Nintendo, bitte lass den Quatsch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nintendo, bitte lass den Quatsch

      Vorweg entschuldigt bitte die einsilbige Überschrift. Aber die Sache hat es verdient, deutlich kommuniziert zu werden. Wenn es der Aufmerksamkeit dienlich ist, gerne auch etwas überspitzt. Die erste Version der Headline war deutlich vulgärer, aber ich hab mich dann doch auf meine gute Erziehung besonnen. Und ich habe ja auch „bitte“ gesagt.

      Heute ist der 31. März 2021 und ihr werdet sagen: okay, na und? Morgen wird Nintendo Super Mario 3D All-Stars wieder löschen. Man kann es nicht anders sagen. Nintendo wird zum Ende des Monats die beliebte Neuauflage der drei 3D-Mario-Games Super Mario 64, Super Mario Sunshine und Super Mario Galaxy für Nintendo Switch nicht mehr verkaufen und produzieren.

      Das trifft natürlich auch auf Fire Emblem: Shadow Dragon & the Blade of Light zu. Das kürzlich erstmals in Europa veröffentlichte Spiel wird nach dem 31. März 2021 nicht mehr zum Verkauf stehen. Es bedarf eigentlich keiner weiteren Worte, dass das sogar noch eine ganze Ecke sinnbefreiter ist.

      Weiter mit dem Originalartikel:

      Es ist so irrsinnig, dass ich mich zunächst mal selbst zur Beruhigung aufrufen muss, damit dieser Artikel nicht nur ein strukturloses Rumgeschimpfe wird. Schauen wir uns also die Fakten an, der Reihe nach. Am 3. September 2020 kündigte Nintendo in der „Anniversary Direct“ die Spielesammlung Super Mario 3D All-Stars für Nintendo Switch an. Schon damals hieß es: „Die Softwarekartenversion des Spiels wird nur für begrenzte Zeit produziert. Die digitale Version wird zeitlich begrenzt bis Ende März angeboten.“

      Das trifft übrigens nicht nur auf Super Mario 3D All-Stars zu. Auch Super Mario Bros. 35 wird ab dem 31. März 2021 – so bisher noch die Ankündigung – nicht mehr verfügbar sein. Ebenfalls wird die erst kürzlich erschienene Mini-Konsole Game & Watch: Super Mario Bros dann nicht mehr produziert werden. Warum?

      So begründet Nintendo die Entscheidung

      „Ja, ich glaube, ich benutze dafür ein einfaches Wort: Feierlichkeiten. Es ist eine Feier zum 35. Geburtstag von Super Mario“, so Doug Bowser einführend. „Wir wollten auf einzigartige und unterschiedliche Weise feiern, und das haben wir durch Spiele wie Super Mario 3D All-Stars getan“. So hat Nintendo-Präsident Doug Bowser diese seltsame Obsession mit dem 31. März in einem Interview erklärt.

      Die Verkaufszahlen bestärken Nintendo in dieser irrsinnigen Taktik. „Es lief sehr, sehr gut. Super Mario 3D All-Stars hat sich allein in den USA über 2,6 Millionen Mal verkauft. Es ist eindeutig, dass es allen Verbrauchern möglich war, sich darauf einzulassen und es zu genießen“, sagte Bowser. Auch in Deutschland ging Super Mario 3D All-Stars über 200.000 Mal über die Ladentheken.

      Spiele müssen zugänglich sein

      Ich bin großer Fan von Portierungen, Remastern und Remakes. Persönlich bin ich der Meinung, dass es nur gut sein kann, wenn Videospiele auf so vielen Plattformen wie möglich verfügbar sind. Damit meine ich nicht Exklusivspiele, die auch bei der Konkurrenz erscheinen sollten. Sondern eben alte Spiele, die so konserviert werden und erhalten bleiben. Und wenn es nur digital ist.

      Es gibt genug schlimme Beispiele. Spiele, die grandios sind und Teil der Videospielgeschichte. Aber die nicht mehr gespielt werden können. Weil die Gebrauchtpreise unverhältnismäßig groß sind und weil es sie nur für einzelne, uralte Systeme gibt. Digitale, mit etwas Glück sogar physische Veröffentlichungen für neue Plattformen wirken dem entgegen.

