Angepinnt Musik-Diskussion 2.0: Künstler, Alben, Musikvideos und Performances

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe Apple Music nun mal ein paar Tage ausprobiert und es hat sich bestätigt, dass ich nicht zur Zielgruppe der Musik-Streamer gehöre. Habe bisher gerade mal zwei Alben und einzelne ältere Lieder gestreamt, aber intensiv nutze ich das Feature nicht. Deutlich cooler finde ich da schon Beats 1 und Connect, die man ja auch völlig ohne ein Abo nutzen kann.

      Ich hatte es nicht weiter verfolgt, aber war das jetzt umsonst? Weil so etwas gehört boykottiert. Der Deal war doch, dass der Service am Anfnag umsonst ist, und die Künstler kein Geld kriegen? Alleine, dass man darüber nachgedacht hat, zeigt, wie wenig die Musik denen wert ist.
    • Die ersten drei Monate sind kostenlos, danach verlängert sich das jeweilige Abo automatisch, wenn man es nicht anders einstellt. Am Anfang sollten die Künstler tatsächlich nicht bezahlt werden, was bei drei Monaten schon sehr hart ist. Inzwischen werden die Leute und Labels für das Streamen bezahlt, aber reich werden sie davon natürlich nicht. Spotify ist, was die Bezahlung der Künstler angeht, wohl aber auch nicht ganz unumstritten. Ich meine mal gelesen zu haben, dass Apple Music nach Ende der Probephase deutlich lukrativer als die Konkurrenz sein sollen.

      Apple soll zuletzt eine enorme Summe in seinen Musik-Zweig investiert haben, also völlig egal scheint einem das Projekt nicht zu sein. Ich will allerdings auch gar nicht wissen, wie viel für die exklusiven Inhalte draufgeht. Wenn Drake allein schon Millionen für seine Radio-Show kassiert...
    • Ja, Spotify zahlt Peanuts. Andererseits ist Spotify nicht einmal das Problem für die Künstler, sondern ihre Plattenfirmen.

      beispiel: Ich habe meine Musik auf allen erdenklichen Plattformen zum kauf, inkl. einiger Streamingdienste. Ich kriege jedes Jahr mein Geld rein allein dadurch - und meine Band hat auf diesen Plattformen keine 100 Hörer. Wenn jetzt jemand tausende bis hunderttausende Hörer hat, verdient er Geld. Aber halt, der Großteil geht ja an die Industrie dahinter. Also kriegt er zu wenig Geld. Also macht der Spotify dafür verantwortlich, zu wenig Geld zu machen. Das ganze ist schon schräg. (Dabei will ich nicht sagen, dass Spotify genug zahlt, aber wenn man es als Werbemedium, das einem sogar noch Geld einbringt, ansieht, finde ich das schon nicht schlecht...).

      Ich denke aber, außer, wenn Apple den Streaming-Markt irgendwie revolutionieren kann 8wie damals mit iTunes), ist der Sprung auf den Zug zu spät gekommen. Ich kann diesen Mainstreammusikmarkt immer schwer einschätzen, weil ich dann doch zu weit davon weg bin, aber ich sehe nicht, wie Streaming die (alleinige) Zukunft sein könnte.
    • Wie ihr vielleicht wisst, bin ich ein großer Fan von Musikvideos und Florence + The Machine haben die Tage ein sehr interessantes Video veröffentlicht:


      Das Video zeigt die beiden Lieder Queen of Peace und Long and Lost vom aktuellen Album. Mal davon abgesehen, dass ich Queen of Peace großartig finde, habe ich in letzter Zeit das Gefühl, dass Künstler vermehrt Musikvideos für mehr als einen Song drehen. Oft werden diese Musikvideos auch als Kurzfilme bezeichnet, weil sie in der Regel mindestens 10 Minuten lang sind. Andere Beispiele die mir noch einfallen, stammen von Lana del Rey, Lady Gaga und Nicki Minaj.

      Meine Frage wäre nun, wie ihr diesen "Trend" bewertet? Mir gefällt das Ganze eigentlich ziemlich gut, weil ich ein Fan von langen und cineastischen Musikvideos bin. Die gibt es natürlich auch schon für einzelne Songs, aber ich finde es auch immer interessant, welche Lieder durch solche Musikvideos "zusammengepackt" werden und wie die Idee umgesetzt wird.

