[DISCUSS] Final Fantasy VII REMAKE - Smalltalk-Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Also...einige der Dialoge der NPCs sind schon echt der Hammer. Find ich gut das man sich da mal getraut hat kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Macht wirklich Laune dem einen oder anderen zuzuhören.

      "Such tears...
      What beauty they hold... these tears of sorrow... Surely they are the most precious substance in the world.
      But, are you worthy to shed such tears? "

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bastian.vonFantasien ()

    • Ich bin jetzt bei Kapitel 7 und was soll ich sagen? Also bisher finde ich das Spiel eher im oberen Mittelmaß wenn ich ehrlich sein soll, ist aber meine persönliche Meinung. Ich weis nicht ob noch ein D1 Patch kommt aber ein paar Dinge stören mich schon ziemlich. Die Unterhaltungen sind super und stellenweise auch lustig und die neuen Sachen sind bisher ganz gut integriert, nur dieser Rocche ist genauso störend wie ich befürchtet habe.

      Spoiler anzeigen
      Dass es linear ist stört mich nicht aber dafür die Tatsache dass man wirklich absolut keinen Spielraum zum Erkunden hat. Man wird die ganze Zeit vom Spiel bevormundet und man darf wirklich keinen Zentimeter von der Hauptroute abkommen ohne dass sofort ein Sperrsymbol erscheint. Ganz schlimm finde ich auch dass einem die Wege mit zig Hinweiskommentaren vor die Nase geklatscht werden, man kommt sich vor als ob man als Spieler zu dumm ist den Weg zu finden. In der zweiten Reaktormission sagt einem Tifa mindestens 5 mal hintereinander dass man den falschen Weg geht. Secrets gibt es bisher auch so gut wie keine weil sämtlichen Sidequests nahzu auf dem Storyweg liegen. Und dann noch diese Kamerazentrierungen auf die Wegpunkte wie Leitern oder Durchgänge. Wirkt echt gezwungen als ob man sagen will "hier gehts weiter du Idiot". Und trotzdem finde ich dass die Wege sich sehr gestreckt anfühlen und irgendwie der Spielfluss fehlt, an manchen Stellen hat es richtige, langweilige Hänger wie ich finde.

      Die Grafik ist an und für sich ziemlich gut aber bei manchen Dingen fehlen einfach die kompletten Texturen, wie etwa an den Türen in den Slums. Keine Ahnung ob das Absicht ist aber es sieht wirklich schlimm aus und habe ich so bisher in keinem Spiel gesehen.

      Der Soundtrack ist auf die Dauer auch nicht so wirklich überzeugend. Einige bekannte Themes sind gut umgesetzt aber viele sind auch einfach nuch Gedudel. Was mir auch tierisch auf die Nüsse geht ist wenn man in eine Gruppe NPCs läuft und man wirklich gar nichts mehr versteht weil einfach alle auf einmal plappern. Allgemein ist der Sound komisch abgemischt da sehr oft die Musik viel lauter ist als die Sprecher oder die Sprecher plötzlich unverständlich leise werden wenn sie weiter weg stehen.

      Und irgendwie habe ich den Eindruck als ob man Tifa sehr in richtung Fan-Service geschoben hat. Ihre Bewegungen und Mimiken/Gestiken wirken irgendwie so "über-japanisch" und sie kommt mir doch deutlich zarter vor als im Original. Jessie ist auch so extrem von der Art her.


      Mal sehen wie es weiter geht und wie es am Ende dann als gesamtes Spiel aussehen wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Izanagi ()

    • @Izanagi
      Ich glaube nicht, das dass mit den Tür Texturen mit Absicht ist, bei mir hat er die Texturen auch mal geladen, denke eher das es mit einem Day One Patch, was jetzt vermutlich nicht kommen kann, da SE Dicht gemacht hat, und alle Mitarbeiter von zuhause aus arbeiten.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • Das sind zum glück Kleinigkeiten die behoben werden können. Ich bin froh das dieses Spiel keinen Bug hat, das dass voranschreiten der Story stört.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • Bastian.vonFantasien schrieb:

      Also...einige der Dialoge der NPCs sind schon echt der Hammer. Find ich gut das man sich da mal getraut hat kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Macht wirklich Laune dem einen oder anderen zuzuhören.


