Der Fall Alison Rapp (Gefeuerte Nintendo Treehouse Mitarbeiterin)


  • (Foto: Alison Rapp cosplayed Ness von EarthBound)


    Ich muss im Vorfeld versuchen, die ganze Sachen hier nüchtern und weniger Boulevard mäßig anzugehen. Meiner Meinung nach ist es aber dennoch ein wichtiges Thema und da es noch keine Diskussionsrunde zu Alison Rapp gibt, und das damit verbundene Skandälchen rund um Nintendo of America, hab ich mich entschlossen, einen Thread zu eröffnen. Bitte aber hier bereits, solltet ihr euch am Thema beteiligen, bleibt wie immer sachlich.
    Warum ich den Thread hier erstellt habe? Nun, es geht letztendlich um Nintendo und Fire Emblem Fates hat erstmal diese unschöne Geschichte ins Rollen gebracht.


    Wer Alison Rapp nicht kennt, was mich jetzt nicht wundern dürfte, fasse ich die Geschichte mal, so kurz es möglich ist, zusammen:


    Alison gehörte bis vor wenigen Wochen noch zum Treehouse Team von Nintendo of America. Das Treehouse Team, Nintendo of Americas hauseigenes Team für Marketing und Lokalisierungen von Videospielen, haben in den letzten Monaten für viele Kontroversen gesorgt. Sei es Verwestlichungen in Videospielen, das umändern von Scripts um kontroversen Inhalten aus dem Weg zu gehen oder aber auch direkt Inhalte für westliche Versionen aus dem Spiel zu nehmen. Wir alle kennen die Titel mittlerweile, dazu gehören unter anderem Project Zero, Xenoblade Chronicles X und Fire Emblem Fates.


    Den alten Brei will ich jedoch jetzt nicht aufwärmen, darum gehts hier auch nicht. Hier gehts um Alison Rapp.
    Alison war Community und PR-Managerin bei Nintendo of America, in jenem berüchtigtem Treehouse Team. Alison ist, wie viele Mitglieder des Teams, sehr aktiv in sozialen Netzwerken unterwegs (Twitter: @alisonrapp). Da man durch soziale Netzwerke automatisch durchsichtiger wird und vor allem über kontroversere Themen tweetet, werden Leute automatisch auf dich aufmerksam. So wurde relativ schnell bekannt das Alison Rapp in Kreisen aktiv ist, die sich um Feminismus drehen. Schnell wurden ihr diverse Tweets zum Verhängnis. Die aufgebrachte Meute machte nämlich sie dafür verantwortlich, für die Änderungen in Xenoblade Chronicles X und Fire Emblem Fates verantwortlich zu sein. Die Wahrheit ist jedoch, mit keines der beiden Spiele hat sie etwas zu tun. Für Fire Emblem Fates ist der nicht weniger in die Kritik geratene Nich Maragos verantwortlich gewesen, über den es derzeit eine ähnliche Hetzkampagne gibt.
    Rapp nahm die Sache damals noch etwas mit Humor und sprach sich sogar noch dafür aus, dagegen gewesen zu sein das es keinen Boob-Slider in Xenoblade Chronicles X mehr gibt. Geglaubt hat ihr jedoch schon da niemand mehr.


    Die Geschichte nahm jedoch für Alison Rapp wesentlich unschönere Züge an. Sie wurden Online gemobbt, hat unschöne Briefe und E-Mails erhalten und teilweise ging es anscheinend sogar so weit, dass ihr mit körperlicher Gewalt gedroht wurde (was auch immer da dran sein mag, wir werde es wohl nie herausfinden). Einige Leute waren anscheinend sehr fleißig am graben und fanden alte Dokumente aus ihrer Zeit an der Uni via LinkedIn. Die Dokumente, die frei Online für Jedermann abrufbar sind, enthalten kontroverse Themen wie eine Passage, wo sich Alison über Sexual-Gesetze in Japan äußerte und sich dort relativ wohlwollend über die japanischen Regelungen äußerten. Somit schwappte das Thema schnell zu Pädophilie um. Ich habe selbst in die besagten Dokumente nur mal einen kurzen Blick geworfen und kann dazu nun nichts schreiben, daher kann ich auch nichts dazu schreiben.


