Asia Cinema (Empfehlungen & Diskussionen)

  • Nero


    Schön, dass dir die Taschendiebin gefallen hat. Welche Fassung hast du gesehen? Wobei ich finde, hier gibt es zwischen Kinofassung und Langfassung gar nicht so eine große Kluft, obwohl die Langfassung ja rund 20 Minuten oder so länger ist.


    The Wailing habe ich auch bereits vorbestellt, darf gerne bald eintrudeln.


    Am Wochenende hatte ich "The Villainess" aus Südkorea gesehen. Mindestens 20-30 Minuten zu lang, unnötig kompliziert, wirr und teilweise haarsträubend. Klasse Action, sehr brutal und gute Darsteller. Allerdings kann all das für mich den Film nicht retten. Optisch hat der Film einiges zu bieten, Opening und auch Showdown sind gelungen, dazwischen immer mal wieder was, was ganz gut war, aber das Gesamtpaket war einfach wenig durchdacht. Von mir gibts daher nur 5,5/10 Punkte.


    Ansonsten habe ich noch "Tag" von Sion Sono vor einigen Tagen gesehen und war angenehm überrascht und würde auch glatte 8/10 geben. Allerdings extrem nischig und vermutlich muss man großer Fan des Regisseurs sein, um hier wirklich seine Freude dran zu haben.


    Von Blade of the Immortal kam am Samstag das Steelbook. Der Film wird ja groß beworben als "Der 100. Film von Takashi Miike". Ist schon eine beeindruckende Leistung, auch wenn von diesen 100 Filmen sicherlich nicht jeder brauchbar war, um es mild auszudrücken :look))
    Aber Miike war praktisch in jedem Genre schon zu hause, ob Splatter, Drama, Komödie, Pinkfilm oder Historienfilme. Miike drehte alles, wozu er ein Drehbuch bekam. Dabei musste man immer zwischen den Filmen unterscheiden, die aus seiner Feder stammten und die Auftragsarbeiten waren und er nach einem streng vorgerfrtigten Scrip vorgehen musste.


    Leider macht Miike nicht mehr solche Filme wie Dead or Alive, Ichi oder Gozu und mit vielen seiner neuen Filme kann ich rein gar nichts anfangen. Liegt vielleicht auch daran, dass es ungewohnt ist, von ihm Filme zu sehen, die extrem auf Hochglanz poliert sind. Allerdings waren es ausgerechnet seine Samuraifilme wie 13 Assassins oder das Remake zu Harakiri, welche mich extrem begeistern konnten. Daher freue ich mich schon auf Blade of the Immortal, der ja bei den Kritiken recht gut abgeschnitten hat. Der Eindruck von Kanche klingt auch nicht so verkehrt. Werde ich mir die Tage ansehen.

    "Got weak and old

    Another goddamn year

    I got no new attitude

    For this fucking new year"



    Zuletzt durchgespielt:



    Contra: Operation Galuga: 7,5/10

    Little Kitty, Big City: 8,5/10

    Gears of War 2: 7,5/10

  • The Villainess steht auch noch auf meiner Watchlist. Ebenso wie Blade of the Immortal und Mr. Long. Vielleicht schau ich mir nachher noch The Villainess an? Habe jetzt irgendwie Lust darauf! Wobei meine Erwartungen nach deiner Kritik etwas gedämpft sind, Somnium.


    Und um deine Frage zu beantworten, ich habe die Kinofassung von The Handmaiden gesehen. Auf Prime Video gibt es auch nur diese, so viel ich weiß^^

  • Ich würde erstmal neutral an The Villainess herangehen, Nero. Zur kleinen Verteidigung des Filmes, ich hatte ihn in Gesellschaft gesehen und die ersten 30 Minuten wurde gerne mal abseits des Filmes gequatscht. Das Problem von The Villainess bleibt aber, zu viele wirre Flashbacks die völlig unangekündigt kommen und den Anschein machen, als verschmelzen Rückblenden mit den Ereignissen aus der Gegenwart miteinander. Der Film steht immer noch für den neuen Boom des koreanischen Kinos, liegt dann aber eine ganze Dimension hinter Filmen wie Train to Busan oder Die Taschendiebin. The Villainess will da etwas zu viel und bekommt am Ende nichts so richtig gut hin leider.

