Final Fantasy VII Remake: Kazushige Nojima etwas besorgt über den „neuen“ Cloud

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Final Fantasy VII Remake: Kazushige Nojima etwas besorgt über den „neuen“ Cloud

      Mit Kazushige Nojima ist auch der Szenario-Schreiber des Originals wieder an der Entwicklung von Final Fantasy VII Remake beteiligt. Er kümmert sich um Story und Drehbuch und spricht in einem neuen Entwickler-Kommentar über die Arbeit am „neuen“ Cloud und was ihm ein wenig Sorgen bereitet.

      „Es muss ganz am Anfang in der Entwicklung von Final Fantasy VII Remake gewesen sein, als ich zum ersten Mal die Remake-Version von Cloud zu sehen bekam. Es war nicht der Cloud nach Advent Children, der inzwischen große Freundlichkeit ausstrahlte. Stattdessen war er ein junger Mann mit feurigen Zügen, der mir mit aggressivem Blick aus dem Bildschirm entgegensah. Ich wusste sofort: Oh, das ist er“, erzählt Nojima.

      Den „neuen“ Cloud darzustellen, war nicht ganz einfach

      Den Charakter des „neuen“ Cloud im Remake darzustellen, war für Nojima nicht ganz einfach. Die Zeiten sind andere, allein die technischen und grafischen Limitierungen sorgten damals zur Veröffentlichung des Originals dafür, dass viele Dinge in den Köpfen der Spieler stattfanden. Nojima ging Cloud also noch einmal von Anfang an durch.

      „Also ging ich noch einmal durch, was er bisher in seinem Leben erlebt hatte, und überlegte, welchen Einfluss die einzelnen Ereignisse auf ihn ausgeübt hätten. Seine Einstellung gegenüber seiner Kindheitsfreundin Tifa. Wie würde er sich Barret gegenüber verhalten? Wie distanziert würde er sich verhalten, wenn er mit Menschen auf der Straße interagiert? Vor meinem geistigen Auge stellte ich mir den Schauplatz Midgar vor und wie Cloud sich darin bewegte“, erklärt Nojima dazu.

      Neue Dialogzeilen für Cloud – und Unsicherheiten bei Nojima

      Cloud in den Straßen von Midgar.

      Das war wohl auch nötig, denn da das Remake mehr Umfang bietet, würden unweigerlich wohl auch neue Szenen mit Cloud auf Nojima zukommen. „Ich schrieb neue Dialogzeilen für ihn. So ist der Cloud der Remake-Version entstanden“, so Nojima. Ein wenig Sorge hat Nojima, wie dieser neue Cloud bei den Fans ankommt, die das Original gespielt haben. Schließlich hat jeder Spieler damals andere Ausschmückungen in seinem Kopf gehabt.

      „Es war eine spannende Aufgabe, frischen Wind in Final Fantasy VII zu bringen, aber es gab auch Unsicherheiten. Das ursprüngliche Spiel hatte ein cartoonhaftes, stilisiertes Design, und die Spieler vervollständigten die Story selbst, indem sie in ihrer Vorstellungskraft Teile ergänzten, die wir nicht darstellen konnten. Spieler, die ein und dieselbe Szene sahen, konnten ihr ganz unterschiedliche Informationen entnehmen und sie unterschiedlich interpretieren. Vielleicht würde man das heute als eine narrative Form des Storytelling bezeichnen“, plaudert Nojima weiter.

      Weniger Freiraum für Vorstellungskraft der Spieler

      „In Final Fantasy VII Remake wird die Vorstellungskraft der Spieler viel weniger Freiraum haben. Dadurch wird die Geschichte wahrscheinlich sehr anders wirken. Wer das Original kennt, wird vielleicht nicht wissen, was er davon halten soll. Das besorgt mich etwas. Aber es gibt auch Dinge, von denen ich überzeugt bin. Auf seiner Reise solltet ihr eine viel tiefere Verbindung zu Cloud aufbauen können. Es wäre eine tolle Sache, wenn ihr diese flammende Leidenschaft mit ihm teilen könntet.“

      Am 3. März 2020 werden Fans nun endlich die erste Episode dieses Remakes spielen können. Die Deluxe Edition könnt ihr bei Amazon vorbestellen*. Beschwörungs-Materia wird es als Vorbestellerbonus geben, darüber erfahrt ihr hier mehr. Wir haben das Remake bei der Gamescom 2019 angespielt.