      Ich denke für Künstler haben diese Kurzfilme Vor- und Nachteile. Ein Vorteil liegt sicherlich bei den Kosten, weil ein aufwändiges Musikvideo natürlich günstiger ist, als zwei oder drei Videos des gleichen Kalibers. Außerdem kann man so natürlich mehreren Videos "ein Gesicht geben". Bei Florence + The Machine gibt es nun beispielsweise schon für drei Songs ein "normales" Video und eben das "Doppelmusikvideo", was für die Band glaube ich sehr viel für ein Album ist. Ich kann mir auch vorstellen, dass man derzeit noch etwas Aufsehen mit solchen Videos erregt, aber betrachtet man die Sache kommerziell, dann ist es glaube nicht besonders klug, sich für ein solches Projekt zu entscheiden.

      Es ist einfach so, dass Musikvideos Songs verkaufen oder zumindest auf das Album aufmerksam machen sollen. Nun ist es aber so, dass sich nicht jeder ein Musikvideo mit einer Laufzeit von 10 Minuten oder mehr ansehen möchte, was ich auch nachvollziehen kann. Je nachdem, wie die einzelnen Lieder zusammengefügt wurden und was noch abseits von der reinen Laufzeit der Lieder in das Video reingepackt wurde, lassen sich diese Videos natürlich auch nicht 1:1 ins Radioprogramm übertragen. Ergo: Die einzelnen Lieder erhalten nicht mal Single-Status (es sei denn, eines ist dafür vorgesehen) und werden daher von den Radiostationen ignoriert, was nicht wirklich im Sinne des Künstler sein kann.

      Abschließend würde ich sagen, dass solche Kurzfilme zwar sehr beeindruckend sein können, aber die Nachteile gegenüber einer Single-Auskopplung + normalen Musikvideo doch überwiegen. Alternativ kann man natürlich auch eine Video-Trilogie bzw. Duologie drehen, die aus drei/zwei Einzelvideos besteht, die aber trotzdem irgendwie zusammengehören. Ein Beispiel hierfür wäre Sia mit ihren Videos zu Chandelier, Elastic Heart und Big Girls Cry.
    • Der Trend ist mir persönlich noch gar nicht so aufgefallen. Zumindest nicht, wenn es nicht einfach nur darum geht, ungewöhnlich lange Musikvideos/Kurzfilme zu produzieren, sondern auch tatsächlich mehrere Songs mit einzubringen. Wiederum, hätte ichs nicht neulich hier gelesen, wüsste ich wahrscheinlich bis jetzt noch nicht, dass Florence + The Machine ein neues Video veröffentlicht haben, also geht vielleicht auch einfach nur vieles in der Richtung an mir vorbei. ^^

      So oder so gefallen mir solche Videos aber ziemlich gut, bei der Laufzeit können sich Künstler doch ein bisschen mehr ausleben und rüberbringen. Speziell auch beim Beispiel von Florence' The Odyssey Ch. 4 + 5 find ich die Kombination von Queen of Peace und Long & Lost und den Inhalt des Kurzfilms interessant, auch weil man hier nochmal eine andere Sicht auf die Songs gewinnen kann und ihnen mehr Tiefe verliehen wird. Den Eindruck hatte ich ich zumindest.

      Für die Fans (den Klicks und Kommentaren nach zu urteilen) und die kreative Ader des Künstlers an sich scheints zumindest eine gute Sache zu sein. Kommerziell betrachtet hats natürlich sein Für und Wider, wie du schon meintest, aber ich vermute auch, dass die Leute heutzutage durch YouTube und Co. schon eher bereit sind (bzw. überhaupt die Möglichkeit haben), sich ein Musikvideo mit Überlänge anzuschauen.
      Queen of Peace und Long & Lost sind durch das Interlude aber auch relativ klar getrennt, also wär hier schon noch ein Cut möglich bzw. könnte man da auch einfach aufhören das Video zu schauen, wenn einem der zweite Teil zu langweilig ist. Wäre aber schade, weil ich gerade hier noch den Vorteil solcher Videos seh: Long & Lost ergänzt durch die eher ruhige und nachdenkliche Stimmung Queen of Peace zwar sehr schön, ist aber (denke ich) weit weniger massentauglich als Queen of Peace. Die direkte Kombi bietet aber die Möglichkeit, vielen Hörern auch Long & Lost näher zu bringen und ihnen andere Seiten (als Ship to Wreck, What Kind of Man oder eben Queen of Peace) des Albums zu zeigen. Wer weiß, ob ein komplett eigenes Videos für Long & Lost dieselbe Wirkung hätte.

