Beiträge von Kaiserdrache

    Für Helden "taktisch" Austauschen sehe ich in dem gezeigten Material einfach noch viel zu wenig spielbare Charaktere, wenn das Spiel auf nen 4 Charakter-Gruppensystem beruht und dann auch nur 4 Charaktere gezeigt werden, wo niemand ausgetauscht wird im Kampf.

    Ich erwarte da also noch mindestens 3-4 Charaktere mehr, damit diese Behauptung als Aussage auch Sinn ergibt und tragbar ist.


    Naja, abwarten, bis das raus ist, werden noch paar Jahre vergehen

    Sowas nennt man gewöhnlich auch "Schadensregulierung" ... man muss schließlich nicht immer mit den Preisen gleich gierig durch die Decke gehen, wenn man genaustens weiß, das man mit DLC 100% Profit macht und die Kosten der Erzeugugn des DLCs ein winziger Bruchteil dessen sind, was DLC ein Einkommen generiert, dass in der Regel die Kosten sofort am ersten Tag schon wieder reingeholt werden, wenn sich ein Spiel gut genug vermarktet hat.


    Abseits dessen, dass absehbar war, dass das Spiel net der Burner wird und man absehen kann, dass das Spiel vermutlich in nen Jahr oder so auch eingestellt sein wird bei SE's Handhabung von Online-Spielen. Ich mein, spielt das Spiel überhaupt noch irgendwer, hieß doch bei der letzen Meldung hier, dass das Spiel nach gewisser zeit schon 90% Spielerrückgang verzeichnet hat xD

    Spielentwickler, die Online-Spiele vermarken sind schlicht und ergreifend Gesetzlich daran zu verpflichten, dafür zu sorgen, dass Spiele, selbst wenn sie online nicht mehr spielbar sind, dafür stattdessen Offline simuliert weiterhin spielbar sind vollumfänglich....


    In Zeiten in den Spiele jederzeit nachgepatcht und grundlegend verändert werden können vom Entwickler dadurch, sollte es auch als grundlegende Pflicht und Dienstleistung des Entwicklers sein, dafür zu gewährleisten, dass ihre Spiele jederzeit vollumfänglich spielbar bleiben.


    Wenn also ein Online-Dienst eingestellt wird. als Beispiel: Spiel X bietet Online Multiplayer Raids an wo man sag ich mal mit 7 anderen Spielern gemeinsam Gegner jagen kann... dann hat das Spiel gefälligst nach Einstellung des Onlinedienstes gepatcht zu werden, das der Online-Teil simuliert weiterhin spielbar bleibt, indem die 7 fehlenden anderen Spieler durch KI ersetzt werden, die mit Spielerdaten aus der Vergangenheit gefüttert wurden und sich daher genauso gut verhalten im Spiel, wie echte Spieler.


    Die Entwickler haben es in der Hand, die wissen ganz genau wann der Stöpsel gezogen wird, also kann der Entwickler, wenn er sowas wie ein Gewissen hat und Selbstrespekt zu seinen eigenen Produkten rechtzeitig im Hintergrund den notwendigen Patch vorbereiten, der sicherstellt, dass alle Spielfunktionen nach der Änderung nutzbar erhalten bleiben ohne große Beeinträchtigungen für den Spieler.

    Im Gegenteil, dadurch das KI immer rund um die uhr verfügbar ist, sollte das sogar in nach Fällen und Uhrzeiten drastisch zu Verbesserung führen, wo zu solch Zeitpunkten Multiplayer meist unspielbar war, weil die Leute am pennen waren, oder weil einfach die Spielerzahlen geschwunden sind durch Inaktivität der Leute, dass ein Spielen des Multiplayers immer schlechter wurde mit der Zeit.


    man sollte seitens der Entwickler endlich damit aufhören für alles und jedes nach Ausreden zu suchen, warum man dies und jenes nicht tun kann.

    Wenns darum geht Kohle zu verdienen auf den Rücken der Spieler, ist man sich schließlich auch nicht für jede Schandtat sofort zu schäbig.


    Es ist einfach an der Zeit das Spielentwickler gesetzlich mehr dafür tun müssen, diese kulturellen Werke zu pflegen, das ist schlicht und ergreifend deren VERANTWORTUNG als Spielentwickler.


