Beiträge von Fangfried

    Das war wie erwähnt auch mein großes Problem mit dem Manga, ab einem Moment wirkt es wirklich ziemlich planlos.


    Bezeichnend für mich war da der Moment, in dem plötzlich ein weiteres Mitglied der X-Laws aus dem Hut gezaubert wird, dessen Schutzgeist sogar noch stärker ist als der Spirit of Fire, dann aber doch unterliegt und den Rest der Serie praktisch nie wieder erwähnt wird. Wird für mich immer ein Beispiel schlechten Writings sein.


    Auch die ganze Handlung um den Golem und die Hintergrundgeschichte von Chocolove kam sehr spontan aus dem Nichts und ich meine mich zu erinnern, dass Haos Vergangenheit mit dem Katzengeist auch eher von Jetzt auf Gleich reingepresst wurde.


    (Von den Alien fange ich besser gar nicht erst an^^")

    Eeeey, Rutherford ist dufte!

    Währenddessen bin ich inzwischen mit der ersten Hälfte von Prodigy durch.

    Wie schon im ersten Jahr gibt es wieder einen Schnitt, der sich gut als Cliffhanger eignen würde. Den Göttern sei Dank hat man dieses Mal die komplette Staffel aber in einem Rutsch veröffentlicht, man denke da nur an den Verhau von vorher.


    Mag die Serie immer noch sehr gern, finde die jüngsten Ereignisse aber....so lala. Gwins Friedensmission ist nach dem desaströsen ersten Versuch komplett in Vergessenheit geraten und die Enthüllung der aktuellen Bedrohung ist halt wieder etwas spontan.

    Ist zugegeben einer der Punkte, die mich am aktuellen Star Trek etwas stören. Picard Staffel 1 hatte die komischen Roboter aus einer anderen Dimension, Staffel 2 das komische Wurmloch und die Kuschel-Borg, was nie wieder erwähnt wurde, Prodigy bringt jetzt wieder eine komplett neue Bedrohung, die eigentlich gefühlt mindestens zweimal serienübergreifend in jeder Star Trek Staffel ihre Aufwartung hätte machen sollen. Naja.


    Und es gibt einen weiteren Überraschungsauftritt eines bekannten Gesichts. Dieses Mal sogar mit seiner bekannten Synchronstimme. Das ist cool.

    Ich kenne nur paar Kapitel aus der BANZAI, die ich damals für paar Ausgaben hatte. Einen Vergleich habe ich aber nie gemacht.

    Da müssen dann wirklich die Shaman King Fans ran. Ich vermute aber mal, dass da auch Filler usw bei sind und Streckung und kein "echtes" Ende glaub ich. (weil Manga nocht nicht zuende war?)

    Ich hatte tatsächlich beides verkonsumiert. Nicht unbedingt ein Fan der Serie, fand sie in der Banzai aber unterhaltsam genug, um später den Manga komplett zu lesen und etwa zur gleichen Zeit den Anime im Original zu sehen.


    Den Anime fand ich auch überraschend unterhaltsam, grade hinsichtlich der Comedy. Beim Gedanken an die Serie muss ich auch immer und direkt an eine bestimmte Episode denken, von der ich überhaupt nichts mehr weiß, außer dass sie extremst lustig war. Müsste mit den Lily Five gewesen sein.


    Den Manga fand ich dagegen irgendwann übelst wirr und konfus und erinnere mich noch, dass ich ganze Kapitel als schwer verständlich wahr genommen habe. Da wurden teilweise Charaktere reingeworfen, die plötzlich aus dem Nichts auftauchen, aber im Nu zu Hauptpersonen erhoben wurden oder gleich mehrere Kapitel hintereinander, die sich um eigentlich völlig belanglose Dinge drehten. Hab mir tatsächlich mehrmals gedacht "Kein Wunder, dass das Ding bei dem Verhau abgebrochen wurde..."


    Was das Ende angeht, ist es übrigens grade anders herum. Der Anime geht irgendwann in eine eigene Richtung, allerdings erst recht spät und bringt die Dinge tatsächlich zu einem Abschluss. Wenn auch eher 08/15, wenn ich mich recht erinnere.

