Nintendo Switch Online: Warum die aktuelle Spiele-Auswahl mehr Respekt verdient hat

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nintendo Switch Online: Warum die aktuelle Spiele-Auswahl mehr Respekt verdient hat

      Okay, ich gebe gleich mal zu Beginn zu: Das neue Juli-Line-up von Nintendo Switch Online hat mich auch alles andere als begeistert. Jelly Boy, Claymates und Bombuzal für SNES. Da bin ich nicht im Kreis gesprungen, ich finde das eigentlich auch ziemlich unattraktiv.

      Wenn man aber mal einen Moment ausblendet, dass Nintendo Switch Online eben nicht der Xbox Game Pass ist (und auch nicht sein will), dann kann man auf den zweiten Blick vielleicht erkennen, dass der Service mit seiner Spiele-Auswahl auch einiges richtig macht.

      Wir schreien immer alle nach Video-Game-Preservation und sind immer alle sehr enttäuscht, wenn irgendwelche Stores schließen, irgendwelche Konsolen keine alten Spiele mehr abspielen oder digitale Verkaufsversionen aus sonstigen Gründen im Nirwana verschwinden.

      Schauen wir uns das Line-up von Nintendo Switch Online an, insbesondere die Spiele, die man in den letzten Monaten hinzugefügt hat, dann leistet Nintendo in dieser Hinsicht hier wirklich gute Arbeit.

      Alte Spiele, erstmals auf einer modernen Plattform

      Jelly Boy war bis heute nur auf den Originalplattformen Game Boy und SNES verfügbar. Wenn ihr es spielen wolltet, brauchtet ihr nicht nur die alte (funktionsfähige) Hardware, sondern auch die Cartridge. Das Gleiche trifft auf Claymates und Bombuzal zu. Und einige andere Neuzugänge der letzten Monate.

      Ja, das sind keine großen Namen. Aber die Spiele erhielten damals gute Noten von der Fachpresse. Und dank Nintendo Switch Online kann man sie erstmals auf einer modernen Plattform spielen. Die meisten von euch kennen diese Spiele doch gar nicht. Wie könnt ihr darüber urteilen?

      Hin und wieder gibt es auch richtige Überraschungen. Beispielsweise Panel de Pon von 1995, einst entwickelt von Intelligent Systems. Unter Feinschmeckern gilt es als eines der besten Puzzle-Games und in der Originalform wurde es nicht im Westen veröffentlicht. Oder Star Fox 2, das bis zur seiner Veröffentlichung auf dem SNES-Mini noch gar nicht veröffentlicht wurde.

      Warum immer die gleichen Klassiker?

      Klar ist es sexy, Spiele wie Super Mario World, Super Metroid, Donkey Kong Country 3, Zelda: A Link to the Past oder F-Zero on the go auf Nintendo Switch zu zocken. All diese Spiele sind übrigens Teil von Nintendo Switch Online. Es ist nicht so, als wären einige der größten Spiele der Videospielgeschichte nicht bereits bei Nintendo Switch Online verfügbar. Aber seien wir doch mal ehrlich. Das sind die Spiele, welche die meisten von euch doch sowieso schon in- und auswendig kennen.

      Ich verstehe auch die Rufe nach EarthBound oder Super Mario RPG. Aber wer ruft denn nach solchen Spielen? Es sind Retro-Fans und wahrscheinlich habt auch ihr diese Spiele entweder bereits gespielt, oder aber ihr habt eine Hardware zu Hause, auf der ihr sie spielen könnt. Schaut mal in die Wii U Virtual Console. Oder steckt das SNES-Mini an den TV, das ihr sonst wahrscheinlich eh kaum genutzt habt.

      Ja, das Vermächtnis von Nintendo ist fantastisch und Nintendo könnte so viel mehr daraus machen. Und Nintendo könnte auch die Frequenz der Neuveröffentlichungen für Nintendo Switch Online erhöhen. Und ja, N64-Games wären geil. Aber die immer wieder gleichen Klassiker aufwärmen? Ist es das, was wir von Nintendo Switch Online erwarten sollten? Dazu gibt es sicher viele Meinungen. Lasst mich eure wissen!

      Bildmaterial: Nintendo Switch Online

    • Als jemand der bis auf eine Kurze Zeit nie Nintendo Switch Online hatte, finde die Kritik auch ein bisschen unverständlich. So wenig wie der Service kostet hatte ich nie erwartet irgendwelche neueren Spiel zu bekommen. Denn es handelt sich hier immer noch um Nintendo, die würden niemals ein Spiel was ein bisschen mehr wert ist verschenken.

      Mir persönlich ist es aber eh egal was sie für Spiele entwickeln, da ich die größtenteil der alten Spiele eh nicht gut finde und meine Zeit damit nicht verschwenden würde. Bei den ein oder anderen Wii oder Gamecube Spiel würde ich vielleicht mal reinschauen, aber das ist sehr unwahrscheinlich.
    • Das Problem, so wie ich es sehe ist nicht, dass die Spiele Auswahl schlecht ist.. sondern, das sie nicht gut ist ^^