    Die Regierung hat in dem Sinne zwar angemessen reagiert, da sie natürlich auch die Seite der Unternehmen berücksichtigen muss, dass der Staat diesen natürlich nicht einfach so alles aufbürden darf, nur weil Konsumenten das so wollen.

    Aber man ließ sich klar und deutlich die Hintertür offen, worum es letztendlich geht und was die Konsumenten verlangen, damit sozusagen die goldene Mitte erreicht wird, mit der beide Seiten zufrieden sein können - wenn das Spiel nicht mehr Online verfügbar ist, muss es eben weiterhin OFFLINE verfügbar und spielbar sein, so als gäbe es theoretisch den Onlineservice noch.


    Dem Entwickler entstehen dadurch keine großen fortlaufenden Kosten, im Gegenteil er spart sich ja die fortlaufenden Kosten durchs Abschalten der Server und Spieler verlieren keine Spiele, die sie sich gekauft haben und dadurch das Anrecht besitzen, dass diese Spieler jederzeit zu funktionieren haben.

    Sollte das der Spielhersteller mit einem Patch nicht nachbessern können oder einfach nicht wollen, dann hat es gesetzlich verankert zu sein, dass Spieler basierend auf dem Alter des Spiels eine anteilsmäßige Erstattung basierend auf dem damaligen Vollpreis zu Releasezeitpunkt verlangen können.

    Für jedes Jahr, dass das Spiel alt ist 5% bis maximal 50%

    Sollte also ein Entwickler auf die Idee kommen, ein Spiel offline zu stellen nach 10 Jahren nach Release und nicht dafür sorgen können/wollen, dass die Funktionalität vollumfänglich offline erhalten bleibt, sollten Spieler das Anrecht darauf haben den Entwickler auf Erstattung des halben Spielpreises verklagen zu können.


    Das sollte auf jeden Fall dafür sorgen, das Spielentwickler zumindest den nötigen Willen zeigen, sich für eine Nachbesserung einzusetzen, denn wenn zumindest der Will da ist, wäre der Entwickler bei ner Anklage rechtlich in der Beweispflicht innerhalb von 6 Monaten aufzuzeigen, warum er konkret nicht in der Lage ist für eine Nachbesserung des Spiels zu sorgen, und zwar so, dass es auch absolut jeder nachvollziehbar versteht.

    Denn ne Nachbesserung wäre garantiert schneller und einfacher für den Entwickler umzusetzen, als sich bewusst dem Risiko auszusetzen von Millionen von potenziellen Spielern verklagt zu werden auf anteilsmäßige rechtmäßige Erstattung des Spiels.


    50% ist jetzt nur das Extrem, kommt ja nicht so häufig vor, in der Regel wird den meisten Online-Spielen ja schon nach nem Jahr auf 2 oder so der Stöpsel gezogen, das heißt man müsste sich auf massive Erstattungen von 5-10% des original-Kaufpreises einlassen.


    Angenommen ne Millionen Spieler hat das Spiel gekauft, das Spiel kostete 69,95 zu Release.

    1 Millionen mal 6,95€ oder 13,90€ sind immerhin nen Schadensersatz von stolzen 6,95 -13,9 Millionen Euro !!


    ich denke, bei solch Aussichten wird jeder Spielentwickler sein bestes tun wollen, um dafür zu sorgen, dass ein Spiel vollumfänglich Offline spielbar bleibt... erst recht, wenn das Spiel noch wesentlich älter ist...

    Gott Leute, ihr tut ja grade so, als sei es eine Todsünde und Beleidigung, den qualitativen Standard eines Spiels optisch zu bemessen und da muss man halt auch realistisch bleiben - mehr als PS3 Niveau erreicht das Spiel in seiner präsentierten Form nicht derzeit.


    Das ist aber auch nicht schlimm, weil das ein überdurchschnittlich guter Messwert ist für Indie-Spiele, wie gesagt, davon können viele Entwickler von träumen dieses Niveau überhaupt mal zu erreichen.

    Wäre das Spiel jetzt eher auf PS2-Niveau gelandet, da wette ich mit euch, hättet ihr genauso mit der Nase gerümpft und der ein oder andere sich darüber geäußert, dass sowas einfach für heutzutage nicht mehr zeitgemäß ist und gewisse Qualitätsstandards entspricht.

