Sony plant mit weniger PS5-Verkäufen und ohne große Franchises im neuen Fiskaljahr

    • Offizieller Beitrag

    Sony geht davon aus, dass die Verkäufe von „PlayStation 5“-Hardware im nächsten Geschäftsjahr, das von April bis März 2025 läuft, „allmählich zurückgehen“ werden, und bestätigt, dass es plant, in diesem 12-Monats-Zeitraum „keine großen Franchise-Titel“ herauszubringen. Das nächste Spiel vom Kaliber God of War, Horizon oder Spider-Man? Zumindest nicht in diesem Zeitraum.

    In den Finanzergebnissen des Unternehmens für die drei Monate, die zum 31. Dezember 2023 endeten, meldete die Gaming-Sparte von Sony ein weiteres Rekordquartal in Bezug auf den Umsatz mit PS5-Verkäufen von 54,8 Millionen, senkte jedoch ihre Umsatzprognose für das Jahr.

    Sony Interactive Entertainment hatte sich für das im März 2024 endende Jahr ein ehrgeiziges Verkaufsziel von 25 Millionen PS5 gesetzt. Im letzten Quartal wurden jedoch 8,2 Millionen Konsolen verkauft, sodass sich die Gesamtzahl für das bisherige Jahr auf 16,4 Millionen beläuft. Das Unternehmen gab an, dass es nun damit rechnet, sein ursprüngliches Ziel um 4 Millionen Einheiten (21 Millionen) zu verfehlen.

    Man rechne nun mit einem Umsatz von 210 Milliarden Yen für das Jahr in seinem Segment „Game & Network Services“ – eine Abwärtskorrektur von 5 % – was teilweise auf einen Umsatzrückgang und einen Anstieg der Hardwareverluste aufgrund von Werbeaktionen zurückzuführen sei.

    Abnehmende Konsolenverkäufe und keine großen Franchisetitel in nächster Zeit

    Hiroki Totoki, Präsident, COO und CFO von Sony erklärt: „Aufgrund des Eintritts in die zweite Hälfte des Konsolenzyklus zielen wir darauf ab, den Umsatz zu optimieren und dabei mehr Wert auf ein ausgewogenes Verhältnis zum Gewinn zu legen. Daher erwarten wir ab dem nächsten Geschäftsjahr einen allmählichen Rückgang der Absatzzahlen.“

    Und weiter: „Im Bereich First-Party-Software wollen wir uns weiterhin auf die Produktion hochwertiger Produkte und die Produktion von Live-Service-Spielen konzentrieren. Aber während sich derzeit große Projekte in der Entwicklung befinden, planen wir nicht, im nächsten Geschäftsjahr neue große bestehende Franchise-Titel wie God of War: Ragnarök und Marvel Spider-Man 2 zu veröffentlichen.“

    Im Bereich Software hebt Sony Marvel’s Spider-Man 2 hervor, von dem sich offenbar mittlerweile 10 Millionen Einheiten verkauft haben. Der Umsatz mit Netzwerkdiensten – der PS-Plus- und Werbeeinnahmen umfasst – stieg mit 137,1 Milliarden Yen erneut auf den höchsten Stand seit der Service-Umgestaltung im letzten Jahr (gegenüber 122,2 Milliarden Yen im letzten Jahr).

    Auch die monatlich aktiven NutzerInnen des PlayStation Network erreichten mit 123 Millionen einen Rekordwert – 11 Millionen mehr als im Vorjahr. Die Softwareverkäufe (PS4 und PS5) stiegen im Jahresvergleich um 3,2 Millionen auf 89,7 Millionen Einheiten. Auf digitale Software entfielen 66 % der vierteljährlichen Spieleverkäufe, verglichen mit 62 % im Vorjahr.