      Was übersetzt: Viel Luft nach oben bedeutet. Mit z. B. Demons Crest (aka Gargoyle'S Quest 3) ist da schon ein ordentliches Brett verfügbar.. und paar andere Granaten gibts auch.. nur eben die Killer Titel fehlen alle samt. Und wenn Ende des Jahres das Steam Deck kommt, könnte die Switch zumindest in diesem Bereich ihre Daseinsberechtigung vollständig verlieren. Denn auf dem Steam Deck wird man garantiert ohne Schwierigkeiten die komplette Bibliothek von NES, S-NES, N64, GB, GBC, GBA, SMS, SMD, SMCD und einige andere laufen lassen können.. ggf. sogar bis zur PS2.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Sylver ()

    • Wenn man für etwas zahlt, hat man schon das Recht darüber zu diskutieren ob Nintendo da nun was gutes für den Verbraucher tut oder nicht. Wobei die meisten da garantiert für das online spielen haben und nicht wegen der Retros. Ich persönlich habe mir das nur wegen Rise geholt. Zwar habe ich den Emulator runtergeladen, aber nie benutzt. Liegt bestimmt auch bei der Auswahl der Spiele, bei einem Mario RPG wäre ich sofort dabei, aber für alte Spiele muss ich mich auch immer erstmal einstellen.
    • Das klingt jetzt etwas gemein, aber der Autor, falls er der selbe ist der die letzten gleichartigen Themen verfasst hat, scheint Kritik an Nintendo oder deren Produkten nicht akzeptieren zu wollen, wenn ich die letzten Meldungen in Bezug auf Steamdeck, Switch OLED oder jetzt Nintendo Online betrachte.
      Auf eine Meldung, die Kritik an Nintendo oder ihren Produkten in den Kommentaren nach sich zieht, folgt am nächsten Tag sofort ein Thema, dass das schlechtgeredete von Nintendo verteidigt oder ad absurdum führen soll. Da drängt sich mir die Frage auf: Wozu?
      Es reicht doch auch aus wenn in den Kommentaren konstruktive Argumente ausgetauscht werden. Es erschließt sich mir nicht weshalb extra ein eigenes Thema geöffnet wird, um die kritisierte Information doch gut aussehen zu lassen.

      Und zum eigentlichen Thema:
      Wenn es nun mal No-Name Spiele sind, die aus gewissen Gründen unbekannt und unbeliebt sind, dann ist die Kritik an dieser Serviceentscheidung doch sehr wohl berechtigt.
      Schön ist es allgemein, wenn auch mal ältere Spiele wieder verfügbar gemacht werden. Dass das auch nicht immer Mario oder Zelda ist, ist da auch offensichtlich. Wenn aber wirklich nur Spiele hinzukommen, die absolut uninteressant für 90% der Abonnenten sind, verfehlt das ja wohl den Sinn des Abos.
    • Also ich gehöre auch nicht zu denen, die enttäuscht sind, weil ich bei Nintendo auch nie groß was erwartet habe, was die kostenlose Spiele angeht.
      Finde es aber immer noch schade, dass sie außerhalb von dem Dienst die Virtual Console nicht zurück bringen...

      @Zeldafreak21 ja ist er XD

      Kainé: Weiss you dumbass! Start making sense, you rotten book, or youre gonna be sorry! Maybe I'll rip your pages out, one-bye-one! Or maybe i'll put you in the goddamn furnace! How can someone with such a big smart brain get hypnotized like a little bitch, huh? [...] Now pull your head out of your goddamn ass and start fucking helping us!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Yurikotoki ()

    • Zeldafreak21 schrieb:

      Das klingt jetzt etwas gemein, aber der Autor, falls er der selbe ist der die letzten gleichartigen Themen verfasst hat, scheint Kritik an Nintendo oder deren Produkten nicht akzeptieren zu wollen, wenn ich die letzten Meldungen in Bezug auf Steamdeck, Switch OLED oder jetzt Nintendo Online betrachte.


      Auf eine Meldung, die Kritik an Nintendo oder ihren Produkten in den Kommentaren nach sich zieht, folgt am nächsten Tag sofort ein Thema, dass das schlechtgeredete von Nintendo verteidigt oder ad absurdum führen soll. Da drängt sich mir die Frage auf: Wozu?
      Es reicht doch auch aus wenn in den Kommentaren konstruktive Argumente ausgetauscht werden. Es erschließt sich mir nicht weshalb extra ein eigenes Thema geöffnet wird, um die kritisierte Information doch gut aussehen zu lassen.

      Ich weiß gar nicht, wie oft ich im Artikel geschrieben habe, dass ich die Kritik am Line-up gut verstehen kann und sie nicht nur teile, sondern von den aktuellen Neuzugängen auch nicht begeistert bin. Das steht, glaub ich, im ersten Satz? Wenn du nochmal Lust hast, kannst du ja mal nachzählen und es mich wissen lassen.

      Es ist eine Perspektive. Sie soll zur Diskussion anregen, vielleicht Gegenperspektiven provozieren. Aber wenn alles, was dazu kommt, ist, dass der Autor doch bestimmt Nintendo-Fan ist, dann finde ich das halt auch ein bisschen dünn. Ok, du hattest ja auch gesagt, man kennt die Spiele nicht.

      Ein Meinungsartikel ist das. Das ist nichts, was ich erfunden hätte. Im Übrigen sind wir ja im Prinzip eine offene Plattform, wenn man so will. Ich freue mich tierisch (!!!) über jede ausformulierte Kolumne auf JPGAMES. Bitte vortreten! Ich meine das absolut ernst und ohne jede Polemik. Ehrlich. Wenn jemand von euch Lust hat darüber zu schreiben, wieso das aktuelle Line-up absolut beschissen ist und das auch unterlegen kann, ich würde mich tierisch freuen.