    Auffallend für viele war das Verhalten von Nintendo of America, die ihre Mitarbeiterin, egal ob an de Gerüchten etwas dran war oder nicht, nicht einmal aus dem Schussfeld nahmen, ihr Auflagen erteilten, sich nicht mehr in sozialen Netzwerken aufzuhalten solange das Thema heiß ist oder anderweitig für sie eine dieser Kugeln abfingen. Mit anderen Worten, das Verhalten, wie Nintendo of America mit seiner Mitarbeiterin umging, galt allgemein als relativ unprofessionell. Viele fanden das Verhalten von Nintendo of America sogar unbeholfen.


    Es kam wie es kommen musste, Alison Rapp musste zum Rapport antreten und Nintendo of America beriet sich darüber, wie man mit ihr fortfahren würde. Da viele vielleicht noch wissen, wie gnadenlos die Chefetage von NoA bei Mitarbeitern ist, im letzten Jahr gabs einen ähnlichen Fall wo der Mitarbeiter Chris Pranger vom Treehouse Team gefeuert wurde, nachdem er sich in einem Podcast als etwas zu redselig zeigte und auch etwas in Lästerlaune war, was die Konsumenten von Nintendoprodukten anging.
    Die Konsequenz war das Feuerzeug.
    Und auch Alison Rapp hat man mittlerweile abgesägt. Diese machte wiederum in einem Tweet die Vereinigung Gamergate dafür verantwortlich, dass eine Hetzkampagne nun ihren Job gekostet hat.


    Aber die Geschichte endet hier nicht. Alison Rapp ist immer noch sehr aktiv auf Twitter, nun noch wesentlich aktiver und redseliger als sie es war, als sie noch bei Nintendo angestellt war. Doch auch die Leute, die ihr noch immer eins auswischen wollen, wollen ihr noch was mit auf den Weg geben.


    Der Grund, wieso Nintendo of America Rapp feuerte, war nicht der, dass sie in diese unschöne Geschichte mit hineingezogen wurde, Rapp wurde gefeuert, weil sie zwei Jobs hatte. Dies bestätigte Nintendo of America bereits und machte klar, dass sie nicht mit Angestellten planen können, die in zwei Jobs aktiv sind. Ein Fauxpas seitens Nintendo, die ihre Angestellte wohl nicht gründlich genug geprüft haben oder es nicht herausgefunden haben, dass sie in 2 Berufen tätig ist.


    Tja und nun kamen auch wieder neue Enthüllungen ans Tageslicht. Der zweite Job von Alirson Rap soll sich wohl im Escort-Business befinden. Die meisten werden wohl den geläufigeren Begriff Callgirl besser kennen. Soweit hergeholt und schmierig das Gerücht klingt, gibt es tatsächlich jedoch Indizien, die wirklich dafür sprechen.
    Von all dem Material oder auch die Seiten, die darüber berichten, werde ich hier sicherlich nichts posten. Was sie nebenberuflich macht ist relativ unwichtig für diesen Thread hier.



    Hier endet die Geschichte vorerst. Ich würde gerne mal in die Runde fragen, was haltet ihr von dem Verhalten von Nintendo of America? Kann diese Geschichte nun dafür ausschlaggebend sein, dass es eine Umstrukturierung dort geben wird? Hätte NoA Rapp besser schützen sollen vor der Öffentlichkeit? Man muss zugeben, sie hat sich etwas ungeschickt mit ihren ganzen Tweets und Fotos verhalten. Vom Standpunkt einer Firma könnte ich mir vorstellen, solch ein Verhalten einer Mitarbeiterin nicht zu dulden (Leute wurden bereits aus absurderen Gründen gefeuert). Wie glaubt ihr, wird es mit dem Treehouse weitergehen? Könnte sich nach der Nummer auch dort etwas ändern?


    Ich glaube, die Geschichte um Alison Rapp ist noch lange nicht beendet. Viel interessanter finde ich jedoch, wie Nintendo an sich reagieren wird. Nintendo of America darf seit zu vielen Jahren viel zu eigenständig handeln. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die durchaus negative Presse einfach so an Nintendo Japan vorbeiziehen wird.


    So, das wars vorerst meinerseits. Vielleicht liest sich ja wer durch den Text und fortscht vielleicht selber etwas nach oder möchte sich hier im Thread zu Wort melden. Cheers!

    "The best and most reliable healer in a JRPG" - Sora

    Happy 90th. Birthday, Donald Duck



    Zuletzt durchgespielt:


    Gears of War 3: 8/10

    Open Roads: 7/10

    Gears of War: Judgment - 6,5/10

    • Offizieller Beitrag

    Nachforschen ist keine gute Idee, das haben andere schon zur Genüge getan in dieser jämmerlichen Geschichte.


