Alt aber fein? Wenn Alter was zusagen hat

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Alt aber fein? Wenn Alter was zusagen hat

      Wie steht ihr zu alten Titeln? 27
      1.  
        Altbewährtes hält sich auch noch heute (21) 78%
      2.  
        Nope, ich brauch den neusten Shit (4) 15%
      3.  
        Andere Meinung (Kommentarbereich) (2) 7%
      Nach den ganzen Unterhaltungen heute über Backwards Compatibility, Emulationen, Remakes usw. , dachte ich mir das so ein Thread sicher interessant wäre gerade nach den aktuellen News zu dem Thema.
      Es geht aber nicht um BC hier, sondern einfach darum wie ihr zu dem Thema "alte" Games steht.

      Seid ihr auch der Meinung, wie manche andere, das man doch gar keine alten Titel spielen muss, wenn man die ganzen neuen doch hat?
      Oder seid ihr der Meinung, das man alte Perlen nicht vergessen sollte und diese sich hinter den neuen Titel nicht verstecken müssen für euch?

      Bin mal gespannt wer wie dazu steht ^^

      Ps, Bitte keine Diskussion aus anderen Threads herholen, es geht nicht um BC sondern ob alte Titel der letzten Gens für euch immernoch interessant wirken obwohl sie halt alt aussehen bzw. sich halt alt "spielen"
      Can I ride you?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ZeroTwo ()

    • Wenn ich mir den Vote ansehe, können Antwort 1 und Antwort 2 gut miteinander co-existieren. Man kann das alte mögen und selbstverständlich möchte man auch die neusten Titel spielen, die einem gefallen, anderseits bräuchte man sich ja auch keine neue Konsole zulegen.


      ZeroTwo schrieb:

      Ps, Bitte keine Diskussion aus anderen Threads herholen, es geht nicht um BC sondern ob alte Titel der letzten Gens für euch immernoch interessant wirken obwohl sie halt alt aussehen bzw. sich halt alt "spielen"

      Da finde ich Abwärtskompatibilität aber nicht so unwichtig. Die Klassiker, die digital für Xbox One erscheinen profitieren von der bessere Hardware, zusätzlich dazu gibt es noch die BC-Titel die sogar X1X enhanced sind. Ich sagte ja mal, die BC-Version von Final Fantasy XIII könnte ohne Probleme als Remaster durchgehen. XIII-2 und Lightning Returns hingegen sind wirklich nur upscaled Versionen, die von der Xbox One Performance profitieren.

      Meine Antwort auf die Frage ist allerdings nicht schwer. Was für viele heute nur noch alter Kram ist, sind für mich Perlen, die ich nachholen kann da ne menge Zeug überhaupt nicht hier in Europa erschienen ist. Chrono Trigger hatte beispielsweise auf dem DS sein Debüt in Europa. Chrono Cross hingegen ist nie in Europa erschienen, auch nicht, als der Titel per BC-Programm auf PlayStation 3 und Vita veröffentlicht wurde. Da ist ne menge dabei, was Square und Enix damals nie in Europa gebracht haben.

      Für Xbox One habe ich mir erst vor wenigen Tagen Guwange geholt. Solche alten Klassiker zu einem vernünftigen Preis digital immer griffbereit zu haben finde ich eben sehr praktisch. Aktuell hole ich auf der PlayStation Mini Xenogears und Policenauts nach und bereue da keine Minute, die ich mit diesen Titeln verbringe.

      Theoretisch sollte es da überhaupt keine Debatte geben. Es gibt Titel die weniger gut gealtert sind und Titel, die absolut zeitlos sind. Auch da werfe ich nochmal den Blick zu Super Mario 64 was aus heutiger Sicht genau wie Ocarina of Time ziemlich angestaubt ist spielerisch, aber noch immer richtig gut spielbar ist während alle 3D-Sonics die nach diesen Nintendo 64 Klassikern erschienen sind nahezu unspielbar sind.

