Beiträge von darkarth

    Wird sicher ne Konsolenversion kommen. Von allem, was ich gesehen habe, steckt da sehr viel Arbeit und Liebe drin.


    Und das betrifft alle Bereiche. Story, visuals, musik, gameplay. Die Reviews sind zu diesen Aspekten auch sehr positiv ausgefallen.


    Allerdings denke ich, werden wir erst nach FF7R Part 3 mit einem Port rechnen können. Dieser Port wird dann aber wahrscheinlich auch deutlich mehr sein, als nur ein Port.


    Alles was da ist, ist eine gute Basis. Aber um daraus ein angemessenes FF Konsolen-Erlebnis zu machen, muss mehr überarbeitet werden, als nur die Steuerung, was mit der Unreal Engine aber auch kein allzugroßes Hindernis mehr ist.


    Ich hoffe bis dahin, dass einer meiner Standard-Streamer es zumindest spielen wird.

    Einen noch sinnloserer Zusammenhang ist dir wohl nicht eingefallen. Wir sprachen hier gerade vom konkreten Aktieneinsturz.


    Und was das angeht: Die Aktie hat durch / seit FF7R ein stabiles Hoch im Vergleich zu den Vorjahren (der grün eingefärbte Bereich). Es ging von 4995 Punkten bis zu einem Spitzenwert von 7240 Punkten nach oben. Jetzt sind wir bei 5550. Also trotz dieses Absturzes durch FF16 befindet sich die Aktie immernoch in diesem Hoch-Bereich. Ist zwar nun am unteren Ende dieses Hochs, aber das ist weit weniger dramatisch, als du es ständig darstellst. Und könnte bereits durch Promo von FF7R / FF9R / FF14 wieder aufgeholt werden. Fatal war der Absturz im Jahre 2000. Von 10.000 Punkten auf 2000 Punkte hinab gerauscht. Diese Größenordnungen sind existenzbedrohend. Die jetzigen Größenordnungen werden maximal für Kurskorrekturen in ein paar Angelehenheiten sorgen, die man teilweise ja auch schon angekündigt hat. Wie zum Beispiel, dass man sich Xbox mehr zu öffnen scheint. Und zu den Ramschpreisen zu den sie Studios verkauft haben, wird sich das kaum auf die Aktie ausgewirkt haben. Da gings wahrscheinlich eher um das Freimachen von Management-Ressourcen für den neuen CEO.


    Square Enix (9684) Börsenkurs und Nachrichten – Google Finanzen
    Square Enix (9684) bietet dir die aktuellen Finanzinformationen, unter anderem die Echtzeit-Notierung, historische Daten und Charts, damit du fundiertere…
    www.google.com

    VenomSnake


    Sorry aber da redest du vollkommenen Unsinn. Weder war der Aktieneinsturz fatal, noch das Rebirth keinen Gewinn einbringen würde. Bis jetzt war es nur ein Denkzettel und mehr nicht. Und zurzeit schaut es so aus, als würde es sich schon von alleine wieder stabilisieren.


    Und die 300.000 Retail spielen dafür wirklich keine Rolle. Die Aktien richten sich schlussendlich danach, welche Dividende die Aktionäre von einer Firma erwarten können und nicht was an national-begrenzten Retail Verkäufen vermeldet wird.

    Unter den jetzigen Umständen würde es schon Sinn machen. Möglicherweise konnte der neue CEO etwas mit Sony aushandeln, um aus den jetzigen Verträgen rauszukommen.


    Dabei geht es auch nicht darum, das dass Spiel noch viele Leute kaufen, sondern dass Square das Signal aussendet, dass man solche radikalen Schritte unter dem neuen CEO nicht mehr gehen wird.


    Das könnte gerade für Aktionäre in der Hinsicht wichtig sein, als dass das Gerede das FF16 mehr verkauft hätte, wenn es auf Xbox verfügbar gewesen wäre, schon ziemlich laut war. Was zum Teil auch eine Reaktion darauf war, dass (auch vom CEO) immer wieder behauptet wurde, dass die limitierte Playerbasis eine Ursache für die niedrigen Verkäufe sei. Wenn seine erste Amtshandlung als ist, dass er dafür sorgt, dass das in Zukunft nicht mehr zum Problem werden kann, dann ist das die beste PR für ihn.


