[Serie] Der Herr der Ringe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stimmt, da stand es ja doch schon im Startpost. Hatte die bloß überflogen und nicht so genau auf das Datum geachtet. Dachte, die Ankündigung sei schon sooo lange her, dass die ursprünglichen Pläne nicht mehr zwingend mit dem Endprodukt übereinstimmen müssen. Hatte von der Serie auch kürzlich erst wieder gehört im Zusammenhang mit einem angeblichen Budget von einer Milliarde US-Dollar. Naja, Prime hole ich mir deswegen trotzdem nicht.
    • Mahiro schrieb:

      Sollen jetzt eigentlich die bekannten Bücher nochmal nacherzählt werden oder ein Teil der Vorgeschichte? Hatte mich schon lange nicht mehr mit den Franchise auseinander gesetzt, aber ich meine mich zu erinnern, dass Sauron eigentlich auch nur der Handlanger von jemanden war, der halt vorher vielleicht schon besiegt wurde. In den ganzen Zeitaltern ist ja schon eine Menge geschehen.
      Ja, das stimmt. Melkor bzw. Morgoth ist der ursprüngliche dunkle Lord im Mittelerde-Universum. Sauron fing als General unter Melkor an und nahm erst seinen Posten an, nachdem sein Mentor am Ende des Ersten Zeitalters besiegt und verbannt wurde. In den Herr der Ringe Büchern wie auch im Film ist Melkor mittlerweile bedeutungslos geworden, aber im Silmarillion, die die gesamte Vorgeschichte zu Herr der Ringe erzählt, ist er eine äußerst gravierende Bedrohung für die Völker von Mittelerde.

      Die neue Serie wird auch, allen Anschein nach, Sauron als Hauptbösewicht haben, da sie bereits im Zweiten Zeitalter spielt. Zur Zeit, als die Ringe der Macht geschmiedet wurden.


    • Huch. Ich wusste garnicht, dass Director Krennic aus Star Wars Rogue One da auch mitspielt. :P


      Ich bin ja eigentlich nicht so der große Seriengucker. Abgesehen von den damaligen Zeichentrickserien und US-Sitcoms, hab ich nur sehr wenig gesehen, von denen ich auch immernoch großer Fan bin.

      Die Animes, die auf MTV liefen, Knight Rider, Hinter Gittern der Frauenknast, Hercules & Xena, Charmed, Penny Dreadful, Sons Of Anarchy und natürlich alle Star Wars Serien. Aber ich glaube, dass wars schon.

      Ähnlich wie bei Filmen fehlt mir ehrlich gesagt die Lust, ewig auf Releases und Fortsetzungen zu warten oder mich hier und da anzumelden. Mir sind dann die Folgen auch oft zu lang und die Charaktere / Welten zu uninteressant. Kann mich daher schlecht darauf konzentrieren 40 Minuten am Stück dran zu bleiben. Ich ziehe Spiele schon alleine deswegen vor, weil man nicht nur zuschaut, sondern auch mitmacht. Dann kann ich mich auch drauf konzentrieren.

      Herr der Ringe ist eines der wenigen Beispiele, die bei mir besser funktioniere. Ist nicht so kindisch wie Harry Potter und mit der Fantasy auch nicht so extrem abgehoben, wie viele andere. Es hat seine fantastischen, actionreichen und dunklen Momente aber dann eben auch wieder sehr bodenständige Phasen, wo man einfach die Landschaft, die Dialoge und Stimmung genießen kann. Diese Dynamik hat mir immer gut gefallen. Und diese Intros sind ja schon eine Nummer für sich.

      Für Games of Thrones hab ich mich hingegen nie so interessiert. Das war mir immer ein bisschen too much. (vllt tu ich der Serie da auch unrecht, wenn ich iwann mal wieder eine Freundin habe, wird sie mich sicherlich dazu zwingen, mir das mit ihr anzusehen. xD) Bin also mal gespannt, wohin uns diese Serie nun führen wird.
    • IceVIII schrieb:

      Hauptsache die Story wird nicht verwirrend und die erklären etwas die Welt. Gibt ja sicher mehrere Neueinsteiger
      Angeblich sollen die ersten beiden Pilotfolgen eine Spielfilmlänge haben. Ich denke, dass in denen zuerst mal das gesamte Setting bzw. Vorgeschichte erklärt wird, bevor es mit der eigentlichen Story losgeht. Der Zeitpunkt in dem die Serie spielt ist nämlich nicht einfach so zu versehen, wenn gewisse Vorkenntnisse fehlen.
    • Der erste Teaser ist erschienen.


