Im Test! Olympia Soirée

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Im Test! Olympia Soirée

      Titel Olympia Soirée
      Japan 16. April 2020
      Idea Factory
      Nordamerika 9. September 2021
      Aksys Games
      Europa 9. September 2021
      Aksys Games
      System Nintendo Switch
      Getestet für Nintendo Switch
      Entwickler Otomate
      Genres Otome (Visual Novel)
      Texte
      Nordamerika Japan
      Vertonung Japan

      Olympia Soirée erschien am 9. September 2021 bei uns für Nintendo Switch und stellt somit den gerade frischesten Titel des Entwicklers Otomate dar, der im Westen erschienen ist. Aus der Feder des Entwicklerteams stammen bereits bekannte Titel wie die Hakuoki-Reihe, Code: Realize, Collar X Malice und die Psychedelica-Titel.

      Die Gemeinsamkeit dieser Spiele findet sich in deren Genre wieder, denn sie alle gehören zu den sogenannten Otome-Spielen. Otomes stellen dabei ein Subgenre von Visual Novels dar, in denen meist eine junge Frau die Hauptrolle übernimmt. Mit dieser gilt es dann, verschiedenen potenziellen PartnerInnen näherzukommen – kurz gesagt: Es handelt sich bei Otomes meistens um Liebesgeschichten.

      Hier staunte ich bei Olympia Soirée nicht schlecht, als ich gesehen habe, dass dieses Otome tatsächlich ab 18 Jahren freigegeben ist. Schaut man sich die bisherigen Spiele der Entwickler an, lässt sich feststellen, dass dies nur auf einen kleinen Teil zutrifft. Dies weckte die Hoffnung auf ein ernsteres Spiel in mir, was auch definitiv erfüllt wurde.

      Insel Tenguu: Voller Tradition, Diskriminierung und Kultur

      Hierfür stelle ich euch die grobe Ausgangslage der Geschichte vor. Ihr schlüpft in die Rolle von Olympia, der einzigen Überlebenden der weißen Klasse. Vor 13 Jahren ereignete sich eine Tragödie auf ihrer Heimatinsel, weswegen sie diese verlassen und von da an auf der Nachbarsinsel Tenguu leben musste. Ihre Aufgabe ist es dabei, wie die anderen Frauen der weißen Klasse vor ihr, die Sonne anzubeten, damit diese nicht ihr Licht verliert. Wäre dies der Fall, würde sich die Welt in ewige Finsternis stürzen und nicht mehr bestehen können.

      Das Spiel beginnt mit dem 18. Geburtstag von Olympia. Sie erreicht das heiratsfähige Alter und muss einen Partner finden, durch den sie Kinder gebären und somit die Linie der weißen Klasse fortführen kann. Als einzige Überlebende ihrer Klasse – welche den höchsten Rang auf der Insel Tenguu genießt – steht ihr die Wahl ihres Partners frei und sie möchte dem Wunsch ihrer Mutter nachkommen, ihren Seelenverwandten zu finden.

      An dieser Stelle möchte ich euch das Klassensystem von Olympia Soirée vorstellen. Die weiße Klasse genießt durch ihre Nähe zur Sonne den größten Vorteil durch die freie Wahl des Partners. Ansonsten ist zwischen den nächsthöheren Klassen – denen der Primär- und Sekundärfarben – die Erhaltung der Farbklasse sowie die Politik dahinter oberste Priorität. Die beiden Klassen der Primär- und Sekundärfarben leben auch auf der Oberfläche der Insel Tenguu. Unter der Erde leben die drei unteren Klassen: Menschen, die zwei oder mehrere Farben gleichzeitig aufweisen oder die schwarze Klasse, welche mit der gefürchteten Finsternis in Verbindung gebracht wird.

      Eine solche Klassengesellschaft bringt natürlich viele Problematiken mit sich. In Olympia Soirée wird diese stark behandelt und von verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Hier kann ich das erste Lob aussprechen: Diese Ausgangslage wird meiner Meinung nach mit Bedacht behandelt und sehr interessant vermittelt. Dies führt uns auch zum stärksten Punkt des Titels:

      Stichpunkt Worldbuilding

      Olympia Soirée ist womöglich das erste Otome, welches mich vor allem durch seine Geschichte anstatt durch die potenziellen Partner mitgerissen hat. Die jungen Männer sind dabei vielfältig und bieten für jeden Geschmack etwas und dennoch wollte ich mehr als „nur“ die Romanze miterleben. Ich wollte wissen, wieso die Menschen auf der Insel so handelten, wie sie es tun.

