Mana Reihe - Seiken Densetsu

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kommt vielleicht ein wenig spät die Antwort, aber Legend of Mana geht zu zweit.
      Hat auch mehr Sinn zu zweit gemacht, weil die AI zu dumm waren die Erfahrungspunkte aufzusammeln und wenn nur mal zufällig drüberlatschen.
      So war dann der Protagonist bei mir Level 99 und um die andere zu leven musste ich dann manchmal auf den zweiten Player zurückgreifen,
      damit ich dann mit denen die EXP einsammel.

      Zum Glück hatte ich zwischendurch dann mal meine Freundin da die den zweiten Spieler übernahm.
      Neulich übrigens mal wieder die Vocal Version des Opening Liedes gehört und wirkliche seltene Sprachenwahl für sowas, aber es passt.
      Mal ein nicht japanischen oder englisches Lied zu nehmen, ist ohnehin interessant gewesen.

      youtube.com/watch?v=C6fUohhJnfI


      Und der PS2 Teil, Seiken Densetsu 4 (Dawn of Mana) ist nicht in Japan geblieben.
      Ich habe mir damals die US Version vorbestellt, die einen Minisoundtrack dabei hatte.
    • Ich hatte diverse Teile der Reihe angespielt, aber durchgezockt hatte ich bisher nur Secret of Mana. Das dann wenigstens gleich mehrfach und sogar jedes Mal mit einer anderen Übersetzung. Ich kenne die klassische Übersetzung von Claude M. Moyse mit der kultigen Lindenstraße, die überarbeitete Fassung für die Wii Virtual Console sowie die US-Version dank dem SNES Classic Mini.

      Überraschender Weise gefällt mir die englische Version mehr. Hier blieben zum Beispiel die Anspielungen auf Final Fantasy in Form der Mogries, die wir hierzulande zuerst als Zappler kennenlernten. Allgemein empfand ich es auch als stimmiger, auch wenn sich das legendäre Dingelchen nur als Schwanz von irgendwas entpuppt.

      Demnächst soll ja eine Mana-Collection auch außerhalb Japans erscheinen. Gerade wegen dem dritten Teil finde ich diese verlockend. Jedoch zocke ich fast nur noch am PC, also werde ich wohl verzichten müssen.
    • Der letzte Trails of Mana Trailer hat mich überzeugt endlich mal Secret of Mana anzugehen. Also das SNES Mini abgestaubt und...ich finds gar nicht mal so geil leider.
      Ich bin erst ein paar Stunden drin und hoffe, ähnlich wie bei Sonic Mania welches ich auch erst verteufelt hatte, es mir aber zum Schluss ganz gut gefallen hat, dass mich das Spiel noch packt. Eigentlich sollte ich echt weiterzocken, aber andererseits kann ich auch mein vorlautes Mundwerk nicht halten und muss meine Meinung in den Äther pusten.

      Das Kampfsystem ist okay. Ich hab bis dato noch keine Magie, aber wenn es nicht das System komplett umkrempelt dann läuft es auf Schlag, wegrennen bis Leiste wieder auf 100% und dann wieder Schlag hinaus.
      Dass das Spiel nicht besonders Erklärungsfreudig ist, ist okay. Ich brauch kein Marker, der mir mein nächstes Ziel zeigt. Ist in Ordnung. So waren die Spiele damals. Die Orientierung fällt bislang ja auch nicht schwer. Dass die Items keinerlei Beschreibung haben ist schon ein Unding. Viele Items sind Selbsterklärend, aber trotzdem.
      Aber Am meisten fuckt mich ja momentan meine Truppe ab. Ich bin nun mal ein Kellerkind und wenn ich das Wort „Videospiele“ nur erwähne, tut meine Frau so, als ob ich ihre Sprache nicht mehr spreche. Sprich ich spiel alleine.
      Bedeutet aber auch, dass ich der bescheuerten KI ausgesetzt bin die ständig irgendwo hängen bleibt oder in die Attacken der Gegner reinrennt.
      So wechsel ich die Charaktere, was ich auch nur durch nen Guide erfahren habe, nur damit meine Truppe nicht abkratzt. Heilitems sind ja limitiert und der Katzenhändler. Diese miese Schwein. Nimmt mich mit seinen Wucherpreisen ganz schön aus.
      Und das Trefferfeedback ist leider auch nicht pralle. Ich bleibe aber dran. Greife aber ab jetzt zu einem Guide, da ich nicht irgendwann vor vollendeten Tatsachen gestellt werden möchte und dann meine Zeit in der Grinding Hölle verbringen muss, um da wieder rauszukommen.