    Offenbar kann man Leute so lange an den Internetpranger stellen, bis sie ihren Job verlieren und diese Entwicklung ist ziemlich katastrophal. Private Dinge auszugraben und alles noch mit Gerüchten zu verzieren, das scheint heutzutage leider bereits zu reichen. NoA hat sich als Arbeitsgeber mit einem derartigen Verhalten völlig disqualifiziert, mir wäre es dort als Angestellter jedenfalls nicht mehr wohl.


    Die Geschichte mit Chris Pranger ist damit nicht zu vergleichen, da er sich in seiner Funktion bei NoA abfällig über die eigenen Kunden geäussert hat.


    Mfg
    Aerith's killer

  • Ich schließe mich da an AK. Also ich muss natürlich sagen, sie hat sich sehr ungeschickt angestellt was ihre Äußerungen auf Twitter angehen. Das lieferte sehr viel Zündstoff. Ich bin bekanntlich auch kein Befürworter vom Treehouse, aber was hier vorgefallen ist, das geht einfach überhaupt nicht. Der Tipp, sich mal auf ihrem LinkedIn umzuschauen kam, und das finde ich besonders hart, von jemandem aus der braunen Szene. Auch der Bericht von Spieletipps, der heute Online ging, ist in widerlicher Boulevard-Sprache verfasst worden.


    All das wirft meiner Meinung auch halt ein negatives Licht auf NoA. Sie tut mir in dem Sinne leid, dass ihr Arbeitgeber sie nicht einmal aus dem Schussfeld genommen hat. Sowas ist praktisch undenkbar.

    "The best and most reliable healer in a JRPG" - Sora

    Happy 90th. Birthday, Donald Duck



    Zuletzt durchgespielt:


    Gears of War 3: 8/10

    Open Roads: 7/10

    Gears of War: Judgment - 6,5/10

    • Offizieller Beitrag

    Klar äussert man sich unter Umständen ungeschickt auf Twitter, wenn man (inklusive Familie) bedroht und mit Dreck beworfen wird.


    Ich will hier jedenfalls keine Diskussion darüber sehen, was Rapp angeblich getan oder nicht getan haben soll, das ist ihre Privatsache und geht niemanden etwas an. Das sollte jeder respektieren.


    Mfg
    Aerith's killer

  • Ui, ich hab mir diesen Wall of Text tatsächlich ganz durchgelesen D:


    Hab zuvor absolut nichts von ihr gehört, halte mich aber allgemein aus diesen kreisen fern,
    so wie ich das lese wurde sie ja vorallem wegen ihren kontroversen Tweets bekannt, und der darauffolgenden Hetzkampagne.
    Ich persönlich finde es schade das NoA Allison nicht in Schutz genommen hat. Wen ich mir nachträglich einige dieser Hasstiraden durchlese, bin ich überrascht das man da nicht eingegriffen hat. Ich könnte mir vorstellen das NoA unter anderem froh ist der Affäre aus dem Weg zu gehen, zwei Jobs sind nicht zwingend ein Kündigungsgrund, abhängig davon wie gut sie gearbeitet hat. Meine Mutter arbeitet auch bei zwei Halbtagsjobs, allerdings nicht als Callgirl. :)


    Was mich allerdings als böser Gutmensch noch mehr stört ist der Umgang mit Allison Rapp innerhalb der Gaming-Community.
    Feminismus wird ja schon länger in Gamer-Kreisen verachtet, das liest man immer wieder, vorallem innerhalb von JP-Fans wirft man dem Feminismus oft vor er wäre Schuld an der Verwestlichung. Ich glaube anita sarkeesian erhält locker 100 beleidigende Tweets und Todesdrohungen am Tag.
    Und genau das stört mich, hier herscht das gleiche Problem wie in vielen anderen Gruppierungen, einige "Extremisten" verunglimpfen den ganzen Rest der Community.
    Die Gaming-Community ist unglaublich anstrengend geworden, abgesehen davon das man mehr nörgelt als schlussendlich wirklich um die eigentlichen Spiele zu schreiben, gibt es immer wieder geistige Aussetzer die glauben es wäre doch eh nicht dramatisch wen man mal 1-2 Hassbotschaften an jemanden sendet.