      Manchmal versuche ich sogar, selbst verschiedene Perspektiven aufzubieten (1). Wenn ich zum Beispiel keine von zwei Meinungen zu 100 % unterschreiben kann. Aber ich kann ja nicht immer zwei Meinungsartikel zu einem Thema schreiben, das wäre auch irgendwie schizophren. Und manchmal finde ich halt auch keine Gegenargumente. Ich würde mich schwertun mit mehreren Argumenten darzulegen, wieso das Juli-Line-up miserabel ist. Ich hab nie eines der drei Spiele gespielt. Ich würde mich auch schwertun überzeugend darzulegen, wieso das Steam Deck (das ich übrigens vorbestellt habe) die Switch killt. Aber wie gesagt, immer her mit den Texten! :)

      (1) Beispielsweise bei der Kontroverse um Switch 2 / Switch Pro:
      jpgames.de/2021/06/nintendo-hoer-nicht-auf-die-angsthasen/
      jpgames.de/2021/03/nintendo-sw…letzte-neue-konsole-sein/

      Edit: Ich möchte mal noch nachtragen: Natürlich hat es seinen Grund, weshalb es meistens Kolumnen zum Thema Nintendo von mir gibt. Das Thema liegt mir einfach am nächsten. Ich glaube da geht es professionellen Kolumnisten auch nicht anders. Ist aber nicht so, als hätte ich nicht auch schon andere Dinge schrieben.
    • Ich habe mir mal eine Liste gesucht und mal geschaut, was man so online bereit gestellt hat für die Switch und kann die Kritik der Auswahl überhaupt nicht verstehen.

      Ich verstehe schon, wenn man ein Fan von einen gewissen Genre ist und man diesbezüglich nicht gut bedient ist, aber ich verstehe den Unmut nicht wirklich. Die Auswahl ist verschieden und kompetent. Man hat paar Mainstreamklassiker zu damaligen Zeit, aber auch Nischen, die einige Jahre später an Beliebtheit gewonnen haben.

      Ich schätze mal, dass man seitens Nintendo vielleicht aufklären sollte, warum man sich für diese Produkte entscheidet bzw. wer die Zielgruppe ist.

      Ich habe noch keine Switch, aber die Gratis Games auf der PS4 finde ich auch nicht wirklich prickelnd. Ich kann mich erinnern, wo es mal 2 Call of Duty Games in Folge gab und ich die nie probiert habe. Ich habe die nicht mal meiner Bibliothek zugeordnet, weil ich einfach weiß, dass das nicht mein Ding ist, aber Mainstream-Shooter Fans sich wahrscheinlich dafür begeistern können. Dieses Zufallsprinzip lässt es schwer alle Konsumenten zu begeistern. Ich sehe es meistens so, dass ich das Portfolio vom Entwickler schmecken kann, um zu sehen, ob ich eventuell ein Fan der Designtheorie bin. Das ist echt praktisch bei Indies. Manchmal gibt es auch furchtbare Titel, die einen warnen, was auch praktisch ist. Ich kann mich erinnern, wo ein PS4 Filmgame namens Erica angeboten wurde und das war furchtbar, wobei ich davor etwas Interesse hatte, aber dieses Gratis-Abo hat mich quasi gewarnt und schützte mich vor kapitalistischen Tätigkeiten. Allerdings bin ich dem PS4 Abo-Modelle schon dankbar, weil ich Downwell zocken konnte. Das war echt cool, aber mir kommt es vor als würde man in letzter Zeit diese älteren Triple A Titel zur Verfügung stellen als Base-Modell, wo aber die Komplettversionen in den Sales davor schon 15 bis 20 € gekostet haben, insofern habe ich seit einen Jahr kein Abo mehr.

      Bei Nintendo habe ich das Gefühl, dass man eine Art Museum sein möchte und man kann sehen wie sich gewisse Klassiker spielen und die Erwachsenen kreigen einen Nostalgietrip, weil sie vielleicht ein Game sehen, was sie in der Kindheit mit Freunden gespielt haben und können ein Stück Kindheit erneut zocken, oder gar mit der nächsten Generation, dieman erzeugt hat. Ich bin mir sicher, dass viele Leute keine Freude damit haben werden, speziell wenn man eher ein Fan von Game Cube Titeln war.

      Die Rückkehr der Virtual Console würde ich aber auch gutheißen.

      Ich schätze mal, da fehlt einfach die Kommunikation zwischen Distributor und Endkonsumenten. Vielleicht findet man dadurch eine Alternative um alle zu beglücken.

      Edit: Ich finde die Newsthread, die zum Denken anreden ehrlich gesagt sogar am Coolsten hier^^. Ich weiß nicht, ob das unpopular Opinion ist, aber ist mir doch lieber als Leaknews und Gerüchtnews von Kellerkindern auf Twitter^^, wo man dann immer die Enttäuschungen lesen kann, was zugegeben etwas amüsant ist, aber doch eher kannibalisierend für alle Beteiligten sind.
    • Prevailer schrieb:

      Zeldafreak21 schrieb:

      Das klingt jetzt etwas gemein, aber der Autor, falls er der selbe ist der die letzten gleichartigen Themen verfasst hat, scheint Kritik an Nintendo oder deren Produkten nicht akzeptieren zu wollen, wenn ich die letzten Meldungen in Bezug auf Steamdeck, Switch OLED oder jetzt Nintendo Online betrachte.


