich alle diese Punkte generell berücksichtige, führe ich ein viel zufriedeneres und entspannteres Gaming-Leben.
      Kann ich nur so weiterempfehlen.

      Lasst euch nicht von Hype blenden, das Spiel ist in einem halben Jahr auch noch da (und dann sogar fertig gepatcht, viel günstiger und objektiver bewertet).
    • Ich habe jetzt nicht so viele Collectors Editionen gekauft, da ich meistens jemand bin der die Spiele kauf wenn ich Lust drauf habe. Es gibt dann natürlich ausnähmen wie FF7R wenn ich Inhalt und Spiel so geil finde das ich in den sauren Apfel beise aber das kommt nur selten vor (bei FF16 z.B. habe ich der Versuchung widerstanden). Aber ich merke auch das es langsam echt unangenehm wird wegen den Preisen dieser Editionen. Was die Skalper Thematik angeht, da kann ich gar nicht so viel zu sagen, weil ich bis jetzt nie Probleme mit denen hatte, weil ich immer das Zeug bekommen habe was ich auch wollte.

      Josti schrieb:

      Kann ich nur so weiterempfehlen.
      Ist leider eine Taktik die für mich nicht funktionieren würde, da ich wie geschrieben die Spiele kaufe und spielen will wenn ich Lust drauf habe und nicht geplant weil es in einen halben Jahr günstiger ist. Es gab spiele wo ich es auch schon so gemacht habe, es war dann nur blöd das in den Moment wo ich sie dann billiger erworben habe, ich dann nicht mehr so viel Lust auf das Spiel hatte bzw. ich mehr lust auf ein anderes Spiel habe und sie somit liegen bleiben (das ist mir bei The Worlds end with you Neo passiert, es liegt immer noch ungespielt rum), dass ist ja auch dann nicht Sinn der Sache. Deswegen hängt für mich Day One kauf bei mir immer damit zusammen ob ich es auch sofort spielen will.
    • Prevailer schrieb:

      Und ja, wie gesagt, es gibt sie, die Leute, die sich physische Sammlereditionen ins Regal stellen und Spiele digital kaufen. Aber - auch wie gesagt - wie viele sind das?
      Da der Anteil an digital Verkauften Spiele in den vergangenen Jahren immer mehr gewachsen ist würde ich einfach mal behaupten das der Anteil ebenfalls immer mehr wächst.


      Prevailer schrieb:

      Es spricht ja gegen fast alle sinnvollen Aspekte des digitalen Sammelns.

      Nein tut es nicht. Für viele Spiele sind Physische CE Goodies die einzige Art Merchendise die sie je bekommen (abgesehen von irgendwelchen 2€ China Müll den man auf Wish findet ^^ )

      Die einen möchten nunmal hübsche Figuren in ihre Regale stellen wo man auf dem 1. Blick sieht wozu sie gehören anstatt zig tausend Spielhüllen wo man erst mit einer Lupe zu schauen um welchen Titel es sich handelt.


      Prevailer schrieb:

      Und die Frage ist doch, wie man das als Argument dafür nutzen kann, dass Sony Sammlereditionen mit Downloadcodes verhunzt. Um @DantoriusD und den 9 anderen zu gefallen? Nee, um Geld zu sparen. Dass man dafür viele andere vor den Kopf stößt, nimmt man halt in Kauf.

      All Digital Spielekonsolen existieren nicht erst seit Gestern und wie eingangs erwähnt steigt die Zahl digital Verkaufter Spiele. Bringst du eine CE mit Downloadcode verärgerst du einzig das Ego der Physischen Sammler. Trotzdem sind diese theoretisch in der Lage das Spiel abzuspielen. Bringst du hingegen eine CE mit Physischem Spiel schließt du von vornerein eine ganze Käuferschicht vom Kauf aus da diese nichtmal in der Lage sind das Spiel überhaupt zu Spielen.

      Unterm Strich ist es egal was du machst du verärgerst immer eine der beiden Seiten.

