Sony droht Klage aufgrund der digitalen Exklusivität des PlayStation Stores

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sony droht Klage aufgrund der digitalen Exklusivität des PlayStation Stores

      Steht der digitalen Exklusivität des PlayStation Stores bald ein Ende bevor? Um das zu bewirken wurde jetzt eine Sammelklage von KonsumentInnen eingeleitet. Die Klage wirft Sony eine künstlich erzeugte Monopolstellung im Bereich von digitalen PlayStation-Spielen vor.

      Das geht aus einem Report des Nachrichtenunternehmens Bloomberg hervor. Der besagt auch, dass Sony durch seine Monopolstellung mehr als 175 % von dem verlangen kann, was andere Anbieter für die gleichen physischen Spiele berechnen. Da Neuerscheinungen wie Returnal mittlerweile mit 80 Euro zu Buche schlagen, ist es nur natürlich, dass KundInnen nach den besten Angeboten suchen. Wer digital bleiben will, ist aber auf die Exklusivität des PlayStation Stores angewiesen.

      Künstliches Ausschalten der Konkurrenz

      „Sonys Monopol erlaubt dem Unternehmen, überhöhte Preise für digitale PlayStation-Spiele zu verlangen, die deutlich höher ausfallen als die physischen Gegenstücke bei anderen Händlern. Gäbe es einen kompetitiven Markt für digitale Spiele, könnte Sony diese überhöhten Preise nicht aufrechterhalten“, so die Sammelklage.

      Bereits 2019 verbot Sony Dritthändlern wie Amazon, digitale Spiele per Codes zu verkaufen. Nintendo bewirkte eine ähnliche Maßnahme, indem sie europäischen Händlern verboten, Codes für First-Party-Titel zu verkaufen.

      Auch wenn Dritthändler keine Codes für digitale Spieler verkaufen dürfen, haben sie weiterhin das Recht darauf, Guthaben für den PlayStation Store anzubieten. Nichtsdestotrotz sind KundInnen dann aber an die von Sony festgelegten Preise gebunden. Physische Spiele sind demnach oft günstiger, weil sie nicht von Sonys Preispolitik abhängig sind.

      via IGN, Bildmaterial: Sony

    • Und wo ist der Unterschied zu den anderen Unternehmen? Nintendo bietet seine Spiele auch überteuert im E-shop an wenn ich daran denke das Breath of the Wild damals digital 70€ gekostet hat. Bei Microsoft weiß ich es nicht da ich keine Xbox habe aber es war doch schon immer so das digital meist teurer war als physisch.
    • Der Unterschied ist denke ich, dass da gerade keiner eine Sammelklage eingereicht hat. Allerdings gibt es durchaus Nintendo-Spiele und Xbox-Spiele bei Amazon. Die sind aber immer genauso teuer wie im eShop. Oft sind die Handelsversionen günstiger. :D Sicherlich haben die Plattformbetreiber mit den Händlern da auch Deals, dass die Händler verkaufen dürfen, aber nicht unter Store-Preisen. Habe noch nie einen reduzierten Nintendo-Code bei Amazon gesehen. Von einem Wettbewerb kann man da kaum reden.

      Auch auf Steam trifft das übrigens zu. Zwar kann man Steam-Keys auch woanders kaufen, aber ich glaube erst kürzlich gelesen zu haben, dass Humble zum Beispiel da auch was angestrengt hat, weil sie nicht unter Steam-Preise dürfen.

      Ahh, jo hier:
      stadt-bremerhaven.de/humble-bu…-quasi-monopol-von-steam/
    • Prevailer schrieb:

      Der Unterschied ist denke ich, dass da gerade keiner eine Sammelklage eingereicht hat. Allerdings gibt es durchaus Nintendo-Spiele und Xbox-Spiele bei Amazon. Die sind aber immer genauso teuer wie im eShop. Oft sind die Handelsversionen günstiger. :D Sicherlich haben die Plattformbetreiber mit den Händlern da auch Deals, dass die Händler verkaufen dürfen, aber nicht unter Store-Preisen. Habe noch nie einen reduzierten Nintendo-Code bei Amazon gesehen. Von einem Wettbewerb kann man da kaum reden.
      text verkleinern

      Moin Prev

      classaction.org/media/caccuri-…ive-entertainment-llc.pdf

      Hier ist der volle Betrag über die Beschwerde und warum man beschwert. :)
    • Ein echter Wettbewerb im digitalen Verkaufsbereich wäre sehr wünschenswert und ist eigentlich eine Grundvoraussetzung, wenn irgendwann dann mal tatsächlich der Übergang zum rein digitalen Konsolensektor gegangen wird. Spätestens dann würde Sony (oder andere) wahrscheinlich auch vor Gericht verlieren. Bin mal gespannt wie das Verfahren hier ausgehen wird.
    • Über so etwas habe ich nie nachgedacht.
      Klar ist es ärgerlich wenn digitale Spiele oft immer teurer sind. Ich hab es bisher aber immer als gutes eigenes Recht angesehen die Spiele digital auf der eigenen Konsole zu vermarkten. Zumal die Aufrechterhaltung der digitalen Daten auch fortlaufend Kosten erzeugt.

