PlayStation Plus: Abo-Zahlen brechen trotz Premium- und Stars-Programmen ein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • PlayStation Plus: Abo-Zahlen brechen trotz Premium- und Stars-Programmen ein

      Sony hat die aktuellen Geschäftszahlen mit Ablauf des zweiten Geschäftsquartals vorgestellt. Das Quartal endete am 30. September 2022 und diesmal macht vor allem eine Zahl von sich reden: 45,4 Millionen.

      Das ist die Zahl der PlayStation-Plus-Abonnenten und gegenüber dem Vorjahreszeitraum sind die Abozahlen um fast 2 Millionen NutzerInnen eingebrochen. Dies ist insofern beachtlich, als solche Abozahlen natürlich auch ein Gradmesser für etwas sind, das gerne „die Zukunft“ genannt wird.

      Und, weil Sony zuletzt einige Anstrengungen unternommen hatte, PlayStation Plus attraktiver zu machen und Impulse für neue Abos zu setzen. Man führte im Juni drei Abostufen ein, die unter anderem eine ganze Menge PS4- und PS5-Spiele sowie Klassiker zugänglich machten.

      Geholfen hat es offensichtlich genauso wenig wie das kontrovers gestartete Treueprogramm PlayStation Stars. Die 45,4 Millionen aktiven Abos bedeuten neben einem Rückgang von 1,9 Millionen auch die niedrigste Abozahl in den letzten beiden Jahren. Vor genau einem Jahr konnte man noch auf einen Zuwachs von 1,3 Millionen zählen.

      Jetzt geht es trotz Plus-, Extra-, Premium- und Stars-Programmen und etlichen Inklusiv-Games in die andere Richtung. Was freilich nicht bedeutet, dass Sony auch weniger Umsatz generiert.

      Wie Branchen-Analyst Daniel Ahmad twittert, habe Sony pro Abonnent letztlich trotz sinkender Abozahlen im Jahresvergleich 21 % mehr umgesetzt. Unter dem Strich bleiben also weniger Abonnenten, die aber mehr bezahlen.

      An der PS5-Front hingegen hat sich in den letzten Wochen gefühlt eine Verbesserung eingestellt. Im zweiten Geschäftsquartal spiegelt sich das noch nicht zahlenmäßig wider. 3,3 Millionen PS5-Geräte wurden verkauft, das sind genauso viele wie im Vorjahreszeitraum. Insgesamt steht die PS5 nun bei 25 Millionen weltweit verkauften Einheiten.

      via Sony, GamesWirtschaft, Gematsu, Bildmaterial: Sony

    • Soll wohl sein, wenn die Pandemie Zeiten vorüber sind und die Leute wieder rausgehen.
      Netflix hat es genauso getroffen. Und jetzt versucht man die Bestandskunden einzulullen, damit sie sich die teureren Abos holen. Man braucht ja nur zu Apple rüberschauen, wo das iPhone 14 nahezu identisch ist mit dem 13er (ja selbst für Apple Verhältnisse) und wenn man die wirklichen Neuerungen sehen will, muss man zum deutlich teureren 14 pro greifen.
      Netflix versucht auch jetzt Account Sharing zu bestrafen und plant schon länger mit Werbung etc.
      Nach und nach checken Mal die Firmen, dass es alles auf eine Blase aufbaut, die irgendwann Mal platzt. Und als erste Reaktion versucht man natürlich mehr Geld aus alten Kunden zu schöpfen um das auszugleichen
    • Ich würde ja sagen, es ist kein Wunder, dass die Zahlen stagnieren. Wenn man ein bestehendes Abomodell, welches an sich gut funktioniert, zerhäckselt, werden Kunden zweimal schauen was ihnen das Abo überhaupt bringt. Und wie sich zeigt, fühlen sich die meisten nicht dazu genötigt, die angepriesenen Premiumstufen zu abonnieren. Schlimmer noch, die Abos werden nicht verlängert, was auf fehlende Inhalte hinweist.

