Final Fantasy VII Rebirth offenbart den Plan von Tetsuya Nomura und es wird großartig

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @CirasdeNarm

      Um das kurz Abzuschließen.

      Zu Aerith: Da beziehe ich mich einmal auf die Momente mit Marlene die Wissen? oder ne Eingebung bekommen hat von Aerith und gegen Ende ne ähnliche Situation mit Red XIII. Bei Marlene hat Sie verhindert das Sie was zu sagen kann und Red XIII scheints direkt gechecked zu haben. Und dann die Szene in Aerith Kinderzimmer auch gegen Ende. Ich hab das so aufgenommen das Sie voll im klaren ist über die Timelines, Sephiroth und was weiß ich und versucht das Gegenteil zu sein gegenüber den Geistern.

      Im Original hat Sie im Grunde nur das Wissen von Ihre Mutter. Sie kann Stimmen vom Planeten wahrnehmen und wird von jedem Heinz gesucht wegen Ihrer Abstammung aber Sie weiß noch nichts von Sephiroth oder den Meteor. Der Planet leitet Sie an und Sie versteht Ihre Rolle erst...glaub nach dem Tempel der Vorfahren. Danach haut Sie ja auch ab.

      Das mein ich halt.

      Zu der Physics Geschichte:
      Ja da stimme ich zu das es überwiegend wegen technischen Limitierungen nicht so abgedreht dargstellt wurde aber ich kann mir vorstellen das wenn FF VI nen Remake bekommt wir den Zug auch nicht mehr Suplexen können.
      Bei den Akrobatik einlagen in FFX und FFIX kann man behaupten wenn man ein Auge zudrückt die sind halt alle sehr Sportlich.
      Aber das ist halt noch lange nicht so übertrieben was Cloud da angestellt hat im letzten Kampf. Da sickerte mir zu viel der Tesuya durch.
      Das letzte 1v1 Cloud gegen Sephiroth hat mir spielerich wieder viel Spaß gemacht.

      @Flynn
      Das muss aber auch in der Rahmenbedingung an Möglichkeiten die eine Welt etabliert Sinn ergeben. Das tut FF VII meiner Meinung halt nicht. Außerdem ist das nen Kommentar der Null Nährwert hat sry.
      Aber gut ist ja auch egal jetzt.
      "Stand in the ashes of a trillion dead souls and ask the ghosts if honor matters. Their silence is your answer."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von lucratio ()

    • Flynn schrieb:

      Es gibt doch in so gut wie keinem Spiel wo alles realistisch ist und die Charaktere übernatürliches tun.
      Deshalb sind es ja Fantasie Spiele, wenn ich was realistisches sehen will dann geh ich raus in die Welt.
      Es geht nicht um den Realismus bzw. darum, dass die Charaktere die Grenzen des physikalisch Möglichen sprengen.
      Das Writing innerhalb der Story muss aber konsistent und vor allem gut sein.

      Und hier versagte man eben im letzten Kapitel auf ganzer Linie mit diesen meta-physischen, prätentiösen und bedeutungsschwangeren Inhalten. Der originale Plot von FFVII war nicht dazu gedacht, dass man gegen Schicksalsgötter antritt.
      Gleiches kann man über den Plot von Crisis Core sagen, der mit seiner Geschichte mit Angeal und Genesis in eine ähnliche Richtung geht. Da sieht man auch die Gemeinsamkeiten mit den "Ergänzungen" zum Remake: meta-physisches, prätentiöses und bedeutungsschwangeres Writing. Das, was das Original ausgemacht hat, bleibt aber auf der Strecke.
      Mit dem dargestellten Realismus im Spiel hat das gar nichts zu tun.

      Ich gehe sogar soweit: hätte es das originale FFVII nie gegeben, und wäre das Remake heutzutage genau so erschienen, wäre es für seine Story an die Wand genagelt worden, da niemand nostalgische Verklärungen in Bezug auf die Charaktere und die Spielewelt in die Beurteilung des Remakes mit einbeziehen könnte.
    • Josti schrieb:

      Ich gehe sogar soweit: hätte es das originale FFVII nie gegeben, und wäre das Remake heutzutage genau so erschienen, wäre es für seine Story an die Wand genagelt worden, da niemand nostalgische Verklärungen in Bezug auf die Charaktere und die Spielewelt in die Beurteilung des Remakes mit einbeziehen könnte.
      Schwierig zu sagen, wenn man das Original diesbezüglich ausklammern würde so wie du es sagst, würde neben der Nostalgie auch die Kritikgrundlage wegfallen, da der Vergleich nicht mehr gegeben ist. Das was man jetzt kritisiert, wäre dann zumindest kein Ausschlusskriterium und hätte eine offene Bewertungsgrundlage hinsichtlich der Konstruktion der Geschichte (was dann gut oder schlecht sein kann).
    • Josti schrieb:

