Jim Ryan behauptet, dass Publisher den Xbox Game Pass eigentlich gar nicht mögen

    • Offizieller Beitrag

    Das Gerichtsverfahren von Microsoft gegen die US-amerikanische Federal Trade Commission ist in vollem Gange. Nun kam auch Jim Ryan – Chef von Sony Interactive Entertainment (SIE) – zu Wort. Und dieser behauptet, dass Publisher gegen das „Game Pass“-Abonnementmodell von Xbox seien.

    Laut Ryan sind sich Publisher in Bezug auf „Game Pass“ einig

    Ryan machte eine Videoaussage, die am Dienstag während des laufenden Gerichtsverfahrens ausgestrahlt wurde, die die geplante 69-Milliarden-Dollar-Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft zum Gegenstand hat.

    Während seiner Aussage fragte der Anwalt von Microsoft Ryan nach seinen Kommentaren gegenüber PlayStation-Investoren bei einem Treffen, das etwa einen Monat nach der Ankündigung von Microsofts Plänen zur Übernahme des „Call of Duty“-Herstellers im Januar 2022 stattfand.

    Der Anwalt berichtete über die Diskussion und erklärte, Ryan habe den Investoren gesagt, Game Pass habe sie „zu der großen Übernahme getrieben“. Berichten zufolge fuhr Ryan fort: „Ich habe mit allen Publishern gesprochen und sie sind sich einig, dass ihnen Game Pass nicht gefällt, weil es wertschädlich ist.“

    Auf die Frage des Microsoft-Anwalts, ob diese Behauptungen wahr seien, entgegnete Ryan: „Ich bin der Überzeugung, dass es wahr war.“ Der Anwalt hakte weiter nach: „Sie sagten, Sie hätten mit allen Publishern gesprochen – stimmt das?“ Ryans Antwort: „Ich spreche immerzu mit Publishern, und das ist eine seit vielen Jahren sehr verbreitete Ansicht der Publisher.“

    Anderswo äußerte sich Ryan – im Zuge der Aussage – auch zum Umstand, dass kürzlich veröffentlichte Bethesda-Titel Xbox-exklusiv waren. Eine Folge des Einkaufs von ZeniMax Media durch Microsoft für 7,5 Mrd. Euro im Jahr 2021. In Bezug auf die Veröffentlichung von Redfall erklärte Ryan: „Ich mag es nicht, aber ich habe nichts dagegen.“ Und bezüglich der anstehenden Veröffentlichung von Starfield: „Mir gefällt es nicht, aber ich betrachte es nicht als wettbewerbswidrig.“

    Bildmaterial: Xbox Game Pass

  • Es ist ein wenig befremdlich, wenn Jim Ryan sagt, dass die Publisher den Game Pass nicht mögen (was ich durchaus glaube), er aber mit Sony etwas ähnliches auf die Beine gestellt hat.


    Aber ich vertrete ebenso die Meinung, dass so ein Abo-Modell für Spiele "wertschädlich" ist. Kann mir gut vorstellen, dass es Publisher ähnlich sehen, aber MS zahlt ja ganz gut.

  • Der game pass ist auch wertschädlich und das sehen sogar schon Indieentwickler so. Ich bin mir auch recht sicher das der game pass (trotz der veröffentlichten Zahlen) weitaus weniger abwirft als MS einem vermitteln will. Würde MS so viele AAA Spiele entwicklen wie Sony, dann wäre der game pass ein absolutes Grab für MS was die Kosten betrifft. Die paar Games kann man mit den Abo-Einnahmen vielleicht decken aber für viel mehr würde es vielleicht gar nicht reichen. Zudem denke ich dass der Kundenstamm alles andere als stabil ist. Würde man die Preise deutlich erhöhen, hätten man schnell deutlich weniger Nutzer. Es wird schon seinen Grund haben warum Sony und Nintendo das Modell nicht einführen wollen.

