Genshin Impact: Boykott-Aufruf von Fans wegen Rassismus und Sexualisierung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Genshin Impact: Boykott-Aufruf von Fans wegen Rassismus und Sexualisierung

      Das Action-RPG Genshin Impact darf sich nach sechs Monaten „erfolgreicher als Pokémon GO“ nennen. Das ist eine Auszeichnung, aber bei miHoYo ruht man sich aber keineswegs auf diesen Erfolgen aus. Erst kürzlich stellte man die neue Umsetzung des Free-to-play-Spiels für PlayStation 5 erstmals vor.

      Doch aktuell ist nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen im Lande Teyvat. Bei Twitter trendet derzeit das Hashtag #boycottgenshin, mit dem SpielerInnen zu einem Boykott des Spiels aufrufen. Warum? Wo und warum die Aktion ihren Anfang nahm, ist schwer nachzuvollziehen. Jedenfalls gibt es aktuell sekündlich neue Tweets mit diesem Hashtag, aus denen sich allerlei Gründe für die Aktion herausfiltern lassen.

      Whitewashing und Sexualisierung junger Charaktere

      So wird von Teilnehmern des Boykotts unter anderem bemängelt, dass sehr viele Gegner im Spiel auf indigenen Völkern basieren. Konkret geht es dabei wohl um die Hilichurls. „Das dämonisiert indigene Individuen und missachtet ihre Kultur“, heißt es in einer selbsterstellten E-Mail-Vorlage, die andere Teilnehmer dazu nutzen sollen, um Entwickler miHoYo zu schreiben.

      Darüber hinaus seien Charaktere „whitewashed“, nur zwei spielbare Charaktere hätten eine dunklere Hautfarbe. Beide hätten dazu noch bösartige Charakterzüge. Kurzum: Genshin Impact wird Rassismus vorgeworfen.

      Ein weiteres Thema ist die Sexualisierung von jüngeren Charakteren, insbesondere von Flora. Doch es geht nicht nur um Rassismus und Sexualisierung. Auch Sicherheitsbedenken haben Teilnehmer der Boykott-Aktion. Eine Zwei-Faktor-Authentifizierung sei schon lange von Fans gefordert, aber nicht umgesetzt worden.

      Es steht außerdem der Vorwurf im Raum, dass miHoYo neue Inhalte verschoben hätte, um mehr Geld zu machen. „Die Leute wollen nicht mehr warten, bis sie weiterspielen können“, heißt es in der zitierten Vorlage. Gleichwohl halten Fans in den sozialen Medien dagegen, dass sich miHoYo sehr wohl an die Roadmap zum Spiel hält.

      Inhalte verschoben, „um Geld zu machen“

      Warum SpielerInnen, die aus den anderen Gründen das Spiel boykottieren möchten, gleichzeitig auch neue Inhalte fordern, damit sie weiterspielen können, scheint zumindest widersprüchlich. Die Vorwürfe stehen im Raum und das Hashtag trendet. Ob miHoYo zu den Vorwürfen Stellung nimmt, wird sich zeigen.

      Genshin Impact erschien erstmals am 28. September 2020 für Mobilgeräte, PCs und PlayStation 4. Seitdem schlüpfen SpielerInnen in die Rolle des mysteriösen Reisenden, der sich auf die Suche nach Antworten begibt, um seinen verlorenen Verwandten zu finden. Dabei erkunden sie die malerischen Landschaften von Teyvat, einer Welt, in der sieben Götter über die Elemente herrschen.

      Noch keine Details zur Switch-Version

      Zur ebenfalls bereits angekündigten Version für Nintendo Switch gibt es leider noch keine neuen Details. Dafür gibt es bereits Details zu den neuen Spielinhalten. Seit einigen Tagen lädt euch Genshin Impact mit Version 1.4 zum Windblumenfest ein.

      Bildmaterial: Genshin Impact, miHoYo

    • Ich habe Genshin Impact nicht gespielt und habe es auch nicht vor (ich mag keine Free-to-play-Games und auch keine Online-Games).

