3-Jahres-Plan: Square Enix setzt „aggressiv“ auf „Multi-Plattform“ und interne Entwicklung

    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    Square Enix hat eine Ankündigung zu seinem neuen mittelfristigen Geschäftsplan gemacht. Der neue 3-Jahres-Geschäftsplan beschreibt detailliert die Unternehmenspolitik für den Zeitraum zwischen März 2025 und März 2027.

    Laut der Ankündigung werden einige der Ziele von Square Enix für die kommende Zeit die regelmäßige Veröffentlichung von AAA-Titeln sein, wobei der Schwerpunkt auf Qualität statt Quantität liegt. Außerdem werde ein „mutiger“ Ansatz bei der Entwicklung neuer IPs verfolgt. Darüber hinaus scheint das Unternehmen Anstrengungen zu unternehmen, der internen Spieleentwicklung Vorrang einzuräumen.

    Vor allem aber erwähnt der neue mittelfristige Plan, dass Square Enix zu einer Multi-Plattform-Strategie übergehen wird, die eine „aggressive“ Verfolgung von Nintendo-, PlayStation-, Xbox- und PC-Veröffentlichungen mit dem Ziel beinhaltet, ein breiteres Publikum zu erreichen. Es scheint, dass das Unternehmen besonders daran interessiert ist, PC-Spieler für sich zu gewinnen, da sie das Wachstum des PC-Marktes erkennen.

    Square Enix berichtet, dass sie im vergangenen Zeitraum zwar viele Spiele auf den Markt bringen konnten, einige Titel, darunter AAA- und ausgelagerte Projekte, die Verkaufsprognosen jedoch nicht erfüllten. Damit verbunden waren höhere Entwicklungskosten und Werbeaufwendungen als erwartet. Zuvor hatte der frische Präsident Kiryu bereits erklärt, dass Square Enix ein Marketing-Problem habe und wie er es lösen möchte – hier lest ihr die Details.

    Während Square Enix in den letzten Jahren plattformexklusive Veröffentlichungen praktiziert hat und Final-Fantasy-Titel nur auf der PS5 veröffentlicht wurden, ist damit zu rechnen, dass sich dies in Zukunft ändern wird.

    via Automaton Media, Bildmaterial: Square Enix

  • Wird langsam Zeit, das SE Multiplattform entwickelt, die Exklusiv Verträge hat der Firma nur geschadet, und auf nur einer Plattform zu entwickeln rendiert sich heutzutage nicht mehr.

    Signatur fängt hier an...


    Currently Playing:

    Shadow Hearts(Playstation 2)



    Abandoned/Paused:

    Resident Evil 5(Playstation 5)


    Terminated:

    Koudelka(PSX Mini)

    Resident Evil: Revelations(Playstation 5)

  • Sehr gute Entscheidung. Besonders der Pc ist wichtig das er mitgenommen wird (xbox Verkaufszahlen sind ja leider zu vernachlässigen). Hoffentlich kommen dadurch dann in Zukunft die Spiel auf so vielen Plattformen wir (technisch) möglich. Es ist aktuell nämlich ziemlich bitter das solche fantastischen Spiele nicht die Verkaufszahlen bekommen die sie eigentlich verdienen (gibt es leider viele Beispiele im jrpg Bereich).

    Gespielt 2024 Part 1

  • Da will man wohl unbedingt die mauen Verkaufszahlen mit größerer Verfügbarkeit ausgleichen. Ob sich das in der Praxis aber wirklich so auswirken würde, bin ich etwas skeptisch.


    Wenn nicht gerade jemand ausschließlich auf den PC schwört, haben doch die meisten Leute sowieso mehrere aktuelle Konsolen Zuhause, was damit wohl nicht wirklich zu mehr verkauften Einheiten führt.


    Vielleicht sollte man mal darüber nachdenken, ob die Verkaufszahlen vielleicht nicht (nur) an der Plattform-Verfügbarkeit, sondern (auch) an der Qualität der Produkte liegt.


    Selbst wenn man einmal ausklammert, was SE nur published, mangelte es doch sehr an Qualität in den vergangenen Jahren. Ich behaupte mal, wäre FF XVI ein klassisches JRPG gewesen und nicht ein Grafikblender-Action-Spiel mit RPG-Elementen, wären da beispielsweise die Verkaufszahlen besser gewesen, trotz PS5-Exklusivität. Selbes traf ja auch schon auf FF XV, aber auch so Titel wie Valkyrie Elysium zu. Wenn man die Spieler nicht anspricht, kaufen sie auch nicht, oder dann nur gebraucht, was ja die Zahlen nicht nochmals erhöht.