      (Trotzdem kann ich mir aber nicht vorstellen, dass uns im Rahmen von How Big, How Blue, How Beautiful noch ein weiteres Doppelvideo erwartet. Hoffe aber sehr, dass noch etwas zu Various Storms & Saints kommt.)
    • Danke für deinen ausführlichen Post, Gunma :) Solche Diskussionen hatte ich mir für den Thread gewünscht^^

      Mich haben das Video und vor allem Queen of Peace überzeugt, das Album zu kaufen und es hat sich definitiv gelohnt! Selbst wenn ich mir Alben vor dem Kauf immer bei YouTube (oder jetzt auch Apple Music) anhöre, "entfalten" sie sich doch erst immer ganz, wenn ich sie mehrfach gehört habe und im Fall von How Big, How Blue, How Beautiful trifft das mal wieder voll zu. Inzwischen gefallen mir fast alle Lieder und das Album steht ganz weit oben, bei der Auswahl meines Album des Jahres^^ Meine Favoriten sind Delilah, Ship to Wreck und eben Queen of Peace.


      Delilah ist einfach beeindruckend. Das Lied startet so ruhig und steigert sich dann fast schon brachial. Einfach großartig. Das Lied allein fängt die "abenteuerliche" Stimmung des Albums schon perfekt ein.

      Hier mal Links zu den anderen Kurzfilmen, für alle, die es interessiert:

      Lana del Rey - Tropico (27 Minuten, 3 Lieder - mehr Film als Musikvideo)

      Lady Gaga - An ARTPOP-Film (12 Minuten, 4 Lieder - eher ein Medley)

      Nicki Minaj - The Pinkprint Movie (16 Minuten, 4 Lieder - mein Favorit)

      x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x


      Wenn ich schon mal dabei bin, poste ich auch gleich nochmal ein paar News der letzten Tage:

      Macklemore und Ryan Lewis haben zur Geburt von Macklemores Tochter einen gemeinsamen Song mit Ed Sheeran veröffentlicht. Das Lied heißt Growing Up (Sloane's Song) und kann auf folgender Seite kostenlos und legal geladen werden: http://www.growingupsong.com
      Ich freue mich zwar für Ben (Macklemore) und seine Frau, aber meinen Geschmack trifft das Lied nicht. Die Geste ist toll, doch bin eher am neuen Album interessiert.




      Dr. Dre hat vor einigen Tagen nach 16 Jahren sein neues und angeblich letztes Album Compton veröffentlicht, was natürlich dementsprechend Wellen schlägt. Da das Album vom Film Straight Outta Compton inspiriert wurde, ist es auch unter dem Titel Compton: A Soundtrack by Dr. Dre bekannt. Das Album startete in den USA auf Platz 2 bei den Billboard Hot 100, im UK und Australien reichte es sogar für Platz 1.

      Ebenfalls vor einigen Tagen veröffentlicht wurde High by the Beach (Single und Video) von Lana del Rey. Im Video holt Lana einen Helikopter mit Paparazzi mittels einer riesigen Knarre vom Himmel^^ Das neue Album Honeymoon soll zudem angeblich am 18. September erscheinen.

    • Wieder einmal ein paar News, über die ich mich die letzten Tage gefreut habe:

      Auch in diesem Jahr wird Apple wieder ein eigenes Musik-Fest ausrichten, das diesmal allerdings nicht iTunes Festival, sonder Apple Music Festival heißen wird. Ab dem 19. September klingt für insgesamt zehn Abende wieder Musik aus dem Londoner Roundhouse, die ersten bestätigten Künstler sind Florence + The Machine, Pharrell Williams, One Direction und Disclosure. Jede Show wird wieder gestreamt werden, allerdings glaube ich, dass man dafür iTunes und/oder ein Apple Gerät braucht.