    Der Manga dagegen brach wirklich von Jetzt auf Gleich ab. Zwar bereits im Finale, aber trotzdem, ohne irgendwas zu Ende zu bringen. Wurde dann ja erst mit der Neuauflage nachgereicht.

    Das hatte mehr Wirkung als es das hätte, wenn man BbS vor 1 spielen würde.

    Ganz zu schweigen vom ständigen Auf und Ab im Gameplay. Hält man sich an die zeitlichen Angaben sind da ja teilweise Unterschiede wie zwischen Tag und Nacht, allein der Sprung von BbS zum Urspiel.


    Der Teil heißt vollständig "A fragmentary passage"

    Vollständig heissts sogar "Kingdom Hearts 0.2 Birth by Sleep - A fragmentary passage - "

    Bin gestern auch zufällig über das Video gestolpert.

    War schön, nochmal so einen kleinen Überblick zu haben, hat mich auch angenehm an die Anfänge der Serie erinnert. Aber als das Fräulein erwähnte, dass man genauso gut nach Lust und Lauen spielen kann, hab ich mir fast schon das face gepalmed. Ist aber halt auch eine mehr als ungünstige Situation. Neulinge werden wenig Lust haben, mit 20 Jahre alten Titeln anzufangen, verstehen aber halt nur Postkutschenstation, wenn man direkt mit den jüngeren Titeln startet.


    Chronologische Reihenfolge würd ich auch erst ab einem zweiten Durchgang empfehlen. Der Herr Nomura schreibt ja so schon wild genug, da ist es eher ungünstig, den Obermeister und die Gildenführer auf einen Neueinsteiger loszulassen, wenn die praktisch von Jetzt auf Gleich komplett aus der Geschichte verschwinden und sieben Titel lang nicht mal mehr eine Randnotiz bekommen.

    Hoffentlich hast du den Herrn Hawke gewählt. Alles andere wäre unverzeihlich!!


    Bin gestern erst zufällig in der PS3 Download Liste über Dragon Age 2 gestolpert. Kaum zu glauben, dass das bei mir schon vier Jahre her ist...

    Mit Strange New Worlds hab ich bis heute noch nicht angefangen, obwohl ich damals nach der zweiten Discovery Staffel auch unbedingt mehr von Pike sehen wollte.

    Ist halt immer was dazwischengekommen, meistens halt Picard und für den August habe ich mir das Discovery Finale vorgenommen. Keine Ahnung, wann es endlich so weit ist.


    Bei Prodigy bin ich jetzt bei Episode 6. Serie unterhält immer noch recht gut. Einerseits hat man nun eine ganz andere Thematik und Ausgangssituation als damals im ersten Jahr, wodurch sich die Staffel neu und frisch anfühlt, andererseits werden aber immer noch offene Handlungen der ersten Staffel weitergeführt, so dass es auch gleichzeitig eine Fortsetzung ist. Bin gespannt, wie es weitergeht.

    Schade nur, dass von den Voyager Charakteren nur Janeway ihre alte Synchronstimme hat und alle anderen Charaktere umbesetzt wurden. Da geht tatsächlich einiges verloren.


    Apropos Janeway und Synchronstimme...

    May be an image of 2 people and blonde hair

    Hab gestern auch den ersten Teil des DLCs gespielt, konkret gesagt die Liebespaare.

    War sehr schön, das Spiel nochmal zu starten und die Motive haben mir sehr gut gefallen, besonders Arabien und Indien. Die anderen fünf Puzzle kommen dann heute Abend dran.

    Leider hat sich aber der Eindruck des wild zusammengewürfelten dritten Teils nochmal bestätigt, da gibt es halt überhaupt keinen Zusammenhang zwischen den Themen und grad die fünf Puzzle Schottland, Indien, Amerika, China und Arabien sind halt einfach blind gewählt worden.

    Hätte da für einen vierten Teil auch gern wieder ein übergeordnetes Thema und grade die Paar-Thematik aus diesem DLC hat mir sehr gut gefallen. Man kann sehr viel Abwechslung mit den verschiedenen Kulturen bringen, hat aber halt auch einen roten Faden. Hätte da ganz gern noch ein paar mehr gesehen.