      Auf eine Meldung, die Kritik an Nintendo oder ihren Produkten in den Kommentaren nach sich zieht, folgt am nächsten Tag sofort ein Thema, dass das schlechtgeredete von Nintendo verteidigt oder ad absurdum führen soll. Da drängt sich mir die Frage auf: Wozu?
      Es reicht doch auch aus wenn in den Kommentaren konstruktive Argumente ausgetauscht werden. Es erschließt sich mir nicht weshalb extra ein eigenes Thema geöffnet wird, um die kritisierte Information doch gut aussehen zu lassen.
      Ich weiß gar nicht, wie oft ich im Artikel geschrieben habe, dass ich die Kritik am Line-up gut verstehen kann und sie nicht nur teile, sondern von den aktuellen Neuzugängen auch nicht begeistert bin. Das steht, glaub ich, im ersten Satz? Wenn du nochmal Lust hast, kannst du ja mal nachzählen und es mich wissen lassen.

      Es ist eine Perspektive. Sie soll zur Diskussion anregen, vielleicht Gegenperspektiven provozieren. Aber wenn alles, was dazu kommt, ist, dass der Autor doch bestimmt Nintendo-Fan ist, dann finde ich das halt auch ein bisschen dünn. Ok, du hattest ja auch gesagt, man kennt die Spiele nicht.

      Ein Meinungsartikel ist das. Das ist nichts, was ich erfunden hätte. Im Übrigen sind wir ja im Prinzip eine offene Plattform, wenn man so will. Ich freue mich tierisch (!!!) über jede ausformulierte Kolumne auf JPGAMES. Bitte vortreten! Ich meine das absolut ernst und ohne jede Polemik. Ehrlich. Wenn jemand von euch Lust hat darüber zu schreiben, wieso das aktuelle Line-up absolut beschissen ist und das auch unterlegen kann, ich würde mich tierisch freuen.

      Manchmal versuche ich sogar, selbst verschiedene Perspektiven aufzubieten (1). Wenn ich zum Beispiel keine von zwei Meinungen zu 100 % unterschreiben kann. Aber ich kann ja nicht immer zwei Meinungsartikel zu einem Thema schreiben, das wäre auch irgendwie schizophren. Und manchmal finde ich halt auch keine Gegenargumente. Ich würde mich schwertun mit mehreren Argumenten darzulegen, wieso das Juli-Line-up miserabel ist. Ich hab nie eines der drei Spiele gespielt. Ich würde mich auch schwertun überzeugend darzulegen, wieso das Steam Deck (das ich übrigens vorbestellt habe) die Switch killt. Aber wie gesagt, immer her mit den Texten! :)

      (1) Beispielsweise bei der Kontroverse um Switch 2 / Switch Pro:
      jpgames.de/2021/06/nintendo-hoer-nicht-auf-die-angsthasen/
      jpgames.de/2021/03/nintendo-sw…letzte-neue-konsole-sein/

      Edit: Ich möchte mal noch nachtragen: Natürlich hat es seinen Grund, weshalb es meistens Kolumnen zum Thema Nintendo von mir gibt. Das Thema liegt mir einfach am nächsten. Ich glaube da geht es professionellen Kolumnisten auch nicht anders. Ist aber nicht so, als hätte ich nicht auch schon andere Dinge schrieben.
      Als Kolumne ist das Ganze natürlich legitim.
      Es kam mir nur so vor, als wären die Artikel die in dieser Form waren, in letzter Zeit durchgehend pro Nintendo gewesen (wenn man mal von der Mario 3D Sammlung absieht). Insofern fehlten mir in letzter Zeit die Kontra Artikel zu den Themen.

      Vielleicht bin ich aber auch zum Teil selbst Schuld, da ich, wenn ich solche Artikel lese, von rein informativen Artikeln ausgehe. X/
      Den Artikel in der Übersicht als Kolumne zu bezeichnen, wie auch in manchen anderen Artikeln, wäre daher keine schlechte Idee, würde aber auch, wenn es als offene Diskussion gedacht ist auch als Diskurs oder ähnliches sicher auch sinnvoll benannt sein.

      Nachtrag: Steht sogar Kolumne im Header, ich war nur zu dumm, den roten Text dabei zu lesen. X/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zeldafreak21 ()

    • Nintendo ist Master of Teasing. Die halten ihre Kunden eben gut bei Laune mit ihren Versprechen. Schaut man aber zurück, finde ich persönlich nichts davon wirklich zufriedenstellend. Entweder gecancelt, runter reduziert oder ewig verschoben. Was dann effektiv in einem Jahr so wirklich released wird ist dann echt mager wenn man Remakes und ReReleases weg nimmt.
      Finde ich bei den Premium-Preisen total unangemessen.
      Dass man aus Ports der Klassiker auch seit der Wii immer wieder so ein großes Ding macht will nicht in meinem Kopf.
      Ist für neue Kunden meinetwegen interessant aber ich hab es halt auch langsam verstanden: Ich kann Zelda 1 halt jetzt überall spielen ok danke aber 1x hat mir eben gereicht.
    • Zeldafreak21 schrieb:

      Das klingt jetzt etwas gemein, aber der Autor, falls er der selbe ist der die letzten gleichartigen Themen verfasst hat, scheint Kritik an Nintendo oder deren Produkten nicht akzeptieren zu wollen, wenn ich die letzten Meldungen in Bezug auf Steamdeck, Switch OLED oder jetzt Nintendo Online betrachte.
      Ist ja auch legitim bei solchen Kolumnen. ^^ Natürlich ist sowas sehr subjektiv. So entsteht ja auch eine Diskussion zum Thema.
      Wenn ich mich richtig erinnere gab es auch schon News die man dann klar als Kolumne definiert hat mit Kolumne: Warum XY usw.