      Wenn man die Nutzerzahlen hätte behalten wollen, hätte man jegliche Klassiker aus PS1 - PS3 (die doch sowieso laut einer alten Aussage nicht spielenswert sind) nicht ins Ultrapremium, sondern ins Standardabo legen sollen. Dann hätte sogar ich, der noch nie PS+ oder Gamepass abonniert hat, mit dem Abo geliebäugelt.
    • Mein Abo läuft auch aus Ende diesen Monats.
      Hab Premium ausprobiert, aber naja die Retro Games überzeugen mich nicht so. Und die anderen Spiele sind auch alle eher mäh.
      Es kam einfach zu spät, alle spiele die interessant sind habe ich hier liegen oder schon im Gamepass gespielt oder irgendwo kostenlos am pc geschenkt bekommen.
      Online spiele ich auch nur am pc, einzig cloudsave nützt mir was, das ist mir aber zu teuer dafür ^^

      Die ps5 staubt hier eh nur rum, technisch schwach und wenig aktuelle Feature, einzig der Dual Sense ist sehr gut. Schmeiße dennoch lieber meinen pc oder die Series X an, da kann ich auch alle Funktionen meines TVs nutzen.

      Sobald ff16 raus ist werde ich es spielen und danach darf die ps5 jemand anderen vielleicht mehr glücklich machen :)
    • An sich finde ich es schon interessant, für 100 € oder 120 € im Jahr ansonsten keine Spiele mehr zu kaufen, nur ist mein Backlog eh schon zu groß, da brauche ich nicht auch noch ein Abo mit noch mehr Spielen, die ich nicht spielen würde. Ich ignoriere die monatlichen PS+ Essential Spiele bereits (keine Zeit) und habe PS+ nur für Online Multiplayer und Backups in der Cloud, die ich auch auf USB/Festplatte selbst machen könnte.

      PS Stars ist halt nicht gut umgesetzt, dafür sollte niemand PS+ abonnieren. Klar, das PSN Guthaben für Käufe im Store nehme ich mit, aber auch nur für Spiele, die es nur im PSN gibt oder DLCs o. Ä. Diese digitale Vitrine mit den Sammlerstücken oder wie auch immer Sony das mit den Bildern, die keine NFTs sind, nennt, ist mir ziemlich egal, schaut sich eh niemand in meinem Bekanntenkreis an und ich selbst auch nicht. Dann doch lieber PSN Avatare oder so, die würde ich vielleicht nutzen.
    • Ja ich bleibe auch beim Standard-Abo, das reicht mir völlig. Ich brauche es hauptsächlich für den Cloudspeicher, weil ich ab und zu an einer andern Konsole spiele und da ist Cloudspeicher viel angenehmer und praktischer als usb-Stick. :)

      Die Gratisgames ziehe ich mir eh praktisch nie, aber einige Male spiele ich z.B. auch online. Also ich werde das Abo behalten, es verlängert sich seit Jahren automatisch, aber ein Upgrade brauche ich definitiv nicht.
    • Mein letztes PS+ Abo liegt viele viele Jahre zurück.
      Das war auf der PS3. Da gabs 3 Monate noch zum günstigen Preis von 14,99 € und habe damit Titel wie Far Cry 3, Metal Gear Rising, Tomb Rider und Remember Me gespielt.

      Danach hab ichs nie wieder benötigt, auch weil ich seit der PS4 Ära nichts online spiele und somit keinen bezahlten Zugang benötige. Und mit den gestiegenen Abo Preisen ist man in der Regel fast schon günstiger dran sich die Spiele physisch zu kaufen. Insbesondere, wenn man so wie ich nur sehr wenige Spiele pro Jahr tatsächlich käuflich erwirbt.
    • Sony Abomodell war schon immer seit Anfang der PS4 der absolut letzte Piep. Weil es die Leute zwingt für ne Menge Piep den keiner brauch unbedingt draufzuzahlen, nur damit man das einzig wahre bekommt, was man wirklich essentiell braucht und wirklich auch haben will - die Funktion unproblematisch mit anderen Leuten online zu zocken, sofern das Spiel über das Feature verfügt.

      Eine Funktion, die zu PS3 Zeiten noch so funktionierte, wie sie auch jetzt tun sollte - bedingungslos kostenfrei, als GRUNDSERVICE, den Sony zu bieten hat als Plattforminhaber, um zu gewährleisten, das wir als Kunden die Produkte auf ihrer Plattform auch vollumfänglich nutzen können, ohne durch Sony noch extra durch ne Abo-Hintertür dafür extra abgezockt zu werden.