    Man erkennt in der Ersten Staffel viel von den TOS Cringe.

    Cringe trifft es ganz gut. Da muss ich spontan an die Szene denken, in der Riker in seiner Quartier sitzt, sich ein Holovideo von verführerisch gekleideten Tänzerinnen ansieht und dabei ziemlich eindeutig grinst...

    Ich glaub, der Mann war in der ersten Staffel oft hart an der Grenze. Hat sich dann ja zum Glück mit dem Bartwuchs geändert.

    Hätte auch noch einiges abzuarbeiten, die Motivation ist aber grad eher gering....


    Save 65% on Glass Masquerade on Steam


    ...und die beiden Nachfolger, also den ganzen Schwung.


    Schuld daran ist Mirage, die gegen März über den dritten Teil geschrieben hatte. Da ich irgendwie ein Verlangen nach Puzzlen hatte, hab ich mir die Serie kurz angesehen und spontan den ersten (und im Anschluss die beiden folgenden) Akt runtergeladen, weil eh nur ein paar Gil.


    Handlung gibt es nicht, man puzzelt halt. In der Übersicht wählt man eins aus, löst es und schaltet so die angrenzenden frei. Der Rahmen ist natürlich vorgegeben, drum herum sind die Teile, durch die man oft durchscrollen muss, weil nicht alle angezeigt werden. Um den Einstieg zu erleichtern gibt es immer vier bis sechs Markierungen, an die entsprechend markierte Teile passen.

    Die einzelnen Stücke sind bereits richtig gedreht und müssen nur noch gelegt werden, im zweiten Teil kann man alternativ auch einen höheren Schwierigkeitsgrad anwählen, in dem man selbst die richtige Anordnung finden muss.

    Sehr gelungen ist übrigens die Form der Puzzleteile, es sind nicht die üblichen 08/15-Stücke, stattdessen ist jedes Teil individuell und man's, dem Titel gut entsprechend, sehr gut mit Glasscherben beschreiben. Dadurch ergibt sich auch ein deutlich intensiveres Fortschrittsgefühl, wenn man ein Teil richtig legt oder sogar das Puzzle vervollständigt, sehr viel leichter wird die Aufgabe dadurch aber nicht, da die Stücke gleichzeitig so geschnitten sind, dass auf Anhieb selten klar wird, wo was hin muss, selbst bei den Rändern.

    Teil 3 hatte, laut Mirage, im Original davon eine Abweichung, da alle Teile sechseckige Waben waren. Inzwischen wurde das aber nachgepatcht und man hat auch hier die Glasscherbenform und kann jederzeit hin- und herwechseln. Hab's mir einmal angesehen, aber ansonsten nur den bekannten Scherbenmodus gespielt, der auch im dritten Teil noch Spaß macht.


    Die drei Episoden spielen sich vollkommen identisch, haben jedoch eigene Themen, nach denen die Puzzle designt sind.

    Teil 1 dreht sich um die Länder der Welt, entsprechend ist die Übersichtskarte auch eine Weltkarte, auf der man die verschiedenen Nationen anwählt. Die Motive sind phantastisch und viele würden sich wunderbar als Poster oder Kunstdruck an der Wand machen. Erfreulicherweise hat man auch verzichtet, in die Klischeekiste zu greifen. Freilich muss bei Spanien etwas was typisch Südeuropäisches kommen, bei Deutschland hat man aber aufs Oktoberfest oder die Alpen verzichtet und das Motiv zeigt stattdessen einen Ritter aus dem Mittelalter.


    Teil 2 wählt als Motiv Phantasie und die Motive sind nicht selten...bizarr, auf alle Fälle sehr eigenwillig, beispielsweise ein menschlicher Salatkopf, der Schnecken jagt oder eine Frau, die auf einem Buch schläft, während über ihr gerade eine grimmig dreinblickende Riesenkerze schmilzt. Am besten stellt man es sich als Alice im Wunderland mit Tim Burton Anleihen vor.