      Aber wie jetzt schon oft geschrieben, die meisten blicken halt nach vorn und nicht zurück. Ich glaube weniger als 2% aller Xbox One Besitzer besitzen Spiele aus dem BC-Programm. Ich weiß natürlich nicht, wie akkurat diese Statistik war. Die meisten Zocker heutzutage haben wenig Interesse an der Videospiel-Vergangenheit.

      Habe auch erst vor wenigen Tagen gelesen, dass viele Amerikaner nicht mehr wissen, was der Holocaust war. Je jünger die Videospieler werden, desto weniger wird die Nachfrage nach Klassikern sein und ich stelle es mir bei all dem hippen Scheiß der Plattforminhaber und Publisher schwer vor, dafür jemanden dann zu begeistern.
      Mit 14,99 Euro PAL-Roms ist so etwas auf modernen Plattformen natürlich auch sehr schwierig, trotz Trophy-Support.

      No one wants to be the negro swan (the swan)
      Can you break sometimes? (Sometimes)
      -CharcoalBaby


      Zuletzt durchgespielt: Man of Medan 7/10, Tell Me Why 8/10, Touhou Luna Nights 7/10


    • Ich habe für "Nope ich brauche den neuen Shit" gestimmt und zwar nicht weil ich die alten jetzt schlecht finde aber die neune Spiele sind für mich in den letzten Jahren so gut gewesen, dass die alten da für mich nicht mal annähernd rankommen. Es gibt zwar ein paar ausnahmen wie z.B. Suikoden 2, 5 und Final Fantasy 7 aber der Rest kann mich nicht so begeistern. Das habe ich vor allem vor letztes Jahr gemerkt als ich mal ein paar ältere Spiele nachgeholt habe, darunter zum Beispiel Chrono trigger und Xenogears. Das waren jetzt bei weiten keine schlechten spiele aber leider für mich auch nicht wirklich gut, da mich weder Gameplay noch Charaktere und Story wirklich überzeugt haben (das einzige was meiner Meinung nach immer fantastisch war, war der Soundtrack). Dennoch bin ich aber nicht abgeneigt immer wieder mal ältere Titel aus zu probieren die ich verpasst habe, nur leider kommen so viele gute Spiele raus das ich wahrscheinlich die nächsten 5 Jahre nicht dazu kommen werde jemals wieder ein Titel zu spielen was vor der PS3 erschienen ist.

      Also zusammenfassend, ich bin mit der aktuellen Spiele Situation sehr zufrieden und für mich ist sozusagen aktuell ein "goldenes Zeitalter" der Videospiele und brauch deswegen die älteren spiele nicht wirklich.
    • Ganz klar "Altbewährtes hält sich auch noch heute"
      Natürlich sind neue Titel auch klasse aber auch die werden irgendwann alt. Werden die dann plötzlich schlechter? Ich glaube nein... Es sind ja keine Nahrungsmittel die in Laufe der Jahre vergammeln und schimmlig werden...
      Das Einzige was sich mit der Zeit verändert ist man selbst bzw. dass man eben zu sehr verwöhnt ist durch die immer neueren Sachen. Ist dann natürlich eine individuelle Sache, wie man damit umgeht. Ob man die Tür zur "alten Welt" deshalb zuschlägt oder sich diese weiter aufhält, um noch ein größeres Spektrum an Vielfalt zu haben. Mir persönlich ist zweites lieber. Ich hole auch viele Spiele heute erst nach. Allein schon wenn ich mein großes Zelda Projekt von vor ner Weile bedenke. Da hab ich ja quasi komplett alle Gens durch gehabt^^
      Allerdings verstehe ich auch, wenn Leute sagen, dass sie nur den neuesten Kram spielen wollen. Zum Einen ist es nicht für jeden was Sachen die man bereits gespielt hat nochmal zu spielen, weil man kennt es ja schon und sucht vielleicht einfach eher nach neuen Erfahrung. Und zum anderen ist Zeit ja immer ein wichtiger Punkt. Viele kommen bereits kaum hinterher, wenn sie sich nur auf neue Spiele konzentrieren. Wenn die dann auch noch den alten Kram spielen würden, könnte das wohl sehr schnell frustig werden, weil man einfach nicht alles schaffen kann.

