Beiträge von Para

    Inquisition per se fand ich auch nicht schlecht, sonst hätte ich nicht 100+ Stunden darin investiert ^^ Nur eben etwas künstlich aufgeblasen. Hier und da gute Momente mit langen Durststrecken dazwischen, wo eben einfach nicht viel passiert. Die Stärke der Bioware Storywriter zeigte sich dann erst wirklich in den etwas knapper bemessenen DLC's, finde ich.

    Streng genommen ist ja nicht Inquisition, sondern das Trespasser DLC für Veilguard essenziell. Die Story und das Gameplay in dem DLC haben viel gut gemacht, was in Inquisition oft bemängelt wurde und es freut mich auch, dass sich Veilguard stark an die Spielerfahrung von Trespasser orientieren soll (weg von Openworld zu linearen, dafür stärker beeinflussbaren Handlungssträngen). Ich selbst hätte aber nicht die Energie, mich nochmal durch das teilweise träge Hauptspiel von Inquisition, das auch ohne die Nebenquests ein ziemlicher Brocken an Inhalt ist, zu plagen, nur um die äußerst guten letzten 10-15 Stunden erfahren zu können.

    Meine Wenigkeit betrachtet sich ja als Dragon Age Fan der ersten Stunde. Nicht nur führte mich damals Dragon Age Origins dem Genre des Dark Fantasy näher (noch bevor Game of Thrones überhaupt ein Thema war), auch war es die erste Spielreihe, die mich dazu motivierte, mehr über die Welt und die Geschichten hinter dem Plot zu erfahren. Ich las die Romane und Comics (mit Ausnahme der letzten) und sah mir auch alle Serien an, egal wie mies sie schlussendlich waren.


    Aufgrund dessen werde ich mir auch Veilguard zu Gemüte führen, da ich einfach wissen muss, wie die Story um Solas ausgeht. Nichtsdestotrotz habe ich eine sehr durchwachsene Meinung vom bis jetzt gezeigten. Der Trailer von vor wenigen Tagen war eine Katastrophe, darüber müssen wir nicht weiter diskutieren. Das Gameplay Video gefiel mir schon besser, aber wirklich von den Socken gehauen hat es mich auch nicht. Die Kämpfe wirkten nicht wirklich fordernd und noch simpler gestaltet, als es schon in Inquisition war. Das Argument, die Kämpfe damit "zugänglicher" zu machen, haben spätestens mit dem Erfolg von Baldurs Gate 3 keine Gültigkeit mehr. Die neu designten Dämonen wirken alles andere als bedrohlich und was ich von den Darkspawn bereits sah, scheint das auch für die zuzutreffen. Insgesamt wirkt alles noch einen Schritt bunter.


    Auch kann ich (und das stört mich eigentlich am meisten) der Story und den Dialogen nicht mehr folgen. Offensichtlich sehen wir beim Gameplay Video den Anfang des Spiels: Veil wird geöffnet, Dämonen strömen heraus und die Helden müssen die Löcher wieder schließen. Genau dasselbe mussten wir doch schon im Prolog von Inquisition machen! Genauer gesagt war das das große Problem, das wir über die gesamte Hauptstory von Inquisition lösen mussten. Wo ist also der Inquisitor? Wieso geben sich Varric und Harding mit irgendwelche Nobodies ab, wenn sie die Ressourcen und vor allem trainiertes Personal für genau für dieses Problem haben? Klingt vielleicht nitpicky, aber solche Inkonsistenzen wären damals in Origins völlig undenkbar gewesen. Wahrscheinlich lässt sich Bioware irgendwas aus den Haaren herbei ziehen, warum der Inquisitor, die wohl mächtigste Person nach Solas, die Helden beim Kampf nicht unterstützen kann.

    Im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden mit Unicorn Overlord, muss aber Tim in vielen Punkten schon rechtgeben. Ich finde, das Spiel hätte vor allem von einer etwas strikteren Linearität profitiert, wenn z.B. Entscheidungen über Verschonung oder Hinrichtung von Charakteren oder die Priorisierung von Quests Auswirkungen auf den Spielverlauf nehmen würden. In Wahrheit gibt es keine Vorteile, nicht bestimmte Charaktere in seine Armee aufzunehmen und auch die Quests und Schlachten warten eine wortwörtliche Ewigkeit, bis sich Alain dazu bequemt, diese auch anzugehen.