      Also für 465$ Millionen Budget hätte ich bei der Qualität mehr erwartet. Das sieht jetzt nicht hochwertiger als Serien mit einem niedrigen Budget der letzten 10 Jahre. Für mich sieht es nicht anders aus, als andere Highend Fantasy Serien der letzten Jahre.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von DarkJokerRulez ()

    • Ich muss sagen, dass ich auch etwas enttäuscht bin vom ersten Teaser Trailer.
      Ich bin großer Fan von der alten Filmtriologie (Mensch, ist z.T. auch schon wieder 20 Jahre her) und habe damals dann auch die Bücher + Silmarillion verschlungen. Aber gerade die Charakter gefallen mir nicht...vieles wirkt 0815 Fantasy-like..bei dem Budget hätte ich irgendwie mehr erwartet...
      Aber ich werde es mir auf jeden Fall ansehen, einfach weil ich neugierig bin, was sie auf die drauß gemacht haben.

      Make of thyselves that which ye desire. Be it a Lord. Be it a God. But should ye fail to become aught at all, ye will be forsaken. Amounting only to sacrifices.
    • Game of Thrones würde ich jetzt eher als Low-Fantasy bezeichnen, was aber natürlich nichts daran ändert, dass der Look der Serie absolut fantastisch ist, also ist sie diesbezüglich schon ein guter Vergleich.

      Mir selbst fällt allerdings auch keine Serie ein, die High Fantasy bietet und dabei einem Herrn der Ringe oder gar einem Hobbit das Wasser reichen könnte. Die Verfilmungen sind da immer noch das absolute Maß der Dinge. Viele Versuche, da etwas anderes oder neues zu etablieren sind im allerbesten Falle leicht über dem Durchschnitt.
    • Da ich aktuell wieder literarisch Mittelerde bereise, kam der Teaser nun zu einem günstigen Zeitpunkt. Hat mich überraschend kalt gelassen. Auf YouTube geistert leider dieser nervige Trend herum die Kommentar-Sektion zu allen, die den Teaser zeigen oder darüber berichten, ein bestimmtes Tolkien-Zitat zu posten. Der meiste Hass richtet sich gegen Amazon selbst, aber es gibt auch genug valide Kritik dem Teaser gegenüber. Fand einen Kommentar dazu gut, dass er sich freut, dass es endlich wieder was neues zu Narnia geben wird. Ich glaube, da kann man halt die meiste Kritik richten, zumindest in diesem einen Teaser kommt da noch kein Mittelerde-Feeling auf. Es wirkt wie eine generische Fantasy-Serie die vorm Greenscreen entstanden ist. Auch die Schauspieler wirken hier eher wie CGI-Puppen, die etwas verdutzt in die Kamera gucken.

      Von den Special-Effects her sind die Peter Jackson Filme jetzt auch nicht wahnsinnig gut gealtert (der Hobbit hat sogar sehr viel hässliches CGI), aber da wurde halt noch immer sehr viel auf praktische Effekte und viele echte Sets gesetzt. Die Peter Jackson Filme sind auch keine wirklich treuen Umsetzungen der Bücher. Es fehlen Charaktere, komplette und riesige Handlungsstränge und auch die chronologischen Geschehnisse sind im Film alle relativ durcheinandergewürfelt. Aber die Filme, besonders Teil 1, machen halt auch heute noch verdammt viel richtig. Man hatte einen fantastischen Cast an Schauspielern, großartige Musik und Jackson hat es bisher als einziger geschafft, Tolkiens Mittelerde zu einer Welt zu machen, die praktisch greifbar und glaubhaft ist. Man muss die Filme losgelöst von den Büchern betrachten, da es mehr oder weniger eine eigenständige Interpretation ist, aber Jackson hat es halt geschafft, diesen Geist von Tolkien einzufangen.

