[PS4/PC] Death Stranding

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich glaube in der Tat dass der Anspruch an den Namen Kojima hier das Problem ist...und zwar in beide Richtungen. Die einen erwarten ein neu erfundenes Rad am Spielemarkt und sind dann entäuscht über das Spiel. Die anderen loben Death Stranding für jeglichen sinnlosen Quatsch den Kojima eingebaut hat und wenn das Spiel von einem anderen Entwickler käme, hätten sie es mit hate überschüttet.
      Mir ist es zwar egal aber ich verstehe nicht wie man schon aufgrund eines einzelnen Namens so von einem Spiel überzeugt sein kann. Wäre das gameplay unglaublich genial dann ja aber in den 4 Jahren wurde jeder Pixel von dem Spiel in die Höhe gehypet. DS mag kein schlechtes Spiel sein aber es auch ganz sicher nichts besonderes was man als "nicht-Kojima-fan" spielen müsste. Dass ist zumindest der Eindruck den ich bekommen habe.
    • Izanagi schrieb:

      DS mag kein schlechtes Spiel sein aber es auch ganz sicher nichts besonderes was man als "nicht-Kojima-fan" spielen müsste. Dass ist zumindest der Eindruck den ich bekommen habe.
      Eben, das ist es ja. Nie was von ihm gespielt xD. Was sehe ich also? Ein Spiel in dem man mit dem TWD Star herum läuft. Denn man hört nur Kojima hier, Kojima da. Ist ja gut, wenn er immer gute Spiele gemacht hat. Ändert nix daran das ich von ihm nie was gespielt habe und dazu nix sagen kann. Für mich isses einfach nen neues Spiel, das trotz herum laufen vielleicht mal gut sein kann, ohne das man sich fragen muss, warum lauf ich hier jetzt ewig durch die Pampa.

      Dennoch, man will wissen was da nun bei rum gekommen ist. Es gibt schon paar Dinge die mich am Spiel ansprechen. Ganz vorne natürlich die Grafik und das Art Design selbst. Es scheint ja auch Atmosphärisch zu sein. Das mit den Brücken usw. bauen, das gefällt mir so an sich schon, hat was. So lange die Story einen bei Laune hält, wird es schon gut sein. Videos scheint es ja einige zu geben (wenn man nicht schon alle kennt inzwischen), also wenn die Story was taugt, was sie wohl tut, dann ok, dann lauf ich halt nur durch die Gegend. Bei Days Gone hatte mich vieles gelangweilt, nicht nur das ständige von A nach B gefahre, auch die Handlung fand ich lahm und total berechenbar.
      Mein Blog >Hier<
      SE News >ffdojo<
      "Als ich ein Kind war, spielte ich Spiele zum Spaß.
      Heute spiele ich Videospiele, um große Geschichten zu erleben."
      -CloudAC-
    • Izanagi schrieb:

      DS mag kein schlechtes Spiel sein aber es auch ganz sicher nichts besonderes was man als "nicht-Kojima-fan" spielen müsste. Dass ist zumindest der Eindruck den ich bekommen habe.
      Also ich bin ein Nicht-Kojima Fan.^^ Ich kann mit den MGS Titeln nichts anfangen, ich mag das Setting nicht, und Kojima als Person ist mir recht unsymphatisch. Er hört sich seit einigen Jahren an wie Peter Molyneux.
      DS ist zum Glück wohl auch ein richtig gutes Spiel geworden, aber mich hat das immer genervt wen er behauptet hat er würde mit diesem Strand System Gaming revolutionieren und das wäre ein ganz neues Genre.

      Was mich an DS interessiert hat als nichts mit dem Personenkult von Kojima zu tun, und ich kaufe das Spiel nicht weil sein name drauf steht. Sondern einfach nur weil mich die Story interessiert, es wirkt halt sehr interessant, ob es nun spielerisch schwächer ist, ist mir da dann auch egal. Sowas wie Life is Strange ist spielerisch ja auch eher langweilig, aber das Spiel überzeugt ja nicht durch dessen Gameplay sondern wegen den Charakteren und der Story, und so ähnlich klingt das für mich auch bei DS.

      Meine kleinen Minireviews 2020
      Currently playing: Sparklite
      Dieses Jahr durchgespielt: 12



    • Die guten Reviews kommen nur von Youtubern und Kojima Fans die eine Early Copy bekommen und wahrscheinlichlich auch ne nette Anweisung wie sie zu denken haben und das sie es als neues Genre Bewerten sollten. Ich meine man stelle sich vor man bekommt EARLY Copys als Youtuber und generiert 100 Tausend Klicks und macht auch noch Geld damit klar werden die das Spiel nicht objektiv beurteilen können.