      Gleichwohl kann ich die Vorwürfe bezüglich Rassismus und Whitewashing nachvollziehen, wenn es denn so ist wie behauptet. Wenn hellhäutige Protagonisten generell positiver als dunkelhäutige dargestellt werden, ist das ganz klar Rassismus. Und das indigene Menschen als Feinde stilisiert werden, ist auch nicht sehr progressiv. Es ist schade, dass die Entwickler sich so entschieden haben. Andererseits kann man dem entgegensetzen, dass irgendjemand ja der oder die "Böse" bzw. Antagonist sein muss. Aber wenn es da so eine Kontinuität bzgl. der Rollenverteilung gibt, dann muss man sich solchen Vorwürfen stellen. Ich glaube, meine Sicht dazu ist bereits in anderen Threads und Kommentaren deutlich geworden. Bin mal gespannt, ob und wie die Entwickler darauf reagieren.

      Ich vermute mal, dass dieser Thread ein explosives Potential hat ^^.
    • Und damit habe wir wohl die lächerlichste News des Monats. Man kann ja wegen den fragwürdigen Gacha Elementen vom Spiel halten was man will aber wieder so ein Blödsinn reininterpretieren ist mal wieder das dümmste was ich seit langen gesehen habe. A Ende ist es halt so wie immer, wenn den Menschen zu langweilig wird versuchen so überall, wo eigentlich nichts ist, Rassismus, Sexismus Pädophilie etc. zu finden. Zum Glück scheint das ja nur eine sehr kleine Minderheit zu sein, denn wenn ich mir den Hashtag auf Twitter reinschaue findet es die Mehrheit der Kommentare auch nur lächerlich. Das schlimmste an der Ganze Sache ist aber immer noch, dass man durch solche Aktionen den wirklichen ernsten Fällen schadet, da es keiner mehr ernst nimmt.
    • Zum Artikel: Es sind natürlich nur ein paar "Damen", die sich in Szene setzen müssen und auf Social Media versuchen ständig einen Elefanten aus einer Müche zu machen, um ein paar Likes von "Gleichgesinnten" zu erhaschen.

      Man sollte jetzt aber keinesfalls bei solchen Meldungen dem Irrglauben verfallen, dass nur weil ein paar lautstarke Minderheiten da im Netz rumschreien, dass eine Mehrheit so sieht.

      PrinceNoctis schrieb:

      Ich habe Genshin Impact nicht gespielt und habe es auch nicht vor (ich mag keine Free-to-play-Games und auch keine Online-Games).

      Gleichwohl kann ich die Vorwürfe bezüglich Rassismus und Whitewashing nachvollziehen, wenn es denn so ist wie behauptet. Wenn hellhäutige Protagonisten generell positiver als dunkelhäutige dargestellt werden, ist das ganz klar Rassismus. Und das indigene Menschen als Feinde stilisiert werden, ist auch nicht sehr progressiv. Es ist schade, dass die Entwickler sich so entschieden haben. Andererseits kann man dem entgegensetzen, dass irgendjemand ja der oder die "Böse" bzw. Antagonist sein muss. Aber wenn es da so eine Kontinuität bzgl. der Rollenverteilung gibt, dann muss man sich solchen Vorwürfen stellen. Ich glaube, meine Sicht dazu ist bereits in anderen Threads und Kommentaren deutlich geworden. Bin mal gespannt, ob und wie die Entwickler darauf reagieren.

      Ich vermute mal, dass dieser Thread ein explosives Potential hat ^^.
      Ja, genauso wie Resident Evil 5 angegriffen wurde, weil die bösen Zombies in dem Teil alles Schwarze waren. Bei völliger Missachtung von "Surprise", das Spiel spielt in Afrika und da sind die meisten Menschen Schwarz. Und in allen anderen Teilen waren die Zombies (ausschließlich) Weiße und da hat sich auch keiner aufgeregt.

      Oder wie eine (weiße) Schülerin in den USA auf Social Media fertig gemacht wurde, weil sie zum Abschlussball einen chinesischen Cheongsam trug.

      Oder wie es heute verboten ist als Indianer verkleidet zum Fasching zu gehen.

      Mein Kommentar dazu: Diese Leute haben sie nicht mehr alle!

