Metroid Dread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Metroid Dread

      Metroid Dread



      Geht mit Kopfgeldjägerin Samus Aran auf ein Abenteuer, bei dem sie einer tödlichen, außerirdischen Welt entkommen muss, die von einer mechanischen Gefahr heimgesucht wird – in Metroid Dread für Nintendo Switch.

      Die Geschichte von Samus wird nach den Ereignissen von Metroid Fusion fortgesetzt. Auf dem Planeten ZDR geht sie einer mysteriösen Botschaft auf die Spur, die an die Galaktische Föderation übermittelt wurde. Dieser Planet ist allerdings auch voller außerirdischer Lebensformen der bösartigen Sorte und birgt zu allem Überfluss eine mechanische Gefahr. Samus ist agiler und geschickter denn je, aber kann sie es mit dem Grauen aus den Tiefen von ZDR aufnehmen?


      Metacritic: 88
      Opencritic: 88

      Ich hatte schon in einem anderen Thread geschrieben, dass ich zufällig die CE im Laden entdeckt hatte und ich dann doch nicht mehr widerstehen konnte :D
      Ich konnte schon so etwa
      3 Stunden spielen. Und ja, ich bereue den Kauf so gar nicht, das Spiel macht Laune, zusätzlich kann man auch so eine CE als eine Wertanlage sehen. :D

      Ich hatte so ein bisschen Bammel, dass mir die Verfolgung dieser Roboter (aller Mr. X in Resident Evil 2) im Spiel aufn Nerv gehen könnte, was es aber nicht tut. Ich kann ganz gut damit leben, trotzdem hätte es nicht sein müssen, meiner Meinung nach.
      Also für mich ist das das erste Metroid, dass ich bis jetzt gespielt habe, die Vorgänger sind mir leider Unbekannt. Das Interesse für Metroidvanias ist erst vor ein paar Jahren bei mir entflammt. :D
      Ich bin schon im 3 Gebiet und freue mich endlich wieder die Switch nutzen zu können, das letzte Mal war bei Monster Hunter Rise.

      Am Anfang fand ich die Steuerung ein wenig fummelig. Wie sieht es bei euch aus? :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Nitec ()

    • Bin jetzt auch beim letzten Boss angekommen brauche aber einige Items um den Kampf zu überleben. Das Spiel ist sehr gut man könnte es fast als das Dark Souls der Metroid Reihe bezeichnen.

      Hätte definitiv Lust auf ein 3D Third Person Metroid von MercurySteam ähnlich wie Other M also wer auch immer die Inszenierung und Cutscenes entwickelt der kennt sein Werk.
    • Das muss ich unbedingt hier mal erwähnen. Ich hatte ein ganz tollen Moment im Spiel, was so viele nostalgische Gefühle in mir hervorgerufen hat.

      Spoiler anzeigen
      Wenn man seinen ersten Suit Update erhält und du dadurch die Möglichkeit erhältst durch heiße Korridore zu gehen. Musste ich sofort an Ocarina of Time denken, da gibt es ja genau das Gleiche, wie schön. :)

      VenomSnake schrieb:

      Bin jetzt auch beim letzten Boss angekommen brauche aber einige Items um den Kampf zu überleben. Das Spiel ist sehr gut man könnte es fast als das Dark Souls der Metroid Reihe bezeichnen.

      Hätte definitiv Lust auf ein 3D Third Person Metroid von MercurySteam ähnlich wie Other M also wer auch immer die Inszenierung und Cutscenes entwickelt der kennt sein Werk.
      Ja, die Bosse sind nicht ohne, ein paar Versuche habe ich auch benötigt :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nitec ()

    • @Nitec

      Freut mich das es Dir so gut gefällt. Das mit den Suits hat sich Ocarina damals allerdings von Super Metroid abgeguckt. Das gab es nämlich schon. :P

      Bisher gefällt mir das Spiel riesig und es wird ziemlich sicher mein persönliches GOTY 2021 werden. Wobei ich mich mit sowas eigentlich gerne zurückhalte... hab genug Spiele erlebt, wo mir ein schwaches Finale oder Endboss das ganze Spiel im Nachhinein versaut haben. :saint:

      Die Fähigkeiten und der Anspruch sind wirklich oberste Kante wie VenomSnake schrieb. Das ist definitiv Dark Souls in 2D. Einzig den 2. Boss fand ich bis dato fast zu einfach. Irgendwie kamen mir die Patterns vermutlich entgegen. Was sie hier zum Schluss der Serie raushauen ist schon krass. Gleichzeitig hoffe ich, die ganzen Neueinsteiger werden nicht vom Schwierigkeitsgrad verschreckt. Für Nintendo schon eine ziemlich ungewöhnliche Design Entscheidung.
    • @Fur0 Ja, freut mich, dass du auch dein Spaß hast. :)
      Eigentlich bin ich mit Nintendo aufgewachsen, auch in meinem Freundeskreis gab es nie was anderes, darum kann ich mir auch nicht erklären, warum Metroid bei uns nie Präsent war. Vielleicht waren wir auch zu sehr Street Fighter gestört XD

      Eine neue Rüstung, die dir auch neue Wege eröffnet, ist ja schon ein Markenzeichen von Nintendo. :)

      Und nochmal zum hohen Schwierigkeitsgrad von Metroid. Ich bin mir absolut sicher, dass es an Hollow Knight liegt, was ja auch recht beliebt ist auf der Switch. Hier versucht man wohl die gleiche Fanbase anzusprechen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nitec ()

    • Gute Idee, einen Thread zu dem Game aufzumachen, @Nitec :thumbup: .

