Ausgelesen! - Der letzte Literatur-Thread auf JPGames

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Das ABC der Videospiele von Gregor Kartsios



      Den Autor kennt man vielleicht schon durch Game One oder RBTV.

      Den Inhalt des Buches empfinde ich als absoluten Durchschnitt, das Drumherum ist dann schon eine Frechheit. Das Buch umfasst 35 Einträge zu jeweils einen bestimmten Thema. Wie kann man da von einem Lexikon sprechen? Ein "umfassendes Werk" sieht auch anders aus, der Klappentext sollte hier nicht zu hochstapeln. Für die Preisklasse finde ich den Umfang okay, doch angesichts des Untertitels "Alles, was Gamer über Videospielgeschichte wissen müssen" kann man als Autor nur verlieren. Wobei dieser Untertitel ausschließlich auf der Amazonproduktseite auftaucht und im Buch selbst nicht zu sehen ist. In einer Rezension auf Amazon lese ich die berechtigte Frage, warum denn nicht Minecraft erwähnt wird. Schließlich ist es aktuell das meist verkaufteste Spiel überhaupt.

      Wenn man mal von der reißerischen Vermarktung des Buches absieht, fand ich nur ein paar Artikel, die ich interessant finde. Die meisten sind leider eher wie eine bloße Aneinandereihung von Fakten geschrieben und wirken wie ein nüchternder Wikipediaeintrag. Echtes Insiderwissen ist mir jetzt nicht so aufgefallen, auch wenn ich beispielsweise den Abschnitt zu Visual Novels recht gut finde. Dann gibt es andere Artikel wie zum Beispiel über EA Sports, wo auf die Anfänge eingegangen wird bis zu den 16-Bit-Konsolen, doch dann folgt als Abschluss nur eine kurze Anmerkung über etwas, was der Autor an aktuellen Spielen doof findet. Da wundert man sich schon über die übersprungende Zeit und dieses merkwürdige Ende.

      Es gibt viele Screenshots und andere Abbildungen, die an sich gut sind. Doch hier wäre ein einheitliches Format bei den Bildbeschreibungen besser gewesen. Im Detail würde ich es auch begrüßen, wenn jeder Screenshot auch der deutschen Version entnommen wäre, sofern vorhanden.

      Für bewanderte Nerds und Gamer ist das Buch nichts. Man würde höchstens ein paar alte und/oder unbekannte Konsolen und Handhelds sehen und ein bisschen über diese lesen, aber kaum mehr, was man nicht schon kennt. Da empfehle ich lieber bei Interesse mal eine Ausgabe vom Magazin Retro Gamer zu holen. Da hatte ich kürzlich beispielsweise Interessanteres über die Firma Codemasters gelesen und dies auch im Hinterkopf behalten als irgendetwas aus dem Abschnitt über Atari aus diesem Buch hier. Auch hatte das Magazin in einem Handheld-Special doch etwas mehr zu bieten als Gregors Buch.