Der Aufreg-Thread

  • LordSmiley: Vorhänge zuziehen, Jalousie her, Ventilator/Klimaanlage den ganzen Tag laufen lassen, nach 22:00 Uhr die Fenster komplett öffnen. Ansonsten kannst versuchen, dir ein kühles, nasses Handtuch um die Schultern zu legen.


    Ich rege mich gerade über einen Bekannten auf. Dem seine Freundin wollte sich gestern das Leben nehmen und liegt im Krankenhaus. Der Typ hat nicht mal die Eier, sie zu besuchen, weil er sich selbst Vorwürfe macht. Vor einigen Tagen habe ich ihm schon gesagt, was er tun soll (für sie da sein & Polizei und Jugendamt informieren, da die Situation der Freundin so nicht weitergehen darf). Er hat es ignoriert. Jetzt habe ich es ihm nochmal gesagt, er hat es wieder ignoriert.
    Wenn das am Ende schief geht, möchte ich nicht von ihm hören, wie schlecht er sicht fühlt. Immerhin wollte er kurz vorher mehrmals nichts tun. Da hätte er es wohl nicht anders verdient, Mitleid würde ich dann sicher nicht haben und ihm zuhören und aufmuntern auch nicht.

  • Hab jetzt für den Juli drei Intensivkurse. Ist auch gut, weil viel Geld reinkommt, bin aber trotzdem etwas angefressen:


    Der erste Kurs besteht nur aus drei Leuten, von denen einer noch nicht aufgetaucht ist. Ein vierter Mann war eigentlich garantiert, und nur deswegen wurde der Kurs überhaupt gestartet, jetzt hat er aber doch abgesagt. Chefin hat mich heut zu sich gerufen und mir die Optionen aufgezählt. Entweder läuft die Klasse ausnahmsweise weiter, von den zehn Wochenstunden werden mir dann aber nur acht bezahlt (bzw. mein Stundenlohn für diesen Kurs wird heruntergesetzt, klingt weniger dramatisch) oder sie wird direkt eingestampft. Eine dritte Möglichkeit wäre noch, von zehn auf fünf Stunden die Woche zu reduzieren, aber sowas lohnt sich nicht und die Schüler hätten da garantiert auch nicht mitgemacht.
    Macht jetzt natürlich für den veringerten Stundensatz, weil acht bezahlte Stunden besser sind als null und trotzdem noch ganz gut dafür bezahlt wird, trotzdem ist's blöde. Der Chefin selbst will ich's auch nicht unterstellen und sie ist keine solche linke Bazille (obwohl schon sehr eigenwillig), aber ich komme mir auch etwas über den Tisch gezogen vor.


    Der zweite Kurs besteht nur aus Teenies!!!! >___< Waaaaah! Eigentlich sind's sogar noch Kinder um die 14. Von den vier Leuten haben mindestens drei deutsches Blut in ihren Adern, deshalb stecken auch hauptsächlich deren Eltern dahinter, die wollen, dass ihre Kinder die Sprache der Mutter beherrschen bzw. mit der deutschen Verwandschaft sprechen können.
    Entsprechend ist dann auch die Motivation. Zwei Mädel haben da noch etwas Interesse, sagen selbstständig aber auch kein Wort. Ein Bengel gähnt alle 20 Sekunden und zeigt seinen Rachen, ist aber unfähig, sich die Hand vorzuhalten, und der vierte verfällt, sobald angesprochen, augenblicklich in eine Schockstarre, löscht dadurch sein Kurzzeitgedächtnis und starrt in die Luft wie der Ochs am Berg.
    Am ersten Tag gab's übrigens auch noch eine Mitt-20erin, die war aber heute schon abwesend. Hatte wohl keinen Lust auf den Kindergarten.


    Und beim dritten Kurs will's auch nicht so wirklich laufen, hab ich den Eindruck. Das sind Schüler, die ich vor zwei Jahren schon hatte, also kennt man sich, aber das Problem dürfte hier das Niveau sein. Ist ein B2 und entsprechend ansprechend ist dann das Buch. Ich glaub, ich muss nicht erklären, wie groß das Wissen bzw. Interesse von jungen Spaniern an Karl Marx oder Willy Brandt ist. Sind halt so dröge Themen. Dazu dann halt noch die Hitze....