      Ausnahmslos alle 90+ Bewertungen beschreiben die Welt und die Story als gut aber das Gameplay als Langweilig. Niemand den ich kenne hat Death Stranding auf dem Visier und das sind Die Hard MGS Fans das Spiel wird wahrscheinlich floppen und rapide im Preis fallen. Jetzt verstehe ich Konami.

      Und für die, die Kojima als Genie, Innovativ und Neu bezeichnen empfehle ist nur mal Tokyo Ghoul, Neon Genesis Evangelion und Edge of Tomorrow zu gucken man verbinde das ganze zusammen und siehe da man kriegt Death Stranding.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von VenomSnake ()

    • VenomSnake schrieb:

      Die Hard MGS Fans das Spiel wird wahrscheinlich floppen und rapide im Preis fallen. Jetzt verstehe ich Konami.
      Von wo du das wissen kannst, kann ich nicht ausmachen. Ich denke mal, das es lediglich Einbildung oder besser eine Halluzination von dir ist. Oder vielleicht einfach Wunschdenken. Inwiefern verstehst du Konami? Das Kojima, Team Silent, Yoshitaka Murayama, Koji Igarashi und andere Entwickler, die von Konami rausgeworfen wurden. Konami zu das gemacht haben, was sie den letzten Jahren waren? Tut mir leid das ich dir das sage, aber du hast leider nichts verstanden. Seit mehreren Seiten in diesem Thread, haben wir versucht dir beizubringen, das Konami soviel mist gebaut hat, wir haben BEWEISE hier gepostet, die deutlicher nicht hätten sein können. Konami hat nicht nur Kojima verar***t, sondern viele andere Entwickler, die bei ihnen beschäftigt waren. Und dein Groll geht immer noch gegen Kojima. Sorry, aber ich werde hier einfach das Gefühl nicht los, das du hier einfach nur bashen willst. Weil du immer wieder Konami einbringst, obwohl Konami, mit Kojima seit Jahren nichts mehr zu tun hat. Verstehe es endlich Kojima und Konami gehen getrennte Wege. Konami hat mit Death Stranding nichts zu tun.


      Ich will Kojima nicht verteidigen, aber du liegst hier daneben. Konami ist nur durch seine früheren Entwickler überhaupt so groß geworden.

      Wir sollten hier es langsam, das Thema Konami begraben, weil Konami hier Off-Topic ist.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von DarkJokerRulez ()

    • @DarkJokerRulez

      Deine Beweise entsprechen nicht der Wahrheit und nicht der Realität und anscheinend sieht Kojima anders als du.

      Kojima im Interview:

      Der Grund warum ich bin wer ich bin, sind meine 30 Jahre bei Konami. ich bin Konami gegenüber dankbar und kann diese Verbindung nicht verleugnen", so Kojima.

      Er sieht das anders als du wenn er morgen ankündigt das er mit Konami arbeitet werdet ihr wieder anders schreiben.
    • VenomSnake schrieb:

      @DarkJokerRulez

      Deine Beweise entsprechen nicht der Wahrheit und nicht der Realität und anscheinend sieht Kojima anders als du.

      Kojima im Interview:

      Der Grund warum ich bin wer ich bin, sind meine 30 Jahre bei Konami. ich bin Konami gegenüber dankbar und kann diese Verbindung nicht verleugnen", so Kojima.

      Er sieht das anders als du wenn er morgen ankündigt das er mit Konami arbeitet werdet ihr wieder anders schreiben.
      Ähm... Doch, die Entsprechen der Wahrheit, wie schon oft erwähnt, ist es in Japan normal sich nicht negativ gegenüber seinem Arbeitgeber oder alten Arbeitgeber zu äußern. Und klar zeigt er sich auch Dankbar, weil er auch 30 Jahre lang, einen Arbeitsplatz durch Konami hatte. Das ist schon einen Unterschied, er würde niemals in einem Öffentlichen Interview Negativ äußern. Das ist aber bei Kojima ganz normal.

