Im Test! Kena: Bridge of Spirits

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Im Test! Kena: Bridge of Spirits

      Titel Kena: Bridge of Spirits
      Japan 21. September 2021
      Ember Lab
      Nordamerika 21. September 2021
      Ember Lab
      Europa 21. September 2021
      Ember Lab
      System PC, PlayStation 4, PlayStation 5
      Getestet für PlayStation 5
      Entwickler Ember Lab
      Genres Action-Adventure
      Texte
      Deutschland Nordamerika Japan
      Vertonung Nordamerika

      Im Vorfeld standen die Karten für Geisterführerin Kena nicht gut: Insgesamt musste der Titel dreimal verschoben werden. Doch nun hat Kena: Bridge of Spirits endlich das Licht der Welt erblickt und führt uns in das Reich der Geister.

      Wir haben uns an das von vielen zu Recht gelobte Action-Adventure gewagt und verraten euch, warum es passieren könnte, dass ihr öfter sterbt als in Nioh, Dark Souls und anderen Soulslike-Titeln. Lasst euch nicht von der knuddeligen Optik täuschen!

      Kena als Mittlerin zwischen Welt der Lebenden und Toten

      Allzu viel wollen wir euch natürlich nicht über die Geschichte in Kena verraten, deshalb hier die spoilerfreie Kurzzusammenfassung: Ihr schlüpft in die Rolle der Geisterführerin Kena und helft ihr, zahlreiche Geister auf die Reise ins Jenseits zu schicken. So begegnet ihr unterschiedlichen Charakteren, die alle ein trauriges Schicksal teilen. Tränen sind also vorprogrammiert, zumindest konnte ich mir ein kleines Tränchen nicht verkneifen!

      Awww, sind sie nicht süß?

      Das Dorf, das in Kena: Bridge of Spirits als zentraler Hub dient, ist nämlich von einem großen Übel befallen worden. Niemand weiß so wirklich, woher die Katastrophe rührt und wie man sie beseitigen kann. Eure Reise dient also dazu, die Seuche an der Wurzel zu packen und die Welt zu heilen.

      Auf eurer Reise helfen euch die kleinen Rott-Wesen, hinter denen ebenfalls ein größeres Mysterium steckt. Ihr könnt sie nicht nur im Kampf benutzen, um stärkere Angriffe auszuführen und eure Gegner kurzzeitig zu betäuben, sondern auch als kleine Packesel nutzen, um Rätsel zu lösen.

      Was im Kontrast zur absolut tollen Geschichte steht, sind die Synchronstimmen. Als Sprachausgabe habt ihr nur die englische Synchro zur Auswahl, in der die Stimmen relativ dünn und emotionslos ausfallen. Teilweise war die Hintergrundmusik lauter als das Gesprochene der Charaktere. Hier wäre es schön gewesen, entweder mehr Sprachen anzubieten oder an der Qualität der Synchronisation zu schrauben.

      Ein spielbares Märchen-Abenteuer

      »Auch wenn Kena: Bridge of Spirits wie der wahr gewordene Urlaub im Zauberwald aussieht, sollte euch bewusst sein, dass hinter jeder Ecke neue Gegner auf euch lauern könnten.«

      In Kena besucht ihr drei unterschiedliche Weltabschnitte, die sich nicht nur optisch, sondern auch spielerisch voneinander unterscheiden. Und die Welt ist das, was der wohl größte Pluspunkt an Kena ist. Viele vergleichen Kena mit einem Märchen oder einem Pixar-Film und dem kann ich nur zustimmen. Ich habe mich niemals an der Welt sattgesehen und wollte jeden noch so kleinen Winkel der Welt erkunden, um auch die letzten Geheimnisse und Orte zu sehen.

      Selbst das Wasser ist in Kena so klar, dass man am liebsten hineinspringen würde, um sich einfach treiben zu lassen. Doch auch wenn Kena: Bridge of Spirits wie der wahr gewordene Urlaub im Zauberwald aussieht, sollte euch bewusst sein, dass hinter jeder Ecke neue Gegner auf euch lauern könnten. Begleitet wird das Gesehene durch einen wunderschönen Soundtrack, der zu jeder Stimmung das passende Stück zu spielen weiß.