      Sie sehen in allem und jedem Rassismus (natürlich auch nur in eine Richtung). Die bösen kolonialistischen weißen Ausbeuter betreiben cultural appropriation und das geht natürlich gar nicht. Es kann ja nicht sein, dass ein Weißer Indianer oder chinesische Kleidung einfach toll findet...

      Ansonsten, für viele (Amerikaner) ist Sex mit unter 18 Pädophilie. In den USA kannst du in vielen Staaten übrigens in den Knast wandern, wenn du 18 wirst und deine Freundin noch 17 ist wegen Sex mit Minderjährigen. Im Gegenzug dazu ist es in den USA in einigen Staaten übrigens erlaubt mit 12 zu heiraten, ein oder zwei Bundesstaaten haben sogar gar kein Alterslimit. Der Vollzug der Ehe ist allerdings immerhin dennoch verboten.

      Es gibt einfach zu viele Extremisten auf der Welt.
      Mein Blog über Spiele aller Art: Gamers love to play Games
      Medien-Blog für Computer- and Videogame Artworks, Fanart, Cosplay, Anime, Screenshots und mehr: Gamers love to play Games Art Blog

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Spiritogre ()

    • PrinceNoctis schrieb:

      wenn es denn so ist wie behauptet.

      Das ist der springende Punkt. Denn die Behauptung ist vollkommen an den Haaren herbeigezogen.



      Darüber hinaus seien Charaktere „whitewashed“, nur zwei spielbare Charaktere hätten eine dunklere Hautfarbe. Beide hätten dazu noch bösartige Charakterzüge.

      Alleine die Aussage ist schon völliger Blödsinn. Das es nur 2 "Dungelhäutige" Charaktäre gibt ist durchaus wahr. Allerdings soll man hier auch bitte die Geografische Lage der Gebiete mit einbeziehen. Mondstadt basiert nunmal auf eine deutsche Stadt und tut mir Leid das sagen zu müssen aber die Mehrheit der deutschen Bevölkerung ist nunmal weiss. Das gleiche ist übrigens mit Liyue die nach Chinesischem Vorbild designed wurde.

      Das beide Charaktäre böse Charakterzüge haben kann ich so unterschreiben.....allerdings beruht das auch auf 99% der anderen Charaktäre. Jeder von uns hat gewisse "Böse" Charakterzüge. Trotzdem machen die nicht 100% unseres Charakters aus. Kaeya hasst seinen Bruder über alles....Aber wer tut das nicht xD


      PrinceNoctis schrieb:

      Und das indigene Menschen als Feinde stilisiert werden, ist auch nicht sehr progressiv.

      Menschen ist hier der springende Punkt denn Hilichurls sind nunmal keine Menschen. Ich würde sie nichtmal als Menschen ähnlich bezeichnen sondern eher als kleine Kobolde oder Goblins.

      Hier hat wieder irgendwer sich nen schönen Begriff ausgedacht und den Inflantionär entwendet. "Indigen" heisst nichts anderes als Eingeboren. A ist über die Hilichurls nichtmal bekannt ob sie wirklich die 1. Völker in der Welt waren und B kann man den Begriff für alles verwenden. Als nächstes regt man sich dann auf das Mario die Indigenen Koopas des Pilzkönigreichs meuchelt.

      Man sollte wirklich langsam mal die Kirche im Dorf lassen mit dem ganzen PC,SJW und anderen Mist. Irgendwann kommen gar keine Unterhaltungsmedien mehr raus weil man sich erst 2 Jahre darüber Gedanken machen muss ob man damit irgendeine Ethnie verletzen könnte.
      ~Nimm das leben nicht zu ernst du kommst eh nicht lebend raus~
    • Ein junger Redakteur der Süddeutschen oder vom Focus (bin mir nicht mehr sicher), veröffentlichte kürzlich einen Artikel über die Filmreihe vom Herrn der Ringe: Sie seien zwar rassistisch und moralisch nicht mehr vertretbar, aber wir sollten lernen, die Filme dennoch irgendwie zu akzeptieren weil sie ein Produkt ihrer Zeit seien.