      Falls ihr euch Gedanken um den Umfang des Spiels macht, das bekanntlich erstmal nur in Midgar stattfindet, dann findet ihr hier beruhigende Worte von Nomura. Es wird einige neue Inhalte geben, darunter sogar neue Charaktere und Bosse.

      via Square Enix PR, Bildmaterial: Final Fantasy VII Remake, Square Enix

    • Bislang finde ich ihn ganz gut getroffen. Würde ihn als schwerer zugänglich , schweigsam und etwas durch den Wind bezeichnen. Sowie halt jemand sein kann, der krank ist und dessen Krankheit den Geist etwas betrübt. Außerdem ein wenig zynisch und streitlustig, wenn ich mir die Dialoge mit Barret anschaue.

      Also ist ein wenig Abwechslung drin aber nicht soviel, dass es unpassend wirkt. Gefällt mir wesentlich besser als der AC Cloud. Der war mir insgesamt etwas zu negativ, genervt und desinteressiert. Oder anders gesagt, ein wenig zuviel Squall für einen Cloud. :D

      Wie ich Cloud im Original sehe, kann ich garnicht so genau sagen. Anscheinend reicht meine Fantasie nicht aus um mich da festzulegen. xD Aber ich denke, dass kommt schon ungefähr so hin, sofern man das bis jetzt beurteilen kann.

      Spannend finde ich, wie sie ihn darstellen, wenn er sozusagen aus seinem benebelten Zustand (dank Tifa) aufwacht und wie der Weg dorthin dargestellt wird.
      It may bring joy, it may bring fear. But let us embrace whatever it brings.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chocomog ()

    • Es muss ganz am Anfang in der Entwicklung von Final Fantasy VII Remake gewesen sein, als ich zum ersten Mal die Remake-Version von Cloud zu sehen bekam. Es war nicht der Cloud nach Advent Children, der inzwischen große Freundlichkeit ausstrahlte. Stattdessen war er ein junger Mann mit feurigen Zügen, der mir mit aggressivem Blick aus dem Bildschirm entgegensah. Ich wusste sofort: Oh, das ist er“, erzählt Nojima.
      Genau DAS gefiel mir am Anfang auch. Und dann doch dieser Rückschritt zum verweichlichten Advent Children Cloud.
      "Such tears...
      What beauty they hold... these tears of sorrow... Surely they are the most precious substance in the world.
      But, are you worthy to shed such tears? "

    • Also ich habe FF7 ja nicht durchgespielt, aber alles was ich bisher so von ihm sah ist das er halt der typische edgy Held ist der immer grimmig guckt. Wen der sich über das ganze Spiel so verhalten hat, würde ich es ganz cool finden wen man ihm mehr Facetten gibt.^^

      Änderung muss ja nicht immer schlecht sein, das Problem ist das FF7 ein Kultklassiker ist, Fans sind dann halt sehr ehm voreingenommen wie das Spiel aussehen muss und wie sich Charaktere verhalten.
      Der Sport-BH für Tifa war ja schon ein Skandal und das war nur optisch. :)

      Was ich bisher gesehen habe gefällt mir auf jeden Fall sehr gut, aber ich kann das halt nicht mit dem alten Cloud vergleichen.


      Borderlands 3 -> GOTY
    • Zum Thema Cloud, ne der Prototyp Cloud konnte man in die Tonne treten, das sah richtig hässlich aus.