      Das gefällt mir auch sehr gut an dem Spiel das man so redet wie man es für gewöhnlich tut anstatt das Vornehme oder hochgestochen und so Wörter verwendet wie Verrecke, das böse A... Wort etc.
      Die Deutsche Synchro finde ich überhaupt richtig Klasse und jeder Charaktere finde ich kann richtig gut überzeugen
    • Also habe ja jetzt in beiden Theards dazu antworten erhalten was das Kämpfen angeht.

      Im Grunde kann man dann ja sagen, das es eben ein stark Story geleitetes RPG ist, bei dem das Level der Charakter eher Nebensache ist und eher die Materia und Waffen wichtig sind. Ich vergleiche das Grad mit Persona 5. Bis auf die Paläste kämpft man ja quasi auch nicht. Das Mementos ist ja eher für die Aufträge, was nix anderes wie Nebenaufgaben sind und so ne Art Arena bei dem im der Tür gibts ja auch. Dazu kommt das Persona extrem Textlastig ist, wodurch es lang dauert bis es zum nächsten Palast geht. Auch die EP sind bei den Kämpfen wenig. Ich stehe bei 25 Stunden mit lvl 22 etwa.

      Es ist eben kein RPG wo man die Story suchen muss, dafür aber wie wild rum kämpfen kann. Kann man das so sehen? Mir geht es nicht darum wer recht hat, oder was besser ist. Zeigt mir nur wieder es gibt eben verschiede Arten von RPGs ist. RPG bezieht sich ja nicht nur auf Grinden und leveln. Beim Remake kommt die Struktur denk ich noch dazu, da hält man such schon sehr am Original finde ich.

      Ich habe RPGs gaaaanz früher, Freunden immer so erklärt um sie zum spielen zu bringen, vielleicht sah ich das auch falsch:

      Damals 1994-2000:
      RPGs, da haste in der Regel (ich kannte damals nur solche RPGs in der Jugend) mehr als eine Person an deiner Seite. Eine viel längere Spielzeit als bei so nem dummen Baller Spiel. Dazu kommen tolle Geschichten. RPGs sind für mich Spiel, Film und Buch in einem. Darum spiele ich die so gern, kämpfen muss man da ja auch.

      Ohne Witz, fast genau so xD. Heute will halt jedes zweite spiel ein RPG sein, dass verwässert das Genre immer mehr finde ich. HZD nen A-RPG? Hm, naja^^.

      Ich markiere jetzt mal nur die wo mir grad einfallen, jeder kann natürlich was sagen^^. Vielleicht der falsche Theard dafür, aber sorry es ist spät und kann wieder nit pennen xD. @Somnium wie wäre es mit einem Theard "Was ist RPG und was macht es dazu?^^ @Novaultima @DarkJokerRulez @KaydonJAK @Chaoskruemel @Flynn @LightningYu @Izanagi und der Rest der Hühnerschar xD. Ka, aber das Thema lässt mich irgendwie nicht los xD
      Mein Blog >Hier<
      SE News >ffdojo<
      Habe FFVII Remakes Guides und Hilfen auf ffdojo erstellt^^
      [/color]
    • Nein, bitte nicht. So ein "Theard" führt echt zu nix.

      RPG ist die Bezeichnung für eine Genre und man sollte sich nicht zu sehr an der wortwörtlichen Übersetzung fest halten. Denn demnach wäre sogar ein "Need for Speed - Most Wanted" ein RPG und das glauben ja auch viele Entwickler und vermarkten ihre Games als RPG in Zeiten in denen RPGs Mangelware waren. Nene...

      Das ist wie die Frage ob Tiere ein "Gewissen" haben.
      Nein, haben sie nicht. Wenn wir rein auf die Bedeutung achten könnte jede Spezies ein Gewissen haben, wenn Sie jenes Verhalten zeigen. Hat sie aber nicht, da sich die Bezeichnung nur auf die menschliche Instanz bezieht.

      RPG ist die Bezeichnung für ein bestimmtes Genre und nicht jedes Spiel das sich ähnlich verhält darf sich RPG betiteln.
      "Such tears...
      What beauty they hold... these tears of sorrow... Surely they are the most precious substance in the world.
      But, are you worthy to shed such tears? "

    • Nachricht von Kitase-san


      Danke für dieses Meisterwerk Square Enix, Endlich wieder ein Final Fantasy(Meine Meinung).