      Ich gehe sogar soweit: hätte es das originale FFVII nie gegeben, und wäre das Remake heutzutage genau so erschienen, wäre es für seine Story an die Wand genagelt worden, da niemand nostalgische Verklärungen in Bezug auf die Charaktere und die Spielewelt in die Beurteilung des Remakes mit einbeziehen könnte.
      DAs glaube ich nicht, ich habe zwar jetzt keine repräsentative Studie darüber (wie auch), aber ich habe von genug Spielern mitbekommen die das Original nie gespielt haben und die Story feiern. Das zeigt für mich nur das gutes Writing genauso wie fast alles in Videospielen einfach subjektiv ist und es deswegen unmöglich ist für die Allgemeinheit zu sagen das Spiel hat gutes oder schlechtes writing (wenn ich mal sagen würde was für Spiele schlechtes writing habe, dann würden hier aber die Mistgabeln rauskommen).
    • Fayt schrieb:

      Schwierig zu sagen, wenn man das Original diesbezüglich ausklammern würde so wie du es sagst, würde neben der Nostalgie auch die Kritikgrundlage wegfallen, da der Vergleich nicht mehr gegeben ist. Das was man jetzt kritisiert, wäre dann zumindest kein Ausschlusskriterium und hätte eine offene Bewertungsgrundlage hinsichtlich der Konstruktion der Geschichte (was dann gut oder schlecht sein kann).
      Touché :D


      ElPsy schrieb:

      aber ich habe von genug Spielern mitbekommen die das Original nie gespielt haben und die Story feiern.
      Aber auch das gegenteilige Phänomen gibt es. In meinem Umfeld gab es viele, die das Original nicht kannten und dann gegen Ende des Remakes von der Story eher abgeschreckt waren, aus oben genannten Gründen.

      Man wird es nie allen Recht machen können, und Grund zu meckern gibt es immer. Ich würde mir einfach weniger meta-physischen Kram und weniger Banalitäten wünschen.


      ElPsy schrieb:

      (wenn ich mal sagen würde was für Spiele schlechtes writing habe, dann würden hier aber die Mistgabeln rauskommen)
      Aus morbider Neugier MUSS ich sagen: Bitte, hau raus :D
      Mir selbst sind ja Plots in Spielen im Laufe der Jahre immer nebensächlicher geworden. Wichtiger sind mit motivierende Gameplay-Mechaniken (sonst könnte ich kein Resi-Fan sein :D )
    • @ElPsy

      Sehe es ähnlich. Was ist denn gutes (oder schlechtes) Writing? Wo fängt es an und wo hört es auf? Zudem scheinen sich manche dann doch zu sehr an die Abläufe im Original zu klammern.

      Ich gehe ohnehin und nachwievor davon aus, dass alles, was das Original ausgemacht hat auch weiterhin erhalten bleibt und lediglich mit den erwähnten Dingen ausgeschmückt und erweitert wird. Wenn das den persönlichen Geschmack nicht trifft, ist das dann automatisch auch etwas schlechtes?

      Offenkundig hat man, wie bereits erwähnt, all das hauptsächlich eingebaut, um auch Veteranen etwas neues bieten zu können und wem das nicht gefällt, der kann nachwievor zum Original greifen. Allerdings muss man auch sagen, dass letztgenanntes ebenso gefüllt war mit vielen Fragen bezüglich des Universums, der Existenz und weiteren metaphysischen Elementen, woraus wiederum unzählige Theorien entstanden, die sich weit komplexer gestaltet hatten, als es das Spiel selbst je war.