      Liefert ihr Geisterpost ab, reinigt ihr das entsprechende Haus.

      Was mir hier gefehlt hat, war eine kleine Minimap, an der ich mich orientieren konnte, wo ich schon einmal war und wo ich als Nächstes hin muss. So bleibt mir nichts anderes übrig, als ständig im Menü abzugleichen, in welche Richtung ich mich gerade begebe.

      Die Welt ist übrigens vollgepackt mit vielen sammelbaren Dingen. So könnt ihr beispielsweise nicht nur die Rott selbst finden und sammeln, sondern auch passende Hüte für diese finden, um die zuckersüßen Wesen auch noch modisch perfekt auszustatten. Bei den Hüten dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein. Ob Marienkäfer, Baseballcap oder Katzenohren – alle Hüte haben ihren eigenen Charme.

      Abseits der Hüte gibt es noch Geister-Post zu sammeln, mit der ihr die Häuser des Dorfes vom Unheil befreien und die ehemaligen Geister wieder dort einziehen lassen könnt. Des Weiteren wollen Schreine gereinigt und allerlei Karma gesammelt werden, um eure Fähigkeiten weiter aufzubessern.

      Abwechslungsreiches Kampfsystem

      »Die Gegner sind sehr abwechslungsreich. Es braucht unterschiedliche Taktiken, um gegen diese zu bestehen. Das wahre Highlight sind aber die Bosskämpfe.«

      Die Kämpfe in Kena erscheinen auf den ersten Blick relativ simpel – ihr könnt lediglich euren Schild verwenden sowie einen leichten und schweren Angriff ausführen. Mit der Zeit lernt ihr allerdings immer neue Fähigkeiten und erhaltet die Möglichkeit, euren Stab als Bogen zu nutzen. So bekommt ihr immer mehr Alternativen im Kampf, mit denen ihr euren Gegnern den Garaus machen könnt.

      Ihr solltet hier allerdings kein allzu komplexes Skillsystem erwarten. Es gibt eine Handvoll Fähigkeiten, mit denen ihr eure Rott stärken könnt, der Rest besteht nur aus neuen Angriffsmöglichkeiten oder der Stärkung eures Schildes. Diese sind auch nicht wie einem Skilltree aneinandergekoppelt, sondern können größtenteils frei gewählt werden. Hier hätte ich mir etwas mehr Tiefe gewünscht, damit die Kämpfe noch abwechslungsreicher werden, als sie derzeit sind.

      Im Fotomodus kann Kena sogar posieren.

      Doch wer die große Herausforderung sucht, für den reicht es, den Schwierigkeitsgrad auf „Normal“ zu setzen. Ich habe das Spiel tatsächlich auf „Einfach“ beendet, da mir der mittlere Schwierigkeitsgrad einfach zu schwer war. Die Rücksetzpunkte sind zwar fair gesetzt, doch es ist nervig, bei einfachen Gegnern mehrmals ins Gras zu beißen. Nach dem erstmaligen Durchspielen von Kena erwartet euch sogar ein meisterhaft schwerer Schwierigkeitsgrad, der wohl für die Spieler unter euch gedacht ist, die sich morgens mit der Peitsche selbst bestrafen und abends Nägel zum Abendbrot essen.

      Die Gegner sind übrigens sehr abwechslungsreich. Es braucht unterschiedliche Taktiken, um gegen diese zu bestehen. Das wahre Highlight sind die Bosskämpfe, die ihr nicht immer auf den ersten Blick durchschaut. Manche Gegner haben beispielsweise leuchtende Schwachstellen, die ihr treffen könnt, um sie schneller zu besiegen, und wiederum andere müssen im rechten Moment angegriffen werden, damit sie verwundbar werden.

      Die Vorteile der PS5

      Neben der grafischen Aufpolierung und der stabileren Bildrate der PS5-Version gibt es natürlich die Vorzüge des DualSense-Controllers. Wenn ihr in Kena den Bogen mit eurer Rückentaste spannt, merkt ihr den Widerstand des adaptiven Triggers. Doch ich muss sagen, dass mir dieses Feature in Ratchet & Clank: Rift Apart deutlich besser gefallen hat, da hier ein stärkerer Widerstand und ein besseres Feedback zu spüren waren als bei Kena.