    Ich hatte durchweg das Gefühl, dass man sich die guten Reviews des ersten Teils zu Herzen nahm und die Fortsetzung noch größer, noch besser und noch schöner machen wollte.....was aber komplett nach hinten losging. Das sieht man schon an der Übersicht, die so wirkt, als hätte man die Karte des Rumtreibers und einen historischen Querschnitt des Auenlands übereinander gelegt, dann um 90° nach links gewendet und anschließend noch fünfzehn Sternbilder draufkopiert. Sehr wirr und oft kann man nur herumklicken, um noch offene Puzzles zu finden.

    Die Motive sind so detailliert und verspielt, dass oft erst hinterher, wenn das Bild komplett vorliegt, klar wird, was man eigentlich erpuzzelt hat und selbst dann kann man viele Kleinigkeiten nur erahnen.

    Besonders seltsam fand ich übrigens die Beschreibungen. Ein Puzzle etwa zeigt eine Rose, über die rechts eine riesige Spritze gerade Gift abgibt, während links daneben eine Krankenschwester steht, der Titel ist "Ausnahmen bestätigen die Regel" und die Binsenweisheit, die nach dem Lösen freigeschalten wird, lautet "An dich selbst zu glauben ist wie das Laufen auf dem Eis - du möchtest lange, bestimmte Schritte machen, aber weißt nicht, wie weit du vom Wasser entfernt bist". Aha.

    Ein anderes Bild zeigt eine Gruppe Kinder, die in einem Rosengarten um eine Hexe oder einen Zauberer herumtanzen und sie oder ihn dabei mit Bändern einwickelt, das Ding heißt "Das Pendel der Waage" und der Text ist "Es ist einfacher, mit einem leeren Rucksack zu wandern, solange man nichts benötigt und nichts passiert".

    Am Ende ist's natürlich egal, weil letztlich nur das Puzzle an sich zählt, aber da hatte ich durchgehend den Eindruck, dass die Entwickler extrem weise und mysteriös klingen wollten, was aber nur seltsam klang. So Magic Brownies-Niveau halt...


    Teil 3 hat dann gar keine Themaik mehr und wirkt im Vergleich direkt ein bisschen wie ein Indie oder Low Budget Titel. Die Übersicht ist ein Schmetterling, in dessen Flügel die Puzzle in Fünfergruppen nach Einteilungen wie Natur, Fahrzeuge oder Feste eingeordnet werden, also ziemlich willkürlich. Die Motive sind immer noch schön, allerdings auch deutlich simpler (was nach dem zweiten Teil aber nicht unbedingt schlecht ist) und haben auch nicht mehr den Bleiglasstil. Akt 3 führt ausserdem ein Punkesystem ein, das aber keine wirkliche Bedeutung hat und auch sehr streng ist, a la "Acht richtig gelegte Teile = sieben Punkte, ein falsch gelegtes = 18 Punkte Abzug".

    Die Puzzleteile sind leider auch im Scherbenmodus deutlich einfacher als im Vorgänger und oft an den entsprechenden Motiven geschnitten, wohingegen sie in Teil 1 und 2 wirklich so wirkten, als hätte man ein Glasbild auf den Boden geschmissen.


    Alle drei Teile haben noch einen Schwung DLCs bekommen, die eine Handvoll weitere Puzzle hinzufügen. Während es im Erstling einfach zusätzliche Nationen sind, sind es im zweiten Teil Horrorthemen (bei denen nun wirklich einige dabei sind, auf denen man überhaupt nichts erkennt), sowie verführerische Dämoninnen, bei denen man aber zum Glück auf übertriebenen Fanservice verzichtet hat. Teil 3 hat Zusatzpuzzle zum Thema Musik und Vögel, glaub ich.

    Seh übrigens jetzt gerade, als ich nach den Spielzeiten sehen wollte, dass inzwischen und vor anderthalb Wochen ein weiterer DLC zum dritten Akt veröffentlicht wurde zum Thema "Völker und Geisterwesen", oder so. Ui, jetzt hab ich Lust drauf, voll schöne Motive und wenn auf dem Banner schon so ein Schönling ist.....


