Xbox bekommt ein Identitätsproblem

    • Offizieller Beitrag

    Microsoft hat nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass die Xbox schon lange nicht mehr der Mittelpunkt des eigenen Universums ist. Der Game Pass ist es und die Zahlen der Abos über Xbox entwickeln sich schon lange nicht mehr raketenartig. Nicht der Konsole gehört die ganze Aufmerksamkeit, es ist das größere Ganze, das Ökosystem. Es kommt nicht von Ungefähr, dass der Game Pass auch über PCs abonnierbar ist, dass er auch auf Fernsehgeräten, Mobilgeräten und in der Cloud eine Zukunft haben wird und dass selbst Gerüchte über einen Export des Game Pass auf Nintendo- und Sony-Konsolen nie verklingen.

    Die Xbox-Verantwortlichen leben nah am Volk, reden viel, versprechen oft. Um die Konsole hat sich eine eingeschworene Community gebildet, auch dank des sympathischen und ziemlich redseligen Phil Spencer. Was zunächst nicht zu beanstanden ist, fällt den Xbox-Führenden jetzt auf die Füße. Die Fans der Xbox-Konsole bangen um ihre Alleinstellungsmerkmale, gehen in die Offensive, kramen alte Zitate hervor und sorgen für mächtig Gegenwind. Grund sind die Meldungen um eine Veröffentlichung von Hi-Fi Rush und Sea of Thieves für andere Plattformen.

    Wo hört das auf, wenn man jetzt damit anfängt, so der Tenor vieler Xbox-Fans. Was kommt als Nächstes, Forza? Starfield? Das kann doch wohl nicht wahr sein. Die Xbox soll doch der beste Place sein, um diese Spiele zu erleben, das ist die Message, die Xbox-Chefs rauf und runter beten. Bald gibt es diese Spiele überall? Viele Xbox-Fans fühlen sich bestohlen.

    „Irgendwann werden Xbox-Fans es glauben müssen, wenn das Xbox-Team sagt, eine Xbox ist „nice to have“ – nicht „need to have“ – um am Ökosystem teilzuhaben“, twittert NPD-Analyst Mat Piscatella. Auch er liebe das Konsolenerlebnis und wolle, dass es gedeiht. „Und man kann mit der Strategie nicht einverstanden sein und sie sogar unattraktiv finden. Aber man kann nicht sagen, dass das Xbox-Team seine Botschaften zu diesem Thema seit Jahren nicht klar und konsequent formuliert hat“, so Piscatella weiter.

    Was dürfen Xbox-Fans denn glauben?

    Viele Xbox-Fans sehen das anders, erinnern an Jahre alte Interviews oder legen sich Aussagen so zu Recht, bis sie passen. Der beste Platz, um diese Spiele zu spielen, das sei doch das Versprechen, das liest man immer und immer wieder in den sozialen Netzwerken. Xbox-Fans fühlen sich dieses Versprechens beraubt. Das ist schon nüchtern betrachtet natürlich Unsinn, denn wenn Hi-Fi Rush nach Monaten auch für Nintendo Switch erscheinen würde, dann beeinträchtigt das natürlich in keinster Weise das Spielerlebnis auf Xbox. Aber geht es wirklich nur um das Spielerlebnis? Einige Xbox-Fans denken auch größer.

    Und man kann es ihnen – so oder so – nicht verdenken. An der Spitze des Protests stehen prominente Influencer, teils mit schon mehreren Shoutouts von Xbox-Verantwortlichen, beispielsweise klobrille. Zu den Meldungen um Hi-Fi Rush kramt er ein Interview von 2020 hervor. Da sagte Phil Spencer, es gefalle ihm nicht wirklich, dass bei „jedem unserer Spiele dieses kleine Gerücht auftaucht“. Würde es auf der Switch landen oder nicht? „Ich denke, wir sollten bei unseren Fans eine bessere Erwartungshaltung wecken“, so Spencer damals. „Fans werden Xbox nach Worten und Taten beurteilen“, kommentiert der ansonsten recht nüchterne und differenzierte klobrille knapp. Der Tweet bekommt über 430.000 Impressionen.

    2021 kommentierte Phil Spencer in einem Interview den Bethesda-Deal, gerichtet an Xbox-Käufer, so: „Es geht darum, großartige exklusive Spiele für Sie [die Xbox-Kunden] zu liefern, die auf Plattformen erscheinen, auf denen der Game Pass existiert.“ Tom Warren, Senior Editor bei The Verge, hat das Video damals geteilt und auf nur eine Minute rund um diesen Satz geschnitten, doch schon der Rest bietet allerhand Kontext, viel Spielraum, und etliche Ausnahmen, bevor sich Spencer auf den zitierten Satz festlegen kann. „I’ll try to be as clear as I can“, sagt er am Anfang. Na ja. Jetzt wird Spencer an diesem einen Satz gemessen.

