Bericht: Sony sah lange keinen Mehrwert für Cross-Play – und lässt es sich nun bezahlen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bericht: Sony sah lange keinen Mehrwert für Cross-Play – und lässt es sich nun bezahlen

      Man muss kein Insider sein um zu wissen, dass Sony lange Zeit eine gewisse Abneigung gegenüber Cross-Play hatte. 2018 gipfelte die Sache in viel Medienaufmerksamkeit, als Sony PlayStation Spielen wie Rocket League und Fortnite mit teilweise absurden Begründungen öffentlich Cross-Play verwehrte.

      Im Falle von Rocket League schob Jim Ryan noch Jugendschutzmechanismen vor. Man habe ein kuratiertes PlayStation-Universum und wolle Kinder nicht „externen Einflüssen“ überlassen, hieß es damals. Mit Fortnite brandete das Thema erneut auf. Nicht nur war Cross-Play nicht möglich. Wer mit seinem Fortnite-Account bisher auf PS4 gespielt hatte, konnte nicht auf Nintendo Switch wechseln. Der Tenor diesmal sinngemäß: Die PlayStation-Community sei doch groß genug.

      Die überraschende Kehrtwende

      Später gab es dann die überraschende Kehrtwende, der erste Schritt war eine offene Beta für Fortnite. „Ein Mehrwert für Spieler“, so nannte man das damals. Heute wissen wir, dass es wohl auch ein gewaltiger Mehrwert für Sony ist.

      Ein Dokument (ihr findet es bei The Verge) belegt die Vorschläge, mit denen Epic Games Sony von einem Cross-Play überzeugen wollte. Epic Games‘ Joe Kreier zählt Sony dabei diverse Argumente auf. Darunter auch die Möglichkeit, „Sony wie die Helden“ dastehen zu lassen. Dazu sollte die E3-Präsenz von Fortnite mit Sony gebrandet werden und einiges mehr.

      Sony lehnte ab: Keine Verbesserung für PlayStation

      Sony jedoch lehnte ab. Interne E-Mails zeigen, dass sich Sony dem Thema verschloss, weil man keinen Mehrwert für den PlayStation-Kosmos sah. „As you know, many companies are exploring this idea and not a single one can explain how cross-console play improves the PlayStation business“, schrieb Gio Corsi in einer veröffentlichten E-Mail. Wenig charmant, aber eben auch nicht für die Öffentlichkeit gedacht. Ups.

      Später schien man sich dann doch noch ein paar Gedanken gemacht zu haben, wie PlayStation von Cross-Play profitieren könnte. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Man wollte sich Cross-Play bezahlen lassen. Wenn PlayStation-SpielerInnen einen gewissen Prozentsatz zum Umsatz beitragen würden, dann wurde die Lizenzgebühr fällig. Ein Dokument belegt diese Pläne, von denen man allerdings nicht weiß, ob sie in dieser Form auch in die Tat umgesetzt wurden.

      Tim Sweeney erklärte allerdings laut The Verge in diesen Tagen vor Gericht (Apple vs. Epic), dass PlayStation der einzige Betreiber sei, der sich Cross-Play in dieser „Kompensations“-Form bezahlen ließe. „In certain circumstances Epic will have to pay additional revenue to Sony“, so Sweeney.

      Bildmaterial: Fortnite, Epic Games

    • Sehe persönlich kein Problem darin, wenn Sony den Hersteller der aus minimalem Aufwand per Monetarisierungskeule maximalen finanziellen Mehrwert generiert bluten lässt.
      Sony ist bekannt für spielerfreundliche Monetarisierungspolitik und echte First-Party Spitzenspiele. Epic ist bekannt für F2P Kindergarten, Lootbox und Pass-Gedöns etc. Viele (jüngere Spieler) scheinen das ja dennoch zu mögen.
      Davon abgesehen sehe ich es als Vorteil in kompetitiven Spielen nicht im Cross-Play gegen M&K Spieler und Cheater spielen zu müssen.
    • Shinlos schrieb:

      Sehe persönlich kein Problem darin, wenn Sony den Hersteller der aus minimalem Aufwand per Monetarisierungskeule maximalen finanziellen Mehrwert generiert bluten lässt.
      Sony ist bekannt für spielerfreundliche Monetarisierungspolitik und echte First-Party Spitzenspiele. Epic ist bekannt für F2P Kindergarten, Lootbox und Pass-Gedöns etc. Viele (jüngere Spieler) scheinen das ja dennoch zu mögen.
      Davon abgesehen sehe ich es als Vorteil in kompetitiven Spielen nicht im Cross-Play gegen M&K Spieler und Cheater spielen zu müssen.
      Epic ist vorallem dafür bekannt seit den 90ern perfomante Engines für die Spielentwicklung zu produzieren. Mit der Unreal Engine 3 wurden z.B. die Batman Arkham Reihe entwickelt, das gefeierte Bioshock: Infinite oder die Borderlands Reihe oder die Microsoft exklusive Gears of War Reihe =O
      Spiele mit der UE4: Dragon Quest 11, FF7 Remake,Kingdom Hearts 3,Life is Strange, die Spyro Remaster und viele mehr.
      Was ich damit sagen will: Ich kann dieses, sorry, dumme Gesabbel nicht mehr hören/lesen. Jedes mal der selbe Unsinn von Leuten ohne Ahnung, die aufn Hate mitschwimmen und einfach mal bashen.
      Was Epic momentan macht ist natürlich kritisch zu sehen und in manchen Fällen auch zu verurteilen, keine Frage, aber bei obigen Zitat kommt mir einfach nur die Galle hoch.
    • Fur0 schrieb:


      Das Geld haben sie doch für den Epicstore bzw. Epic insgesamt investiert, oder liege ich falsch?
      Epic ist mehr als nur Fortnite. :D
      Stimmt. Aber Sony hat halt nichts davon. Zumindest nicht auf direktem Wege. Das einzige Spiel von epic (auf Sony Konsolen) momentan ist fortnite. Ansonsten machen die noch ihre unreal Engine und den epic Store.

      Und wie sich herausstellte macht epic beinahe 50% des Gewinns durch fortnite auf Sony Konsolen.
    • Das Investment ist wahrscheinlich reine Spekulations-Anlage. Falls der Epic Store wirklich mal in die Gewinnzone kommen sollte / anfängt Marktanteile zu gewinnen, hätte Sony schon durch die Anteile einen dicken Batzen davon. Da sind die 200000 einfach Peanuts. Wenn es schief geht, kann man immer noch wie ein Geier über Epic herfallen... schließlich haben die Fortnite und eine Engine, die auch viele Xbox Spiele nutzen.