  • Sehr gute Entscheidung. Besonders der Pc ist wichtig das er mitgenommen wird (xbox Verkaufszahlen sind ja leider zu vernachlässigen). Hoffentlich kommen dadurch dann in Zukunft die Spiel auf so vielen Plattformen wir (technisch) möglich. Es ist aktuell nämlich ziemlich bitter das solche fantastischen Spiele nicht die Verkaufszahlen bekommen die sie eigentlich verdienen (gibt es leider viele Beispiele im jrpg Bereich).

    Wenn überhaupt, würde sich eigentlich die Switch noch als zweite Plattform massiv lohnen!

    PC Verkaufszahlen sind ja auch eher durchwachsen, und Xbox (wie du selbst schon sagtest) wird da nichts bringen.


    Wobei man natürlich auch eingestehen muss, dass JRPGs im Westen generell meist nicht die Mega-Seller sind. Final Fantasy ist da schon die absolute Ausnahme (evtl. noch Persona 5!).

  • Vielleicht sollte man mal darüber nachdenken, ob die Verkaufszahlen vielleicht nicht (nur) an der Plattform-Verfügbarkeit, sondern (auch) an der Qualität der Produkte liegt.


    Tun sie doch.


    Laut der Ankündigung werden einige der Ziele von Square Enix für die kommende Zeit die regelmäßige Veröffentlichung von AAA-Titeln sein, wobei der Schwerpunkt auf Qualität statt Quantität liegt.



    Was das genau bedeutet bleibt natürlich abzuwarten. Aber immerhin haben sie das im Blick.

  • Wenn Sie auf Qualität setzen ist es gut da der PC Markt etwas eigen ist und viel mit Hype zu tun hat wenn man explodierende Zahlen erreichen möchte wie die eines Elden Ring, Baldurs Gate oder Harry Potter ja selbst ein Spiel wie Pal World hat einen unglaublichen durchbruch gefeiert trotz der Verfügbarkeit auf dem Gamepass.


    Das hat weder das FF7 Remake noch andere Square Enix Titel geschafft meist gurkte man zwischen 10-30 Tausend Verkäufe aber so erging es auch Sony Titeln kann man gerne auch bei Ghost of Tsushima beobachten die meisten PCler u.a ich hatten nun mal ne PS4 oder jetzt ne PS5.


    Den großen Wurf wird man hier auch nicht landen können aber immerhin mehr als vorher und sollte helfen das die Marken bekannter werden.

  • Wenn überhaupt, würde sich eigentlich die Switch noch als zweite Plattform massiv lohnen!

    PC Verkaufszahlen sind ja auch eher durchwachsen, und Xbox (wie du selbst schon sagtest) wird da nichts bringen.


    Die Switch wird ja schon so gut bedient wie möglich. FF1 bis 12 sind auf der Switch verfügbar und der Rest wird dann wohl auf der Switch 2 folgen.

    Ich glaube ehrlich gesagt aber auch nicht, dass es viel bringen wird, wenn man nun komplett auf Exclusive deals verzichten würde. Die PS5 Ära war halt wegen den Lieferproblemen eine Ausnahme, weil sie kaum einer hatte.


    Aber FF15 und FF7 Remake haben auf der PS4 schon das Maximum herausgeholt, was für FF so möglich ist. Eher wird sich die Käuferschaft dann mehr auf den Plattformen verteilen. Aber ein großes allgemeines Wachstumspotential sehe ich nicht. Auch unabhängig von der Frage der Qualität.

  • Wenn überhaupt, würde sich eigentlich die Switch noch als zweite Plattform massiv lohnen!

    PC Verkaufszahlen sind ja auch eher durchwachsen, und Xbox (wie du selbst schon sagtest) wird da nichts bringen.


    Der PC-Markt wäre durchaus ein riesiger Markt für Square Enix, wenn man auf die Epic Store Exclusives verzichten würde und auch grundsätzlich mal mehr Optimierung in die PC-Portierungen steckt. Die Spiele, die man für PC bringt kränkeln entweder ab irgendwelchen Fehlern oder sind technisch dann einfach relativ ernüchternd gewesen. Ich schaue auch hier immer wieder auf andere japanische Studios, die sehr wohl in der Lage dazu sind, richtig gute PC-Ports anzufertigen.


    Wenn ich mir alleine schon ansehe, wie lange man nun an dem PC-Port von Final Fantasy XVI schon herumgurkt, stellt sich die Frage, ob man vielleicht nicht intern auch mal Divisionen zusammensetzen sollte, die sich auf PC-Ports spezialisiert. Und dann ist ja noch immer nicht raus, ob auch die PC-Version von Final Fantasy XVI wieder exklusiv im Epic Store erscheint. Das ist so mit die dümmste Idee, die ein großer Publisher haben kann. Darauf hat nicht nur Square Enix ein Abo.