    "Got weak and old

    Another goddamn year

    I got no new attitude

    For this fucking new year"



    Zuletzt durchgespielt:



    Contra: Operation Galuga: 7,5/10

    Little Kitty, Big City: 8,5/10

    Gears of War 2: 7,5/10

  • Hab den Film gerade gesehen und muss dir zustimmen, Somnium!


    Meine Erwartungen wurden nicht erfüllt. Die Action ist zwar gut, aber wer Hardcore Henry oder The Raid gesehen hat, den wird The Villainess nicht vom Hocker hauen. Hinzu kommt eine unnötig komplizierte Geschichte und ein sehr dröger Mittelteil. Alles in allem ein "Geht so"-Film. Was einer 5 von 10 entspricht.

  • Bin sehr beruhigt, dass das nicht nur eine falsche Wahrnehmung von uns hier daheim war bei unserer Sichtung. Ich hatte auf Letterboxd noch was zum Film geschrieben und da auch die Bezüge zu Hardcore Henry genannt, wollte auch noch einen Vergleich zu The Raid ziehen, dann wäre es aber zu lang geworden. Ich finde The Raid 2 ist ein perfektes Beispiel, wie man einen harten Actioner mit einer relativ komplexen Story versehen kann (im Gegensatz zu Teil 1 war Teil 2 ja extrem storylastig, was mich angenehm überrascht hatte).


    Beim von dir angesprochenen Mittelteil wandelt sich The Villainess auf einmal sehr in die Richtung K-Drama. Die Beziehung der beiden Protagonisten fand ich jedoch relativ aufgesetzt und völlig fehl am Platz. Der Film wollte dann einfach zu viel und überzeugt dann leider auf keiner Etappe so wirklich.Denke, The Wailing wird Südkorea da wesentlich besser vertreten, auch wenns ein anderes Genre ist.

    "Got weak and old

    Another goddamn year

    I got no new attitude

    For this fucking new year"



    Zuletzt durchgespielt:



    Contra: Operation Galuga: 7,5/10

    Little Kitty, Big City: 8,5/10

    Gears of War 2: 7,5/10

  • Anscheinend war wohl das Marketing von The Villainess anders?


    Ich glaube, euch würde der koreanische Film "The Outlaws" eher gefallen. Der Hauptcharakter wird von Ma Dong Seok gespielt, der den Bruce Willis Charme hat, allerdings im koreanischen Stil.


    Generell würde ich empfehlen niemals mit "The Raid" Erwartungen zu gehen, wenn es um koreanische Actionfilme geht. Nicht nur weil The Raid ein indonesischer Film ist, sondern weil koreanische Actionfilme sich eher auf Twists fokussieren, die wie eine Achterbahn laufen. Gut choreographierte Szenen sind eher Mangelware, wenn es um koreanische Filme geht. Da war The Villainess eine Ausnahme. (vor allem die Anfangsszene)


    Ansonsten würde ich die typischen Kim Yoon-Seok Filme (Schauspieler) empfehlen.


    -The Thieves (gab es bei Hulu vor einiger Zeit, kA, ob es noch so ist, wird allerdings von jeder Person gelobt. Der Regisseur von Assassination (2015) steckt hinter der Regie)
    -The Chaser
    -Tazza: The High Rollers (nur den 1. Teil, ignoriert das Sequel)
    -Haemoo (auch bekannt unter Sea Fog)
    -The Yellow Sea (diesen Film würde ich nicht ganz empfehlen)



    Der Thread erinnert mich, dass ich mal "The Fortress" anschauen sollte.

