Beiträge von krutoj

    Generell ist mir bei Yakuza Spielen eigentlich lieber wenn sie mich nicht überraschen, weil ich sie so mag wie sie sind und Veränderungen auch nach hinten los gehen können.


    Wenn ich mir aber was wünschen könnte wäre es ein Spinoff zur Zeit als der Tojo Clan oder die Omi Allianz gegründet wurden. Es wäre interessant die Yakuza in diesen Epochen zu sehen und da könnte man sicher auch Minispiele einbauen, in denen man den Clan managed.

    Das ist wohl aber eher unwahrscheinlich, da man ungern aktive Yakuza als Protagonisten zu nehmen scheint. Dadurch wäre das aber auch eine Überraschung und für mich eine gute.


    Was ich mir auch vorstellen könnte ist, dass man vielleicht eine Kooperation mit Toshihiro Nagoshis neuem Studio bekannt gibt. Aber auch das halte ich eher für unwahrscheinlich.


    Ich bin mal gespannt und hoffe auf eine positive Überraschung.

    Und die ganzen Gerüchte über "Microsoft veröffentlicht Teile seiner First Party Titel auch auf der Konkurrenz" war zuletzt auch nur Blödsinn^^? Ob dir das schmeckt oder nicht, wenn du ein Fan des Hobbys Videospiele bist, musst du dir im Jahr 2024 darüber Gedanken machen, wie es um physische Medien bestellt ist. Du bekommst in manchen Geschäften in Europa nicht einmal mehr DVD's und Blu-rays (neue Filmveröffentlichungen erscheinen seit Jahren bereits digital etliche Wochen vor dem Disc-Release). Auch die Games-Abteilungen in Geschäften waren mal wesentlich besser bestückt.


    Es ist also durchaus ein realistisches Szenario, egal, wie sehr man es auch nicht glauben möchte. Die Frage ist halt, ob man sich jemals komplett von einem Laufwerk trennen will seitdem auch die Publisher selbst wissen, wie schön man die Taschen von den Käufern durch sogenannten Limited Run Prints schröpfen kann. Wenn das die Zukunft von Retail wäre, wäre es wirklich eine traurige. Ich will hier nun auch nicht den Buhmann spielen, der den Doomtrain fährt, aber dafür muss man doch nun auch kein Analyst mit valider Track-Record sein, um zumindest einen Trend in eine Richtung zu erkennen, wenn man sich etwas mit der Materie mal befasst.

    Mag sein, dass das stimmt was der sagt. Auch eine kaputte Uhr geht schließlich 2 mal am Tag richtig. Das ändert aber nichts daran, dass Analysten durch die Bank weg Spinner sind, die einen Haufen Geld kassieren ohne für irgendwen einen Mehrwert zu bieten. Und ein Paar Glückstreffer ändern auch nichts an der Tatsache, dass Analysten einfach nur raten.


    Im Endeffekt ist es mir doch egal ob in 5 oder 10 Jahren Spiele nur noch digital erhältlich sind. Ändern kann ich es nicht und es kommt wie es kommt. Mich regt nur auf, dass man solchen Leuten immer wieder eine Bühne liefert. Nur weil die sich selber "Analyst" nennen ist deren vorhersage auch nicht aussagekräftiger als wenn ich Oma Helga von nebenan bitte mal zu raten ob es in 10 Jahren noch physische Spiele gibt.

    Mich holt das gezeigte nicht ab. Zelda als Protagonistin brauche ich auch nicht und habe auch nie verstanden warum Leute unbedingt Zelda als Protagonistin wollten. Sie ist genauso langweilig wie jeder andere Charakter in Zelda und bringt keinen Mehrwert für die Spiele. Bei Frauen verstehe ich es ja noch, dass sie gerne eine Protagonistin haben wollen, mit der sie sich identifizieren könne, aber warum auch Männer auf ein Zelda mit Zelda als Protagonistin gehofft haben ist mir Schleierhaft. Ich persönlich habe ein Spiel mit Zelda als Protagonistin so dringend gebraucht wie eins mit Tingle. Nämlich gar nicht. Aber jetzt haben wir neben dem Tingle Spiel auch ein Zelda Spiel. Schön für die, die sich darauf gefreut haben, mir wäre aber ein klassisches 2D Zelda lieber gewesen.