      Wenn Konami so großartig ist, wie du sagst. Wieso Arbeiten, Kojima, Team Silent, Yoshitaka Murayama, Koji Igarashi und andere Entwickler, nicht mehr bei Konami? Das kann ja nicht sein, das dass Problem bei den oben genannten Entwickler liegt. Und wenn es den Entwicklern wirklich so gut geht, wieso hat Konami sogut, wie keine Entwickler mehr? Und wieso sonst sind die ganz Großen weggegangen? Weil es denen gut ging? Glaube ich kaum. Klar bei Konami und Kojima war es einvernehmlich, aber trotzdem. Niemand geht von irgendeinem Arbeitsplatz weg, wenn es ihm Gut geht.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von DarkJokerRulez ()

    • Ich denke ich werde am Releasetag ungeachtet der Stimmungslage direkt zuschlagen. Ich bilde mir dann doch lieber noch meine eigene Meinung anstatt mich vom hype oder hate einiger weniger mitreißen zu lassen. ^^ Ob das Spiel letztlich gut oder schlecht ist entscheide ich dann im Verlauf des spielens, so wie bei jedem anderen Titel auch. Hab den Monat eh schon zuviel für Spiele ausgegeben da machens die 60-70 Euro auch nicht mehr fett. xD Im übrigen ist es wahrscheinlich für den ein oder anderen gut Alhyms rat zu beherzigen und den ein oder anderen Post auszublenden, sonst gibts hier wieder einen Kreuzug den wir dann am Ende löschen müssen.
    • Interesse an Death Stranding habe ich nachwievor, doch da es ein Open-World Spiel ist, werde ich mir es erst bei einen Preisfall kaufen. Weil mein einziger Kritikpunkt ist nunmal, das Open-World. Weil mit dem Open-World übersettigt bin. Ich wünschte es würden, wieder mehr Lineare Spiele erscheinen werden.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • Aruka schrieb:

      icb weiss nicht ob viel über die Spielzeit bekannt ist, aber es sind sicherlich keine typische. open World Spielzeiten über 50 Stunden.

      Doch leider schon ^^ der Allgemeine Tenor liegt bei 38-45 std....kommt natürlich auch immer drauf an wie viel Sidekram diejenigen erledigen oder mehr oder weniger nur Story machen.
      ~Nimm das leben nicht zu ernst du kommst eh nicht lebend raus~
    • Fayt schrieb:

      Wie ich mich kenne schaffe ich wieder locker die dreifache Spielzeit. xD Noch fünf Tage dann ist es soweit. ^^ Seit dem Trailer mit dem Löwenmonster hab ich mir keine Spoiler mehr reingezogen. :D

      Sieht bei mir ähnlich aus. Ich plane auch mich komplett in der Welt zu verlieren und jeden Stein umzudrehen.

      Und ja noch 5 lange Tage ^^ gut das ich aktuell auf der Arbeit so viel zu tun hab und noch nen anderes Game hab was ich vorher durch haben will da bin ich etwas abgelenkt. Aber Do um 16:30 Feierabend dann wird direkt ganz viel ungesundes Zeug eingekauft ab nach Hause und erstmal pennen gehen damit ich bis 0 uhr etwas Energie tanken kann und ab 0 uhr volle Power durchsuchten kann.

      ...es sei denn Gamestop ruft während der Arbeit an und sagt ich kann mein Game schon vorher abholen. Dann wird eingekauft und direkt losgelegt.
      ~Nimm das leben nicht zu ernst du kommst eh nicht lebend raus~
    • DantoriusD schrieb:

      Im übrigen falls du es mitbekommen haben solltest: unsere Lieblings Bohne der Glatzen Gregor hat das Spiel letztendlich ebenfalls sogar besser bewertet als Gedacht. Da er im Vorfeld DS ja schon öfter richtig niedergeredet hat bin ich eigendlich von schlimmerem Feedback ausgegangen. Wirklich negativ war eigendlich nur die Tatsache dass das Gameplay ihn nach 20+ std nicht mehr getragen hat die Story aber richtig gut war.

      Ich hatte mir um 08:00 zwar nicht das Special auf RBTV angesehen (war glaube ich der Review-Talk) aber ich hatte mich im Verlaufe des Tages mal seinem Review auf seinem eigenem Channel angenähert und war über das Fazit, er plane das Spiel in seine Top 10 des Jahres aufzunehmen, doch recht überrascht.

      Das Gameplay, und das ist halt die Sache, da solls wohl einfach keine Überraschungen mehr geben. Man hat Vorab alles schon gesehen. Ich denke, man wirds von Beginn an schon mögen müssen. Ich bin jemand, der bei Open World Titel relativ selten die Schnellreise benutzt solange es nicht das Endgame ist. Ich mag diese langen Wege, auch nach 20 Stunden noch wie sich zuletzt bei Horizon wieder rausgestellt hatte. Aber Aloy war auch einfach schnell. Wenn man mit 20 Paketen beladen ist, da bin ich schon gespannt, wie sich das entiwckeln wird :D


      DantoriusD schrieb:

      aber was sind denn dann in deinem Augen gute Kandidaten?