      Leider wurden die Lautsprecher des Controllers nicht wie bei anderen Spielen genutzt. In Ghost of Tsushima: Director’s Cut gab es beispielsweise eine meditative Stimme, die euch aus dem Controller entgegenschallte, wenn ihr euch einem Haiku gewidmet habt. Dieses Feature hätte man auch ganz gut für die Meditationspunkte in Kena nutzen können, doch hier bleibt eine vertane Chance liegen.

      Außerdem sind beide Versionen nicht ganz frei von Bugs. Mir und auch anderen Redakteuren ist es beispielsweise passiert, dass wir im dritten Bosskampf plötzlich auf der Stelle feststeckten und den Gegner nur bezwingen konnten, indem wir ihm einen Rottpfeil nach dem anderen ins Gesicht geballert haben. Sowas ist auf höheren Schwierigkeitsgraden zwar ein absoluter Stimmungskiller, aber zu verschmerzen.

      Die wundervolle Reise von Kena und den Rotts

      Die Reise von Kena und den Rotts ist ein überdurchschnittlich gutes Mittelmaß. Hier und da gibt es einige Stellen, an denen man merkt, dass hinter dem Spiel nur rund zehn Entwickler stecken. Doch eines können die Jungs und Mädels von Ember Lab richtig gut – die Optik. Hier gibt es wirklich nichts zu beanstanden.

      Insgesamt habe ich auf dem einfachen Schwierigkeitsgrad nur sieben Stunden gebraucht. Ich habe zwar nicht alle Items gesammelt, aber habe immer danach Ausschau gehalten, weshalb ich die sieben Stunden als durchschnittliche Spielzeit ansetzen würde. Auf höheren Schwierigkeitsgraden und mit dem Ziel, alle Items zu sammeln, wird die Spieldauer vermutlich um das Doppelte gestreckt werden.

      Falls ihr also mit den kleinen Macken leben könnt, solltet ihr unbedingt einen Blick in Kena: Bridge of Spirits werfen. Da das Spiel keine allzu große Spielzeit verschlingt, würde ich den Titel als netten Wochenendausflug bezeichnen, in dem ihr euch der Natur, den Geistern und der Veränderung der Dinge hingeben könnt.

       

      Story

      Ihr müsst das Geisterdorf vor dem Unheil bewahren und euch mit den traurigen Schicksalen der Verstorbenen beschäftigen, um sie sicher ins Geisterreich zu geleiten.

      Gameplay

      Das Spiel bietet alles, was ein solides Action-Adventure haben muss: Erkundungen in der offenen Welt, abwechslungsreiche Rätsel und taktisch herausfordernde Kämpfe.

      Grafik

      Einfach bombastisch. Hier würde ich gerne einmal Urlaub machen! (allerdings ohne die fiesen Gegner…)

      Sound

      Ebenso malerisch wie die Grafik. Sie verzaubert mit Flöten, Geigen und allerlei orchestralen Stücken.

      Sonstiges

      Welcher ist euer Lieblingshut? Meiner ist natürlich der Katzenhut!

      Bildmaterial: Kena: Bridge of Spirits, Ember Lab

    • "Überdurchschnittlich gutes Mittelmaß" ist nach Schulnotensystem eine 3+ oder 2-, richtig? Der Testbericht liest sich allerdings durchaus wohlwollender als das :D .
      Wie dem auch sei: Wenn die physische Fassung draußen ist, will ich mir selbst ein Bild von dem Spiel machen.
      "In me there's a flower - ever blooming
      Somewhere there's a fire - all consuming"
      (M.o.t.I)
    • Danke für den Test! Bin noch am Anfang auf normal, aber da zeigt sich schon, dass es knackig wird. Mal sehen wann ich mich wieder ransetze, die kurze Spieldauer ist mittlerweile eher ein Pluspunkt für mich :D
      Wunderschön sieht es auf jeden Fall aus!
      Hoffentlich sind die kleinen Macken und Buggs, wie die, die du beim 3. Boss beschreibst bis dahin Geschichte, wenn ich es wieder angehe, aber denke schon, in letzter Zeit kam ein Patch nach dem anderen :D