    Wenn es so kommt, würde ich eine entsprechende Ankündigung auf der TGS erwarten.

    Das wird wohl einfach damit zusammenhängen wieviel Geld in den jeweiligen Projekten steckt. Genaueres darüber weiß ich natürlich auch nicht. Aber Somnium meinte iwo, dass Square in Zukunft keine oder deutlich weniger Mid-Budget games machen möchte. Damit sind dann natürlich die Spiele gemeint, die sehr schlecht verkauft haben. Sachen wie Forspoken.


    In FF16 steckt halt richtig viel Budget drin. Das sieht man an 3 Punkten. Zum Einen hat Yoshida iwo mal geäußert, dass es das teuerste Mainline FF bisher ist.


    Zum Zweiten sieht man es an den Zutaten. Der FF14 Producer (also Yoshida) + der DMC Battle Director + einem Games Of Thrones inspirierten Story-Konzept + einem God Of War inspirierten Gamedesign. Auf dem Blatt Papier schaut das natürlich nach einem Megaseller aus, der den Mainstream sehr einfach erreichen sollte.


    Und drittens ein Punkt, den Tobo iwo mal gesagt hat: Man verändert seine Marke nicht so radikal, um schlechter abzuschneiden als die Vorgänger der Marke. Wenn man es ändert, dann tut man es, weil man glaubt, dass man jetzt den Megaseller an den Start bringt.

    Wäre es der erhoffte Erfolg geworden, hätte die Aktie trotz der vorherigen Verluste unterm Strich einen Höhenflug gehabt. Aber da es diesen Megaerfolg nicht hatte sondern nur moderat oder im unteren Mittelmaß abgeschnitten hat, drücken die vorherigen Verluste das alles halt noch etwas tiefer runter.


    Da wird außerdem aber auch noch mit reinschwingen, dass man bisher vllt glaubte, dass ein Mainline FF zahlentechnisch nicht enttäuschen kann, weil es ja ein FF ist. Manche Menschen sind so naiv.


    Letztenendes muss man sehen wie sich das entwickelt. Sowohl der neue CEO als auch das Marketing von FF14 Dawntrails, FF7R und FF9R sollte die Aktie theorethisch wieder schnell stabilisieren.


    Es kommt aber auch drauf an, wieviel Aktionäre jetzt noch darauf hoffen, dass FF16 im Nachgang noch viel abwirft und wieviel Budget da wirklich drinsteckt.

    Der nächste Quartalsbericht geht bis zum 30. September. Zwischen dem 20.-24. September ist die Tokyo Game Show. Ich denke man wird hier alles auffahren um einen weiteren starken Abfall der Aktie im Oktober entgegenzuwirken.

    Sehe ich eher im Gegenteil. Das der alte CEO viel Mist gebaut hat ist ja keine News für irgendjemanden. Das ist ein Prozess der schon lange so geht und der nur durch FF14, FF7R, Octopath Traveller, Dragon Quest, Nier und noch ein paar andere Spiele abgefedert werden konnte. Hätte er auf all die Experimente verzichtet, würde die Aktie schon viel besser darstehen.


    Da die bisherigen Fehlschläge alle auf den alten CEO zurückzuführen sind, denke ich eher, dass die Meldung des neuen CEOs dabei helfen wird, dass die Aktie nicht zutief abstürzt. Da man natürlich erwartet, dass er die richtigen Schlüsse aus den Fehlern seines Vorgängers zieht. Es ist auch nicht ohne Grund diese Person geworden. Wie jemand anders hier iwo schonmal erwähnt hat, ist er nämlich auch gut im Sony Netzwerk eingebettet. Das sollte also etwas Ruhe reinbringen.

    Dieses Aktien-Tief ist das Ergebnis der gesamten Matsuda Arbeit der letzten Jahre. Nicht nur von FF16. Und Matsudas Arbeit lag halt darin, viel im westlichen Actionbereich machen zu wollen. Nichts davon war ein Erfolg.


    Der Misserfolg von FF16 im Speziellen wird dem neuen CEO aber natürlich auch signalisieren, dass man sowas besser nicht mehr mit FF macht. Ich mach mir da keine Sorgen drum, dass es ab jetzt in die richtige Richtung geht.