      Was ich hier in der Serie erstmal sehe ist vorerst lediglich eine generische Prequel-Story. Wichtig war es erst einmal, den diversen Cast zu präsentieren und vorab schon angemerkt, dass es weibliche Zwerge zu sehen geben wird. Auch der Fokus auf Action-Galadriel die sich wie in God of War durch anscheinend Monsterhorden schnetzelt will mir noch nicht so zusagen. Elrond wirkt ein wenig sehr jung hier, wenn die Serie wirklich damit enden sollte, wo die Allianz zwischen Menschen und Elben gegen Sauron kämpfen und Isildur Sauron den Finger samt Ring von der Hand rasiert.

      Meine Befürchtung war immer eine Massenausschlachtung der Marke, sobald Christopher Tolkien tot ist. Die Film- und Videospielrechte stehen ja nun zum Verkauf und wer immer die einsacken wird, da kann man sich wohl denken, in welche Richtung das gehen wird. Es existiert nun auch nicht so viel Material, welches man für unzählige Stories verwenden könnte. Zu Lebzeiten hat J.R.R. Tolkien lediglich den Hobbit und den Herrn der Ringe vollendet, alle anderen Werke, selbst das Silmarillion, hat er nie fertigstellt.

      Bin mal gespannt, wie sich die Serie noch machen wird. Ersteindruck war jetzt nicht berauschend, aber es war auch nur ein kurzer Teaser. Vom Look würde ich jetzt auch sogar sagen, macht sogar der Witcher mit einem wohl wesentlich geringerem Budget aktuell noch einen viel besseren Eindruck. Aber lästern kann ich auch immer noch, wenn die Serie dann erscheint.
      "Life is more random than tabletop. We just don't notice until we hit a 1"

      Zuletzt durchgespielt:

      Trek to Yomi 5,5/10, Eiyuden Chronicle: Rising 7,5/10, Kentucky Route Zero 8,5/10
    • Christopher Tolkien war ja der weiteren Nachlassverwaltung wohl generell eher kritisch gegenüber eingestellt:

      So war er laut eigenen Angaben nie glücklich mit den filmischen Adaptionen. „Sie haben das Buch ausgeweidet und einen Actionfilm für 15- bis 25-Jährige daraus gemacht“, schimpfte er in einem Interview mit der französischen Zeitung „Le Monde“.
      Tolkien sei ein Monster geworden, „das von seiner eigenen Popularität gefressen und von der Absurdität unserer Zeit in Anspruch genommen wird.“ Die ästhetischen und philosophischen Auswirkungen der Schöpfung seines Vaters seinen auf Null reduziert worden.
      (morgenpost.de/vermischtes/arti…stirbt-mit-95-Jahren.html)

      Was würde er wohl jetzt sagen? :D

      Make of thyselves that which ye desire. Be it a Lord. Be it a God. But should ye fail to become aught at all, ye will be forsaken. Amounting only to sacrifices.
    • Ich persönlich bin auch nicht sehr angetan vom gezeigten Material. Auch schon die zuvor gezeigten Bilder haben mich sehr stutzig gemacht. Ich bin der Meinung, dass man Diversität in Mittelerde geschickter hätte umsetzen können, ohne dabei Tolkien's Vermächtnis verunglimpfen zu müssen.

      Tolkien hat mehrmals detaillierte Beschreibungen über das Aussehen der einzelnen Völker gegeben. Darunter fallen auch Beschreibungen der Elfen mit "fair skin" sowie weiblichen Zwergen, die nicht von den Männern zu unterscheiden sind, da sie auch Bärte haben. Dem kann man natürlich eine gewisse rassistische oder sexistische Grundeinstellung seitens des Autors vorwerfen, aber man darf nicht außer Augen lassen, dass die Geschichten von Mittelerde als eine Art angelsächsischer Entstehungsmythos gedacht ist. Das was wir als Mittelerde kennen, ist im Endeffekt die Ur-Form von Europa, von daher macht es Sinn, dass die Protagonisten ausschließlich hellen Hauttyps sind.