      Kainé: Weiss you dumbass! Start making sense, you rotten book, or youre gonna be sorry! Maybe I'll rip your pages out, one-bye-one! Or maybe i'll put you in the goddamn furnace! How can someone with such a big smart brain get hypnotized like a little bitch, huh? [...] Now pull your head out of your goddamn ass and start fucking helping us!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yurikotoki ()

    • Schöner geschriebener Test, ich freue mich auch riesig auf Kena, aber gerade weil das Spiel so toll sein soll will ich halt auch eine physische Version. ^^
      Echt schade, würd gerne direkt losspielen wenn ich das so lese. :/

      Currently playing: DND Dark Alliance/Divinity OS2/Back4Blood
      Dieses Jahr durchgespielt: 62
      Zuletzt durchgespielt: Tales of Arise/Crown Trick/Avengers
      Most Wanted: God of War Ragnarök/Eiyuden Chronicles






    • Moiin!

      Ich bin kurz vor dem Ende und ich kann es jeden raten es anzuspielen. Wie ja schon erwähnt, ist die Grafik auf einem hohen Niveau, würde aber behaupten, dass das Artdesign eher der Star ist und das ganze Spiel so erglänzen lässt. Also ich will es eigentlich gar nicht zu sehr mit Zelda vergleichen, aber ich komm da nicht drum rum es doch zu machen. Eins vorweg es ist natürlich kein riesen Spiel, aber das ist in Ordnung. Zelda scheint schon das Vorbild zu diesem Spiel zu sein, der deutlichste Beweis ist der bekannte Rückwärtssprung von Link, den Kena auch vorbildlich und gekonnt beherrscht. Das Kampfsystem macht wirklich was her, am Anfang des Spieles sind die Möglichkeiten noch sehr gering, aber mit voranschreiten des Spieles öffnen sich auch die Variationen. Tatsächlich, wie im Test beschrieben, ist der Schwierigkeitsgrad auf Normal nicht ohne und kann einen schon ordentlich zum Schwitzen bringen. Also macht euch Gedanken, bevor ihr loslegt vielleicht doch das Spiel auf einfach in Angriff zu nehmen. Die Bossfights sind sehr gut gemacht und es kann einige Versuche benötigen, bis man eine Strategie entwickelt hat, um den Boss zu erledigen. Man hat eine begrenzte Anzahl an Fähigkeiten, was gut und schlecht ist. Der Vorteil ist, man konzentriert und verinnerlicht sich auf das, was man hat, wodurch das volle Potenzial genutzt wird. Leider mangelt es meiner Meinung nach an Abwechslung. Die Herangehensweise ähnelt sich meistens. Technisch hatte ich nicht so viele Schwierigkeiten, außer eine Sache, die mich doch sehr störte und das war die Lock on Funktion, das funktionierte nicht so flüssig. Die Rätsel-/Knobelaufgaben sind nicht zu kompliziert und nicht zu simpel, außer man stellt sich zu doof an xD (like me). Aber kommen nie auf einem Niveau eines Zeldas, wo ein Dungeon gut durchdacht und miteinander Verzahnt ist.
      Die Musik ist fantastisch, die hat mich direkt abgeholt. :) Die Story war gut, aber nichts Weltbewegendes, dafür fand ich sie sehr gut in Szene gesetzt, da könnten noch einige erfahrene Entwickler was dazu lernen. Aber kommen wir zu meinem größten Kritikpunkt. Jaa, es gibt viel zu sammeln und zu entdecken im Spiel, aber meistens sind das nur Kristalle(Money),Exp oder Hüte, die nur von kosmetischer Natur sind und da fehlt mir dann doch die Motivation die Welt zu erforschen. Vergleichbar mit FF Teilen wo du nur Potions findest oder bei den alten Zeldaspielen wo du immer nur Rubine gefunden hast.


      So, das ist das erste Videospiel von Ember Lab, womit sie sich wirklich als Videospielentwickler bewiesen haben. Ich glaube, wir werden noch gute Spiele von ihnen zu sehen bekommen. Darum hoffe ich, dass das Spiel genug Einnahmen hervorgebracht hat, um weitere bessere Spiele zu ermöglichen. Verstehe wirklich nicht, warum es zum Release keine physische Version gab. Für mich die einzige Begründung, dass sie sich nicht sicher waren, ob das Spiel technisch Einwandfrei laufen würde zum Release, da es auch einige Verschiebungen gab.