      Macklemore & Ryan Lewis teasern seit gestern etwas unter dem Titel "Downtown", womit möglicherweise neue Musik gemeint sein dürfte. Außerdem wurden die beiden in den frühen Morgenstunden als Performance-Act für die VMAs 2015 bestätigt, was zusammen mit dem Teaser schon recht eindeutig wirkt. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass man Growing Up allein bei einem derartigen Event darbieten würde. Dann schon eher ein Medley aus zwei Liedern (Growing Up + das neue Lied). Sollte es sich wirklich um einen neuen Song handeln, dürfte das Album auch nicht mehr allzu weit entfernt sein :)

      Hier das Teaser-Bild:



      Skylar Grey, die einigen vielleicht durch Kollaborationen mit Dr. Dre und Eminem bekannt sein dürfte, befindet sich derzeit auch an den Arbeiten zu ihrem neuen Album und so ganz allmählich erfährt man mehr über das neuste Projekt. Es gab bereits erste Snippets, aber dazu später mehr^^ Was mich wirklich positiv überrascht hat, war nämlich eine neue Podcast-Reihe Sonic Foodsteps, die sie heute gestartet hat. Der erste Podcast dauert rund 26 Minuten und Skylar ist darin unglaublich ehrlich. Sie spricht über die Enttäuschungen ihres letzten Albums Don't Look Down (welches ich großartig fand), die Entstehung des neuen Albums und beantwortet darin auch Fan-Fragen. Das vermutlich wichtigste ist allerdings, dass sie dort auch neue Musik vorstellen wird.

      Das erste Stück, welches auch Bestandteil eines Asus-Werbespots ist, heißt Closer und ist im Podcast für das Album bestätigt worden. Mehr als 30 Sekunden durfte Skylar leider nicht zeigen, aber man merkt schon einen deutlichen Unterschied zu den Liedern von Don't Look Down, auch wenn es mich noch nicht überzeugen konnte. Das Lied, das ursprünglich für den Film Southpaw geschrieben wurde, soll wohl bereits demnächst erhältlich sein.

      Ein zweites Snippet zeigt einen Song namens Salvador Dali und tauchte bereits Ende Juni auf. Es ist zwar nur neun Sekunden lang, aber die haben genügt, um mir einen mächtigen Ohrwurm zu verpassen :D Da im Podcast bestätigt wurde, dass vermutlich ein Rap-Song auf dem neuen Album enthalten sein wird, hoffe ich nun, dass ich mich irgendwann über eine Studioversion freuen kann^^

      Den Podcast könnt ihr euch kostenlos in iTunes anhören und hier könnt ihr euch das Snippet zu Salvador Dali anhören.
    • Soo jetzt ist das neue Iron Maiden Album draußen - The Book of Souls.


      Find es ganz ebachtlich, vor allem vor dem Hintergrund der Krebserkrankung von Bruce Dickinson (Sänger), die er erst kürzlich überstanden hat. Musikalisch ist das auch 100% Maiden. objektiv betrachtet muss man sagen, dass es kein schlechtes Maiden-Album gibt - höchstens sehr durchschnittliche. Maiden ist eben Maiden. Während die Final Frontier mich aber gar nicht überzeugt hat, wird hier wieder 100% Power gegeben. Allein "Speed of Light" ist eine Hymne vor dem Herrn (mal das bescheuerte Kuhglockenintro außen vor gelassen...). Werd ich mir denke ich mal auf CD holen, perfekte Autofahrmusik. ^^
    • Immer her mit den Album-Reviews!^^

      Ich mache dann mal mit ein paar News weiter:

      Sia wird in zwei Wochen, also am 26. August, die Lead-Single zu ihrem neuen Album This is Acting veröffentlichen. Der Song heißt Alive und war ursprünglich für Adele geplant. Alle Lieder von This is Acting wurden von Sia geschrieben, sollten jedoch von anderen Künstlern gesungen werden. Auch inhaltlich sind es wohl keine typischen Sia-Songs, wodurch der Name This is Acting hier wohl tatsächlich Programm ist.
      Ich finde das Konzept für das Album ziemlich interessant und mit dem Cover zu California Dreamin' hat Sia unlängst bewiesen, dass sie jedem Song ihre persönliche Note verleihen kann.

      Skylar Grey hat die Tage auf Twitter bekanntgegeben, dass sie einen gemeinsamen Song mit X Ambassadors aufgenommen hat, der "schon sehr bald" erscheinen soll. Ich persönlich kenne X Ambassadors nur von Zedds True Colors, wo sie an dem Lied Transmission beteiligt waren, welches mir gefiel.