      Die einzige Lösung die man hätte wäre 2 CE's rauszubringen. Einmal eine mit Physischem Spiel und einmal eine mit digitalem Spiel. Und ja dann kommen wir auch definitiv zu dem Punkt der Kostenersparnis. Nimmt man an Hersteller XY stellt aktuell 10.000 CE's her bezweifel ich das man dann 10k jeweils herstellt sondern diese Zahl einfach teilt sprich 5k Physisch und 5k Digital.....was wieder einmal zu einer Verknappung führen würde wo man wieder beide Seiten ans Bein pinkelt.


      Prevailer schrieb:

      Es ist legit, digital zu Sammeln und auch physische Sammlereditionen zu kaufen und digitale Spiele dazu. Aber, und das war ja der Punkt, es ist kein sinnvolles Pro-Argument für eine Steelbook-Edition mit Downloadcode. Denn wer den Downloadcodes sucht, braucht in der Regel das Steelbook nicht. Ausnahmen gibt es, jo.

      Steelbooks sehen ebenfalls verdammt schön im Regal aus wenn man sie entsprechend hinstellt. In meinen Augen oftmals einfach deutlich besser als die Billige Einheits Plastikhülle einer normalen Spielepackung. Zumal Sammler Editionen die wirklich nur ein Steelbook haben eher die Ausnahme als die Regel ist. Ich möchte dich da eher einmal an die Jotnar Edition von GoW Ragnarok hinweisen oder auch an die Regalla Edition von Horizon Forbidden West.
      ~Nimm das leben nicht zu ernst du kommst eh nicht lebend raus~
    • Was ich bei download spielen nicht mag ist das ich sie nicht verleihen kann. Klar habe ich auch einige, gerade auf der switch finde ich das praktischer, aber problematischer wird dieses Thema wenn der Shop abgestellt wird wie Z.B. Nintendo eshop für den 3ds/wiiU nächsten März. Ist die Konsole mal hin könnte es dann schwierig werden wieder an die gekauften Titel ran zu kommen.

      Und nennt mich altmodisch, auch wenn meine Schränke überquellen, ich liebe es bei den meisten Konsolen die Spiele als Hardware da zu haben. Sie einzulegen oder stecken und dann los zu spielen (zugegeben das klappt nur bei den älteren Modellen, alles andere will ja immer ein Update :D). Und ein paar specials sind auch schön, aber wie bereits geschrieben wurde nicht um jeden Preis. Wenn das Spiel nur als Code drin ist find ich das doof, da ich mir das Spiel im Laden gekauft habe um es als Hardware da zu haben, wenn ich es in digitaler Form wollte kauf ich es mir günstig im eshop und kauf mir passendes merchandise einzeln dazu.
      Wer Rechtschreibfehler findet darf sie sammeln, sich an die Wand pinnen und daran erfreuen^^
    • Retrohexe schrieb:

      Was ich bei download spielen nicht mag ist das ich sie nicht verleihen kann.

      Wer keine Freunde hat braucht sich um das Thema nicht zu sorgen :D . Auf der anderen Seite kann man aber auch Argumentieren das digitale Spiele auf mehreren Konsolen gleichzeitig nutzbar sind. So brauch ich nen Spiel z.b nur einmal kaufen und sowohl meine Frau als auch ich können gleichzeitig Spielen. ^^


      Retrohexe schrieb:

      aber problematischer wird dieses Thema wenn der Shop abgestellt wird wie Z.B. Nintendo eshop für den 3ds/wiiU nächsten März. Ist die Konsole mal hin könnte es dann schwierig werden wieder an die gekauften Titel ran zu kommen.

      Das ist ein Thema das ich immer wieder lese und nicht verstehe. Nintendo schreibt selber auf seiner Homepage:


      Das erneute Herunterladen von Spielen, DLC und Software-Updates sowie das Online-Spiel auf Wii U-Konsolen und Nintendo 3DS-Systemen wird auch nach 27. März 2023 und in absehbarer Zukunft weiterhin möglich sein.



      Prevailer schrieb:

      Ich will dir das digitale Sammeln nicht ausreden, @DantoriusD. Aber es ist halt kein Beitrag, der das digitale Sammeln stärken soll, sondern das physische verteidigen. Und vor allem erheblich kundenunfreundliche Tendenzen kritisiert.