      Aber ja ich spiele nach wie vor alte Spiele und das werde ich auch weiterhin tun. Meine Mini Konsolen warten auch noch darauf, dass ich die Spiele eins nachm anderen durchklöppel. Da freue ich mich schon riesig drauf auch wenn ich noch nicht weiß wann ich dazu komme, aufgrund der riesigen Menge an Spiele die es einfach inzwischen gibt und ich muss auch noch soooo viele Sachen von alten Konsolen nachkaufen <:
      "Evil? I´ve got a Newsflash for ya Sweetheart! We are all evil... all of us! We´ve taken this planet of ours and fucked it..."

      "Fremde Erde ist nur fremd, wenn der Fremde sie nicht kennt"

      "Reality is merciless"

      Homepage

    • Meiner Meinung nach kann man im Endeffekt alles Spielen, und je nach Wahrnehmung, Veranlagung, etc auch genießen. Das geht vom krampfigsten Klassiker bishin zum trashigsten Indie-Neu-Ableger. Wenn ein Spiel genug Ankerpunkte hat, es den eigenen Geschmack trifft, etc. dann wird vieles irrelevant und man mag die Spiele trotzdem. Ich bin aber auch der Meinung, das Alter hier nicht unbediengt ein Problem darstellt, aber es im Endeffekt auch von Spiel zu Spiel variiert.

      Nehmen wir bspw. Diablo 1 & 2 her. Als jemand der mit Diablo aufgewachsen ist und die Serie liebt, war ich mega begeistert das GoG Teil 1 + Hellfire rausgehauen haben, und der Nostalgie-Faktor ist einfach traumhaft. Trotzdem hats bei mir schonmal eine Mod gebraucht damit ich das Ding überhaupt wegen seiner Auflösung genießen kann. Und selbst danach muss man sagen, das das Spiel einfach nicht mehr wirklich gut gealtert ist und sich etwas krampfig spielt. Ist es "unspielbar", absolut nicht, aber wenn du dann als Vergleich Diablo 2 hernimmst, spielt sich der Zweite traumhaft (und ich bin auch bei D2 schon der Meinung das es leider nicht mehr so gut gealtert ist, obwohl man sagen muss das Mods wie Median XL natürlich da nachhelfen können). Steuerung und Bewegung der Charakter wesentlich smoother und klobiger, mechaniken sind griffiger etc. Und dann gibt es auch noch Spiele, man nehme bspw. A Link to the Past, Super Mario etc, die heute, nach sovielen Jahrzehnten, immer noch so gut spielen wie früher und immer noch so grandios ist.

      Und deshalb ist es mir auch so wichtig, das man in Videospielen, vorallem in der Zukunft, wo bspw. Somnium so schön anmerkt das es je nach Generation immer problematischer werden könnte, irgendwie der Zugriff auf solche alten Perlen erhalten bleibt. Die Lösung könnte "theoretisch" Streaming / Cloudgaming sein(bin ich aber kein großer Freund) oder mehr offenheit(ala PC) für Abwärtskompatiblität etc.

      Also ja, für mich sind alte Spiele immer noch wichtig, ich bin sogar auch offen dafür alte Spiele die ich nicht kenne nachzuholen, was ich sogar Regulär auch noch tue.