      Nitec schrieb:

      Und nochmal zum hohen Schwierigkeitsgrad von Metroid. Ich bin mir absolut sicher, dass es an Hollow Knight liegt, was ja auch recht beliebt ist auf der Switch. Hier versucht man wohl die gleiche Fanbase anzusprechen.
      Eigentlich ist es ein Markenzeichen von Metroid, dass es durchaus mal sehr knackig und schwer werden kann. Alle Metroid-Games, die ich bislang gespielt habe, waren herausfordernd. Mitunter gab es bestimmte Stellen, an denen der Schwierigkeitsgrad dermaßen anstieg, dass es krass im Gegensatz zum restlichen Spiel stand. Ein Beispiel dafür ist

      Spoiler anzeigen
      Other M. Gegen Ende des Spiels trifft man auf eine Metroid-Königin, die viele kleine Metroids auf Samus hetzt. Ich weiß nur noch, dass ich sehr oft und sehr lange an dieser Stelle gestorben bin. Danach kamen dann noch so mutierte Käfer, die nochmal einen Grad schwerer waren... Der Rest von Other M war eigentlich leicht im Vergleich dazu.


      Wie auch immer ^^, Metroid ist eigentlich immer schwer. Ist also nichts Neues oder etwas, das Metroid Dread aus der Reihe hervorhebt ^^.
    • Hätten se lieber metroid trial and error nennen sollen. Letzten boss hab ich nich mehr gemacht. War mir dann echt zu doof nach langer quälerei zwischendrin. Mehr frust als lust. War mein erstes und letztes metroid. Und ich zock gern herausfordernd aber das is teilweise reines trial error oder auswendig lernen.
      „Look up at the Sky, there must be a Fantasy“
    • So bin durch habe genau 10 Stunden und 53 Minuten gebraucht und 76% der Items gefunden. War für mich ein rundes Erlebnis hier und da bin ich auch mal stecken geblieben aber bei genauerem schauen auf die Map kam ich wieder auf die Route. Die Emmi Begegnungen waren eigentlich immer Intensiv und spannend auch hier bin ich oft draufgegangen das Kontern der Emmis ist sau schwer dafür müsste ich schon den Ultra Instinct draufhaben^^ aber selbst wenn man mal erwischt wird startet man gleich vor dem Eingang so ist der Frustfaktor relativ gering.

      Die Story war auch sehr gut und trägt viel zur Lore bei einiges kam Überraschend. Ich hoffe die Verkaufszahlen sind hoch trotz der Sabotageversuche seitens Kotaku und anderer Seiten.


      Pro:

      - Story
      - Gameplay
      - Bosskämpfe
      - Technik

      Contra:

      - Musik kann nicht mit den Vorgängern mithalten 1-2 waren gut aber nichts kommt an Super Metroid oder Prime ran
      - Upgrades damit meine ich nicht die Fähigkeiten sondern Missiles und Energy Tanks
      War gut das man hier die Tanks in 4 Teile geteilt hat allerdings fand ich es nicht spannend öfters Missiles zu finden da sollte man echt mal neues mit integrieren keine Ausdauer vllt etwas wie ne Barriere

      9/10


      NoctisLucis89. schrieb:

      Hätten se lieber metroid trial and error nennen sollen. Letzten boss hab ich nich mehr gemacht. War mir dann echt zu doof nach langer quälerei zwischendrin. Mehr frust als lust. War mein erstes und letztes metroid. Und ich zock gern herausfordernd aber das is teilweise reines trial error oder auswendig lernen.

      Schade das du da Probleme hattest ich fand ihn relativ Entspannt habe ihn nach 3 Versuchen geschafft.
    • Musik finde ich eigentlich gut. Gerade das Arrange von Samus Thema und den kurzen Brinstar Einspieler. An sich ist die Musik aber nicht die Stärke von MercurySteam, leider.
      Kritikpunkt für mich wären noch:

      - Speicherpunkte total wahllos platziert.

      In Abschnitt 5 sind zwei Savepoints quasi direkt übereinander und durch einen Raum getrennt. Gerade vor den Bossen fehlen sie dafür, auch wenn man glücklicherweise direkt einen neuen Versuch starten kann.

