[Serie] Doctor Who

  • Hab gerade angefangen mit den ab 2005 Staffeln und bin bei Staffel 7. Finde bis jetzt die Staffeln sehr Schwankend besonders mit Amy und ihrem Freund war das zum Ende nur noch nervig. Rose fand ich super und den ersten doctor. Die Serie ist auch eigentlich mehr ein Drama also die meisten überleben eine Folge gar nicht. Dachte das ist mehr lustig ^^


    Die neue Staffel hat mir sehr gut gefallen er spielt die Rolle sehr unterhaltsam da freue ich mich wenn es richtig startet.

  • Amy und Rory fand ich super. Und Rorys Dad war dann ja auch noch dabei ab und an :D

    Großartig auch die letzte Folge mit ihnen.

    Aber so sieht das jeder anders, was der eine mag kann der andere nervig finden.


    Ich fand z.b. damals River Song super nervig. Mit der Zeit hat sich das dann komplett gewandelt.

  • Am Anfang fand ich Amy super und hat auch gut mit dem doctor harmoniert. Nur als dann ihr Freund dazu kam dachte ich immer dem doctor ist das gar nicht recht. Und ich fand es etwas nervig und das Ende war schon sehr heftig er hat dem Vater ja versprochen das er auf beide aufpasst.

    Irgendwie ist immer etwas dramatisches was in jeder Staffel mitgeschleift wird und keiner will drüber reden ^^


    Am schlimmsten fand ich Donna sie hat nichts beigetragen zur Story und auch nicht mit dem doctor harmoniert.

  • Die haben doch zusammen gar nicht funktioniert und für den Doctor war sie die Notlösung weil da sonst keiner war. Sie war nur mit aus langerweile. Und ich fand sie übertrieben und unecht.


    Wie kann sie auf platz 2 sein alleine Rose und Amy waren doch schon viel besser 8|

  • Amy und Rory fand ich zugegeben nur OK. Waren halt beide sehr lang dabei und deshalb immer präsent. Hat gepasst und ich mochte besonders, dass Amy oft mit dem Doktor gleichgestellt wurde und deshalb diese Lehrer-Schüler Beziehung, die bei Nr. 9 und 10 oft präsent war, rausgenommen wurde. Mit Clara ging man in der Hinsicht sogar noch ein Stück weiter.

    Grade zu Beginn war mir Amy aber oft zu dominant, fast schon grob. Gab ja mehr als eine Gelegenheit, bei der sie Rory ziemlich bescheiden und von oben behandelt hat.


    Bin aber auch generell nicht der größte Fan von 11. Der hat mir im ersten Jahr sehr gut gefallen, ebenfalls in seinen letzten Folgen mit Clara, aber grade in der zweiten Staffel fand ich ihn oft unerträglich bis hin zu unsymphatisch. Ich denk da immer noch an die Folge mit der alten Amy, der der Doktor die Tardis-Tür vor der Nase zuschlägt und dann eiskalt zu Rory sagt, er müsse entscheiden, wer stirbt.


    Überhaupt fand ich den gesamten Stil von 11 nicht so ganz optimal. Grade zum Finale hin wurde immer irgendein Weltuntergangsszenario aufgebaut, selbiges dann aber sehr hanebüchern aufgelöst und nie wirklich glaubhaft erklärt. Da gab es etliche Geschichten, deren Auflösung mich mehr als enttäuscht hatte. Wurde dann mit Clara besser, da fand ich's dann direkt schade, dass Matt Smith mit ihr nur eine halbe Staffel hatte.


    Auf Donna lass ich auch nichts kommen. Ich fand aber auch Martha ziemlich ernüchternd, weil die charakterlich praktisch eine 1:1 Kopie von Rose war, inklusive Schwärmerei für den Doktor. Donna mit ihrer direkten Art war da eine willkommene Abwechslung. Und River sowieso.

  • Ok ich gebe auf hier gibt es wohl viele Donna fans ^^ Ich finde die erste Staffel mit einem neuen Doctor immer sehr stark und die 2 baut dann etwas ab und bin froh wenn der neue kommt. Clara finde ich noch etwas anstrengend bis jetzt. Die Storys sind teilweise sehr anstrengend und der Doctor macht sich so viele Regeln aber warum, er kann doch ändern was er will und besser den Leuten helfen. Er macht es doch und seiner Begleitung sehr schwer

  • Ich weiß, dass auch viele Frauen nicht von Capaldi begeistert waren, weil sie gerne was heißeres gehabt hätten :D

    Was ich aber echt unangebracht fand war der Hass gegen Whittaker einfach weil sie nicht drauf klar kamen, dass es ne Frau ist. Ich fand ihren Doctor jetzt auch nicht so stark (aber ein Rewatch steht noch aus), aber das hängt ja von diversen Faktoren ab.

    Bei Ncuti Gatwa habe ich zumindest noch keine Auswüchse gesehen im Netz (geben tut es sie bestimmt).


    Aber ich fand z.B. Missy gut. Klar Michelle Gomez macht ihr übliches Ding, aber das macht sie eben auch ziemlich geil. Ich kann mir aber auch gut vorstellen, dass das vielen Leuten zu hart drüber war.


    Ach ja und beim Rewatch fand ich Nardole auch weitaus besser als beim ersten sehen, wo er für mich einfach nur ein Störfaktor war.


    Was ich auch mag ist Madame Vastra, Jenny und Strax. Klar, das geht sehr Richtung Comedy aber ich mochte die.


    Aber man sieht ja hier wie stark die Meinungen auseinander gehen, was der eine toll findet mag der andere nicht.