    Spaß macht's mir grade nicht wirklich, vor allem zu den Kiddies hab ich keinen Bezug, aber was macht man nicht alles für's Geld. Nicht grade wenig gibbet dann auch zum Monatsende und rechtzeitig zum Sommer.

  • Heute ist mein Record of Agarest War 2 angekommen. Der Artikelzustand wurde als neu angegeben, aber die Verpackung zeigt deutliche Gebrauchsspuren. Ich habe die Collector's Edition bestellt, da stört mich das schon. Habe jetzt mal Amazon angeschrieben, mal schauen, was sich da machen lässt. Eine Ersatzlieferung ist unwahrscheinlich, das ist relativ selten und eigentlich möchte ich es nicht zurückgeben. Mit einem Preisnachlass wäre ich einverstanden.

  • Der Artikelzustand wurde als neu angegeben, aber die Verpackung zeigt deutliche Gebrauchsspuren.


    Das Problem hatte ich auch schon bei Amazon um ein paar beispiele zu nennen:


    Aber da war es kein Problem es zurück zu senden in deinem fall ist es natürlich was anderes wenn es eine collectors edititon ist die nicht mehr auf lager ist kann man ja die bestellung nicht zurücksenden und neu aufgeben.


    Naja aber ich hoffe mal das du das noch geklärt bekommst würde mich auch ärgern wenn das pasieren würde.

  • Ich habe gestern mehrmals Emails mit Amazon ausgetauscht. Abgesehen davon, dass man da jedes Mal von einem anderen Mitarbeiter eine Antwort bekommt und die teilweise nicht wissen, was der andere tut, war es okay.
    Scheinbar geht eine Ersatzlieferung doch, ich schicke es am Montag zurück und bekomme bei der Ersatzlieferung einmal kostenlos den Prime Versand. Dann muss ich halt abwarten, ob es wieder nichts wird und nochmal eine Lieferung kommt, die nicht den Angaben entspricht. Dann würde ich es endgültig zurückschicken und die Collector's Edition auf eBay kaufen.

  • So, muss jetzt echt einen meiner Schüler nominieren. Der Kerl ist einfach nur ein wandelndes Mysterium und ich gebe es jetzt auf, irgendeinen Sinn in seinem Wesen zu erkennen. Ist übrigens der Kollege, der beim letzten Beitrag vor drei Wochen noch abwesend war. Vielleicht wäre er auch besser abwesend geblieben -___- (oder auch nicht, dann wäre nämlich der Kurs eingestampft worden ---> weniger Geld für mich).


    Das kleinste Problem ist noch, dass der Mensch kreuzschüchtern ist. Der sagt nichts, der fragt nichts, der spricht nicht, der meldet sich nicht,....nada, niente. Stumm wie ein Fisch. Dazu ist er auch völlig unscheinbar, hat absolut keine Ausstrahlung und keine Aura und gar nichts. Der verschwindet völlig und geht komplett in der Klasse unter, die aber nur aus insgesamt drei Schülern besteht. Man nimmt ihn überhaupt nicht wahr, man bemerkt ihn nicht, er ist wie ein Geist, wie ein Phantom um Mitternacht, man übersieht ihn völlig.
    Der Eindruck wird noch dadurch verstärkt, dass er sich wenig bewegt. Soll heißen, er macht sich praktisch keine Notizen. Er sieht, dass ich etwas an die Tafel schreibe, bemerkt das aber mit einem völlig verklärten und leeren Blick und kommt gar nicht erst auf die Idee, den Griffel zu schwingen. Auch erst auf Aufforderung. Und ich kann euch sagen, als Lehrer gibt es wenig, was einen so auf die Palme bringt, wie ein Schüler, der nicht mitschreibt.
    Ausserdem fippst er wie ein kleines Mäuschen. Hat man ihm eine Frage gestellt, muss man auf einen halben Meter an ihn heran, ihm direkt die Ohrmuschel entgegenhalten und selbst dann noch mindestens zweimal um Wiederholung bitten.


