Im Test! Katana Zero

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Im Test! Katana Zero

      Titel Katana Zero
      Japan 18. April 2019
      Devolver Digital
      Nordamerika 18. April 2019
      Devolver Digital
      Europa 18. April 2019
      Devolver Digital
      System Nintendo Switch, PC
      Getestet für Nintendo Switch
      Entwickler Askiisoft
      Genres Action-Plattformer
      Texte
      Deutschland Nordamerika
      Vertonung

      Bildmaterial: Katana Zero, Devolver Digital / Askiisoft

      Schlitzen, schlagen, Kugeln zurückschleudern, Fallen stellen, sich durch die Schatten bewegen und die Zeit manipulieren, um Gegner auszuschalten.

      Zeitgleich läuft ein fetziger Soundtrack, der einem im Rhythmus der wunderschönen, brutalen und akrobatischen Bewegungen in den Ohren liegt.

      So oder so ähnlich erlebt ihr Katana Zero aus den Trailern. Jedoch besitzt das Spiel eine recht tiefgehende Geschichte.

      Wie gut diese Geschichte verarbeitet wurde und in welchen Formen euch das pixelige 2D-Action-Abenteuer ans Herz geht, erfahrt in den nächsten Zeilen. Vor allem erfahrt und hört ihr im Folgenden, wie fetzig der Soundtrack wirklich ist.

      Kleiner Spoiler: sehr fetzig!

      Ein Schwertkämpfer und sein Psychiater

      Doch fangen wir erst einmal mit der Ausgangslage an. Ihr schlüpft in die Rolle eines Schwertkämpfers. Dieser erledigt für seinen Psychiater diverse Aufträge, die meistens darauf hinauslaufen bestimmte Zielpersonen zu beseitigen. So weit, so simpel. Bevor es jedoch zu den Aufträgen geht, stehen die täglichen Sitzungen an. Unser Schwertkämpfer leidet nämlich an Alpträumen und Gedächtnisschwund, die ihn plagen. Wie jeder gute Psychiater möchte dieser uns bei unseren Problemen helfen. Doch da ist noch mehr. Was ist nur dieses Zeug, das uns der Psychiater ständig verabreicht? Wartet kurz! Warum taucht hier auf einmal ein kleines Kind auf? Bitte was, eine Maske? Aufträge zufrieden erfüllen? Musik? Neon? Blut? Was passiert hier?!

      Seid ihr verwirrt? So geht es euch hin und wieder, wenn ihr die Geschichte von Katana Zero spielt. So seltsam sich das nun liest, findet ihr euch dennoch gut in der mysteriösen Geschichte zurecht. Nach und nach ergeben bestimmte Stränge mehr und mehr Sinn. Es kommt jedoch auf eure Spielweise an. Durch unterschiedliche Vorgehensweisen bei Gesprächen erschafft ihr mehr oder weniger eure eigene Geschichte. Redet ihr mit einer Person, habt ihr die Auswahl zwischen verschiedenen Antwortmöglichkeiten, die ihr wählen könnt, sogar eine, die Personen nicht ausreden lässt.

      Dies beeinflusst, wie schnell ihr bestimmte Informationen erhaltet. An der grundlegenden Geschichte ändert es jedoch nichts und zum Schluss laufen alle Stränge in die gleiche Richtung. Das merkt ihr vor allem beim mehrmaligen Durchspielen, zu dem Katana Zero durchaus einlädt. So lernt ihr nicht nur neue Situationen kennen, sondern ebenfalls, wie ihr diese in positiver oder negativer Hinsicht beeinflussen könnt und schaltet noch das eine oder andere Geheimnis frei.

      Des Weiteren hat sich der Entwickler wirklich charmante Texte einfallen lassen. Diese können einen durchaus zum Schmunzeln bringen oder Sympathie/Antipathie bei einer Person aufkommen lassen. Eventuell wollt ihr auch einfach von allen in Ruhe gelassen werden und lasst sie daher nie ausreden? Welche Auswirkungen das wohl hat?

      Schlitzen, schlagen, schleichen

      »Mit dem Schwert ausgerüstet hinterlasst ihr in den neonfarbigen Straßen, Hotels oder sonstigen Einrichtungen eine blutige Spur.«

      Genug von der Geschichte, kommen wir endlich zum Gameplay. Mit dem Schwert ausgerüstet und der Mucke auf den Ohren hinterlasst ihr in den neonfarbigen Straßen, Hotels oder sonstigen Einrichtungen eine blutige Spur. Dennoch ist Vorsicht geboten! Bereits mit einem Treffer seid ihr erledigt, eure Gegner jedoch auch – mit Ausnahme von Bossgegnern. Mit dem „Tod“ werdet ihr an den Anfang des Levelabschnitts zurückgespult und müsst diesen so lange bewältigen, bis es letztendlich fehlerfrei funktioniert.

      Zeit hat im Gameplay noch eine weitere Funktion. Mittels Knopfdruck auf die Schultertaste seid ihr nicht nur in der Lage Angriffen per Rolle auszuweichen, sondern könnt ebenfalls die Zeit verlangsamen. Diese taktische Komponente erleichtert es euch abgeschossene Kugeln leichter zurückzuschleudern oder die Situation eleganter einzuschätzen und zu meistern. Am Ende eines Abschnitts habt ihr anschließend die Gelegenheit euren Durchlauf noch einmal als Video ohne Pausen der Zeitverzögerung anzuschauen.

