Wie findet ihr Quina???

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich mit Quina so gar nichts anfangen konnte. Sie/Er wirkte auf mich immer ein bisschen deplatziert und hat jetzt für mich nichts interessantes zur Story beigetragen. Aber es ist auch schon wieder ewig her, dass ich FF9 gespielt habe. Ich hab bestimmt schon einiges wieder vergessen. Ist vll nicht ganz fair, Quina auf dieser Grundlage zu bewerten. :kochin/
    • @Sprinkles: Also, Quina hat schon was beigetragen zum Gelingen des Abenteuers. Er hat (unabsichtlich) den Landweg zum äußeren Kontinent entdeckt und (ebenfalls ohne Absicht) herausgefunden, dass sich an der Unterseite der Invincible ein Teleporter befindet, wodurch die Gruppe den Ort der Erinnerung betreten konnte.
      Quina passt gut in die humorvolle Gesamtatmosphäre des Spiels. Mann kann eigentlich fast unentwegt über ihn lachen, aber man muss eben lachen WOLLEN - und genau daran hapert es in Deutschland in schöner Regelmäßigkeit. Über gelungenen Humor wird hierzulande sehr wenig gelacht - über geschmacklosen dafür um so mehr.
      "Und eure Taten werden niemals ungeschehen
      Doch eure müden Seelen können sich vermengt in sich ergehen
      Und sich unendlich wie in des Spiegels Spiegeln sehen"
      (Alexander F. Spreng)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kelesis ()

    • @Kelesis: Quina als gelungenen Humor zu bezeichnen - da kann ich nur bedingt zustimmen.

      Nehmen wir als Vergleich Steiner. Seine Engstirnigkeit und Pflichtbewusstsein ist komischfür einen Großteil des Spiels, insbesondere das Zusammenspiel mit VIvi und Zidane (oder Tantalus allgemein) ist klasse. Trotzdem ist der Charakter ernst, er hat seine Berechtigung, die Geschichte mitzuerleben und zu gestalten - und er entwickelt sich als Charakter auch weiter.

      Quina entwickelt sich nicht weiter, als dass er manchen Sand mag und manchen nicht. Alle Q's sind so eindimensional, selbst Vivis Opa und Quinas Meister gehen über so ein paar blöde Witze nicht hinaus. Wenn Quina als naiver Charakter anfangen würde und sich dann aber etwas Ernsthaftigkeit dazugewinnen würde, wäre ich riesiger Quina-Fan. Aber das passiert nicht. Für mich ist Quina zusammen mit Amarant der unpassendste Charakter der Gruppe. Und nur, weil er den Eingang zur Mine findet, hat er nicht wirklich was zum Gelingen des Abenteuers beigetragen, das hätte man ja auch so finden können (Lani schafft es ja auch). Und, wie schonmal woanders geschrieben, hat die Tatsache, dass die Gruppe den Kontinent wechselt, auf die Geschichte kaum Einfluss.

      Das einzige, wofür Quina zu gebrauchen ist, ist, mit Level 5 Tod den Tatzelwurm zu töten.
    • @Antimatzist: Ich finde die allgemeine Ablehnung, die Qunia aus immer den gleichen Gründen entgegenschallt, trotzdem komisch. Viele regen sich doch darüber auf, dass man in Videospielen zu oft auf stereotype Charaktere setzt und man kann über Quina sagen, was man will - eine stereotype Heldenfigur ist er auf gar keinen Fall. Doch nun jammern mitunter die gleichen Leute, die sich zuvor über Stereotypen aufgeregt haben, darüber, dass sie mit Quina so rein gar nichts anfangen können. Manchen Menschen kann man es wirklich nicht recht machen.
      Und Amarant bzw. Mahagon hätte in meinen Augen ein eigenes Spiel verdient. Diese Figur hat unglaubliches Entwicklungspotential, was zugegebenermaßen in FF9 nicht annähernd ausgereizt wurde.
      "Und eure Taten werden niemals ungeschehen
      Doch eure müden Seelen können sich vermengt in sich ergehen
      Und sich unendlich wie in des Spiegels Spiegeln sehen"
      (Alexander F. Spreng)
    • Zu Amarant: Er tritt der Gruppe einfach zu spät bei und wird zu spät eingeführt. Seine Hintergrundgeschichte erfährt man ja quasi nur über ein ATE. Er wirkt mir dadurch zu platt. Mehr als genug Anhaltspunkte für einen interessanten Charakter gäbe es ja...

      Und zu Quina - er ist für mich einfach kein Charakter, sondern eine Karikatur. Wer weiß, ob das ein Rückgriff auf Charaktere wie den Yeti oder Mog in FF VI sein soll, die haben für mich genauso eine Charaktertiefe.
    • @Antimatzist: Du hast es erfasst: Quina ist eine Karikatur - nicht die einzige in FF9 (z.B.: Marcus, Cinna) - und wenn man ihn als solche betrachtet, passt er wunderbar ins Spiel. Manachmal können Tiefgang und Blödsinn Hand in Hand gehen. Wird nur viel zu selten versucht.
      "Und eure Taten werden niemals ungeschehen
      Doch eure müden Seelen können sich vermengt in sich ergehen
      Und sich unendlich wie in des Spiegels Spiegeln sehen"
      (Alexander F. Spreng)
    • Für mich war Quinna nie mehr als ein lustiger, wenn auch unbedeutender Sidekick der Truppe. Eine wirkliche Charakterentwicklung hatte Quinna zumindest in meinen Augen nicht gehabt. Ich mein was soll man erwarten wenn im übertragenen Sinn sein Name schon mit Essen zu tun hat. ^^ Kann nicht essen löst bei mir immernoch ein Schmunzeln aus, mehr aber auch nicht. Eine Karikatur wie es Antimatzist bereits geschrieben hat. ^^
    • Boko schrieb:

      Hm... Quina find ich durchaus witzig und faszinierend. Spielerisch frag ich mich aber, ob es nicht sinnvoller gewesen wäre, Quina zu streichen und Mahagon Blaumagie benutzen zu lassen. Ein Dieb der die Techniken seiner Feinde lernt, wäre ja sehr passend.
      Mahagon ist aber kein Dieb, sondern seine Fähigkeiten entsprechen am ehesten der Mönchsklasse.
      "Und eure Taten werden niemals ungeschehen
      Doch eure müden Seelen können sich vermengt in sich ergehen
      Und sich unendlich wie in des Spiegels Spiegeln sehen"
      (Alexander F. Spreng)