    Ja war halt schlimm in den Marketings den Auto Ring zu präsentieren, dann kann ich ja auch gleich Mobile zocken wo Laufen, Kämpfen und Quest annehmen über Autopilot läuft.


    Das hat mit den Auto-Ringen überhaupt nichts zutun. Sondern damit, dass das Spiel auch ohne Auto-Ringe kein besonders aufregendes Gameplay-Erlebnis bietet.



    Hier dagegen ist entweder die Konsole Schuld oder die Fans, die Marke hat einfach an Wert verloren deswegen glaube ich auch nicht das FF7 Rebirth etwas ändern wird auch wenn es sich etwas mehr verkaufen sollte.


    Es ist ja kein Aufwärtsthrend zu Verzeichnen die Differenz die man sich durch die Verluste geschaffen hat kann nicht mehr eingeholt werden bzw. nicht wenn man sich weiterhin Fehler leistet.


    Mir ist unklar, wie du Wert hier definierst. Wenn du Aktienwert meinst, sind sie troz FF16 ingesamt immernoch auf nen guten Weg. Und der wird mit auch weiterhin Rebirth aufwärts gehen. Aber sowas braucht natürlich seine Zeit.


    Wenn du den spielerischen / erzählerischen Wert meinst, sehe da keinerlei Probleme und bin äußerst optimistisch gestimmt, was FF7 Rebirth und FF9 Remake betrifft - bzw. welche Lehren sie aus dieser Erfahrung ziehen werden.


    Wenn du mit Wert meinst, dass es nicht mehr diese Marke sein wird, die der ganzen Gaming-Landschaft über jahrzehnte hinweg die Show stiehlt - da würd ich dir recht geben. Aber das interessiert doch niemanden mehr wirklich. Das ist ohnehin nichts, auf das man bewusst hinarbeiten kann, sondern etwas, dass durch gesellschaftliche Prozesse einfach passiert und iwann auch mal wieder vorbeigeht. Man kann dankbar dafür sein, dass FF ein Teil davon sein durfte und soviele andere Marken und Entwickler inspiriert hat.


    Dennoch gehört FF zu den sich am besten verkaufenden Spiele-Marken. Vielleicht nicht mehr unter den Top 5 sondern unter den Top 20. Aber da seh ich jetzt kein großes Drama drin.

    Aber wie man es dreht und wendet ich weiß auch nicht woran das liegt in deutschen Foren will man die Zusammenhänge nicht verstehen sondern Bewertet den Erfolg einer Firma von Titel zu Titel. Es macht einfach keinen Sinn selbst ein Final Fantasy Rebirth was sich sicher auch um die 3-3,5 Mille verkaufen wird, wird das unternehmen nicht Retten.



    Dazu wollte ich nochmal was sagen. Wenn man sich die Aktienkurse genauer anschaut, dann muss man eigentlich zu dem Schluss kommen, dass sich FF7 Remake extrem gut verkauft hat. Denn in der Zeit zwischen FF7R Release und FF16 Release hat sich die Aktie relativ stabil auf einer Höhe gehalten, die sie seit 2000 nicht mehr erreicht hat. Allerdings erst ein paar Monate später. Und ich kann auch nachvollziehen warum.


    Grundsätzlich ist es ja so, dass sich FF15 rein zahlentechnisch gesehen gut verkauft hat. Aber auch sehr viele enttäuscht hat. Dazu zählt auch das mangelhafte Poliishing des Action-Gameplays. Und ich denke, dass diese Enttäuschung immernoch in der Form nachhallt, dass die Masse an Leuten erstmal abwartet und schaut, wie das Echo der Fan-Community ausfällt.

    Dann kamen eben diverse Spiele wie Forspoken, Marvel usw. die alle nicht überzeugen konnten und deswegen auch nicht gekauft wurden. Im Bezug auf FF16 hab ich in Mainstream-Foren immer wieder gelesen, dass es ihnen zu sehr nach FF15 ausschaut. Als sich dann Aussagen wie "kein RPG mehr" und "zu einfacher Schwierigkeitsgrad" häuften, dürfte dass das Todesurteil für das Spiel gewesen sein.