    Nächstes Problem: Der Bursche spricht, obwohl schon Niveau A2, kaum Deutsch. Und das ist mir erst in der zweiten Woche aufgefallen (nicht vergessen: er ist wie ein Phantom um Mitternacht). Er antwortet grundsätzlich auf Spanisch und ich muss jedes Mal vehement mit dem Finger auf sein Buch tippen bzw auf die großen Worte "Deutsch". Und nicht mal dann schaltet er um. Mindestens zweimal muss er darauf aufmerksam gemacht werden, dann endlich wechselt er in die richtige Sprache.
    FALLS dann überhaupt noch was kommt. Denn die Fremdsprachenmatrix in seinem Gehirn lässt daraufhin nur eine von fünf möglichen Antworten zu. Nämlich einen (mehr oder weniger) richtigen deutschen Satz, oder er wählt zwischen "Ich weiß es nicht", "Es tut mir leid", "Es hängt davon ab" oder "Ich bin seltsam". Die Antwort, die er gibt, wird scheinbar nach dem Pachinko-System gewählt, soll heißen zufällig.


    Bevor jetzt auf seine Selbsteinschätzung "Ich bin seltsam" eingegangen wird, hinter der sich noch einiges verbirgt, soll noch erwähnt werden, dass er sich ständig Punkte auf japanisch notiert. Ist ja schön und gut, dass er üben will, weniger schön und noch weniger gut ist es aber, wenn das auch in die Hausaufgaben einfließt. Am Freitag hatte ich plötzlich ein japanisches Wort vor mir, immerhin noch in unseren Buchstaben, heute haben mir dagegen ohne Vorwarnung keck eine Handvoll Schriftzeichen entgegengelacht....mitten im deutschen Satz. Das sah dann ungefähr so aus:
    "Wann hast du die letztemal eine ウシ gemacht?"
    Generell schreibt er ständig japanisch und begründet es damit, dass es sich schneller schreibt. Naja, ich habe so meine Zweifel, dass man drei komplexe Schriftzeichen schneller gemacht hat als einfach "zwei Sätze" zu schreiben (und die zwei sogar noch als Zahl!) und wirklich produktiv ist das auch nicht, weil er ständig seine Hausaufgaben vergisst. Zweimal dürft ihr raten, in welcher Sprache er sie sich aufschreibt.


    So, Highlight ist aber, dass der Kollege ein absolutes Wunderkind ist, und zwar im negativen. Er spricht teilweise völlig wirren Zeug, der dich vollkommen ratlos zurücklässt. Das sieht dann ungefähr so aus:


    Und so läuft das immer ab. In Gesprächen wird sich entschuldigt, sein Unwissen zugegeben, die Abhängigkeit von diversen kosmischen Mächten und Rachegöttern erklärt oder seine eigene Seltsamkeit deklariert. Total seltsam, gleichzeitig aber auch ein Erlebnis, sich mit ihm zu unterhalten. Inzwischen wurde sein Tagesablauf etwa wie folgt enthüllt:
    Er steht um 06:13 Uhr (oder um 05:54 Uhr) auf und verlässt um 07:35 Uhr das Haus. Was in den anderthalb Stunden dazwischen passiert ist unbekannt. Irgendwann frühstückt er aber. Gern Spaghetti. Aber nicht die Spaghetti vom Vortag, sondern frisch zubereitete. Von seiner Maman. Wenn er nämlich kocht, "dann werden alle vergiftet und kommen ins Krankenhaus.". Spaghetti mit Tomaten-Bananen-Schokoladen-Soße übrigens, aber in der Hinsicht schuldet er uns noch ein Beweisfoto. Überhaupt liebt er Bananen und isst bis zu 35 Stück die Woche, gern auch mal 10 Bananen am Tag.
    Um 07:35 Uhr verlässt er also das Haus und ist um etwa 07:50 Uhr an der Schule. Einziges Problem: die Schule macht erst um 09:00 Uhr auf! Er schleicht also noch ein gutes Stündli durch die Straßen. Warum er nicht einfach später aufsteht oder aus dem Haus geht kann er nicht sagen ("Ich weiß es nicht. Ich bin seltsam."). Wie er den Rest des Tages verbringt weiß keiner ("Ich erinnere mich nicht"), er macht aber noch Judo. Abgesehen davon wissen wir inzwischen auch, dass er adoptiert ist und aus der Gegend um Russland kommt. Das aber auch nur vielleicht, er ist sich da nicht sicher. Deshalb weiß er aber auch nicht, wieviele Onkel und Tanten er hat (natürlich nicht, er ist ja vielleicht adoptiert) und auch generell hat er keine Ahnung, wann er Geburtstag hat. Das aber auch nur, falls er adoptiert sein sollte.