      Versteh ich. Allerdings verstehe ich nicht das man die kompletten letzten 2 Abschnitte dafür verwendet den digitalen Markt kleinzureden und sich als etwas besseres darzustellen die einen Anspruch auf Physikalische Spiele hat. Sorry aber das hätte man auch anders schreiben können besonders wenn man mit Sätzen wie:

      Der Argumentation, dass diese haptischen Sammleredition auch Digital-Fans gefallen muss, folge ich nicht. Wie viele Digitalsammler sammeln denn physische Sammlereditionen? Dürfte überschaubar sein.

      Kommt. Sorry das ist absolut reißerisch und hat in so einem Artikel einfach nichts zu suchen wenn man versucht den Physischen Aspekt zu stärken indem man die andere Art einfach vollkommen in die Belanglosigkeit redet.
      ~Nimm das leben nicht zu ernst du kommst eh nicht lebend raus~

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DantoriusD ()

    • Josti schrieb:

      Seit ich mich dazu entschlossen habe:
      ich mache das exakt so, wie von dir beschrieben. Das kam bei mir irgendwie ganz natürlich und von selbst. Da man als Day-One käufer nämlich mittlerweile oft nur noch beta tester ist, der den vollen preis zahlt. Da hatte ich einfach die schnauze voll von.

      Es gibt sie noch, die titel, die ich am ersten tag kaufe. Aber die haben sich dieses jahr auf genau 2 titel begrenzt.

      Es wird auch keine GOTY liste von mir geben, denn ich habe kaum etwas aus 2022 gespielt. Ich hole fröhlich und entspannt alles nach, wenn die zeit dafür gekommen ist. Ich plane das zwar schon ein wenig, aber pläne können sich ändern und alles halb so wild.

      es hat einfach nur vorteile: spiele sind günstiger, sind gepatcht, sind vollständiger wenn schon dlcs enthalten. Hype juckt mich null. Alles zu seiner zeit. Und es gibt ja die ausnahmen noch.

      Gerade spiele ich chrono cross. Danach vermutlich inscryption und schließlich return to monkey‘s island. Das bekam sogar noch deutsche vertonung spendiert. Danach? Mal gucken. Habe genug ungekauftes auf meiner liste.

      Und um noch etwas mehr die kurve zur CE zu bekommen: da habe ich schon vor vielen jahren aufgehört mitzuspielen. Die gründe sind alle hier im text aufgeführt. Inhaltlich sind diese auch nur noch ein witz. Digitales zeug juckt mich nicht. Wenn keine disc bei liegt, kauf ich nicht und den acrylmüll aus japan brauche ich erst recht nicht. Schlimmer trend und die kosten für CEs überschlagen sich ja mittlerweile auch gerne.

      Man kann nur mit dem geldbeutel etwas verändern. Aber ich glaube an sowas eh nicht mehr. Kann ja jeder machen, was er will. Ich bin da raus, sollen sie diejenigen gerne weiter ausnehmen. :whistling:
    • Retrohexe schrieb:

      Was ich bei download spielen nicht mag ist das ich sie nicht verleihen kann.
      Also bei der PS4 ( 5 Glaub auch...hab noch keine 5 ) , müsste es doch eigentlich So funktionieren, dass man, wenn man Wirklich will, bis zu Alle Digi-Only-Games zumindest an Eine weitere PS verleihen kann...und Diese Sogar zur selben / gleichen Zeit noch Selbst spielen kann.
      Indem man Die PS zu Der Verliehen wird, als primäre registriert & die Eigene mit Internetverbindung laufen lässt.
      Schabernack kann da eigentlich Niemand durch die an die Verliehene primäre PS machen, da ja Dazu mindestens login-Daten ( + 2F-Ident ) nötig wären.
      Und falls irgendwann irgendwas mit der Stelle, an die verliehen wurde nicht so richtig läuft, müsste man das ja dann durch seine Eigenen login-Daten ( + 2F-Ident ) ja irgendwie auch aus der Ferne wieder ändern können, So dass dann die Eigene PS wieder die primäre wär. :whistling:

      Retrohexe schrieb:

      aber problematischer wird dieses Thema wenn der Shop abgestellt wird wie Z.B. Nintendo eshop für den 3ds/wiiU nächsten März. Ist die Konsole mal hin könnte es dann schwierig werden wieder an die gekauften Titel ran zu kommen.
      Lässt sich das nicht vll. mit Speicherkarte/n + ext.HDD/SSD über PC / Lappi lösen ?( :whistling:
      X(
      :cursing: Ich hAsse Hass! :evil:
      :thumbdown:
    • Ich möchte noch hinzufügen, dass es bei Sony nicht mit God of War angefangen hat, sondern auch schon bei Horizon so war! Mensch, was hab ich mich aufgeregt, als ich die (durchaus coole) Collector's Edition mit der beeindruckenden Statue aufgemacht habe, aber dann kein Spiel gefunden habe, sondern nur einen Download-Code.

