Hyrule Warriors: Das größte Entwickler-Problem des Zelda-Spin-offs wird euch überraschen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hyrule Warriors: Das größte Entwickler-Problem des Zelda-Spin-offs wird euch überraschen

      Während Eiji Aonuma dem ersten Ableger Hyrule Warriors noch keinen echten Platz im Zelda-Universum zugestehen wollte, ist Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung in der Zelda-Timeline angesiedelt und spielt konkret 100 Jahre vor Zelda: Breath of the Wild.

      Es spielt also auch in der Welt von Breath of the Wild und das brachte den EntwicklerInnen einige Probleme, an die ihr wohl jetzt nicht gedacht hättet. Man hatte riesige Probleme mit dem Gras.

      Die Nintendo Dream sprach mit den Entwicklern, darunter Masaki Furusawa, Director Ryouta Matsushita, Producer Yousuke Hayashi und Art-Director Yuu Oohashi, übersetzt hat das Interview in Auszügen Nintendo Everything.

      Das weite Hyrule wollte man so originalgetreu wie möglich nachbilden. Die Nintendo Dream lobt dabei insbesondere das Gras. „Das Gras hat ewig gedauert“, sagt Oohashi dazu. „Das war wirklich schmerzvoll, oder?“, fragt Furusawa in die Runde.

      „Es hat ungefähr bis zur Hälfte der Entwicklungszeit gedauert, bis das Gras im Spiel fertig war. Wir hatten wirklich Mühe, die Atmosphäre von Hyrule nachzubilden“, so Oohashi weiter. „Wir mussten das Gebiet so reproduzieren, dass es SpielerInnen überwältigt“, ergänzte Furusawa.

      „Wir haben das Zelda-Team von Nintendo gefragt, wie sie das Gras in Breath of the Wild erstellt haben. Und obwohl sie alles bis in die Details ihrer Methoden mit uns geteilt haben, gab es Unsicherheiten, ob wir es reproduzieren können. Das Spiel hat viel Gras und wir haben überlegt, ob uns auch andere Methoden zur Verfügung stehen“, gibt Furusawa Einblicke.

      „Die ganze Firma wurde in das Gras-Chaos hineingezogen, nicht wahr?“, erinnert sich Matsushita. „Wie viele Hunderte von Menschen waren es?“, lacht Oohashi. Spaß beiseite: „Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass wir die ganze Zeit in Gesprächen mit Entwicklungsmitarbeitern, CG-Abteilung, Hintergrund und technischem Support waren“, sagt Matsushita.

      via Nintendo Everything, Bildmaterial: Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung, Nintendo, Koei Tecmo