    Volksnähe fällt Xbox-Chefs auf die Füße

    Das fortwährende Umgarnen der Community und die gelebte Volksnähe der Verantwortlichen, gemeinsam mit oft nicht ganz eindeutigen Versprechen, sitzen Xbox jetzt im Nacken. Xbox-Fans nennen den, der ihnen seine Produkte für teures Geld verkauft, gern liebevoll beim Vornamen. Phil ist ein Kumpeltyp. Zockt selber viel. Aber er berichtet am Ende des Tages auch nach oben.

    Die Strategie, die Microsoft und Xbox verfolgen, ist eigentlich kein Geheimnis. Das Ökosystem muss wachsen, über alle Geräte, und die Xbox ist nur eines davon. Es wächst aber nicht, indem man Hi-Fi Rush für die Switch portiert und Sea of Thieves auf PlayStation bringt. Es schadet aber auch nicht, werden viele sagen. Heute ist das wieder alles ein bisschen egal, denn Xbox will beim Developer_Direct am 18. Januar unter anderem Indiana Jones zeigen.

    Zumindest ein gutes Timing, aber seine Strategien verkauft Xbox nicht gut. Worauf können Xbox-Fans denn vertrauen? Erst im November hat CFO Tim Stuart betont, man wolle den Game Pass auf „jeden Bildschirm bringen, der Spiele abspielt“ und denke dabei auch über PlayStation und Nintendo nach. Im Dezember sagt Phil Spencer, man habe keine Pläne, den Game Pass auf Nintendo- oder PlayStation-Geräte zu bringen. Vielleicht sollten die Xbox-Verantwortlichen doch ein bisschen weniger reden. Sonst bekommt die Xbox wirklich ein Identitätsproblem. Es wäre ein Stück weit hausgemacht.

    Bildmaterial: Xbox

  • Die Strategie von XBox ist gar nicht so dumm. Mit Konsolen machen die Hersteller ja immer ein Verlustgeschäft und verdienen eher an den Spielen. Jetzt denkt sich Microsoft: "Sollen doch Sony und Nintendo die Konsolen verkaufen, wir verkaufen die Spiele." Sie versuchen wohl mit dem Gamepass sowas wie Netflix für Videospiele zu schaffen. Und so wie sie da hinein investieren könnte das auch klappen.


    Wenn Sie erstmal den Gamepass auf allen Konsolen und auch anderen Geräten haben, dann haben Sie den Konsolenkrieg für immer gewonnen, ohne überhaupt noch Konsolen produzieren zu müssen. Und Sony und Nintendo werden es schwer haben ihre eigenen Services an den Mann zu bringen. Nintendo schafft das vielleicht noch durch ihre First Party Spiele, Sony hat nicht wirklich eine IP von diesem Kaliber.

  • Mir geht das aktuell alles deutlich zu schnell, immerhin ist noch keines der Gerüchte wirklich offiziell bestätigt. Aber sollte es so kommen, mich würde es nicht überraschen. Nach dem großen Debakel rund um Redfall und als Phil Spencer wie ein begossener Pudel dieses Interview gegeben hatte, wo er sich auch um den Status der Xbox und den Besitzern der Xbox äußerte, muss ich sagen, ein wirkliches Zugeständnis der beiden Konsolen gegenüber war das nicht. Man beteuerte noch einmal, die Xbox Konsolen seien praktisch die Plätze in der vorderen Reihe und daran würde sich auch nichts ändern, aber betont wurde immer wieder, die Xbox Familie umfasst halt mehr als die Konsolen.


    Viele dachten damals, Philly würde hier mit Kalkül die Sache runterspielen, weil das zu einer Zeit war, wo nichts lief. Der ABK-Deal ist ins stocken geraten, dann gab es da bereits glaube ich schon den Mega-Leak und dann musste man noch mit den desaströsen Wertungen von Redfall umgehen, was natürlich völlig zurecht abgestraft wurde. Aber bereits da war mir schon klar gewesen, dass das kein einfaches Kalkül ist, was da an den Tag gelegt wird sondern man ganz bewusst intern die Marschrute geändert hat. Die Konsolen sind Teil von etwas größerem, der Abstand zu Sony und natürlich auch Nintendo ist zu gewaltig, um da vermutlich je wieder mithalten zu können. Die Fehler, die im letzten Zyklus der Xbox 360 gemacht wurden und das absolute Mega-Debakel rund um die Xbox One waren letztendlich zu teuer, um bei den Konsolen wieder jemals mitreden zu können. Was natürlich schade ist, nach wirklich sehr langer Abstinenz was Xbox angeht kam ich ja doch noch zur Xbox One für wenige Euros und die Series S gehört für mich sicherlich zu den angenehmsten Konsolen-Erfahrungen seit sehr vielen Jahren.