    Das böse Imperium wirkt de facto nur in der Story bedrohlich und dass ich einfach mal den halben Kontinent unter mein Banner bringe, scheint niemanden zu wurmen. Man bekommt nicht wirklich das Gefühl, im Krieg gegen eine Weltmacht zu sein.


    Man hätte sich da ein positives Beispiel an Pathfinder: Wrath of the Righteous nehmen können, wo sich der "World State" konstant mit jeder Nebenquest ändert, weil die Invasion der Dämonenarmee einfach keine Zeit hat, auf irgendwelche Helden zu warten. Oder einfache Timer-Mechaniken wie in Valkyrie Profile hätten auch schon gereicht, wo negative Folgen drohen, wenn bestimmte Sachen nicht in einem Zeitraum erledigt werden.

    Ein DLC von einem anderen Studio sehe ich als unwahrscheinlich an, da BG3 mit der hauseigenen Divinity Engine entwickelt wurde, mit deren Umgang externe Entwickler sich erst mal eingewöhnen müssen - also eine riskante Zeit/Kostenfrage mit vermutlich fragwürdigem Ergebnis. Viel mehr denke ich, dass einfach neue Einträge zur Baldur's Gate IP oder andere DND Ableger kommen werden.


    Dass Larian sich entschied, Wizards und DND wieder den Rücken zu kehren, finde ich sehr gut. Swen Vincke scheint mit jemand zu sein, der sehr auf seinen Prinzipien beharrt. Mit BG3 erfüllte er sich einen persönlichen Traum und der ist jetzt ausgeträumt.

    Mit Dragonball verbinde ich auch viele positive Kindheitserinnerungen. Nicht nur mit dem Anime auf RTL2, auch war mein aller erster Manga Dragonball Band 1 von Carlsen Comics und ich fand es so abstrus, einen Comic von rechts nach links lesen zu müssen.


    68 ist wahrlich ein viel zu früher Abgang. Ein trauriger Tag für alle Fans von Animes und japanischer Popkultur.



    Ich weiß noch, als DBZ in Deutschland zum ersten Mal auf RTL2 lief, im Abendprogramm, und es für einen Abend nicht kam, weil der Sender sein Programm änderte. Das war der Tag als das World Trade Center einstürzte.

    Asche auf mein Haupt, aber ich wollte damals lieber DBZ weiter gucken, als mir um die Tragödie Gedanken zu machen - mit meinen 14 Jahren. ^^"

    Ich kann mich witzigerweise auch gut an den Tag erinnern. Wir fuhren damals vom Urlaub heim und mein Bruder und ich waren ganz panisch, dass wir die Premiere am Abend verpassen. Ich weiß auch noch, dass Vegetas erste Synchronstimme überhaupt nicht gut ankam bei den Fans und RTL2 recht schnell Ersatz suchen musste :D

    Bei Relink kommen halt auch solche Sachen wie die hochwertigen Animationen, intuitives UI und das insgesamt auf Schnelligkeit und Zugänglichkeit getrimmte Gameplay zugute, sie selbst den "grindigsten" (als Ösi sehr zweideutiges Adjektiv!!) Kämpfen den Spaß nicht nehmen können. Und wie tobo schon sagte, all das ist rein optional und nicht unbedingt notwendig, um die Story folgen zu können. Was ich als Fehler seitens der Entwickler nur sehe, ist dass man das Spiel evtl. anders hätte vermarkten können. Nicht wenige kaufen Relink in der Annahme, ein gutes Action JRPG vor sich zu haben, was an sich ja nicht falsch ist, nur eben nicht *so* ein Action JRPG, wie z.B. Nier eines ist.

    Miyazaki outete sich schon öfters als Berserk Fan und den Manga als wichtige Quelle der Inspiration für all seine Spiele. Noch offensichtlicher ist der Berserk Bezug in Dark Souls zu sehen. ;)

    Auch wenn ich wirklich Lust hätte die Demo auszuprobieren bin ich zu faul meine Switch anzuschließen :D . Außerdem will ich das Spiel in so hübsch wie möglich spielen. Also werde ich warten bis die demo auf die ps5 kommt oder halt bis zum release des Spiels, denn gekauft wird es so oder so.