    Analysten sind ungefähr die wertloseste Berufsgruppe die es auf der Welt gibt. Sie bekommen einen Haufen von Geld in den Hintern geblasen um zu raten. Generell finde ich die Börse ist ein perverses Konzept, das eigentlich abgeschafft gehört. Aber unter all den Parasiten, die sich so an der Börse herum treiben und mit der Arbeit und dem Leid anderer eine goldene Nase verdienen, sind Analysten einfach das sinnloseste und verdrehteste. Das ist nichts anderes als zu einem Wahrsager zu gehen, aber irgendwie haben es diese Scharlatne es geschafft die Leute davon zu überzeugen, dass sie tatsächlich die Zunkunft vorhersagen können, obwohl ihre Vorhersagen immer wieder widerlegt werden.

    Ich finde es eine extrem schlechte Entscheidung, dass bei Angriffen die Kamera fix mit dem Charakter mitgeht. Dadurch wirken die Animationen extrem Steif. Eine etwas dynamischere Kameraführung bei Angriffen wäre deutlich besser und sollte nicht so viel mehr aufwand sein.


    Aber ich freue mich, dass dieses Spiel so viel Support bei Kickstarter bekommt. Es sieht bis auf die Steifen Animationen echt gut aus. Ich hoffe nur, dass sie noch an den Animationen und der Kameraführung arbeiten, weil mich das beim Spielen extrem stören würde.

    Ich freue mich darauf und hoffe, dass Sie nicht zu viel Humor oder abgedrehtes Zeug mit einbauen. Die Serie sollte sich mehr an die Mainstory halten und eher ernst sein.


    Was die spielbarkeit der älteren Teile betrifft möchte ich aber widersprechen. Ich habe vor kurzem Yakuza 0, 3, 4, 6 und Like a Dragon nochmal durchgespielt und den zweiten Durchgang von Yakuza Kiwami abgebrochen. Yakuza Kiwami ist gerade durch Majima everywhere eine echte Zumutung. Dadurch, dass Majima so übertrieben viele HP hat und sich auch noch 2 mal in jedem Kampf heilt, dauert einfach jeder Kampf gegen ihn locker 5 Minuten. Und das schlimmste ist, dass es keine Abklingzeit gibt. Du kannst ihn gerade besiegt haben, dann gehst du 5 Meter weiter und er taucht wieder auf. Yakuza Kiwami werde ich nie wieder anfassen.

    Und Yakuza 3 ist deutlich besser als sein Ruf. Ich hatte keinerlei Probleme mit blockenden Gegnern. Da ging mir das geblocke in Gaiden deutlich mehr auf die Nerven. Ich glaube viele Leute wiederholen diese Statements einfach nur, ohne die alten Spiele nochmal gespielt zu haben und überprüft zu haben ob sie überhaupt stimmen.

    Statt wieder ein Spiel zu bekommen, was ich eh schon kenne, wäre mir ein neues 2D Zelda im Stil von Link's Awakening lieber. Link's Awakening war gut, aber das war trotzdem nur Link's Awakening in einer etwas anderen Grafik. Diese ganzen Remakes gehen mir echt auf den Keks und für mich ist es unvorstellbar wie sich Leute über Remakes freuen können, wenn man statt dessen auch ein neues Spiel hätte haben können.

    Das sieht cool aus und erinnert mich optisch stark an Link's Awakening. Ich denke, dass ich den Titel mal anzocken werde. Ich bin nur etwas skeptisch, was den Survivalmode betrifft, weil ich bisher in jedem Spiel diese Megadungeons mit 50 Stockwerken gehasst habe. Mal sehen ob es außerhalb dieses Megadungeons noch genug anderen Content gibt. Dass mich der Survival Mode überzeugen wird, glaube ich nicht.

    krutoj Ich habe das zu 100% beendet und kann (leider) nur von abraten, es ist total in die Hose gegangen mit der Open World - technisch sowie spielerisch. Die Präsentation der Cutscenes ist auch auf dem Niveau von billigen MMOs und meilenweit entfernt von der sonst tollen Qualität bei Omega Force.


    Auf jeden Fall lieber eher zu Samurai Warriors 5 greifen oder einem der vielen (alle sehr gelungenen!) Crossover Spin-Offs Games.