      Das Line-up des Apple Music Festivals wurde inzwischen um Künstler wie Ellie Goulding, The Weeknd, The Chemical Brothers, Mumford & Sons und einige weitere erweitert. Das komplette Programm findet ihr hier. Ich glaube nun fehlen nur noch ein paar Special Guests. Bei Ellie Goulding könnte ich mir vorstellen, dass sie Lieder ihres neuen Albums performt. Sie ist sehr aktiv auf Beats 1 und Connect, eine Premiere auf dem Apple Music Festival wäre daher nicht sonderlich überraschend.

      Edit.: So schnell kann es gehen: Ellie Goulding hat über Instagram einen Teaser zu ihrer neuen Single On My Mind veröffentlicht. Das komplette Lied scheint es am Donnerstag zu geben. Damit steht neuer Musik auf dem Apple Music Festival eigentlich nichts mehr im Wege^^

      https://instagram.com/elliegoulding/


      Am Freitag folgt dann auch noch die vollständige Version vom Girls Just Wanna Have Fun-Cover von Chromatics. Ich kannte die Band vorher nicht, aber als ich das erste Mal den Mango-Werbespot sah, war ich direkt von dieser "Leichtigkeit" der Cover-Version begeistert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von zwiebelritter ()

    • Die letzten Tage war einiges los, deshalb hier nochmal ein paar Musik-News, über die ich mich gefreut habe:

      Bereits letzte Woche hat Lady Gaga ihre eindrucksvolle Ballade Til it Happens to You veröffentlicht, in der es um sexuellen Missbrauch geht. Der Song, den Gaga geschrieben und produziert hat, stammt aus dem Dokumentar-Film The Hunting Ground, in dem es um sexuelle Überfälle an amerikanischen Universitäten geht. Der Song wurde gemeinsam mit einem sehr beklemmenden Musik-Video veröffentlicht, das ihr auf Vevo sehen könnt. Der Song ist u.a. auf iTunes erhältlich und ein Teil der Einnahmen geht an gemeinnützige Organisationen.

      Am Montag dann hat Drake gemeinsam mit Rapper Future völlig unerwartet ein Collabo-Mixtape veröffentlicht, das den Titel What a Time to be Alive trägt. Ich habe es mir noch nicht richtig angehört, aber ehrlich gesagt wünsche ich mir viel lieber endlich Views from the 6. Es ist Drakes zweites Mixtape für dieses Jahr und langsam mache ich mir Sorgen, dass wir das neue Album nicht mehr 2015 bekommen.

      Am Dienstag erschien FIFA16 in Nordamerika und zum ersten Mal in meinem Leben, habe ich mich auf den Release gefreut. Denn Skylar Greys neue Collabo-Single mit X Ambassadors Cannonball ist auf dem Soundtrack des Titels vertreten. Somit konnte man den Song dann schon vor der Veröffentlichung am morgigen Freitag hören. Ich war anfangs etwas enttäuscht vom Song, was aber womöglich an X Ambassadors liegt. Beim zweiten Hören gefiel mir das Lied schon deutlich besser, ich finde Skylars Part und die Melodie nämlich durchaus gut. Der Song wurde von Alex Da Kid produziert und auch das dazugehörige Musikvideo ist bereits auf dem Weg (vielleicht gibt es dann ja auch schon morgen).

      Hier könnt ihr euch Cannonball anhören: josepvinaixa.com/blog/skylar-grey-cannonball/

      Heute hat Sia ihre neue Single Alive veröffentlicht, was für mich mal wieder das absolute Highlight darstellt :D Ursprünglich war die Veröffentlichung für morgen geplant, aber ich habe natürlich nichts dagegen, wenn man gute Musik schon früher bekommt^^ Das Lied ist vielleicht nicht ganz so eingängig wie Chandelier damals, aber mir gefiel das Lied eigentlich schon beim ersten Hören, was definitiv ein gutes Zeichen ist. Die großartige Stimme von Sia kommt einmal mehr wieder gut zur Geltung. Ich bin extrem auf das neue Album gespannt, das Konzept dahinter klingt sehr vielversprechend.