      Die Publisher machen das natürlich nicht immer, weil sie Spiele erhalten möchten. Sondern, weil sie damit gut Geld verdienen können. Da müssen wir uns auch keine Illusionen machen, aber das ist ja auch geschenkt. Über Preisgestaltungen von Remastern und Remakes kann man vorzüglich diskutieren, aber im Grundsatz haben sie in meinen Augen eine Daseinsberechtigung.

      Und so hat sie auch Super Mario 3D All-Stars. Nintendo sieht das anders.

      So prangt es auf Nintendos offizieller Website.

      Dass Nintendo nicht „auf Lager“ produziert, das weiß man und das finde ich auch nicht schlimm. Es ist einer der Gründe, weshalb Nintendo-Spiele so preisstabil sind. Eine legitime Taktik. Aber die Handelsversion von Super Mario 3D All-Stars schon nach wenigen Monaten für immer aus dem Programm zu nehmen, hat damit nichts zu tun.

      Das sollte nicht die Regel werden

      Noch irrsinniger ist es, die Sammlung sogar aus dem digitalen Verkauf zu nehmen. Das entbehrt jeder vernünftigen Grundlage. Es gibt Gerüchte, wonach die Spiele später einzeln digital erhältlich sein sollen. Aber eine Ankündigung dazu gibt es bisher nicht.

      Ich tue mich in der Regel nicht schwer, für Nintendos Entscheidungen irgendwelche validen Gründe zu finden. Man muss ja nicht einer Meinung sein. Wenn es zumindest aus Nintendos Sicht Sinn machen würde, okay. Das hier macht aber keinen Sinn. Dass eine Minikonsole mit überschaubarem Markt nicht ewig produziert wird, ist klar. Aber Super Mario 3D All-Stars ist ein Longseller und die Switch hat locker noch zwei ausgezeichnete Jahre vor sich. Super Mario 3D All-Stars ist noch zwei Weihnachtsgeschäfte lang ein Selbstläufer.

      Ja, vermutlich hat die Ankündigung der zeitlich begrenzten Produktion die Verkäufe in den ersten Wochen angekurbelt. Aber ich lehne mich mal ganz weit aus dem Fenster und behaupte, eine 3D-Mario-Sammlung hätte das in zwei erfolgreichen Switch-Jahren auch reingeholt.

      Ich verstehe es nicht. Und es sollte nicht die Regel werden.

      Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels (und auch heute, am 31. März 2021) ist die USK-Veröffentlichung von Super Mario 3D All-Stars bei Amazon* ausverkauft. Auch bei Otto, auch bei anderen Händlern. Die PEGI-Fassung wird überteuert angeboten. Bei Media Markt gibt es die Spielesammlung aktuell noch für 39,99 Euro zu kaufen*.

      Bei Amazon ist Super Mario 3D All-Stars aktuell ausverkauft. (01.03.2021)

      Bildmaterial: Super Mario 3D All-Stars, Nintendo

    • Ich gehe noch weiter. Ich finde es zum Göbeln, dass Nintendo die Auflagen der Spiele so niedrig hält und auch nicht nachproduziert. Selbst Nintendo Selects Titel sind teils kaum zu bekommen oder kosten merklich mehr als die veranschlagten 20 Euro.

      Solange die Nachfrage da ist, sollte sie auch befriedigt werden. Ich gebe für ein Spiel neu nicht mehr als UVP aus und ich zahle sicher keine Sammlerpreise. Ich will einfach nur zocken. Wenn Nintendo kein Geld an mir verdienen will, dann ist das ihr Pech. ich habe genug Alternativen auch auf anderen Plattformen.

      Nintendo melkt die Fans bis zum geht nicht mehr. Nintendo Fans sind da Apple Fans nicht ganz unähnlich, die zahlen ohne mit der Wimper zu zucken, egal was gefordert wird. Wie gesagt, ich nicht. Und ich denke, ich bin da nicht der einzige.