      Mir erschließt sich der Nutzen anderer mitbewerber nicht, die Codes verkaufen wollen...Immerhin sind es nur Codes. Die Daten werden nach wie vor vom PSN Tore bezogen.
      Naja..sollen sie mal klagen.
      Für mich sind digitale Spiele teil des Systems des Herstellers und das berechtigt sie auch diese selbst zu verwalten.
      Mein Spieleranking 2021:

      1. Ys 9
      2. Wild Arms 5
      3. Monster Hunter Rise
      4. Octopath Traveler
      5. Oninaki
      6. Megadimension Netunia V II
      7. Sword Art Online Alicization Lycoris

      Aktuell spiele ich: Tales of the Abyss, Grandia Remaster, FF8 Remaster

    • Also erwartet man das man Codes als Drittanbieter für digitale Spiele verkaufen darf?
      Nicht nur das ich die Klage unnötig finde da es die identische Situation bei der Konkurrenz gibt, ich bin sogar eher dagegen.
      Kleinere Indieentwickler beschweren sich immer wieder darüber wie wenig Geld man eigentlich daran verdient wenn Codes aus Russland billig verscherbelt werden. Muss ich nicht haben, zahle gerne mehr.

      Wer für Returnal Day One nicht 80 Euro zahlen will kauft das Spiel physisch oder wartet auf einen Sale. Hier kann man ja nicht klagen, im PSN gibts ständig grössere Sales.

      Hinzu kommt das sowas nur dazu führen würde das Microsoft und Sony irgendwann gezwungen sind die nächsten Konsolen wesentlich teurer zu verkaufen. Beide verkaufen ihre Konsolen unter dem eigentlichen Wert, Geld machen sie mit den Softwareverkäufen.

      Currently playing: Mass Effect Legendary Edition
      Dieses Jahr durchgespielt: 32
      Zuletzt durchgespielt: Nier Replicant, Returnal, Scourgebringer






    • Das tut Apple seit zigtausenden Jahren und trotzdem finden sich immer noch Leute die Apple unterstützen. Selbes Prinzip. Jedoch können Sony und Nintendo sowie Microsoft die Preise vorgeben da sie ihre Produkte vertreiben und somit auch Profit erwirtschaften wollen wie jede andere Firma auch.


      Außerdem mal ganz am Rande ja..jeder heutzutage ist so butthurt über jeden Scheiß. Die Konsumenten sollen mal chillen.
    • Hat schon jemand Crossplay Ausprobiert? Ich ja und ich muss Sagen es fällt auf das es eine schlechte Wahl ist. Bei Rocket league oder fortnite, sieht man die ganzen PC Cheater, wie Sie schummeln, so zerstört man die Spiele. Keiner da, auf einmal 4 Spieler die zusammen alle angreifen, im Duo Modus. Dann ziehen die weiter, als 4 er Team. Rocket League, man fängt, an und auf einmal geht der Ping von 34 auf über 700, dann verliert man und danach hat man wieder einen normalen Ping. War auch bei, fall guys so, have es gelöscht. Ich spiele nur noch Ps4 ohne andere, das Cheaten nimmt Überhang. So Zerstören ein paar Leute, das schöne Spiel.
    • Aruka schrieb:

      Nicht nur das ich die Klage unnötig finde da es die identische Situation bei der Konkurrenz gibt, ich bin sogar eher dagegen.

      Nur weil man es auf anderen Plattformen noch nicht gemacht hat heisst ja nicht das man es gut finden muss. Gerade Nintendo sollte man mal vor dem Bug schiessen was deren Preispolitik angeht. Deren Online Store ist ebenfalls recht geizig was Sales für First Party Titel angeht.


      Aruka schrieb:

      Kleinere Indieentwickler beschweren sich immer wieder darüber wie wenig Geld man eigentlich daran verdient wenn Codes aus Russland billig verscherbelt werden. Muss ich nicht haben, zahle gerne mehr.

      Dann macht man die Codes Region locked....Problem solved. Dieses Problem dürfte es auf den Konsolen eben nicht geben da die Stores eh abhängig des eigenen Accounts sind und dort i.d.R sogar eh Regionlocked.