      Ich nutze Nintendo Switch Online seit einigen Monaten, also ich darf da bei nem Familypaket mitschwimmen(Danke <3), und für mich ist da erstmal ne Menge dabei was man spielen kann. Die Klassiker sind halt vorhanden. Hab auch die Donkey Kong Spiele nochmal gespielt, und dank diesem Save Feature war das auch etwas frustfreier. ^^ Der Grund warum ich dann doch ein wenig enttäuscht bin von NSO liegt nur daran das ich eine WiiU besitze.
      Das wurde ja im Forum auch schon häufiger erwähnt, aber es ist einfach echt schade das man die Virtual Console auf der Switch nicht angeboten hat. Das Angebot war sehr viel grösser, man konnte sogar N64 Spiele und Gameboytitel kaufen. Allein die VC hat dafür gesorgt das ich auch mit der Switch die WiiU wesentlich häufiger genutzt habe als die Switch. Ich find es halt immer sehr schade das die Fanbase bei Nintendo sich da nie mobilisiert. Man nimmt was kommt, und das wird für gewöhnlich gefeiert. Aber die VC auf der Switch wäre ein absoluter Traum gewesen, für jeden.

      Brandybuck schrieb:

      Wir schreien immer alle nach Video-Game-Preservation und sind immer alle sehr enttäuscht, wenn irgendwelche Stores schließen, irgendwelche Konsolen keine alten Spiele mehr abspielen oder digitale Verkaufsversionen aus sonstigen Gründen im Nirwana verschwinden.Schauen wir uns das Line-up von Nintendo Switch Online an, insbesondere die Spiele, die man in den letzten Monaten hinzugefügt hat, dann leistet Nintendo in dieser Hinsicht hier wirklich gute Arbeit.
      Für mich ist das kein ganz so gutes Beispiel, da Nintendo Switch Online ja trotzdem noch ein Abo Service ist. Wenn die nächste Nintendo Konsole irgendwann erscheinen sollte wäre es nicht unmöglich das man den Service hinschmeisst. Genau da ist die Virtual Console halt auch nochmal ein besseres Beispiel. Schliesslich kann man die Spiele hier kaufen und besitzen.

      Wobei das Thema Video Game Preservation für mich jetzt auch nie so ein Riesen Ding war, mache mir da keine Sorgen, glaube auch momentan noch nicht so recht dran das sowas wie der Gamepass den physischen Spielemarkt zerstört. Die Gerüchte gab es schon vor 10 Jahren. Die PS4/Xbox One wurde schon von einigen als reine digitale Konsole vermutet. Das gleiche galt dann für die PS5.

      Aber nette Kolumne, schliesse mich dem auch an das die Blockbuster halt eh schon grösstenteils vorhanden sind. Ich weiss auch nicht was man da noch erwartet, vereinzelte Titel vermisst man, aber prinzipiell bietet man für mich zumindest schon sehr viel was die NES/SNES Ära geprägt hat.
      Ich glaube um da jetzt wirklich noch richtig zu flashen müsste man schon die nächste Gen anbieten. N64 Spiele oder Gameboy Titel.

      Currently playing: DND Dark Alliance/Divinity OS2/Back4Blood
      Dieses Jahr durchgespielt: 62
      Zuletzt durchgespielt: Tales of Arise/Crown Trick/Avengers
      Most Wanted: God of War Ragnarök/Eiyuden Chronicles






    • Das Angebot ist vermutlich mehr oder weniger akzeptabel aber der Service und die Idee nicht. Ich denke etwas das man endlich auf Konsole bringen muss ist Kontinuität und Garantie. Jede Generation muss man sich Gedanken darüber machen, was man noch nutzen kann und das ist katastrophal. Es ist natürlich legitim aber ich finde es nicht konsumentenfreundlich. Man hat eine Virtual Console, dann schafft man sie ab und erfindet einen neuen Dienstleistungsservice, für den man kontinuierlich bezahlt aber nichts behalten kann und der möglicherweise irgendwann einfach verschwindet, von einem neuen ersetzt wird und dann darf man wieder von vorn anfangen - wieder bezahlen und möglicherweise noch für dieselbe Sache, für die man schon ein halbes Dutzend Mal bezahlt hat.

      Ja natürlich, es ist nicht falsch dass das Angebot hier so verkehrt nicht ist aber man überlege sich mal, wie lange man hier warten muss für ALLE Klassiker und nicht einfach die von Drittherstellern, sondern die von Nintendo selber. Und wenn ich jetzt zu den Hochpreishandhelden schaue die sich nun etablieren, GPD Win, Aya Neo und bald Steam Deck, dann muss ich sagen Nintendo sollte hier ein mal mehr seine Politik überdenken, denn dort wird man keine Jahre warten sondern mit einem Fingerschnippen die gesamte Nintendo Bibliothek zur verfügung stehen haben. Und genau das ist wohl etwas, was Nintendo nicht nur selber bereitstellen könnte, sondern was das absolute Mindestmaß sein müsste.
    • CloudAC schrieb:

      Ist es nicht sogar so, das es immer nur die US Versionen sind? Ich hatte das Nintendo Online mal nen Monat, aber glaub da war nix in deutsch, obwohl es das hier und da eigentlich gab.

