Nicht geplant: So enstand der Expansion-Pass zu Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nicht geplant: So enstand der Expansion-Pass zu Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung

      In einem Interview mit Nintendo Dream, übersetzt von Nintendo Everything, sprachen die Entwickler darüber, wie es zum Expansion-Pass von Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung gekommen ist. Nun ist es so, dass man bei Spielen von Koei Tecmo zu einem gewissen Grad ohnehin mit einem Season-Pass rechnet. Doch hier war er keineswegs geplant.

      „Das mag für viele Fans wie eine Lüge klingen, aber es ist die Wahrheit“, sagt Producer Yosuke Hayashi. Demnach war der Expansion-Pass nicht geplant. Als die Entwicklung abgeschlossen war und das Spiel im Handel, hat sich das Entwicklerteam demnach getrennt.

      „Etwa einen Monat nach der Veröffentlichung bekamen wir sehr viel Feedback der Fans auf der offiziellen Website, die sich fragten, ob DLCs für das Spiel geplant seien“, erklärt Masaki Furusawa. „Diese Nachfragen führten zum ersten DLC“, so Hayashi.

      Zu diesem Zeitpunkt seien die Entwickler bereits mit anderen Projekten beschäftigt gewesen, von denen man sie loseisen musste. „Das war das absolute Chaos“, erinnert sich Designer Yu Oboshi.

      Als das Team wieder beisammen war, überlegte man, wie Fans Hyrule Warriors noch mehr genießen könnten. Der Fokus lag dann auf Ideen, die man bereits hatte, aber nicht im Spiel implementieren konnte. Es dauerte ein Jahr, bis man alle Dinge bereit hatte, sagt Hayashi.

      Das Zelda-Musou-Crossover Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung für Nintendo Switch wurde eine Erfolgsgeschichte für Koei Tecmo und Nintendo. Der Ableger im „Breath of the Wild“-Universum ist schon länger der erfolgreichste Musou-Titel von Koei Tecmo. Stand Januar wurden über vier Millionen Einheiten verkauft.

      Bildmaterial: Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung, Nintendo, Koei Tecmo