      Letztens las ich auf ResetEra davon, wo für Breath of the Wild 2 eine farbige Zelda als Protagonistin gefordert wurde. Das beste, was man derzeit eigentlich machen kann, wäre, den Stecker aus dem Router zu ziehen. Einfach diese extrem linken Communities zu meiden reicht nicht mehr aus. Was derzeit abgeht hat absolut nichts mehr mit Gleichberechtigung oder sonst irgendwas zu tun. Was auf dem Spiel steht ist nichts weiter als die künstlerische Freiheit, die eigentlich immer ein ganz besonderes Kulturgut der Menschen war, unabhängig von Hautfarben, Nationalitäten, Geschlechtern etc.
      Aber das ist etwas, was uns in den kommenden Jahren verloren gehen wird.
      Eingerahmt

      Ein User schrieb:

      Du kannst gerne noch solange behaupten dass du gegen Sony nichts haben tust, aber das würde mittlerweile auch ein Neuling im Forum wie ich sehen das dies Humbug ist.

      Zuletzt durchgespielt: The Last of Us Part II 9/10, Abzû 8/10, HW Zeit der Verheerung 8/10

    • Somnium schrieb:



      Aber das ist etwas, was uns in den kommenden Jahren verloren gehen wird.
      Puh. Abwarten. Ich glaube irgendwann überschreiten die Rechtschaffenden ihr Zenit. Für mich ist eine Trendumkehr schon fühlbar. Inzwischen hat es einfach ein Level auf der Lächerlichkeitsskala erreicht wo auch in der Mitte nicht mehr jeder mitgeht. Den Mohrenkopf kann man ja noch verstehen, aber bei manchen Debatten und Aufregern ist wirklich die Grenze überschritten.
    • Paar hundert dauerhaft empörte Twitter User ärgern sich über Whitewashing, und darauf folgen wieder mal tausend Halbstarke die sich darüber beschweren das die Linken unser Gaming zerstören und "was alles auf dem Spiel steht". lol

      Wird Genshin Impact jetzt wirklich boykottiert? Nein.
      Ist das überhaupt die gleiche Zielgruppe die sich gerade beschwert? Nein.
      Nutzen irgendwelche Youtube-Larrys mit Neckbeard die Chance das hier wieder tagelang aufzubauschen um Clicks von Fans abzugreifen und diese nachhaltig zu beeinflussen in dem man es so darstellt das sie die Minderheit sind? Ja sicher.

      Finde die Gründe für die Boykottforderung natürlich auch fragwürdig, allen voran wenn sich der Rant so sehr verwischt das es teilweise nur darum geht das man den gewünschten Charakter nicht gezogen hat. Wenn man schon genshin Impact kritisiert, dann meiner Meinung nach ganz gerne in Bezug zur Monetarisierung.

      Ihr mögt Genshin Impact? Ja dann spielt es weiter, Twitteroutrage bewirkt in 90 Prozent der Fälle absolut nichts, verschwendete Lebenszeit.
      Morgen spricht keine Sau mehr darüber, außer diejenigen die sich noch nachhaltig darüber ärgern das man es gewagt hat IP XY zu kritisieren.
      Habt Spass am Spiel und fertig. :)

      Könnte natürlich jetzt auch nochmal darüber schreiben das es in Japan, japanischen Medien schon eh "gewisse Probleme" gibt, aber ich bin nicht lebensmüde, also lasse ich das hier lieber, sonst platzen hier wieder Köpfe vor Wut, weil Japan ist fehlerfrei und perfekt. :)

      Currently playing: Nier Replicant/Disco Elysium/The Survivalists
      Dieses Jahr durchgespielt: 22
      Zuletzt durchgespielt: Outriders/Devil Slayer Raksasi/It takes Two






      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Aruka ()

    • Beide Extreme gehen für mich in die falsche Richtung. Das eine Extrem sagt, dass minderjährig aussehende Charaktere in Videospielen virtuell belästigt werden dürfen - es sei ja „nur Kunst“. Die andere Hälfte regt sich darüber auf, wenn Farbige lediglich die Rolle der Antagonistin übernehmen und bezeichnet diese Entscheidung als rassistisch. Ich schließe mich daher der Meinung an: Lieber weniger Social Media konsumieren, dadurch weniger Brain-F*ck riskieren und seiner eigenen Ansicht treu bleiben bzw. das spielen, was einfach Spaß stacht.
    • Champloo schrieb:

      Ich schließe mich daher der Meinung an: Lieber weniger Social Media konsumieren, dadurch weniger Brain-F*ck riskieren und seiner eigenen Ansicht treu bleiben bzw. das spielen, was einfach Spaß stacht.

