Mit Spielestudio habt ihr ab heute die Möglichkeit, eigene Switch-Spiele zu erschaffen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mit Spielestudio habt ihr ab heute die Möglichkeit, eigene Switch-Spiele zu erschaffen

      Neu

      Es ist doch eine gute Idee, neue Software zum Start in die E3-Woche zu veröffentlichen. Da bekommt sie richtig viel Aufmerksamkeit. Dachten sich unter anderem Square Enix (Final Fantasy VII Remake Intergrade) und Sony mit Ratchet & Clank: Rift Apart.

      Über zu wenig Aufmerksamkeit dürften sich diese Spiele wahrscheinlich nicht beschweren. Aber wie ergeht es Neptunia ReVerse und Spielestudio? Auch diese beiden Spiele sind heute erschienen.

      Das kreative Spielestudio von Nintendo ist ab sofort zu 29,99 Euro im eShop für Nintendo Switch verfügbar. Der amerikanische Name trifft es besser: Game Builder Garage. Mit Spielestudio könnt ihr nämlich eure eigenen Spiele für Nintendo Switch erschaffen, so wie früher die ganz großen Köpfe der Branche in ihrer berühmten Garage.

      Mit Spielestudio könnt ihr ganz unterschiedliche Genre erschaffen, vom Jump ’n’ Run bis zum Rennspiel. Zur Seite stehen euch dabei die Knotixe. Das sind die kleinen Wesen, die euch im Spielestudio die Lektionen der visuellen Spieleentwicklung beibringen und letztlich auch als Werkzeuge dienen. Die kreierten Spiele können anschließend mit anderen lokal und online geteilt werden.

      Eine kostenlose Demoversion von Spielestudio ist ebenfalls erhältlich. In der Demo erstellen SpielerInnen in Lektion 1: Wilde Jagd ein spaßiges Zwei-SpielerInnen-Fangspiel – und erhalten damit einen ersten Einblick in die Möglichkeiten des Spiels.

      Schritt für Schritt zum eigenen Spiel

      Die schrulligen Knotixe führen angehende Entwickler Schritt für Schritt durch Lektionen und lehren das Grundkonzept der visuellen Programmierung. Die Einheiten sind leicht und verständlich gestaltet. An Kontrollpunkten können SpielerInnen, sorry EntwicklerInnen, ihr Wissen dann mit Rätseln und Aufgaben auf die Probe stellen. Per Tastendruck wechselt man zwischen Programm- und Spielbildschirm.

      Man kann sogar Kreationen anderer herunterladen und per „Freie Programmierungen“ hinter die Kulissen schauen. So kann man erfahren, wie das Spiel programmiert wurde und lernt weitere Tipps.

      Bildmaterial: Spielestudio, Nintendo