Final Fantasy VII Remake: Das sagt Final-Fantasy-Erfinder Sakaguchi zum Remake

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Final Fantasy VII Remake: Das sagt Final-Fantasy-Erfinder Sakaguchi zum Remake

      Hironobu Sakaguchi gilt als einer der Väter von Final Fantasy. Gemeinsam mit Nobuo Uematsu, Akitoshi Kawazu, Hiromichi Tanaka und anderen hat er vor fast 35 Jahren diese legendäre Serie aus der Taufe gehoben. Inzwischen ist Sakaguchi schon sehr lange nicht mehr bei Square Enix beschäftigt. Mit seinem Studio Mistwalker veröffentlichte er unter anderem The Last Story. In wenigen Tagen erscheint außerdem Fantasian.

      Die Kollegen von VGC führten ein Interview mit Sakaguchi anlässlich von Fantasian. Doch es ging dabei auch um Final Fantasy und ganz speziell um Final Fantasy VII und dessen Remake. Sakaguchi war am Original noch als Producer und Autor beteiligt. Was denkt er also über das Remake, an dem er nun überhaupt nicht mitwirken kann? Eine interessante Frage.

      „Ich liebe es, all diese Ideen zu hören.“

      „Es sind sehr viele Leute in dieses Projekt involviert und jedes dieser Teammitglieder bringt seine eigenen Ideen mit. Und ich glaube, sie haben alle ein etwas anderes Bild davon, wie das Spiel aussehen sollte und wie es sich anfühlen sollte“, so Sakaguchi. „Ich liebe es, all diese Ideen zu hören und viele davon integrieren wir, unabhängig davon, ob sie von meinem ursprünglichen Konzept abweichen oder nicht. Es verbessert meiner Erfahrung nach das Spiel im Allgemeinen“, erklärt Sakaguchi.

      Das sei sein grundsätzlicher Stil bei der Entwicklung. Er sei nicht der typische Entscheidungsträger. „Ich denke, die Methode, Spiele zu entwickeln, indem man die Leute ihre Meinung einbringen lässt, ist eine gute.“

      Kitase-san „hatte seine eigene Interpretation“

      „Was Final Fantasy VII Remake angeht, so steht Yoshinori Kitase an der Spitze dieses Projekts. Ich denke, er hatte seine eigene Interpretation dessen, was Final Fantasy VII sein soll“, so Sakaguchi weiter. [Anmerkung: Auch Kitase war bereits als Autor am Original beteiligt.]

      „Die Orte oder Bereiche, die für eine moderne Fassung angepasst oder geändert werden mussten, die Bereiche, die intakt bleiben oder „geschützt“ werden müssen, es liegt an ihm das richtige Gleichgewicht für das Final Fantasy VII Remake zu finden“, erklärt Hironobu Sakaguchi.

      „Natürlich ist die Grafik eine große Veränderung, das bietet jede Menge Raum für Interpretationen. Ich glaube, das Remake ist zwar ein Remake, aber es ist immer noch Kitases Spiel. Ich freue mich sehr darauf, zu sehen, in welche Richtung seine Entscheidungen als Nächstes führen.“

      Final Fantasy VII Remake jetzt in PlayStation Plus

      Am 10. Juni 2021 wird Final Fantasy VII Remake Intergrade* weltweit für PlayStation 5 erscheinen. Final Fantasy VII Remake Intergrade wird mit Yuffie Kisaragi nicht nur einen neuen Charakter auf der „guten Seite“ bieten. Es gibt auch einen neuen Gegenspieler: Weiss. Darüber hinaus gibt es natürlich zahlreiche technische Verbesserungen.

      Yuffie hat in den neuen „Intergrade“-Inhalten das Ziel, für ihre Heimat Wutai an eine Materia zu gelangen, welche in den Händen von Shinra ist. Falls ihr Final Fantasy VII Remake erstmal ausprobieren möchtet, könnt ihr das aktuell bei PlayStation Plus tun. Diese Version ist allerdings nicht zum Next-Gen-Upgrade berechtigt.

      Ebenfalls schon einen festen Termin hat der Final Fantasy VII Remake Material Ultimania. Der dicke Wälzer wird lokalisiert! Der Material Guide bietet zahlreiche Artworks, CG-Kunstwerke, Dokumente und Storyboards, Notizen zu Musikaufnahmen, weitere Interviews mit Synchronsprechern und vieles mehr. Ein wahres Sammelsurium also für Fans des Spiels.

      Bildmaterial: Final Fantasy VII Remake, © 1997, 2020 SQUARE ENIX CO., LTD. All Rights Reserved. CHARACTER DESIGN: TETSUYA NOMURA / ROBERTO FERRARI. LOGO ILLUSTRATION: ©1997 YOSHITAKA AMANO