Corona-Pandemie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Corona-Pandemie

      In unser Foren-Bar ist es schon ein paar mal Thema geworden, Gaming-News über Verschiebungen aufgrund von Corona häufen sich auch, da wird es mal Zeit ein eigenständiges Thema aufzumachen.

      Ein Video vom 7.3. allgemein über Corona Covid-19, dessen Ursprung und Verbreitung sowie Informationen über Übertragungswege des Virus. Es wird auch kurz auf die Fälle vom Karneval eingegangen, aber den Teil kann man nun vernachlässigen. Am Ende gibt es noch allgemeine Tipps um die Ansteckungsgefahr zu vermindern, wenn sich der Kontakt zu anderen Menschen nicht vermeiden lässt.


      Covid-19 ist neu, Corona selbst aber nicht, so wird im Video oben auch das SARS-CoV-1 von 2002 angesprochen. Corona ist letztendlich nichts weiter als eine Familie innerhalb der Klasse Virus. Zum besseren Verständnis der Begriffe: Wir Menschen gehören der Familie Menschenaffen und der Klasse Säugetier an.

      Mir wird gerade erst bewusst, wie oft man sich ins Gesicht fasst und das man dies nun lieber unterlassen sollte. Auch wenn die Nase juckt.

      Hier ein Video vom 14.3. mit Fokus auf die Notwendigkeit von sozialer Distanz.


      Krass, welche Entwicklung hier innerhalb von einer Woche gemacht wurde. In Deutschland hatten wir vor zwei Wochen noch 300 Infizierte, vor einer Woche waren es schon über 3500. Und das sind nur die bekannten Zahlen gewesen. Im Video wurde auf Basis der Todesfälle spekuliert, dass es mindestens 5000 Infizierte gibt und diese Zahl war bereits zwei Tage später offiziell. Aktuell sind wir nun sogar schon bei über 20000.

      Mir ist klar, dass die User dieses Forums nicht nur aus Deutschland sind und daher andere Länder natürlich für uns auch relevant sind. Im Video werden auch kurz ein paar andere Länder betrachtet, aber eher wird auf China und Singapur eingegangen.

      Aktuell will die deutsche Politik weiter beobachten und morgen vielleicht eine neue Entscheidung treffen. Eine Ausgangsperre ist nicht vollkommen unwahrscheinlich, aber ich denke nicht, dass diese nun verkündet wird. Allerdings kann die Welt in einer Woche vollkommen anders aussehen. Überhaupt kommt da die Frage auf, von welchem Zeitfenster wir hier sprechen. Wie lange wird uns Corona begleiten? Ist in zwei Wochen alles wieder okay oder wird es noch Thema in zwei Monaten sein oder vielleicht sogar in zwei Jahren? Da kann natürlich aktuell noch keiner bestimmt sagen, aber ich habe hier noch ein interessantes Video vom 21.3. gefunden, dass Maßnahmen gegen Corona auflistet und erklärt sowie die Bedeutung vom Aufbau der Immunität gegen Corona schildert.


      Dieses Video ist sehr interessant, aber auch beängstigend. Die erste gezeigte Maßnahme ist das geläufige Flachhalten der Kurve. Sehr überraschend war für mich die Darstellung, wie weit vorn wir uns noch in der Ansteckungskurve befinden. Wenn man drüber nachdenkt ist es schon logisch, schließlich ist der Prozensatz an Infizierter auf die Gesamtbevölkerung noch sehr gering. Sollte ein Impfstoff ausbleiben wird das Flachhalten der Kurve nicht funktionieren, weil wir dennoch die Kapazitätsgrenzen des Gesundheitssystems sprengen werden, so die Aussage im Video.
      Eindämmung der Kurve funktioniert nur, wenn es schnell ein Impfstoff gibt, aber bis dahin steht alles still. Ohne Impfstoff würde durch die Eindämmung eben auch verhindert, dass die Immunität innerhalb der Bevölkerung ansteigt.
      Ausbreitung in mehreren Wellen hört sich erstmal gewöhnungsbedürftig an. Man würde erst zur Ausgangssperre greifen, diese später wieder aufheben und dies im Wechsel solange stattfinden lassen, bis die Bevölkerung immun ist oder halt der Impfstoff da ist.