      Das ist halt leider der Fluch vergangener Tage durch die PAL/NTSC Situation. Das ist leider auch ein großes Dilemma der alten und neueren PlayStation Classics. Es ist ja kein Geheimnis mehr, dass der europäische Katalog an PlayStation Classics sehr klein im Vergleich zu dem Katalog aus Japan und den USA ist. Ein weiteres Problem sind dabei natürlich PAL-Roms. Einige Publisher haben sich dennoch entschieden, die NTSC-Versionen anzubieten. Die PAL-Versionen laufen ja nicht nur langsamer, teilweise laufen sie auch merklich schlechter als die NTSC-Versionen. Und auch auch die PlayStation 2 Klassiker basieren leider allesamt auf PAL-Versionen in Europa. Das ist glücklicherweise ein Relikt aus der Vergangenheit bei neuen Spielen, aber es holt uns immer wieder ein bei alten Spielen.

      Nintendo hat sich offenbar für NTSC-Roms entschieden was natürlich auch wieder Nachteile mitbringt, besonders, wenn man jüngere Zielgruppen anpeilt. Spiele wie A Link to the Past oder Super Metroid, die schon auf ihre Texte angewiesen sind, sind nun komplett in Englisch.
      ----------------------------------------------------------


      Die Kritik, dass die Kolumnen hier auf JPGames ständig Pro-Nintendo sind kann ich auch absolut gar nicht nachvollziehen. Es gab auch sehr häufig die Kritik, dass hier hauptsächlich Nintendo-News gepostet werden oder Switch-Portierungen getestet werden. Ich denke, wenn man es nicht so mit Nintendo (Sony, Microsoft whatever) hat, liest man halt gerne mehr raus, als da drin ist. Ich fand die letzten Kolumnen, die auch @Prevailer hier aufgelistet hat, relativ kritisch (überraschend kritisch teilweise da es von Nintendo selbst nie große Versprechen bezüglich einer Switch Pro gab). Glaube vor einigen Monaten gab es da auch mal einen Artikel der sich sehr kritisch mit der Limitierung von Super Mario 3D All-Stars auseinandergesetzt hat. Derzeit gibt es nur wenig News was Videospiele angeht (sieht man auch an der Aktivität im Forum) und das Thema hier ist gerade aktuell. Sich auf das alte Klischee "Ihr seid voll Nintendo" zu stürzen find ich relativ ermüdend.


      garciaSmiles schrieb:

      Nintendo ist Master of Teasing. Die halten ihre Kunden eben gut bei Laune mit ihren Versprechen. Schaut man aber zurück, finde ich persönlich nichts davon wirklich zufriedenstellend. Entweder gecancelt, runter reduziert oder ewig verschoben.

      Hast du denn dafür irgendein Beispiel? Was du hier aufzählst passt einfach so gar nicht zu Nintendo, die für mich immer als unberechenbar und verschwiegen gelten, was jetzt schon wieder die ganze Sache mit der vermeintlichen Switch-Pro beweist. Was haben die denn geteast, versprochen oder gecancelt oder ewig verschoben? Bei Metroid Prime 4 hat man den Fehler schnell eingesehen und danach nie wieder Wasserstandsmeldungen gemacht. Spiele wie Shin Megami Tensei V oder Bayonetta 3 kommen nicht von ihnen. Auch bei den Nintendo Switch Online Games hat man nie irgendwelche großen Versprechen gemacht, dass da monatlich 3-5 Topspiele hinzugefügt werden. Also hier hätte ich nun wirklich gerne Beispiele, welche leeren Versprechen oder gecancelten Titel du so meinst^^
      Bei Nintendo dringt nur wenig nach außen, der Giga-Leak ist aktuell natürlich was anderes, aber darauf hatten sie keinen Einfluss.
      -------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Das gesamte Thema sehe ich mit gemischten Gefühlen. Auch hier wiederhole ich mich jetzt von gerade nochmal: Es gab nie irgendwelche utopischen Versprechen bezüglich der Klassiker. Aber ich stehe allen 3 Konsolen Premium-Diensten sehr kritisch gegenüber und glaubt man den Gerüchten ein wenig, könnte Microsoft, die mit dem Kram angefangen haben, diesen Service droppen (dafür wird man natürlich den Game Pass stärker einbinden). Bei Nintendo hat das ganze natürlich einen besonders faden Beigeschmack, da noch zum Auftakt der Switch sämtliche Online-Funktionen kostenlos waren. Nintendo Switch Online hätte natürlich weitaus früher launchen sollen und man hat sich selbst in diese Misere gebracht. Der Launch von NSO hat den Online-Multiplayer Communities von Spielen wie Mario Kart 8 Deluxe und Splatoon 2 enorm geschadet. Die Leute denken sich halt auch, warum soll ich jetzt auf einmal für etwas zahlen was vorher umsonst war. Ein Argument für diesen Service ist natürlich die verhältnismäßig geringe Jahresgebühr von nur 20 Euro. Da sind aber zu 50% Features drin die man halt auf dem PC umsonst hat. Cloud-Saves hinter einem Premium-Aboservice zu verstecken ist für mich einfach unverschämt. Die Nutzer stecken unzählige Euros in die Systeme und es gehört eigentlich zum guten Ton, dass zumindest so ein Feature kostenlos angeboten wird. Hier bekommt zumindest Microsoft einen kleinen Pluspunkt, dort ist das Feature für alle verfügbar und jederzeit nutzbar. Multiplayer hinter einer Paywall zu verstecken, dazu muss ich gar nicht mehr viel sagen. Sony und Microsoft rechtfertigen das halt damit, dass sie mit den Gebühren ihr Netzwerk instand halten und Interaktion unter Freunden anbieten wie Chats, Voice-Chats etc. Nintendo hat nichts davon. Die 20 Euro fühlen sich hier deutlich mehr wie eine Spende an, damit die überhaupt in der Lage sind, ihren eShop instand zu halten.