    Akt 1 hat mich insgesamt acht Stunden beschäftigt, Akt 2 zwölf, in Akt 3 sind's fünf Stunden, mit dem neuen DLC könnte man da noch gut eine halbe bis eine ganze draufrechnen.


    Insgesamt aber eine sehr schöne Reihe, auch wenn der zweite Teil oft übers Ziel hinausgeschossen ist. Wer Puzzle mag, darf sich gern den Erstling ansehen, den find ich auch insgesamt am besten.

    Eine Lieblingsepisode zu TNG könnte ich gar nicht nennen. Hab das zwar noch alles präsent und beim Großteil der Episoden reicht auch der Titel allein, um gleich die entsprechenden Bilder vor mir zu sehen, aber das ist dann doch alles zu lange her.

    Glaube sogar, dass ich sehr viel gar nicht direkt gesehen habe, sondern vor allem durch Zusatzmaterial wie die Star Trek Infos den Großteil mitbekommen habe. Wobei die teilweise auch so sehr ins Details gingen und enthüllten, wieviele Paar Stiefel der Riker in seinem Schuhschrank stehen hat, wenn man den mal für eine Milisekunde im Hintergrund gesehen hat.

    Hab schon mehrmals mit dem Gedanken gespielt, die Serie komplett durchzusehen, aber 176 Folgen sind mir dann doch zu viel, grade mit der furchtbaren ersten Staffel....


    Würde als Favorit aber wohl "Das zweite Leben" nennen (wobei die eh jeder auf der Liste hat), aber auch "Das fehlende Fragment". Die Schatzhatz fand ich damals sehr cool.

    Anti-Episode dürfte übrigens "Das Gesetz der Edo" sein, weil's echt zum Fremdschämen ist und die 80er da ganz deutlich durchkommen.

    An den neunten Teil denk ich auch sehr gern zurück, den gab es nämlich zusammen mit der PS2 zum 18. Geburtstag, womit es direkt auch zum ersten Konsolentitel überhaupt wurde, der mein Eigen war.

    Dass das Ding erst gut ein Jahr davor hierzulande veröffentlicht wurde, fällt mir nach wie vor schwer zu glauben. Hab da auch jetzt noch im Hinterkopf, dass Akt 9 zu dem Zeitpunkt schon ewig und drei Tage erhältlich war.

    Ging mir damals nicht anders. Ich fand auch "Das Zeitportal" mit der wilden Molly sehr gut, die direkt davor kam.

    Meine ewige Lieblingsfolge wird aber immer "Die Muse" aus Voyagers sechster Staffel bleiben, bei der kommen mir aus irgendeinem Grund in der letzten Szene immer die Tränen.


    Übrigens werd ich später mit Prodigy, Staffel 2 anfangen. Freu mich sehr drauf, die erste Staffel hat mich wirklich sehr gut unterhalten. Und im August steht für den Sommerurlaub dahoam dann Discovery auf dem Plan.

    Das ist "Der Klang ihrer Stimme", Folge 6x25 und noch der letzte Durchatmer vor dem Finale.

    Kann mich noch dran erinnern, dass die Episode tatsächlich bewegt und man am Ende auch mit einem belegten Gefühl zurückbleibt...

    Kommt laut der Quellenangabe alles aus dem gleichen Interview.

    Find's ja schön, dass man etwas ordnet und allein durch die Überschriften schon die Kernaussagen hat, aber fünf einzelne News dafür zu schreiben ist dann doch etwas befremdlich.

    Wenn ich da noch an die völlig sinnleere "Kommt Alles steht Kopf 2 in Kingdom Hearts IV" von vor ein paar Tagen denke...bitte, bitte nicht auf PCGames-Niveau abrutschen.

    Schaut keiner mehr? Hab's auch schleifen lassen, die Tradition mit einer Staffel im Dezember ist längst dahin. Hab letztens aber NYC gesehen. War gespannt drauf, gewisse Themen, die behandelt werden, sprechen einen dann doch an, aber leider war auch dieses Jahr wieder eine absolute Bauchlandung. Genau genommen kommt sogar alles, was mich an dem Tief von vor einigen Jahren gestört hat, kombiniert zusammen.