    Ich denke die Hetzkampagne könnte hier aufjedenfall Mitschuld an der Kündigung haben, auch wen NoA die Affäre alles andere als ideal gelöst hat, man sägt sich halt lieber von Problemen ab, anstatt sie anzugehen.


    Currently playing: Horizon Forbidden West/Dreamscaper/Minecraft Dungeons
    Dieses Jahr durchgespielt: 8
    Zuletzt durchgespielt: Ikenwell/ Ziggurat 2/Defenders Quest/Black Book
    Most Wanted: God of War Ragnarök/Hogwarts Legacy/Dragon Age






  • Ne helle Leuchte ist sie aber nicht gerade. Auf einigen dieser Fotos hatte sie eben auch mit Nintendo-Produkten posiert.
    Bei einem Unternehmen wie Nintendo, das so extrem auf Familienfreundlich macht, dann solche Fotos öffentlich rauszuhauen, da ist man dann wirklich selber Schuld und muss für seine eigenen Unzulänglichkeiten nicht noch andere beschuldigen und selber auf Unschuldslamm machen.


    Sie hatte eben nen Nebenjob, der bestimmt bei Nintendo auch nicht gemeldet war und muss nun die Konsequenzen dafür tragen. Das Nintendo mit seiner Firmenpolitik knüppelhart ist, ist ja auch kein Geheimnis mehr. Sorry, ich hab da echt kein Mitleid und betrachte das ganz nüchtern. Ich sehe da auch keine Feminismusdebatte, die hier anscheinend aufgewzungen werden soll. Zumal ich den propagierten "Gaming-Feminismus" eh zweifelhaft finde und meiner Meinung nach nichts mit echten Feminismus zu tun hat. Jedenfalls denke ich da an ganz andere Dinge, auch aus persönlicher Erfahrung.
    Es war auch auf keinen Fall hilfreich, dann auch noch in den sozialen Medien das breitzutreten und mit Schuldsprüchen um sich zu werfen. Ist doch klar, dass dann der Stunk erst richtig losgeht.


    Hierzulande herrscht ja auch eine Informationspflicht gegenüber dem Arbeitgeber was Nebentätigkeiten angeht. Kann mir nicht vorstellen, dass sie Nintendo über ihre Nebentätigkeiten aufgeklärt hat. Wie gesagt, da ist sie selber Schuld, das sie den Job los ist.


    Todesdrohungen etc. gehen nie in Ordnung, aber dafür ist dann die Polizei zuständig und nicht NoA. Weiß gar nicht was NoA da jetzt noch großartig machen soll. Können ja noch ein Statement abgeben, dass sie sowas scheiße finden und so versuchen die Leute zur Raison zu bringen.

  • Genau das hoffe ich auch, wird hier vermieden. Hier ist zu viel Müll zusammengekommen, ohne dass der Wahrheitsgehalt einmal geprüft wurde. Hier hat sich das Internet von einer ganz schlechten Seite gezeigt. Das ist tatsächlich alles unabhängig von ihren persönlichen Standpunkten etc.
    Was ich tatsächlich viel interessanter finde, also was Zündstoff für die Diskussion gibt, ist das Verhalten des Arbeitgebers und wie es nach dieser Geschichte weitergehen wird. Wird das für jemanden Konsequenzen haben? Wie wirds bei Nintendo of America weitergehen? Sowas darf einfach nicht passieren, und für Nintendo ist das besonders peinlich bei dem Image, was sie pflegen. Mir fällt kein Fall in der Videospielbranche ein, der solch ein dreckiges Ausmaß angenommen hat. Also eine riesige Schlappe für Nintendo.


    Aruka hat da schon einen guten Punkt geliefert. Nintendo suchte glaube ich letztendlich auch nach einem Grund, sie dann endgültig loszuwerden. Man dementiert zwar, dass die Hetzkampagne daran schuld sei, aber hier kommen genug Dinge zusammen, um diese Zusammenarbeit zu beenden, um vermutlich noch weiteren Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen.


    Treehouse agiert letztendlich nach den Philosophien, die sie von NoA vorgesetzt bekommen. Diesen Schuh müssen sich beispielsweise auch Leute wie Reggie oder Bill Trinnen anziehen, die sicherlich eine menge zu den aktuellen Entscheidungen bei Nintendo beigetragen haben. Ist nun bezogen auf die Änderungen in Spielen.