      Die letzte Methode wäre zwar auch anstrengend, aber mir lieber als monatelang nur noch zu Hause zu hocken. Dann könnte ich auch endlich mal meinen Klamottengutschein einlösen, was ich eigentlich diese Woche vorhatte, aber sicherheitshalber blieb ich doch lieber zu Hause und bewegte mich nur an einigen Tagen innerhalb von 500m um einkaufen zu gehen. Das man selbst bei dieser Methode von etwa zwei Jahren ausgeht beunruhigt mich. Ich bin zwar ein Stubenhocker und verbringe viel Zeit allein, aber doch nicht ausschließlich. Der Wunsch, wieder Freunde und Familie zu treffen wird in Laufe der Zeit größer werden und irgendwann will ich auch mal neue Kontakte knüpfen. Klar ist auch ein Forum toll, aber das ist eine andere Art von Kontakt und kann soziale Nähe nicht ersetzten. Auch frage ich mich, wie die langfristigen Folgen für die Gesellschaft sein werden? Ständig schauen, ob endlich neues Klopapier im Supermarkt vorhanden ist kann schon nervenaufreibend sein. Noch kann man mit gekauften Klopapier durch die Stadt gehen, aber wann drehen Menschen durch und überfallen dann einen wegen Klopapier? In USA stieg schlagartig die Nachfrage nach Waffen, weil die Angst vor Einbrüche anstieg. Wir in Europa können über dieses Verhalten im Moment lachen, aber könnte das bei Unterversorgung nicht wirklich passieren?
      Vermutlich würde die ganze Hamsterei wieder abnehmen, wenn die Versorgung gewährleistet wird. So viel Klopapier kann man nun auch nicht horten. Aber der Einkauf ist nicht nur anstrengender, sondern auch teurer geworden. Ich selbst überlegte beim Anblick von Taschentüchern, ob ich nicht nochmal welche mitnehme. Schließlich habe ich seit einer Woche kaum noch welche gesehen und mir ist bewusst geworden, sollte ich mich erkälten oder ähnliches, würde mein Vorrat sich schnell auflösen. Man kann dann nicht mehr einfach neues kaufen, weil man kaum welches bekommt. Also habe ich das genommen, was da ist, auch wenn ich nun 2€ für 60 Taschentücher in einer Dose ausgab. Diese Spender sind zwar praktisch, aber unverhältnismäßig teuer.
      Ansonsten habe ich allgemein meine Vorräte aufgestockt, bin ich sonst fast täglich einkaufen gegangen und hatte eben nur Zeug für maximal die nächsten drei Tage. Es nervt mich, dass ich gerade angefangen habe mehr zu kochen, aber nun mangels Zutaten wenig ausprobieren kann. Ab nächste Woche muss ich wieder arbeiten, noch brauche ich dafür nur um die Ecke gehen, doch ab Herbst wird sich das ändern. Eigentlich wollte ich mir vorher einen neuen Job suchen, aber das ist gerade eine wirklich schlechte Zeit dafür.
    • Noch ein interessantes Video, diesmal vom 19.3. Ich betone immer das Datum, da die Zahlen von Infizierten usw. sich schnell ändern.


      Erstmal wird mit der Theorie aufgeräumt, dass das Coronavirus nur einen Hype erfahren würde und statistisch nicht mehr Menschen sterben als bei normaler Grippe. Danach wird uns vorgerechnet, wann bei gleichbleibender Tendenz wir in Deutschland keine Neuinfizierten behandeln könnten, die unbedingt auf eine Beatmung angewiesen wären. Erschreckender Weise könnte das schon nächstes Wochenende der Fall sein, was die Notwendigkeit der aktuellen Entscheidungen durch die Politik unterstreicht. Ansonsten wird noch kurz auf UK und USA eingegangen.