    Bis zu dem Zeitpunkt war es immer ganz lustig, sich seine Räuberpistolen anzuhören (den beiden Mitschülern steht's dagegen bis hier), aber jetzt mit den Hausaufgaben kam dann auch echt der Moment, an dem ich sagte "Ich bin raus. Absolut keinen Peil, was in dem Burschen vorgeht." Hausaufgabe für Freitag, ein paar "Wenn.....,dann....."-Sätze schreiben. Geht noch ganz nett los mit ein paar harmlosen Zeilen, dann aber plötzlich der Kracher:
    "Wenn ich mit Satan spreche, dann mache ich immer ihm "Mastertrolls"" Haaaaaaaaaaaaaaaaah????
    Hab ihn das Ding nochmal auf Spanisch schreiben lassen, kann ja sein, dass in seiner Übersetzung was verloren geht. Das Original war aber genauso sinnfrei. Find es aber vor allem befremdlich, dass er plötzlich den Teufel persönlich ins Spiel bringt. War aber noch gar nix gegen heute. Aufgabe: Sätze mit den Fragepronomen schreiben. Abgesehen davon, dass ich von 27 geforderten Sätzen nur die Hälfte bekam, platze dann nach einigen banalen Zeilen (Wie geht es dir? Wo sind Sie? Was ist das?) auf einmal die Bombe:
    "Warum bin ich so ein peinlich Scheise?" Whaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaat???


    So, kann mit dem Jungen absolut nichts mehr anfangen. Keine Ahnung, was in dem vorgeht. Sollte vielleicht auch noch erwähnt werden, dass der keinesfalls wie so ein Spaßvogel wirkt, bei dem man ganz genau weiß, dass man ihn nicht ernstzunehmen braucht. Ist stattdessen wirklich so ein total stiller und schüchterner Bursche, der keinen Anschluß hat und immer alleine in der Ecke sitzt und gern von den Rowdys in die Mülltonne gesteckt wird. Dieses total typische Bild. Deshalb weiß auch niemand, ob er ernsthaft und tatsächlich die Wahrheit erzählt, nur versucht, lustig zu sein und sich komplett in seine Lügengeschichten verrennt und sich nicht traut zu sagen, was wirklich ist......oder uns vielleicht doch alle bewußt zum Narren hält? Man weiß es nicht.....

  • Ohweia...
    ich kann dich voll und ganz verstehen Fangfried..


    Ich glaube hätte ich den "Satan-Satz" gelesen hätte ich meine Beine in die Hand genommen und wäre um mein Leben gerannt xD
    Mit "normal" hat dieser Junge anscheinend nichts mehr zu tun...egal ob er ein stilles Kind ist.
    Seine Aufstehzeiten sind schon kurios...aber es ist kurioser dass er dir nicht sagen kann was er in dem Zeitraum bis zum Aufbruch zur Schule daheim unternimmt^^


    Was hast du denn jetzt mit ihm vor? xD
    Weil du bist laut deinem Textchen hier meeeeehr als verzweifelt und stinkig :P

  • Also, er hat garantiert eine psychische Krankheit. Ich kenn mich da zwar nicht aus aber vllt ist er shizophren? Du solltest dich mal mit seiner Mutter in Kontakt setzen und nach haken. Der junge Mann braucht definitiv Hilfe. Das meine ich ernst.

  • Will keine Ferndiagnose stellen, kann aber Hikari nur zustimmen. Klingt stark nach einer akuten Psychose bzw. einer Schizophrenie.
    Und ich hab schon in einer Psychiatrie gearbeitet und die Patienten haben sich genau so oder ähnlich benommen. Der macht das sicher nicht mit Absicht.

  • Großartig machen muss ich mit ihm nichts. Es ist ja "nur" ein Intensivkurs, der diese Woche endet. Danach werd ich ihm eh nie wieder über den Weg laufen, seh mich deshalb auch nicht in der Verantwortung, mich mit seinen Eltern zu unterhalten. Bin ja nur ein Sprachlehrer für einen Monat, da fänd ich es auch übertrieben, dem Sohn eine psychische Erkrankung anzuhängen.