    Aber ganz klar ist: Ihr Twitter-Account hätte unlängst temporär vereis werden müssen und NoA hätte sie aus der Schusslinie nehmen müssen. Klars stellen müssen, hochoffiziell, dass eine PR-Managerin keine Entscheidungen an den Lokalisierungen trägt. Auch im Nachhinein gabs da nichts von Nintendo, um ihren Namen mal reinzuwaschen.


    faravai


    Für NoA wird die Geschichte denke ich beendet sein. Zumindest von der Öffentlichkeit her. Man wird sich von der Person und ihren Äußerungen und sämtliche Aktionen um ihre Personen, distanzieren.


    Im Großen und Ganzen hast du natürlich recht. Als Erwachsener Mensch bist du für deine Handlungen verantwortlich. Besonders knifflig ist es, wenn du Fan von dem bist, was dein Arbeitgeber herstellt. Man postet euphorisch, zu euphorisch in diesem Falle, und reitet sich zusätzlich rein, gibt den Leuten dann natürlich eine Bühne wo man dich dann sehr einfach zum Candyman macht. Ein Grund, wieso ich weder auf Facebook, noch auf Twitter noch beim eigenen Blog mich beispielsweise zu aktuellen politischen Themen äußere. Da hätte sie wesentlich geschickter agieren müssen. Und wenn sie das selbst nicht schafft, muss der Arbeitgeber dafür sorgen. Aber an Nintendo gehen viele Sachen vorbei^^

    "The best and most reliable healer in a JRPG" - Sora

    Happy 90th. Birthday, Donald Duck



    Zuletzt durchgespielt:


    Gears of War 3: 8/10

    Open Roads: 7/10

    Gears of War: Judgment - 6,5/10

    • Offizieller Beitrag

    Bei einem Unternehmen wie Nintendo, das so extrem auf Familienfreundlich macht, dann solche Fotos öffentlich rauszuhauen, da ist man dann wirklich selber Schuld und muss für seine eigenen Unzulänglichkeiten nicht noch andere beschuldigen und selber auf Unschuldslamm machen.


    Naja, ein paar private Fotos stehen hier einer öffentlichen Schmutzkampagne gegenüber mit dem Ziel, dass sie ihren Job und ihre Privatsphäre verliert, mit üblen Drohungen und bewusster Streuung von Gerüchten garniert. Da wäre ich mit dem Spruch "selber schuld" sehr, sehr vorsichtig. Ich denke, wir alle hier haben schon Situationen erlebt, welche man nicht gerne öffentlich gemacht hätte. Dieses Recht hat jeder. Es geht hier aber darum, dass einfach so lange gewühlt wurde, bis man etwas gefunden hat und ich bin mir sicher, dass man bei vielen von uns irgendetwas finden kann, das man verdrehen und aufbauschen kann.

    Sie hatte eben nen Nebenjob, der bestimmt bei Nintendo auch nicht gemeldet war und muss nun die Konsequenzen dafür tragen. Das Nintendo mit seiner Firmenpolitik knüppelhart ist, ist ja auch kein Geheimnis mehr. Sorry, ich hab da echt kein Mitleid und betrachte das ganz nüchtern. Ich sehe da auch keine Feminismusdebatte, die hier anscheinend aufgewzungen werden soll. Zumal ich den propagierten "Gaming-Feminismus" eh zweifelhaft finde und meiner Meinung nach nichts mit echten Feminismus zu tun hat. Jedenfalls denke ich da an ganz andere Dinge, auch aus persönlicher Erfahrung.


    Die Schmutzkampagne wurde ja wegen den Zensuren gestartet, die man ihr irgendwie angelastet hat. Also ein typischer Internet-Mob, welcher Selbstjustiz übt für ein "Verbrechen". Mit einer Feminismus-Debatte hat das wirklich nichts zu tun.


    Mfg
    Aerith's killer

  • kannte sie vom e3 stream, da hat sie ya auch immer moderiert und hab die sache bis kurz nach ihrer feuerung bisschn verfolgt. glaub sie hatte in nem tweet gesagt, dass es bei nintendo angeblich erlaubt sei nen zweiten job zu haben, ob das stimmt oder nur um das argument gegen gamergate zu bekräftigen weiss ich net. die sache als eskorte hör ich grad auch zum ersten mal, is was her das ich das letzte mal was von mitbekommen hab, wenn das stimmt hätten wohl viele arbeitgeber was dagegen (ehrlich gesagt ka was ich da glauben soll ^^).. mit vielen sachen hat sie sich über social media aber auch selbst disqualifiziert (iirc hat sie gewisse fotos ya selber recht frisch auf twitter verlinkt, da musste man net groß suchen).. wie manche sachen ausgegraben, publiziert und gepusht werden is da nochmal n anderes ding (z.b. ihre werke aus der uni)