      Ich glaube in diesem Jahr wird man wirklich auf einen der exotischeren Titel zurückgreifen müssen. So ein God of War oder ein Last of Us II wäre eine sichere Sache weil das viele Leute eben anspricht. Aber dieses Jahr wirds echt schwer. Und dennoch rechne ich dem Resident Evil 2 Remake die besten Chancen zu. Devil May Cry V hat für mich kein Game of the Year Potential obwohl es mir gut gefallen hat. Auch hier sehe ich die wahren Stärken schon eher darin, wenn man zumindest Teil 1, 3 und 4 vorher gespielt hat.

      Zum Thema Open World: Da hast du natürlich recht. Es ist, meiner Meinung, nur GTA bisher gelungen eine Open World zu gestalten wo es wirklich an jeder Ecke praktisch was zu sehen gibt. Aber die Spiele sind halt auch darauf ausgelegt in einer Großstadt zu spielen und pro Generation kommt vielleicht 1 Spiel. Und wie man es jetzt gesehen hat gabs gar kein neues GTA.

      Horizon, RDR 2, Breath of the Wild oder jetzt auch Death Stranding haben alles eines gemeinsam: Sie spielen in einer Dystopie (RDR 2 halt im Wilden Westen was jetzt keinen riesigen Unterschied macht was die Landschaften angeht). Man muss da einfach wissen, worauf man sich einlässt. Ich stehe auf so etwas. Sonst hätte ich mit diesen aufgezählten Spielen nicht so viele Stunden verbracht. Death Stranding aktuell mal ausgenommen weil ichs noch nicht gespielt habe.


      Muss den Beitrag gleich fortsetzen da ne neue Seite begonnen hat und ich noch Beiträge zitieren möchte.


      Aruka schrieb:

      Also ich bin ein Nicht-Kojima Fan.^^ Ich kann mit den MGS Titeln nichts anfangen, ich mag das Setting nicht, und Kojima als Person ist mir recht unsymphatisch. Er hört sich seit einigen Jahren an wie Peter Molyneux.

      Puh, das ist schon echt hart ihn mit Molyneux zu vergleichen :D
      Peter Molyneux hat sich ja seinen Credit verspielt weil er lauter falsche Versprechungen gemacht hat und er Öffentlich immer solche Träumereien hatte. Ich würde per se nicht einmal Molyneux dafür so hart kritisieren. Er ist ein Träumer, allerdings darf man die als Entwickler von Videospielen haben. Man schaue sich Sean Murray von No Man's Sky an der dann auch übermütig wurde. Im Eifer der Euphorie sagt man gerne mal Dinge, die dann vielleicht nicht so eintreffen werden. Bei Peter Molyneux wars dann einfach die Summe an falschen Versprechen gewesen die ihm diesen Ruf eingebracht haben.

      Bei Hideo Kojima sehe ich das einfach nicht so. Er hat nie Versprechen gemacht, die er nicht einhalten konnte. MGS V wurde leider von seinem Arbeitgeber aus beendet, Silent Hills ist nie entstanden und bei Death Stranding spielte er relativ früh mit offenen Karten, wie das Gameplay im Spiel aussehen wird. Ich gebe zu, medial ist er während der Entwicklung sehr häufig zu sehen gewesen und mich interessiert nicht unbedingt welchen Kaffee er gerne trinkt oder was er heute zum Frühstück hatte. Aber der Mensch Hideo Kojima, der ist ein absoluter Vollprofi. Selbst bei dem langen Interview von Rocket Beans wo Sandro so übernervös war und mit seiner Frage zu Snatcher dann ins Konami Fettnäpfchen getreten ist, hat Kojima lachend geantwortet und auf seine anderen Fragen mehr als ausführlich geantwortet. Und diese ganzen Marketing-Stunts wie damals mit ein paar Fans eine Szene aus MGS vor dem Konami Hauptgebäude nachzustellen oder zu Promozwecken in einem Videospiel-Shop zu verstecken macht ihn für mich doch sehr nahbar und sympathisch. Also man muss den Kult um seine Person sicherlich nicht teilen, vielleicht muss man sich da auch mehr mit seiner Vergangenheit beschäftigen (Did You Know Gaming hat da jetzt ein ganz schönes Video zu gemacht), aber in all den Jahren kam er mir nie überheblich oder wie ein Schwätzer rüber. Und professioneller kann man sich wohl nicht verhalten wenn ich mir da die Sache mit Konami anschaue und er einen Maulkorb verpasst bekommen hat.