      Nichtsdestotrotz gibt es aber auch Beschreibungen von Völkern dunkler Hautfarbe, die im zweiten und dritten Zeitalter südlich und östlich von Mittelerde weilten und durchaus in die Serie mit eingebunden hätten werden können. In Tolkien's Geschichten haben sich diese Völker mit Sauron verbündet. In Herr der Ringe wären da z.B. die Haradrim mit ihren Kriegselefanten zu nennen. Wie spannend wäre es z.B. gewesen, in der Serie einen Protagonisten aus Harad zu haben, der sich gegen Sauron's Herrschaft auflehnt und uns dabei mehr in diese recht unerforschte Regionen eingeführt hätte? Das wäre eine Möglichkeit gewesen, einen bunteren Cast zu bekommen, ohne dabei die eingeschworene Fangemeinschaft aufzuregen und dazu noch was zum allgemeinen Lore von Tolkien's Welt beizutragen. Das wäre zumindest der Weg, den ich als Serienproduzent ginge.

      Was "Galadriel Warrior Princess" muss man sagen, dass in einer kriegerischen Galadriel ein Fünkchen Wahrheit steckt. Im Tolkien Gateway gibt es zwei Passagen dazu, die darüber berichten: tolkiengateway.net/wiki/Galadriel

      She was unusually tall and strong as she grew, and so Eärwen's name for her was Nerwen, "man-maiden".
      At least in her earlier years, was of a somewhat proud and rebellious nature. She was free-spirited, and during her time in Aman had many dreams of wide unexplored lands. In her youth, she was very willful and of an "Amazon" disposition; and bound up her hair as a crown when taking part in athletic feats.

      Meines Verständnisses nach haben die Autoren der Serie diese Schnipsel herangezogen, um Galadriel als Kriegerin und Anführerin zu präsentieren. Diese Texte erzählen aber von der sehr jungen Galadriel, lange Zeit bevor sie überhaupt nach Mittelerde kam. Von der Galadriel des zweiten Zeitalters (zur Zeit der Serie) ist nichts dergleichen mehr zu erkennen, sie ist de facto jene Galadriel, die wir aus Herr der Ringe kennen. Sie jetzt auch noch in der Serie als solche Kriegerin zu zeigen, halte ich für recht waghalsig. Auch hier hätte man geschicktere (und einfachere?) Wege gehen können, wenn unbedingt eine weibliche Kriegerin im Cast dabei sein muss. Kriegerinnen in Tolkien's Welt waren zwar selten aber durchaus präsent. Es hätte nichts dagegen gesprochen, einen gänzlich neuen Charakter für diese Zwecke zu schaffen.
    • Ja, dem stimme ich teilweise zu. Neben dem Volk der Haradrim gibt es ja auch noch das Volk der Ostlinge, welche wohl als Asiaten durchgehen würden und wo man sich ebenfalls hätte bedienen können. Das hätte schon Potential, wie ich finde, wenn man eine Art Samurai oder Ninja in Mittelerde zeigen würde und man sich dabei eben an den gängigen Dingen aus der uns bekannten Welt orientieren würde. Allerdings, und das wird wohl das Problem der Tolkiens mit der Verwurstung ihrer Welt gewesen sein, ginge das eben irgendo an deren Vision vorbei.

      Es wurde bewusst eine klassische Fantasy-Welt geschaffen, in welcher die jeweiligen Fraktionen kaum einen Meter weit über ihre Grenzen gehen, von deren Überzeugungen ganz zu schweigen. Was böse ist, ist einfach absolut böse und so sieht es eben auch für die Guten aus. Der einzige Charakter, der da ein wenig aus der Rolle fällt, ist Smeagol, aber der ist im Grunde ja auch "nur" ein guter gewesen, welcher vom (natürlich bösen) Ring beeinflusst wurde. Man könnte jetzt daraus etwas machen, das einem GoT gleicht und jeden Charakter so konzipieren, so dass es am Ende nur noch Graustufen gibt, aber das wäre eben nicht mehr Mittelerde.

      Die Serie geht da ebenfalls in die falsche Richtung, indem man nun versucht, so viel Diversität wie möglich einzubauen, was sich ebenfalls von der ursprünglichen Idee weg bewegt. Heraus käme dann im schlimmsten Falle eine absolute Durchschnittsserie, welche dem Ursprungswerk nicht einmal im Ansatz gerecht würde.