      Aruka schrieb:

      Wer für Returnal Day One nicht 80 Euro zahlen will kauft das Spiel physisch oder wartet auf einen Sale. Hier kann man ja nicht klagen, im PSN gibts ständig grössere Sales.

      Und wer nur ne Digitale PS5/ XSS abbekommen hat macht was? Die Sales sind zwar recht häufig das Stimmt. Trotzdem weiss man eben nicht wann dieser kommt.


      Aruka schrieb:

      Hinzu kommt das sowas nur dazu führen würde das Microsoft und Sony irgendwann gezwungen sind die nächsten Konsolen wesentlich teurer zu verkaufen. Beide verkaufen ihre Konsolen unter dem eigentlichen Wert, Geld machen sie mit den Softwareverkäufen.

      Wenn Sony/MS ihre Konsolen um 150€ Teurer machen würden dann würde ich trotzdem sagen "Shut up and take my Money" 150€ teurer im Verkauf und dafür die Spiele den Einzelhandelspreis anpassen und ich wäre sofort dabei.

      Ich habe letztes Jahr 20 AA/AAA Spiele zum Release gekauft. Alle Ausschliesslich digital und damit im Schnitt 10€ teurer als der Einzelhandelspreis. Alleine damit habe ich 200€ mehr bezahlt.
      würde ich jetzt 150 oder 200 Euro mehr für ne Konsole zahlen hätte ich die Kosten nach 1 Jahr wieder drinn.
      ~Nimm das leben nicht zu ernst du kommst eh nicht lebend raus~
    • Aruka schrieb:

      Nicht nur das ich die Klage unnötig finde da es die identische Situation bei der Konkurrenz gibt, ich bin sogar eher dagegen.

      Bei Dingen, die großflächig schieflaufen, ist das eine gängige Vorgehensweise. Der deutsche Verbraucherschutz hat sich auch stellvertretend Media Saturn wegen der kundenunfreundlichen Vorbestellerpraktiken bei der PS5 abgemahnt und nun auch verklagt. Man kann sich eben nicht alle gleichzeitig vornehmen. Nur weil alle etwas falsch machen, ist es nicht richtig! :P

      Ich persönlich fände es richtig, wenn PlayStation-Spiele überall erhältlich sind. Sind sie ja auch. Nur die Downloadcodes dafür nicht - wieso nicht? Natürlich aus guten Gründen für Sony (und andere). Aber gute Gründe für die Kunden gibt es nicht. Insofern, wieso da nicht mal ansetzen und das beurteilen lassen. Es geht nicht darum, Spiele billig zu machen, sondern Wettbewerb zu ermöglichen.
    • Prevailer schrieb:

      Ich persönlich fände es richtig, wenn PlayStation-Spiele überall erhältlich sind. Sind sie ja auch. Nur die Downloadcodes dafür nicht - wieso nicht?
      Das Wieso nicht habe ich ja erläutert, weil ich mir in erster Linie Sorgen mache das die gleiche Situation entsteht wie auf dem PC. Und dann die Möglichkeit besteht billige Keys aus Russland zu kaufen, sowas schadet wie erwähnt Indieentwicklern ungemein. :)

      DantoriusD schrieb:

      Dann macht man die Codes Region locked....Problem solved.
      Wenn die Möglichkeit bestehen würde sich so abzusichern wäre das natürlich dann ok. :)

      Currently playing: Mass Effect Legendary Edition
      Dieses Jahr durchgespielt: 32
      Zuletzt durchgespielt: Nier Replicant, Returnal, Scourgebringer






    • Flynn schrieb:

      Und wo ist der Unterschied zu den anderen Unternehmen? Nintendo bietet seine Spiele auch überteuert im E-shop an wenn ich daran denke das Breath of the Wild damals digital 70€ gekostet hat. Bei Microsoft weiß ich es nicht da ich keine Xbox habe aber es war doch schon immer so das digital meist teurer war als physisch.
      Man kann Switch und Xbox Downloadspiele in externen Shops kaufen, man bekommt dann den Code, den man im jeweiligen Store einlösen kann.
      Das wissen aber selbst hier scheinbar nur wenige. Es gibt zugegeben auch nur wenige Online-Shops, die Keys für XBox und Switch verkaufen.

      Sony ist tatsächlich der einzige, der keine externen Downloadverkäufe erlaubt. Apple mal außen vor.
      Mein Blog über Spiele aller Art: Gamers love to play Games
      Medien-Blog für Computer- and Videogame Artworks, Fanart, Cosplay, Anime, Screenshots und mehr: Gamers love to play Games Art Blog