    Was trotzdem nicht heißt, dass man auch mit solch Spielen nicht dennoch sein Spaß mit haben kann, wenn man selbst eben keinerlei Anforderungen hat ;) jedem halt das Seine

    hm hat was, ich denke das werde ich mir auf meine Merkliste setzen.

    Dann gehen Grimorio of Games zumindest nicht Pleite wie die ganzen Tripple AAA Entwickler.

    abwarten... man muss nicht immer Unmengen von G eld in nen Spiel stecken, um dennoch Pleite zu gehen, wenn das Spiel nämlich sich net gut genug verkauft, weils technisch so altbacken ist, dass es einfach untergeht, oder schlichtweg zu nem ungünstigen Zeitpunkt rausgebracht wurde und gegen technisch bessere Konkurrenz einfach das Nachsehen hatte...


    haben wir doch alles schon zigfach erlebt, und hey PS3 Niveau ist immer noch etwas, wovon unzählige Indie-Spielentwickler von träumen können das jemals zu erreichen...

    Sword of the Necromancer sieht absolut gut aus.

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Könnte ein echt netter Zelda Klon werden.

    für PS3 Niveau

    Absolut bescheuerte Aussage...


    Wenn alles so "sein muss", dann wäre das ganze auch so direkt schon auf der Disk, dann wäre das auch so bereits in der Demo gewesen vor Spielrelease, damit man genau weiß, auf was man sich einlässt bei spielkauf und nicht erst heimtückisch bei nem Day 1 Patch, bei dem der Spieler nicht wissen und erahnen kann vor dem Spielkauf, ob es einen geben wird udn wenn ja, was dieser alles noch auf den letzten Drücker an dem Spiel verändert und zensiert, wo es nichts zu zensieren gibt, aber auf Druck seitens Sony getan wurde letztendlich, weil man irgendwelchen Knebelverträgen unterliegt und seinem großen Sponsor der es möglich machte das Spiel exklusiv für PS5 zu verwirklichen beim besten Willen nicht ans Bein pinkeln will natürlich, indem man sich Zensurwahn des Geldgebers widersetzt, wird jetzt natürlich alles daran gesetzt, die Situation mit typischen PR Gesabbel herunter zu spielen und darzustellen, dass wäre die zensierte Spielversion das einzig Wahre mit widersprüchlichen Aussagen, dass sich die Balken biegen, Hauptsache man unterwirft sich jetzt dem Sony Management jetzt vollstens.


    Wenn man schon daherredet, das etwas so sei, wie es sei, dann stellt man auch sicher, dass dieser Zustand zu Spielrelease gegeben ist und macht keine krummen Day 1 Patches, denn dann gäbe es erst auch gar nicht die Grundlage für den Zensur-Shitstorm, den man sich völlig zurecht damit eingefangen hat und die damit verbundene Enttäuschung der Spieler, die sich zurecht von Shift Up verraten fühlen, weil die kein Rückgrat besitzt, erst groß Sprüche klopfen das Spiel sei völlig unzensiert im Westen, nur um dann hinterrücks die Leute typisch wieder mit nem Day 1 Patch zu verarschen, den es niemals gegeben hätte, wenn Sony und deren Zensurlackaffen nicht auf den letzten Drücker darauf bestanden hätten.

    Ich bezweifel das du auch nur ansatzweise den gelinkten Text gelesen hast.

    ne hab ich auch nicht, weil ich annahm, da steht nur genau das gleiche Drin, was ich zuvor schon mehrmals anderswo las. Nun nachgeholt, gut da standen jetzt im Artikel mehr Details drin zum Vorfall, ... Schlagen - also Gewalt gegen Produktionspersonal machts aber letztendlich auch nicht besser - auch wenns sich rausstellt, dass es letztendlich harmloser ist, als wonach es zunächst klang in den ersten Berichten anderer Seiten.

    Die sollen mal lieber nen vernünftiges Demon Slayer Spiel rausbringen im Stil von Dragon Ball Z Kakarott, also praktisch Action RPG zum Nachspielen des Animes, plus evtl neue inhalte, damit auch interessante neue Dinge zum Entdecken gibt..