    • Ich finde Backwards Compatibility eigentlich wichtig, da ich gerne mal ältere Games auf neuen Konsolen spielen möchte. Ich würde ja gerne meine Absolute lieblings JRPG Reihe SHADOW HEARTS gerne auf die PlayStation 5 spielen, da Matsuzo Machida mir keinen Remaster geben will, möchte ich es nun mal auf den neuen Konsole spielen. Damit ich meine PlayStation 2 endlich einpacken kann. Aber wenn es halt nicht geht, und die PS5 keine Backwards Compatibility hat. Habe ich mich damit abgefunden.
    • DarkJokerRulez schrieb:

      Ich finde Backwards Compatibility eigentlich wichtig, da ich gerne mal ältere Games auf neuen Konsolen spielen möchte. Ich würde ja gerne meine Absolute lieblings JRPG Reihe SHADOW HEARTS gerne auf die PlayStation 5 spielen, da Matsuzo Machida mir keinen Remaster geben will, möchte ich es nun mal auf den neuen Konsole spielen. Damit ich meine PlayStation 2 endlich einpacken kann. Aber wenn es halt nicht geht, und die PS5 keine Backwards Compatibility hat. Habe ich mich damit abgefunden.
      Du weißt genau so gut wie ich, dass der Mann nur unser Bestes im Sinn hat und würde die IP nach dem Wegfall von Azure nicht im Nirvana schweben, hätten wir unser Remaster schon längst bekommen, mein Freund.

      Auf jeden Fall bin ich dafür den älteren Spielen immer ne Chance zu geben. Denn es gibt nichts besseres als ältere Titel nochmal mit heutigem Auge zu spielen. Ich hab mich schon mehrmals dabei erwischt wie ich Spiele die ich damals geliebt habe heutzutage super schwach finde oder Titel die zwar schwach sind, aber eine Gameplaymechanik haben die mich total fasziniert. Gerade ich, der erst ab der PS2 mit JRPGs eingestiegen ist, habe momentan meinen Spaß damit die ganzen Perlen nachzuholen, die ich auf der PS1 verpasst habe. Erst gestern Parasite Eve 1 zum ersten Mal beendet.

      Aber nichtsdestotrotz machen mir neuere Spiele mehr Spaß, ganz klar. Einfach weil sich mittlerweile ein Standard entwickelt hat wie vernünftiges Gameplay und/oder Steuerung auszusehen hat. Aber besonders die Anfänge der 3D Spiele bieten viele interessante Konzepte, die es so in der Form heutzutage einfach nicht mehr gibt. Mein Kommentar soll damit nicht auf der „früher war alles besser“ Cranky Kong-Note enden, aber damals gab es mehr Titel bei denen man sich noch dachte: „Weyoo, wie konnte man sowas durchwinken!?“
      Mega interessant. :)
    • Ich spiele - wie so viele hier - ebenfalls beides: Ich hole immer mal wieder ältere Spiele nach, die ich damals verpasst habe, z.B. habe ich sämtliche Tales of-Spiele nachgeholt, eingestiegen bin ich in die Reihe erst kurz vor dem Release von Graces. Auch Trials of Mana habe ich letztes Jahr nachgeholt, Chrono Trigger erst vor Kurzem und auch die Dragon Quest-Reihe spiele ich aktuell allmählich bis zum ersten Teil durch.

      Trotzdem muss ich ehrlich zugeben: Die alten Perlen können mich nicht so sehr fesseln wie Spiele der neueren Generationen. Chrono Trigger, Trials of Mana etc. sind nette Spiele, aber für mich persönlich auch eben nicht mehr. Ich finde es interessant, mir anzuschauen, wie sich Videospiele weiterentwickelt haben, wie sich die alten Klassiker spielen etc., aber letztlich sind meine Lieblingsspiele primär Neuerscheinungen. Wenn ich mich also entscheiden müsste, würde ich die alten Klassiker eher links liegen lassen - was ehrlicherweise schon aus Zeitgründen sehr oft passiert. Es gibt schon zu viele Neuerscheinungen, die ich spielen will, so fallen die Klassiker, die vielleicht auch interessant wären, tendenziell eher unter den Tisch.