    via VGC, Bildmaterial: Sony PlayStation

  • Ich denke hier merkt man das sie sich mit der versuchten und wieder abgebrochenen Gaas offensive ein bisschen ins Bein geschossen haben. Ohne dies hätte mindestens Naughty Dog dieses Jahr bestimmt was veröffentlicht und wer weis wer da noch verheizt wurde. Zum Glück sind die da zurück gerudert, man wird es aber bestimmt noch 1 oder 2 Jahre merken. Zumindest war Sony so klug und überbrückt die Zeit mit 3rd Party (dieses JAhr allein schon Rise of Ronin, Stellar Balde und FF7 Rebirth) wodurch es dann nicht wirklich wie eine Durststrecke anfühlen wird. Außerdem können laut Wortwahl ja immer noch neue 1st Party Spiele erscheinen.

    Gespielt 2024 Part 1

  • "Oh je" ...

    Falls damit auch eine PS5-Pro eingeschlossen wird, dann kommt die ja vll. Doch noch nicht dieses Jahr.

    Könnte von SONY aber auch um Mehrere Ecken gedacht sein, um den Anschein zu erwecken, dass dieses Jahr noch keine PS5-Pro kommt, damit die Leute nicht auf Diese warten, sondern sich Gerade noch Weiterhin die "Standard"-PS5 kaufen.

    Ich trink mal weiterhin Tee.

  • Ich bin immer noch erstaunt wie die Konsolenhersteller immer noch um Preisreduktionen auskommen. Schon in der vergangenen Gen war auffällig, dass die Konsolenpreise kaum mehr purzeln. Wir sind im vierten Jahr der PS5, der Preis ist höher als zu Release und selbst die hardware-sparende Slim Variante wird ohne Preisnachlass auf dem Markt belassen. Irgendwie kurios. Und schade für all diejenigen, die es nicht so prall haben.

  • Vielleicht keine großen Namen, aber kaufenswerte Titel habe ich im kommenden Fiskaljahr mit Ys X, Trails into Daybreak und Stellar Blade schon mal drei Stück.


    Manch einer sollte nicht vergessen, dass große Namen nicht gleich großartige Spiele sind.

  • Und schade für all diejenigen, die es nicht so prall haben.

    Bei mir ist es gar nicht mal, dass ich das Geld nicht übrig hätte, aber für mich ist exakt ein einziges Spiel interessant, nämlich FF 7 Rebirth, wo es mich schon extremst nervt, dass ich es nicht spielen kann, aber für ein einziges Spiel ist mir die PS5 einfach zu teuer. Irgendwo muss man halt seine persönliche Grenze ziehen.

    Ich glaub seit FF X waren alle Teile Day One Käufe für mich, was letztes Jahr dann jäh unterbrochen wurde, wäre das anders gelaufen und ich hätte 2 FF Teile für die PS5 gehabt, dann hätte ich jetzt wohl ne PS5, würde dann wohl noch Gran Turismo als 3. holen und bei GTA6 würde ich noch nicht die Hand ins Feuer legen, dass das noch für die PS5 kommt. ;)

    "Das meinen Sie doch nicht ernst." - "Natürlich meine ich das. Und nennen Sie mich nicht Ernst."

  • Vielleicht keine großen Namen, aber kaufenswerte Titel habe ich im kommenden Fiskaljahr mit Ys X, Trails into Daybreak und Stellar Blade schon mal drei Stück.


    Manch einer sollte nicht vergessen, dass große Namen nicht gleich großartige Spiele sind.

    Ich glaube mit große Namen sind vor allem Sony-eigene Titel gemeint. Insgesamt wird das Spielejahr schon vielversprechend sein dank der third parties. Für JRPG fans ist allein der Jahresauftakt bereits ein großes Fest. Wir werden wenig Grund zu Klagen bekommen, behaupte ich mal :)

  • Kommt ja auch genug anderes Zeug raus wie z.B. (vermutlich) das MGS3 Remake, Silent Hill und wer weiß was noch so alles angekündigt wird. 2025 dann GTA6, Monster Hunter Wilds, Crimson Desert. Also Spiele gibt es genug und die Eigenmarken von Sony sind auch einfach sehr teuer in der Entwicklung. Vermutlich ahnen sie auch schon dass 2024 das Jahr der Switch 2 wird?