      Die Zahlen sind wirklich erschreckend. Das gibt einem schon zu bedenken, wie es hier nun weitergeht. Der Großteil wird es natürlich überleben, aber man macht sich Gedanken, die man vorher gar nicht hatte.
    • Naja, was soll man noch groß dazu sagen? Ich glaube, dass jeder hier seine eigene Geschichte dazu erzählen kann, wie sehr die Pandemie derzeit im Alltagsleben einschneidet. Ich muss oft an die Geschichten meiner Eltern denken und wie sie Tschernobyl erlebt haben, mit meinem großen Bruder der damals nur ein Jahr alt war. Unsere Tochter ist nun ebenfalls in diesem Alter und wir versuchen unser bestes, uns dieser sehr unüblichen Situation anzupassen, um das Laben unserer älteren Verwandten und Mitmenschen so gut es geht zu schützen... auch wenn es alles andere als einfach ist, ein einjähriges Kind im Haus einzusperren!

      Dabei muss ich auch sagen, dass ich zum Glück in Österreich wohne und unsere Regierung bereits sehr früh für konsequente Maßnahmen gesorgt hat. Dass dabei eine kleine Chance besteht, dass meine Arbeit nun auf dem Spiel stehen könnte (wegen den wirtschaftlichen Folgen) muss ich einfach in Kauf nehmen, da es zum jetzigen Zeitpunkt einfach nicht wichtig ist.

      Ich bin jedoch gespannt, wie lang es wirklich dauern wird, bis unser Leben wieder normal verlaufen wird? Derzeit hört man oft von nur wenigen Wochen des "Social Distancing", die notwendig sind um die Ausbreitung einzudämmen. Ich persönlich denke jedoch, dass uns das Problem das ganze Jahr und vermutlich darüber hinaus begleiten wird. Dass so lange die Ausgangssperren herrschen glaube ich mal nicht, man kann nicht einfach ganze Nationen über ein Jahr lang abschottern. Ich glaube auch, dass spätestens im Frühsommer im Krisenherd Italien wieder die Einreise gestattet sein wird, weil ein Land, das förmlich vom Tourismus lebt, wird es sich nicht leisten können über den Sommer niemanden rein zu lassen.
    • Tagesschau von gestern, bezieht sich natürlich auf Deutschland.


      Als ich vom Kontaktverbot gelesen hatte, hatte ich mir Schlimmeres darunter vorgestellt. Gemeint ist einfach nur, dass sich nicht mehr als 2 Personen öffentlich "versammeln" dürfen. Ausnahmen gelten für Familien und Mitbewohnern. Ansonsten werden Friseure und sowas geschlossen, ich dachte, das sei schon?

      Ich bin mal gespannt, wie es morgen auf der Arbeit im Großraumbüro aussieht. Hat der Arbeitgeber reagiert oder sitzen wir alle in Armlänge Abstand zum nächsten?

      Den Vormittag nutze ich noch, um ein bissl was einkaufen zu gehen. Kritisch bei mir sind einzig Küchenrollen und das ist schon vernachlässigbar. Aber frisches Obst wäre schon toll, jedoch keins, was von anderen Kunden angefasst sein kann. Bin gespannt, wie man es mit dem Einhalten des Sicherheitsabstandes hält. Ich war ja seit Donnerstag nicht mehr draußen, das ist schon ein mulmiges Gefühl.
    • Müsste man Obst und Gemüse nicht eigentlich auch mit Seife waschen? Einfach mit Wasser abwaschen reicht vielleicht nicht? Oder ist das bei Obst und Gemüse anders im Vergleich zur Haut, weil die Haut eben anders aufgebaut ist und unbedingt Seife braucht?
      Bzw ist Wasser vielleicht auch okay, weil jedes Virus eh abstirbt, wenn man es kocht oder in Öl erhitzt? Kenn mich da echt nicht aus. Dann sollte man vielleicht Obst und Gemüse derzeit nicht mehr ungekocht essen?


      Nora El Nora, ne'ezar begvura shuvi elay malki

      Dodi refa, nafshi nichsefa, lebeitach malchi
    • Der Supermarkt sah besser aus als letzte Woche. Obst und Gemüse war bis auf Kartoffeln in großer Anzahl vorhanden. Ich habe sogar Küchenrollen bekommen, nur Taschentücher und Milch gab es überhaupt nicht. Toilettenpapier wurde gerade aufgeüllt, zumindest war die Mitarbeiterin dabei und wurde schon von Rentnern umkreist.