      Da war ich richtig sauer. Was soll denn das? Wozu denn das Steelbook ohne die Disc?
      Klar, die wollen halt sowohl PS4 und PS5 als auch die PS5 Digital Besitzer glücklich machen, aber dann nur ein Download-Code finde ich schon irgendwie unbefriedigend.

      Warum bringt man dann nicht gleich einfach nur die Collector's Edition ganz ohne Spiel raus und dafür dann günstiger? Wäre meiner Meinung nach Lösung, die alle dann gleichermaßen unzufrieden stellt. Klar, am besten wäre natürlich eine Version für jedes System (digital oder PS4/PS5 Disc), aber das kostet vermutlich zuviel.

      Ich habe immer sehr gerne gesammelt und mache das immer noch. Importiere wir hier beschrieben Spiele teurer als physische Version, anstatt sie digital zu kaufen. Aber das wird immer schwieriger, weil es immer mehr Spiele gibt, die nicht mehr physische erscheinen.

      Ich weiß nicht, wie meine Sammel-Zukunft aussehen wird, aber wenn ich die Spiele nicht mehr physisch sammeln kann, werde ich sicherlich deutlich weniger kaufen und mich vermutlich wieder nur auf dem PC konzentrieren, Und Konsolen dann wieder ganz weglassen - rein digital sind sie nicht mehr so interessant und fast jedes Spiel erscheint eh auch auf dem PC.

      Mist, jetzt ist meine Laune wieder den Bach runter. D:
    • Ja, ich kann mich dem Beitrag im Endeffekt nur anschließen. Ich sammle auch sehr gerne, kaufe meine Spiele am liebsten physisch und stelle sie mir ins Regal, auch wenn ich schon lange nicht mehr so "unkontrolliert" sammle wie noch vor 2-3 Jahren, als mein Backlog praktisch ungebremst in die Höhe schoss. Ich sehe es mittlerweile auch nicht mehr ein, für ein Spiel mehr als den doppelten Preis zu zahlen, nur um es mir ins Regal stellen zu können - irgendwann sagt der Pragmatiker in mir dann, "nein, das ist es nicht wert". Gutes Beispiel wären Asia-Versionen wie die von Chrono Cross, die so um die 50€ kostet, wenn ich sie bei NetGames bestelle, aber nur 20€ im eShop oder auf Steam. Auch auf die physische Edition von Chained Echoes in einem dieser Limited Stores werde ich verzichten - 50€ + 5€ Versand für ein Spiel, das ich digital für 25€ bekomme, zahle ich nicht. Kleine Aufpreise sind okay, ich zahle auch mal 10€ mehr für ein physisches Spiel, auch mal 15€, wenn das prozentual noch verhältnismäßig ist, aber irgendwann ist dann auch Schluss.

      Zum Glück bin ich absolut unbetroffen von den ganzen FOMO-Aktionen à la: Dieser Händler bietet limitierte Key Chains, dieser Steelbooks für Vorbesteller, der andere irgendwelche Pins etc. Ich hab beim Release von Pokémon Karmesin/Purpur ein bisschen mitbekommen, wie man sich das Merchandise zusammenklauben muss und z.T. dasselbe Spiel 2-3 Mal kaufen muss, um auch wirklich an alles ranzukommen. Gott sei Dank interessiert mich das alles nicht, man wird so natürlich auch dazu verleitet, sich immer mehr und mehr Spiele direkt zum Vollpreis zu kaufen, die dann jahrelang rumliegen, aber Hauptsache man hat sich das Steelbook gesichert, auch wenn man das Game zum Schluss vielleicht niemals zockt. Auch Collector's Editions kaufe ich inzwischen nicht mehr, sind mir einfach zu teuer geworden, selbst wenn der Inhalt mich interessiert (hallo Hogwarts Legacy).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mirage ()

