[Serie/Netflix] Unsolved Mystery

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Serie/Netflix] Unsolved Mystery




      Genre: True Crime. Mystery
      Anbieter: Netflix
      Episoden: Aktuell 12 Episoden

      Ich sagte ja schon oft, ich bin kein Serien-Junky. Selbst an den paar Cobra Kai Folgen sitze ich nun vermutlich schon fast 2 Monate. Beide Staffeln hat ein Kumpel an 2 Tagen gesehen, bei mir könnten es volle 2 Monate werden.

      Unsolved Mysteries ist was anderes. Es ist eigentlich eine Sendung, die sich perfekt für Debatten in einem Forum einigt. Es gibt wenig Folgen, sie sind relativ kurz von der Lauflänge und extrem kurzweilig. Und passt selbstverständlich gut zur Jahreszeit.

      Die Netflix-Variante ist ein Reboot einer in den USA sehr bekannten Serie und feiert aktuell weltweit Erfolge. Ursprünglich sollte die erste Staffel mal 12 Folgen haben, aufgrund der aktuellen Situation wurde die erste Staffel jedoch in zwei Staffeln aufgeteilt. Vor einigen Tagen begann Staffel 2.

      Mit Ausnahme der UFO-Episode aus Staffel 1 und den Tsunami Geistern aus Staffel 2 (denke, man möchte in jeder Staffel so eine Folge haben), für die man viel Fantasie benötigt, basieren alle Folgen auf echten, ungeklärten Fällen. Jeden einzelnen Fall kann man im Netz zudem noch relativ einfach recherchieren. Mit anderen Worten: Das ist kein X-Factor wo es selbst zu den angeblich wahren Stories keinerlei relevante Quellen gibt.

      Ob jemand die Serie hier verfolgt weiß ich nicht, aber hier haben glaube ich ne menge User Netflix. Und wer nicht mit Theorien schmieden will, keine Sorge, ich kann hier auch Selbstgespräche führen :D
    • Ich habs schon mehr oder weniger angedroht, aber ich muss hier meine Eindrücke zu Staffel 2 posten. Insgesamt ne sehr ordentliche Fortführung der ersten 6 Folgen mit einigen sehr interessanten Fällen, die nie so klar sind wie sie zuerst scheinen. Man denkt, man durchschaut einen Fall direkt zu Beginn, doch je mehr Details ans Licht kommen, desto unwahrscheinlicher werden die eigenen Theorien. Das ist eine recht wirkungsvolle Formel die sich bei solchen True Crime Geschichten eigentlich nie abnutzt. Ich wünschte nur, man könnte neue Entwicklungen bei den Fällen irgendwo verfolgen.

      Hier nun meine Eindrücke, die relativ frei von Spoilern sind, da man das, worüber ich schreibe, direkt in der Inhaltsbeschreibung der jeweiligen Folge bereits zu lesen bekommt.


      Episode 1: Washington Insider Murder

      Ob der Vietnam-Veteran und Regierungsbeamte Jack Wheeler wirklich ermordet wurde oder ob es eine Reihe an sehr ungünstigen Zufällen zu einem Unfalltod führten, wird wohl nicht mehr aufgeklärt werden. Die Folge besitzt aber alles, um die Zuschauer bei Laune zu halten. Man hat diesen grundgütigen Familienvater der viele Dienste an sein Land geleistet hat, seinen mysteriösen Tod, einige sehr pikante Hintergründe sowie absolut skurrile letzte Aufnahmen von ihm mit der Überwachungskamera. Das dieser Fall in den nächsten Jahren aufgeklärt werden könnte. halte ich jedoch für sehr unwahrscheinlich. 7/10


      Episode 2: A Death in Oslo

      Ich habe vor einigen Monaten von diesem seltsamen Fall bei einer Mystery-Sendung auf YouTube gehört. Ich kannte Umrisse dieser Geschichte also schon, aber noch nicht in solch einem Detailgrad. Im Fokus steht hier eine junge Frau namens Jennifer Fergate, die unter komplett falschen Daten in einem Luxushotel in Oslo eingecheckt ist und mit einem Kopfschuss Selbstmord begangen hat. Selbstverständlich steckt wesentlich mehr dahinter. Für mich noch immer die interessanteste Episode der zweiten Staffel weil diese Frau praktisch ein Geist war. Also wirklich ein Fall, wie gemacht für eine solche Sendung. Solche John/Jane Doe Personen die dann unter sehr mysteriösen Umständen sterben laden natürlich zu den wildesten Spekulationen ein. Die Spuren führen letztendlich nach Deutschland. 8,5/10