      Die Frage ist halt, was will der Entwickler, wollen sie konstant auf diesem Niveau bleiben oder wollen sie vielleicht größer in Zukunft werden. Ich bin gespannt :D

      Weil ihr erstes Spiel eine 8/10 :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nitec ()

    • Nitec schrieb:

      Man hat eine begrenzte Anzahl an Fähigkeiten, was gut und schlecht ist. Der Vorteil ist, man konzentriert und verinnerlicht sich auf das, was man hat, wodurch das volle Potenzial genutzt wird. Leider mangelt es meiner Meinung nach an Abwechslung. Die Herangehensweise ähnelt sich meistens.



      Jaa, es gibt viel zu sammeln und zu entdecken im Spiel, aber meistens sind das die Währung dort, Exp oder Hütte, die nur kosmetischer Natur sind
      Darüber sollte man sich aber streng genommen nicht wundern müssen, da Kena (so weit ich weiß) kein Rollenspiel ist - und anscheinend im Gegensatz zu manch anderem Action-Adventure auch keins sein will.
      In Action-Adventures gibt es normalerweise weder einen Skilltree noch ein Levelsystem noch ein allzu umfangreiches Gegenstands-/Waffenarsenal. Das ist nur etwas in Vergessenheit geraten, weil heutzutage das Crossover aus Action-Adventure und RPG dominiert und die beiden Genres nur noch selten in ihrer Reinform auftreten.
      "In me there's a flower - ever blooming
      Somewhere there's a fire - all consuming"
      (M.o.t.I)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kelesis ()

    • Erst einmal lieben Dank für das positive Feedback! Da freut sich jedes Mal mein kleines Gamer-Herz, wenn ihr eure lieben Kommentare höre :love:

      Kelesis schrieb:

      "Überdurchschnittlich gutes Mittelmaß" ist nach Schulnotensystem eine 3+ oder 2-, richtig? Der Testbericht liest sich allerdings durchaus wohlwollender als das :D .
      Wie dem auch sei: Wenn die physische Fassung draußen ist, will ich mir selbst ein Bild von dem Spiel machen.
      Bei mir sollte das eher eine glatte 2 sein :D Deshalb auch "nur" das Empfehlenswert, kein Herausragend. Es könnte sein, dass ich an der einen oder anderen Stelle zu sehr ins Schwärmen geraten bin, aber ich hab alle Punkte am Ende nochmal möglichst nüchtern betrachtet und bin deshalb nicht auf die Bewertung gekommen, die ich dem Spiel persönlich gerne gegeben hätte. Da gibt's einfach einige Punkte, wie man am Kommentar bei @Nitec zustimmend sieht, die nicht von allen positiv aufgefasst werden ^^


      *~*~*~*~*~*~*~*Preisträgerin der IVALICE-Awards 2020 für "Beliebtester Teamler" und "Bestes Review"*~*~*~*~*~*~*~*
    • Neu

      Dein Test bringt das Spiel gut rüber, @Kerona. :)
      Wenn ich mein Kommentar durchlese, dann hört sich es schon a little bit negativ an. Aber ich hatte echt viel Spaß damit. Und man darf auch nicht vergessen, dieses Spiel kostet nur 40€. Aber ich würde behaupten es spielt sich, wie ein 70€Game, bestens.

      Das habe ich noch vergessen zu erwähnen, es fühlt sich wie ein moderner Disneyfilm an. Vielleicht bin ich der einzige, der das so sieht. :)

      @Kelesis

      Das sehe ich genauso, wie du. Ich wünsche mir hier echt kein Rollenspiel oder so. Aber die Motovation das Dorf zu reinigen z.B. hält sich bei mir gering, da die Belohnung in vielen Fällen unmotivierend sind. Ich hätte mich dann mehr über Herzteile aller Zelda gefreut, als über Rubine. :)

      Aber nochmal um ganz klar zu erwähnen. Ember Lab hat es geschafft, die Feuerprobe zu bestehen und deshalb bin ich gespannt darauf, was da noch von denen kommen wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nitec ()