  • Also im lügen ist Ryan nicht so gut xD Nicht nur, dass das "ich habe mit ALLEN Publisher" gesprochen, bissel sehr zu hochgegriffen war und ohnehin nicht glaubwürdig klingt xD Aber dann noch das "Ich bin der Überzeugung, dass es wahr ist" xD Da kann er sich auch gleich nen Stempel mit "Lüge" auf den Kopf tätowieren :D Ich brech ab xD Der Typ macht mich fertig xDD

    Der Typ ist echt noch im Kindergarten hängen geblieben. "aber alle haben gesagt!" :D

    Frag mich, ob der Kerl schon als Slapstick durchgeht^^


    Dass nicht alle Publisher vom Game Pass überzeugt sind, kann ich mir gut vorstellen. Es gab auch schon einige, die sich kritisch dazu äußerten. Aber eben auch welche, die sich sehr positiv dazu äußerten.

    Letzten Endes dürften die Meinungen da ziemlich auseinandergehen.

    Aber Microsoft scheint bisher noch genug zu bezahlen, damit sich die Game Pass Veröffentlichungen rentieren. Sonst würden die Publisher das ja kaum mitmachen.

  • „Ich habe mit allen Publishern gesprochen und sie sind sich einig, dass ihnen Game Pass nicht gefällt, weil es wertschädlich ist.“


    Und das ist leider nur eine von vielen sehr inkompetenten Aussagen, die er bei der Anhörung von sich gab. Der gute Mann war ja einfach nur maßlos überfordert, als die Anwältin ihn da in die Mangel genommen hat. Und da muss man einfach drauf schauen und sich denken: Dieser Mann vertritt da gerade den Marktführer in der Videospielindustrie. Mir wird von den üblichen Verdächtigen gleich vermutlich wieder Sony-Hate vorgeworfen, weil ich Jim Ryans Auftritt kritisiere, aber, bitte, irgendwo muss es noch nen Mitschnitt geben und wer wirklich der Meinung ist, dass das ein sicherer, souveräner Auftritt des Head of PlayStation war, den sollte man echt kneifen, um ihn aus diesem Traum aufzuwecken^^


    Was den Game Pass angeht und das wirklich als wertschädlich sieht: Jeder geht solche Deals halt freiwillig ein. Dieses nachträgliche rumjammern weil man irgendeinen Deal eingegangen ist, kann ich nicht nachvollziehen. Da muss das Studio sich dann auch erstmal fragen, ob es nicht vielleicht am Produkt selbst liegt. Ein gutes Beispiel ist da doch Lorne Lanning, der den direkten Release von Oddworld: Soulstorm bitter bereut hat. Aber ein genauer Blick auf Oddworld: Soulstorm verrät ja, dass das Spiel auch einfach nicht berauschend war. Die meisten Leute haben es kostenlos über PlayStation Plus geladen, schnell bemerkt dass es nicht so der Burner ist und nicht weitergespielt und auch nicht gekauft. Komplett anders war es da bei Stray. Das Spiel ist auch direkt bei PlayStation Plus gelandet, war aber ein riesiger Erfolg, sowohl auf Konsole als auch auf PC. Grund dafür könnte sein, dass das Spiel auch einfach gut war.


    Worauf ich da hinaus möchte, am Ende muss das Produkt gut sein. Solche Deals, egal ob Game Pass, PlayStation Plus oder Epic, gehst du halt als Publisher/Entwickler bewusst selbst ein und somit natürlich auch ein Risiko. Ich gehe aber halt so weit zu sagen, Game Pass wird etlichen Spielen schon deutlich mehr genutzt als geschadet haben. Ohne Game Pass hätte ich haufenweise Spiele nie gespielt. Und durch die Möglichkeit, die Spiele immer noch freikaufen zu können (teilweise mit einem Discount), sollte man sich keine Gedanken machen, da man genug Optionen hat. Solange es keine First Party Titel sind erscheinen sämtliche Titel im Game Pass ja auch auf allen anderen Plattformen. Anders sieht es ja dann leider bei Nintendo Switch Online aus, wo die Klassiker ausschließlich hinter einem Abo versteckt sind. Der Game Pass hingegen kann besonders nochmal den Titeln ein neues Leben verleihen, die weniger gut angekommen oder einfach irgendwie untergegangen sind.