    Nothing is what exists there. The origin of all. It, and time, move the world. A pair searching for a fleeting moment together. Ultimately two become one, broadening throughout the world. Individual elements divide nonreductively spreading to the whole. Each individual element is infinitely finite. None have yet transcended the infinite. No one has ever seen the different levels at once. It has yet to appear in this world. - The labyrinth of memories that is killing me.

  • Naja, ein paar private Fotos stehen hier einer öffentlichen Schmutzkampagne gegenüber mit dem Ziel, dass sie ihren Job und ihre Privatsphäre verliert



    Private Fotos, die sie selber auf twitter veröffentlicht hat?! Dann haben wir unterschiedliche Dinge gelesen und unterschiedliche Ansichten von 'privat'.
    Gerade als PR-Managerin müsste sie es ja besser wissen...ihre Privatsphäre hat sie doch selber in die Öffentlichkeit getragen.

    • Offizieller Beitrag

    Private Fotos, die sie selber auf twitter veröffentlicht hat?! Dann haben wir unterschiedliche Dinge gelesen und unterschiedliche Ansichten von 'privat'.


    Das rechtfertigt doch in keinster Weise, was danach passiert ist. Ernsthaft. Abgesehen davon sind das keine illegalen Fotos, die Belästigungen danach stellen aber sehr wohl einen Straftatbestand dar. Also nochmals - "selber schuld" halte ich für unangebracht. So weit sind wir hoffentlich noch nicht gekommen in unserer Gesellschaft.


    Mfg
    Aerith's killer


  • Das rechtfertigt doch in keinster Weise, was danach passiert ist. Ernsthaft. Abgesehen davon sind das keine illegalen Fotos, die Belästigungen danach stellen aber sehr wohl einen Straftatbestand dar. Also nochmals - "selber schuld" halte ich für unangebracht. So weit sind wir hoffentlich noch nicht gekommen in unserer Gesellschaft.


    Mfg
    Aerith's killer

    Nicht auf JPGames, aber im Internet allgemein leider schon. Das ist kein Einzelfall mehr, es gibt genug andere Fälle, in denen irgendwelche verkommenen Subjekte gezeigt haben, wie das ausgehen kann. Sie hätte sich vorher überlegen müssen, welche Wirkung diese Fotos im Internet haben können. Manche Sachen veröffentlicht man einfach nicht in gewissen Teilen des Internets, das verursacht nur Probleme.
    Es ist natürlich trotzdem keine Rechtfertigung für das, was passiert ist, aber es war abzusehen. Ja, sie ist zum Teil selbst schuld.

  • @AK


    Um was geht es dir? Nur um diese Hetzkampagne oder?
    Ich sage, sie ist selber Schuld das sie ihren Job bei Nintendo los ist, da sie mit ihren Fotos/Nebenjob ganz klar gegen die familienfreundliche Firmenpolitik von Nintendo agiert hat.
    Da braucht sie sich wirklich nicht zu wundern. Der andere Typ wurde doch für viel weniger gefeuert und da hat kein Hahn nach gekräht, aber jetzt weil sie die Feminismus-Karte spielt ist sie nicht selber für ihr eigenes Handeln verantwortlich?


    Klar kannst du die ganze Sache nur auf diese Hetzkampagne runterrechnen, aber alles andere dabei ignorieren? Ist dann einfach nicht mein Ding, sorry.


    Jetzt wird ja schon so getan, als wäre sie nur gefeuert worden, weil sie ne Frau ist. Hat die Dame also daraus gelernt, dass sie nur mit dem Finger auf andere zeigen muss, wenn man selber Mist baut und schon ist man fein raus wenn man ne Frau ist. Das hat nichts mit Gleichberechtigung zu tun.


    Hier mal noch das Statement von Nintendo:


    Zitat

    Alison Rapp was terminated due to violation of an internal company policy involving holding a second job in conflict with Nintendo’s corporate culture. Though Ms. Rapp’s termination follows her being the subject of criticism from certain groups via social media several weeks ago, the two are absolutely not related. Nintendo is a company committed to fostering inclusion and diversity in both our company and the broader video game industry and we firmly reject the harassment of individuals based on gender, race or personal beliefs. We wish Ms. Rapp well in her future endeavors.”

