Nach heftiger Kritik: Unity kündigt Anpassungen der geplanten Richtlinie an

    • Offizieller Beitrag

    Berichten zufolge haben Führungskräfte von Unity den Mitarbeitenden mitgeteilt, dass das Unternehmen beabsichtigt, einige Elemente seiner umstrittenen Richtlinie zu Installationsgebühren rückgängig zu machen.

    Letzte Woche kündigte das Unternehmen Pläne an, Entwicklern jedes Mal Gebühren in Rechnung zu stellen, wenn ein Spiel installiert wird, das die Unity-Engine verwendet. Ab Januar 2024 würde die vorgeschlagene Unity-Laufzeitgebühr für Spiele gelten, die einen Mindestumsatzschwellenwert erreichen und eine Mindestanzahl an lebenslangen Installationen erreicht haben.

    Nach einer heftigen Gegenreaktion von SpieleentwicklerInnen entschuldigte sich Unity gestern und erklärte, es plane, Änderungen an der Richtlinie vorzunehmen, die in den kommenden Tagen bekannt gegeben würden.

    So möchte Unity die Richtlinie anpassen

    Laut Bloomberg wurden die Mitarbeitenden von Unity am Montag bei einem Treffen mit allen Beteiligten über vorläufige Änderungen der Richtlinie informiert. Sie beinhalten:

    • Begrenzung der Gebühren auf 4 % des Umsatzes eines Spiels über 1 Million US-Dollar.
    • Installationen, die auf das Erreichen des Schwellenwerts angerechnet werden, werden nicht mehr rückwirkend berücksichtigt.
    • Installationen werden nicht mehr mit proprietären Tools verfolgt. Stattdessen verlässt sich Unity darauf, dass NutzerInnen die Daten selbst melden.

    „Ich glaube nicht, dass es eine Version hiervon gibt, die deutlich anders ausgegangen wäre als das, was passiert ist“, behauptete John Riccitiello, CEO von Unity, während des besagten Treffens. „Es ist eine tiefgreifende Veränderung unseres Geschäftsmodells.“ Er räumte aber auch ein: „Ich denke, wir hätten viele Dinge deutlich besser machen können.“

    via VGC, Bildmaterial: Unity

  • Du kannst dir nicht sicher sein, ob jemals wieder son scheis kommt.
    Du kannst Unity nicht mehr vertrauen

    und wenn man sich das Video von SamZockt anschaut und mal genauer weis was Unity die letzten Monate gemacht hat.

    Angefangen damit das sie ihre Git-Projekt der ToS damit man änderungen IMMER nachvollziehen konnte, gelöscht haben

    und nun eingefügt haben, das die neusten Richtlinien für ALLE Versionen gelten, im gegensatz zu früher, wo es nur immer die Richtlinien waren zu der Version auf der Entwickelt wurde..

    Heist schon, das die Verhindern wollten, das man einfach die neuste Version meiden muss.


    Dann 2 der Personen im Vorstand, sind tolle Fans von Musk und bei dem Kerl wissen wir ja, da muss auch alles Monetarisiert werden(und andere dinge die aktuell auf X so abgehen mit aussagen, die aber hiermit nix zu tun haben)


    Dann die Aussage des CEOs als er mal bei EA war, ich erinnerte mich garnicht mehr dran das er sagte: das alle Entwickler dumm sein, die ihr Spiel nicht durchmonetarisieren..


    Und dann halt jetzt das


    Erst nimm und friss

    dann feststellen, ok vlt hier nen häpchen aber friss

    und jetzt

    ach ne, lassen wirs lieber


    bis in 6 Monaten sowas ähnliches durch die Hintertür kommt, ohne das es jemand auffällt und man plötzlich von Entwicklern hört, die Rechnungen von Hundertausenden haben..


    Man kann dene nicht mehr trauen, wenn die von heut auf morgen, irgendwelche tollen Ausbeutungsideen haben.


    Hat man sich eigentlich gefragt gehabt, warum Unity mit einem Maleware hersteller verschmolzen ist?
    jetztwissen wir ja warum, weil es ja nur über maleware möglich gewesen wäre zu registrieren, wann ein Spiel installiert wurde.


    Und die Behauptung, das ihr system vor SpieleCrackern sicher sei..


    Die schwafeln dort genau so viel, wie andere Konzernchefs die von der realität keine ahnung haben und nur ihr Maul nicht voll bekommen können..

    Anscheinend kannten die auch keine Charity Projekte wie die von HumbleBundle und Co...


    Ich hab jetzt mit Godot angefangen, was ich bis vor ner Woche noch garnicht kannte

    Bisher gab es für mich nur Unity und Unreal

    aber Unreal will ich nicht wegen Epic

    und da war Unity die beste wahl, auch wenn es dort ne menge Tutorials auf YT gab

    wo ich feststellen muss, für Godot auch


    Zum Glück war ich nicht weit mit Unity, da Arbeit und spiele die ich spiele..

    Glück im Unglück oder so

  • Zu Spät... Ich fürchte Unity ist mit der Aktion einfach tot.

    Die Entwickler und User haben das Vertrauen verloren. Es wird wohl einige geben die von Unity abspringen.