    Aus dem ersten Spiel halt man leider na so nen Beat em up -Kram draus gemacht mehr oder weniger, womit man ne Menge Potential der Ip direkt wieder an die Wand geklatscht hat.

    https://www.eurovision.de/news…ssen,niederlande1590.html


    Schon echt ärgerlich, der Europapa ist schon eigentlich nen Banger.


    ärgerlich ja, aber wenn der Typ, so wie das klingt nach Bericht, sein Schniedel oder die Hände nicht da lassen konnt, wo er/sie nicht hingehört/en ungebeten, dann vollkommen zurecht rausgeschmissen.

    Wenn Euro"papa" meint sich ungebeten vervielfältigen zu wollen, dann zieht ihm Europa auch zurecht die Leviten und in Sachen Musikbusiness gleich mit den Stecker.


    Klingt nämlich nach Bericht für mich eindeutlich nach Rauswurf wegen sexueller Belästigung oder evtl Schlimmeren an einer Mitarbeiterin der Produktion vor Ort, wenn ich das so richtig gelesen und gedeutet habe ... und für sowas gibt es eindeutig gerechterweise absolut Null Toleranz für.

    Tjoa, das ist jat die Schattenseite der Medaille der technischen "Evolution" ....sie wird halt immer genutzt werden, um menschliches Handeln und Prozesse zu vereinfachen, damit die Unternehmen letztendlich Kosten sparen können, Gewinne maximieren können - willkommen zurück im Kapitalismus.


    So ist das nun mal und wird auch immer so bleiben, weil der Mensch stets nach höher, schneller, weiter, besser, mehr Gewinn strebt, sprich Wohlstand, entweder für sich selbst, oder im Sinne seiner Arbeit für das Unternehmen.

    Leidtragende sind dann leider aber halt wiederum Menschen, die durch die technische Evolution auf der Strecke bleiben, weil die Branche sich eben kein Deut über die Schicksale der Menschen kümmert...für die Spielindustrie sind Mitarbeiter nichts weiter, als bloß nützliche Lasttiere, die nur so lange gut gehegt und gepflegt werden, solang wie sie für die Firma nützlich sind und man sie braucht.


    Sobald aber irgendetwas geschieht, das dafür sorgt, dass der Nutzen eines Mitarbeiters in der Spieleindustrie verfällt, dann werden diese Leute für ihre unternehmen bloß zu einer Last, wie n Klotz am Bein, den sie am liebsten sofort wieder loswerden wollen, da diese Branche nicht gewillt ist Leute durchzufüttern, die dem Unternehmen kein Geld einbringen tun, weil die Grenze zwischen Erfolg und Misserfolg bei jedem Spiel sehr schnell verschwimmen kann und Misserfolge auch enorme Verluste fürs unternehmen bedeuten können, wo es um Summen eben geht, die für den Ottonormalbürger absolut surreal sind.


    Und bekanntlich, sobald es ums Geld geht, hört jegliche Freundschaftlichkeit und Sozialität beim Menschen auf. Geld ist der Treiber der Ursünde schlechthin - Gier und Grund dafür schlechte Wesenszüge im Menschen hervorzubringen, die er/sie unter normalen Umständen nicht zeigen täte, sobald Gier aber ins Spiel kommt, ist alles vorbei.


    Wer aus reiner Gier ohne Rücksicht auf Andere natürlich Konzernprozesse verändert, die für ganze Berufszweige existenziell waren, ohne dafür zu sorgen, dass diese Leute, die davon betroffen sind, entweder umgeschult werden, oder anderweitig irgendwelche Alternativen erhalten, der hat völlig zurecht dann auch jegliche negative Publicity verdient, denn auch wenn sich der technische Wandel nicht aufhalten lässt und man auch voll und ganz verstehen kann, das auch Unternehmen stets danach streben müssen sich weiterzuentwickeln, um nicht durch den Wandel der Zeit auf der Strecke liegen zu bleiben und der Konkurrenz den Markt der sich durch technischen Wandel ergibt, kampflos zu überlassen einfach, so haben trotzdem Unternehmen auch ne gewisse soziale Verantwortung für ihre Mitarbeiter.

    So sollte es zumindest sein, auch in der Spieleindustrie vor allem.