      Die Ergänzungen und insbesondere das Ende im Remake haben mich persönlich nicht so sehr gestört, wenn überhaupt und ich hatte nicht das Gefühl, dass irgend etwas davon fehl am Platze wirkt, sondern es hat sich gut eingefügt. Natürlich mag jeder das anders sehen, jedoch bleibe ich dabei, dass es wahrscheinlich dem Original zu Schulden ist, weswegen sich manch einer zu sehr daran aufhängt und Vergleiche anstellt.
    • Josti schrieb:

      Der originale Plot von FFVII war nicht dazu gedacht, dass man gegen Schicksalsgötter antritt.
      Im Remake jetzt halt schon. Weil es eben wie erwähnt keine 1:1 Umsetzung darstellen soll.
      Und wenn die Gruppe durch ihren Glauben und der Energie des Planeten auch dessen aussterben verhindern konnte dann können sie auch mit ihrem Glauben das eigene Schicksal bekämpfen. Heißt im Umkehrschluss jetzt nicht das alles umgeschrieben wird. Es sollte in erster Linie für das Finale dieses ersten Teils einen dramatischen Effekt haben - besonders für Kenner des Originals. Und eben dieser Tease "Hey können wir das vielleicht alles ändern?" aber Kitases Worte in seinem Interview sagen jetzt schon eigentlich: "Nope kannst du nicht". Es soll nur eben mit Erwartungen spielen und eben rechtfertigen das man hier ein Remake bringt und kein Remaster mit aktueller Grafik.

      Denn das haben schon Crash, Spyro, Ratchet, SotC, Demons Souls und paar andere gezeigt das man damit auch Erfolg haben kann. Aber die kreativen Köpfe dahinter wollten eine neue Erfahrung für jeden daraus machen. Ob jedem diese Erfahrung am Ende gefällt ist natürlich eine andere Sache. Das sprech ich dir auch nicht ab. Aber es soll ja eben genau das in uns hervorrufen. Das wir hier nicht das PS1 Game vor uns haben. Das finale Urteil bilden wir uns dann alle 202X mit Teil 3. Und dem jenigen dem das Ergebnis dann nicht zusagt hat dann eben zumindest das Original noch. Oder Ever Crisis :D
    • lucratio schrieb:

      Das letzte 1v1 Cloud gegen Sephiroth hat mir spielerich wieder viel Spaß gemacht.
      Generell fand ich die 1v1 Kämpfe ziemlich Klasse!
      Meinetwegen hätte der Kampf gegen Roche auch etwas länger sein können.
      Ich hoffe, im nächsten Teil werden nochmal solche Situationen kommen! Muss jetzt nicht unbedingt mit Cloud sein, aber 1v1 hätte ich schon gerne wieder.

      Und wenn wir schon dabei sind...
      Tifa vs Scarlett - ich werde das soo abfeiern! XD


      Der Mensch, der verurteilt ist, frei zu sein, trägt das ganze Gewicht der Welt auf seinen Schultern; er ist, was seine Seinsweise betrifft, verantwortlich für die Welt und für sich selbst.
      Jean-Paul Sartre
    • Valevinces schrieb:

      lucratio schrieb:

      Das letzte 1v1 Cloud gegen Sephiroth hat mir spielerich wieder viel Spaß gemacht.
      Generell fand ich die 1v1 Kämpfe ziemlich Klasse!Meinetwegen hätte der Kampf gegen Roche auch etwas länger sein können.
      Ich hoffe, im nächsten Teil werden nochmal solche Situationen kommen! Muss jetzt nicht unbedingt mit Cloud sein, aber 1v1 hätte ich schon gerne wieder.

      Und wenn wir schon dabei sind...
      Tifa vs Scarlett - ich werde das soo abfeiern! XD

      Na davon gibt es genug Gelegenheiten eigentlich.
      Tifa vs Scarlett, Barret vs Dylan, Vincent vs Hojo und wer weiß je nachdem SE sich für Side Content bemüht dann sogar Yuffie vs ihren Vater am Ende der Pagode.

      Wirklicher optionaler Inhalt der einen auch bereichert gab es in Part 1 nicht. Die Arena war ganz nett aber auf der PS4 haben mich die Ladezeiten echt genervt.
      Hoffe das Rebith in der Hinsicht etwas Liebe bekommt.
      "Stand in the ashes of a trillion dead souls and ask the ghosts if honor matters. Their silence is your answer."
    • Was nicht alles immer „großartig“ ist.

      Lego, Disney, Trump, Nestle, Michael Bay, Atomkraft, Matrix Resurrections und nun auch Final Fantasy 7 Re oder Nomura.

      Ich gehe da nicht mit. Halt mich da jetzt auch weiter raus.
      War nicht mein Spiel.
      Wird nicht mein Spiel.
      Wird niemals mein Spiel werden.

      NINTENDO
      Freundescode: SW-2599-6180-8507

      Durchgespielt 2022
      Baten Kaitos Origins, Grandia 2 HD, Chrono Cross, Wild Arms 4, Pokemon: Strahlender Diamant, Triangle Strategy, Dragon Quest, I am Setsuna, Edge of Eternity,