      Kanche schrieb:

      Ich finde die ganzen "News" alle paar Tage nur noch peinlich und auch dämlich. Die haben nichts gelernt aus der peinlichen PR um FFXV.
      Nun, die eigentliche News besteht aus einer, die habe ich am Dienstag sogar im Hauptthread zum Remake am Dienstag gepostet. Jpgames Newschreiber, teilen hier lediglich die einzelnen Meinungen zum Entwicklerteam. Da kann SE nichts dafür, wenn jemand es so macht. XD

      [PS4] Final Fantasy VII REMAKE
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • Chocomog schrieb:

      Der Prototyp Cloud wäre eigentlich der perfekte Cloud für den Cloud im Rollstuhl.
      Jup, den der Prototyp sieht aus, wie nach einer Mako-Vergiftung. Und am Anfang des Spiels hat er keine Vergiftung.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • Kann mich euch nur anschließen!
      Okay, am Anfang hatte ich an den ersten Cloud zu mäkeln gehabt. Aber nicht lange danach, habe ich die Vorzüge gesehen.
      Ja, der Cloud passte definitiv besser zu seiner psychischen Lage! Da hätte er noch so gut den großer Macker raushängen lassen können, aber selbst die Leute, die nicht seinen bisherigen Werdegang kennen, hätten zumindest was erahnen davon können.

      Und für meine persönlichen "Verhältnisse", dieser Cloud passt/passte besser zum Weiberfummel! *lach*
      Der Mensch, der verurteilt ist, frei zu sein, trägt das ganze Gewicht der Welt auf seinen Schultern; er ist, was seine Seinsweise betrifft, verantwortlich für die Welt und für sich selbst.
      Jean-Paul Sartre
    • Valevinces schrieb:

      Kann mich euch nur anschließen!
      Okay, am Anfang hatte ich an den ersten Cloud zu mäkeln gehabt. Aber nicht lange danach, habe ich die Vorzüge gesehen.
      Ja, der Cloud passte definitiv besser zu seiner psychischen Lage! Da hätte er noch so gut den großer Macker raushängen lassen können, aber selbst die Leute, die nicht seinen bisherigen Werdegang kennen, hätten zumindest was erahnen davon können.

      Und für meine persönlichen "Verhältnisse", dieser Cloud passt/passte besser zum Weiberfummel! *lach*
      Leute, die ihn nicht kennen, und ihn als "Klasse 1 SOLDAT" anheuern, würden ihn just in dem Moment kündigen, wo er sich als Auftragnehmer meldet.

      Auch wenn dieses krepelige Design zu seiner psychichen Lage passt. Der Vollhonk war/ist ausgebildeter Soldat. Er war jahrelang Infanterist. So ein halbes Hühnchen nimmt man doch keine Kampfausbildung ab. Und sein psychicher Zerfall kommt erst ein paar Spielstunden nach seinem Date mit Don Corneo.
    • Chaoskruemel schrieb:

      Auch wenn dieses krepelige Design zu seiner psychichen Lage passt. Der Vollhonk war/ist ausgebildeter Soldat. Er war jahrelang Infanterist.

      So lange war er eigendlich kein Soldier. In CC erwähnt er wenn man ihn kennenlernt das er nich nicht lange dabei ist. Ich weiss jetzt nicht über was für einen Zeitraum die "normalen" Ereignisse aus CC spielen aber ich würde mal sagen nicht länger als 1 Jahr.

      Darüber hinaus war er ja 4 Jahre im Makotank mit Zack im Koma in der Zeit setzt natürlich ebenfalls körperlicher Verfall ein wie man ja auch am Ende von CC sah wo er eigendlich noch komplett weggetreten war und kaum laufen konnte. Keine Ahnung ob bekannt ist wie viel Zeit zwischen dem Ende von CC und dem Start von FF7 ist aber ich würde ebenfalls davon ausgehen das es höchstens nen paar Monate sind.

      Ergo müsste er eigendlich schon zu beginn von FF7 ein einziges Körperliches Wrack sein.
      ~Nimm das leben nicht zu ernst du kommst eh nicht lebend raus~
    • DantoriusD schrieb:

      Chaoskruemel schrieb:

      Auch wenn dieses krepelige Design zu seiner psychichen Lage passt. Der Vollhonk war/ist ausgebildeter Soldat. Er war jahrelang Infanterist.
      So lange war er eigendlich kein Soldier. In CC erwähnt er wenn man ihn kennenlernt das er nich nicht lange dabei ist. Ich weiss jetzt nicht über was für einen Zeitraum die "normalen" Ereignisse aus CC spielen aber ich würde mal sagen nicht länger als 1 Jahr.