    Hier vermisse ich sehr den politischen Einfluss, was solch Dinge anbelangt, drückt mir die Politik manchmal noch viel zu sehr die Augen zu und betreibt zu blatant Vogel Strauß-Politik nach dem Motto - haben wir nicht gesehen, interessiert uns auch nicht, Kopf in Sand stecken....


    Künstliche Intelligenz wird unvermeidbar immer mehr kommen und die Arbeitswelt gänzlich in vielen Branchen verändern nachhaltig, aber es müssen jetzt schon nachhaltig auch die Weichen dafür technisch, wie politisch gesetzt werden, damit die Übergänge dieser Prozesse und der damit verbundenen Menschen und ihren Existenzen nicht in einem heillosen Chaos enden tun.


    Nur um am Ende dann wieder rum zu jammern, wie die Arbeitslosenquoten steigen

    können gern noch mehr Spiele von der Switch in technisch besser rüber holen, täte Spike Chunsoft nur gut.


    wie wärs damit Monolith zu unterstützen, damit die Xenoblade Spiele mal Ports kriegen :D oder Platinum Games mal zu unterstützen das Astral Chain endlich n Port kriegt ... bzw. man PG ebenfalls mal unter die Arme greift, dafür zu sorgen das Bayonetta 2 und 3 Ports bekommen ...

    , waren lang genug exklusiv, zumindest auf alle Fälle Teil 2, 3 kann gern noch was warten, sofern man nicht direkt nen Bundle Port machen will um Kosten zu sparen..wenn diese zwei Firmen sich davor scheuen solch Sachen allein machen zu wollen, warum sich nicht Hilfe ins Boot holen um sich ein einen Anteil des Gewinns die Kosten zu teilen.


    Für diese 3 IPs wäre es jedenfalls nur von Vorteil endlich auf multiplattform umzusteigen, damit die IPs weiter wachsen könnten, statt nur auf ihrer einzigen Plattform zu versauern.

    Ach ja, traumen darf man ja :D


    musst ja selbst ziemlich angepisst sein auf Gacha-Spiele, wenn du warum auch immer bei jeder Gelegenheit, die sich dir bietet MHY durch den Dreck ziehen musst... was hat das Spiel dir bzw der Entwickler eigentlich getan? Nur weil das Unternehmen die Chance der Stunde nutzte zu Corona-Zeiten bis heute die vielfach Streaming bedingte starke Präsenz von SGF und Co. zu nutzen, um die eigenen Produkte medial zu platzieren, was natürlich alle anderen Spielentwickler ja genauso tun...also wo ist hier jetzt bitte der Unterschied??


    Und es gibt aktuell keinen Skandal, also wovon redest du? Wenn man solch Dinge schon behauptet, dann liefer auch nen konkreten Beleg dazu, damit der Leser nachvollziehen kann ,was du meinst... wenn es irgend nen aktuellen Skandal gäbe, dann würden sich derzeit auch die ganzen Youtube-Streamer darüber am laufenden Band die Hände lecken und du würdest über Wochen hinweg nur Videos darüber sehen, wie sich nen Haufen Streamer darüber künstlich gespielt aufregt und sie alle die Seite mit irgendwelchen Clickbait-Titelvideos vollspammen in der Hoffnung so viele Clicks wie möglich in der Zeit einzusacken, solang das Thema noch heiß ist wie Frittenfett.


    Momentan daddelt die ganze Community fröhlich vor sich hin in Version 4.6 und versucht ggf. Arlecchino zu bekommen ...


