Medienbericht: So will Konami Metal Gear, Castlevania und Silent Hill wiederbeleben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Medienbericht: So will Konami Metal Gear, Castlevania und Silent Hill wiederbeleben

      VGC heute mal wieder mit einem Scoop und ja, der hat es in sich. Die Redaktion um den ehemaligen Playtonic-Autor Andy Robinson ist bekannt für Insiderwissen. Und auch dafür, damit nicht hinter dem Berg zu halten.

      Die neueste Enthüllung lautet, dass Konami an neuen Teilen und Remakes der größten Firmen-Franchises arbeitet, darunter nicht weniger als Metal Gear, Castlevania und Silent Hill. VGC bezieht sich dabei wie immer auf natürlich nicht namentlich genannte Quellen, denn über diese Dinge darf selbstverständlich niemand reden.

      Beständig die Reputation zerstört

      Konami war für viele Videospielfans viele Jahre lang eine der Größen der Branchen, bevor es seit der Trennung mit Hideo Kojima steil bergab ging. Mit der Einstellung von P.T. oder Misserfolgen wie Metal Gear Survive, Contra: Rogue Corps oder ganz aktuell eFootball 2022 hat man ergiebig daran gearbeitet, die eigene Reputation zu zerstören.

      Jetzt jedoch will man zurück in die „Premium Game Spaces“, wie VGC es nennt. Der neue Anlauf schließt an eine Neuausrichtung und Umstrukturierung innerhalb der Game-Development-Abteilungen an, die zu Beginn des Jahres erfolgt sein sollen.

      Eine „Reimagination“ von Castlevania, ein neues Metal Gear

      Das erste dieser neuen Spiele sei ein neues Castlevania. Castlevania ist eine der wenigen Marken, die Konami in den letzten Jahren nicht zu Grabe getragen hat. Es gab unter anderem gelungene Retro-Neuveröffentlichungen und eine Netflix-Serie. Das neue Castlevania wird von den Quellen als „Reimagination“ beschrieben und sei derzeit bei Konami in Japan und mithilfe externer Partner in Arbeit.

      Darüber hinaus wird auch Metal Gear wiederbelebt. Das ist angesichts der Popularität der Marke natürlich längst zu erwarten gewesen. Den Anfang soll ein Projekt um Fan-Liebling Metal Gear Solid 3: Snake Eater machen. Zwar hätte es in letzter Zeit Gerüchte um ein Remake des ersten Teils bei Bluepoint Games gegeben, aber die Quellen erzählen, dass sich das Projekt um MGS 3 dreht und dieses beim nicht weniger erfahrenen Virtuos Studio in Arbeit ist. Außerdem seien Remaster der ersten Metal-Gear-Solid-Spiele für moderne Konsolen ein Thema, noch bevor das größere Projekt erscheint.

      Update: Eurogamer springt VGC in Gestalt von Redakteur Tom Phillips zur Seite, der das hin und wieder tut. Auch dort habe man von einer „neuen Version“ zu Metal Gear Solid 3 gehört, die bei Konami mit der Fox Engine realisiert werden sollte. Die Idee wurde nicht verwirklicht, die Fox Engine nutzt man inzwischen auch nicht mehr. Nun ist der Gedanke offenbar wieder frisch.

      Weiter mit dem Originalartikel.

      Um Silent Hill rauscht es schon lange im Blätterwald

      Dass sich um Silent Hill etwas bewegt, ist schon länger ein offenes Geheimnis. Hier wurde es zuletzt ziemlich undurchsichtig, weil unterschiedliche Quellen unterschiedliche Dinge verlautet hatten. Teil davon waren auch die Verschwörungstheorien um Blue Box.

      Offiziell ist, dass Konami und Bloober Team eine „strategische Partnerschaft“ schon im Juni eingegangen sind. VGC beharrt allerdings weiterhin darauf, dass es mehrere Silent-Hill-Projekte gäbe, eines davon bei einem „prominenten Entwickler“ in Japan.

      Die Einschätzung von VGC lautet, dass Konami die Pläne bei den großen Gelegenheiten im nächsten Jahr kommuniziert. Die Coronavirus-Pandemie und Timing-Probleme hätten Pläne zunichtegemacht, die bereits „E3 2021“ lauteten.

      Der Bericht behauptet auch, dass Konamis Bosse sich lange Zeit gegen die Auslagerung der berühmten Marken gewehrt haben. Auch das ist ein offenes Geheimnis. Es hatte, so VGC, auch Pitches von Studios wie Supermassive (Until Dawn) zu einem neuen Silent Hill gegeben. Die Misserfolge von Inhouse-Produktionen hätten jedoch zu einem Umdenken geführt. Das nun offenbar bald Früchte trägt.

      Bildmaterial: Metal Gear Solid V: The Phantom Pain, Konami

    • Dann waren wohl die Gerüchte um Outsourcing, wie ich vermutet habe nur Fake. Ich weiß nicht wie Konami das stemmen möchte, ohne fähige Leute die was davon verstehen. Metal Gear Survive Entwickler haben ja bewiesen, das sie keine Ahnung von Metal Gear haben. Und für Silent Hill sehe ich auch keine rosige Zukunft, beim jetzigen Konami. Sie sollten am besten die IPs verkaufen, und an neue Games arbeiten.

      MASCHINEN UND MENSCHEN KÖNNEN FREUNDE SEIN DA IST DOCH NICHTS DABEI!! -Rebecca Bluegarden-