    Als jemand, der 95% seiner aufgebrachten Gaming Zeit am PC verbringt, muss ich aber zugeben, dass das Spiel sowohl im Handheld als auch im Docking Modus echt nicht schlecht aussieht. Zugegeben, die PS5 Version wird sicher noch schärfere Sprites haben, aber ich glaube nicht, dass das im Endeffekt so schwer ins Gewicht fällt. Meine große Sorge, dass die Switch längere Ladezeiten haben wird, ist mit spielen der Demo eigentlich zur Gänze beschwichtigt worden.

    Die Demo ist nicht nur lang, sondern auch unglaublich gut. Bin selber grad etwas überrascht, aber ich fürchte, ich muss mir das Spiel zu Release zulegen :D

    Erfahrungsgemäß sind Fromsoft DLC's von unglaublich hoher Qualität, wofür es sich schon mal lohnt, von neuem zu beginnen. Im Fall von Elden Ring hingegen bietet aber allein schon das Grundspiel so dermaßen viel an, dass neuer zusätzlicher Content schon beinahe überwältigend sein könnte. Entscheidend ist auch, wo bzw. ab welchem Zeitpunkt im Spiel wir den DLC betreten können und ob es Unterschiede je nach "World State" gibt. Muss man alles erst sehen.

    Kann ich noch nicht beurteilen. Erstmal Tests und Analysen abwarten. Von Switch, über PS4-5, Xbox und PC wäre diesmal alles möglich. Sofern technisch nichts dagegen spricht, wird es bei mir vermutlich auch die Switch, zumal dort der Wertverlust des Spiels am geringsten ist.

    PC ist leider nicht dabei, sonst würde meine Wahl dafür fallen. 8o Bezüglich Wertverlust bei Switch... das hängt wohl ganz davon ab, ob die nächste Switch abwärtskompatibel ist.

    Für welche Plattform werdet Unicorn Overlord kaufen? Da für mich nur die Switch in Frage käme (habe keine PS5) würden mich etwaige Erfahrungsberichte dann sehr interessieren! Und ja, der Zeitraum ist mit Dragons Dogma 2 etwas ungünstig gelegen, aber ehrlich gesagt ist 2024 fast jeder Release ungünstig gelegen, bei der Masse an Titel die heuer rauskommen.

    Ich habe Romeo x Juliet damals, als es gerade frisch herauskam (ich glaube so 2007 herum?) gesehen und es war der erste Romance Anime, den ich ohne Reue offen gestanden habe, zu mögen ^^ Ist aber wirklich schon eine Ewigkeit her, unglaublich... Vor allem war ich vom Soundtrack angetan, der vom großartigen Hitoshi Sakimoto kommt.


    Und erst jetzt merke ich gerade, dass das OP ja die japanische Version von "You raise me up" ist. Da muss ich leicht schmunzeln, denn genau das Lied haben meine Frau und ich auch für unsere Hochzeit ausgesucht :S

    Ich denke solange das neue Dragon Age nicht draußen ist werden die Wohl noch in der Vorproduktion sein. Da macht man sich aber auch ein bisschen sorgen, dass wenn Dragon Age floppen sollte, dass Ea gleich Bioware einstampfen wird und Mass Effect nicht mehr raus kommt.

    Man merkt aber auch, wie eingeschränkt Bioware mittlerweile in ihren personellen und finanziellen Ressourcen ist, wenn man daran zurückdenkt, dass sie in ihrem Zenit gleich zwei Blockbuster Franchises mit Mass Effect und Dragon Age fast im Jahresrhytmus rausgebracht haben.

    aut Jeff Grubb soll man mit dem Spiel nicht vor 2029 rechnen ^^ . Ich mein ich habe jetzt nicht so schnell damit gerechnet (s 2027 vielleicht) aber mindestens 2029 ist schon hart.

    Das ist schon extrem. Das heißt so viel wie, dass noch nicht einmal mit der Entwicklung begonnen wurde. ?(

    Ich bin SEHR gespannt. Aus den Dragon Age Entwicklerreihen hört man ja leider nichts Gutes. Zuerst der angebliche fundamentale Wechsel im Game Design und daraufhin andauernde Entlassungen, Postenwechsel, Verzögerungen, etc. Da scheint ja einiges nicht gut zu laufen. Ich hoffe, glaube es aber nicht (sind wir mal ehrlich), dass Mass Effect davon ausgenommen ist. Ich fände es aber echt großartig, wieder ein hochkarätiges Science Fiction RPG spielen zu können, das der Original Trilogie das Wasser reichen kann.