      Wie die Menschen – auf und unter der Erde – mit dem Klassensystem umgehen und was denn tatsächlich dahintersteckt. Hier muss ich zu meiner Überraschung zugeben, dass mir die letzte Route auch am besten gefallen hat, da die Mysterien hinter der Insel Tenguu aufgeklärt wurden. Die Überraschung stammt dabei daher, dass mich der Partner der letzten Route dabei tatsächlich weniger interessierte.

      »Olympia Soirée ist womöglich das erste Otome, welches mich vor allem durch seine Geschichte anstatt durch die potenziellen Partner mitgerissen hat.«

      Eine gute Geschichte ist dabei nicht das Einzige, das hinter Olympia Soirées Worldbuilding steckt. Neben den potenziellen Partnern gibt es noch weitere Charaktere, die genauer beleuchtet werden. In Otome-Spielen merkte ich dabei für mich persönlich, dass mich diese selten so sehr wie die PartnerInnen interessierten und nur da zu sein schienen, um ihre eine Aufgabe für die Geschichte auszuführen.

      In Olympia Soirée hätte ich stattdessen lieber mehr Zeit auf der Insel Tenguu verbracht, um diese mitsamt ihren Bewohnern besser kennenzulernen. Die Nebencharaktere machten die Welt hier definitiv lebendiger und glaubwürdiger – gleichzeitig weckten sie in mir leichten Frust. Ich hätte gerne zwei bis drei weitere Routen zur Verfügung gestellt bekommen, um auch mit ihnen eine Romanze zu erleben.

      Empfohlene Reihenfolge und mehr Futter

      An dieser Stelle möchte ich für hungrige LeserInnen die After Stories und die Memoiren der verschiedenen Charaktere empfehlen. Während die After Stories oft eine niedliche Geschichte mit den potenziellen Partnern darstellen, geben euch die Memoiren einen tieferen Einblick in die Gedankenwelt der vertretenen Charaktere. Hier fand ich es sehr interessant, die eine oder andere Hintergrundgeschichte zu lesen, welche das Verhalten mancher Charaktere besser erklärte. In der Regel interessiert mich dieser zusätzliche Content nach dem Abschluss der Hauptgeschichten eher wenig, doch in Olympia Soirée brauchte ich ihn regelrecht.

      Hier wurde Himuka gerade freigeschaltet. Akazas Route ist dabei noch nicht anwählbar.

      Übrigens gibt es auch von der Schreiberin der Geschichte eine empfohlene Spiel-Reihenfolge für die Routen eurer potenziellen Partner, die lautet: Riku à Tokisada à Yosuga à Kuroba à Himuka à Akaza. Die Empfehlung stammt aus dem Anteil der Hintergrundgeschichten gewisser Charaktere oder der Spielwelt in jeder Route – diese Reihenfolge soll euch die logischsten Übergänge vorweisen.

      Ich habe sie auch befolgt und kam immer problemlos der Geschichte nach. Bevor ihr Himukas Route anwählen könnt, müsst ihr die ersten vier (in beliebiger Reihenfolge) durchgespielt haben. Akazas Route wird zuletzt frei. Dies liegt an dem schieren Anteil für die Hauptgeschichte der Welt, der sich in diesen beiden Routen befindet. Somit bleibt es bis zum Ende spannend.

      Nichts für Zartbesaitete

      Ein Wort der Warnung möchte ich hingegen für manche der Thematiken, aber vor allem für gewisse Bad Endings aussprechen. Hier ist Olympia Soirée alles andere als zimperlich und konfrontiert euch mit einigen schrecklichen möglichen Ausgängen, weswegen eine Suche nach Trigger Warnings im Netz vielleicht angebracht wäre, wenn ihr darüber verunsichert seid.

      »Bei den Bad Endings ist Olympia Soirée alles andere als zimperlich und konfrontiert euch mit einigen schrecklichen möglichen Ausgängen.«

      Auf einer weniger negativen Note möchte ich an dieser Stelle auch gesagt haben, dass die Altersempfehlung ab 18 nicht nur für düstere Stellen, gewalttätige Momente und ernste Thematiken gesetzt ist. Dieses Spiel bietet auch starke Andeutungen auf Geschlechtsverkehr mit euren potenziellen Partnern an. Zwar seht ihr keine expliziten Bilder davon und lest nichts über den Akt selbst, doch geht es manchmal davor doch sehr zur Sache. Ich selbst sehe das als eine willkommene und erwachsene Abwechslung zur sonstigen hochgeschaukelten Kussszene in solchen Spielen, aber denke dennoch, dass dieser Punkt wissenswert ist.