  • Ich bin immer noch erstaunt wie die Konsolenhersteller immer noch um Preisreduktionen auskommen. Schon in der vergangenen Gen war auffällig, dass die Konsolenpreise kaum mehr purzeln. Wir sind im vierten Jahr der PS5, der Preis ist höher als zu Release und selbst die hardware-sparende Slim Variante wird ohne Preisnachlass auf dem Markt belassen. Irgendwie kurios. Und schade für all diejenigen, die es nicht so prall haben.


    Da gehe ich nur teilweise mit. Also klar, diese ganz großen Preisstürze wie damals, besonders wenn ne kleinere Revision wie die PlayStation Slim erschienen ist (billiger verbaut wie auch das neue Gerät und dafür kostengünstiger für die Konsumenten). Das ist hier nun nicht der Fall da der UVP halt noch immer bei 550 Euro mit Laufwerk und ich glaube 500 Euro ohne Laufwerk kostet. Aber man hat die Konsole jetzt auch etliche Zeit, sogar einige Monate vor dem Launch der Slim-Version, für um die 450 Euro mit Laufwerk bekommen. Der einzige Preis, der stabil blieb ist die Version ohne Laufwerk. Und aktuell ist in vielen Ländern wohl auch der Preis der Slim nun auf 450 Euro gefallen (mit Laufwerk). Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, ob Deutschland auch Teil von dieser Aktion ist. Letztens in Berlin im Saturn habe ich die Series X für 430 Euro gesehen. Die Series S bekommt man relativ häufig sogar für weit unter 250 Euro. Das einzige System, was fast schon hartnäckig im Preis stabil geblieben ist, ist die Switch. Bedenkt man dazu noch, dass Nintendo seine Konsolen häufig als einziger Konzern nicht zu Beginn für einen Verlust verkauft, muss Nintendo wirklich Unmengen an Kohle mit der Switch gemacht haben.


    Ich denke, berücksichtigt man noch mit, dass ne menge Menschen Scalpern ne PS5 für 700 Euro oder mehr damals abgekauft haben und sich einen Gaming-PC zusammenzubauen auch nochmal deutlich teurer ist, sind die aktuellen Preise der Konsolen noch in einem Rahmen, wo ich sage, dass das klar geht. Auch wenn besonders die Technik der aktuellen PS5 wirklich schon nicht mehr mit aktuellen Titeln mithalten kann.



    Was das Thema angeht: Spätestens nach dem Leak rund um Insomniac, wo vermerkt war, dass das Wolverine Spiel erst für 2026 geplant ist, musste klar sein, dass Sony mit der Entwicklung mit First Party Titeln nicht wirklich voran kommt. Die Entwicklung dieser Spiele dauert länger als je zuvor und kostet mehr als je zuvor (die Zahlen zu Spider-Man 2 wurden ja auch geleakt). Aber dazwischen hatte man auch noch Jim Ryan und seine F2P-Offensive worin viele Ressourcen wie Mitarbeiter, Budget und Firmenstruktur geflossen sind und wohl für riesige Uneinigkeit in der PlayStation Division gesorgt haben soll. Bedenkt man, wie viel Arbeit vermutlich von Naughty Dog in dieses Multiplayer-Spiel zu The Last of Us geflossen ist und nun eingestampft wurde, dürfte nicht verwundern, dass die First Party Videospielentwicklung bei PlayStation derzeit stark beeinträchtigt ist.


    Also setzt man weiterhin auf die Timed Third-Party Exclusives. Letztes Jahr hatte man Final Fantasy XVI, dieses Jahr hat man Final Fantasy VII Rebirth, Stellar Blade und das Silent Hill 2 Remake soll ja noch kommen. Gut möglich, dass da noch 1-2 Titel für dieses Jahr angekündigt werden, die in diese Richtung gehen.


