Im Test! Contra: Operation Galuga

    • Offizieller Beitrag
    Titel Contra: Operation Galuga
    Japan 12. März 2024
    Konami
    Nordamerika 12. März 2024
    Konami
    Europa 12. März 2024
    Konami
    System PlayStation 4/5, Xbox One/Series, Nintendo Switch, PC
    Getestet für PC (Steam)
    Entwickler WayForward
    Genres 2D-Run-’n’-Gunner
    Texte
    Deutschland Nordamerika
    Vertonung Nordamerika

    Es muss bereits Jahrzehnte her sein, dass ich zuletzt einen Ableger der Contra-Reihe gespielt habe. Nach dem ernüchternden Fan-und Pressefeedback zum letzten Teil, Contra: Rogue Corps, schien es sehr unwahrscheinlich, dass ich jemals wieder Hand an diese Serie legen würde. Aber siehe da, wie aus dem Nichts schießt sich Contra: Operation Galuga auf mein Steam Deck und in mein Herz.

    Independence Day

    Seltsames geht vor sich an der neuseeländischen Küste. Merkwürdige Wetterphänomene und Meteoriten torpedieren die Galugainseln und zu allem Übel nistet sich dort eine Terrorzelle ein, die ihrem Namen gerecht wird und nichts Gutes im Schilde führt.

    Einzig die beiden muskelbepackten und nur so vor Testosteron strotzenden Mitglieder des Contra-Kommandos können es mit diesen bösen Buben und den mysteriösen Geschehnissen auf Galuga aufnehmen.

    Was sich wie ein billiger 80er-Jahre Action-Streifen mit Arnold Schwarzenegger oder Sylvester Stallone anhört, ist tatsächlich auch einer. Die kurze Geschichte von Contra: Operation Galuga strotzt nur so vor B-Movie-Charme und für das Genre gibt es einfach keine bessere Erzählweise.

    Wenn man als pures Muskelbündel mit abstrusen Waffen tausende Gegner niedermäht, dann muss das mit einem Augenzwinkern und Humor gepaart werden. Alles andere wäre fehl am Platz. Und hier ist man diesen Weg gegangen und das Ergebnis überzeugt auf ganzer Linie. Ein Klischee nach dem anderen wird hier abgefrühstückt und als Spieler macht es einfach Spaß dabei zuzusehen.

    Voice Eraser

    Und vor allem auch dabei zuzuhören. Denn anders als viele andere Run-’n’-Gun-Spiele bietet dieses hier eine volle Synchronisation, die zur Absurdität der Story passt. Ein riesiger Pluspunkt. In Sachen Soundtrack und Effekte hält man sich aber an die Vergangenheit. Alle Tracks und Sounds versprühen einen nostalgischen Charme, der an vergangene und oftmals auch bessere Zeiten erinnert.

    Einziger Wermutstropfen hier bleibt die Länge der Kampagne. Die acht Missionen hat man in ein bis zwei Stunden an einem Nachmittag durch und was bleibt, ist der Wunsch nach mehr.

    Auch optisch versprüht das Spiel den passenden Charme, wenngleich es sich hier nicht um die Speerspitze des technologischen Fortschrittes handelt. Der leichte Comiclook passt zur Erzählung und die verschiedenen Missionsareale bieten einiges an Abwechslung.

    Allzu viele Details sollte man aber nicht erwarten, aber allzu viel zu töten schon, und genau darum geht es in diesem Genre. Dabei läuft das Spiel fast durchgängig in butterzarten 60 fps, auch während der rasanten Motorradeinlagen und der brachialen Bosskämpfe. Nur selten kommt es zu kleinen und großen Rucklern, die oft aber keinen Zusammenhang mit den Geschehnissen auf dem Bildschirm zu tun haben.

    Das Charakterdesign weiß ebenfalls zu überzeugen und fügt sich nahtlos in das 80er-Jahre Actionbild ein. Etwas mehr Vielfalt beim Gegnerdesign wäre dennoch wünschenswert gewesen.

    It’s been gun!