      Zum Spielen ein Genuss

      Kommen wir zum rein Spielerischen, muss ich Olympia Soirée weiter loben. Essenzielle Punkte wie Text- und Autogeschwindigkeit, Textboxtransparenz, Charakter-Avatare sowie weiteres lassen sich je nach Belieben einstellen. Speziell für den Handheldmodus lassen sich eine Log- und eine Menü-Anzeige an den oberen Bildschirmrändern einsetzen, welche per Berührung mit den Fingern anwählbar sind. Neben der gewöhnlichen Speicherfunktion gibt es auch eine Schnellspeicherfunktion.

      Mich begeisterte die Option, dass man ein Meter einschalten kann, welches euch bei einer der seltenen Gesprächsoptionen darauf hinweist, ob ihr für oder gegen die Gunst eures potenziellen Partners geantwortet habt. Wenn ihr solche Spiele ohne Guides spielt und dennoch Hinweise zu eurer Auswahl haben wollt, bedient diese Option das Bedürfnis. Die ansonsten vorhandene Vielfalt in den Einstellungen fehlt bei der Sprachauswahl – das Spiel gibt es mit japanischer Synchronisation und englischen Texten.

      Visuell sticht Olympia Soirée höchstens durch seinen Zeichenstil heraus. Bei den Charakteren sind zwar die Lippenbewegungen animiert, doch gestaltet sich der Rest von ihnen eher statisch. Dies fällt recht klassisch aus. Musikalisch hat mir das Spiel hingegen sehr gut gefallen. Manche Stücke werdet ihr sehr oft hören und doch sind sie mir bei meiner circa 35-stündigen Spielzeit nie nervig aufgefallen. Andere Stücke hingegen werden seltener eingesetzt und ich merkte, wie mir vor allem drei davon sehr gut gefielen. Nicht viele Visual Novels erreichen dies bei mir, was umso mehr Grund zur Freude war.

      Fazit

      Bei Olympia Soirée lockten mich die potenziellen Partner und dennoch war es die interessante Spielwelt und deren Geschichte, die mich vor dem Bildschirm gefesselt hielten. In dieser Hinsicht muss und werde ich das Spiel mit Lob überschütten. Natürlich hat auch Olympia Soirée süße und lustige Momente, jedoch waren es die erwachseneren Geschehnisse, welche eine willkommene Abwechslung darstellten. Wenn ihr also Lust auf ein erwachseneres Otome mit ausgearbeiteter Spielewelt habt, kann ich euch Olympia Soirée wärmstens ans Herz legen.

       

      Story

      Olympia wird 18 Jahre alt und muss einen passenden Partner finden, um den Fortbestand der weißen Klasse zu sichern, welche für die Kraft der Sonne auf der Insel Tenguu zuständig ist.

      Gameplay

      Klassische Visual Novel mit einigen Einstellungsmöglichkeiten, welche das Spielgeschehen angenehmer gestalten.

      Grafik

      2D-Modelle, deren Lippen sich beim Sprechen bewegen. Schöne Hintergründe, aber nichts Herausragendes.

      Sound

      Nicht nervig und einige herausstechende Titel – gerne!

      Sonstiges

      Nur auf Englisch lokalisiert.

      Bildmaterial: Olympia Soirée, Aksys Games, Idea Factory, Otomate

    • Vielen Dank für den Test!
      Habe den Titel schon seit Ankündigung auf meiner Wishlist!
      Besonders toll finde ich, dass Story und Wortbuilding so stark sind. Das hat mich sonst häufig bei Otome dann doch gelangweilt, wenn der Schwerpunkt nur auf den potentiellen Partnern lag...
      Auch das das ganze wesentlich erwachsener daher kommt, als die meisten anderen Otome spricht mich sehr an! Olympia Soirées wird wohl mein Weihnachtsgeschenk an mich selbst ^^

      Kainé: Weiss you dumbass! Start making sense, you rotten book, or youre gonna be sorry! Maybe I'll rip your pages out, one-bye-one! Or maybe i'll put you in the goddamn furnace! How can someone with such a big smart brain get hypnotized like a little bitch, huh? [...] Now pull your head out of your goddamn ass and start fucking helping us!
    • Vielen Dank für den Test, der Titel stand bei mir auch schon auf der Wishlist, aber da ich bislang sehr wenig von dem Spiel wusste, war er auf meiner Prioritätenliste ziemlich weit unten; das hat sich jetzt geändert. Bei Hakuouki waren es letztlich auch das erwachsenere Setting und das World-Building, das es zu meinem Favoriten gemacht haben, insofern bin ich gespannt auf einen Titel, bei dem diese Aspekte auch wieder vordergründig sind :)