  • Jack


    Ich hatte ehrlich gesagt von The Villainess im Vorfeld kaum was gehört geschweige denn mir Promos angeguckt. Also es lag tatsächlich nicht an irreführendem Marketing wo im Trailer dann Einblendungen wie "Die koreanische Antwort auf The Raid" oder so ein Quark durchs Bild fliegt. Die Vergleiche zu The Raid kamen mir beim schauen, wo ich The Villainess mit dem Writing von The Raid 2 verglichen habe. Die Filme können natürlich unterschiedlicher nicht sein, was ich meinte, war, The Raid 2 schafft es eine relativ komplexe Handlung zu erzählen ohne zu kompliziert zu werden während The Villainess eine komplexe Handlung erzählt die ziemlich verwirrend ist. Was ich von The Villainess erwartet habe war eher ein Film, der sich an die art von Filme wie die von Kim Jee-woon richtet. Also ungefähr so in die Richtung "A Bittersweet Life". Also nur um das Thema abzuschließen, ich (und ich denke jeder, der koreanische Filme gerne mal schaut) habe hier nie einen Film im Stile von The Raid erwartet. Ich glaube sogar, The Raid wäre der letzte Film, wo ich erwarten würde, dass die doch kreativen Köpfe aus Südkorea diese Filme kopieren würden, deren Stil überhaupt nicht zum koreanischen Kino passt. Die Empfehlungen nehme ich aber gerne mit :D



    Zu etwas anderem, nämlich "Blade of the Immortal". Ich schaue den Film gerade, habe aber jetzt nach 30 Minuten für diese Nacht erst einmal Schluss gemacht. Nicht, weil mir der Film nicht gefällt sondern weil mir einfach die Konzentration fehlt, mich auf etwas zu fokussieren. Dennoch bin ich verwirrt über einen drastischen Szenensprung. An die Leute, die den Film gesehen haben: Was passiert denn da so ab Minute 25? Ich packs mal in einen Spoiler.


    "Got weak and old

    Another goddamn year

    I got no new attitude

    For this fucking new year"



    Zuletzt durchgespielt:



    Contra: Operation Galuga: 7,5/10

    Little Kitty, Big City: 8,5/10

    Gears of War 2: 7,5/10

  • Mal eine Frage zu The Villainess, wie lange dauert der Film? Auf Google steht eine Laufzeit von 2 Stunden und 24 Minuten. Und auf Amazon die angebliche Uncut Blu-Ray Version 2 Stunden und 4 Minuten. Was stimmt jetzt nun?

    Signatur fängt hier an...


    Currently Playing:

    Shadow Hearts(Playstation 2)



    Abandoned/Paused:

    Resident Evil 5(Playstation 5)


    Terminated:

    Koudelka(PSX Mini)

    Resident Evil: Revelations(Playstation 5)

  • Und auf Wikipedia steht 129 Minuten xD


    Ich kann dich aber beruhigen. die Fassung auf Amazon ist uncut. Es gibt von dem Film auch gar keine geschnittene Version:


    Zitat

    Denn die Prüfer und Prüferinnen gaben den Film mit "keine Jugendfreigabe" frei. Wie wir vom Label erfahren haben, handelt es sich auch um die unzensierte Fassung.

    Quelle: Schnittberichte.com

  • Hab mir nun Blade of the Immortal komplett angesehen und insgesamt hat mich der Film dann doch relativ ernüchtert zurückgelassen. Tatsächlich haute mich der seltsame Schnitt komplett aus dem Film, aber es wurde irgendwie auch nicht besser. Ich war absolut angetan von dem Prolog, der komplett in Monochrom gehalten wurde und mich sehr an Sword of Doom erinnerte. Danach ging Miikes 100. Film relativ vielversprechend und spannend weiter. In dem Moment aber, als Rin mit Manji das Dorf verlässt, passiert einfach nicht mehr viel und da beträgt die Laufzeit dann noch knapp 2 Stunden. Der Film wirkt oft extrem abgehackt, als ob komplette Handlungsstränge fehlen. Dazu tauchen immer mal wieder neue Charaktere auf und verschwinden dann genau so schnell wieder (wie der Charakter von Chiaki Kuriyama zum Beispiel). Der Story fehlte es auch an Spannung und weiteren Höhepunkten. Wenn ich da an den furiosen Showdown von 13 Assassins oder auch Hara-Kiri zurückdenke, geht Blade of the Immortal da ziemlich baden.