    Beim Remake dürfte der anhaltende Hype und die ganzen Memes aber dafür gesorgt haben, dass sehr viele dann doch noch zuggegriffen haben. Eine FF14 Erweiterung kanns nicht sein, denn die kamen 2019 und 2021 raus. Und was großartig anderes gabs da soweit ich weiß jetzt auch nicht.



    46141737xw.png


    Zumal wir davon ausgehen sollten das sich die Fortsetzung einer Trilogie nie so gut verkauft wie der Erstling somit also auch Ungewiß.



    Ich glaube aber, dass dies hier diesmal anders sein wird, weil erstens die Leute eine ungefähre Vorstellung davon haben, was sie im Bezug auf Character-Writing, J-RPG tropes und Gameplay erwartet. Und zudem die Welt halt nun deutlich offener wird. Beziehungsweise Hamaguchis großes Gamedesign Vorbild ja Horizon Zero Dawn ist. Plus, dass wir eben noch so Sachen wie Gold Saucer und soweiter haben.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass dies der Teil sein wird, der sich am Besten verkaufen wird. Zumal wir ja bald Weihnachten haben. Wenn SE im September (ab der Tokyo Game Show) richtig mit dem Marketing anfangen, werden sich viele eine PS5 vllt zu Weihnachten wünschen.

    Damit nicht genug. Der junge Trainer, der Briduradon einsetzt, würde in seiner Gestik Lysander ähneln, dem Arenaleiter von Twindrake City aus der Einall-Region. Klar, da muss ein Remake zu Pokémon Schwarz und Weiß folgen. „Offensichtlich“ findet das zum Beispiel Pokémon-Youtuber Lewtwo. Nicht alle Fans unterhalb seines Beitrags stimmen zu. Manche finden: Es ist halt einfach eine Brücke.


    Die simple Wahrheit liegt vllt einfach in der Mitte. Eine Anspielung. Ein Easteregg. Was auch immer.


    Bei populären Titeln (unabhängig vom Franchise) gehe ich inzwischen mit der Einstellung ran, dass da sowieso Remakes kommen. Da brauch ich keine Theorien mehr zu. ^^

    Es stimmt mich zumindest positiv, dass sie sich soviel Zeit für die Beta genommen haben und hier auch negative Kommentare der User zeigen. Im Gegensatz zum Schnellschuss namens First Soldier, scheint man sich hier mehr Gedanken zu machen. Was aufgrunddessen, dass es sich hier in erster Linie um eine Story-Nacherzählung handelt, auch angemessen ist.


    Wie auch immer, ich hab mit Handygames wirklich nichts am Hut. Hoffe aber, dass es erfolgreich wird und iwann ne aufgepimpte Konsolenumsetzung bekommt.

    Ich sehe hier eher das Problem, dass solche Medien immernoch das Gerücht verbreiten, dass 3M objektiv gute Zahlen seien. Für ein Spiel dieses Budgets sind 3M ein angemessener Start.


    Aber selbst wenn es wie FF15 mit 5M gestartet wäre, bedeutet es nicht, dass es sich insgesamt auch gut verkauft hat. Wenn FF16 dann eben front loaded war und beispielsweise bis heute nie über die 4M Marke gekommen ist, wars halt ein guter Start aber kein guter Gesamtverkauf.


    Und die Tatsache, dass die Aktie 2 mal eingebrochen ist, zeigt auch, dass es nicht nur SE's Erwartungen waren, die enttäuscht wurden. Sondern auch viele andere.


    Edit

    Die Playstation Geschichte ist nach wie vor nur Damage control Narrativ. Die größere Enttäuschung hinter all dem war, dass FF16 es nicht geschafft hat, ein PS5 seller zu werden. Nun hofft man natürlich, dass das noch iwie eintrifft und vertröstet mit dem 18 Monate Yoshida Plan. Aber die FF16 PS5 bundles gabs von Anfang an. Da wird sich wahrscheinlich nicht mehr viel tun.

    Und angesichts des ausbleibenden Hypes (im Vergleich mit FF15 und FF7R) glaub ich auch nicht, dass es dieses Jahr noch die 5M Marke erreicht. Denn FF7R brauchte trotz Hype etwa 5 Monate.