      Das Problem ist aber auch das Medien bereits vor der Veröffentlichung verändert werden um ja nicht irgendwem auf den Schlips zu treten das halte ich für einen genau so falschen Schritt.
      ~Nimm das leben nicht zu ernst du kommst eh nicht lebend raus~
    • Champloo schrieb:

      Beide Extreme gehen für mich in die falsche Richtung. Das eine Extrem sagt, dass minderjährig aussehende Charaktere in Videospielen virtuell belästigt werden dürfen - es sei ja „nur Kunst“. Die andere Hälfte regt sich darüber auf, wenn Farbige lediglich die Rolle der Antagonistin übernehmen und bezeichnet diese Entscheidung als rassistisch. Ich schließe mich daher der Meinung an: Lieber weniger Social Media konsumieren, dadurch weniger Brain-F*ck riskieren und seiner eigenen Ansicht treu bleiben bzw. das spielen, was einfach Spaß stacht.
      Werden denn besagte Charaktere in Genshin Impact "belästigt"? Hätte mich jetzt tatsächlich interessiert. Habe bislang kaum irgendwas aus der Kategorie Ecchi gespielt. Sexualisierung von japanischen oder asiatischen Charakteren ist auch das eine. Aber Belästigung ist ja nochmal eine etwas anderes Baustelle, oder?
    • Nicht in „Genshin Impact“. Belästigt werden hier die Charaktere nicht. Ich habe in einem YouTube-Video allerdings jemanden über Sonys Zensur sprechen hören, der befürchtet hatte, man könnte verhindern, seinen „Waifus“ unter den Rock zu schauen, und wie schlimm doch die ganze „Think of the children”-Linksseite im Internet sei. Das war für mich das andere Extrem zu „es gibt kaum farbige Helden, deswegen sind die Entwickler Rassisten“. Wogegen ich wirklich bin, und was ich auch einfach nur abstoßend finde, sind solche „Modeschau“-Systeme eines „Senran Kagura“, die erlauben, minderjährig aussehende Mädchen virtuell zu befummeln und - ihren Reaktionen nach zu urteilen - zu belästigen. Dennoch sehe ich mich nicht in einer „linksextremen“ Seite und halte besagtes Statement eher und lediglich für persönliche Abneigung. Wobei sich mir hier die Frage stellt: Wo fängt extremes Denken an und wo ist’s noch (harmlose) Meinungsäußerung.
    • Die Leute haben wieder zu viel Freizeit und müssen sich da beschweren, wo im Moment größere Aufmerksamkeit herrscht.

      Hab 2 Tweets zu dem Mist gelesen und Twitter direkt wieder zugemacht. Ich schau dann mal in 2-3 Tagen ob sich das ganze wieder beruhigt hat :S

      Rassismus am *****
      Ich bin selber dunkelhäutig und hab keinerlei Probleme damit. Im Gegenteil: Ich finds sogar gut, weil es realistischer ist. Das beste bekannte Fortbewegungsmittel in Genshin Impact sind die Schiffe. Keine Ahnung aber ich glaub nicht das zu unserer Zeit, als Schiffe die beste Fortbewegungsmethode waren, es schon so viele Ausländer im Land gab.
    • ... Ich wusste, dass einige sich bei diesem Thema wieder sehr aufregen :D !

      Ottarofan11 schrieb:

      Die Leute haben wieder zu viel Freizeit und müssen sich da beschweren, wo im Moment größere Aufmerksamkeit herrscht.