      Aus diesem Grund ist mir Backwards-Kompatibilität auch nicht so enorm wichtig, ehrlich gesagt. Klar, ich habe auch Virtual Console-Titel, und man nimmt mit, was man kriegen kann, aber ehrlich gesagt sehe ich dort keinen riesigen Markt, insofern kann ich die Hersteller auch irgendwo verstehen, die ihre Ressourcen lieber in die Entwicklung neuer Titel etc. stecken. Ich denke, jeder hat so seine Favoriten, die er unbedingt nochmal auf einer neuen Konsole spielen möchte, zumal ich auch einfach nicht immer meine alten Konsolen anschließen möchte. Z.B. misstraue ich auch meinen PS2-Speicherkarten inzwischen sehr. Es ist eben doch schon alles sehr alt. Ich würde gerne Champions of Norrath und den Nachfolger, Digimon World, Dragon Quest Monsters, die alten Tales-Spiele etc. nochmal auf einer neuen Konsole haben, aber dass es keinen flächendeckenden Release sämtlicher alter Spiele geben kann, ist für mich ehrlich gesagt auch klar.
    • Man findet heute immer noch alte Perlen, die man früher übersehen hat und die sich definitiv lohnen durchzuspielen, ganz egal auf welcher Plattform. Ich versuche generell 2-3 Spiele pro Jahr aus den letzten Jahrzehnten nachzuholen oder zu wiederholen und Spaß kann ich genau soviel haben mit den älteren Titeln. Es hängt einfach von zuvielen Faktoren ab.
      Von dem neuen Kram gibt es immer weniger innovatives, deswegen muss dort alt Bekanntes sehr gut umgesetzt werden, damit ich persönlich vom Spiel überzeugt werde. Oder das (Spiele-)Konzept an sich muss interessant sein wie z.B. bei Return of the Obra Dinn.

      Und ich will jetzt endlich mal wieder Gothic 2 zum laufen kriegen. Mein Rechnerwechsel hat fast meinen ganzen Fortschritt gekillt :|

      Wobei die Frage ist, ab wann ist ein Titel "alt"? Nach 10 Jahre, nach 20 Jahren? Noch später? Die current Gen, wenn die neue PS und XBox rauskommen?
      Currently Playing: Darkest Dungeon (Switch), Sankaku Renai (PC), Raging Loop (Switch), Idol Manager (PC, Beta)
      Backlog: 17 Titel
    • Gibt genug Perlen die damals keinen großen Anklang gefunden haben, oder die ich aus irgendwelchen Gründen verpasst / übersehen habe. Wenn man 25 Jahre dieses Hobby sein eigen nennt, kommt da sicher einiges zusammen. Ich halte es für unmöglich alles zu spielen was gerade beliebt ist. Daher kann man froh sein wenn ältere Spiele eine 2. Chance bekommen. Gerade solche Spiele die inhaltlich zeitlos sind können mühelos mit einem kleinen grafischen Upgrade in die Neuzeit transportiert werden.

      Für mich fragwürdig sind nach wie vor Remasters von Generation zu Generation. Außer ein Spiel erschien für eine Flop Konsole. Dann kann man das schon machen, um das Spiel mehr Menschen zugänglich zu machen.
    • Ich hab mich für den neusten Shit entschieden. :,3

      Hat nichts damit zu tun, dass ich alte Spiele schlecht(er) finde, sondern es liegt viel mehr daran, dass ich sonst mit dem Hobby gar nicht Schritt halten könnte. Es erscheint zu vieles neues, was mich interessiert und gleichzeitig wird meine Zeit zum zocken irgendwie immer weniger.