    • Offizieller Beitrag

    Klar kannst du die ganze Sache nur auf diese Hetzkampagne runterrechnen, aber alles andere dabei ignorieren? Ist dann einfach nicht mein Ding, sorry.


    Die Hetzkampagne hat nun mal alles ins Rollen gebracht. Man hat gewühlt und wurde fündig und Nintendo hat absolut nichts getan, um die Situation zu entschärfen. Das hat dann nochmals Wind in die Segel gegeben, um weiter zu wühlen, weil Nintendo ja offensichtlich dafür empfänglich war. Am Schluss bleibt die Erkenntnis, dass man durch so eine Kampagne seinen Job verlieren kann, was weitere solche Kampagnen wahrscheinlich macht. Ich empfinde das als eine sehr problematische Entwicklung, weil das im Prinzip jedem von uns widerfahren kann. Denn: Man kann bei fast jedem etwas finden, was dem Arbeitgeber missfallen könnte. Nintendo wurde ja direkt mit "belastendem" Material eingedeckt und hat sich nicht dazu geäussert...

    Jetzt wird ja schon so getan, als wäre sie nur gefeuert worden, weil sie ne Frau ist. Hat die Dame also daraus gelernt, dass sie nur mit dem Finger auf andere zeigen muss, wenn man selber Mist baut und schon ist man fein raus wenn man ne Frau ist. Das hat nichts mit Gleichberechtigung zu tun.


    Sie wurde vor allem gefeuert, weil sie zur Zielscheibe einer gewissen Gruppe wurde. Ob sich Rapp im Einklang mit ihrem Arbeitsverhältnis mit Nintendo verhalten kann, das ist eine Sache zwischen den beiden Parteien. Weil sonst wäre das alles ja nicht ins Rollen gekommen. Da hat man also geschickt ein Ziel verfolgt und auch erreicht.


    Mfg
    Aerith's killer

  • @AK


    Hierzulande kann man ja auch wegen eines Facebook-Eintrags gegen den Arbeitgeber gefeuert werden. Gerichte haben da auch schon entsprechend entschieden.
    Die Dame sollte in Zukunft eben private Dinge auch privat lassen. In diesem Fall hat sie diese Fotos ja selber gepostet und öffentlich zugänglich gemacht inklusive der Bilder mit Nintendo-Produkten.
    Ist jetzt ja auch nicht so, als ob NoA nicht wüsste was twitter und Facebook ist.

    • Offizieller Beitrag

    Ist jetzt ja auch nicht so, als ob NoA nicht wüsste was twitter und Facebook ist.


    Nunja... das ist eine andere Geschichte. :D


    Jedenfalls kann man doch davon ausgehen, dass ohne die ganze Kampagne gegen Rapp nichts passiert wäre und sie immer noch ihren Job hätte, oder? Natürlich ist sie dafür verantwortlich, was sie alles von sich preisgibt, aber da waren ja auch Dinge dabei, die nicht stimmen oder zumindest stark verdreht und aufgebauscht wurden.


    Zudem hätte sich NoA auch ruhig von gewissen Dingen distanzieren können, aber so sieht es einfach nur danach aus, als hätte man ob der ganzen Aufregung einfach die billigste Variante gewählt und Rapp im Regen stehen lassen. Es gibt ja noch andere Sanktionen als gleich die Entlassung, wenn man gegen interne Vorschriften verstösst. ;)


    Nun können wir schon auf die nächsten Kampagnen warten, die kommen so sicher wie das Amen in der Kirche. Da sie ja schliesslich Erfolg haben. Ich kann mir gut vorstellen, was bei Treehouse derzeit für eine Stimmung herrschen muss, da jeder nun quasi Freiwild ist.


    Mfg
    Aerith's killer

  • Früher oder später wäre sie so oder sowieso gefeuert wurden, da sie PR mäßig, eine absolute Katastrophe war.


    Nur soviel, wenn man jemanden auf Twitter blockiert, nur weil dieser gesagt hat das ihm Videospiele eine Menge bedeuten, vorallem weil es ihm bei seiner Krankheit hilft, kann man nicht gerade von Professionalität reden.


    Hätte sie sich einfach mal professioneller verhalten, wäre das alles nicht passiert.


    Also ja, sie ist selber Schuld.