      Happy Remake Day


      Bild von Viny Kun
      m.facebook.com/VinyKunC137/pho…e=57&refid=52&__tn__=EH-R
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DarkJokerRulez ()

    • Moin

      Früher hätte ich das wohl sehr ähnlich beschrieben.
      Heute seh ich das auch nicht viel anders.
      Nur würde ich es heute anders umschrEiben.
      RPG steht, wenn ich es bis jetzt nicht völlig falsch verstanden haben sollte, im Allgemeinen ja auch nur dafür, dass man in die Rolle eines/ mehrerer anderen/r Charakter/s/en schlüpft und als diese/r agiert. IRL tut man das, als Rollenspieler in einem Rollenspiel, eben entweder in einer eigens ausgedachten oder irgendwoher übernommenen Szenerie...und im Computerspiel, halt mit den von den Machern bereitgestellten Charakteren und anderen Mitteln in deren Szenerie. Ob Theater, Film, Serie oder dergleichen...könnte man glaub auch alles als Rollenspiele sehen.
      Was das "J" im "J-RPG" angeht, seh ich das nur sO, dass da eben die Japaner ihre japanische Kultur mit einfließen lassen...mal vielleicht mehr...mal vielleicht weniger...aber wenn man darauf achtet, findet man bestimmt in jedem "J-RPG" etwas davon...wenn nicht in jedem, dann aber ganz bestimmt in den allermeisten. In manchen Spielen springt es einem vll. schon förmlich entgegen...und in anderen muss man es vll. schon fast mit der Lupe suchen um es sehen zu können...aber es wird wohl irgendwo vorhanden sein...vielleicht ja nichtmal visuell, sondern auditiv oder beides...oder in Form dessen, wIe es gespielt wird...oder oder oder / und und und.
      Was das schlauch-levelige angeht... ich glaub es liegt daran, dass damit heute viele ein Problem haben, da heute viele von vielen Open-World-Titeln verwöhnt sind...und nun wahrscheinlich am liebsten immer parallelen zu diesen in vielen anderen Games hätten. Was aber FFVII angeht, ist das Original innerhalb von Midgar, auch nicht Open-World. Ich finds zwar bisschen schade, dass man jetzt noch ein wenig mehr in der Rückreise oder auch in der Richtungswahl eingeschränkt ist...aber deshalb ist es nicht wIrklich minder ein RPG/ J-RPG. Man kann zwar schon in der Ersten Reaktor-Mission nicht einmal von kurz vor dem Anbringen des Sprengsatzes (ja nichtmal vom Aufzug aus, wenn man schon drin war) bis ganz an den Anfang zum Zug zurück...was ja im Original funktioniert...aber Irgendwas werden die sich ja schon bei gedacht haben. Zwischen der Ankunft mit dem Zug und dem Aufzug z.B. ...da kann man MP durch diese Kisten mit Mako aufladen...würde man die einfach stehen lassen und könnte man später mit Barret nochmal zum aufladen hin, könnte man mit Barret mehr Blitz und Heilung benutzen.
      Also ich denke, Irgendeinen Sinn wird das schon haben, dass Das z.B. eben nicht geht...vll. wollten die es uns einfach nicht soo einfach machen.
      Und seht es doch mal so...wenn es eben nicht ganz so einfach ist an die Platin-Trophäe zu kommen, dann ist es doch im ganzen mal eine Herausforderung...und das mein ich ganz im Allgemeinen und nicht nur zu FFVIIR.
      Ich persönlich für mein Teil, kann die Leute nicht verstehen, die durch jedes/ fast durch jedes Spiel speedrun-artig durchhetzen wollen/ müssen und am liebsten noch fürs schnelle durchhetzen IMMER eine Platin-Trophy wöllten...und sich dann vielleicht auch noch zu allem Überfluss über die zu kurze Spieldauer aufregen. ..statt einfach mal die Spiele so richtig zu genießen...und eben keine Trophy-Jagd-Hetzerei oder Ähnliches zu veranstalten.
      Ich hoffe, das nehmen diejenigen nicht für sich als Ausrede...aber vll. liegt es ja wirklich nur an dieser so schnelllebig gewordenen Welt...alles nur noch schnell schnell...dafür viel viel...aber dafür auch sehr wenig bis fast garnichts mehr genießen.