      Der Grundgedanke der Abo-Änderung und von Stars war schon nicht verkehrt, doch die Umsetzung war mal wieder sony-typisch, so extrem out of touch der Laden geworden ist mit seiner Community in den letzten 10 Jahren, abolut grottenschlecht und völlig an der Zielaudienz vorbei geschossen, weil der ganze Piep nicht nach Augenmaß konzipiert wurde nach dem Motto
      "Wie schaffen wir dem Playstation-Spieler das geilste komfortable Service-Erlebnis"?

      Sondern stattdessen hieß bei Sony wie immer das Leitmotto

      "Wie können wir mit möglichst keinem Aufwand mehr Kohle scheffeln, und das möglichst für die breite Masse unkonfortabel umgesetzt durch zwingende Notwendigkeiten, wie Kontenverlinkungen, Programme/Funktionen Dritter usw"

      Statt den ganzen Mist einfach simpel per Software-Update direkt in die Konsole zu integrieren mit Verwaltungsmenü/Konfig, so das jeder, absolut bedingungslos jeder sofort jit wenigen Schritten einsteigen kann, am besten noch gleich mit nem kleinen Tutorial, das einen anleitet und neue Funktionen in Aktion zeigt. Aber sowas wäre ja "Aufwand"

      Ja nein, das geht ja so natürlich nicht. Aufwand können wir uns bei Sony als Multi-Milliarden-Unternehmen selbstverständlich zwar leisten, wird weder aber getan, weil wer brauch das schon? Geht ja auch ohne/sarcasm

      Man sieht ja, was dabei rumkam aus Sonys Faulheit einmal wad richtig Vernünftiges auf die Beine zu stellen.,
      Bei dem miserablen Abo-Model nun, das meist daher kommt, wie Sonys billiges Abstellgleis des Monats, bzw digitale Rümpelkammer und dem großartigen PR-Desaster rund um Stars, bin ich ehrlich gesagt sehr verwundert darüber, das es nur 1,9 Millionenn weniger Leute wurden.

      Rechnete eher mit 3-4 Mille Leuten, die da wegbrechen


      Das Abo-Model von Sony gehört langfristig generalüberholt. Die sollten endlich mal anfangen ihre Community fair zu behandeln und nich für jeden Piep als "Leistung" abzocken zu wollen als Rechtfertigung für ihre zu teuren Gebühren, die sich auf Dauer ohne Rabatte oder Pausen keiner leisten kann/will für 90% an Schmarn der dabei is, den Sony kein Cent kostet und den der selbstbestimmte Konsument frei wählen können sollte, was man genau brauch, ohne es durch Sony als zu limitierte Auswahl aufgedrückt zu kriegen.

      Naja, wird sich vermutlich leider nie änden, dafür wäre schon n radikalerer Absturz nötig von 45 Mille runter auf sag ich mal 30 Million innerhalb eines Geschäftsjahrs, ne regelrechte Massenflucht vor Sony, dann würde Sony zwangsweise einlenken und reagieren müssen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kaiserdrache ()

    • Kaiserdrache schrieb:

      Sonyx Abomodell war schon immer seit Anfang der PS4 der absolut letzte Dreck. Weil es die Leute zwingt für ne Menge Scheiße den keiner brauch unbedingt draufzuzahlen, nur damit man ddas einzig wahre bekommt, was man wirklich essentiell braucht und wirklich auch haben will - die Funktion unproblematisch mit anderen Leuten online zu zocken, sofern das Spiel über das Feature verfügt.
      Und wo ist da der Unterschied zu Nintendo und Microsoft? Da benötigt man genauso ein Abo für´s online spielen.
      Den Tonfall könnte man vlt auch etwas ändern, für dich mag es vlt der letzte Dreck sein, für andere halt nicht. Man wird ja nicht gezwungen die teureren Abomodelle zu kaufen.

      Kaiserdrache schrieb:

      Man sieht ja, was dabei rumkam aus Sonys Faulheit einmal wad richtig Vernünftiges auf die Beine zu stellen.,
      Bei dem miserablen Abo-Model nun, den ewig grottigen PS+ Angebot, das meist daher kommt, wie Sonys billiges Abstellgleis des Monats, bzw digitale Rümpelkammer und vdem großartigen PR-Desaster rund um Stars, bin ich ehrlich gesagt sehr verwundert darüber, das es nur 1,9 Millionenn weniger Leute wurden.
      Finde es witzig das du von dir auf alle anderen schließt. Für mich waren schon einige gute PS+ Titel dabei die ich sonst vorher nie gespielt hätte (wie zbsp Last of us oder Tomb Raider). Und in der digitalen Rümpelkammer wie du sie nennst habe ich auch schon so einige Titel gefunden.
      Klar gibt es viele Sachen die besser sein könnten und Kritik ist auch berechtigt aber das alles seit der PS4 so schlecht ist wie du darstellst ist es nun auch wieder nicht. Nintendo und Microsoft sind da auch nicht viel unterschiedlicher mit den Abos.
      Aus dir sprüht richtig der Sonyhass heraus und deine Wortwahl ist echt unter der Gürtellinie.
    • Kaiserdrache schrieb:

      Eine Funktion, die zu PS3 Zeiten noch so funktionierte, wie sie auch jetzt tun sollte - bedingungslos kostenfrei, als GRUNDSERVICE, den Sony zu bieten hat als Plattforminhaber, um zu gewährleisten, das wir als Kunden die Produkte auf ihrer Plattform auch vollumfänglich nutzen können, ohne durch Sony noch extra durch ne Abo-Hintertür dafür extra abgezockt zu werden.

      Dir ist aber bewusst das Sony PS+ zum Online Spielen NICHT verpflichtend macht? Es bleibt den Publishern überlassen ob sie nen PS+ Abo zum zocken verlangen und nicht Sony.
      Die Publisher werden wohl nen ordentliches Stück vom Kuchen dafür bekommen aber dann liegt es an den Greedy Publishern und nicht an Sony.
      ~Nimm das leben nicht zu ernst du kommst eh nicht lebend raus~
    • Für mich war der Multiplayer Zugang immer der einzige Kaufgrund und da es momentan schlicht keine Spiele gibt für die ich das Abo benötige, habe ich zur Zeit auch kein PS Plus.

      Wenn ich auf der Playstation mal ein Multiplayer Titel spiele, dann ist es in der Regel Final Fantasy 14, das bekanntlich sein eigenes Abo System hat. Ansonsten höchstens noch Free to Play Spiele wie Rocket League und Warzone, die ebenfalls kein PS Plus benötigen.

      Aber je nachdem wie sehr mich der Multiplayer von Need For Speed Unbound anspricht, könnte ich mir vorstellen das Standard Abo wieder zu abonnieren. Wild Hearts ist ebenfalls ein Spiel, das ein Grund werden könnte.

      Beim letzten mal habe ich bei einem Angebot für 30 Euro für das Jahresabo zugeschlagen. Sowas wäre natürlich optimal ^^
    • DantoriusD schrieb:

      Dir ist aber bewusst das Sony PS+ zum Online Spielen NICHT verpflichtend macht? Es bleibt den Publishern überlassen ob sie nen PS+ Abo zum zocken verlangen und nicht Sony.

      Das ist dann halt die Krux an der Sache, hier reiben sich ja Plattforminhaber und Publisher gleichermaßen für eine alte Idee von Microsoft die Hände, Multiplayer auf Konsole hinter eine Paywall zu packen. Mir fällt auf alle 3 Konsolen kein einziger Multiplayer-Titel abseits von F2P Spielen ein, die darauf verzichten. Ne kleinere Überraschung war da noch Death Stranding, wo ich mir eigentlich sicher war, dass du für sämtliche Online-Funktionen PlayStation Plus brauchen wirst. Man wird sich da wohl Gedanken gemacht und auch abgewogen haben, wie viel Sinn das macht da es kein klassischer Online-Multiplayer ist und sich Spieler nicht selbst begegnen.

      Ansonsten wäre ich halt auch mal dafür, dass besonders bei Spielen, die auf Multiplayer ausgelegt sind, sehr sichtbar gekennzeichnet wird, dass das vermeintliche Hauptfeature des Spiels auf Konsole ein Abo benötigt, welches mit weiteren Kosten verbunden ist. Da fällt mir lediglich Nintendo ein, die darauf schon gerne mal sehr präzise hinweisen.

      Meine Meinung zu den Abo-Diensten dürfte ja bekannt sein. Sinkende Zahlen bedeuten natürlich auch, dass die Konsumenten mit immer mehr Abos vielleicht überforderter sind oder es sich ganz einfach auch nicht mehr leisten können, ein Abo dauerhaft laufen zu lassen und nur noch abonniert, wenn es wirklich nötig ist.