      Darüber hinaus war er ja 4 Jahre im Makotank mit Zack im Koma in der Zeit setzt natürlich ebenfalls körperlicher Verfall ein wie man ja auch am Ende von CC sah wo er eigendlich noch komplett weggetreten war und kaum laufen konnte. Keine Ahnung ob bekannt ist wie viel Zeit zwischen dem Ende von CC und dem Start von FF7 ist aber ich würde ebenfalls davon ausgehen das es höchstens nen paar Monate sind.

      Ergo müsste er eigendlich schon zu beginn von FF7 ein einziges Körperliches Wrack sein.
      Ich sag ja nicht, dass er lange SOLDAT ist, sondern dass er ein ausgebildeter Soldat ist. Nicht SOLDAT, sondern Soldat. ^^

      Und logischer, körperlicher Zerfall? In einem Tank aus Planetenkraft? Sorry aber... Da kann man nicht mit Logik rangehen.

      Zack war auch in Tank und konnte prima rumhüppen und hatte keinen körperlichen Zerfall durchlebt.

      Und dass er kaum laufen konnte, muss ja nicht auf körperliche Schäden zurück zu führen sein. Er hat nen Riss in der Platte. Kann sein, dass er sich "wegschleppt" weil er mental völlig im Anus ist, und sich reflexartig wegtragen will?
    • Ich glaube der Zeitabschnitt zwischen dem Ende von CC und dem Anfang vom Hauptspiel betrug nur wenige Wochen.
      Meines Wissens hatte Tifa Cloud in Midgar irgendwo aufgegabelt und "aufgepäppelt" - laut der "Timeline".
      Der Mensch, der verurteilt ist, frei zu sein, trägt das ganze Gewicht der Welt auf seinen Schultern; er ist, was seine Seinsweise betrifft, verantwortlich für die Welt und für sich selbst.
      Jean-Paul Sartre
    • Chaoskruemel schrieb:

      Ich sag ja nicht, dass er lange SOLDAT ist, sondern dass er ein ausgebildeter Soldat ist.
      Najaaaa ich weiss ja nicht xD CC spielt ja mitten im Krieg. Vielleicht gabs Rekrutenmangel. Oder nen Schnelles "Soldier for dummys" Video womit die Ausbildung dann abgeschlossen war........Shinra is alles zuzutrauen ^^ Zumal die normalen Fußsoldaten sind doch eh nur Kanonenfutter gewesen solange die nur halbwegs grade nen Schwert halten konnten und sich nicht selber geschnitten haben wurden die bestimmt schon angenommen ;)


      Chaoskruemel schrieb:

      Nicht SOLDAT, sondern Soldat. ^^

      Schon klar ^^ oder einfacher ausgedrückt "Frontlinienfußvolk"


      Chaoskruemel schrieb:

      Und logischer, körperlicher Zerfall? In einem Tank aus Planetenkraft? Sorry aber... Da kann man nicht mit Logik rangehen.
      Ich dachte jetzt auch neben der Makovergiftung eher an Muskelschwund. Was ja durchaus passieren kann gerade bei Koma patienten oder Astronauten.


      Chaoskruemel schrieb:

      Zack war auch in Tank und konnte prima rumhüppen und hatte keinen körperlichen Zerfall durchlebt.

      Der hat ja auch nach dem Aufwachen erstmal nen paar Kniebeugen gemacht um die Muskeln wieder aufzubauen......hätte Cloud wohl auch machen sollen :P


      Chaoskruemel schrieb:

      Und dass er kaum laufen konnte, muss ja nicht auf körperliche Schäden zurück zu führen sein. Er hat nen Riss in der Platte. Kann sein, dass er sich "wegschleppt" weil er mental völlig im Anus ist, und sich reflexartig wegtragen will?
      Er hat 4 Jahre geschlafen,sein bester Kumpel wurde direkt beim Aufwachen vor seinen Augen zu schweizer Käse verarbeitet UND er hat keine Kniebeugen gemacht ^^ ....joar könnte wohl ne Mischung aus physischen und psychischen Schäden sein xD
      ~Nimm das leben nicht zu ernst du kommst eh nicht lebend raus~
    • DantoriusD schrieb:

      Chaoskruemel schrieb:

      Und dass er kaum laufen konnte, muss ja nicht auf körperliche Schäden zurück zu führen sein. Er hat nen Riss in der Platte. Kann sein, dass er sich "wegschleppt" weil er mental völlig im Anus ist, und sich reflexartig wegtragen will?
      Er hat 4 Jahre geschlafen,sein bester Kumpel wurde direkt beim Aufwachen vor seinen Augen zu schweizer Käse verarbeitet UND er hat keine Kniebeugen gemacht ^^ ....joar könnte wohl ne Mischung aus physischen und psychischen Schäden sein xD
      Nach einem 4-jahrigem Powernap würde ich mich bestimmt auch zur nächsten Tittenmaus Kneipe schleppen um den dicken Poser zu markieren.

      Ich hatte gestern eine leicht "angeregte" Diskussion mit meiner Frau - bezüglich Cloud/Zack und dem Ende von Crisis Core... Sie meinte dass man in Videospielen ja nie jemanden so richtig Essen/Trinken/Kacken sieht und Zack Cloud sicherlich Zwangsernährt hat (weil Cloud ja mehr eine Zimmerpflanze mit zu viel Haargel war)... Boar... Kopfkino... Zack füttert Cloud wie eine Vogelmutter ihren Nachwuchs... Davon hab ich echt geträumt...

      Darauf ein Brötchen mit schweizer Käse *prost*


      *Edit: Vielleicht ist das auch der Grund warum Cloud nicht mehr ganz Knäcke im Brot ist und er sich völlig apathisch durch die Steppe geschleppt hat - er hat sich erinnert was Zack alles mit ihm angestellt hat, während er Honig im Kopf hatte! *Kopfkino*

      ... Jetzt ist mir anders ... <X

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chaoskruemel ()

    • In meinen Augen lässt sich das alles schon logisch herleiten.

      Also zur millitärischen Ausbildung:

      Keiner der Shinra Soldaten schaut körperlich wirklich nach einem Soldaten aus. Tifa oder Barret würden mit denen im 1 zu 1 Kampf locker den Boden aufwischen. Das wird wahrscheinlich daran liegen, dass sich die Shinra Ausbildung vermutlich auf den Einsatz von Magie und Waffen konzentriert. Das wird ja auch in der Rückblende mit Zack bzw. Cloud und Sephiroth deutlich. Man folgt damit, denke ich, am Ehesten dem Vorbild der USA, die schon im zweiten Weltkrieg nichts Anderes konnten als Bomben abzuwerfen, worunter ja besonders Deutschland und Japan in einem unnötigen Ausmaß zu leiden hatten. Die US Soldaten sind natürlich trotzdem gut trainiert aber Shinra geht da vllt dann einfach nochn Stück weiter in ihrer maßlosen Dekadenz.

      Zu den Makotanks:

      In so einem Tank lässt sich das Mako/Wasser Verhältnis - also die Mako-Konzentration - natürlich dosieren und die körperlichen Funktionen kontrollieren. Sodass man eventuell davon ausgehen kann, dass Hojo stufernweise gearbeitet hat oder schon vorher einschätzen konnte, wieviel zuviel gewesen wäre. Ich hab das immer so gesehen, dass Cloud nur leichte und vorrübergehende Makovergiftung hatte, die man nur auskurieren musste und Zack das einfach etwas besser verträgt. Mit einem Fall in die Planetensuppe ist das also wohl nicht zu vergleichen.


      EDIT


      Und vermutlich muss Tifa selbst garnicht soviel dazu beitragen, dass man wieder fit wird. Wenn gewisse Naturalien eine Rolle spielen, kann das bei Männern auch ganz plötzlich ganz schnell gehen. Fällt das eigentlich schon unter Naturheilkunde? :D
      It may bring joy, it may bring fear. But let us embrace whatever it brings.

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Chocomog ()

    • Kanche schrieb:

      Ich finde die ganzen "News" alle paar Tage nur noch peinlich und auch dämlich. Die haben nichts gelernt aus der peinlichen PR um FFXV.
      Doch ich finde schon, dass sie das haben. Ich habe das Gefühl, dass sie bzgl. den Vorgängen im Hintergrund und ihrer Beziehung zur Arbeit wesentlich transparenter sind als vorher. Man darf an der Stelle aber wirklich nicht die Mentalitätsunterschiede unterschätzen. Die Deutschen sind den Japanern in vielen Dingen zwar sehr ähnlich aber in vielen Dingen auch grundverschieden und das betrifft ganz besonders den Umgang mit der Öffentlichkeit.