      Selbst Peter Jackson hat mit seiner Trilogie (HDR, denn Der Hobbit war prinzipiell nur ein Auftrag, dem er Anfangs gar nicht beiwohnen wollte) etwas geschaffen, das zwar seine eigene Interpretation dessen ist, was Tolkien sich erdacht hatte, aber dies tat er eben stets mit dem gebührenden Respekt und viel Liebe zum Detail. Etwas, womit die Serie sich noch beweisen muss. Ansehen werde ich sie mir definitiv, denn immerhin liebe ich alles, was mit Mittelerde zu tun hat und hoffentlich werde ich am Ende nicht zu sehr enttäuscht.
    • Danke für den Teaser. Bin ziemlich unterwältigt muss ich sagen. Hätte wirklich mehr erwartet, aber irgendwie wirkt das alles sehr billig, verglichen zu den Newline Filmen.

      Gerade auch nach den ganzen Streitereien mit den Tolkien-Erben, fühle ich mich da vielmehr bestätigt, von Herr der Ringe erstmal die Finger zu lassen. Das wird jetzt leider ähnlich wie Star Wars ziemlich ausgeschlachtet und geschändet werden. Vielleicht straft mich die fertige Serie auch Lügen, aber das sieht wirklich nicht gut aus.
    • Para schrieb:

      Meines Verständnisses nach haben die Autoren der Serie diese Schnipsel herangezogen, um Galadriel als Kriegerin und Anführerin zu präsentieren. Diese Texte erzählen aber von der sehr jungen Galadriel, lange Zeit bevor sie überhaupt nach Mittelerde kam. Von der Galadriel des zweiten Zeitalters (zur Zeit der Serie) ist nichts dergleichen mehr zu erkennen, sie ist de facto jene Galadriel, die wir aus Herr der Ringe kennen. Sie jetzt auch noch in der Serie als solche Kriegerin zu zeigen, halte ich für recht waghalsig.

      Das ist dann auch leider das Problem mit Babyface-Elrdond. Die waren zu dieser Zeit, also Galadriel und Elrond, beide schon deutlich älter. Man hat jetzt hier keine Teenager ausgewählt da beide Darsteller über 30 sind, wirken sie aber doch deutlich jünger und es passt zu diesen beiden wichtigen Elben-Figuren auch nicht, sie nun so darzustellen.

      Dass die Produktion der Serie nach dem Tod von Christopher Tolkien so schnell vorangekommen ist, ist auch kein Zufall gewesen. Hier werde ich nun schamlos einen Beitrag von Schnittberichte verlinken, den ich besonders interessant finde weil hier auch auf das "Casting nach Diversität" eingegangen wird:


      deNiro schrieb:



      Zum Thema "woke" Anpassungen, wurde hier ja schon einiges geschrieben. Dem Anlass entsprechend, möchte ich nochmal auf die Vorbereitungen zur Serie eingehen. Die nun folgenden Zeilen sind ganz ausdrücklich KEINE SATIRE!

      Bis zum Tode von Christopher Tolkien, kam die Produktion der Serie nur schleppend voran. Warum? Amazon stellte der Produktion den Professor Tom Shippey, einen ehemaligen Professor für Altenglisch in Oxford und einer der weltweit führenden Experten für Tolkiens Werke - er war auch Berater bei den Peter Jackson-Filmen - als „Tolkien-Berater“ zur Seite. Shippey stand den "progressiven" Vorschlägen der Amazon- Verantwortlichen, durchweg skeptisch gegenüber und lehnte regelmäßig jedwede "woke" Anpassungen ab. Das galt auch für etwaige "GoT" Anpassungen (Sex und Gewalt).
      Mit dem Tod von C. Tolkien, änderte sich dieses Situation drastisch.
      Im darauffolgenden Sommer, nachdem Professor Thom Shippey die Amazon-Produktion verlassen hatte, wurde klar, dass man für die Serie einen "Koordinator" für Nackt- und Intimaufnahmen engagierte und die Tolkien Gesellschaft - ACHTUNG kein Scherz - ein Sommerseminar abhielt, das u.a. folgenden Themen beinhaltet:

      » Gondor in Transition: Eine kurze Einführung in die Transgender-Wirklichkeit in Der Herr der Ringe
      » Der unsichtbare Andere: Tolkiens Zwergenfrauen und der 'weibliche Mangel'
      » Der Lossoth: Indigenität, Identität und Antirassismus
      » Saruman verzeihen? Das Schwule in Tolkiens Der Herr der Ringe
      » Schwule Atheisten, Agnostiker und Animisten, meine Güte!
      » „Etwas Mächtig-Schwules“: Die Destabilisierung der Cishetero-Amatonormativität in Tolkiens Werken

      (tolkiengesellschaft.de/.../tolkien-society.../)

      Man darf durchaus spekulieren, inwiefern hier die Amazon- Verantwortlichen, Einfluß (Druck?) auf die Tolkien Gesellschaft ausübte.