      Nicht nur mit dem Schwert töten

      Was sich bis hierhin als recht simples Schwertgeschnetzel anhört, bietet durch kleinere Items, die ihr aufsammeln könnt, eine weitere taktische Komponente. Blumentöpfe, Flaschen oder Lampen könnt ihr auf Gegner werfen, um sie zu töten. Andere Items wie Nebelbomben wiederum helfen euch beim Schleichen und Verstecken. Durch solche kleinen Finessen bekommt das Gameplay mehr Tiefe und ihr lauft nicht nur stumpf von A nach B und metzelt alles zugrunde, was euch vor das Schwert läuft.

      Dazu trägt ebenfalls das Leveldesign bei. Mithilfe von unterschiedlichen Hindernissen, Blockaden oder Gegnertypen fordert euch das Spiel immer wieder dazu heraus bestimmte Züge auszuprobieren. Für den einen oder anderen Spieler könnte es bei solchen Passagen zu Frust kommen. Mich hat es eher angespornt, weil mir Katana Zero mehrere Lösungsmöglichkeiten ermöglicht, auch wenn diese am Ende eventuell seltsam aussehen. Beim nächsten Mal funktioniert es sicherlich besser, dachte ich mir immer. Katana Zero verleitet euch so dazu einen möglichst effizienten Weg zu finden, der eventuell auch noch sehr stylisch aussieht.

      Und apropos Style – davon besitzt Katana Zero ziemlich viel. Beginnend mit dem Leveldesign über kleine Easter Eggs bis hin zum Gesamteindruck in Kombination mit der Musik: Der Titel versprüht unglaublich viel Liebe zum Detail, wie ihr zum Beispiel an der Wohnung (Bild links) des Protagonisten seht. Das zieht sich durch das komplette Spiel. Der elektronische Soundtrack – den ihr weiter unten hören könnt – gibt einem dann noch den Rest und lässt einen komplett in die Welt eintauchen.

      Katana Zero – mehr als nur eine neonleuchtende Fassade!

      »Katana Zero hat mich mit dem ersten Trailer von Beginn an in seinen Bann gezogen. Und zum Glück wurde ich nicht enttäuscht, sondern meine Erwartungen wurden sogar noch übertroffen. Dafür sorgte vor allem die Geschichte, von der ich nicht so viel Tiefgang erwartet hätte.

      Leider endet diese ein wenig offen und daher möchte man eigentlich weiterspielen. Denn das muss ich auch sagen: Die Spielzeit endet bei einmaligem Durchspielen relativ schnell. Da ich jedoch alle Geheimnisse erkunden und meine Fähigkeiten in den Level unter Beweis stellen wollte, um möglichst effizient und elegant hindurchzulaufen, konnte ich deutlich mehr herausholen.«

       

      Schwertkämpfer, der ohne Gedächtnis und mit Alpträumen Zielpersonen beseitigt. Doch im Hintergrund gibt es mehr Tiefgang.
      Schnelles, actionreiches Abenteuer à la Hotline Miami.
      Pixeliges 2D-Action-Abenteuer mit viel Liebe zum Detail.
      Fetziger Soundtrack, der einen bei Laune hält und immer wieder anspornt.
      Erster kostenloser DLC und Speedrun-Modus bereits angekündigt.

       

    • Schöner kleiner Test der meine anfängliche Skepsis mehr in Richtung Neugier bewegt, wobei ausprobieren tue ich es früher oder später eh^^
      Die Musik ist zwar recht stimmig, trifft aber vom Genre her nur sehr bedingt meinen Geschmack und beim durchklicken der Titelliste hat mich beim reinhören kaum etwas angesprochen, mit Abstand am besten für den Moment fand ich den Titel Driving Force: Neon Fog, erinnert mich leicht an die 70er, 80er Jahre Mucke und gewissermaßen versprüht das Spiel mit den Neon Farben auch einen ähnlichen Flair den ich wiederum recht charmant finde
      Der Rest kann in Kombination mit dem Spiel selbst dann auf mich ähnlich großartig wirken, das wird sich zeigen müssen, ebenso wie die Frustresistenz, besitze ich zwar theoretisch aber bei 1 Hit-KO kommts drauf an wie sehr mir das Gameplay zusagt
      Aber angefixt bin ich erstmal, warte jedoch auf ein Angebot oder eine Retailfassung, bei dem Erfolg den das Spiel aktuell schon hat (glaube schon über 500.000 Verkäufe) wird sich irgendein Publisher sicherlich erbarmend die Hände reiben^^
      Fände ich gar nicht so abwegig es bereits bei der E3 bei Limited Run Games angekündigt zu bekommen, aber mal die Hoffnung nicht zu hoch ansetzen


      "Heed the Voice of the Valkyrur, tremble before my might Worms!!!"
      -Baldren Gassenarl-
    • Habe ich ebenfalls gespielt und es ist wirklich mindestens eine Empfehlung, wenn nicht schon Game of the Year!

      Diese blitzschnelle, taktische Metzlerei gepaart mit wunderschönen Soundtracks verwandeln diese Pixelbrühe in ein Spiel, welches eine große Messlatte für seine Genrekollegen stellt! Die Story hat mich gepackt wie kein Indie Spiel je zuvor! Ich will unbedingt mehr erfahren, mehr von den Charakteren sehen und all diese Geheimnisse lüften, die ominös, mysteriös und beängstigend zu gleich sind.

      Es ist sogar das erste mal, wo ich mich ganz auf mehrere Charaktere freuen kann! Alle sind kompetent, gefährlich, toll geschrieben und haben immer was vorzuzeigen, wenn sie Spottlight kriegen! Mein Highlight war Fifteen und dabei hat er nicht einmal so viel Screentime bekommen. Ich habe keine Ahnung, wann ich letztes mal so sehr an einem kurzweiligen Character interessiert war. Top. Muss man unbedingt gespielt haben.
      Und Wut geladen sagte Regis zu ihm: "Raus aus meinem Schloss, Sohn!"