  • Angeblich ist Star Millie Gibson bereits nach einer Staffel wieder raus.

    ‘Doctor Who’ Star Millie Gibson to Be Replaced by Varada Sethu After One Season
    Millie Gibson, who stars opposite Ncuti Gatwa in the upcoming 14th season of 'Doctor Who,' is set to be replaced by Varada Sethu.
    variety.com


    Ja. kA ob ich das nun gut finden soll. Aber bisserl mehr Beständigkeit hätte ich mir schon gewünscht. Aber ev. bin ich dann auch heilfroh, dass sie einfach weg ist am Ende der Staffel, wer weiß.

  • Wurde inzwischen ja bestätigt. Bin da auch eher so Schulterzucken, naja. Ist halt vielleicht nicht ganz so klug, einen Ausstieg zu verkünden, bevor die Serie überhaupt läuft. Immerhin erspart man sich so aber, dass sich ein mögliches Mysterium um die Frau Maman über mehrere Jahre zieht, wie's bei Nr. 11 der Fall war.

    Generell bin ich aber wenig davon begeistert, Begleiter nach nur einem Jahr wieder aufs Abstellgleis zu schicken. Grade wenn man die Ponds, Clara oder Yaz hat, die mehrere Staffeln an Bord bleiben und somit auch Tiefe gewinnen, verblassen Gefährten wie Bill fast schon zwangsweise.

    Und wie schon irgendwann erwähnt, junges Mädel 1 durch junges Mädel 2 zu ersetzen ist halt eh fast schon sinnfrei und eine vertane Gelegenheit.


    Aber ich fand z.B. Missy gut.

    Die war dufte. Hab mich über jeden Auftritt von ihr gefreut, weil die ein ganz eigener und frischer Charakter war. Schade, dass sie sich mit Nr. 12 verabschiedet hat.



    Was ich auch mag ist Madame Vastra, Jenny und Strax. Klar, das geht sehr Richtung Comedy aber ich mochte die.

    Denen trauere ich auch etwas hinterher. Finde es da generell schade, dass mit den kleinen Reboots beim Doktorenwechsel oft interessante Konzepte oder eben Charaktere auf der Strecke bleiben und dadurch eine gewisse Kontinuität verloren geht.

    Da denke ich etwa gern an die Schattenproklamation, die grad bei Nr. 10 oft erwähnt wurde, dann aber komplett in der Versenkung verschwand.

  • Von der "Neuen" hat man ja (logischerweise) noch gar nichts gesehen.


    Ja, ist halt doof wenn man nun direkt an die neue Staffel geht mit dem Wissen "Die ist eh bald weg" rangeht. Da mag ich mich gar nicht mehr drauf einlassen.

    Aber ein Geheimnis aus der Tatsache zu machen wäre natürlich auch nicht besser.


    Habe heute Werbung für eine Fugitive Doctor Figur gesehen die wohl in Staffel 12 auftauchte. Ich habe da Null Erinnerung... das macht mich gerade betroffenen. Der Rewatch ist offensichtlich notwendiger als gedacht...

  • Nach 3 folgen bin ich mit dem neuen Doctor und Ruby sehr zufrieden nur die Folgen sind etwas schwach. Bis jetzt war die beste Folge mit dem Klavier. Gerade die aktuelle Folge gesehen und die war richtig langweilig außerdem war da die neue für Staffel 15 also weiß nicht da hätte ich lieber weiter Ruby. Die Schauspielerin fand ich jetzt nicht so gut kein Plan warum man Ruby da schon austauschen will nach nur so wenig folgen. Ich hoffe die macht nur im Spezial mit und Staffel 15 dann doch wieder nur Ruby.

  • 73 Yards fand ich an für sich auch gut - wäre da nicht das Ende gewesen. Schöne Athomosphäre, kreativer neuer Gruselansatz. Aber leider stand offenbar nie zu Debatte da eine vernünftige Auflösung zu bringen.

  • Den anfang fand ich super, das war sehr spannend mit dem Dorf. Ich dachte, sie forscht nach und in der bar steckt ein Geheimnis und der böse wurde ja auch schon aufgebaut. Aber dann kam "ich fahre nach Hause" und ab da war es erledigt. Dazu alles unbeantwortet, was hat sie ihrer Mutter und den anderen gesagt, was bringt eine Mutter dazu also das macht keinen Sinn

    Für mich bis jetzt die schlechteste folge.

  • Anfangs dachte ich noch, dass sie sich das für später aufheben. Ruby wird ja nur diese Staffel dabei sein und es gibt da ja noch das Mysterium um ihre leibliche Mutter und so. Das wäre ja auch noch cool gewesen (eventuell).

    Doctor Who boss on 73 Yards mystery: 'I’m never going to tell you what she says' | Radio Times

    Zitat


    Speaking on the latest episode of Doctor Who: Unleashed, Davies said when asked what the woman was saying: "You will never know. I’m never gonna tell you what she says. It’s kind of up to you to sit there and think, 'Well, what could someone say that would make a mother run away from her daughter forever?'

  • Er weiß es doch selbst nicht. Er hatte eine Idee aber mit dem fehlenden wissen die Fragen aufzulösen.


    Das ist wie bei inspector barnaby wenn das alles super mysteriös ist und die Auflösung: mörder war einfach durchgedreht ^^


    Richtig faul so eine Folge! Also bis jetzt schwächelt die Staffel an schlechten Drehbüchern.

  • Da wären wir wieder. Dot and Bubble .

    Auch die hat mir wieder gut gefallen. Was zuerst wie eine eher plumpe Kritik an Smartphones und Social Media wirkt, nimmt bald einen zynischen Twist.