      Xbox Live Gold ist ein sterbender Service der eigentlich nur noch für Online-Multiplayer benötigt wird. Von den kostenlosen Xbox und Xbox 360 Titeln die man behalten durfte hat man sich getrennt. Die monatlichen Xbox Games with Gold sind meistens Müll (man will ja den Game Pass nicht schädigen) und Cloud-Speicherungen waren auf Xbox schon immer für alle kostenfrei. Da der Game Pass aber nicht so läuft, wie man das vielleicht möchte und somit Online-Multiplayer zum Game Pass Abo hinzufügen kann, wird man sich wohl auch nicht von Xbox Live Gold trennen. Zumindest nicht vorerst.

      PlayStation hat es bisher auch versäumt, die neuen Abomodelle irgendwie attraktiv zu gestalten. Da sind ein paar gute Ideen hinter, aber wie so oft wurden die Ideen nicht wirklich gut zu Ende gedacht.

      Aktuell läuft bei mir nur ein einziges Abo und das ist Game Pass, nicht einmal Ultimate (hab gerne Ultimate genommen weil da ja Xbox Live Gold dabei ist und oft coole Xbox und Xbox 360 Titel dabei waren). Und der wird in 14 Tagen nach Ablauf auch nicht verlängert, sondern erst dann wieder, wenn interessante Spiele für mich drin sind.

      "Are you afraid of other people? I know that by keeping others at a distance you avoid a betrayal of your trust, for while you may not be hurt that way, you mustn't forget that you must endure the loneliness." - Kaworu Nagisa


      Zuletzt durchgespielt:

      Return to Monkey Island 8,5/10
    • Somnium schrieb:

      Das ist dann halt die Krux an der Sache, hier reiben sich ja Plattforminhaber und Publisher gleichermaßen für eine alte Idee von Microsoft die Hände, Multiplayer auf Konsole hinter eine Paywall zu packen.

      Bin ich auch vollkommen bei dir. Aus Geschäftlicher Sinn isses halt Win-Win für beide Seiten....über die Menschliche- bzw Konsumentenfreundliche Sicht brauchen wir da nicht drüber reden.

      Trotzdem isses halt auch von vorneherein falsch wenn man immer den Finger auf den bösen bösen Plattformbetreiber richtet wenn schlussendlich halt beide Parteien die Schuld tragen.


      Somnium schrieb:

      Ansonsten wäre ich halt auch mal dafür, dass besonders bei Spielen, die auf Multiplayer ausgelegt sind, sehr sichtbar gekennzeichnet wird, dass das vermeintliche Hauptfeature des Spiels auf Konsole ein Abo benötigt, welches mit weiteren Kosten verbunden ist.

      Also digital steht es eigendlich bei den Playstation Games immer im Store drann "PS+ erforderlich für Online Spiel"


      Somnium schrieb:

      PlayStation hat es bisher auch versäumt, die neuen Abomodelle irgendwie attraktiv zu gestalten. Da sind ein paar gute Ideen hinter, aber wie so oft wurden die Ideen nicht wirklich gut zu Ende gedacht.

      Die Frage ist halt eher WIE man sie Attraktiv machen will. Ich glaube kaum das man jetzt anfängt wie Microsoft alle paar Monate die Abos für nen € zu verscherbeln. Und wenn ich mir mal den Katalog für die "PS+ Extra" Games anschaue, (Premium interessiert mich halt von vornerein eh nicht weil fuck streaming) dann ist der Katalog schon echt gut gefüllt mit wirklich interessanten Titeln. Natürlich ist es immer ne Persönliche Präferenz aber man kann ja nicht abstreiten das Games wie FF7R, Spiderman,Death Stranding, Demon Souls Remake, Returnal oder auch Horizon durchaus echte Hochkaräter sind.

      Ich wüsste jetzt auch nicht was man noch machen könnte abseits von weiterhin mit Content füllen denn man hat ja von vornerein gesagt das sie auch nicht den Weg gehen wollen wie MS und ihre Games Day 1 dort reinbringen.

      Das einzige was man ggf noch machen könnte wäre wirklich das Baby Abo wo es nur die Multiplayer funktionalität gibt. Denn von ner Allgemeinen kostenfreien Multiplayer komponente können wir uns verabschieden ich denke da is sich jeder Einig wenn selbst Nintendo schon ihre Online Sachen hinter nem Premiumservice sperren.
      ~Nimm das leben nicht zu ernst du kommst eh nicht lebend raus~