    Es mag fast schon absurd anmuten. Sony als unangefochtener Marktführer schwächelt und Microsoft könnte mit vielen interessanten Titeln ein Ausrufezeichen setzen (genug angekündigte und sich in Entwicklung befindende Titel gibt es ja) und stattdessen diskutieren wir nun darüber, ob diese Titel eher dazu gedacht sind, nicht vielleicht doch ein wenig PlayStations Software-Dürre ein wenig zu befeuchten :D


    Und ich stimme da auch @Fur0 zu, du verkaufst weder mit Ys noch mit Legend of Heroes Konsolen oder wertest auch nur ansatzweise den Geschäftsbericht eines Multi-Milliarden Dollar Konzerns auf. Sony hat sich ja besonders durch sein First Party Portfolio einen Namen gemacht. Nun weiß man, dass man noch weit über 1 Jahr warten muss, bis wir das nächste mal was von Sony direkt sehen. Und keiner sagt, dass im April kommenden Jahres auch wirklich der erste Hochkaräter erscheint (ich würde hier noch auf Death Stranding 2 setzen). Insofern wird man trotz der Unantastbarkeit dann doch auch die Erwartungen der Konsolenverkäufe runterschrauben. Daher denke ich auch, dass man diese mehr als offensichtliche PlayStation 5 Pro (Project Trinity) auch erst 2025 veröffentlichen wird.

    "First kiss was the floor. But God it won't make a difference if you don't get up."



    Zuletzt durchgespielt:


    Gears of War 3: 8/10

    Open Roads: 7/10

    Gears of War: Judgment - 6,5/10

  • Bedenkt man dazu noch, dass Nintendo seine Konsolen häufig als einziger Konzern nicht zu Beginn für einen Verlust verkauft, muss Nintendo wirklich Unmengen an Kohle mit der Switch gemacht haben.

    Das stimmt so nicht ganz. Die Switch ist die erste Konsole seit langem, die ohne Verlust verkauft wurde. Unter Iwata wurden so gut wie alle Konsolen mit Verlust verkauft, weil er die Spiele und die Spieler über den Profit stellte. Wie es bei Yamaguchi war, weiß ich allerdings nicht. Denke mal, dass man die da ebenfalls ohne Verlust verkaufte, zumal es damals auch noch risikoreicher war, behaupte ich mal.

    Sony verkauft die eher mit Gewinn, jedes Mal. Deshalb versuchte man bei der PS3 ja den unverschämten Preis an der 1000€ Grenze durchzudrücken, bis man doch noch zurückruderte :D

    Allerdings kann es auch nur Nintendo machen die Konsolen mit Verlust zu verkaufen, weil die eben ihre starken First Party Spiele haben und davon eben auch sehr viele. Dennoch wird das nicht mehr passieren wie Kimishima zu Beginn der Switch sagte und Furukawa führt das ja nur weiter.


    Ich finds immer noch krass, wie die PS5 einfach auch schon in Richtung Ende geht, Gefühlt kommts einem so vor, als käme die erst letztes Jahr raus :D

  • Das stimmt so nicht ganz. Die Switch ist die erste Konsole seit langem, die ohne Verlust verkauft wurde. Unter Iwata wurden so gut wie alle Konsolen mit Verlust verkauft, weil er die Spiele und die Spieler über den Profit stellte. Wie es bei Yamaguchi war, weiß ich allerdings nicht. Denke mal, dass man die da ebenfalls ohne Verlust verkaufte, zumal es damals auch noch risikoreicher war, behaupte ich mal.


    Das ist echt interessant. Und wenn ich recht darüber nachdenke, die Wii U war schon für Nintendo ein ganz schön teures Spielzeug mit dem zusätzlichen Gamepad. Und natürlich auch in Sachen Technik nochmal ein recht großer Sprung von Wii zu Wii U während die Switch zwar glaube ich schon mehr Power hat als die Wii U, aber es eben nicht dieser große Technik-Sprung war wie eben Wii zu Wii U.