      Edit:

      Frohes Osterfest ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schattenflamme ()

    • CloudAC schrieb:

      @Somnium wie wäre es mit einem Theard "Was ist RPG und was macht es dazu?^^ @Novaultima @DarkJokerRulez @KaydonJAK @Chaoskruemel @Flynn @LightningYu @Izanagi und der Rest der Hühnerschar xD. Ka, aber das Thema lässt mich irgendwie nicht los xD

      Ich hätte da schon Bock drauf, aber @Bastian.vonFantasien 's Argument, dass es zu keiner vernünftigen Debatte führen wird hält auch dagegen :D Ich stimme aber zu, dass der Begriff sehr verwässert wurde. Für mich sind Videospiel-RPG's immer die West-RPG's gewesen, die noch richtig nach Dungeons & Dragons Regelwerken aufgebaut wurden (oder andere bekannte oder eigene, ähnliche Regelwerke benutzt haben). Das ganze führt ja zurück zu Tabletop und weil der Dungeons & Dragons Trend auch nach Japan übergeschwappt ist, fingen dann kleine Studios wie Nihon Falcom und Enix an, eigene Rollenspiele mit eigenem Twist zu entwickeln. So hatte man dann die West und Ost RPG's. Was man heute bei vielen Titeln hat, sind dann wirklich nur ein paar RPG-Mechaniken die dann von den Entwicklern groß angepriesen werden (Horizon Zero Dawn ist da ein gutes Beispiel) oder aber Looter-Shooter wie Borderlands. Für mich hat das alles nicht mehr viel mit Rollenspielen zu tun. Zu einem Rollenspiel gehört für mich ein gut durchdachtes Kampfsystem, eine Party und Stats. Für mich ist das Final Fantasy VII Remake einfach eine angenehme Neuinterpretation eines Klassikers was die Mechaniken angeht. Zumindest von dem, was ich bisher so spielen und sehen konnte. Insofern gibt es eigentlich keine zwei Meinungen, was ein RPG ist und was es zu einem macht. Dennoch würde es viele Meinungen in einer heutigen Debatte geben, einfach weil der Begriff RPG schon zu sehr entfremdet wurde und jeder denkt, wenn Schadenszahlen aufploppen oder man seine Ausrüstung wechseln kann man automatisch ein RPG spielt. Den Leuten zeigt man dann einmal kurz Pillars of Eternity und Divinity: Original Sin und würden vermutlich schon bei der Erstellung des Charakters genug von dem Spaß haben.

      Ja, es liest sich minimal so als würde den meisten hier das Remake etwas zur Belustigung dienen, Zeit, mal wieder etwas ernster zu werden :D

      Es geht nämlich um das kostenlose Theme für die Leute, die die Demo geladen haben. Soll nur nochmal ein Reminder sein da viele die Demo in einem anderen Store geladen haben: Es ist nun verfügbar und es ist wirklich sehr schön. Ist ein dynamisches Theme mit der Remake-Party als Motiv und gespielt wird Aerith Theme. Ich hoffe, niemand hat im deutschen Store dafür Geld ausgegeben, nicht vergessen, es ist eigentlich völlig kostenlos. Aber ja, hätte es gar keine andere Möglichkeit gegeben hätte ich mir alleine für das Theme wohl für 25 Cent die Demo geladen. Als Theme-Geek ist das schon etwas, was ich mir sehr gerne ansehe. Ladet es euch, wenn ihr es noch nicht habt.


      Schattenflamme schrieb:

      Frohes Osterfest

      Das wünsche ich auch = )

      "I'm expendable."
      "What mean expendable?"
      "It's like someone invites you to a party and you don't show up. It doesn't really matter." - John Rambo

      Zuletzt durchgespielt: RE Code Veronica 7/10, Pikuniku 6,5/10, Onechanbara Z2: Chaos 7/10


    • @Somnium

      Danke dir für den Hinweis. Mir gefällt das kostenlose Demo Theme auch besser als das Vorbesteller-Theme.
      Die japanische Version ist übrigens total die Mogelpackung. Lediglich der Japanische und Englische Dub sind enthalten und das beim gleichbleibenden Speicherplatzverbrauch von knapp 100GB.
      Der deutsche Dub stand zwar eh nicht in der engeren Auswahl, aber für einen dritten Lauf, warum nicht?