      Wenn mir das Spiel nicht mehr zusagt, mach ich’s zumindest fürs Feeling. Schon geiles Gefühl nach all der Zeit wieder ein SNES Pad in der Hand zu halten und ich sitze auch wie so ein 5-jähriger auf dem Boden, weil das Kabel vom Controller zu kurz ist. :D
    • Reita schrieb:

      Der letzte Trails of Mana Trailer hat mich überzeugt endlich mal Secret of Mana anzugehen. Also das SNES Mini abgestaubt und...ich finds gar nicht mal so geil leider.
      Ich glaube, der gute Ruf und die Berühmtheit, gerade in Europa / Deutschland kam bei Secret of Mana vor allem daher, dass das Spiel die Reihe der "Big Box" Games anführte, also große DIN A4 Pappboxen mit Hochglanz-Spieleberater dabei. Und, Action-Adventures bzw. Rollenspiele waren damals höchst selten auf dem SNES und sind wenn dann nur noch in den USA erschienen. Deswegen hat man sich hierzulande über alles gefreut, was irgendwie aus Japan zu uns schwappte. Und wenn das dann noch so hochwertig aufgemacht war, dann musste es ja scheinbar was ganz besonderes sein.

      Ich gebe zu, ich mochte das Spiel schon irgendwie, fand die Story aber relativ generisch bis belanglos und habe das Spiel, im Gegensatz zu den meisten anderen RPGs, die ich mir damals teuer für das SNES gekauft habe, auch nicht einmal durchgespielt.
      Mein Blog über Spiele aller Art: Gamers love to play Games
      Medien-Blog für Computer- and Videogame Artworks, Fanart, Cosplay, Anime, Screenshots und mehr: Gamers love to play Games Art Blog
    • Ich will das Spiel ja nicht verteufeln. Es macht ja Spaß. Nur war meine Erwartungshaltung eine andere. Es gibt halt so ein paar Punkte an denen ich mich reibe.
      Diese lassen sich auch nicht wirklich mit dem Alter entschuldigen, da es in der selben Konsolengeneration Spiele gab, die ein paar Elemente besser gemacht haben. Da wäre z.B. das Menü Interface und das allgemeine Rollenspielsystem welches in Final Fantasy VI oder Chrono Trigger stärker war. Das Trefferfeedback war deutlich ausgereifter bei A Link to the Past.

      Ich denke aber auch, dass das die Gründe sind, wieso Secret of Mana hier so ein hohes Ansehen hat. Zum einen ist es ein JRPG welches seinen Weg in die europäischen Gefilden gefunden und dazu auch noch mit deutscher Übersetzung. Der ikonische Multiplayer wird da sicherlich auch seinen Teil zu beigetragen haben.
    • Vielleicht noch ne Anmerkung wert: Die Katzen-Händler verdoppeln die Preise die normale Händler verlangen :D
      Glaube aber es gibt wenige Ausnahmen? Weiß es nicht mehr so genau. Wenn es die Katzen-Händler (nicht Leute die mit Katzen handeln sondern kaufmännische Katzen) in unserer realen Welt gäbe, würden sie wohl Capcom heißen die auf der Switch alles doppelt so teuer verkaufen wie auf anderen Systemen.

      Zum deutschen Release damals haben mir meine Eltern Secret of Mana geschenkt und bei mir war es genau anders. Ich konnte als Kind mit dem Spiel absolut gar nichts anfangen. Das lag aber auch an der sehr irreführenden Werbung wo Secret of Mana als eine art A Link to the Past beworben wurde. Man muss Secret of Mana nicht lange spielen um zu bemerken, die Spiele haben bis auf eine etwas ähnliche bunte Optik nichts miteinander gemein. Besonders die Kämpfe sind doch schon sehr anders und haben mich eher abgeschreckt

      Ich glaube bei Secret of Mana ist es wie mit vielen anderen SNES-Klassikern, die man dann erst viele Jahre später spielt. Da muss man sich einfach nur die Frage stellen, kann ich mich noch darauf einlassen? Ich hole jetzt auf dem SNES Mini aktuell die Titel von Quintet nach und bin ziemlich begeistert, wobei ich aber auch sagen muss, es gibt einige nervige Design-Entscheidungen bei Illusion of Gaia. Wenn man dort in den Dungeons irgendein Item verpasst oder etwas die ganze Zeit übersieht, kann es sein, dass man für immer dort festhängt. Wo es selbst mit einer Lösung noch schwer wird, wieder auf den richtigen Pfad zu gelangen. Aber auch hier muss man fairerweise sagen, wie bei Secret of Mana war damals bei der Veröffentlichung ein Spieleberater dabei.