      Hab 2 Tweets zu dem Mist gelesen und Twitter direkt wieder zugemacht. Ich schau dann mal in 2-3 Tagen ob sich das ganze wieder beruhigt hat :S

      Rassismus am *****
      Ich bin selber dunkelhäutig und hab keinerlei Probleme damit. Im Gegenteil: Ich finds sogar gut, weil es realistischer ist. Das beste bekannte Fortbewegungsmittel in Genshin Impact sind die Schiffe. Keine Ahnung aber ich glaub nicht das zu unserer Zeit, als Schiffe die beste Fortbewegungsmethode waren, es schon so viele Ausländer im Land gab.
      Nur weil man eine andere Hautfarbe hat, ist man nicht automatisch ein Ausländer.
    • Ottarofan11 schrieb:

      Hab 2 Tweets zu dem Mist gelesen und Twitter direkt wieder zugemacht. Ich schau dann mal in 2-3 Tagen ob sich das ganze wieder beruhigt hat :S
      Das ist in der Regel genau die richtige Vorgehensweise bei Boykottaufrufen. Die meisten davon kann man auf diese Weise einfach aussitzen ohne allzu viel Kraft zu investieren. :D
      Nach den 2-3 Tagen sind besagte Boykottaufrufe meist typische "Yesterday's News", weil derzeit schlicht zu inflationär boykottiert werden soll. Man gewöhnt sich an alles - auch an Shitstorms und Boykottaufrufe in einer überpolitisierten Zeit.
      "There is only one way to come into this world - but so many ways to leave"
      (Sami Lopakka)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Kelesis ()

    • PrinceNoctis schrieb:



      Nur weil man eine andere Hautfarbe hat, ist man nicht automatisch ein Ausländer.
      Diese Fixierung auf Hautfarbe ist auch albern. Außer bei den ganz extrem dunklen Farbtönen überschneiden die sich eh Großteils zwischen den Ethnien. Ethnien unterscheiden sich vor allem am Knochenbau und dort am besten erkenntlich durch die Gesichtsknochen und daraus resultierende optische Unterschiede.

      Und jetzt komme ich in ein Gebiet, wo, wenn ich es erwähne mir eigentlich immer sofort Rassismus vorgeworfen wird, Ethnien unterscheiden sich auch am Geruch.

      Mochte ich zuerst nicht glauben, aber als ich mal mit Schwarzen zusammen war fiel mir auf, dass sie anders riechen (und nein, das lag nicht an der Seife oder das sie gar unsauber waren). Und mein alter (am Ende praktisch blinder) Hund hat immer sofort gemerkt, wenn wir Asiaten auf der Straße begegneten (da wir viel asiatischen Besuch haben und er von denen immer gestreichelt wurde, wollte er immer sofort zu den Leuten hin, wenn welche auf der Straße an uns vorbeigingen).
      Da Menschen schlecht riechen können, wird die Erwähnung des olfaktorischen Faktors immer sofort als Rassismus abgestempelt.
      Mein Blog über Spiele aller Art: Gamers love to play Games
      Medien-Blog für Computer- and Videogame Artworks, Fanart, Cosplay, Anime, Screenshots und mehr: Gamers love to play Games Art Blog
    • Spiritogre schrieb:

      PrinceNoctis schrieb:

      Nur weil man eine andere Hautfarbe hat, ist man nicht automatisch ein Ausländer.
      Diese Fixierung auf Hautfarbe ist auch albern. Außer bei den ganz extrem dunklen Farbtönen überschneiden die sich eh Großteils zwischen den Ethnien. Ethnien unterscheiden sich vor allem am Knochenbau und dort am besten erkenntlich durch die Gesichtsknochen und daraus resultierende optische Unterschiede.
      Und jetzt komme ich in ein Gebiet, wo, wenn ich es erwähne mir eigentlich immer sofort Rassismus vorgeworfen wird, Ethnien unterscheiden sich auch am Geruch.

      Mochte ich zuerst nicht glauben, aber als ich mal mit Schwarzen zusammen war fiel mir auf, dass sie anders riechen (und nein, das lag nicht an der Seife oder das sie gar unsauber waren). Und mein alter (am Ende praktisch blinder) Hund hat immer sofort gemerkt, wenn wir Asiaten auf der Straße begegneten (da wir viel asiatischen Besuch haben und er von denen immer gestreichelt wurde, wollte er immer sofort zu den Leuten hin, wenn welche auf der Straße an uns vorbeigingen).
      Da Menschen schlecht riechen können, wird die Erwähnung des olfaktorischen Faktors immer sofort als Rassismus abgestempelt.
      Hahahaha, ach du meine Güte, ich glaube an der Stelle sollte man das Thema beenden :P