      Ansonsten 6 Stunden dabei und immer noch Kapitel 3. Es läuft. Ich konnte aber auch nicht weiterziehen ohne den guten Wedge vom Dart Thron zu schubsen. xD
    • Ich bin mittlerweile im Wall Markt und mache dort die Missionen.
      Eigentlich bin ich nach wie vor noch sehr angetan vom Remake. Das Kampfsystem ist sehr spaßig, allerdings sind mir die Kämpfe zu einfach (spiele auf Normal). Der OST ist zum größten Teil eine wahre Wonne. Das verhunzte Boss-Battle Theme beim Skorpion Kampf wurde später bei anderen Bossen so interpretiert, wie es sich gehört: mit verzerrten Gitarren und Synthesizern. Das hat schon ordentlich gebumst! Auch "Under a rotting Pizza" ist richtig atmosphärisch interpretiert worden. Weiterhin verhunzt wurde jedoch das Turk-Theme. Das wirkt auf mich langweilig und generisch und hat nichts mehr von der "coolness" des Originals.

      Allerdings muss ich auch sagen, dass sich langsam Ermüdungserscheinungen bei mir zeigen bzw. sich mir die Frage aufdrängt, ob das Aufblähen des Midgar Parts zu einem eigenen Spiel wirklich notwendig war.
      Der einzige Part, der bisher neu hinzu kam und mich überzeugte, war die Nebenmission mit Jesse, Biggs und Wedge. Alles andere wirkt auf mich wie künstliche Spielzeitstreckung, ohne dabei aber richtig Spaß zu machen.
      Der zweite Reaktor und der Weg dahin haben sich schon enorm gezogen, ebenso der Weg zum Wall Markt.

      Und wer war derjenige von SE, der behauptete, die Nebenquests seien genau so gut wie die Hauptquests? Yeah, ich weiß gar nicht, was mir mehr Spaß machte: Katzen oder Kinder suchen...
      Das Zeug war so belanglos (bisher), dafür war sicher kein eigener Teil notwendig.

      Außerdem weiß ich noch nicht, was ich vom Honey Bee Inn halten soll.

      Spoiler anzeigen

      Im Original noch ein Puff, scheint es im Remake eine Mischung aus Hostess-Club und Dance Show zu sein. Irgendwie schafft es Square, alle kontroversen Themen zu umschiffen (Avalanche als richtige Terroristen darzustellen, der Puff...)
      Da hätte ich mir wirklich mehr Mut gewünscht.
      Aber mal kucken, was noch kommt.


      Naja, das hört sich jetzt alles recht negativ an. Trotzdem bin ich noch sehr angetan weil ich ja weiß, was noch alles passieren wird. Das Shinra HQ war im Original immer eins meiner Highlights.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Josti ()

    • Ohja, das ewige leidige Thema um das "Genre" Rollenspiele. Vorallem da, und zumindestens in den Punkt muss ich mich @Somnium "anschließen" da heutzutage einfach schon zuviele Spiele auf Rollenspiel-Elemente setzen, die das ganze Genre verwässen und die Grenzen immer mehr "verschwimmen". Ich muss aber auch an einigen Punkten widersprechen, wie bspw. das Borderlands "kein" Rollenspiel. Genauso wie die Ansage das ein Rollenspiel aus einer Party / Gruppe bestehen muss. Denn vorallem wenn man Pen & Paper als Urpsrung des Genre's hernimmt, sollte man doch wissen, das man zu 99% auch nur einen Charakter spielt. Eine Party existiert auch nur mit mehreren Spielern oder in Ausnahme-Fällen... würde man also mit so einer Logik Argumentieren müsste man schonmal einwerfen das nur jedes RPG ein echtes RPG ist, wenn es im Multiplayer spielbar ist (siehe bspw. Divinity Original Sin 2), was ich für einen ziemlichen Mumpitz halten soll. Und da zieht für mich auch das Argument mit "man will ja nur eine Party simulieren" nicht.