    Ist auch nicht wirklich so, dass ich verzweifelt oder angepisst bin. Hab mir eh schon gedacht, ob der Beitrag überhaupt ins Aufreg-Thema passt oder besser in irgendwas wie "Seltsame Alltagsereignisse". Aber es nervt mich halt, wenn er nicht mitarbeitet. Hatte ich heute auch wieder und kann dann auch direkt ein Update geben. Diesmal aber ohne Dämonen oder ähnliches.


    Hausaufgaben hatte er heut wieder nicht. Er war auch total überrascht, weil er überhaupt nicht mitbekommen hat, dass es etwas zu tun gab, obwohl ich's gestern noch überdeutlich gesagt habe. Hab ihm jetzt groß auf ein Blatt Papier "3x10=30 Sätze zum Thema xxx" geschrieben und unten ins Eck noch eine Box für die Unterschrift seiner Mutter gezeichnet. Ist mir natürlich egal, ob er das ernst nimmt und die Frau da unterschreiben lässt oder nicht, aber der soll zumindest jetzt die letzten drei Tage noch seine Hausaufgaben machen. Hat er nämlich bitter nötig.


    Neue Grammatik haben wir auch gemacht und er hat von sich aus keinen Buchstaben abgeschrieben, ich musste ihn wieder deutlich fragen "Möchtest du das vielleicht in dein Heft schreiben? Ist nämlich wichtig." Hab dann hinterher nochmal nachgeguckt und er hat sich teilweise nur Stichwörter notiert, die ihm für sich allein überhaupt nichts helfen und durfte ihm nahelegen, die Sätze komplett abzuschreiben. Daraufhin hat er zwei von fünf Sätzen ins Heft übertragen und ich musste dann ziemlich direkt sagen "Da! Da und da! Das auch bitte." Bei sowas bin ich auch echt schnell genervt. Wofür schreib ich den Kram den an die Tafel?


    Gibt übrigens noch einen Punkt auf seiner Liste der Auffälligkeiten. Er kennt keine Privatsphäre. Wenn ich seinem Nachbarn eine korrigierte Übung zurückgebe dreht er sich sofort auf dem Stuhl, sein Hals wird giraffenlang und er starrt ihm direkt aufs Blatt. Find ich ziemlich dreist.....vor allem, weil er das bei mir auch macht. Bei meinen Lehrerunterlagen. Trag zwar keinen ultrageheimen Sonderspionageauftrag der heimischen Regierung zur Vorbereitung des Einmarschs der Deutschen in Spanien mit mir herum, trotzdem hat es ihn nichts anzugehen, was auf meiner Schülerliste steht, die ich am Ende der Schulleitung vorlege. Da muss ich dann auch wirklich erst was sagen im Sinne von "Ähm, Junge. Möchtest du bitte aufhören, meine privaten Sachen zu lesen?" damit er sich zurückzieht ("Oh, es tut mir leid. Hihihi.")


    Ach, keine Ahnung. Ich glaub inzwischen auch, dass da irgendwas psychisches im Spiel ist. Mit Absicht macht er sowas sicher auch nicht und es steckt auch keine böse Absicht dahinter. Weiß gar nicht, ob es jetzt auch so rübergekommen ist, aber von seinen Räuberpistolen lasse ich mich gar nicht stressen, dem könnte ich sogar noch länger zuhören, allerdings stöhnen die anderen Schüler schon genervt auf, wenn er wieder loslegt und die würden auch definitiv keinen zweiten Kurs mit ihm machen. Aber die Geschichte mit den fehlenden Hausaufgaben oder das konsequente Nicht-Abschreiben von der Tafel oder eben solche komischen Sätze will und kann ich als Lehrer nicht einfach hinnehmen, schon allein wegen der Ansprüche an mich selbst.


    Ah, ja. Hab ich jetzt übrigens verboten, japanisch zu schreiben, weil er so in seine Schriftzeichen vertieft ist, dass er nichts mehr mitbekommt. Ist ja auch nicht der Sinn der Sache.