    Zu den Grundlagen des Gameplays gibt es nicht viel zu erzählen. Man läuft als eine Art Mensch gewordener Terminator in die einzige Himmelsrichtung, die der Bildschirm erlaubt, und vernichtet alles und jeden, der sich sonst noch auf dem Bildschirm befindet. Klassischer geht es kaum.

    Viel wichtiger ist, wie es sich anfühlt. Und auch hier haben die Entwickler ins Schwarze getroffen. Obwohl man sich unbesiegbar fühlt, lauert der Tod an jeder Ecke, denn man hat nur eine begrenzte Anzahl an Leben zur Verfügung und es reichen nur wenige Treffer, um ins Jenseits befördert zu werden und von vorne zu beginnen. Dadurch bleibt immer Spannung erhalten und vor allem während der großen, bildschirmfüllenden Bosskämpfe springt der Schwierigkeitsgrad manchmal enorm.

    Glücklicherweise kann man, falls der Stolz es erlaubt, den Schwierigkeitsgrad reduzieren. Nur leider muss man dafür aber von vorne beginnen. Wer nicht stark genug dafür ist, kann aber auch Credits durch das Durchspielen von Missionen und Herausforderungen sammeln, welche dann für sehr sinnvolle Boni eingetauscht werden könnten wie zum Beispiel mehr Leben oder verstärkte Waffen. Maximal zwei dieser Boni können gleichzeitig ausgerüstet werden. Dennoch machen sie einen merklichen Unterschied.

    Less change, more shootin‘

    Es kann sich also lohnen, die kurzen Missionen zu wiederholen. Was leider auch oft wiederholt wird, sind die zur Verfügung stehenden Waffen. Ableger dieses Genres stehen und fallen mit ihrer Waffenvielfalt und bei Contra: Operation Galuga können sich die Entwickler nun wirklich nicht damit brüsten.

    Neben der mickrigen Startwaffe gibt es nur sechs Waffen für das gesamte Spiel. Jede dieser Waffen kann zwar noch einmal aufgelevelt werden und hat eine vernichtende Spezialfähigkeit, aber das ist einfach zu wenig. Nach kurzer Zeit hat man schon alle Waffen gesehen und bemerkt, dass die eine oder andere deutlich besser und sinnvoller ist.

    Aber immerhin kann man zwei Waffen gleichzeitig ausrüsten und nach Belieben während der Mission wechseln. Da man die ausgerüstete Waffe mit jedem vergeudeten Leben verliert, bleibt so trotzdem Dynamik und Spaß im Spiel.

    Ähnlich wie bei der kurzen Spielzeit wäre hier trotzdem einfach mehr drin gewesen. Die sieben zur Verfügung stehenden Charaktere haben zwar auch individuellen Fähigkeiten, welche die Herangehensweise an die Missionsareale und einige Waffen etwas ändern, aber nicht annähernd genug, um die nötige Abwechslung ins Spiel zu bringen.

    Challenge me hardly

    Abseits der Kampagne kann man sein Können in einer Vielzahl von Herausforderungen beweisen. Etwa ohne Schaden durch ein Level zu kommen. Das macht auch Spaß und ist bitter nötige Abwechslung, nur schade, dass alle diese Missionen in bekannten Arealen und mit den bekannten Waffen und Gegnern ablaufen.

    Zuletzt gibt es noch den Arcade-Modus. Dabei handelt es sich um alle Story-Missionen hintereinander, ohne die störenden Zwischensequenzen. Hier kann man mit allen freigeschalteten Charakteren praktisch das gesamte Spiel von vorne bis hinten durchstreifen.

    Der wahre Spielspaß liegt jedoch woanders, und zwar im lokalen Koop-Modus. In Zeiten, in denen man Spiele mit einem solchen Feature pro Jahr an einer Hand abzählen kann, freut es mich umso mehr, wenn ich ein ebensolches in den Händen halte und es sogar alleine Spaß macht. Bis zu vier Spieler können sich durch den Arcade-Modus schießen und das lässt die alten Zeiten neu aufleben. Wäre der Umfang nur größer, hätte man hier einen wahren Hit an der Hand.