    Auch was Blut/Splatter angeht war ich ziemlich enttäuscht. Wer Miike kennt, hat natürlich gewisse Erwartungen, wer seine neueren Filme gesehen hat, der weiß aber, dass es sehr zurückhaltend geworden ist. Ja, man sieht ab und an wie mal ein abgetrennter Arm oder Fuß durch die Gegend fliegt, aber es sind meistens sehr schnelle Schnitte, etliches passiert im Off und vieles macht auch hier den Eindruck, als wurde in manchen Szenen noch die Schere angesetzt um möglichst überall eine günstige Altersfreigabe zu erhalten. Relativ offensichtlich ist das in einer Szene gegen Ende zu sehen, wo Manji einen Wurfstern wirft, der Gegner getroffen wird und in dem Moment sogar ein kurzer Tonsprung zu hören ist. Man hört den Schergen noch im Off stöhnen und man sieht dann lediglich den blutigen Wurfstern. Ich möchte hier keinen Gewaltporno sehen, aber Blade of the Immortal ist ausgerichtet auf Spaß und bei Nonstop Action wie in diesem Film möchte ich auch Literweise Filmblut sehen und abgeschlagene Körperteile, die durch die Lüfte fliegen. Genau so wie bei den Okami-Filmen, die selbst in der heutigen Zeit noch richtig gute Splatter-Effekte haben.


    Miikes Stil konnte ich auch nicht erkennen. Ich bleibe dabei, ich werde mit seinen neuen Filmen einfach nicht warm. Was paradox klingt da ich 13 Assassins sogar für einen seiner besten halte. Aber nach 13 Assassin und Hara-Kiri kamen ja noch unzählige weitere Filme, und keiner konnte mich wirklich begeistern. Der letzte Film, den ich vor Blade of the Immortal sah war Yakuza Apocalypse (davor noch Ace Attorney und Wara no tate, die man sich durchaus ansehen konnte, aber auch nichts von Miikes einstiger Genialität gezeigt haben). Auch der begann extrem furios und angenehm wirr, verflachte dann aber auf halber Strecke. Terra Formars habe ich mir dann schon gar nicht mehr angesehen und ich denke, auch seine JoJo Adaption werde ich nicht mit Vorfreude erwarten.


    Handwerklich durchaus ansehnlich, besonders für eine Manga-Adaption, schauspielerisch auch durchaus solide auch wenn das gekreische von Rin irgendwann sehr nervig war und das Schauspiel der Kurzen zum Overacting neigte. Jetzt ist mein Kommentar wieder viel zu lang geworden, daher verabschiede ich mich von Blade of the Immortal mit einer 5,5 von 10. Kann man sich einmal geben, da wäre wesentlich mehr drin gewesen. Beweisen muss Miike natürlich niemandem mehr was, er feiert mit seinen Filmen ja durchaus große Erfolge, auch wenn Blade of the Immortal in Japan gebombt ist, was aber andere Gründe hatte.

    "Got weak and old

    Another goddamn year

    I got no new attitude

    For this fucking new year"



    Zuletzt durchgespielt:



    Contra: Operation Galuga: 7,5/10

    Little Kitty, Big City: 8,5/10

    Gears of War 2: 7,5/10

  • Vor Jahren habe ich mal einen Japanischen Film angesehen, hatte ihn Jahre lang gesucht. Nun hab ich ihn gefunden. Der Film trägt den Titel "Postman Blues" nun werde ich ihn mir auf DVD holen, schon damals gefiel er mir sehr.


    Signatur fängt hier an...