      Vielleicht kennt jemand den Youtuber Mr. Nippon. Er hat einen deutschen Vater und eine japanische Mutter. Ist in Japan geboren, in Deutschland aufgewachsen und studiert derzeit in Japan. Und bringt sehr viele Videos halt mit Interviews und Umfragen mit Japanern und deutschen Untertiteln. Kann ich nur empfehlen mal reinzuschauen um sich ein besseres Bild zu machen. Ich gehe nicht davon aus, dass SE in Sachen PR Arbeit jemals unsere Ansprüche erfüllen wird. Finde aber schon, dass sie es besser machen als die amerikanische Seite. Uns am nächsten kommt da aber tendentiell woh eher der europäische und sowjetische Raum. Siehe zum Beispiel CD Red Project.

      Desweiteren wurde ja hier schon gesagt, dass das Meiste in einer News kam. Aber gerade die Deutschen Newsseiten sind ja sehr gut darin, alles in seine Einzelteile zu zerlegen. Ich finde aber auch, dass das ganz gut so ist, wenn die Aussagen, sowie in dem Fall, thematisch sehr unterschiedlich ausfallen, weil es sich dann halt auch im Einzelnen besser diskutieren lässt, als wenn zuviel durcheinander geworfen wird.

      Ich habe aber auch schon den Eindruck, dass JPG darauf achtet, was zusammenpasst und was nicht und kann sie nur darin unterstützen, dass auch weiter so zu handhaben. Ich finde die Diskussion um die Mako-Vergiftung zum Beispiel gerade sehr interessant und glaube iwie nicht, dass diese zu Stande gekommen wäre, wenn die Aussagen von Nomura und Kitase direkt dadrüber gestanden hätten, weil die beiden einfach sone kontroversen Showstealer sind, dass man sich lieber über die beiden aufregt, als über Inhalte zu diskutieren.
      It may bring joy, it may bring fear. But let us embrace whatever it brings.

    • Chocomog schrieb:

      Zu den Makotanks:

      In so einem Tank lässt sich das Mako/Wasser Verhältnis - also die Mako-Konzentration - natürlich dosieren und die körperlichen Funktionen kontrollieren. Sodass man eventuell davon ausgehen kann, dass Hojo stufernweise gearbeitet hat oder schon vorher einschätzen konnte, wieviel zuviel gewesen wäre. Ich hab das immer so gesehen, dass Cloud nur leichte und vorrübergehende Makovergiftung hatte, die man nur auskurieren musste und Zack das einfach etwas besser verträgt. Mit einem Fall in die Planetensuppe ist das also wohl nicht zu vergleichen.
      Wissen tun wir nichts, wir gehen von Dingen aus. Solange nichts explizit im Spiel erklärt wird, ist alles reine Spekulation.

      Daher:

      Wenn wir davon ausgehen, dass Hojo mit seinem fancy Mako/Wasser Longdrink seine Testsubjekte bei bester physischer Verfassung halten wollte (warum sollte man auch degenerierende Fleischbällchen erforschen?), dann denke ich dass er sicher daran gedacht hat, deren Muskulatur mit Elektroden (oder ähnliches) zu stimulieren, gerade damit die beiden Dosenwiener nicht eingehen. Vielleicht hat man noch was anderes in die Suppe gekippt (Wachstumshormone, Monster-Energy, Yakult, eine LKW-Ladung Haargel, Eichhörnchensperma?). Gerade in Fantasy/Sci-Fi Filmen/Serien/Spielen (usw) sehen wir sehr oft (wenn nicht, sogar immer), dass Klone (oder andere Lebensformen die im Einweckglas groß geworden sind) so ziemlich immer im perfekten Zustand ihren Brutkasten verlassen.

      Cloud ist in meinen Augen nur so kümmerlich, weil er auf seinem Roadtrip durch die Steppe keine Boyband dabei hatte, die ihm lecker Pudding kocht.