      Zur gleichen Zeit wurden von Amazon Ziele verabschiedet, die lt. Los Angeles Times (16.July 2021) die folgendes beinhaltete:

      „Die Inklusionspolitik des Studios in Culver City zielt darauf ab, die rassische, ethnische und geschlechtliche Vielfalt auf dem Bildschirm und bei den Einstellungsentscheidungen zu verbessern und eine bessere Dokumentation seiner Bemühungen zu liefern. Amazon Studios erklärte, dass bei Filmen oder Serien mit drei oder mehr Personen in leitenden Positionen mindestens 30 % der Positionen mit Frauen und Personen aus unterrepräsentierten ethnischen oder rassischen Gruppen besetzt werden sollen. Das Studio will diesen Anteil bis 2024 auf 50 % erhöhen.
      Weitere Ziele sind die Einstellung von Schauspielern, deren Identität mit den von ihnen dargestellten Charakteren übereinstimmt, und die Besetzung von mindestens einer Rolle mit einer Person aus der LGBTQ-Gemeinschaft, einer Person mit einer Behinderung und drei unterrepräsentierten Rassen, Ethnien oder kulturellen Gruppen in jeder Produktion. Darüber hinaus werden die Produktionen gebeten, Angebote von mindestens einem von einer Frau geführten Unternehmen und mindestens einem von einer Minderheit geführten Unternehmen einzuholen, so Amazon.“

      Alle hier bereits geäußerten Bedenken, scheinen sich also zu bewahrheiten. Das stabsmäßige Besetzen nach Plan und Quote, ist Realität.
      Man darf also gespannt sein, wieviel von Tolkiens "HdR" noch in der TV- Adaption zu finden ist.
      schnittberichte.com/ticker.php?ID=%2010129#792772

      Das ist dann auch schon ein Brett. Das Franchise ist ja schon vor Jahren in Verruf geraten, dass es nichts weiter sei als eine Glorifizierung der weißen Rasse und die dunkelhäutigen halt hier in Darstellung von Orcs und Uruk-hais als gepeinigte, boshafte Wesen dargestellt werden. Zu Lebzeiten hatte J.R.R. Tolkien sich dazu geäußert, dass das nicht der Fall ist und dass es, wie @Para sogar schon angemerkt hat, auch in Tolkiens Mittelerde dunkelhäutige Stämme gegeben hat. Der Herr der Ringe ist allen voran Tolkiens Hommage an die nordischen Sagen wie Beowulf oder eben auch den germanischen Sagen wie die Nibelungen.

      Ich will mich jetzt auch nicht ausschließlich an diesem Thema aufhalten. Wenn mir der Teaser gefallen hätte, könnte der Cast auch aus Einhörnern und rosaroten Elefanten bestehen. Leider wurde mein Geschmack noch nicht getroffen. Besonders dieser CGI-Overkill ist das, was den meisten überhaupt nicht gefallen hat. Es steht bereits jetzt fest, dass man Staffel 2 nicht in Neuseeland drehen wird (womit Amazon also Vertragsbruch begangen hat da man wohl noch verpflichtet war, weiter dort zu drehen), sondern direkt in Großbritannien. Dort gibt es auch natürlich unvergleichliche Landschaften. Aber wenn die Serie zu 80% vor einer grünen Wand im Studio gedreht wird, könnten sie auch noch günstiger wegkommen irgendwo in Osteuropa die Dreharbeiten starten.
      "Life is more random than tabletop. We just don't notice until we hit a 1"

      Zuletzt durchgespielt:

      Trek to Yomi 5,5/10, Eiyuden Chronicle: Rising 7,5/10, Kentucky Route Zero 8,5/10