      Alive könnt ihr euch ebenfalls bei Vevo anhören: vevo.com/watch/sia/Alive-(Audio)/USRV81500751

      Seit Montag gibt es auch wieder jeden Abend Live-Performances vom Apple Music Festival, das diesmal u.a. von Ellie Goulding eröffnet wurde. Ich fand ihre Show wirklich gut, auch wenn sie kaum neue Musik gespielt hat. Ihre neue Single On My Mind gefällt mir nicht besonders, aber das dazugehörige Musikvideo finde ich dafür umso besser. Ich würde sagen, dahingehend hat sie sich enorm gesteigert, zumindest fällt mir keines ihrer Videos ein, das vergleichbar gut war. Sehr stylisch das Ganze. Hier könnt ihr es euch ansehen: vevo.com/watch/GBUV71501232
      Gestern spielte The Weeknd, allerdings habe ich seine Show nicht gesehen, was ich jedoch definitiv noch nachholen werde. Ich kannte ihn vor The Hills noch nicht so gut (wobei er auch mit Sia kollaboriert hat), aber ich halte ihn für sehr talentiert. Schon seine Performance bei den VMAs 2015 war sehr cool. Am nächsten Montag werden Florence + The Machine die letzte Show spielen, was ich mir natürlich nicht entgehen lassen werde.
    • *Thread wiederbeleb*

      Das Jahr ist fast rum, deshalb würde es mich interessieren, was eure Top-3-Alben des Jahres sind? Ihr könnt ja mal ein paar Wörter zu den entsprechenden Alben schreiben und dabei vielleicht hervorheben, welche Lieder euch besonders gefallen haben. Ich mache einfach mal den Anfang:


      Platz 3: Florence + The Machine - How Big, How Blue, How Beautiful

      Ich habe hier ja schon öfter über das Album geschrieben, deshalb mache ich es diesmal kurz. Ich mag den rockigeren Sound des Albums sehr, doch auch die ruhigeren Lieder wie St. Jude und Long & Lost. Auch die Musikvideos wurden dem Titel "The Odyssey" mehr als gerecht, was die "Abenteuer-Atmosphäre" des Albums zusätzlich unterstreicht.

      Meine Favoriten: Queen of Peace, Delilah


      Platz 2: Grimes - Art Angels

      Ein Album und eine Künstlerin, die ich erst vor kurzem für mich entdeckt habe. Zugegeben, die hohe Stimme ist zunächst etwas gewöhnungsbedürftig gewesen, aber hat man sich erstmal daran gewöhnt, bekommt man hier ein wahres Pop/Electronic-Meisterwerk. Die Produktionen sind einfach einzigartig und decken so viele Musikrichtungen ab. Meiner Meinung nach erkennt man deutliche J-/K-Pop und auch Hip-Hop-Einflüsse, die Art Angels noch besonderer machen.

      Meine Favoriten: Kill V. Maim, Venus Fly, Butterfly


      Plat 1: Drake - If You're Reading This It's Too Late

      Das erste Album, das ich in diesem Jahr gekauft habe und ich höre es noch immer unglaublich gerne. Mittlerweile ziehe ich das Mixtape sogar Nothing Was the Same vor. Mir gefallen viele der Lieder so gut, dass ich auch damit leben kann, dass Views From the 6 wohl nicht mehr in diesem Jahr erscheint. Know Yourself ist für mich jetzt schon Kult, aber auch abseits davon ist das Album äußerst hörenswert.

      Meine Favoriten: Know Yourself, 10 Bands, Jungle
    • Okay hier meine Top 3 für 2015!


      Platz 3: Dødheimsgard - A Umbra Omega




      Dodheimsgard haben als normale simple BM Band angefangen und sich über die Jahre zu einer Industrial BM Band Entwickelt die viele elektronische Elemente in ihre Musik einbrachte. Das Album "A Umbra Omega" ist aber komplett was Neues, das ich so in er gesamten extremen Metal Musik noch nicht gehört habe. Wie das Album vermuten lässt ist es nämlich stark inspiriert von Pink Floyds The Dark side of the Moon. Man darf aber nicht denken, dass das Album Rock ist. Es ist noch immer Black Metal und das ist, was die Mischung so außergewöhnlich macht. Pink Floyd mit Black Metal ist ein halluzinogener Trip in die Hölle. Lieblingssong hab ich keinen, da das ganze Album sehr höhrenswert und komplex ist.