      Den Mindestabstand habe einige Menschen sichtbar berücksichtigt, aber nicht alle. Bei uns im Rewe wurde erst an der Kasse aufgefordert 1,5 Meter Abstand einzuhalten. Die Schlange war etwas länger und ich stand etwas näher an meiner Vorderfrau. Die war sofort etwas alarmiert und stellte sich weiter weg. Okay, da hatte ich jetzt nicht aufgepasst, aber mir war die Reaktion schon unangenehm. Am Fließband musste sich dann aber ein älterer Herr durchdrängeln, damit er raus kann. Das fand ich nun wirklich doof. Anstatt einfach einen kleinen Umweg zu machen, nein, ignoriert der einfach die Sicherheitsbedenken. An der Kasse habe ich dann mit Karte gezahlt. Werde ich nun wohl öfters machen.

      Alhym schrieb:

      Müsste man Obst und Gemüse nicht eigentlich auch mit Seife waschen? Einfach mit Wasser abwaschen reicht vielleicht nicht? Oder ist das bei Obst und Gemüse anders im Vergleich zur Haut, weil die Haut eben anders aufgebaut ist und unbedingt Seife braucht?
      Bzw ist Wasser vielleicht auch okay, weil jedes Virus eh abstirbt, wenn man es kocht oder in Öl erhitzt? Kenn mich da echt nicht aus. Dann sollte man vielleicht Obst und Gemüse derzeit nicht mehr ungekocht essen?

      Das sind wirklich interessante Fragen, Blausterneoktopuslehrersensei. Ich hatte mir deswegen halt nur abgepacktes Obst und Gemüse geholt, bei dem ich die Schale abschneide. Aber wenn ich so drüber nachdenke, fasse ich beim Abschneiden ja auch die Schale an und danach das Innere der Rohkost. Das ist also auch keine Lösung. Deswegen habe ich mal kurz gegooglet und einen Artikel dazu gelesen.

      Die Übertragung von Corona über Lebensmittel ist unwahrscheinlich, aber nicht vollkommen unmöglich. Es ist ratsam vor dem Zubereiten des Essen sich die Hände zu waschen und danach auch nochmal. Das Waschen mit reinem kalten Wasser ist ausreichend und beseitigt den Großteil von Viren und Bakterien, aber eben auch nicht alle. Wenn man zur Risikogruppe gehört, sollte man von Rohkost absehen und sowas lieber abkochen.

      Es kann aber auch für alle nicht schaden Obst und Gemüse vorher zu kochen. Das werde ich bei meinem nächsten Einkauf bedenken.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mahiro ()

    • Im Grunde gilt für Corona nichts anderes als für jede normale Grippe oder Erkältung. Alles was erhitzt wird enthält natürlich keine Erreger mehr und auf Papier kann der Virus z.B. 24 Stunden, auf Plastik 72 Stunden überleben. Da die Haut aber ein saures Millieu hat, welches Viren und Bakterien abtötet, braucht es schon eine große Menge an Viren um davon zu erkranken.

      Natürlich ist der Virus nicht zu unterschätzen aber dennnoch wird es aufgebauscht wie nochmal was. Leute ohne Vorerkrankung und jüngere sind absolut nicht gefährdet vom Corona Virus und der Verlauf ist oft sogar milder als bei einer normalen Grippe. Es geht nur darum Risikogruppen zu schützen und nicht die allgemein Bevölkerung. Das Problem ist halt dass die Menschen nicht zuhause bleiben können und deshalb hat man auch eine exorbitante Ausbreitung. Panik und Hamsterkäufe sind einfach nur lächerlich und zeigen wie dumm die Menschen sind, wie panische Rindsviecher.

      Zudem...wenn man Corona bekommt und es ausheilt, ist man zukünftig immun dagegen, eben genauso wie bei einer normalen Grippe. Erst wenn sich der Erreger verändert kann man wieder krank werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Izanagi ()

    • Izanagi schrieb:

      Zudem...wenn man Corona bekommt und es ausheilt, ist man zukünftig immun dagegen, eben genauso wie bei einer normalen Grippe. Erst wenn sich der Erreger verändert kann man wieder krank werden.
      Und nächstes Jahr haben wir ein neues Corona, und wieder die selbe Scheiße.
      Grippe verändert sich auch jährlich, darum jährliche Grippeimpfungen.