    Zum einen war die Handlung nicht nur langweilig, sondern auch sehr bescheiden erzählt. Ähnlich wie beim Hotel hatte ich den Eindruck, viele Nebenhandlungen zu haben, die die Hauptgeschichte ergänzen, die selber aber komplett fehlt.

    Grad zu Beginn werden etliche Dinge in den Raum geworfen, vor allem halt die Morde, der Big Daddy, und die mysteriöse Krankheit. Dazu kommen noch einige Kleinigkeiten wie die spontanen hellseherischen Kräfte oder die Visionen, die Adam hat. Wirklich konsequent wird aber nichts verfolgt, es geht immer ein Stück vorwärts, ohne wirklich weiterzukommen und man bummelt so vor sich her.

    Zur Mitte dann werden die Morde komplett in den Fokus gestellt, die Episoden 6 und 7 kümmern sich um nichts anderes mehr und die Charaktere, die nicht direkt damit in Verbindung stehen, tauchen teilweise überhaupt nicht auf. Folge 8 ignoriert das Ende von Nr. 7 komplett, schickt die Truppe in ein Wochenende und stellt plötzlich Charakterbeziehungen in den Mittelpunkt, die es nicht unbedingt bis überhaupt nicht gebraucht hätte und die abschließenden beiden Episoden springen plötzlich ans Lebensende der Hauptcharaktere und zeigen deren letzte Momente, ohne auch nur ansatzweise eine Verbindung herzustellen.

    Generell hatte ich da den Eindruck, dass man selbst nicht wußte, was man erzählen wollte und fürchterlich geplant hatte, was dann auch zu den extremen Stilbrüchen in der zweiten Hälfte führte. Weiß ja nicht, aber einen Charakter quietschfidel zu zeigen, nur um ihn dann gleich in der nächsten Folge in einen dahinsichenden Kadaver zu verwandeln, der kurz vorm Sterben ist, kann man nicht mal mehr als durschnittliches Schreiben bezeichnen.

    Viele kleine Handlungsbögen verliefen auch im Nichts und wurden nie mehr angesprochen, beispielsweise wo letztlich der Lover von Adam abgeblieben ist, was für ihn überhaupt erst der Auslöser für die ganze Staffel war. Weiß auch nicht, wie ich die Enthüllung über die Krankheit finden soll. Spätestens, wenn deren Symptome erklärt werden, ist in Hinblick auf die Thematik der Staffel klar, um was es sich handelt. An sich ist die Idee gar nicht so verkehrt, hätte da aber gern was Eigenes gesehen. Die Wahrheit über Big Daddy war auch so eine Sache. Hätte man den die ganze Staffel über nur passiv dargestellt, hätt's geklappt, aber leider war er halt auch aktiv, brennt in einer Episode einen ganzen Laden ab, wodurch die nächste Folge komplett in einem Krankenhaus spielt, so richtig passt das auch nicht zusammen.


    Abgesehen von der Handlung hatte die Staffel ausserdem das Problem, dass mir die Charaktere völlig egal waren, wie damals mit Roanoke. Bei 1984 hab ich tatsächlich mit Emma Roberts Charakter mitgefiebert und gehofft, dass sie die Staffel nicht nur überlebt, sondern auch generell ein gutes Ende bekommt. Sogar Finn Wittrock, der wirklich nur in der letzten Folge auftaucht, war mir sehr symphatisch.

    Hier bei NYC waren mir alle ziemlich egal. Adam war in Ordnung, oft aber so naiv und unschuldig dargestellt, Leslie Grossman mochte ich wieder, wobei sie diesmal nur eine Nebenrolle hatte, aber generell hat mich keiner aus dem ganzen Kader interessiert. Ganz übel fand ich den Polizisten, der mit jeder Folge nur noch unsymphatischer wurde. Sehr lästig war Zachary Quinto. Hatte da durchgehend den Eindruck, dass der eigentlich nur als NPC geplant war, man dann aber von seinem Namen profitieren wollte und er deshalb mehrfach in den Mittelpunkt gerückt wurde, obwohls dafür keinen Grund gab.