    Ansonsten kann man der Neuigkeit ja nur beipflichten. Man muss sich wieder mehr öffnen und die Spiele auf mehreren Plattformen veröffentlichen. Wieder mehr weg von irgendwelche Exklusivdeals und weg von irgendwelchen Arbeiten, die man an kleine, externe Studios outsourced. Es ist an sich gut zu sehen, dass man nun anscheinend echt mal die Geschäftsberichte analysiert und merkt, dass da was nicht stimmt. Eine Idee, worauf man durchaus schon früher hätte kommen können.

    "Got weak and old

    Another goddamn year

    I got no new attitude

    For this fucking new year"



    Zuletzt durchgespielt:



    Little Kitty, Big City: 8,5/10

    Gears of War 2: 7,5/10

    Asterix & Obelix: Slap Them All!: 4,5/10

  • Wenn überhaupt, würde sich eigentlich die Switch noch als zweite Plattform massiv lohnen!

    PC Verkaufszahlen sind ja auch eher durchwachsen, und Xbox (wie du selbst schon sagtest) wird da nichts bringen.

    Da es hier ja eher um die AAA titel von Square geht (die anderen waren ja meistens multiplattform), ist ja schon alleine die technischen Voraussetzung eine rießen Hürde. Den 1. Teil von FF7 Remake halte ich noch für realistisch aber Rebirth müsste dann schon so ein extremes aufwendigen Port bekommen wie witcher 3 und ob sich das lohn weiß ich nicht. Denn nur weil die Switch so groß ist heißt es ja nicht das man automatisch Unmengen verkauft (dies haben egnug spiele gezeigt). Aus dem Grund sehe ich hier bei den Pc das größte Potential. Wenn Square hier ordentlich Day One Ports auf Steam abliefert dann können sie da viel herausholen. Ich denke man nimmt sich hier Capcom als Vorbild wo ja mittlerweile ein ziemlich großer Anteil am pc gekauft wird (weiß jetzt nicht ob es schon mehr ist als auf PS).

    Wobei man natürlich auch eingestehen muss, dass JRPGs im Westen generell meist nicht die Mega-Seller sind. Final Fantasy ist da schon die absolute Ausnahme (evtl. noch Persona 5!).

    Also wenn man Jrpgs als die typischen Story rpgs definiert dann sind es wirklich nur FF, Persona und Dragon Quest die mehrere Millionen verkaufen. Spiel wie die Tales of Reihen, Like a Dragon oder Xenoblade kommen zwar auch schon nah drann, aber reicht leider nicht ganz. Aber egal wie es ist, es ist viel zu wenig, alle diese Spiele haben viel mehr verdient :) .

    Wenn man jrpgs aber einfach als rpgs aus Japan definiert dann sind die Fromsoftware Spiele und Pokemon nochmal in einem ganz anderen Universum.

    Gespielt 2024 Part 1

  • Der PC-Markt wäre durchaus ein riesiger Markt für Square Enix, wenn man auf die Epic Store Exclusives verzichten würde und auch grundsätzlich mal mehr Optimierung in die PC-Portierungen steckt. Die Spiele, die man für PC bringt kränkeln entweder ab irgendwelchen Fehlern oder sind technisch dann einfach relativ ernüchternd gewesen. Ich schaue auch hier immer wieder auf andere japanische Studios, die sehr wohl in der Lage dazu sind, richtig gute PC-Ports anzufertigen.


    Wenn ich mir alleine schon ansehe, wie lange man nun an dem PC-Port von Final Fantasy XVI schon herumgurkt, stellt sich die Frage, ob man vielleicht nicht intern auch mal Divisionen zusammensetzen sollte, die sich auf PC-Ports spezialisiert. Und dann ist ja noch immer nicht raus, ob auch die PC-Version von Final Fantasy XVI wieder exklusiv im Epic Store erscheint. Das ist so mit die dümmste Idee, die ein großer Publisher haben kann. Darauf hat nicht nur Square Enix ein Abo.

    Das sehe ich ganz genauso, auf dem PC Markt hat Square einiges an verbrannter Erde hinterlassen, was vielen Spielern im Gedächtnis blieb. Forspoken war der letzte große Titel mit einer einer denkbar schlechten Optimierung. Selbst Star Ocean 6 hatte enorme Probleme. Dazu der absolute Unwillen seitens SE games mit Patches zu versorgen. Sowas geht einfach gar nicht. Da gibt es eine Menge wiedergutzumachen.