    • Ich glaube, das hat auch sehr viel damit zutun, dass man den Gebrauchtmarkt einen Riegel vorschieben will. Digitale Inhalte kann man halt nicht für so günstig auf eBay finden, wo dann die eigentliche Firma nichts dran verdient. Weitere Hinweise darauf sieht man ja daran, dass immer mehr digital only kommt, gerade von den big playern. Classics werden immer seltener, lieber ein Abo, wo man dann für begrenzte Zeit Zugriff auf alte Spiele bekommt. :thumbdown:
    • Der Vorteil ne CE ohne Spiel zu kaufen ist, dass man sich die Edition schon mal sichern kann. Dann kann man das Spiel kaufen, wenn es einem passt, aber die Edition selbst ist gesichert. Finde das gar nicht so schlecht mitlerweile. Grad wenn ich se mal wieder in Japan ordern muss weil es se hier mal wieder nicht gibt. Hab jetzt bald 3 Japan Spiele Versionen in der Schubblade und kann nix damit anfangen.
      Mein Blog >Hier<
      SE News >ffdojo<
      Habe FFVII Remakes Guides und Hilfen auf ffdojo erstellt^^
    • Nein tut es nicht. Für viele Spiele sind Physische CE Goodies die einzige Art Merchendise die sie je bekommen (abgesehen von irgendwelchen 2€ China Müll den man auf Wish findet )
      Wie teuer ist denn so ein Plüsch in der Trails into Reverie CE?
      Es wäre wunderbar wenn jede CE tatsächlich auch Produkte beinhalten würde, die über dem asiatischen China-crap hinausgingen..
      Für mich muss eine CE eigentlich ganz simple aufgebaut sein. Spiel, Artbook, Soundtrack, Figur und Poster. Dann wäre ich bereit sogar die teure Umverpackung wegzuwerfen und mir mithilfe der Inhalte die Wohnung zu dekorieren. Die Sammleredition sollten für mich als eine Art Komplettpaket dienen. Dafür zahle ich mehr und bekomme alle rabattiert mit einem Wisch.

      Ich habe zuletzt überhaupt keine CEs mehr gekauft. Ich nutze ja nicht einmal DLC Codes in meinen physischen Spielen. Einmal genutzt will, für den Fall das man sich eines Tages davon trennen will, kein Schwein diese Sammleredition mehr haben.

      Das ist wie mit einem Auto. Steckt der Zündschlüssel erst einmal drin hat das Auto einen Wertverlust von 50%.

      Im Prinzip stehen meine CEs nur im Regal als Deko. Der Inhalt natürlich, wie es sich gehört IN der CE.

      Von so einem Soundtrack Sample hab ich NICHTS! Ich werde weiterhin gezwungen mir für 30-50€ den originalen Soundtrack zu importieren. Schön wäre es wenn man dann auch tatsächlich eine Disk in der Hand hällt und nicht einen USB Stick oder selbst dort schon Codes.

      Aktuell ärgert es mich wieder!
      Ich hätte gerne Chained Echoes.
      Physisch muss man es vorbestellen bei Firstpress und so limitiert das sämtliche Switch Fassungen bereits vergriffen sind. (Btw. Ausgeliefert wird wohl erst in 10 Monaten.)

      Ich denke ich werde mich in Zukunft von all meinen CEs trennen und dann nurnoch die Spiele ins Regal stellen. Das allein wird eine Tages ein Hingucker sein!!!

      Poster lasse ich mir über Cewe oder PosterXXL anfertigen und eingeramt in der Wohnung aufhängen.

      Figuren.. kaufe ich mir wenn es sich mal ergibt.
      Es sind auch nur Figuren.
      Mein Sohn hat mit 3 Jahren meiner Ifrit Figure das Feuer im Maul abgebrochen.
      Er sagte:“Man darf kein Feuer im Mund nehmen.“

      Und die Musik.. nur im Jewelcase!



      Ich glaube, das hat auch sehr viel damit zutun, dass man den Gebrauchtmarkt einen Riegel vorschieben will.