  • Ich meine auch, dass der irgendwelche mentalen Probleme hat. Selbst die schlimmsten meiner Mitschüler haben sich nicht so aufgeführt.


    Ich rege mich aktuell über zwei Dinge auf (wobei der zweite Punkt eher Unverständnis ist, um mich darüber aufzuregen, müsste schon etwas mehr passieren).


    1. Der Vollidiot, der in den letzten Wochen häufig auf dem Weg zum Fitnessstudio rumgammelt:
    Der schreit vorbeifahrende Autos und Fußgänger an, weil sein Leben scheiße ist. Manchmal schreit er auch einfach nur in die Luft, wenn er meint, dass ihm niemand zuhört.
    Habe den mehrmals gesehen und immer ignoriert. Ich laufe da immer auf der anderen Straßenseite, weil mich seine Probleme nicht im geringsten interessieren und ich nicht von dem zugelabert werden will. Wenn der Zeit hat, andere über seine Situation zu informieren, kann er auch was daran ändern. Das scheint diese "sehr intelligente" Person aber nicht zu verstehen...


    2. Ein Kollege findet Teile eines Spiels schlecht:
    Er hat das Spiel bis vor den letzten Boss gespielt und dabei Nebenmissionen ignoriert. Dann wollte er alles auf einmal nachholen und hat sich beschwert, dass das viel zu viel ist. Jo, selbst schuld, er hätte das Spiel richtig spielen und die Nebenaufgaben über das Spiel verteilt angehen können, dann wäre es nicht zu viel auf einmal gewesen. Es ist nicht die Schuld des Spiels, wenn er die optionalen Inhalte überspringt und am Ende deswegen genervt ist. Ein Spiel wegen dem eigenen Versagen eine schlechte Bewertung zu geben ist Schwachsinn. Dann soll er nur noch Visual Novels oder lineare Spiele spielen, die bieten außer der Handlung nichts.

  • Ich weiß ja nicht, ob "mentale Probleme" noch untertrieben ist, wenn er mir als Hausaufgabe Sätze wie "Ich treffe mich mit Satan am Wochenende" oder "Es ist interessant sprechen mit Satan" abliefert. Das hat er nämlich heute wieder gebracht. Dass ich von 30 verlangten Sätzen nur 15 bekommen habe ist da fast schon nebensächlich. War ja um 01:45 nachts schon so spät, da ist ihm nicht mehr eingefallen. Dabei hab ich ihm schon mehrfach gesagt, er soll sich gefälligst tagsüber hinsetzen.


    Hab's kopfschüttelnd angenommen, mich aber hinterher noch mit einer Kollegin drüber unterhalten und die hat mir echt geraten, mich vor ihm in acht zu nehmen. Am Ende hört der noch Stimmen und wird demnächst noch Amok laufen, das hört man ja immer wieder. Dazu passt auch, dass er das typische Klischee von völlig unscheinbar, still und zurückhaltend und komplett in sich zurückgezogen erfüllt. Bis dann auf einmal die Bombe platzt. Naja, will's jetzt nicht noch beschwören, aber wer weiß, was in dem vorgeht. Wirklich geheuer ist er mir aber nicht mehr.


    Eine total kaputte Hausaufgabe hat er mir heute auch noch abgeliefert. Er sollte ein Telefongespräch schreiben, in dem jemand in einer Agentur anruft und sich über Sportreisen informieren möchte. Tennisausflug übers Wochenende oder so was. Die Aufgabe war sehr genau vorgegeben, mit vielen Beispielsätzen und Informationen zum verwenden, und er legt mir dann ernsthaft sowas hier vor:



    Hackt's denn bei dem? Jedem anderen würde ich so einen Müll um die Ohren hauen. Aber gut, inzwischen ist klar, dass der nicht ganz gescheit ist. Hab ihm nur gesagt, dass ich das nicht akzeptiere (hab es aber einbehalten) und er bis morgen einen anständigen Text ohne Teufel oder Hitler oder sonstwas schreiben soll. Mal sehen, was passieren wird ("Ich habe es vergessen. Es tut mir leid. Ich bin seltsam, hihihi.")