      Episode 3: Death Row Fugitive

      Ein gigantischer Bock der Polizei und Regierung sorgt dafür, dass der Mörder eines jungen Mädchens zwar zurecht in der Todeszelle landet, der Mann dort aber seinen Hobbys nachgehen durfte, der Todesstrafe letztendlich entkam, an einem besonderen Programm der Regierung teilnehmen durfte und letztendlich ohne Begleitung Weihnachtseinkäufe tätigen durfte, wo der verurteilte Mörder Lester Eubanks anschließend nicht mehr vom Shopping zurückkehrte und sich seit nun mehr 50 Jahren auf der Flucht befindet. Eine absolut unglaubliche Geschichte, leider kein Einzelfall, in dem Ausmaß aber vermutlich dennoch einzigartig. Eubanks zählt bis heute zu den 15 meistgesuchten Verbrechern n den USA. Auch ne starke Folge. 7,5/10


      Episode 4: Tsunami Spirits

      Genau wie die UFO-Episode aus Staffel 1 kann man sich darüber streiten, ob so etwas in die Sendung gehört. Es geht eher um das paranormale und spirituelle als um einen ungeklärten Fall. Geschichten über die Tsunami-Geister hört man seit Jahren und in Ishinomaki gibt es eigentlich zu viele Berichte, unabhängig voneinander, die über solch seltsame Erscheinungen berichten. Ich glaube weder an Außerirdische noch an Geister, dementsprechend sind diese Folgen auch nicht wirklich meins. Aber inszeniert war die Folge unheimlich gut. Das eigentlich schlimme und gruselige an der Folge sind eher die Aufnahmen von dem Tsunami. Und da sind ein paar Aufnahmen bei, die sich bei mir sehr eingebrannt haben. Als Folge für Unsolved Mysteries taugt sie aber recht wenig. 6,5/10.


      Episode 5: Lady in the Lake

      Obwohl bei dem Fall um JoAnn Romain alles auf Selbstmord hindeutet, wirft der Fall viel mehr Fragen auf als Antworten. Die Episode hat so viele kleine Twists, man kommt sich schon beinahe vor wie bei einem TV-Krimi. Man driftet im laufe der Folge enorm in eine Familiensaga ab, die relativ tiefreichend ist und einige sehr fragwürdige Details ans Licht bringen. Auch eine der stärksten Episoden der Staffel, fand ich sehr spannend. 8/10


      Episode 6: Stolen Kids

      Eine mysteriöse und gleichzeitig auch traurige Geschichte aus dem Jahr 1989 in Harlem, wo zwei afroamerikanische Kleinkinder praktisch vor den Augen der Eltern verschwunden sind. Auch hier ist es äußerst unwahrscheinlich, irgendwann mal Licht ins Dunkel zu bringen. War ein starker Abschluss. 7,5/10



      Bin gespannt wann es mit Staffel 3 weitergeht. Denke, ungeklärte, mysteriöse Fälle werden den Drehbuchautoren nie ausgehen. Natürlich gibt es Fälle wie den von Elisa Lam und Henry McCabe, die praktisch wie geschaffen sind für eine eigene Episode bei Unsolved Mysteries. Hoffe sehr, die Serie wird fortgeführt. Für so etwas habe ich echt einen Soft-Spot. Genau so sehr wünsche ich mir aber auch, dass einige dieser Fälle noch aufgeklärt werden.
    • Wo kommt eigentlich aktuell der Hype um True Crime her? Gefühlt jeder in meinem Umkreis hört/schaut nen Podcast oder ne Serie rund um True Crimes oder eben ungeklärtes.

      Hab selber in Mord von Nebenan (OWL/NRW Fälle) reingehört und wieder abgebrochen, da es mir doch zu nah ging. Ich mag Krimis, aber True Crime wird nicht meins sein.

      Was mich aber hier interessiert, wird das ganze journalistisch aufgezogen oder eher reizerisch? Das wurde bei nem anderen Podcast kritisiert (Mordlust glaube ich) den meine Schwester anhört.


      @Somnium netter Avatar übrigens, hoffe Oyashiro-Samas Fluch trifft dich nicht!
    • @Vincent

      Ich glaube dieser Hype nach True Crime Sachen hat denke ich so mit Elisa Lam und dem YouTube Kaninchenbau begonnen. Das junge Mädchen ist ja unter sehr seltsamen Umständen umgekommen (was sehr an die Story von Koji Suzukis Dark Water erinnert), dazu gibt es die noch einmal seltsameren Aufnahmen von ihren letzten Momenten und den Fakt, dass niemals die Hintergründe aufgeklärt werden konnten, was da passiert ist.

