[Light Novel] Rascal Does Not Dream of ...

  • Bisher sind zehn Bände in Japan erschienen, in USA erscheint nächsten Monat der zweite Band. Anders als man es durch die Animeadaption Rascal Does Not Dream of Bunny Girl Senpai vermuten könnte, ändert sich der letzte Teil vom Titel mit jedem Band.



    Saguta Azusagawa trifft eines Tages in der Bibliothek ein als Bunny Girl verkleidetes Mädchen, das außer ihm aber niemand zu sehen scheint. Es stellt sich heraus, dass es sich dabei um Mai Sakurajima handelt, eine berühmte Kinderschauspielerin, die zufällig auf die gleiche Schule geht wie er. Gemeinsam versuchen sie, die Ursache für das "Adolescence Syndrome" getaufte Phänomen zu finden und wieder Normalität in Mais Leben zu bringen.


    Das beschreibt das Setting ganz gut, dann kann ich ja gleich besser auf den ersten Band eingehen. :D


    Ich habe den Anime bisher nicht gesehen und kenne eben nur den Aufhänger mit dem Bunny Girl in der Bibliothek. Der erste Band hat mich schon mal sehr angefixt, auch wenn ich hinterher finde, dass ich noch nicht so ganz warm mit den beiden Protagonisten bin. Doch die Dialoge und Interaktionen zwischen beiden gefallen mir schon mal.


  • Ich kenne nur den Anime, okay nur die ersten 3 Folgen. Den ersten Volume besitze ich schon auf Blu-Ray. Am Manga/LN habe ich sehr grossees Interesse, werde erst später damit beginnen. Mai spricht mich sehr an als Charakter, bei Sakuta habe ich eher gemischte Gefühle.

    Signatur fängt hier an...


    Currently Playing:

    Final Fantasy XIV Online(PlayStation 5)


    Abandoned:


    Terminated:

    Parasite Eve(PSX Classics Mini)

    Robocop: Rogue City(PlayStation 5)

    Einmal editiert, zuletzt von DarkJokerRulez ()

  • Mit großer Freude habe ich gerade den vierten Band beendet, gefällt mir wirklich sehr. Es dauerte wirklich, bis ich mit Sakuta warm geworden bin. Ansonsten dreht sich jeder Band um das Covergirl, aber bleibt nicht allein auf dieses fixiert. Wie man es an den Tags schon sieht gibt es eine Romanze, aber auch Nebenhandlungen die zu späteren Bänden führen. Gerade was Shouko, Sakutas erste Freundin betrifft, gibt es immer wieder Storybrocken und man könnte meinen, nun kommt im nächsten Band was Großes dazu, allerdings dreht sich dieser laut Titel nun wohl um Kaede.


    Die übernatürlichen Ereignisse kennt man wahrscheinlich schon, doch durch die Charaktere bleibt es interessant. Das Paranormale wird auch physikalisch erklärt, aber ich könnte es auch einfach als Fantasy abstempeln. Ich bin sehr angetan und begrüße vor allem den stetigen Fortschritt. So wird das Thema das jeweiligen Bandes zwar stets gelöst, im vierten Band wurde es kurz jedoch recht düster, doch man kehrt niemals zur Ausgangssituation zurück und die Charaktere entwickeln sich.


    Hach, wieder drei Monate warten...

  • Menno ist das doof, dass Falu nicht mehr da ist. Mir kam nämlich gerade der Gedanke wie ungewöhnlich für Light Novels doch ist, dass hier aus der dritten Person erzählt wird. Da könnte man schön darüber diskutieren und Vergleiche zu Monogatari anstellen... 8|

  • Habe den fünften Band der Light Novel, Rascal Does Not Dream of a Sister Home Alone, beendet. Die Animeserie scheint ja bis einschließlich diesen Band zu gehen. Band 6 und 7 wurden zu einem Animefilm adaptiert.


    Der Band hat mir jedenfalls sehr gefallen. Etwas unbefriedigend fand ich den Umgang mit dem Cliffhanger aus dem vorherigen Band, doch der wird am Ende ja doch nochmal aufgegriffen und eine Überleitung zum nächsten Band geschaffen. Dafür dreht sich die Handlung nun um Kaede, zu der ich von Anfang an mehr wissen wollte. Interessant finde ich hier vor allem, dass das Paranormale mit etwas tatsächlich Existierendem kombiniert wird und der Fokus auf dem liegt, was es auch in der echten Welt gibt. Das gibt der Thematik gleich eine ganz andere Note und der Verlauf des Buches packt mich mehr, weil früh in Aussicht gestellt wird, dass hier eine ganz andere Entwicklung eines Charakters möglich ist. Als Leser hat man eine andere Sicht auf die kleine Schwester als Sakuta und es ist gar nicht so leicht, dann beide Seiten am Ende zufrieden zu stellen, doch für mich ist dieses schwierige Unterfangen dem Autor gelungen.


    Im letzten Band hatte ich Nodoka sehr gemocht und sie hatte nun auch ein paar Auftritte gehabt, aber als Charakter an sich gab sie diesmal wirklich wenig her. Okay, mehr hätte das Buch vielleicht auch überladen, doch nach den ganzen Geschehen im fünften Band hoffe ich, dass Kaede im nächsten Band nicht so auf das Abstellgleis gestellt wird. Auch wenn ich natürlich endlich mehr über Shoko erfahren möchte.


    Bei einem Satz von Shoko musste ich direkt an Monogatari denken. Ich bin froh, dass ich mit der Light Novel angefangen hatte. Von der Existenz des Animes hatte ich erfahren und fand den Titel merkwürdig, vielleicht sogar ein bisschen abschreckend, da es nach Ecchi klingt und man da nicht viel Tiefe erwarten sollte. Ich weiß nicht mehr, was mich zum Kauf des ersten Bandes bewegte, aber ich bin froh darüber. Mir gefällt die Reihe nun sogar mehr als Monogatari, was mein erster großer Favorit in Sachen Light Novel war.