    Man muss schauen, wie hoch der Schaden ist, der bereits jetzt entstanden ist. Normalerweise müsste man meinen, dass so ein Himmelfahrtskommando eigentlich in der größtmöglichen Katastrophe endet. Aber so ein Business-Plan ist natürlich von vorne bis hinten durchgeplant, hin zur Perfektion. Auch das jetzige zurückrudern gehört dazu. Wobei sich nicht sonderlich viel geändert hat.


    Aber Unity weiß natürlich, wie entwicklerfreundlich die Engine ist und es auch ein Mangel an Alternativen gibt. Und da sehe ich aktuell nicht viel am Horizont. Du entwickelst entweder ne eigene Engine oder setzt auf die gängigen wie Unreal oder Unity. Natürlich wird sich Unreal hier die Hände reiben, viele große Unity-Entwickler werden wechseln wollen und Unreal wird mit Deals bereitstehen. Man hat ja schon sowieso einige Argumente für sich wie geringere Lizenzkosten für Partner sowie geringere Cuts für Entwickler im Epic Store. Soll heißen, wenn Unity seine Kunden vergrault, dann profitiert zumindest bei den ganz großen sehr wahrscheinlich Epic davon. Und das könnte zu noch mehr Epic-Exclusive Deals führen.


    Nehmen wie einfach mal miHoyo als Beispiel, die ja glaube ich mit Unity entwickeln und Einnahmen generieren, die so absurd hoch sind, dass sie einfach an Unity fortan Unsummen abdrücken müssen. Dann hat man auch Team Cherry, eigentlich ein ganz kleines Studio die mit Hollow Knight aber große Absatzzahlen haben, die würde es genau so hart treffen, zumal ja irgendwann auch mal Silksong kommen soll.


    Und hier will ich noch gar nicht über die unzähligen Studios reden, die alle derzeit aktiv mit Unity an Projekten dran sitzen. Es ist wirklich ein unglaublich perfides, widerliches Geschäftsmodel welches bis aufs letzte Detail durchgeplant wurde. Unity weiß natürlich auch, nicht alle Entwickler sind betroffen. Die ganz kleinen werden davon wohl nicht viel merken. Aber sobald du einen Überraschungshit landest, kann es dir ja schon an den Kragen gehen und du wirst mit Kosten überrascht, die du unmöglich stemmen kannst.


    Unity gibt zu, in Sachen Kommunikation Fehler gemacht zu haben. Nein, auch das war Teil dieses Geschäftsmodels. Da wurde nichts dem Zufall überlassen.


    Was es bräuchte in Sachen Engines wäre ein weiterer Big Player der den Monopolen von Unreal und Unity einen Strich durch die Rechnung macht. Aber das ist wohl eher auch Wunschdenken.


    Unity sollte auf alle Fälle darüber nachdenken, seinen Namen zu ändern. Eine Einheit zwischen Engine und Entwickler dürfte es wohl nicht mehr geben nach der Aktion.


    Ich hab jetzt mit Godot angefangen, was ich bis vor ner Woche noch garnicht kannte

    Bisher gab es für mich nur Unity und Unreal

    aber Unreal will ich nicht wegen Epic

    und da war Unity die beste wahl, auch wenn es dort ne menge Tutorials auf YT gab

    wo ich feststellen muss, für Godot auch


    Und der Absatz bestätigt einfach nochmal die Probleme, die ich gerade schon genannt habe. Du hast Unreal und Unity, doch was kommt danach? Unity weiß einfach, was für ein Powerhouse sie sind. Nur deswegen kann sich ein Anbieter so etwas überhaupt leisten, ohne damit komplett auf die Schnauze zu fallen.

    “I have this strange feeling that I'm not myself anymore. It's hard to put into words, but I guess it's like I was fast asleep, and someone came, disassembled me, and hurriedly put me back together again. That sort of feeling.”



    Zuletzt durchgespielt:


    Resident Evil 3: Nemesis 9/10

    Silent Hill: The Short Message (Unscored)

    Like a Dragon Gaiden 9/10

  • Die haben es zwar Save durchdacht, aber die vergessen so ziemlich das Indie Firmen und Größere Firmen die auch auf Unity setzen wie z.b MHY und Niantic (Z.b Pokemon Go was bedeutet GameFreak ist auch betroffen) die es sich nicht so leicht gefallen lassen werden den EX-CEO von EA (Der so ziemlich der Hauptgrund war warum Gaming so Abgestürzt ist) noch mehr Geld in den Hintern zu Stecken.


    Unity hat die gesamte Indie Szene, Alle Gamer, Größere Firmen (Und damit sind auch Saftläden wie MHY und Niantic damit gemeint) Nintendo, Sony, Microsoft, Valve, Epic Games und den Gottverdammten Staat an den Backen. Auch viele Mobile Entwickler sind angepisst weil die Apps Wortwörtlich zu Casinos Umgebaut werden müssen um überhaupt nicht bei einen Flop zu Krepieren.


    Ich sehe es absolut 0 das Unity damit davonkommen wird, dafür haben sie es mit allen Verscherzt und Klagen von mehreren Milliarden Dollar Firmen wird niemand Wegstecken können.