      Wenn ich da an Randy Pitchford zurückdenke und seine Skandale und Skandälchen, als CEO von Gearbox wo er sich auf jeden kleinen Streit auf Twitter einlässt, dem Synchronsprecher von Claptrap einen Flutschfinger verpasst hat und sich dann mit dem auf Twitter öffentlich nochmal angelegt hat. So verhält man sich als CEO einfach nicht. Nicht nur als CEO nicht aber besonders eben nicht in einer führenden Position. Natürlich habe ich mit Randy Pitchford nun ein sehr negatives Beispiel genannt. Aber einfach mal im direkten Vergleich zu Kojima. Dieses hohe Ansehen bei den Fans hat er ja eben nicht nur durch die Spiele sondern auch durch seine öffentliche Wahrnehmung. Mir ist es eigentlich nur wichtig zu sagen, dass ich ihn komplett anders sehe und nicht als überheblich oder arrogant. So wart er einfach nie. Er ist ein Otaku/Geek in vielerlei Hinsicht und ich glaube es sind eher seine ausufernden Antworten, die ihn bei manchen Menschen so erscheinen lassen. Aber der Kern der Sache ist halt, man muss nicht einmal wissen wie Kojima aussieht um eines seiner Spiele zu mögen oder eben nicht zu mögen. Das ist halt anders als bei Schauspielern die man direkt vor der Kamera sieht.


      Thema Spielzeit: Also man sollte wirklich so mit 40-50 Stunden rechnen. Das ist kein kurzes Spiel und ich habe ja schon den mehrstündigen Epilog erwähnt. Also man sollte es nicht unterschätzen.

      "Hey, was ist der Sinn des Lebens?"
      "Liebe"
      "Es gibt keine Hoffnung für uns, wir sollten alle Selbstmord begehen" - Gaspar Noé

      Zuletzt durchgespielt: Darksiders III: 7/10, Untitled Goose Game: 6,5/10, Halo: Reach: 6/10


      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Somnium ()

    • Smash Bros. Ultimate gehört zu diesem Jahr, weil das nach den Awards erschienen ist. Für mich insgesamt mit Abstand das beste Spiel dieses "Jahr".

      Fire Emblem Three Houses und FFXIV Shadowbringers sind auch beide noch weit oben bei mir, und Resident Evil 2 und Devil May Cry 5 kann man denke ich auch oben mit hineinpacken.

      @Open World

      Kann ich schon lange nicht mehr sehen, für mich auch mittlerweile ein Grund Spiele dann doch eher nicht zu kaufen.
    • Viel Spaß dann mit dem Game, ich werd dann eure Eindrücke aufsaugen da ich in keinster Weise vor hab mir das Spiel zu kaufen ^^ Schon alleine die Sache mit dem Kisten-Managedment lässt mich erschaudern. Werd dann ein LP gucken und sehen ob ich dass durch halte.
      Die 50 Stunden Spielzeit würde ich nicht überbewerten denn wenn man sich Sam´s Laufgeschwindigkeit anschaut dann denke ich dass man allein durch das Umherlaufen den Großteil verbrauchen wird. Weis ja nicht wie es mit Secrets in der Welt aussieht...NPCs gibt es ja leider keine sondern nur diese Holograme.
    • Wieso ist denn hier so ein Tumult darüber das sich welche hier negativ zu DS äußern? wenn ich bock auf das Ding hab kann mir das doch eigentlich egal sein oder? Ich zb bin was das gameplay bettifft auch noch skeptisch, also ob es mich nicht eoch langweilen wird, aber setting story und athmosphäre sind jetzt schon wirklich gut.

      @VenomSnake

      Da ich Tokyo ghoul, neon genesis evangelion etc. hart feiere ist es dann wohl genau das richtige für mich :D.