      Nora El Nora, ne'ezar begvura shuvi elay malki

      Dodi refa, nafshi nichsefa, lebeitach malchi
    • Alhym schrieb:

      Und nächstes Jahr haben wir ein neues Corona, und wieder die selbe Scheiße.

      Rein statistisch gesehen nein. Also nicht in diesem Ausmaß. Im ersten Video im Startpost wird darauf eingegangen. Es gibt zwar immer wieder verschiedene Coronaviren, wie es halt so bei Viren ist. Jedoch zählen wir bisher gerade mal zwei Pandemien. Die erste war das SARS-CoV-1 von 2002 und das war nicht so schlimm, weil der Virus dort erst in der Lunge aktiv wurde. Also dauerte es länger, bis er ausbrechen konnte und er konnte nur durch kräftigen Husten verteilt werden.

      Der aktuelle Fall Covid-19 ist bereits im Rachen aktiv und kann sich durch Tröpfchenbildung ausbreiten, was mich leider an das Remake von Planet der Affen erinnert. Neue Mutationen dieses Virus müssen nicht zwangsläufig gefährlicher und ansteckender sein. Es kann also gut sein, dass danach wieder neue Coronaviren zwar im Umlauf sind, aber die dann so harmlos sind, das kein Nachrichtensender darüber berichten wird. Über Influenza berichtet ja auch kaum jemand, dabei gibt es dadurch regelmäßig Todesfälle.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mahiro ()

    • Alhym schrieb:

      Izanagi schrieb:

      Zudem...wenn man Corona bekommt und es ausheilt, ist man zukünftig immun dagegen, eben genauso wie bei einer normalen Grippe. Erst wenn sich der Erreger verändert kann man wieder krank werden.
      Und nächstes Jahr haben wir ein neues Corona, und wieder die selbe Scheiße.Grippe verändert sich auch jährlich, darum jährliche Grippeimpfungen.
      Stimmt teilweise. Denn auch wenn nächstes Jahr ein neues bzw. mutiertes Corona auftauchen sollte, dürfte dann in unseren Breiten eine weitgehende Grundimmunisierung gegen diesen Erregertyp bestehen, so wie die meisten Leute eine Grundimmunisierung gegen herkömmliche Grippeviren haben.
      Daher ist 2021 mit weniger wirklich schweren Krankheitsverläufen zu rechnen.
      "I will never deny
      I was walking on the line
      Of here and nevermore in selfish pride"
      (Dan Swanö)
    • Exakt und außerdem ist die Chance groß dass es bis dahin eine Impfung gibt. Selbst wenn man geimpft wurde gibt es immer noch Erreger die einen infizieren können. Aber Corona ist eben keine tödliche Pandemie für alle sondern nur ein (realtiv) harmloser Grippe Virus. Wie gesagt müssen die Leute geschützt werden bei denen es tödlich enden kann und das sind alte Menschen und Kranke.

      Auch wenn ihr mal mit einem Arzt redet wird der euch bestätigen dass die ganz große Hysterie wieder mal von den Medien kommt. Die Todeszahlen in Italien kommen daher, weil dort deutlich mehr alte Menschen leben und weil deren Gesundheitssystem mies ist. In China ist der Virus schon wieder am abflachen.
      Natürlich muss man das ganze ernst nehmen da es eine unerforschte Krankheit ist aber die Hysterie ist trotzdem unangebracht. Ich frage mich die ganze Zeit was die Welt mal macht wenn wirklich eine unheilbare, gefährliche Seuche kommen sollte.

      Viel schlimmer als den Virus finde ich dass man momentan sieht wie unglaublich selbstsüchtig viele Menschen in Deutschland sind. Das sagt viel über unsere Gesellschaft aus und ich frage mich auch ob es im Ausland genauso läuft.
    • Also China glaub ich kein Wort bei über 1 Milliarde Menschen soll sich da nur einer am Tag Infizieren?

      Ein Impfstoff zu entwickeln dauert in der Regel 15 Jahr bei Corona wird es schneller gehen ich schätze mal 2-5 Jahre.

      Ich musste bereits leider mit ansehen wie ältere Menschen von jungen Personen angehustet und als Schwein beschimpft werden. Auch meine Schwester wurde angehustet die aber erst Anfang 30 ist.