    Bin auf jeden Fall froh, wenn übermorgen der letzte Tag ist. Diese ständige Erwähnung von Teufeln und Satanen in seinen Übungssätzen ist mir echt zu krank. Werd dann auch auf jeden Fall noch mit der Chefin reden und ihr nahelegen, den im Herbst nicht wieder aufzunehmen, falls er sich erneut einschreiben will. Bevor dem die Stimmen wirklich noch irgendeinen Unsinn einflüstern und er uns alle niedermetzelt.....

  • Du hast "Angst" davor, dass er Amok läuft, fühlst dich aber nicht in der Verantwortung wenigstens mit der Mutter zu sprechen? Musst ja nicht sagen, dass du glaubst er hätte eine psychische Erkrankung, aber vielleicht mal auf das Verhalten aufmerksm machen, wenn es Ihr noch nicht selbst aufgefallen ist? Besser als "hoffentlich kommt er im Herbst nicht nochmal".


    Außerdem, keiner von uns kann sagen, wie er sich verhalten würde, würde er 24 Stunden am Tag Stimmen hören. Möchte das Verhalten deines Schülers nicht gutreden, und klar weiß man dann nicht wie man sich verhalten soll und das macht wiederum Angst. Psychisch kranke Menschen dann als Amokläufer zu stigmatisieren finde ich etwas daneben formuliert, sorry.
    Ist genauso daneben, wie wenn man sagt, dass Videospieler Amoklaufen.

  • Ich bin kein Pädagoge, Ich kenne mich mit dem System in Spanien nicht aus, betreue auch keine Kinder. Mit Psychologie habe Ich eben so wenig am Hut.


    Meiner Meinung nach solltest du nicht nur die Eltern des Kindes, sondern auch die dir vorgesetzte Person an deiner Arbeitsstelle auf das Thema ansprechen. Ich persönlich hätte sicher schon jemanden kontaktiert - immerhin kannst du die Hausaufgaben vorzeigen. Das "nicht wieder aufnehmen" spielt ihm womöglich nur in die Karten und ob Druck durch Erziehungsberechtigte hilfreich ist die Situation aufzuklären, wage Ich zu bezweifeln.

  • What the hell? Und ich dachte immer in meiner und Arbeit hätt manch einer was am Kopf. Unter anderem seltsame Temparementswechsel und so....

  • Das klingt nach mehr als leichten mentalen Problemen. Deine Sorge ist möglicherweise nicht ganz unbegründet, es schadet nicht, vorsichtig zu sein. Gibt es an deiner Schule einen Schulpsychologen? Dem könntest du das mal erzählen. Nach meinen Erfahrungen haben die zwar überhaupt nichts drauf (in meiner Klasse gab es viele Problemfälle, geändert hat der Psychologe gar nichts), aber vielleicht ist es an deiner Schule ja anders.


    Es könnte aber auch nur so eine Phase sein. In meiner Schulzeit habe ich auch viel Schwachsinn (ähnlich wie dieser Schüler, aber nicht so extrem) gemacht, auf den ich nicht stolz bin und es jetzt ziemlich sicher nicht nochmal so machen würde. Meine Schulzeit war von der 5. bis zur 10. Klasse ein komplettes Chaos, es ist schon etwas verwunderlich, dass ich bei den äußeren Umständen nicht Schlimmeres angestellt habe.

  • Naja, nur weil ich "Angst" (die Anführungszeichen sind ganz gut gewählt, ist ja auch nicht so, dass ich jetzt die totale Panik schiebe) vor etwas habe, bin ich nicht direkt verpflichtet, weltverbessernde Massnahmen zu ergreifen. Ich gehe ja auch nicht zum Nachbarn und sage "Ihr Hund kläfft alles vom Balkon aus an, was vorbeikommt. Das könnte auf agressives Verhalten hinweisen, treffen Sie bitte vorbeugende Massnahmen." Der pfeift mir ja dann auch was.
    Gut, weiß jetzt nicht, ob der Vergleich passt oder total daneben ist, aber keiner kann verlangen oder fordern, dass ich mich aktiv in das Leben anderer Menschen einmische, wenn mir was auffällt, so etwas finde ich ziemlich selbstherrlich. Was ich aber überhaupt damit und auch mit dem Satz "nicht in der Verantwortung zu sein" meinte...Wer bin ich denn? Ich bin keine Respekts- oder Bezugsperson und auch kein ausgebildeter Psychologe. Ich unterrichte den Jungen jetzt für einen Monat, ich weiß praktisch nichts über ihn oder sein Privatleben, aber mir fallen jetzt diese Dinge auf, die definitiv mehr als ungewöhnlich sind. Bin ich da überhaupt berechtigt, dieses Verhalten anzusprechen? Die Mutter zeigt mir am Ende noch den Vogel und beschwert sich, weil ich ihrem Sohn als Wunderling darstelle und einen auf Aushilfs-Domian mache. Wenn plötzlich der Fahrlehrer vor der Tür steht und meint, euer Kind lässt beizeiten einen ziemlich seltsamen Spruch fallen, werden die wenigsten was drauf geben. Verstehst ihr, wie ich es meine?