    Dann darf man nicht vergessen, mit dem Microsoft CEO Satiya Nadella hat man einen Mann an der Macht, der seine Produkte halt auf so vielen Plattformen wie möglich haben will, Er hat die Apple-Barriere durchbrochen was etliche Microsoft-Produkte angeht und denkt sich bei Videospielen das gleiche: Wir können mehr Geld verdienen, wenn wir mehr Plattformen beliefern. Und da geht es hin, die Dienste und die Software auf so vielen Plattformen wie möglich verfügbar machen. Ob es den eingefleischten Xbox Fans nun passt oder nicht, die Zukunft von Microsoft in der Unterhaltungssoftware Spate wird ungefähr so aussehen.


    Ich sehe also hier kein Identitätsproblem sondern einen laufenden Prozess. Dass man widersprüchliche Aussagen wie halt zum Game Pass bringt ist etwas unglücklich, aber ich denke da hat Phil Spencer am Ende eben recht. So etwas ist derzeit nicht wirklich realisierbar. Alleine Sony würde da wohl kaum mitspielen. Nintendo ist natürlich unberechenbar aber da geht es dann auch noch um passende Hardware etc. die die Pläne rund um Game Pass außerhalb von Xbox und PC ein bisschen unrealistisch erscheinen lassen. Aber was ist denn so in 3-5 Jahren alles möglich? Da könnte dann halt die Geschichte schon wieder ganz anders aussehen^^

    “I have this strange feeling that I'm not myself anymore. It's hard to put into words, but I guess it's like I was fast asleep, and someone came, disassembled me, and hurriedly put me back together again. That sort of feeling.”



    Zuletzt durchgespielt:


    Resident Evil 3: Nemesis 9/10

    Silent Hill: The Short Message (Unscored)

    Like a Dragon Gaiden 9/10

  • Warum hat man denn Konsolen?

    - günstiger als ein Spiele PC

    - passen üblicherweise einfacher in den TV Schrank

    - einfachere und Couch-tauglichere Bedienung


    Und klar, auch Exklusivtitel sind ein Argument, aber eher für Konsole X oder Y. Auf der einen Seite entstehen nur durch diese Motivation gewisse Titel mit einer großen Strahlkraft, auf der anderen Seite gibt es auch Auswüchse wie den Zukauf von zeitexklusiven Titeln.


    Was echte Exklusivtitel angeht, war ja bei der XBox One schon tote Hose. Klar, Forza Fans mögen das anders sehen.


    Meine Gründe eine XBox (allerdings als quasi 3t Konsole) zu holen:

    - Gamepass am TV

    - Emulation (hat sich quasi erledigt mittlerweile)

    - die S war halt schon günstig

    - Hoffnung eben doch den ein oder anderen Exklusivtitel mitnehmen zu können, wobei sich das mit Gamepass ein wenig überschneidet

    - die Abwärtskompatibilität (z.b. auch für sowas wie Dragon Age oder FF13) kann halt schon ganz nice sein


    Ich hatte keine X Box One und eine gebrauchte 360 eigentlich nur für Tales of Vesperia (das 3 Monate später für die Switch angekündigt wurde ...)

  • Warum hat man denn Konsolen?

    - günstiger als ein Spiele PC

    - passen üblicherweise einfacher in den TV Schrank

    - einfachere und Couch-tauglichere Bedienung

    Es gab früher auch noch einen weiteren Vorteil, der für mich eigentlich der entscheidende war: Konsolen waren dem PC spieletechnisch klar überlegen. Diese Zeiten sind lange vorbei.


    Mit Windows 95, dass erstmals keine bloße grafische Benutzeroberfläche war, sondern direkt das Betriebssystem, begann der PC aufzuholen und schließlich die Konsolen uneinholbar zu überholen.


    Ich denke, dass Konsolen weiter an Bedeutung verlieren werden.

    Das wird nur noch für Leute sein, die gerne Exklusivtitel in veralteter Technik spielen. Dieses ganze 30FPS-Geschrei spricht Bände.

    "Das meinen Sie doch nicht ernst." - "Natürlich meine ich das. Und nennen Sie mich nicht Ernst."

  • Ja, aber momentan habe ich persönlich z.B. wenig Lust Geld für einen neuen PC mit dicker überteuerter Grafikkarte auszugeben.