    Currently Playing:

    Shadow Hearts(Playstation 2)



    Abandoned/Paused:

    Resident Evil 5(Playstation 5)


    Terminated:

    Koudelka(PSX Mini)

    Resident Evil: Revelations(Playstation 5)

  • Like a Dragon


    Eigentlich würde ich diesen Film so gerne empfehlen, doch kann es nicht tun. Dachte wow ein Takashi Miike Film zur Sega's Yakuza Reihe, kann doch nur gut werden. Doch man kann sich so schnell irren. Dem Film fehlt um die 90% der Handlung des Spiels. Die Umsetzung ist einfach nur schlecht, die Schauspieler wahl grauenhaft. Wenn man sich....


    Ich bin total enttäuscht von der Verfilmung des Filmes, von Takeshi Miike hätte ich mehr erwartet. Der Film bekommt von mir gerade mal 2 Punkte von 10.

    Signatur fängt hier an...


    Currently Playing:

    Shadow Hearts(Playstation 2)



    Abandoned/Paused:

    Resident Evil 5(Playstation 5)


    Terminated:

    Koudelka(PSX Mini)

    Resident Evil: Revelations(Playstation 5)

    2 Mal editiert, zuletzt von DarkJokerRulez ()

  • Wie viele neuere Filme von Miike konnte ich auch dieser Adaption nicht viel abgewinnen, aber Goro Kishitani als Majima fand ich genial. Ich fand ihn als eiskalten Yakuza in Miikes großartigem Remake zu Graveyard of Honor schon extrem gut.


    Kazuki Kitamura und Claude/Kurodu Maki sehe ich beide gerne, passten aber nicht wirklich in die Rollen von Kiryu und Nishiki. Der Film greift ausgewählte Momente aus dem Spiel auf und ist noch mehr Over the Top als alles, was das Spiel zu bieten hat. Dazu gibt’s leider noch diesen dämlichen Subplot mit dem Pärchen.


    Kann man sich mal ansehen den Film, interessanter ist da aber der Kurzfilm, den man auf der deutschen DVD noch findet und dem Spiel wesentlich mehr gerecht wird und gleichzeitig ein interessantes Prequel ist und das Sunshine Orphanage der zentrale Punkt dieses Kurzfilms ist. Optisch passen die Schauspieler auf den ersten Blick nicht wirklich, aber man wird sie im laufe des Films zu schätzen wissen. Kann ich sehr empfehlen.

    "Got weak and old

    Another goddamn year

    I got no new attitude

    For this fucking new year"



    Zuletzt durchgespielt:



    Contra: Operation Galuga: 7,5/10

    Little Kitty, Big City: 8,5/10

    Gears of War 2: 7,5/10

  • Und nochmal die Taschendiebin! Der Film gehört nun zum Sortiment von Prime Video! Noch einfacher kann man den Film nicht sehen ;)


    Werde mir den mal ansehen, da du ja schön dafür Werbung machst. :D

    Signatur fängt hier an...


    Currently Playing:

    Shadow Hearts(Playstation 2)



    Abandoned/Paused:

    Resident Evil 5(Playstation 5)


    Terminated:

    Koudelka(PSX Mini)

    Resident Evil: Revelations(Playstation 5)

  • Auf Netflix sind in letzter Zeit recht viele asiatische Filme erschienen! u.a. Manhunt von Altmeister John Woo, der bei uns allerdings Notwehr heißt. Ebenfalls nicht uninteressant: Wolf Warrior 2. Der Film war ein gigantischer Erfolg in Fernost. Für Fans von The Raid könnte hingegen Jailbreak einen Blick wert sein. Erzählt offenbar eine recht ähnliche Geschichte. Ich habe alle 3 Filme mal auf meine Merkliste gesetzt.

  • Ja warum muss jetzt schon wieder Amerikanisiert werden? Der Film ist doch gut, wie er ist. Er hat den Film World War Z mächtig in den allerwerdesten getreten. Weil er in allen Punkten besser ist. Naja mal sehen was die daraus machen.

    Signatur fängt hier an...


    Currently Playing:

    Shadow Hearts(Playstation 2)



    Abandoned/Paused:

    Resident Evil 5(Playstation 5)


    Terminated:

    Koudelka(PSX Mini)

    Resident Evil: Revelations(Playstation 5)