      Ne im ernst, DS ist doch offensichtlich jetzt schon was „besonderes“ im guten wie im schlechten. Man muss es ja nicht anbeten oder kojima, aber bei der 0815 Masse an spielen ist es auf jeden Fall eines der wenigen Games dieses Jahr, welches wirklich heraus sticht. Und genau den Mut zu haben auch spiele mal wieder für spezielles Publikum zu entwickeln und es nicht mit Mechaniken zu überfrachten die gerade im Trend sind, nur weil... sie gerade im Trend sind fehlt mir heutzutage immer mehr. PS: Meine Freundin zockt zurzeit wieder „Pandoras Tower“ (wii) und das ist zb meiner Meinung nach auch ein spezialles game, aber story und setting technisch 1A. Würde mir wünschen wenn es solche Games mit heutiger Technik wieder mehr in den Doppel oder sogar Triple A Markt schaffen.
      „Look up at the Sky, there must be a Fantasy“
    • Fayt schrieb:

      DantoriusD schrieb:

      Doch leider schon der Allgemeine Tenor liegt bei 38-45 std....kommt natürlich auch immer drauf an wie viel Sidekram diejenigen erledigen oder mehr oder weniger nur Story machen.
      Wie ich mich kenne schaffe ich wieder locker die dreifache Spielzeit. xD Noch fünf Tage dann ist es soweit. ^^ Seit dem Trailer mit dem Löwenmonster hab ich mir keine Spoiler mehr reingezogen. :D
      Was bei mir wohl heisst das es ein Drittel dieser Zeit ist xD
      Denke echt das ich da eher 20 Stunden dran spiele, an den Sidequests habe ich hier glaube ich garkein Interesse, will das Spiel nur wegen der Story spielen. ^^

      Somnium schrieb:

      Puh, das ist schon echt hart ihn mit Molyneux zu vergleichen
      Peter Molyneux hat sich ja seinen Credit verspielt weil er lauter falsche Versprechungen gemacht hat und er Öffentlich immer solche Träumereien hatte. Ich würde per se nicht einmal Molyneux dafür so hart kritisieren. Er ist ein Träumer, allerdings darf man die als Entwickler von Videospielen haben. Man schaue sich Sean Murray von No Man's Sky an der dann auch übermütig wurde. Im Eifer der Euphorie sagt man gerne mal Dinge, die dann vielleicht nicht so eintreffen werden. Bei Peter Molyneux wars dann einfach die Summe an falschen Versprechen gewesen die ihm diesen Ruf eingebracht haben.
      Also falsche Versprechungen macht er nicht, das stimmt, aber er ist meiner Meinung nach genau so grössenwahnsinnig.^^ Also das er sich selbst für ein geschenk Gottes hält, seine Interviews bei denen er davon spricht das DS Gaming revolutioniert, doer das er ein neues Genre kreeirt hat, das löst bei mir schon echt bissl cringe aus.
      Ein wenig darf man sowas natürlich auch. Dave Chapelle spricht auch oft darüber wie erfolgreich und relevant er ist, und naja, ist er ja halt auch.
      Ich hasse Kojima nicht, freue mich ja sehr auf DS, aber ich mag ihn nicht, so als Person.^^

      Somnium schrieb:

      Ich glaube in diesem Jahr wird man wirklich auf einen der exotischeren Titel zurückgreifen müssen. So ein God of War oder ein Last of Us II wäre eine sichere Sache weil das viele Leute eben anspricht. Aber dieses Jahr wirds echt schwer.

      Also obwohl diese überragenden Spiele gefehlt haben wie beispielsweise halt God of War, waren dennoch viele Spiele dieses Jahr dabei die richtig überzeugt haben wie ich finde. :)
      Borderlands 3 fand ich als Fan überragend, aber da gab es schon Mängel, aber sowas wie Control beispielsweise ist für mich ein klarer GOTY Anwärter.
      Kann Control nur jedem empfehlen, ich habe das vor einem Monat durchgespielt und denke immernoch ab und zu darüber nach. Das Spiel ist halt wirklich speziell, etwas besonderes.
      A Plague Tale Innocence war erzählerisch auch richtig gut, aber das Gameplay war eher nur ok.
      Fire Emblem Three Houses hab ich auch sehr schnell durchgesuchtet, aber hallte auch ein paar Mängel, allen voran die Entscheidung das Spiel in drei zu teilen.
      Kingdom Hearts 3 ist auch dieses Jahr erschienen, aber auch eher so ein Fan Ding, aber das war auch schon richtig nice. ^^

      Ich glaube es fehlen einfach diese monumentalen Bretter dieses Jahr. Nächstes Jahr gibt es dann aber schon mindestens zwei Anwärter, TLOU2 und Cyberpunk dominieren glaube ich nächstes Jahr sämtliche Gespräche.^^

      Meine kleinen Minireviews 2020
      Currently playing: Sparklite
      Dieses Jahr durchgespielt: 12