      Die Krise hat mir nur gezeigt wie widerlich Menschen sein können ich habe jetzt ne Woche frei aber muss nächste Woche wieder volle Kanne arbeiten wenn ich Abends in die Märkte gehe finde ich kein Toilettenpapier oder Nudeln selbst Tiefkühl Ware wurde aufgekauft.
    • Warum die Lage in Italien so viel schlimmer ist als bei uns, kann momentan keiner mit Gewissheit sagen. Ich meine ja, ein Grund ist, dass das Virus dort früher auftraf.
      Es liegt schließlich im Wesen von Infektionen, dass sich die Erreger von Übertragung zu Übertragung abschwächen, denn in dem Moment, wo jemand einen Erreger an dich weiterreicht, hat dessen Immunsystem in der Regel schon begonnen, dagegen anzukämpfen.
      Auch bei saisonalen Grippewellen kommen jene, welche sich gegen Ende der Welle infizieren, meist glimpflicher davon als die, welche es gleich am Anfang erwischt.
      "I will never deny
      I was walking on the line
      Of here and nevermore in selfish pride"
      (Dan Swanö)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kelesis ()

    • Deutsche Ärzte haben bereits wirksame Medizin gefunden welche Trumi-Mon aufkaufen wollte. Also selbst ohne Impfstoff wird es kein Weltuntergang sein. In Italien liegt es schon daran dass sie einen durchweg hohen Altersdurchschnitt haben und natürlich auch weil es da zuerst ausgebrochen ist. Habe gerade gelesen dass der jüngste Tote in Deutschland 54 Jahre alt war.

      Ist halt leider so dass viele Jugendliche heute auf dem IQ Stand einer Ameise sind. Die finden sowas unglaublich lustig und zudem sind viele von denen verzogen und respektlos. Meiner Meinung nach ist die halbe Menschheit mitlerweile einfach nur noch zum abgewöhnen.
    • Mal was anderes: Ich hatte heute einen Passierschein im Briefkasten, der mir im Falle einer Ausgangssperre bescheinigt, wo ich arbeite. Nach etwas rumfragen habe ich gehört, dass das jetzt schon einige Firmen machen, aber nicht alle. Erstmal soll es ja keine Ausgangssperre geben, doch das kann in einer Woche ja plötzlich Realität sein.

      Für mich würde sich erstmal nichts ändern, da ich eh nur noch zum Einkaufen oder zur Arbeit rausgehe. Hinzukommt noch das Rausschaffen des Mülls, aber das sollte auch kein Thema sein.

      Jedenfalls inwieweit ändert sich euer Berufsleben durch Corona? Wurdet/Werdet ihr auf Home Office umgestellt? Müsst ihr weiterhin ganz normal zur Arbeit oder seid ihr vielleicht für einige Wochen nun freigestellt?

      Bei @Kelesis weiß ich, dass er ganz dolle wichtig für die Gesellschaft ist und daher weitermacht wie bisher. @Chaoskruemel-kun darf zu Hause bleiben, was mich schon ein wenig neidisch macht, wenn ich zugeben muss. Tja, ich darf morgen wieder die vielleicht 300m zur Firma laufen.
    • Sitze seit Montag letze Woche im Homeoffice - einige Kunden sind bereits auf "Schichtsysteme" aufgeteilt worden (so wie wir), sprich Team A arbeitet wie in einer normalen Schicht von X-X und Team mit einer halben- einer Stunde verzögerung dann in der folgenden Schicht.

      Bei einigen Kunden wird dazwischen intensiv geputzt die anderen sorgen dafür, dass sich die Schichten nicht begegnen. Mir wurde auch persöhnlicher Kontakt zu meinen Kollegen untersagt vom Chef damit die Maßnahmen was bringen. Kann ich aktuell locker mitleben.

      Allerdings gibts halt auch Kunden, die die gesamte Produktion schließen (Conti, VW, etc) und das merkt man auch wirklich am Umsatz. Das wird auf dauer nicht so einfach sein um damit umgehen zu können.

      Ein Freund von mir arbeitet im Lidl Zentrallager in der Verteilung/Zuteilung, der arbeitet aktuell ca. 14 Stunden pro Tag. Ihm wurde auch schon bescheinigt "systemrelevant" zu sein.


