Media Markt verkauft PlayStation 5 im Bundle mit Spielen oder Zubehör

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Media Markt verkauft PlayStation 5 im Bundle mit Spielen oder Zubehör

      Seit wenigen Minuten listet Media Markt mehrere Bundles der PlayStation 5 mit verschiedenen Spielen und Zubehör. Diese Vorgehensweise war schon bei anderen Händlern die Praxis. Media Markt möchte so Scalpern einen Strich durch die Rechnung machen, die wegen der Bundles mehr Aufwand beim Weiterverkauf haben.

      • Folgt @nerdydeals247 auf Twitter für Verfügbarkeiten und Schnäppchen 

      Das ist also keine böse Absicht des Händlers, um unliebsame andere Artikel loszuwerden. Im Gegenteil, der DualSense beispielsweise verkauft sich auch allein wie geschnitten Brot.

      Gaming-Bundles:

      Hardware-Bundles:

      Es lohnt sich aktuell, diese Seiten im Auge zu haben.

      Nachdem letzte Woche MediMax, Euronics und Alternate kleinere Mengen der Konsole in den Verkauf bringen konnten, ist in dieser Woche also zuerst Media Markt dran. Dass die kleineren Händler, die schon letzte Woche Kontingente am Start hatten, in dieser Woche weitermachen können, ist fraglich. Aber möglich. Deshalb wie immer die Liste weiterer Händler, die für einen PS5-Verkauf infrage kommen. Es handelt sich überwiegend jeweils um Affiliate-Links*.

      Außerdem reichen wir euch auch gerne wieder die Tipps aus.

      Vorbereitung ist bekanntlich die halbe Miete

      Nachfolgend noch einige weitere Tipps für euch, von denen ihr euch später vielleicht wünschen würdet, ihr hättet sie vorher befolgt. Natürlich ist es immer so eine Sache mit Anmeldungen im Internet, Zahlungsinformationen und so weiter. Aber wenn ihr sorgfältig seid, sollte das bei den obenstehenden vertrauenswürdigen Händlern kein Problem sein. Damit im Falle des Falles alles ganz schnell gehen kann, solltet ihr:

      • euch bei den Händlern bereits registrieren,
      • Lieferanschrift und Bezahlmethode hinterlegen,
      • Zugangsdaten im Browser speichern.

      Ihr würdet euch ärgern, wenn ihr über eine bestellbare PlayStation 5 stolpert und dann erstmal Anmeldedaten sucht und Anschriften eingebt – und die Konsole am Ende des Bestellvorgangs wieder vergriffen ist. Solltet ihr kein gutes Gefühl haben, bei so vielen Händlern eure Daten zu hinterlegen, könnt ihr sie später immer noch wieder sorgfältig löschen. Macht euch dazu am besten Notizen, wo ihr euch überall angemeldet habt.

      Verlasst euch um Himmels willen nicht auf die Newsletter und Bestellbenachrichtungen. Das hat noch nie gut funktioniert und dass es jetzt bei diesem Massenauflauf gut funktioniert, steht wirklich nicht zu erwarten. Es hilft nur: regelmäßig die Produktseiten abklappern und vielleicht auf Twitter @nerdydeals247 folgen und die „Glocke“ aktivieren. Auch bei den Händlern könnt ihr die Push-Benachrichtungen aktivieren. Besonders bei Twitter lohnt sich das vielleicht und ist nicht ganz so nervig, weil die meisten Händler dort nur alle paar Tage Nachrichten verlauten lassen. Falls es eine Vorankündigung geben sollte, bekommt ihr sie auf diese Weise mit.

      Bildmaterial: Media Markt

    • Als ob sie diese Nachfrage bedienen können. Für mich wieder nur eine tolle Aktion um erstmal für paar Wochen das Geld der Kunden zu bunkern, ehe dann die Stornos kommen. Hab das die Tage erst wieder aus dem Bekanntenkreis gehört, und meine eigene Erfahrung ist ja erst 2 Monate jung...

      Davon abgesehen. Den Scalper der die Kiste für 800€ vercheckt interessiert doch nicht ob er mit Spiel bisschen mehr bezahlt. Verkauft er das Spiel eben mit 10-20€ Verlust, die Konsole aber mit 300€ Gewinn... Easy.
    • Bevor Sony nicht an wesentlichen Baustellen arbeitet, die Microsoft und Nintendo mittlerweile vorbildlich beherrschen (Kommunikation mit den Kunden, Abschaffung von Zensuren - ja, Microsoft ist da auch nicht ganz schuldfrei), sieht der Verein sowieso kein Geld mehr von mir. Irgendwann hat man die schlechten News satt (Konsolen-Knappheit, Zensur, Stick-Drift, fehlende Features wie VRR und 8K, keine kompatiblen TVs wie versprochen, keine Kommunikation mit den Kunden, Funkstille seit Monaten, schlechter Kunden-Service, Probleme mit Lüftung). Sony kann sich meine PS5 aktuell dahin schieben, wohin keine Sonne scheint. Da nehme ich lieber Vorlieb mit schlechten Ports und bleib bei der Switch.
    • Also ehrlich gesagt weiß ich gerade nicht ob ich mir das Produkt kaufen würde. Sony scheint ja genauso wenig wie Nintendo ihre Produkte unter einem gewissen Maß an Qualitätssicherung zu vertreiben. Die Kontroverse bezüglich dieser Drifts hat ja schon lächerliche Ausmaße angenommen. Zusätzlich scheinen die Produktionen in den Halbleiter-Schmieden in Taiwan auch nicht rund zu laufen. Solange keine gute Software, keine überholter Dual Sense und keine UVP vorhanden ist, werde ich niemanden mehr Geld hinterher schmeißen.

      Leider habe ich das mit Nintendo zu spät erfahren.
    • Wenigstens hatte ich mit dem Customer-Service von Nintendo und Microsoft bisher keine Probleme. Deswegen habe ich keine allzu große Sorge davor, irgendwann einen JoyCon-Drift zu „erleiden“ oder meine Series S einsenden zu müssen. Sony hat mir allerdings regelmäßig Kopfschmerzen bereitet. Mal war ein Teil nicht da, weshalb sich die Reparatur auf Monate verzögert hat, mal hatten mich die schlecht deutsch sprechenden Mitarbeiter nicht verstanden, mal kam ewig keine Mail zurück, und und und. Kann sein, dass ich da einfach Pech hatte. Vielen Usern auf Reddit und YouTube nach zu urteilen, bin ich da allerdings nicht der Einzige. Das will ich einfach nicht (mehr) unterstützen.