      Secret of Mana hat ja auch eine recht turbulente Entwicklung hinter sich. Das Spiel war ursprünglich für die Nintendo PlayStation CD-Erweiterung geplant und befand sich schon relativ weit in der Entwicklung. Als Nintendo den Deal mit Sony platzen ließ und entschieden wurde, dass man Secret of Mana auf eine normale Cartridge bringt, mussten etliche Inhalte und Ideen aus dem Spiel gestrichen werden. Einige Ideen fand man dann in Trials of Mana aka Seiken Densetsu 3 wieder. Das ist mir bei meinem Durchgang irgendwie aufgefallen, dass sich Mana etwas lückenhaft anfühlt. Daher finde ich es ja umso mehr ärgerlich, dass das Remake wirklich nur eine 1:1 Umsetzung des Originals war.

      Mama said be careful of that girl
      Mama said you know that she's no good
      Mama said be cool, don't you be no fool
      Sooner or later you'll be playing by her rules


      Blog: Am Meer ist es wärmer

    • "Secret of Mana" war seinerzeit ein typisches Einsteiger-Rollenspiel. Es hatte mehr RPG-Elemente als die frühen Zeldaspiele aber genug spielerische Ähnlichkeit mit "A Link to the past", dass man die Zelda-Fangemeinde im Handumdrehen für sich gewinnen konnte. Mit einem "Mystic Quest" gelang das nicht ganz so gut, weil das vielen jungen, westlichen Spielern wahrscheinlich ein Quäntchen RPG zu viel war (schon allein durch das Kampfsystem).
      Ich meine mich zu erinnern, dass "Secret of Mana" damals in RPG-Land Japan auch gar nicht mal so überwältigende Kritiken eingefahren hat.
      "Und eure Taten werden niemals ungeschehen
      Doch eure müden Seelen können sich vermengt in sich ergehen
      Und sich unendlich wie in des Spiegels Spiegeln sehen"
      (Alexander F. Spreng)
    • Neu

      Das erste Secret of Mana ist leider unglaublich schlecht gealtert. Wie Kelesis schon sagte, war es zu seiner Zeit das typische "Einsteiger"-Rollenspiel, das vielen zukünftigen Fans das Genre erst schmackhaft machen konnte und deshalb auch heute noch so geliebt und geschätzt wird. Aus einem Blickwinkel betrachtet, der bereits durch die heutige Spielindustrie und gewonnene Erfahrung im RPG-Genre allgemein geprägt ist, entblößt das erneute Spielen von Secret of Mana jedoch nur noch die vielen Mängel, die zur damaligen Zeit einfach als solche noch nicht erkannt wurden.
    • Neu

      Para schrieb:

      Das erste Secret of Mana ist leider unglaublich schlecht gealtert. Wie Kelesis schon sagte, war es zu seiner Zeit das typische "Einsteiger"-Rollenspiel, das vielen zukünftigen Fans das Genre erst schmackhaft machen konnte und deshalb auch heute noch so geliebt und geschätzt wird. Aus einem Blickwinkel betrachtet, der bereits durch die heutige Spielindustrie und gewonnene Erfahrung im RPG-Genre allgemein geprägt ist, entblößt das erneute Spielen von Secret of Mana jedoch nur noch die vielen Mängel, die zur damaligen Zeit einfach als solche noch nicht erkannt wurden.

      Das war ehrlich gesagt auch meine Erfahrung damit. Das Spiel ist damals so an mir vorübergegangen, da ich bis zum Nintendo 64 keine eigene Konsole hatte und meine Freunde und Nachbarn hatten Secret of Mana, glaube ich, auch nicht auf ihrem SNES, sodass ich letztes Jahr Secret of Mana zum ersten Mal gespielt habe. War schon in Ordnung, aber so begeistert wie ich einige andere darüber gehört habe, war ich jetzt nicht. Insbesondere die zweite Hälfte des Spiels wirkte schon so, als ob die Entwickler keine Lust mehr auf ihr eigenes Spiel gehabt hätten (immer wieder dasselbe Backtracking-Schema, such den Weisen etc.).
      Ich hab jetzt hingegen vor zwei Tagen Trials of Mana auf der Collection beendet und finde, dass das Spiel deutlich besser gealtert ist als Secret of Mana. Natürlich auch nicht makellos, aber deutlich weniger repetitiv als der Vorgänger - gerade auch in den späteren Passagen - und die verschiedenen Charaktere werten das Spiel auch noch mal auf. Auch das Charakterklassensystem und die Möglichkeit der Anpassung hat Spaß gemacht.