      Was die Spiele angeht, ich denke die Leute sind weniger über das Feature unzufrieden als viel mehr über den Fakt, dass es keine Virtual Console mehr gibt und auch kein Nachfolger dazu anscheinend geplant ist. Die Konsumenten wollen die Klassiker kaufen, wollen ein größeres Angebot sehen (Nintendo 64 Titel, Game Boy Advance Titel zum Beispiel). Nintendo denkt sich hier eher folgendes: "Warum wollen die Abonnenten monatlich Klassiker? Wir bieten ihnen für eine Jahresgebühr von 20 Euro einen großen Katalog an bestehenden Titeln an, in denen sich die meisten First Party Titel von uns befinden und auf die sie mit einem Abonnement immer Zugriff haben". Aber wer abonniert, möchte halt auch was geboten bekommen, selbst wenn die Jahresgebühr nur 5 Euro betragen würde. Ich finde die Auswahl ist schon recht ordentlich, wie schon geschrieben, die einzelnen Spiele verschwinden nicht wie bei anderen Diensten sondern bleiben bestehen. Zudem gibt es auch immer noch die 99-Ableger (Tetris, Pac-Man) die für alle Abonnenten zugänglich sind und sich großer Beliebtheit erfreuen.

      Und dennoch ist das fehlen von EarthBound auf dem NES und dem SNES schwer zu erklären. Wieso andere hochkarätige Titel nicht dabei sind, ist hingegen einfach zu erklären. Große Publisher wie Square Enix und Capcom, die Nintendo zu Zeiten des NES und des Super Nintendo massiv unterstützt haben, werden einfach entweder viel Kohle verlangen für die Titel aus ihrem Katalog oder man hat schlicht und ergreifend kein Interesse, weil man mit den alten Spielen noch was anderes vor hat wie zum Beispiels Remasters. Selbst wenn es nie irgendwelche Remasters von den besagten Titeln geben wird, ein Release bei Nintendo Switch Online könnte verhindern, dass einige Leute sich ein potentielles Remaster nicht näher anschauen würden. Ein gutes Beispiel sind doch die alten Final Fantasy Spiele, die Square Enix nun als Remaster bringt und einzeln verhökern wird. Man könnte die beste Version von Final Fantasy VI entweder auf dem SNES oder dem Game Boy Advance spielen. Man muss sich von dem Gedanke verabschieden, bei einer Jahresgebühr da noch irgendwelche Hochkaräter von damals in dem Service zu sehen.
      Zuletzt durchgespielt:

      Diablo II: Resurrected 7,5/10, Control 8/10, Alan Wake's American Nightmare 7/10

    • Ja gut, dann würde das Ganze für mich 0 Sinn machen, wenn da auf einmal nen Evermore verfügbar wäre, oder sowas. Dann doch lieber auf andere Mittel zurück greifen, oder das SNES mit dem Röhren TV aus dem Keller holen. Funktioniert ja alles noch, hab das alles ja erst vor paar Jahren runter geschleppt, als aus dem Raum nen reiner Merch Raum wurde . Oder wenn es um die ersten FF geht, den DS/GBA raus kramen, aber ok, davon gabs ja eh erst auf dem GBA, DE Versionen.

      Dennoch ist es nicht von der Hand zu weisen, das Prev. halt nen Nintendo Fan ist und das liest man halt eben oft raus^^. Ist ja legitim, nur mit den Reaktionen muss man dann halt rechnen.
      Mein Blog >Hier<
      SE News >ffdojo<
      Habe FFVII Remakes Guides und Hilfen auf ffdojo erstellt^^
    • Ich habe oft das Gefühl, die "Primäre" Problematik liegt nicht mal am Aufgebot selbst, also die NES,- sowie SNES Sammlung an sich, da wird es sicher auch Leute geben die sich daran stoßen und dementsprechend Kritik äußern, und ob damit zusammenhängend auch für den Preis etwas geboten wird, sondern viel mehr am Service an sich.

      Xbox wurde mit seinem Live-Service so Großartig, weil man es endlich geschafft hat ordentliche Online-Funktionalität auf eine Konsole übertragen, wenn auch etwas in eingeschränkter Form, aber viele Spielerfahrungen von damals die man mit der Xbox und Online in Verbindung bringt waren einfach für eine Konsole Revolutionär gut umgesetzt, und Microsoft hat darauf immer weiter aufgebaut und war meiner Meinung auch wegweisend für die Playstation, dafür hat sich Xbox dann die Gold-Spiele von Sony mit dem Plus-Abo abgekupfert. Aber im Endeffekt hast du für das Geld das du in einen Service gesteckt hast auch einen Mehrwert bekommen. Und ich bin absolut "ehrlich" mit euch Leute, meine Erfahrung die ich sowohl mit exzessiven PC als auch Konsolengaming gemacht habe, war Xbox immer noch bis dato die beste Erfahrung weil es "insgesamt" einfach die Konsistenter Erfahrung hat.