    Grundsätzlich können JRPGs auf dem PC gut performen und damit die Zahlen auf den Konsolen gut ergänzen, zumindest im Westen. Dazu muss man jedoch auch eine gewisse Preispolitik beachten. PC gamer zahlen historisch bedingt ungerne den selben Neupreis wie Konsoleros.

    In Japan sieht es nochmal anders aus, hier ist die Kluft die nintendo in den markt reißt schon sehr gewaltig. Die Switch eignet sich jedoch kaum für technisch anspruchsvolle Spiele. Nur weil es möglich ist, ist es nicht unbedingt sinnvoll. Die Hogwarts Legacy Version ist zum fürchten. Eventuell kann eine neue Konsole die Lücke etwas schließen, japanische 3rd Parties dürften das sehr begrüßen.


  • Die Switch wird ja schon so gut bedient wie möglich. FF1 bis 12 sind auf der Switch verfügbar und der Rest wird dann wohl auf der Switch 2 folgen.

    Ich glaube ehrlich gesagt aber auch nicht, dass es viel bringen wird, wenn man nun komplett auf Exclusive deals verzichten würde. Die PS5 Ära war halt wegen den Lieferproblemen eine Ausnahme, weil sie kaum einer hatte.


    Aber FF15 und FF7 Remake haben auf der PS4 schon das Maximum herausgeholt, was für FF so möglich ist. Eher wird sich die Käuferschaft dann mehr auf den Plattformen verteilen. Aber ein großes allgemeines Wachstumspotential sehe ich nicht. Auch unabhängig von der Frage der Qualität.

    Aber Spiele wie FF15, FF16 oder Remake/Rebirth auf einer Switch 2, das würde doch weggehen wie warme Semmeln!

  • Ja... mein Sony-Herz blutet etwas, wenn man das liest, gleichzeitig gebe ich zu, dass ich auch zweigleisig fahre. Die Entscheidung spiele auf mehreren Plattformen zu veröffentlichen ist objektiv betrachtet keine schlechte Entscheidung.


    Am Ende des Tages will ich meine Spiele haben und auf welchem System ist mir egal, auch wenn ich möglichst Sony supporten werde.

  • Aber Spiele wie FF15, FF16 oder Remake/Rebirth auf einer Switch 2, das würde doch weggehen wie warme Semmeln!


    Wieso aber? Ich sagte doch, dass sie da wahrscheinlich erscheinen werden. Zumindest die PS3 und PS4 games. Was ja garnicht so wenig ist.


    FF15, FF7R, Type-0, Stranger of Paradise, FF13 trilogie (wenn die iwann mal kommt).


    Keine Ahnung, ob sie die PS5 games da auch drauf zum laufen kriegen. Wäre schon cool. Rechne ich aber nicht mit.

  • Das ist ein Tweet des Verfassers des Bloomberg Artikels.




    Square Enix sagte:


    -Die Verkäufe von FF16 blieben hinter den Erwartungen zurück. Die anfängliche Dynamik entsprach den Erwartungen, aber die Spiele erreichten das Jahresziel nicht, da die Dynamik nachließ. Keine Aktualisierungen der zuletzt angekündigten Verkaufszahlen von 3 Millionen

    -Die Verkäufe von FF7 Rebirth blieben hinter den Erwartungen zurück. Die anfängliche Dynamik erreichte kein internes Ziel. Keine Verkaufszahlen bekanntzugeben

    -Foamstars blieb hinter den Erwartungen zurück. Die anfängliche Dynamik erreichte kein internes Ziel. Keine Verkaufszahlen bekanntzugeben

    - Bleibt zuversichtlich, dass FF16 sein Ziel über den ursprünglichen 18-monatigen Verkaufsplan hinaus erreichen kann. Außerdem sind die Verkaufszahlen von Rebirth und Foamstars nicht unbedingt schlecht.

    -Neuorganisation des Entwicklungsteams in fünf Konsolenteams und ein Smartphone-Spieleteam

    - Hat sich zu sehr auf die Kreativität des Einzelnen verlassen. Fördert den Austausch von Spielentwicklungsmethoden in Teams und sucht nach der besten Balance zwischen individueller Kreativität und organisatorischer Disziplin

    -DQ12 befindet sich noch in der Entwicklung.




    Reaktionen der Anleger:

    -starke Aktienverkäufe, die Aktien fielen bis zum Tageshandelslimit

    - Bedenken, dass die Pipelines zu leer geworden sind und es keine großen Titel gibt, die den Umsatz des Unternehmens in den nächsten Jahren steigern können



    Externer Inhalt x.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.



    Mein Kommentar dazu: Endlich werden mal Fakten geschaffen. Teilweise verdient. Was hat man sich auf Reddit alles anhören müssen, wenn man das Offensichtliche schon im Voraus aussprach...