    Unabhängig davon, ja es ist nen Unding, was die Spielentwickler sich derzeit wieder leisten. Das Microsoft nach so nem gigantischen Deal versuchen wird natürlich aber sofort auf Sparhosen-Kurs zu gehen, das war auch absolut zu erwarten, damit diese Mega-Investition so schnell wie möglich wieder reingeholt wird. Ist zwar alles nicht die feine englische Art, aber so läuft das in diesem Business leider nun mal... wer sich dafür entscheiden tut Spielentwickler zu werden, der weiß schon von Anfang an, dass er nicht wie in irgendwelchen anderen gewöhnlichen Berufen das Privileg haben wird, mit Sicherheit bei dem gleichen Arbeitgeber 25+ Jahre zu bleiben, nicht wenn das Arbeitsumfeld in dem du dich bewegst so schnelllebig ist, wo dein Arbeitsplatz auch noch davon abhängig ist, ob das Spielprojekt zu dem du zugeteilt wirst, nicht plötzlich durchs Marketingmanagement eingestampft wird, also gecancelt wird warum auch immer und sich der Arbeitgeber sich dazu entschließt, weil er dich einfach nicht mehr braucht, dich zu entlassen.... in der Branche gibts halt kein wirklichen richtigen Arbeitsschutz, wie man das hier in Deutschland zum Beispiel kennt, wo du ggf auch dagegen klagen kannst gegen deine Kündigung, nur das machen in Relation die Wenigsten, und wenn doch, geht es meist nur darum sich finanziell ne bessere Abfindung reinzuholen, wie als das man sie ohne Klage bekommen hätte, denn nach der Klage weiß man sowieso, steht man beim de facto "Ex"-Arbeitgeber eh nicht mehr aufn nem grünen Ast und sollte sich nach nem neuen Job umschauen baldmöglichst


    Das Spiel wird wahrscheinlich nicht der massive Verkaufsschlager, also... ja...

    Dafür hätte man die Marke besser auch als Multiplattformer rausbringen müssen, um einfach eine größere potentielle Spielergruppe auch zu erreichen... wer ne neue Spielmarke bringt und die direkt konsolenexklusiv macht und das bei der Fortsetzung fortführt, ohne dabei zumindest mal den Vorgänger zu portieren, der geht halt offen das Risiko ein, dass wenn der Vorgänger bereits schon nicht das absatzstärkste Spiel war aufgrund der Fehlentscheidung es exklusiv zu machen, dass der Nachfolger auch floppen wird, denn Nachfolger von bereits absatzschwachen Spielen neigen nun mal natürlich tendenziell dazu, noch schwächer sich zu verkaufen, insbesondere dann, wenn sie auf den Vorgänger aufbauen, wie hier und ein potentieller neuer Spieler ggf. 2 Spiele kaufen müsste, um das Ganze vollumfänglich verstehen zu können.

    Schlimmer noch wäre es wenn es 2 Spiele für 2 verschiedene Plattformen sind und der Vorgänger ggf. kaum noch zu kriegen wäre.


    Dementsprechend stimme ich dir jedoch letztendlich hier voll und ganz zu, sofern das Spiel entgegen aller Erwartung jetzt nicht einschlägt wie ne Bombe, vermute ich wird man kein Teil 3 davon mehr zu Gesicht kriegen, bevor Microsoft da dem ganzen nen Strich durch die Rechnung macht durch deren Drang nun überall Einsparungen zu machen.

    Gimmicks sind aber auch so ne Sache, eben Gimmicks, und die rennen einem irgendwann technisch halt auch aus,...man kann halt nicht erwarten, dass man mit jeder Konsolengeneration das Rad immer wieder komplett neu erfunden wird.


    Nicht jedes Gimmick außerdem was man gerne hätte, ist technisch einfach so umsetzbar, oder es rentiert sich einfach nicht finanziell fürs Unternehmen eventuell sogar, weil es einfach zu kostspielig wäre, und absatztechnisch in der Prognose vermutlich nicht den erwünschten Effekt, den man gern sehn würde erzielen täte, weil das Gimmick unter aller Voraussichtlichkeit nur eine so kleine Zielgruppe verhältnismäßig anspricht, dass die Wahrscheinlichkeit Nintendo zu gering ist, dass davon Leute sich die neue Konsole zulegen täten.


    Da ist im Vergleich dann natürlich eine Evolution die einfach smartere und langfristig günstigere Methode einer Konsolenweiterentwicklung, wenn man einfach mal das tut, was man Nintendo seit Jahrzehnten vorwirft - nämlich zu Gunsten ihrer so tollen Gimmicks die Leistung ihrer Konsole zu vernachlässigen bewusst - um da die grassierende Lücke, die dafür sorgt, dass die Switch mittlerweile technisch gesehenen mit Abstand das absolute Schlusslicht ist, da die Verhältnisses erstmal wieder geraderückt und zusieht, dass aus der riesengroßen Lücke nicht bald ein gewaltiger Canyon draus wird mit der nächsten Konsolengeneration der Konkurrenz, von der Nintendo natürlich genauso weiß, dass Sony an der PS5 Pro werkelt, die in Sachen Leistung mal eben um die 45% im Schnitt stärker nochmal sein soll, als die Basis PS5, die bereits schon zig mal technisch stärker ist als die Switch.