      Vor allem verstehe ich nicht, was Nintendo davon hat, wenn selbst Gebrauchtspiele kaum zu bekommen sind oder astronomische Summen für verlangt werden. Das vergrätzt doch eher die potenziellen Kunden und Nintendo verdient da ohnehin keinen Cent.
      Mein Blog über Spiele aller Art: Gamers love to play Games
      Medien-Blog für Computer- and Videogame Artworks, Fanart, Cosplay, Anime, Screenshots und mehr: Gamers love to play Games Art Blog
    • Brandybuck schrieb:

      Ich verstehe es nicht. Und es sollte nicht die Regel werden.

      Das kann man als Otto-Normal-Verbraucher auch nicht verstehen, weil es damit nichts zutun hat. Bei sowas geht es vordergründig um Manipulation der Aktienmärkte. Das ist dasselbe wie die quantitativ mangelnden Produktion an Konsolen, die wir ja nicht erst seit dieser neuen Generation kennen.

      Und an der Börse herrscht zurzeit das blanke Chaos. Nicht zuletzt auch dank Corona und dem damit verbundenen Rückgang der Wirtschaft. Aber auch aus anderen Gründen, auf die ich hier eigentlich nicht weiter eingehen will. Das würde zu sehr ins Off-Topic führen.

      Zur Regel wird es nicht werden. Aber in nächster Zeit wird man möglicherweise noch mehr Kuriositäten dieser Art erleben.

    • Brandybuck schrieb:

      Es ist der Monat angebrochen, in dem Nintendo schließlich Super Mario 3D All-Stars wieder löschen wird. Man kann es nicht anders sagen.
      Nun... das kann man durchaus anders bezeichnen und sollte es auch, da löschen bedeuten würde, dass die jemanden zu dir nach Hause schicken und dir das Spiel wegnehmen :D Es existiert ja weiter. Es wird nur nicht mehr vertrieben. Sonst müsste man auch sagen, dass alle Spiele und Konsolen der vergangenen Generationen ebenfalls "gelöscht" wurden^^

      Aber insgesamt stimme ich natürlich zu. Ich meine ich verstehe Nintendo Gedanken bezüglich des Feierns des Jubiläums ja schon... allerdings das mit limitiert erhältlichen Videospielen zu tun, die man dazu auch noch zum Normalpreis anbietet... Das ist definitiv mehr als fragwürdig. Ich fand das bereits bei Mario 35 fragwürdig, als man das ankündigte, da Nintendo ständig davon spricht wie man mehr Inhalte für Online Abonnenten anbieten möchte und dann haut man was sinnvolles ansprechendes raus, nimmts aber nach nen paar Monaten wieder weg... :D Es ist so bescheuert und entgegen jeglicher Logik.
      Ich glaube auch gar nicht groß, dass die Limitierung die Verkaufszahlen der Mario Collection so stark künstlich angehoben hat. Ich denke eher, dass der Großteil es sowieso direkt geholt hätte. Einige werden sicherlich dabei sein, die es erst später geholt hätten aber wenn man dann wieder bedenkt, dass es dann doch auch einige gab, die aus Prinzip gar nicht zugegriffen haben und auch nicht mehr zugreifen werden... Ich glaube das nimmt sich einfach nicht viel, was die aktuellen Verkaufszahlen anbelangt. Aber und das wurde hier ja auch schön geschrieben, wäre die Collection ein Longseller und würde in den nächsten Jahren noch mal ordentlich zulegen.
      Verstehe hier wirklich nicht, was Nintendo sich dabei denkt, da man hier eine lose:lose Situation für alle erschafft. Die Spieler sind unzufrieden, besonders die, die kein Exemplar mehr bekommen, und Nintendo macht weniger Gewinn an dieser Collection, als sies eigentlich könnten und ich denke mal die Aktionäre dürften darüber jetzt auch nicht sonderlich erfreut sein
      Kurioser geht es einfach kaum noch... Ich rechne daher eigentlich tatsächlich noch damit, dass diesen Monat eine Ankündigung kommt, dass die Collection entweder weiter erwerbbar bleibt und seis nur digital, oder dass man die für etwas teurer separat anbietet, sprich für vielleicht 25€ pro Spiel.


