Chrono Cross: Wieso sich die Macher für ein Remaster und nicht für ein Remake entschieden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Chrono Cross: Wieso sich die Macher für ein Remaster und nicht für ein Remake entschieden

      Die Liste der optisch aufwendig aufgemöbelten Square-Enix-Klassiker ist inzwischen lang. Für Chrono Cross: The Radical Dreamers Edition entschied man sich jedoch für ein Remaster ziemlich nah am Original.

      Wir hatten die Gelegenheit, Producer Kouichirou Sakamoto einige Fragen zu stellen. Dabei ging es auch um die Denkprozesse vor Beginn der Entwicklung – wie viel Aufwand betreibt man auf der grafischen Ebene?

      Im Vergleich zu Live A Live ist Chrono Cross im Westen deutlich populärer, selbst in Europa. Während Live A Live eine aufwendige HD2D-Grafik erhält, halten sich die optischen Neuerungen von Chrono Cross im Rahmen.

      Wir haben Producer Kouichirou Sakamoto gefragt, ob man auch eine aufwendigere Reproduktion in Erwägung zog. „Mein Ansatz bei der Entwicklung von Remasters ist es, zu überlegen, wie man dem Spieler das gleiche Gefühl vermitteln kann, das er beim Spielen des Originals hatte“, so Sakamoto.

      „Ich hatte z. B. nie das Gefühl, dass die Grafik schlecht war, als ich das PlayStation-Spiel damals gespielt habe, also habe ich so viel wie möglich versucht, dass man beim Spielen von Chrono Cross: The Radical Dreamers Edition den gleichen Eindruck hat wie damals“, erklärt er weiter.

      Man blieb also absichtlich nah am Original, weil das den besten Eindruck vom Original vermittelt. Bei Live A Live, das im Westen ohnehin kaum jemand kennt, dürften die Prioritäten anders liegen. „Live A Live ist ein Spiel, das ich jedem ans Herz legen kann“, so Sakamoto beiläufig.

      „Natürlich haben wir uns genau überlegt, welchen Feinschliff wir der Grafik in Chrono Cross geben sollten. Die aktuelle Grafik ist das Ergebnis vieler verschiedener Faktoren und Bedingungen“, schließt Sakamoto ab. Seid ihr mit der Entscheidung zufrieden?

      Lest in Kürze das ganze Interview hier auf JPGAMES.DE!

      Bildmaterial: Chrono Cross: The Radical Dreamers Edition, Square Enix

    • Weil man sonst hätte erklären müssen, wieso Porre in nur 5 Jahren zur Weltmacht wurde und
      Spoiler anzeigen
      Guardia auslöschen
      konnte?
      Oder wo Magus steckt, der
      Spoiler anzeigen
      ja "nur" Schala sucht
      , was ja nur im Spiel ein XXL-Thema ist ...
      Wieso das Mädel aussieht, als wäre sie Aylas Tochter, man aber nie erfährt ob sie es ist?
      Welchen Sinn der Background von Kid hat? Das ganzer wirkt: "Wir brauchen etwas hochdramatisches, was aber auch sinnlos ist ..."
      Wieso plötzlich einer der Hauptantagonisten ist?

      Das ganze wirkt einfach nicht durchdacht. Eher nach: "Wir lassen es in der CT Welt spielen, aber erklären nix und werfen nur noch mehr Fragen auf".
      ISBN: 9783751950114

      Mein erster Roman
    • Loxagon schrieb:

      Das ganze wirkt einfach nicht durchdacht. Eher nach: "Wir lassen es in der CT Welt spielen, aber erklären nix und werfen nur noch mehr Fragen auf".

      Die Gründe wurden aber schon vor gefühlt Jahrzehnten nun von Masato Kato beantwortet ;P
      Man befand sich in der Planung für eine direkte Fortsetzung zu Chrono Trigger und kam einfach nicht auf einen Nenner. Die Ideen sprengten zudem die Möglichkeiten, die auf dem SNES möglich waren, ganz besonders, nachdem die Nintendo PlayStation Erweiterung dann ins Wasser gefallen ist. Man einigte sich später dann auf ein Projekt für die Satellaview Erweiterung, Kato hatte aber nicht vor, die Story von Chrono Trigger direkt fortzusetzen sondern etwas komplett neues zu wagen, was in der gleichen Welt wie Chrono Trigger spielt. Das war Radical Dreamers woraus später ein komplettes Spiel wurde, Chrono Cross (viel mehr ist Chrono Cross ein alternatives Universum zu Radical Dreamers). Damit waren die Pläne für ein neues Spiel aber immer noch nicht vom Tisch. Nur verließ Kato irgendwann Square und damit eine der letzten führenden Personen, die an der Marke beteiligt waren. In einem Interview was noch nicht lange her ist sagte Kato, seine Vision sieht so aus die Story von Trigger und Cross in einem finalen dritten Spiel miteinander zu verbinden um die letzten offenen Fragen zu klären (man würde den Cast aus Cross spielen die den Cast aus Trigger befreien und unterstützen sollen). Ich denke, an Masato Kato scheitert es nicht, warum es kein neues Spiel gibt.

      Zur News: ein Remake wäre hier natürlich aufwändiger gewesen als zu dem Remakes eines 16 Bit Spiels. Wobei man es ja auch geschafft hat, aus einem 8 Bit und zwei 16 Bit Spiele moderne Remakes zu machen (gemeint sind die 3 Mana Spiele). Aber die Mana Marke dürfte an sich wohl deutlich mehr Bekanntheit haben als Chrono. Hier muss man einfach bedenken, Chrono Cross feiert jetzt erstmals seine Europa-Premiere nach all den Jahren. Sich mit nem Remaster anzunähern war vermutlich alternativlos und man weiß halt immer noch nicht, was mit Chrono Trigger ist. Obwohl die PC-Version ausgezeichnet ist, weigert man sich aktuell, das Spiel auf andere Plattformen zu bringen. Gut möglich, dass da was in Arbeit ist.

      "Are you afraid of other people? I know that by keeping others at a distance you avoid a betrayal of your trust, for while you may not be hurt that way, you mustn't forget that you must endure the loneliness." - Kaworu Nagisa


      Zuletzt durchgespielt:

      Return to Monkey Island 8,5/10
      As Dusk Falls 8/10