    Mein "aktueller" ist ein Mittelklasse Ding von 2016. Noch geht es aber mit Raytracing und so läuft da natürlich nix. Und bei der PS5 war ich halt mit 500 Tacken dabei. Und ich habe die Sicherheit es läuft - weil die Hersteller momentan keine andere Wahl haben.


    Klar ist ein Highend PC sexy, aber ich glaube ich sitze das echt noch ne Weile aus. Derzeit hängt mein PC tatsächlich auch am Fernseher weil ich Kuro no Kiseki mit Patch Spiele. Solche Dinger sind natürlich auch echt gute Argumente für den PC. Ein Glück läuft der Falcom Kram auch noch auf meinem Rechner ganz gut :D

  • Microsoft bleibt gar nichts andere übrig als ihre Spiele und den gamepass auf möglichst viele Endgeräte zu bringen. Der Gedanke dass die Xbox Konsole eine Bedeutung am Konsolenmarkt hat ,ist nichts anderes als Träumerei der alten Fans. Schon seit der Xbox One ist bei MS jegliches Licht erloschen und die Konsolenhardware wird nicht mal im Ansatz rentabel für MS sein.


    Allerdings frage ich mich ob der gamepass rentabel ist. Momentan vielleicht schon aber MS bringt auch fast keine aufwändigen Spiele mehr. Gefühlt kommt da nur noch Grütze und dass schon seit Jahren. Nach Starfield darf man z.B. auch gespannt sein wie sehr sie Elder Scrolls 6 verhunzen werden. Redfall war absoluter Müll und das Spiel entstand sogar unter den Fuchteln von MS.

    Activision bringt auch nichts gescheites auf die Beine usw. Der Weg für MS ist sehr lang aber leider macht man heute eh das meiste Geld mit Games mit Mikrotransaktionen und Gacha.


    Fraglich wie lange der gamepass rentabel bleibt wenn MS anfängt mehr und vor allem hochwertigere Spiele zu produzieren. Wenn sie dann irgendwann die Preise für den gamepass erhöhen, springen viele sofort ab und kaufen ihn dann wieder wenn ein gutes Spiel erscheint.

  • Bei Microsoft ist diese Marketing wende immer fragwürdiger. Eines wollen es wie bei Ehemalige E3 mit dem ganzen Präsentation mehrmals des Wort "Television" oder dem mit "Windows 10" vorkam (wurde als lustige Meme daraus). TV ins TV zuschauen (meistens NFL Football) was zu Xbox damit bezwecken wollen hat bis heute niemand verstanden. Eine Konsole ist eine Konsole um da zum Zocken. Wenn jemanden eine Receiver hat, warum bracht man das noch dazu? Außerdem ist auch Stromfresser!


    Phil Spencer ist kein Idiot und arbeitet seit lange bei Microsoft, aber im der letzten Zeit verhält er sich wie ein Idiot, wo er meint er weiß besser was die Kunden (kein Gender Sätze, ich habe ein Schulabschluss ;) ) heute wollen. Der lenkt alles gegen dem Wand und so hat Sony wieder mal nicht zu befürchten. Bill Gates hat damit nicht mehr zutun. Außer er kommt von heitere Himmel und rettet dem Microsoft und Scheiß dem Phil Spencer erst mal raus und dann werden wir sehen, ob es daran gelegen hat?

  • Der Gamepass und davon erst recht das Streaming ist eine Wette auf die Zukunft. Die wird aber so schnell nicht da sein.

    Aber was den Cloudkram angeht ist Microsoft gut aufgestellt (was ja nicht nur Gaming betrifft, eher im Gegenteil).

    Das Streaming an sich funktioniert sogar echt gut, nur wenn dann ein Starfield rauskommt und ich 30+ Minuten (ohne jede Zeitangabe) auf meinen Stream warten muss, kann ich mir auf Ebay auch ne Datasette bestellen.


    Als Spieler profitiert man (zumindest derzeit) davon. Über den Gamepass kann man günstig brandneue Titel spielen, der PC kommt die wenigen Microsoft Spiele auch ab, ...


    Und die Frage ist nicht wie lange die Kohle von Microsoft reicht, sofern wann jemand weiter Oben sagt: Ok, was ist das? Jetzt langt es mal ...


    Ich hab nie eine XBox besessen. Ok, irgendwann habe ich eine gebrauchte 360 gekauft um Tales of Vesperia zu spielen (Rückblickend krasse fehlentscheidung).

    Aber jetzt habe ich tatsächlich eine Series S da stehen, weil sie halt billig war, es den Gamepass gibt und Microsoft ev. doch mal paar brauchbare Titel an den Start rollt.


    Wobei sie sich mit der Series S gleichzeitig ne Art Fußfessel geschaffen haben :D