    Ich weiß ja auch, Game Pass ist hier bei etlichen Leuten sehr verhasst im Forum. Aber ich sage es auch gerne hier nochmal: Euch wird nichts weggenommen. Es ist einfach ein weiterer Service, ein weiteres Abo, völlig optional.


    Durch Dokumente von Sony sind ja jetzt auch die Entwicklungskosten von The Last of Us 2 und Horizon Forbidden West bekannt geworden, die beide jeweils mehr als 200 Millionen verschlungen haben.


    Und damit sind die Spiele glaube ich immer noch billiger gewesen als das Saints Row Reboot :D Darf man eigentlich keinem erzählen wie schlecht man da gewirtschaftet hat. Das Titel wie The Last of Us 2 oder Horizon 2 vom Budget her in so einem Spektrum liegen, ist aus heutiger Sicht ja schon fast wieder als günstig anzusehen, einfach aus dem Grund, weil diese Spiele ihr Budget ja wieder einspielen.

    “I have this strange feeling that I'm not myself anymore. It's hard to put into words, but I guess it's like I was fast asleep, and someone came, disassembled me, and hurriedly put me back together again. That sort of feeling.”



    Zuletzt durchgespielt:


    Resident Evil 3: Nemesis 9/10

    Silent Hill: The Short Message (Unscored)

    Like a Dragon Gaiden 9/10

    Einmal editiert, zuletzt von Somnium ()

  • Im Grunde hat er ja Recht. Kein Publisher stellt freiwillig seine AAA Kracher in einen Abo-Dienst. Das entwertet nur die Spiele. Es gab schon vermehrt Berichte von Entwicklern, die es im Nachhinein bereuten ihre Spiele im XGP zu veröffentlichen Day1. Bestes Beispiel ist Bobby Kotick selbst, er sagte selbst im Gerichtsverfahren aus, dass er niemals die Spiele von Activision in Abo Diensten wie den XGP veröffentlichen möchte. Das kanibalisiert die Verkäufe, in dem ohnehin nicht verkaufsstarken Xbox Game Store. Microsoft selbst hat dies selbst in einem der Dokumente leaked. Kam schon einige Fettnäpfchen von Microsoft hier heraus. Ich bin gar kein Fan von Jim Ryan, jedoch sprechen bei einigen die Abneigung wieder heraus. Jim Ryan ist mir lieber als Phil Spencer, der schamlos in die Kamera lügt.

  • Also ich versteh diese News hier So, dass Ryan laut Berichten Folgende Aussagen von ihm, die in dieser News hier stehen, Anfang 2022 , gegenüber PlayStation-Investoren, machte...laut Berichten.

    „zu der großen Übernahme getrieben“

    „Ich habe mit allen Publishern gesprochen und sie sind sich einig, dass ihnen Game Pass nicht gefällt, weil es wertschädlich ist.“


    Und ich verstehe des Weiteren diese News hier So, dass Ryan in seiner Videoaussage, die am Dienstag während des laufenden Gerichtsverfahrens ausgestrahlt wurde, Folgende Aussagen machte...

    „Ich bin der Überzeugung, dass es wahr war.“

    „Ich spreche immerzu mit Publishern, und das ist eine seit vielen Jahren sehr verbreitete Ansicht der Publisher.“


    Ich verstehe es also So, dass man hier zwischen den Ersten Beiden und den Anderen Beiden Aussagen ca. 1 1/2 Jahre vergangene Zeit mit in Betracht ziehen sollte + dass die ersten Beiden Aussagen, gegenüber PlayStation-Investoren gefallen sein sollen & aus Berichten stammen.


    pixelpino

    Gibt es zu dieser News hier auch Quellen?

    Ich seh innerhalb Dieser News hier Keine...weder in Forum-Ansicht, noch in Hauptseiten-Ansicht.

  • Dafür, dass alle ja angeblich den Game Pass hassen, bringen erstaunlich viele ihre Games in den Game Pass, teilweise sogar Day One.