    Sich mit der Mutter zusammensetzen wäre wahrscheinlich auch gar keine so schlechte Idee gewesen. Wie erwähnt wurde, man muss ja nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen. Dürfte allerdings zu spät sein. Freitag ist der letzte Tag vom Kurs und am Montag fliege ich zurück in die Heimat. Ernsthaft aufgefallen ist es mir ja auch erst heute, bislang hätte es gar keinen Grund für ein Gespräch mit seinen Eltern gegeben. Er war halt der Herr Wunderlich und nur weil er wie ein Phantom ist, nichts sagt, nicht mitarbeitet und seltsame Dinge von sich gibt renne ich nicht zu seiner Mutter. Das wäre ja vollkommen übertrieben, dafür gibt es die Beurteilungen am Ende und ich habe schließlich auch mein eigenes Leben, was soll ich mich da noch außerhalb der Schule um einen völlig verschlossenen Jungen kümmern?


    Meiner Chefin gegenüber werd ich's auf jeden Fall noch ansprechen und im Endeffekt würde sowieso alles weitere über die Schule laufen. Aber ich kann schon sagen, dass sie nichts darauf geben und die Sache nicht verfolgen wird. Kann man ihr's allerdings verdenken? Wir sind schließlich eine Sprachschule, wir bringen den Leuten Deutsch, Englisch, Französisch und weiß die Göttin was noch bei, aber haben keinerlei pädagogische Verpflichtung wie eine normale Schule (und deshalb auch keine Schulpsychologen oder ähnliches).
    Ich glaube auch nicht, dass es von Seiten seiner Eltern was bringen würde. Laut meinem Kollegen an der Rezeption ist die Mutter auch eine, die ihren Sohn nicht nur ein bisschen, sondern teilweise extrem verhätschelt und der das Kind über alles geht. Hat z.B. damals bei der Anmeldung auch alles komplett alleine geregelt und alle Fragen an seiner statt beantwortet, auch wenn er direkt gefragt worden ist (und nicht vergessen, sie macht ihm ja auch am frühen Morgen um 06:30 Spaghetti mit Tomaten-Bananen-Schokoladensosse :D). Natürlich kann ich nicht wissen, wie sie reagieren würde, aber von dem, was ich gehört habe, bezweifle ich, dass sie auf ein ernsthaftes Gespräch eingehen würde.


    Direkt als garantierten Amokläufer habe ich ihn übrigens keinesfalls dargstellt, zumindest wollte ich das nicht damit zum Ausdruck bringen. Muss dazu auch sagen, dass den Amoklauf die erwähnte Kollegin in den Raum geschmissen hat, bei mir dann direkt das Kopfkino angesprungen ist und ich ihn den Rest vom Tag schon mit dem Beil in der Tasche gesehen habe. Ist natürlich auch total übertrieben, aber was will man machen, wenn einem da ganz gern die Phantasie durchgeht.
    Steht aber wohl trotzdem ausser Frage, dass das Verhalten durchaus bedenklich ist und ich es zu Recht mehr als nur befremdlich finde. In einem Blutbad muss es nicht enden, aber ein normaler Mensch (und das Wort "normal" verwende ich jetzt ganz bewußt und provokant) schreibt nicht, dass er mit dem Teufel persönlich auf Du und Du ist und drückt das noch dem Lehrer in die Hand. Schon gar nicht als Anfänger in einer Fremdsprache.


    Der Junge ist übrigens 17.