    Samurai Warriors 5 habe ich gespielt, aber das war mir zu hektisch. Ich habe gelesen, dass Dynasty Warriors eher ein Spiel ist, wo man selber sein Pacing bestimmen kann. Mein Lieblings-Musou bisher ist Dynasty Warriors 2. Einfach, weil ich da auch in den Schlachten mal eine halbe Stunde Gegnergruppen grinden konnte ohne mit der Schlacht voran zu schreiten, wenn ich Bock drauf hatte. Bei Samurai Warriors 5 ist ständig irgendwas passiert, worauf ich reagieren musste und ich hatte das Gefühl die Ereignisse in der Schlacht überschlagen sich und ich komme gar nicht hinterher. Das ist sicher realistisch, aber nicht das was ich suche.

    Noch eine Nummer größer geht es nicht?

    Es ist doch heute wohl eher so, dass heutzutage jedes Spiel meint, Mechaniken von Souls übernehmen müssen. Spiele waren auch früher herausfordernd und haben eine gewisse Beobachtung verlangt. Aber da war das natürlich umgesetzt und kein großes Feature bzw. Selbstzweck des Spiels. Wahnsinn, wie leicht sich manche getriggert fühlen, wenn ihr Lieblingsspiel nicht gemocht wird.

    Mich stört an Souls Spielen einfach dieses ständige bestrafen des Spielers. Wenn ich in einem Spiel sterbe ist das bereits eine Bestrafung. Ich habe Zeit verloren und muss jetzt Dinge wiederholen, die ich bereits gemacht habe. Ich brauche nicht noch zusätzliche Bestrafung. Außerdem finde ich es kacke, wenn ich dafür bestraft werde, dass ich nicht perfekt Spiele. Rise of the Ronin im Easymode ist auch nicht so, dass man komplett durchrennen kann. Wenn man Mist baut, dann stirbt man auch da. Dort werde ich aber bestraft wenn ich Mist baue und nicht, wenn ich nicht perfekt Spiele. Ich habe für mich einfach nicht den Anspruch irgendein Spiel jemals perfekt Spielen zu wollen. Und schon gar nicht, wenn mich das Spiel immer wieder doppelt bestraft, wenn ich nicht perfekt bin. Da geht bei mir sofort jeder Spaß verloren.

    Leider nur Astrobot wirklich interssant für mich und Dynasty Warriors ist ein Titel für die "Vielleicht Liste". Die anderen Titel waren komplett uninteressant. Bei denen wo mich das Setting interessiert hätte, musste man leider wieder ein Soulslike draus machen. Ich hoffe echt dieser Soulslike Trend ebbt bald ab. Soll Fromsoft noch weiter Soulslikes machen für die Fans dieser Spiele aber ich hätte gerne auch mal wieder mehr ARPGs und Character Action Games, die ohne übertriebenen Schwierigkeitsgrad und das auswendig lernen von Patterns auskommen.

    Also obwohl man mich mit Bollywood jagen kann, sieht das irgendwie ganz interessant aus. Ich behalte das mal im Hinterkopf. Der Artstyle ist auf jeden Fall extrem cool und alleine deswegen hätte ich schon Bock auf das Spiel. Ich würde mir viel mehr spiele wünschen, die mal wieder etwas experimentellere Artstyles haben. Im AAA Bereich schlägt alles immer in die gleichen Kerben und auch im Indie Bereich haben sich so ein Paar Artstyles herauskristallisiert, die immer wieder bedient werden. Ich vermisse so dieses bunte Wirrwarr, was man zur PS1 Zeit hatte.

    Bis die das Kampfmenü geöffnet haben dachte ich nur: "Shut up and take my money!" Aber ich HASSE Hybridkampfsysteme. Das kann mir das ganze Spiel kaputt machen. Mal schauen wie es am Ende wird. Wenn man das als reines ARPG oder sogar noch besser als rundenbasiertes RPG spielen kann könnte es noch gut werden. Aber ich habe noch kein einziges Spiel mit Hybridkampfsystem gespielt, dass gut war. Ich hoffe, dass das Kampfsystem wenigstens kein kompletter reinfall wird, weil mir der ganze Rest schon extrem zusagt und ich vielleicht sogar über ein nerviges Kampfsystem hinwegsehen kann, solange es nicht zu schlecht ist.