    Natürlich gibt es immer Spiele, die durchs Raster fallen und selbst da keine neuen Spieler generieren, aber ich habe schon von diversen Indie Devs gehört oder gelesen, dass es sich für sie gelohnt hat. Teilweise wurde bei der Entwicklung unter die Arme gegriffen und der Game Pass Deal alleine hatte mehr Geld eingebracht als die Sales auf der ein oder anderen Plattform. Auch steigen bei vielen Games nach dem Game Pass Launch die Kaufzahlen, weil Spieler darauf aufmerksam werden und den Entwickler zusätzlich unterstützen wollen.
    Ich selbst bin auch schon auf mindestens 20 Games über den Game Pass aufmerksam geworden, die ich vorher wohl nie beachtet hätte und habe mir diese danach nochmal für XBOX oder Switch gekauft.


    Day One releases im Game Pass sind da schon wieder ein anderes Ding, vor allem für AAA Publisher. Solche Angebote können entweder dafür sorgen, dass Sales kannibalisiert werden oder eher tote Spiele doch noch zumindest eine kleine aktive Spielerschaft haben, wie im Fall von Avengers, Outriders und bald auch Exoprimal, welches überhaupt nicht gut ankam nach dem Beta-Wochenende.

    Für Single-Player Games lohnt sich Day One wahrscheinlich eher extrem selten im Vergleich.

  • Nicht? Wie kommen dann manche AAA Games in den Gamepass?


    Genau das ist es ja^^


    Wenn sie das nicht freiwillig tun, was macht Microsoft dann mit den Publishern um an diese Titel zu kommen^^


    Capcom und Square Enix hatten in den letzten Jahren gefühlt ihren halben Katalog da drin. Muss sich ja auch ausgezahlt haben. Bei AAA-Titeln sehe ich das sogar noch weniger als Risiko. Vielleicht halt nicht Day 1, aber sowohl Capcom als auch Square Enix haben das schlau gelöst, Titel da rein zu packen die halt nicht mehr brandneu sind, diese älteren Titel aber immer noch attraktiv genug sind für so einen Abo-Dienst. Bis vor kurzem konnte man ja über den Game Pass noch die komplette Final Fantasy XIII Saga spielen, sicherlich nicht die dümmste Idee gewesen, da die Spiele bis heute für andere Plattformen nicht neu aufgelegt wurden.


    Ich denke auch, Spiele wie Exoprimal von Capcom werden mit dem Game Pass ne zusätzliche Absicherung haben weil man unmöglich wissen kann, ob das Spiel ankommt. Das Spiel wird vermutlich 70 Euro kosten und ist ein Live-Service Game. Wem es gefällt, probiert es über den Game Pass aus und wenn man Spaß dran hat, kauft man es oder verlängert sein Abo dafür.


    Genau so habe ich es damals halt auch gesehen, dass Final Fantasy VIII Intergrade, auch ein älterer Titel nun wenn man das Basisspiel betrachtet, sicherlich ganz gut im Game Pass aufgehoben wäre. Aber die Sache dürfte sich nun aber endgültig erledigt haben. Da wird mittlerweile ein ziemlicher Graben zwischen Xbox und Square Enix sein, der nur schwer zu überwinden ist. Vielleicht nicht so riesig wie damals zwischen Nintendo und Squaresoft, aber die besten Freunde wird man sicherlich nicht mehr.


    Aber ja, um es kurz zu machen: AAA-Titel landen freiwillig im Game Pass, weil Microsoft den Publishern dafür Geld bezahlt und sie nicht mit einem Revolver bedrohen. Hoffe ich zumindest.

    “I have this strange feeling that I'm not myself anymore. It's hard to put into words, but I guess it's like I was fast asleep, and someone came, disassembled me, and hurriedly put me back together again. That sort of feeling.”



    Zuletzt durchgespielt:


    Resident Evil 3: Nemesis 9/10

    Silent Hill: The Short Message (Unscored)

    Like a Dragon Gaiden 9/10