    Ich finds immer noch krass, wie die PS5 einfach auch schon in Richtung Ende geht, Gefühlt kommts einem so vor, als käme die erst letztes Jahr raus :D


    Man wird jetzt bald ins fünfte Jahr gehen. Es ist wirklich alles schwer vorstellbar. Und trotzdem korrigiert man die Zahlen jetzt auch ein ganzes Stück runter. Mit Hiroki Totoki (ich glaube der bleibt nicht nur Interimsweise CEO) hat man nun einen Mann als CEO, den Zahlen noch mehr interessieren als Jim Ryan. Totoki verkündete ja bereits vor einigen Tagen, dass der PC eine sehr wichtige Plattform für die PlayStation Marke wird. Eine Plattform, die man nicht ignorieren möchte. Den Erfolg, den Helldivers II derzeit feiert wird sicherlich Anlass dazu geben, noch viel häufiger darüber nachzudenken Exklusivtitel für Konsole zeitgleich für den PC zu veröffentlichen.


    Aktuell muss man davon ausgehen, dass die PS5 nicht die Zahlen der PS4 erreichen wird. Und das wird auch Sony trotz seiner Dominanz erkannt haben, dass weiterhin Software Konsolen verkauft.

    "First kiss was the floor. But God it won't make a difference if you don't get up."



    Zuletzt durchgespielt:


    Gears of War 3: 8/10

    Open Roads: 7/10

    Gears of War: Judgment - 6,5/10

  • dürfte nicht verwundern, dass die First Party Videospielentwicklung bei PlayStation derzeit stark beeinträchtigt ist.


    Das durchaus allerdings darf man dann doch nicht vergessen das Sony eher "Klein aber oho" ist bei ihren First Party Entwicklern. Insomniac,Naughty Dog,Santa Monica, guerilla Games....etc die sind alle eher kleinere Studios im Vergleich zu nem SE z.b die einfach mal mehrere Divisionen haben die für sich alleine gestellt schon fast nen Studio sein könnten. Auch hat Sony halt generell nicht die Fülle an First Party Entwicklern. Abgesehen von Naughty Dog die das Last of us Multiplayer Ding gecancelt haben (was immernoch schade ist) dürften alle eben an neuem Stuff werkeln. Aktuell sehe ich nur Housemarque und Sucker Punch als einzige First Party Studios die dieses Jahr definitiv noch was ankündigen könnten was Spruchreif ist. Der rest hat erst abgeliefert oder werkelt an etwas was schon bekannt ist wie eben Insomniac mit Wolverine und Bungie mit diesem Ding dessen Namen ich schon vergessen hab xD ich würde mir auch was von Guerilla Games wünschen aber für nen Horizon 3 dürfte es noch zu früh sein zumal der DLC vom 2. Recht gross war und such dieses VR2 Ding ebenfalls rauskam.

    ~Nimm das leben nicht zu ernst du kommst eh nicht lebend raus~

    Einmal editiert, zuletzt von DantoriusD ()

  • Also klar die Verkäufe werden nicht extrem steigen, aber Sony bietet schon recht viel an, wenn ihr mich fragt. Zudem kommt ja auch viel von den Third Publishern.


    Da bin ich eher von Nintendo enttäuscht. Klar die haben ihre Perlen, die ich auch liebe, aber die kann ich auch an einer Hand abzählen. Von Nintendo erwarte dieses Jahr schon was.


    Und der X Box wünsche ich nur das beste, es wäre doch blöd jetzt den Hardwaremarkt aufzugeben. Die sollen sich jetzt auf ihre Exklusives konzentrieren und je nachdem wie Erfolgreich die Spiele werden, dann darauf reagieren. Die haben schon so viel Geld investiert, wäre schade drum.

  • Corona und die Lieferengpässe haben einiges angerichtet. Erst nach 2 Jahren konnte man eine Konsole im Laden kaufen. Weswegen viele Spiele für die vorherige und current gen entwickelt wurden, dadurch entstand nie ein alleinstellungsmerkmal der aktuellen Generation.