      Spiritogre schrieb:

      Vor allem verstehe ich nicht, was Nintendo davon hat, wenn selbst Gebrauchtspiele kaum zu bekommen sind oder astronomische Summen für verlangt werden. Das vergrätzt doch eher die potenziellen Kunden und Nintendo verdient da ohnehin keinen Cent.
      In der Hinsicht denkt Nintendo wirklich sehr eigen und weder aus der Sicht der Spieler, noch der eines Geschäftsmannes. Nintendo ist da einfach nur darauf bedacht den Wert ihrer Kreationen zu erhalten, um ihren geistigen Eigentum nicht zu schaden, weshalb auch Nachfolger oder Kooperationen immer so eine Sache sind, womit die sich nach wie vor schwer tun.
      Es gab ja auch mal das Gerücht, dass Nintendo verlangt, dass Spiele die physisch erscheinen mindestens 30€ kosten müssen, da Nintendo nicht möchte, dass Spiele die für ihre Konsole erscheinen direkt aufm Grabbeltisch landen. Ich glaube sogar tatsächlich, dass an dem Gerücht was dran ist, da dies nicht nur die in vielen Fällen erhöhten Preise der Switch Versionen, sondern auch die Tatsache, dass glaub ich tatsächlich noch kein Spiel für die Switch für unter 30€ raus gekommen ist, (Spezialfälle, wo physische Versionen später nachm digitalen Release erst kamen mal ausgenommen) erklären würde,
      Die sind da einfach sehr penibel und übertreiben es etwas sehr mit ihrem IP Schutz. Da agieren sie also eher wie sehr pingelige Künstler oder gar sehr pingelige Eltern, die ihr Kind schützen wollen und in 10 Schichten Luftpolster einwickeln^^
      Ich denke auch, dass es quatsch ist und der IP nicht schadet, wenns auch mal günstiger angeboten wird, besonders nicht aufm Gebrauchtmarkt aber naja...
      Aktuell: Balan Wonderworld
      The Last of Us Remastered
      Mad Games Tycoon

      Homepage





    • SGGG schrieb:

      Aber immerhin hoffe ich, dass die Nintendo nicht solche Trend folgen wird. Metroid-Reihe oder so.?
      Trend erkenne ich jetzt noch keinen. Vielleicht wird es bei einer Geburtstags Box wieder so gemacht. Wenn es so ist, meinetwegen. Ich kann ja abwiegen ob ich es brauche oder nicht.


      Der Artikel kommt auch gefühlt ein halbes Jahr zu spät. ;)

      Ist Limitierung überhaupt soo neu? Allein die ganzen Special Editionen von Konsolen haben wir schon ewig. Spiele limitiert anzubieten finde ich auch naja, wobei ich bei LRG oft genug Geld dafür locker mache. Und da geht es dann um erheblich mehr Geld, als nur eine digitale Version zu kaufen, die meist 30€ oder so günstiger ist als die Box.

      Bei der 3D Collection bleibt erstmal abzuwarten, wie man die Spiele nach Ablauf des 31.3. ersetzt, oder ob sie wirklich einfach nur verschwinden. An sich erkenne ich darin keinen Sinn, denn man könnte auch problemlos über den 1.4. hinaus damit Geld verdienen.

      Wobei Nintendo, falls es wirklich so läuft doch einigen anderen Herstellern was voraus hatte... sie waren ehrlicher und haben die Limitierung publik gemacht.

      Das war bei 13 Sentinels, dem 3. Utawarerumono oder dem 1. Atelier Ryza leider nicht der Fall. Auch diese Spiele kriegt man neu praktisch gar nicht mehr, denn die wurden offensichtlich in einer geringen Auflage produziert und es wird keine weiteren Boxen dazu geben. Sowas fände ich sogar eher einen Artikel wert, denn praktisch wurde da jeder angeschmiert, der seinen Backlog nicht vergrößern möchte oder mit der "Kauf ich mir irgendwann im Sale" Einstellung rangegangen ist. Das Spiele schon 2 Monate nach Release dadurch komplett vergriffen sind ist ein Schlag ins Gesicht der Spieler. Bei der Mario All Star Box konnte man wenigstens frei entscheiden, denn man kannte das Enddatum.