      Ich behaupte das was ein Rollenspiel wirklich ausmacht in erster Linie, ist das Regelwerk. Was natürlich etwas ist, das man in vielen Rollenspiele, auch heutzutage gar nicht mehr "bewusst" sehen kann sondern eher in der Engine / Kernmechanik versteckt ist. Was ich damit meine. Vergleiche bspw. ein Assassins Creed (ein klassisches wohlgemerkt) mit einem Dragon Age, eine Witcher oder sonstigen RPG! AC bspw. hat natürlich auch Zahlenwerte mit denen gearbeitet werden muss, anders könnte man schwer definieren wieviel ein Gegner ausmacht oder wieviel schaden man macht, in einem AC sind diese Werte aber komplett oberflächlich, das Zahlenspiel dahinter ist gering und vorallem viel definierter als ein Rollenspiel. Das heißt in einem AC wird in den Vordergrund gerückt, was du als Spieler rein spielerisch machen kannst, was die Engine dahinter auswertet ist eher Nebensächlich. Bei Rollenspiele ist das wiederum genau das Gegenteil. Natürlich ist das Spielerische Können auch wichtig, aber im Kern funktioniert jedes Rollenspiel auf einem festen Regelwerk das im Kern auf das aufbaut, was verschiedene Pen & Paper Rollenspiele zuvor geliefert haben. Da gibt es Charaktersheets mit Werten, Anpassunugsmöglichkeiten von recht Simpel (Ausrüstung) bis hin zu komplex (diverse Skillsysteme zum Punktverteilen etc). Und genau deshalb (und da bin ich etwas Stur) ist ein Borderlands genausoviel Rollenspiel wie auch ein Divinity oder Dragon Age, weil auch wenn da auch ein Ego-Shooter im Kern steckt, ein weiterer Kern des Spiels ist das es eben auch ein Regelwerk wie ein Rollenspiel besitzt, mit Werten und Stats arbeitet und viele Anpassungsmöglichkeiten für den Charakter bietet(weiterführend könnte man dann auch wieder zur "Party" wegen Co-op MP zurückkommen). Und das ist auch der enorme Unterschied, wenn man bspw. jetzt ein Need for Speed oder anderes Rennspiel mit "Rollenspielelementen" vergleicht und einem richtigen Rollenspiel. Dort sind Werte wenn überhaupt auch nur Oberflächlich, und selbst so Sachen wie Skillsystem (die bspw. aktuelle Forza Horizon haben solche) sind nur eine Form des Spielefortschritts / Progression, und nicht ein System das mit dem Regelwerk des Spiels verwoben ist.


      Desweiteren setzen Rollenspiele auch gerne einen Fokus auf die Narrative, weshalb auch weitere Elemente wichtig sein können(aber nicht für jedes Rollenspiel wichtig sein muss) sind Freiheiten in der Narrative / Story, wie Entscheidungen oder diverse Dialog-Optionen. Aber das ist halt auch der wichtigste Punkt aa Rollenspielen, welches für mich auch eines der herausragendsten Merkmale an dem Genre ist und was auch erklärt, warum Rollenspielelmente auch in anderen Genre's gut funktionieren, und (eine Sache die man halt wirklich nicht vergessen sollte) warum es soviele Subgenre's gibt (cRPG, JRPG, ARPG > diverse Abwandlungen davon) weil die potenteste Form der Iteration ist um etwas neues daraus zu erschaffen. Selbst im Pen & Paper gibt es soviele möglichkeiten wie ein Rollenspiel dank seines Regelwerks ausgearbeitet ist, und jedes Regelwerk ist irgendwie anders und hat seine eigenen markanten Merkmale die zu einem anderen Spielerlebniss führen. Das überträgt sich auch auf Videospiel RPG's. Bis auf das Regelwerk als Kern, können wir sovieles hier aufzählen was denn ein Rollenspiel ausmacht: Ein Levelsystem, ein Gruppen / Partysystem, ein Skillsystem, Character-Creator, Narrative, Dialog-Optionen, Entscheidungsfreiheit etc. Das sind alles Aspektes eines Spiels, das in einem Rollenspiel drinn sein können, aber nicht alle gleichzeitig drinn sein müssen, und daher kann ein Spiel mit einen vordefinierten Charakter wie Witcher 3 genausoviel Rollenspiel sein wie ein RPG das sowas bietet, genauso wie auch JRPG's als RPG's angenommen und akzeptiert werden, obwohl die oftmals sehr schlicht sind in der Hinsicht was Charakteranpasusng bzw Skillsysteme betrifft.

