Sea of Stars

    • Offizieller Beitrag

    Puh warum muss man alles so krass hinterfragen und Motive Suchen xD einfach Spiel genießen.

    Na als ob wir dir das nicht bei Final Fantasy auch oft genug sagen. :D Für krutoj ist das Spiel nichts, er hat die Dinge aus seiner Sicht mehr als begründet. Davon mag einiges Objetiv anderes Subjektiv sein. Das wird jetzt seine Einstellung dem Spiel gegenüber aber nicht mehr groß ändern und das ist okay.

  • Puh warum muss man alles so krass hinterfragen und Motive Suchen xD einfach Spiel genießen.

    Sonst ist das eigentlich auch nicht so. Meistens ist es eher so, dass andere mir von Plotholes erzählen und sie mir halt absolut nicht aufgefallen sind.

    Hier sind mir halt einfach ein paar Dinge aufgefallen und mit der Zeit wurde es halt immer mehr.


  • Boah ich habe das Spiel jetzt nach 30 Stunden abgebrochen. Auch wenn ich wohl fast am Ende vom Spiel bin, nervt mich dieses Spiel einfach so sehr, dass ich keine Minute mehr weiter spielen möchte.

    Ich glaube, das ist auch dann das Beste. Ich war gegen Ende auch ziemlich müde, wollte es aber auch durchziehen.

    Da du deine Erfahrung teils recht ähnlich beschreibst wie ich, glaube ich, dass das normale Ende das Spiel dann endgültig ruinieren würde.

    Und da du jetzt schon keine Motivation mehr hast, hättest du definitiv auch keine Motivation mehr gehabt, das True Ending freizuschalten.

    Was ich gelesen hab, gibt es danach noch EINIGES zu tun, bevor man das bekommt und da hatte ich persönlich dann auch keinen Bock mehr drauf. Da hat mich das normale Ende einfach endgültig zu sehr abgeturnt.

    4781d7f9dc3bfb411ea63eff031a41a0.gif


    Das Leben ist wie ein Roguelike mit Permadeath-Mechanik.

    Wer hat sich diesen Schwachsinn eigentlich ausgedacht?

  • Was ich gelesen hab, gibt es danach noch EINIGES zu tun, bevor man das bekommt und da hatte ich persönlich dann auch keinen Bock mehr drauf. Da hat mich das normale Ende einfach endgültig zu sehr abgeturnt.

    Nur, wenn man das nicht sowieso schon alles gemacht hat. Wir konnten direkt ins True End (nach einmal beenden). Fand ich aber auch komplett sinnlos und schlecht gelöst. War halt ein dummes Kickstarter-Goodie. Man hätte da einfach ein einziges Ende draus machen sollen. Ist wirklich nicht harmonisch und bietet zu wenig.

  • Nach den schweren (und vermutlich leidr wahren) Anschuldigungen von Karl Jobst und Mutahar Anas (SomeOrdinaryGamers) wegen Wohlfartsbetruges wurde der Cameo-Auftritt von Jirard "The Completionist" Khalil aus Sea of Stars entfernt und gegen einen anderen NPC ausgetauscht:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Ich finde, Entwickler haben durchaus das Recht, einen Cameo-Auftritt einer potentiell problematischen Persönlichkeit (Alliteration nicht beabsichtigt) zu entfernen, wenn solch schwere Anschuldigungen im Raum stehen.


    Bin übrigens selbst noch ein wenig schockiert über diese Enthüllungen. Natürlich werde ich mir selbst ein endgültiges Urteil erst erlauben, wenn die Anschuldigungen auch unfehlbar bewiesen sind, sie sind aber stark genug, dass es mehr als wahrscheinlich ist.

    Gebe zu, dass hätte ich von Jirard nicht erwartet. So endet das Jahr irgendwie auf ner bitteren Note.

    4781d7f9dc3bfb411ea63eff031a41a0.gif


    Das Leben ist wie ein Roguelike mit Permadeath-Mechanik.

    Wer hat sich diesen Schwachsinn eigentlich ausgedacht?

  • Den Schluss ziehend, dass es mich nur nicht aufgrund meiner individuellen Ansprüche begeistert, will ich wenig aussetzen an der Handlung und den Figuren von Sea of Stars. Obgleich sie mich nicht angesteckt hat, würde ich den Entwicklern glauben, dass sie Liebe mit ihrem Universum verbinden, und die Grafik ist eine aufwandsvolle Augenweide.
    Ernst hakt es meiner Meinung nach am Protagonistenpaar: Würden Zale und Valere die Sonne und den Mond verkörpern, könnte ich den Tag nicht von der Nacht unterscheiden. Fast jedweden Satz des einen könnte man unauffällig dem anderen in den Mund legen respektive in die Textbox platzieren. Die beiden selbst finden, dass Zale der Intensive und Valere die Entspanntere sei, aber allein in sehr seltene Äußerungen ließe sich dies höchstens hineinanalysieren. Einmal scheinen die Taten sogar andersherum auszufallen, doch meistens reagieren (wenn überhaupt) "Zalere" ganz und gar gleich und -zeitig auf die Wesen, Wunder und Wendungen.