  • Also ich muss definitiv auch nicht klagen, an Spielen zu verhungern, bis diese Zeitspanne vorbei ist ...ich hab noch mehr als genug Spiele zum Zocken, um das Jahr rumzukriegen


    Granblue Fantasy Relink aktuell

    FF7 Rebirth in paar wochen

    Dragons Dogma 2

    Sand Land

    Visions of Mana

    Stellar Blade

    Eiyuuden Chronicles Hundred Heroes

    Legend of Heroes Trails Through Daybreak

    Legend of Heroes Trails Into Reverie

    und und und..

    die Liste ist so lang und wächst ja stetig nebenbei weiter


    so schnell kann man das garnicht alles zocken, wie aktuell gute Spiele nachrücken, die nach meinem Geschmack sind, die man alle zocken will.

    Von daher gehöre ich zu den Leuten, die es nicht kümmert, wenn Sony da nichts Eigenes in den Topf schmeißt erstmal.


    Bis die Ankündigung von Horizon 3 kommt, haben wirs vermutlich auch 2025 nun und das Einzige, was ich von Sony gern hätte, wird vermutlich nie passieren, das man endlich nen gescheites The Legend of Dragoon Remake macht, nicht nachdem man einfach billig nen öden PS1-Port ins PSn gesetzt hat, die Traumblase ist geplatzt...

  • Unter anderen Vorzeichnen wäre die Situation eine absolute Win-Win Situation für Videospieler. Das schon angedeutete Ende der Generation bereitet mir hingegen Sorgen, denn gefühlt hat diese Generation noch gar nicht angefangen. Aktuell sehen wir immer noch überwiegend Cross-Gen-Titel, weshalb ich diese Andeutungen von der "Endphase der Generation" beinahe erschreckend finde. Wer noch keine neue Konsole hat, kann diese Generation eigentlich vollends auf einer PS4 aussitzen.

    Genau das war der Plan. PS4 is King! 8)

    Finde aber auch, das es gefühlt viel zu früh für einen Wechsel zur PS6 ist (auch wenn ich sie irgendwann in der Slim Variante holen würde), da man immer noch mitten im Konsolenzyklus der PS5 ist. Zumindest haben PS5-Besitzer bei Cross-Gen-Titeln die Nase vorn, da sie häufig nicht nur bessere Grafik, sondern auch mehr FPS erhalten. Für mich waren die Unterschiede aber meist zu gering und da ich mir nur 6-7 Exklusivtitel auf der PS5 holen würde, lohnt sich diese Generation (gerade bei dem hohen Anschaffungspreis) in meinen Augen nicht wirklich.


    Ich hätte an Stelle von Sony aber nicht unbedingt an die große Glock gehängt, das keine "Franchise"-Titel mehr in den nächsten 12 Monaten erscheinen. Dann doch lieber einfach in den Sony Directs andere Spiele ins Rampenlicht gestellt, die bei Release großer Titel vielleicht weniger Aufmerksamkeit bekommen hätten als sie verdienen.

    Zudem scheinen allein hier im Forum genug Leute einen so großen Backlog zu haben, dass das Ausbleiben einiger Blockbuster-Titel nicht weiter ins Gewicht fällt.

  • Ich bin immer noch erstaunt wie die Konsolenhersteller immer noch um Preisreduktionen auskommen. Schon in der vergangenen Gen war auffällig, dass die Konsolenpreise kaum mehr purzeln. Wir sind im vierten Jahr der PS5, der Preis ist höher als zu Release und selbst die hardware-sparende Slim Variante wird ohne Preisnachlass auf dem Markt belassen. Irgendwie kurios. Und schade für all diejenigen, die es nicht so prall haben.

    Die Fertigung wird nicht wirklich günstiger.

    Wir nähern uns so langsam den Punkt an dem physikalische Bauteile nicht mehr kleiner UND günstiger werden.