      Bin mal gespannt wie lange das ganze so weitergeht ohne, dass wir Kurzarbeit beantragen müssen. Meine Kollegen in Österreich laufen ereits auf Kurzarbeit, dort zahlt der Staat aber je nach Einkommen 95-80% des Gehalts. Bei uns sinds ja lediglich 60%(67% mit Kindern).
      Mal sehen ob sich unsere Regierung hier noch entscheidet aufzustocken oder andere Methoden anbietet.


      Privat merke ich es, dass mir Karate fehlt und meiner Frau ihr Kraftstport. Joggen gehen wir beide, bis auf den einen Rentner der meiner Frau versucht hat davonzurennen als sie kurz husten musste waren diese Ausflüge zwar sehr Menschenleer (in gewissen Bereichen) aber sonst nicht anders als sonst.
    • Mahiro schrieb:

      @Aruka-kun, du wohnst doch glaube in Luxenburg. Oder war es Liechtenstein? Los Santos? Eins davon, mit L halt. Wie ist die Situation bei euch so?
      Sehr ähnlich wie in Deutschland, bei uns gibt es aber auch schon seit letzter Woche eine strikte Ausgangssperre, was ich sehr gut finde, den Anfang letzter Woche gab es hier noch Bilder von überfüllten Bars weil halt Studenten usw auch frei haben.

      Habe momentan auch frei, komplett ohne Home Office, bin aber gespannt wie sich das jetzt noch entwickelt.
      Um mich selbst mache ich mir keine Sorgen, aber schon eher über meine Großeltern und meine Mutter.

      Mein Vater wohnt in den Niederlanden und die halten sich wohl momentan kaum an die aufgesetzten Regeln, mein Vater auch nicht.

      Glaube wirkliche Antworten wie sich das entwickelt gibt es nicht, das ist reine Spekulation, finde es immer schräg wenn jemand dann klare Worte fasst wie das in ein paar Monaten aussieht, niemand weiss das so genau. Über eine Impfung muss man sich momentan auch keine Gedanken machen, die gibst ja im perfekten Idealfall ja eh erst Anfang nächsten Jahres, und das wäre ja sehr optimistisch.

      Quarantäne stört mich nicht so besonders, mich stört auch am meisten das drumherum. Zum einen diejenigen die es nicht ernst nehmen, und zum anderen die die übertreiben und Hamstereinkäufe starten. Hab letzte Woche im geschäft auch jemanden gesehen der gefühlt für 6 Monate eingekauft hat. Hatte einen EInkaufswagen voll nur mit Mehl und Nudeln...


      Die Situation ist also nicht ganz anders als bei euch, hoffe jetzt einfach das die Tendenz die RKI heute angegeben hat weiter so verläuft und die Kurve nicht mehr grad so exponentiell in die Höhe schießt. Wobei ich 3 Wochen Quarantäne auch besser finde, in der ersten Woche hielten sich sehr viele nicht daran.

      Meine kleinen Minireviews 2020 musste abgebrochen werden weil Zeichenlimit :(
      Currently playing: The Last of Us Part II
      Dieses Jahr durchgespielt: 23
      GOTY: Persona 5 Royal



    • Ich frag mich ob mich mein Arbeitgeber jetzt feuern kann. Wollte diese Woche wieder arbeiten gehen, hatte aber am Freitag noch leichten Husten und Schnupfen. Also hab ich mir gedacht ich ruf bei meinem Arzt an und frag nach wie ich mich verhalten soll. Die Ärztin hat gemeint ich soll noch ne Woche daheim bleiben. Das Problem ist nur dass diese Woche Inventur ist und es jetzt so rüber kommt als ob ich die schwänzen möchte. Ich will aber nicht am Ende dafür verantwortlich gemacht werden falls dann doch mal ein Fall auftritt.
    • Im Prinzip kann ein Arbeitgeber dir jederzeit eine Kündigung reindrücken, er muss diese nur begründen können wenn die Probezeit bereits abgelaufen ist. Doch gerade bei der aktuellen Lage und der Aussage der Ärztin sollte das doch nun wirklich kein Problem sein. Dennoch weiß man nie wie Arbeitgeber ticken.