      YouTuber oder Podcaster die sich mit lauter ungeklärten Mordfällen oder vermissten Personen befassen sind besonders durch solche Geschichten ziemlich durch die Decke gegangen. Ich stimme dir übrigens zu, mir geht das auch sehr nah und ich bin schon anfällig dafür. Aber irgendwo ist es dann auch wie so ein Rausch sich mehr anzusehen, danach Google anzuschmeißen und noch tiefer zu graben.

      Aber ich sagte ja schon, Unsolved Mysteries selbst ist nicht neu. Die Show lief von 1987 -2010 und hatte immer recht bekannte Hosts. Bis Netfix dann nun ein Reboot gestartet hat, allerdings ohne Hosts.


      Vincent schrieb:

      Was mich aber hier interessiert, wird das ganze journalistisch aufgezogen oder eher reizerisch? Das wurde bei nem anderen Podcast kritisiert (Mordlust glaube ich) den meine Schwester anhört.

      Sowas ist immer schwer zu sagen. Theoretisch verkaufst du deine Geschichte ja. Solche True Crime Sachen werden ja gerne immer noch etwas garniert. Ob das aber reißerisch ist, vermag ich gar nicht zu sagen. Es gilt eigentlich wie immer, so lange einem selbst nicht so etwas schlimmes passiert, dient so etwas der Unterhaltung. Ich würde es halt, wie oben schon geschrieben, begrüßen, wenn wirklich die Sendung dafür sorgt, dass ein paar dieser Fälle wieder aufgerollt werden. Bei einigen Fällen scheint man ja auch derzeit Fortschritte zu machen.


      Vincent schrieb:

      @Somnium netter Avatar übrigens, hoffe Oyashiro-Samas Fluch trifft dich nicht!

      Ich glaube zwar nicht an Außerirdische und Geister, aber an Flüche schon :D
      Allerdings muss ich hier sagen, da bekomme ich nun eher mal wieder Bock auf Higurashi. Diesmal will ich mir aber endlich mal die Visual Novel vornehmen.
    • Somnium schrieb:

      Ich glaube zwar nicht an Außerirdische und Geister, aber an Flüche schon
      Allerdings muss ich hier sagen, da bekomme ich nun eher mal wieder Bock auf Higurashi. Diesmal will ich mir aber endlich mal die Visual Novel vornehmen.
      Sieht die Steam Version nicht nun auch naja...anschaubar..aus?
      Bin immer noch ein großer Fan der Openings der Serie, coole Musik aber auch bissel creepy.
      Aber ich hab schon richtig geschaut, dein Avatar ist Takano, die Krankenschwester oder?

      Somnium schrieb:

      Ich glaube dieser Hype nach True Crime Sachen hat denke ich so mit Elisa Lam und dem YouTube Kaninchenbau begonnen. Das junge Mädchen ist ja unter sehr seltsamen Umständen umgekommen (was sehr an die Story von Koji Suzukis Dark Water erinnert), dazu gibt es die noch einmal seltsameren Aufnahmen von ihren letzten Momenten und den Fakt, dass niemals die Hintergründe aufgeklärt werden konnten, was da passiert ist.
      Ich hab mir ja die Folge rund um Frauke Liebs angehört die ja hier in Paderborn während der WM verschwunden ist damals. Ich muss ca. 20 um die Zeit gewesen sein und meine Cousine war auch Schwesternschülerin zu der Zeit. Daher war man damals schon involviert (mit jüngeren Schwestern nochmal mehr) und es lief mir eiskalt den Rücken runter als ich vor einer Woche die Podcast Folge angehört hatte...


      Ich werd in die Serie mal reinsehen, aber vermutlich eher Folgen wie die Geisterfolge dann ansehen^^'
    • Ich denke True Crime war nie weg, die Menschen fanden Horrorstories einfach schon immer sehr spannend. Vor dem 19. Jahrhundert dürfte es weitestgehend auf öffentliche Prozesse und Erzählungen hinauslaufen. Wenn man sich so die Märchen in ihren Urformen anschaut, erinnert das stark an Crime und ist weit weniger fröhlich und moralisch. Als die Bevölkerung ihren Analphabetismus ablegte, begann man die Geschichten in Zeitungen zu verfolgen und in Groschenromanen zu lesen. Dann kamen Agatha Christie und Arthur Conan Doyle und pumpten den Buchmarkt mit genialen Krimigeschichten voll, die dann Film und Fernsehen inspirierten. Ich schätze in dieser Zeit ist "True Crime" vielleicht etwas uninteressanter geworden, weil hier fiktionell einfach enorm viel geliefert wurde aber das grundsätzliche Interesse an diesen Geschichten, von Mördern und Morden teilt man sich ja. Als das Fernsehen zunehmend mehr Möglichkeiten bekam und ich denke auch mehr durfte, stellte sich natürlich wiederum die Frage, wie man Sendezeit füllt und da haben wir dann Unsolved Mysteries oder auch Medical Detectives (welche ich für die besten True Crime Dokumentation halte die je produziert wurde), da man sich ja immer irgendwie hervorheben und einen "Unique Selling Point" haben muss und der ist mit "echte Kriminalfälle!" erfüllt. Auch Aktenzeichen XY (seit 1967 (!)) wurde ja sicher nicht nur gesehen um der Polizei zu helfen.^^
      Insgesamt würde ich also sagen, das hier ist einfach nur die nächste Generation von Crime aber der Hype war noch nie weg gewesen, nur der Fokus verschiebt sich mal von hier nach da, je nach dem wie weit das Medium ist und wie das Angebot aussieht.
    • Vincent schrieb:

      Sieht die Steam Version nicht nun auch naja...anschaubar..aus?

      Die Version für Steam wurde ja streng von Ryukishi07 überwacht und mit einer Neuübersetzung ausgestattet, neue Musikstücke (womit viele nicht einverstanden waren) sowie einen völlig neuen Grafikstil. Also sowohl bei Higurashi als auch bei Umineko kann man ja zwischen zwei Grafikstilen switchen und ich finde die neuen relativ ansprechend. Leider ist bei der Mod-Version von Umineko der neue Grafikstil weggefallen, der mir wiederum besser gefällt als der Artstyle der PlayStation 3 Version. Ist aber eher Gemacker auf hohem Niveau. Higurashi möchte ich jedoch komplett als Sound-Novel lesen/hören.


      Vincent schrieb:

      Ich hab mir ja die Folge rund um Frauke Liebs angehört die ja hier in Paderborn während der WM verschwunden ist damals.

      Könntest du den besagten Podcast vielleicht mal verlinken? Ich kannte die Story bisher gar nicht. Zu der Zeit war ich selbst 19 und sie war 21, somit auch noch sehr jung. Während der Fußball WM natürlich ne absolut chaotische Zeit. Gerade gelesen, Wertsachen fehlten, was natürlich Spielraum für Interpretationen lässt während dann auch noch so viele Ausländer aus der ganzen Welt in Deutschland waren.


      WolfStark schrieb:

      Auch Aktenzeichen XY (seit 1967 (!)) wurde ja sicher nicht nur gesehen um der Polizei zu helfen.^^

      Das sehe ich auch so. Unsolved Mysteries lief ja spät in den 80ern erstmals und das Format damals erinnerte halt sehr an Aktenzeichen XY, was ja auch heute glaube ich noch läuft. Würde da auch auf alle Fälle mit einstimmen, zu sagen, True Crime war nie wirklich weg. Durch Formate wie Podcast oder halt nun Streaming-Dienste kommt da eher nun eine neue Generation hinzu, die dieses Thema konsumiert.


      Mich lässt jetzt auch wirklich die Geschichte mit dem Mord im Plaza Hotel in Oslo nicht los (Unsolved Mysteries S2E2). Ich habe über Apple Podcasts den Podcast "Trace Evidence" abonniert und vor einigen Monaten bereits berichtete der Host über eine Stunde über den Fall von Jennifer Fergate. Sein Podcast wiederum basiert auf einen relativ langen Artikel des Norwegers Lars Christian Wegner, den der Fall auch 25 Jahre später noch nicht losgelassen hat.

      Der Artikel ist extrem lang, aber auf der verlinkten Seite gibts von ihm noch eine sehr gute Mini-Doku von 30 Minuten, die es sich lohnt, anzuschauen.

      vg.no/nyheter/innenriks/i/xRjoWp/mystery-at-the-oslo-plaza

      Man müsste eigentlich meinen, nach 25 Jahren und bei der medialen Präsenz des Falls müsste sich mal eine Person gemeldet haben, der Jennifer Fergate kannte. Der Name ist offensichtlich natürlich falsch. Aber es ist so viel ans Licht gekommen und in mehr als 2 Dekaden hat sich kein einziger Mensch gemeldet, der diese Frau kannte.
    • Somnium schrieb:

      Könntest du den besagten Podcast vielleicht mal verlinken? Ich kannte die Story bisher gar nicht. Zu der Zeit war ich selbst 19 und sie war 21, somit auch noch sehr jung. Während der Fußball WM natürlich ne absolut chaotische Zeit. Gerade gelesen, Wertsachen fehlten, was natürlich Spielraum für Interpretationen lässt während dann auch noch so viele Ausländer aus der ganzen Welt in Deutschland waren.
      podtail.com/de/podcast/verbrec…hwinden-von-frauke-liebs/

      Bitte sehr, war aber dann auch die Folge nach der ich aufgehört habe den Podcast zu hören.