    Die Leute und Spieler von Nintendo haben "ernsthaft" bisher ja nur die Erwartungshaltung und Hoffnung", dass die neue Nintendokonsole in Sachen Leistung gerade mal gleichzeitig im Vergleich zu ner PS4 Pro!!!´ was ich ja irgendwo schon lächerlich empfinde, wenn man bei nem Konsolenhersteller wegen seiner Gimmickvernarrtheit schon so weit gekommen ist, dass man sich Hoffnungen darauf macht, dass eine nächste Generation gerade mal so gut ist, wie die letzte Konsolengeneration der Konkurrenz!!


    Natürlich versucht Nintendo sein Allerbestes, um immer das Image der Kinder-und Familienkonsole aufrecht zu erhalten, das ist nen Ruf den hat man sich verdammt hart erarbeitet über die letzten 20+ Jahre und um das nicht zu gefährden, scheut man sich bei Nintendo seit dem auch, bloß nicht mehr technisch zu leistungsstark zu sein, weil sonst der Preis der Konsole nicht mehr "familienfreundlich" wäre.


    Man muss sich aber auch mal vor Augen führen, dass dies schlicht und ergreifend eine Illusion ist, die Konsolenpreise für immer und ewig unter ein gewisses Maß drücken zu wollen, nur um als familienfreundlich zu gelten, weil einfach zu viele andere Faktoren dafür sorgen, dass der Preis mit der Zeit auch mal nach oben hin angepasst werden muss, wenn man mit der Konkurrenz mithalten will, die sich eben nicht davor scheut auf den Markt für die Leistung die ihre Produkte liefern, auch dementsprechend mehr zu verlangen, und man ja erfolgreich seit, dass es die Leute nicht abschreckt - darunter auch eben verdammt viele Familien eben - oder glaubt ihr, dass jeder PS5 Besitzer da draußen nen super gut verdienender Single ist ?? Sicherlich nicht.


    Wenn Nintendo also nicht abgehängt werden will technischerseits, dann wäre mit der nächsten Generation jetzt nach 2 verpennten Generationen in Folge mal der perfekte Zeitpunkt gekommen um zu zeigen - hier sind wir, und wir können genauso gut wie Sony und Co, um sicherzustellen, dass unsere Spielentwickler und Drittpartyentwickler auch in Zukunft für unsere Plattform die exakt gleiche Spielperformance abliefern können werden, ohne irgendwelche technisch bedingten all zu großen Abstriche für die Spieler, wie bei der Konkurrenz.


    Deswegen erwarte ich persönlich, das man seitens Nintendo auch mal zeigt, das der Laden ein gewissen erwartbaren Lernprozess aufweisst und nun mal das tut, was Sony und MS auch schon praktizieren, nämlich die nächste Switch in multiversioneller Hinsicht rauszubringen mit 2 verschiedenen Aspekten im Fokus.


    Gimmick-Fokus Switch, die dann was leistungsschwächer ist, dafür digital only und was günstiger, die allen möglichen Nintendiotypischen Schnickschnack dann kann, für die Leute, die die Kiste am liebsten überall hinmitnehmen wollen zum Daddeln, selbst aufs Klo /s


    Und dann da noch die Performance-Fokus Switch, die auf diesen ganzen Schnickschnack verzichtet, die Disk-Laufwerk hat, dementsprechend teurer ist und die eben wie PS5 und Co. als reine Heimkonsole gedacht ist, die Wert darauf legt, das bestmöglichste aus sich rauszuholen, was man seitens Nintendo gewillt ist der Kiste an Performance bieten zu lassen, um mit dieser so nah wie möglich an die Konkurrenz wieder heranzurücken, damit Spielentwickler, die Spiele mit Performance im Blick herstellen wollen sich nicht mehr sagen können, wenn wir unser Spiel produzieren wollen, müssen wir unbedingt zu Sony oder MS gehen, weil es sich nur dort technisch realisieren lässt, sondern hätten dann wieder auch mit Nintendo eine dritte Plattform als Alternative.