      Bei diesen Kalibern jedes Mal vom Savepoint da hin laufen wäre schon nervig. Dafür ein großes Plus.
    • @VenomSnake

      3 versuche ?! Ich hab bei diesen „zwischengegnern“ also seinen „soldaten“ quasi teilweise zu beginn schon 15-20 versuche gebraucht. Fand die emmis dagegen entspannt wobei gerade die als trial and error oft erwähnt wurden. Aber die „gegner“ (weisst denk ich welche ich meine, die dann auch plötzlich mal zu 2 auftauchen) und der finale boss waren mir zu viel des guten. Zu viel eingesteckt und man selbst zu schnell game over. Hätte den letzten wohl noch gekriegt irgendwann (bei sekiro hab ich damals gute 30-40 versuche für den finalen gebraucht) aber das war mir hier dann einfach zu dumm… naja gibt ne retoure und gut ist, war leider nicht meins wobei die technik des games sehr gut war und alles gut durchdacht.
      „Look up at the Sky, there must be a Fantasy“





    • Auf Youtube ist einer der total überfordert mit dem Spiel ist und anscheinend Ragegequitet hat, weil er nicht weiter gekommen ist ähnlich wie der Tester bei Gamersglobal wo das Spiel ne 6.0 bekommen hat, weil der Tester so frustriert war und Stunden lang gesucht haben soll. Allerdings zeigt ein Video wie normale Spieler damit klar kommen.
    • Einen Rage Quit hatte ich bisher nicht. Die Schwierigkeit empfinde ich auch als hoch, jedoch machbar und fair. Ebenso mag ich Grafik, Sound und Atmosphäre. Warum ich trotzdem nicht weiterspielen möchte: E. M. M. I. - In den Previews hatte ich scheinbar etwas missverstanden, aber das Vieh ist extrem nervig und raubt mir aktuell den eigentlich sehr guten Eindruck des Titels. Hier wäre weniger Verfolgungsgameplay, für meinen Geschmack, besser und angenehmer gewesen. Dieses Bedrohliche war für mich nach der dritten Wiederholung weg und wirkte danach mehr wie ein "Oh nein, nicht der schon wieder".
    • Fand die emmis zwar etwas nervig aber zum beispiel gar nicht so schlimm. Hatte 2x das problem das ich den nächsten weg nicht gefunden habe, bzw ne längere zeit gesucht hab, ging aber auch, meist kannste doch recht stumpf nach dm roten pfaden laufen, wenn man etwas acht gibt. Aber wie gesagt nerviger fand ich die kämpfe im letzten drittel oder viertel und den boss. Die trial and error schraube hat da dann nochmal richtig angezogen
      „Look up at the Sky, there must be a Fantasy“
    • Ist eigentlich schwer zu glauben, dass der Typ, der Twisted Metal und God of War gemacht hat, mittlerweile zu überfordert ist, Metroid zu spielen. David Jaffe sollte vielleicht bei seinem Aluhut-Podcast bleiben, damit ist er ja ganz erfolgreich und bekommt dann auch nicht gleich wieder über 2000 Downvotes :D
      Zuletzt durchgespielt:

      Diablo II: Resurrected 7,5/10, Control 8/10, Alan Wake's American Nightmare 7/10

    • Wäre es nicht ein Metroid gewesen, hätte ich nach einigen Stellen wahrscheinlich auch zumindest eine längere Pausen eingelegt. Die späteren Bosse sind verdammt nervig; besonders, da sie sich immer und immer wieder wiederholen und mich gleichermaßen die Steuerung in den Wahnsinn getrieben hat.
      Die EMMIs sind eigentlich nur erträglich, weil man es sofort wieder versuchen kann. Im normalen Durchlauf kann man den meisten eigentlich gut ausweichen (bis auf einen....), aber wenn man sie dann erledigen soll, ist es einfach nur ein Ausprobieren. In der Perspektive funktioniert das Zielen auch nicht sonderlich gut.
      Zu dem Video oben: Eigentlich hat David Jaffe recht. Die Stelle ist total bescheuert. Es funktioniert nur unter der Voraussetzung, dass man den Gegner angreift solange er noch an der Decke ist. Da bleibt er aber nicht lange. Ich erinnere mich noch gut, dass ich da auch kurz gehangen habe. Ansonsten ist das Spiel aber meist idiotensicher. Man wird eigentlich immer in die richtige Richtung getrieben. Und wenn der weitere Weg mal etwas komplizierter ist, dann oft nur, wenn man so eingesperrt ist, dass man ohnehin nur wenige Möglichkeiten hat. Das mag man gut finden oder nicht, ich fands aber ein bißchen schade.
    • gestern beendet bekommen, war wirklich super und hat gebockt. viel trial und error awa imo sehr fair gehalten und man weiss das es an einem selber liegt wenn man stirbt. muss nur die patterns erstmal rausfinden. das man direkt vor den emmis bzw. den bossen wieder startet wenn man stirbt macht es recht einfach motivierend, hätte auch vom letzten savepoint wieder starten können xD
      Nothing is what exists there. The origin of all. It, and time, move the world. A pair searching for a fleeting moment together. Ultimately two become one, broadening throughout the world. Individual elements divide nonreductively spreading to the whole. Each individual element is infinitely finite. None have yet transcended the infinite. No one has ever seen the different levels at once. It has yet to appear in this world. - The labyrinth of memories that is killing me.