    Letztlich fehlte mir auch das Übernatürliche an der Staffel, wie damals mit dem Totalausfall Cult. Ein, zwei Mysterien gibt es, die aber so wenig Zeit bekommen, dass sie deplaziert wirken. Natürlich muss Horror nicht immer was Phantastisches sein, mir ist's aber deutlich lieber.


    Im Großen und Ganzen leider ein ziemlicher Ausfall. Spannung kam zu keinem Moment auf, sehr oft war's unfassbar langweilig und ich war froh, als ich die Staffel durch hatte. Muss aber auch sagen, dass ich sie eher als "Vergessenswert" einstufen würde als "Miserabel" wie mit Roanoke und vor allem Cult und die letzte Folge war in ihrer Inszenierung dann doch recht gut gemacht und hat mir als Abschluss gut gefallen.


    Bin jetzt tatsächlich etwas besorgt, die als nächstes anstehende Staffel Delicate reizt mich halt überhaupt nicht und scheint wieder sehr wenig klassischen Horror zu bieten. Sieht leider danach aus, als hätten wir grade wieder so eine Durststrecke aus schlechten/belanglosen Staffeln wie vor ein paar Jahren schon mal.

    Mei, ist ja nicht so, dass ich mich im Fall der Fälle nicht auch drüber freuen würde. Hab ja selber die PS2-Fassungen gespielt und war bei HD entsetzt, wie furchtbar die Charaktere grade im Erstling im Vergleich zu unserer Synchro klingen.


    Aber grad weil's eben die inzwischen vierte oder fünfte Veröffentlichung ohne ist find ich es ziemlich ermüdend, wieder auf das Thema zu sprechen zu kommen, als ob es tatsächlich eine realistische Chance gegeben hätte.


    Und ganz ehrlich, würde man die europäischen Versionen jetzt verfügbar machen, da wäre die generelle Antwort nicht "Voll cool, ick freu mir drüber", sondern ein umso grösseres Rumgeschreie a la "Und was ist mit uns Konsolenspielern?" oder "Na also, aber erstmal jahrelang die Fans belügen!" Internet ist leider nun mal ein unfassbar bitchiger Ort geworden.

    Bin da ganz auf Seiten von unserem dunklen Jokerich.

    Das 23. und 24. Jahrhundert wurden inzwischen einfach komplett durcherzählt, da braucht man nicht länger rumzueiern. Grade STN kümmert sich noch um die Prä-Kirk Ära, noch eine Serie da reinzubasteln brauchts echt nicht.

    Fände das verlorene Jahrhundert zwischen Classic und TNG ebenfalls eher uninteressant. Die Lücke wurde im Lauf der Zeit mehr als genug gefüllt und irgendeinen Kracher wie einen Krieg kann man da schlecht einbauen. Wurde ja DIS etwa mehr als oft genug vorgeworfen.

    Bin ganz froh, dass es in der Zukunft bleibt. Die hat einfach unendlich viele Möglichkeiten und man kanns machen wie damals mit TNG, ein gesunder Wechsel zwischen komplett Neuem und Altbekannten, das nach und nach wieder eingeführt wird. Fand die Aussicht schon die ganze Zeit über schade, dass das 32. Jahrhundert wohl nur drei TV-Staffeln bekommt und dann keine Rolle mehr spielen wird.


    Und noch ganz was anderes, hab mir vor ein paar Tagen die Picard-Chronik gekauft. Wer demnächst den Band zu TNG endlich durchhaben, der sich über Monate gezogen hat, weil ich immer nur am Sonntag Nachmittag im Cafe ein Stück darin gelesen habe, thematisch bietet es sich dann halt an, nach einer Pause gleich die eh noch frische und deutlich kompaktere Fortsetzung nachzuschieben.

    Freu mich ansonsten schon auf nächstes Jahr, wenn endlich der Band zu Voyager erscheint, kann mir aber vorstellen, dass Discovery noch dazwischengeschoben wird. Hat man mit Picard ja auch gemacht und das Buch war mit Mopsgeschwindigkeit verfügbar, kaum, dass die letzte Episode lief.


    https://i.weltbild.de/p/die-star-trek-chronik-teil-4-star-trek-picard-372184008.jpg?v=1&wp=_ads-scroller-mobile