    Zur Steam-Deck-Kompatibilität muss ich natürlich nicht viel sagen. Ein optisch solider 2D-Run-’n’-Gunner sollte auch dem schwächsten PC keine Probleme bereiten. Aber es muss erwähnt werden, dass sich das Missions- und Herausforderungsdesign für kurze Sessions und zum Spielen unterwegs natürlich anbietet.

    Short Galuga

    Contra: Operation Galuga ist ein Run-’n’-Gun mit einem fantastischen Spielgefühl. Das Rennen, Springen und Schießen macht richtig Laune und sieht gut aus. Kombiniert mit der herrlich trashigen Geschichte und einem lokalen Koop-Modus für bis zu vier Spieler, hat man hier ein tolles Gesamtpaket. Wenn da nicht der geringe Umfang wäre. Der Story-Modus hält nicht mal einen Nachmittag, alle anderen Modi recyceln dieselben Inhalte des Story-Modus und sechs Waffen sind für dieses Genre einfach zu wenig. Und so bleibt ein viel zu kurzes Vergnügen, das nichtsdestotrotz einen Blick wert ist.

    Story

    Testosteronbündel schwingen ihre riesigen Waffen, um Terroristen und Aliens den Garaus zu machen. Herrlich trashig und tragischerweise viel zu kurz.

    Gameplay

    Schneller und reaktiver 2D-Run-’n’-Gunner mit vielen interessanten Ideen und viel zu wenigen Waffen.

    Grafik

    Solide Optik mit Cartoonflair, der wunderbar zur überspitzten Geschichte und ihren Charakteren passt.

    Sound

    Effekte und Soundtrack erinnern an bessere Zeiten. Hier steht die Nostalgie im Vordergrund. Zusätzlich gibt es eine fantastische Synchronisation.

    Sonstiges

    Viel zu kurz! Da helfen der Arcade-Modus und die Herausforderungen nur bedingt. Aber der lokale Koop-Modus sorgt für viele weitere Stunden Spielspaß.

    Bildmaterial: Contra: Operation Galuga, Konami, WayForward

  • Bin etwas überrascht das es hier bis auf den Umfang doch so gut weg zu kommen scheint, hätte ich so nicht erwartet, aber dann hat Wayforward ja doch ein wenig geholfen.

    Zuvor meinten ja einige auch das es sich von der Demo her nicht ganz so angenehm spielt wie die Vorlage, aber ist wohl auch ein wenig Gewöhnungssache nehme ich an.


    Wo ich tatsächlich etwas erstaunt bin ist das die Grafik hier noch so gut wegkommt, denn da muss ich sagen finde ich es vom Stil her sehr hässlich und hab da jetzt auch zum ersten Mal gelesen das man dem optisch etwas abgewinnen kann. 😅


    Werde es aufgrund dessen auch später für günstigeres Geld holen, aber schön zu wissen das es kein kompletter Rohrkrepierer ist. :)

  • Ich hab mir das Review auch komplett durchgelesen, aber meine Hoffnung, nun etwas entschlossener zu sein entweder für einen Kauf oder Nicht Kauf, ist damit nicht behoben :D

    Metascore liegt aktuell bei 70. Ich glaube, man muss hier nicht zweimal schauen, dass Operation Galuga mehrere Qualitätsstufen über Rogue Corps liegt. Das darf man sicher auch erwarten, wenn WayForward da dran sitzt, auch, wenn bei denen oftmals viel Hit or Miss dabei ist.


    Ich habe nicht einmal ein Problem mit der kurzen Kampagne, da diese eigentlich essentiell wichtig für weitere kurzweilige Durchgänge ist. Das Hauptproblem sehe ich hier, wie viele andere in den 40 Euro Preispunkt. Aktuell ist es für 35 Euro erhältlich. Die kurzen Durchgänge kombinieren sich halt noch mit anderen Punkten, wie, schaltet man irgendwas nach dem durchspielen frei wie neue Waffen, Charaktere wie bei Blazing Chrome oder neue Schwierigkeitsgrade. Gibt es irgendwas für die Langzeitmotivation? Post-Launch Support und all so etwas. Und so haben wir hier ein Spiel was irgendwo bei 20-30 Euro liegen sollte, weil auch andere kleine Titel dieser Art, wie die von mir erwähnten Spiele vor einiger Zeit wie Blazing Chrome, Streets of Rage 4 sowie Turtles: Shredder's Revenge einen ganz anderen Weg gehen.