      Nintendo steht hier aber vorallem vor dem Problem, das sie einen Service anbieten, der früher Konstenlos war und nur Rudimentär besser ist als dieser (und inb4, das er "besser" ist sehe ich wirklich so, weil ich mit der Wii | U wirklich schlechtere Erfahrungen gemacht habe, ohne witz), und Nintendo nachwievor im Vergleich zu Microsoft und Sony um Jahre hinterher hinkt. So sehr ich Nintendo auch für ihre Traditionelle Art und eigenheiten Schätze, das sind sogar Punkte wo ich finde das Nintendo endlich mal den Hintern hochbekommen, über den eigenen Schatten springen und da etwas nachziehen.

      Jetzt hast du aber natürlich die Crowd die absolut frustriert ist, weil sie dazu genötigt werden 20€ für einen Service zu zahlen, der die Online-Infrastruktur gar nicht mal so groß aufwertet, ein Kernpunkt wie ich "behaupten" würde warum Leute überhaupt 20€ ausgeben, damit sie eben SSB, Splatoon & Co online zocken können, also sucht man sich halt andere Features wo man den Wert rauskitzeln möchte. Und da sehe ich halt persönlich, aus meiner eigenen Subjektiven Meinung nicht den Otto-Normal Online-Spieler der sich darüber freut das er Spiele von 1985 -> 1997 spielen kann. Fans von besagten Plattformen werden sich aber die Frage stellen, warum man 20 Tacken im Jahr zahlen muss, was auch regelmässige Online-Überprüfung erfordet, für etwas wo sie jeweils 20 Tacken verlangen hätten können und gut ist (was ich zugeben muss auch meine bevorzugte Variante gewesen wäre).

      Cloudsaves ist auch so ne Sache, auch wenn man bedenkt das bspw. bei Sony auch für zahlst, darfst du bei Sony zumindestens noch Manuel via USB Stick backups machen, Microsoft und Steam kompensieren anderweitig die Kosten und können es sogar 4Free rausgeben(weshalb ich zumindestens in dieser Hinsicht absolut keinen Vorwurf machen das Nintendo geld für Cloud-Saves verlangt... hier ist eher die Notwendigkeit dahinter das problem weil keine Alternative).

      Und so hast du halt Kundenkreise die nicht wirklich so zufrieden sind. Bei der KOnkurrenz findest du das zwar auch, aber ich habe da wirklich das Gefühld as es allgemein besser aufgenommen wird, weil der jeweilige Service für sich glänzen kann. Zahlst du 60 Tacken für einen Online-Modus und etwaiges das auch gut funktioniert und du profitierst, kommt man damit auch besser klar als 20€ für nichts. Und wenn es um das Spiele aufgebot im Plus / Gold geht, egal was da reingeschmissen wird, die 60 Tacken hast du locker wieder drinn als jemand der sich nur für die Games interessiert. Unzufriedene Leute gibts da natürlich auch...

      ---

      Für mich persönlich ist da das Problem eig. immer wie die Community das Thema handhabt, weil ich finde das Leute in der Hinsicht viel zu toxisch sind. Vorallem finde ich das man lernen sollte einfach zu trennen, was der persönliche Mehrwert betrifft, oder was der Service so wirklich zu bieten hat. Auch wenn ich bevorzugt lieber spiele fest gekauft hätte, die masse an NES & SNES Spiele für 20 Tacken im Jahr ist eig. unglaublich guter Preis, summiert sich über die Jahre, könnte man aber abhilfe damit schaffen wenn Nintendo nicht nur bei NES & SNES stecken bleibt und ggf. noch N64 nachliefert, dann hast du für die Laufzeit der Switch locker ein fairen Preis drinne. Und auch wenn es NOS Selber noch an Kritik bedarf, man hat durchaus schon verbesserungen am Online-Service gesehen, ob es genug ist ist die Frage, aber man sollte trotzdem immer noch soweit offen und ehrlich sein, das halt Microsoft und Sony für den besseren Service auch das dreifache an Geld verlangt. Und das Cloudservices mit Kosten verbunden sein können und das nicht selten sogar recht preishaft, das müsste jeder wissen der sich am PC nur etwas damit beschäftigt hat und nicht nur auf die wenigen Supergroßen Hersteller, die mit anderen MItteln die kosten Kompensieren (siehe bspw Steam Marketplace und was Steam geld mit macht) oder das sie Kunden mit dem kleinen Free-Cloud-Service locken nur damit sie merken es ist zu wenig und dann doch zu den teueren Abos greifen.

      Ich kann also verstehen wenn Leute persönlich einiges an NOS zu kritisieren haben und das Nintendo nachholbedarf hat. Jeder hat seine eigenen Bedürfnisse und Nintendo macht es sich manchmal etwas einfach. MIch kotzts aber an wenn man gleich wirklich in die Bresche geht, von faktischen Mülll spricht usw usw

      Aber das ist nur mein Senf dazu.