      Platz 2: GosT - Behemoth




      Synthwave mit mehr Fokus auf fette Beats. GosT ist für mich der Newcomer Künstler im Bereich Synthwave. Ich kannte den Künstler nicht mal bevor ich Behemoth gehört hab. Zwar orientiert sich Behemoth klar an 80's Synths, haut aber auch gut moderne Elektronische Elemente dazu die mich oft an Soundtrackstücke von Wipeout erinnern. Wohl so ziemlich das zweitbeste Album im Bereich Synthwave überhaupt im Moment. Noch dazu befindet sich auf dem Album ein klasse Perturbator und Dead can Dance Remix von GosT Tracks.






      Platz 1: Dan Terminus: The Wrath of Code



      Dan Terminus ist ein schon etwas älteres Synthwave Project. Wer die Musik von Perturbator kennt, weiß was man erwarten kann. The Wrath of Code ist ein unglaublich gutes Alben für dieses Genre und hat ziemlich hohe Wellen geschlagen. Eine Hommage an die 80er mit modernem Elektro allerdings nicht so dominant wie bei GosT. the Wrath of Code orientiert sich doch deutlich mehr an klassichen 80er Synths. Ich werd Dan Terminus Anfang nächsten Jahres mit Perturbator und GosT live sehen.

    • Puh, glaube habe dieses Jahr kaum Neuerscheinungen gekauft. Habe auch kaum Erinnerung an den Jahresanfang. ^^

      #1 Lord First - Green Eyleen

      Auf das ALbum habe ich mich im Vorfeld am meisten gefreut und wurde nicht enttäuscht. Hochenergetischer, roher Heavy Metal, mit klasse SOngwriting. Nur ein Song fällt aus der Reihe und ist eher naja, aber ansonsten nur Hits.
      lordfist.bandcamp.com/

      #2 Division Speed - s/t

      Ok, das ist ein Album, auf das ich seit 2009 warte und ENDLICH haben sies aufgenommen und rausgebracht. Unglaublich harter, schneller Thrash Metal, der aus der Masse raussticht. Unglaublich aggressive Vocals, teilweise richtig schöne Gitarrenmelodien, super Songwriting... das ist wirklich eins der besten Alben der letzten Jahre, bin sehr begeistert.

      #3 Cherokee - Riding Free (Demo)

      Ok, eine Demo ist komisch in der Liste, aber wie gesagt, erinner ich mich an kaum was, was dieses Jahr rausgebracht wurde. Die Demo an sich gefällt mir nichtmal, weil der Gesang schrecklich klingt - aber live machen die Jungs und das Mädel sauviel her. Wer auf Thin Lizzy steht, sollte die Band im Auge behalten; da kommt nächstes Jahr auch ein Album. Auf jeden Fall für mich der Newcomer des Jahres...
      cherokeehardrock.bandcamp.com
    • Gefällt mir halt musikalisch nicht, finds auch von den Vocals nicht vergleichbar. Bei Division Speed ist das einfach ne einzigartige Bellerei, aber kann das auch schwer differenzieren wenn man die Band seit Gründung kennt^^ Also in dieser neuen Black/Thrash Welle stechen nur ne handvoll Sänger für mich richtig raus, der Rest klingt irgendwie gleich. Und musikalisch sind Division Speed eh nicht mit so Rumplern vergleichbar, weil die auch alle ziemlich fit an den Instrumenten sind.
    • Mal wieder ein paar Musik-News, die ich für erwähnenswert halte:

      Kanye West hat vor einigen Tagen bekanntgegeben, dass sein neues Album Swish am 11. Februar erscheinen wird. Bis zur Veröffentlichung soll es jeden Freitag einen neuen Song vorab geben, weshalb es in den nächsten Stunden wohl schon einen weiteren geben sollte.
      Ich muss sagen, dass ich durchaus gespannt auf das Album bin, ich habe die letzten beiden Tage Black Skin Head so sehr gefeiert^^

      Die zweite Nachricht ist ganz frisch und ich freue mich sehr über sie: Macklemore & Ryan Lewis haben eben ihr zweites Album This Unruly Mess I've Made angekündigt. Ich hatte schon viel eher mit der Ankündigung gerechnet, weil die beiden vor wenigen Tagen bereits ihre neue Tour gestartet haben. Das Album wird am 26. Februar erscheinen, hier ein erstes Promo-Video:



      Der Album-Titel erinnerte mich direkt an Drakes If You're Reading this It's too Late, was aber vermutlich einfach an seiner Länge liegt. Ich finde das Cover und den Titel schon jetzt genial und ich muss gestehen, dass ich nach Downtown und Kevin durchaus hohe Erwartungen habe.