      Deshalb bin ich was das Thema hier betrifft, vorallem im Bezug auf Somniums Beitrag so zwiegespalten, weil ich stimme absolut zu, das nicht jedes Spiel das sich ein Rollenspiel-Element leiht automatisch ein RPG ist, und das mit solche Sachen das Genre verwässert. Ein Forza Horizon wird nunmal nie ein Rollenspiel nur weil es einen Skillbaum hat. Andererseits muss ich auch absolut dagegen halt gewissen Rollenspielen ihr "Rollenspiel" abzusprechen nur weil es ein paar persönliche Kriterien nicht erfüllt. Das es so markante Subgenres / Untergenres gibt die alle zum RPG dazu gehören, was man nicht ignorieren sollte.

      #Back to Topic, damit ich jetzt nicht wie Rollenspiel-Mechaniken in einem Rennspiel nicht auch das Thema zusehr verwässere:
      Heute um Mitternacht ein paar Stunden gespielt, und wenn es nach meinen Ersteindruck geht: (keine Storyrelevanten Spoiler)
      Spoiler anzeigen
      Der absolute Wahnsinn, Wenn das Spiel so weitermacht wie bisher, dann wird es für mich wirklich ein absolutes Meisterwerk das auch noch ein GotY Kanditat wird. Und ich kann auch bisher null die Kritik an den Passanten nachvollziehen, weil es halt absolut zu der Welt von FF7 passt(by the way solche Charaktere / Figuren hat es in Adventchildren auch gegeben). Das einzige was bisher (und könnte sich noch ändern, glaube aber nicht wenn ich ein paar Meldungen hier im Kopf behalte) überrascht hat, weder negativ noch positiv, sondern einfach anders als erwartet, ist die Weltstruktur. Bei der Entscheidung das man nur Midgard Part hat, habe ich wirklich ein wenig erwartet das man das alles viel freier und offener begehen kann, muss aber auch trotzdem zugeben, das es mich persönlich nicht mal wirklich stört. Ist ja nicht so, vorallem im Midgard Part, das es beim Orignal so groß anders war, und auch wenn - dank Oberwelt Karte eine gewisse offene Welt vorgetäuscht wird, im großen und ganzen sind sie doch alle recht "Linear".., vielleicht halt nur halt weniger schlauchig als FF7 Remake. Dann wiederum muss ich aber auch sagen, das es Gefühlt auch nicht so krasse Ausmaße hat wie bspw. Final Fantasy XIII seinerzeit. /edit: Was ich aber ankreiden muss, auch wenns vielleicht etwas nitpicky klingt: Ich finde es unschön das es manchmal echt matschige unsaubere Texturen gibt, wie bspw. manche Türen sehen in den Slums sehen halt echt meh aus.


      Ahja so nebenbei, es gibt auch ein PS Plus Theme, das auch richtig Mega is. Solltet ihr euch auch mal anschauen. Bin aber generell mit alle 3 (bis 4 wenn man die FFVIIR cross FFXIV Theme mitzählt) absolut zufrieden =)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von LightningYu ()

    • CloudAC schrieb:

      Damals 1994-2000:
      RPGs, da haste in der Regel (ich kannte damals nur solche RPGs in der Jugend) mehr als eine Person an deiner Seite. Eine viel längere Spielzeit als bei so nem dummen Baller Spiel. Dazu kommen tolle Geschichten. RPGs sind für mich Spiel, Film und Buch in einem. Darum spiele ich die so gern, kämpfen muss man da ja auch.

      Ohne Witz, fast genau so xD. Heute will halt jedes zweite spiel ein RPG sein, dass verwässert das Genre immer mehr finde ich. HZD nen A-RPG? Hm, naja^^.
      Was damals wie heute essentiell ist, um RPGs von artverwandten Genres, wie z.B. dem Action-Adventure, zu unterscheiden: Es muss ein Skillsystem existieren, man muss seine Charaktere aufwerten (früher hieß es bisweilen auch "befördern") können und dieses Aufwerten/Befördern muss für den Ausgang der Kämpfe wichtiger sein als "Joypadakrobatik".Wenn ich um 10 Levels höher steige oder mein neu gekauftes Schwert einen doppelt so Angriffswert hat wie das alte, muss das einen spürbaren Einfluss auf die Schwierigkeit der Kämpfe haben.
      Und darauf, ob FF7R (mit einem Levelcap bei 50) diese Kriterien erfüllen kann, bis ich besonders gespannt.
      "Oh wie diese Zeit auf uns lastet
      Es heißt still sein - es heißt warten
      Und im Verborgenen an sich selbst arbeiten"
      (Jerome Reuter)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kelesis ()