      Das denke ich eher weniger.
      Wenn ich mein Produkt zufriedenstellend verkaufe. Dann kann es mir recht herzlich sein, was mein Käufer dann mit dem Produkt macht. Ob er es aus Schadenfreude verbrennt oder für Millionen an einen Scheich verscherbelt. Ich habe einen Vertrag abgeschlossen mit dem ich zufrieden war. Punkt.

      Die Publisher wollen nur eines: Daran mitverdienen! Warum soll ich mein Produkt für den gerechten Preis auf den Markt bringen wenn Scalper dafür sorgen, dass mein Produkt für ein unverschämt hoher Preis an den Kunden weitergegeben wird.. Ich habe nun zwei Möglichkeiten. Entweder ich nutze Scalper zu meinen Gunsten oder aber ich werde selbst zu einem und muss mir irgendein abstruses Gespinnst ausdenken um am Ende vor der Presse als Wohltäter duechzugehen.

      NINTENDO
      Freundescode: SW-2599-6180-8507

      Xbox
      Chribast1988

      Durchgespielte Spiele 2023

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Bastian.vonFantasien ()

    • Desotho schrieb:

      Ja, aber gewisse Spiele wie z.B. die Trails of oder Yakuza müssen zum Release am Start sein
      Freilich :D
      Deswegen sagte ich ja Ausnahmen gibt es immer. Bei mir wird das Resident Evil sein, solange die Spiele zumindest die Qualität seit Teil 7 halten können. Auch die neuen Silent Hill Spiele werden bei mir Day One Käufe werden, sonst werde ich ja nicht über diese schimpfen und meckern können :D
      Und auch Xenoblade bzw. alles von Takahashi werden bei mir die nächste Zeit Day One Käufe bleiben. Und das ist ja auch okay so.

      Aber beispielsweise ein FF16, wo man, bis auf Story-Sequenzen ohne Kontext und die Inhalte der CE, quasi nichts über das Spiel weiß.. nee, sowas muss nicht mehr vorbestellt werden. Den Fehler habe ich zu oft gemacht, mittlerweile rechts mir einfach (ich denke mit Schaudern an FF15 zurück...)

      ElPsy schrieb:

      Es gab spiele wo ich es auch schon so gemacht habe, es war dann nur blöd das in den Moment wo ich sie dann billiger erworben habe, ich dann nicht mehr so viel Lust auf das Spiel hatte bzw. ich mehr lust auf ein anderes Spiel habe und sie somit liegen bleiben (das ist mir bei The Worlds end with you Neo passiert, es liegt immer noch ungespielt rum), dass ist ja auch dann nicht Sinn der Sache. Deswegen hängt für mich Day One kauf bei mir immer damit zusammen ob ich es auch sofort spielen will.
      Vielleicht ist es dann gar nicht so wichtig, das Spiel überhaupt zu spielen oder zu besitzen (in deinem Beispiel TWEWY Neo)?

      Sobald der Hype nachlässt und man IMMER noch Interesse an einem Spiel zeigt... ist es nicht viel sinnvoller, genau sich auf solche Spiele zu konzentrieren, anstatt vom Hype angestachelt jeden neuen Release sofort zu kaufen, um sie von einer mentalen Liste streichen zu können?

      Was ich in meiner Aufzählung vergessen hatte zu erwähnen: Man muss sich, gerade mit zunehmenden Alter, bewusst sein, dass die Zeit, die zur Verfügung steht, auch eine begrenzte Ressource ist. Das bedeutet, man KANN gar nicht jedes Spiel spielen.

      Ich hab gerade in meine Liste geschaut:
      Dieses Jahr hab ich 27 Spiele durchgespielt, vier davon sind von 2022 (Triangle Strategy, Live a Live, Lost Judgement + Kaito Files und Xenoblade 3 - zumindest bei TS war ein Day One auf unnötig).
      Vielleicht schaffe ich "The Quarry" dieses Jahr noch, hab bereits 8 Stunden auf dem Tacho :D

      EDIT:
      Und ich sehe gerade, Lost Judgement ist von 2021. Aber die Kaito Files kamen erst dieses Jahr. Also auch hier, gut dass ich gewartet habe :D