      Lady Gaga hat nach ihrem Golden Globe-Sieg hingegen das bestätigt, was sowieso schon relativ sicher war: Ihr neues Album wird noch in diesem Jahr erscheinen. Einen Termin oder Titel hat sie noch nicht genannt, aber das ist vermutlich auch besser so. Mit Till it Happens To You ist sie außerdem für einen Oscar nominiert.

      Außerdem warte ich natürlich weiterhin gespannt auf Views from the 6, das offenbar jeden Moment veröffentlicht werden könnte. Nachdem man am 6. Januar enttäuscht wurde, gibt es einige Gerüchte über eine Veröffentlichung am morgigen Tag (16.01.), wobei ich mich hierauf auch nicht mehr verlasse. Auch über ein gemeinsames Video mit Rihanna wird spekuliert.

      Seit einiger Zeit ist auch bekannt, dass Grimes ein Video zu Kill V. Maim gedreht hat, welches hoffentlich auch bald veröffentlicht wird. Der Song ist mein absoluter Favorit vom Art Angels-Album, deshalb freue ich mich umso mehr, dass er ein Video spendiert bekommt. Hier mal ein Video zum Song:

      [/size]
    • Das neue Sia-Album ist seit heute erhältlich und ich habe es schon ein paar mal gehört. Hier also mein Review:


      Name: This is Acting
      Interpret: Sia
      Genre: Pop

      Nachdem 1.000 Forms of Fear mein Album des Jahres 2014 war, waren meine Erwartungen an This is Acting sehr hoch, wahrscheinlich zu hoch. Das Konzept und die erste Single Alive klangen vielversprechend, doch alles was danach kam, hat mich skeptisch werden lassen. Sia hat bereits vor dem Release sechs der insgesamt zwölf Lieder veröffentlicht, was meiner Meinung nach viel zuviel ist. Einen ähnlich starken Song wie Alive wie gab es unter den Vorabveröffentlichungen nicht mehr und selbst Alive kommt für mich nicht an meisten die Titel von 1.000 Forms of Fear ran. Zwischenzeitlich hatte ich das Gefühl, dass sich alle Sia-Songs gleich anhören und auch am Konzept begann ich zu zweifeln.

      Nun muss ich aber gestehen, dass ich den Vorgänger anfangs auch eher enttäuschend fand und auch This is Acting profitiert vom Mehrfachhören. Inzwischen kann ich eigentlich fast allen Lieder (Space Between bildet die Ausnahme) etwas abgewinnen. Die erste Hälfte des Albums ist durchaus stark und auch in der zweiten Hälfte gibt es mit House on Fire und vor allem Broken Glass richtige Highlights.

      Für mich gehen die meisten Songs auch als klassische Sia-Songs durch, wodurch der Album-Titel - für mich - also nicht ganz zutrifft. Auch wenn die Lieder ursprünglich für jemand anderes bestimmt waren, merkt man es eigentlich kaum. Die größten Ausreißer sind für mich dahingehend Move Your Body, das ursprünglich ein Song für Shakira war und genauso klingt und Sweet Design, welches sich einfach ziemlich abgefahren anhört.

      Insgesamt würde ich schon sagen, dass sich der Kauf von This is Acting gelohnt hat. Auch wenn es nicht so großartig wie der Vorgänger ist und ich das Konzept nicht mehr zu 100% gutheiße, enthält das Album einige tolle Lieder. Für das nächste Sia-Album wünsche ich mir, dass sich Sia wieder etwas mehr Zeit nimmt und Lieder schreibt, die wirklich auf sie, ihren Stil und ihre Stimme ausgelegt sind.

      Meine Favoriten des Albums: Bird Set Free, Alive, House on Fire, Broken Glass


      P.S.: Wer möchte, kann sich This is Acting als Playlist komplett kostenlos und legal auf Vevo anhören.