    Jetzt sieht es so aus, dass ich noch 10 Euro auf Xbox durch meine gesammelten Rewards-Punkte ausgeben kann. Aber möchte ich das für Contra ausgeben? Es ist tatsächlich so ein kurzweiliges Spiel, welches ich aktuell ganz gut gebrauchen könnte. Aber wird wohl nicht lange dauern, da wird man es wie Rogue Corps für 5 Euro bekommen, wir kennen ja die großen Publisher. Aber ich muss jetzt erstmal die Demo spielen, um ein Gefühl für das Spiel zu bekommen. Bock hätte ich ja schon drauf.

    "Got weak and old

    Another goddamn year

    I got no new attitude

    For this fucking new year"



    Zuletzt durchgespielt:



    Balatro 9,5/10

    Final Fantasy VII Remake: Episode INTERmission 8/10

    Contra: Operation Galuga 7,5/10

  • Somnium

    An sich bin ich eher dafür das man wenn man richtig Bock auf etwas hat die Investition letztendlich auch nicht bereuen wird. :)

    Wenn der Reiz des Spiels in der Kurzweiligkeit liegt und mehrere Durchgänge später mit Teil des Gesamterlebnises bilden sehe ich da auch weniger Grund sich zurück zu halten.


    Was die anderen Qualitäten oder Mängel angeht, je nach eigenem Empfinden und Präferenz, wäre es für mich bspw. auch eher so ein 20-25€ Titel, in physischer Form.

    Digital wäre ich auch nur so zwischen 5-10€ dafür gewillt auszugeben, aber eben wirklich weil ich, wenn zugegeben auch leicht oberflächlich, den Stil eben kotzhässlich finde. 😅


    Persönlich raten würde ich schon eher darauf zu warten das du es so 10-15€ günstiger bekommst als den Release Preis, außer dein Verlangen danach nimmt zu, dann solltest du es ohne anhaltenden Zwiespalt auskosten und genießen wenn es so verlockend wirkt.^^


    Falls nicht schon getan kannst du ja auch noch die Demo im Vorfeld spielen und von dem Erlebnis und Spielgefühl dann abhängig machen ob du direkt das volle Erlebnis möchtest oder ob es zum anfüttern reicht und du dir den Hauptgang dann doch etwas reduziert zu Gemüte führst. ;)


    So oder so kommst du dann hoffentlich auf deine Kosten ^^und musst hoffentlich nicht zu sehr in diesem Zwiespalt mit dir hadern. xD

  • Bloody-Valkyrur


    Ich habe mir dann erstmal die Demo nun gezogen. Erst für Series S (das wäre halt die Plattform, für die ich es günstiger bekommen könnte), dann aber auch noch für PS5. Ich konnte die Framerate auf Series S einfach nicht abschätzen. Für mich fühlt es sich nach 30 FPS an. Habe dann die PS5 Demo gestartet und die fühlt sich genau so träge an und da weiß man, es sind halt 60 FPS . Die Spiele sind von der Performance her nahezu inhaltsgleich. Die Switch-Version soll dafür teilweise unter 30 FPS laufen. Und das bei der Optik. So leid es mir tut, das sagen zu müssen, aber es sieht schon sehr nach einem günstigen Mobile-Projekt mit Unity aus. Und selbst mit Unity könnte man was optisch richtig ansprechendes hinbekommen.


    Wenn man sich an die Trägheit mal gewöhnt hat, kann es schon Spaß machen, so ist es nicht. Aber das ist mir alles dann doch zu wenig. Besonders wenn ich daran denke, was die von mir genannten Titel da oben alles so bieten für weniger Geld. Da werde ich meine Rewards-Punkte dann doch lieber zusammenhalten.

    "Got weak and old

    Another goddamn year

    I got no new attitude

    For this fucking new year"



    Zuletzt durchgespielt:



    Balatro 9,5/10

    Final Fantasy VII Remake: Episode INTERmission 8/10

    Contra: Operation Galuga 7,5/10