      Es gab eine Zeit, da habe ich gekauft und gekauft für "schlechte Zeiten" oder "wenn mal Releaseflaute ist". Heute nach 15 Jahren weiß ich, dass diese schlechten Zeiten nie kommen werden. So streue ich dann ab und zu mal ein Spiel aus diesem backlog ein, um ihn irgendwie abzubauen, aber Not getan hätte es nicht. Ich weiß jetzt im Herbst schon wieder nicht, wann zum Henker ich das alles spielen soll. Das reicht doch bis 2022. Und das obwohl in den restlichen neun Monaten des Jahres nur 2 Spiele kamen.
      Ich bin ja schon froh, die Vita bald ad acta legen zu können und auch bei der PS4 konnte ich gerade so mithalten, sodass es da nur 4-5 Titel gibt, die schon erschienen sind und ich noch kaufen muss. Bei der Switch ist es hingegen jetzt schon eher ein uphill battle.
      Da habe ich bei den älteren Konsolen irgendwann nen Schlussstrich gezogen und mir vorgenommen, davon nichts mehr auf die wishlist zu packen, egal wie gut es ist (wobei ich mir Ausnahmen immer vorbehalte).

      ABER ich habe da noch einiges altes im backlog, was ich noch spielen will. Suikoden 3 ist mir als rieeeeeesiger Suikoden-Fan eine Herzensangelegenheit, FF6 und FF7 will ich trotz Remake noch spielen (letzteresauch trotz Remake, hatte das damals vor... 10 Jahren angefangen und es gefiel mir sehr, aber ich musste abbrechen wegen Prüfungszeit und danach hab ichs auch nicht wieder angefangen) ebenso wie FF9 usw. Gibt noch ein paar andere Beispiele.
    • Reita schrieb:

      Du weißt genau so gut wie ich, dass der Mann nur unser Bestes im Sinn hat und würde die IP nach dem Wegfall von Azure nicht im Nirvana schweben, hätten wir unser Remaster schon längst bekommen, mein Freund.
      Er soll die IP kaufen, Aruze nur noch Slot Mashines entwickelt und sie aus SH 2 einen Pachinko gemacht haben. kann er versuchen die Lizenz zu erwerben, auch wenn es ziemlich schwer ist. Es kann ja nicht sein, das die Lizenz zu so einer Großartigen Reihe einfach vor sich hin vegetiert. Mich macht das ganze einfach nur Traurig. ;(

      ICH WILL MEIN SHADOW HEARTS, ODER VON MIR AUS EINEN SPIRITUELLEN NACHFOLGER. DOCH DER GUTE MAN TWEETET LIEBER KATZENBILDER ANSTATT UNS EINEN UPDATE ZU SEINEN NEUEN SPIEL BEKANNT ZU GEBEN; DAS SCHON SEIT CA. 2016 IN ENTWICKLUNG IST.

      Reita schrieb:

      Erst gestern Parasite Eve 1 zum ersten Mal beendet.
      Was? Na ja Hauptsache du hast es beendet. Deine Meinung bitte gleich hier schreiben(Klick Link).... [PS1]Parasite Eve
    • Altbewährtes funktioniert auch heute noch, aber das schliesst für mich das andere nicht aus. :)

      Es gibt meiner Meinung nach keine goldene Generation. Ich habe heute noch genau so viel Spass mit Videospielen wie damals, es war halt nur anders. Spiele auch immernoch gerne ältere Spiele, genauso wie halt neues Zeug. Ich habe dieses Jahr zum Beispiel auch Star Ocean 1 durchgespielt aus dem Jahr 1996, was ich echt gut fand. Dann aber natürlich auch sowas wie TLOU2 oder Ghost of Tsushima.

      Mirai schrieb:

      Hat nichts damit zu tun, dass ich alte Spiele schlecht(er) finde, sondern es liegt viel mehr daran, dass ich sonst mit dem Hobby gar nicht Schritt halten könnte. Es erscheint zu vieles neues, was mich interessiert und gleichzeitig wird meine Zeit zum zocken irgendwie immer weniger.
      Da muss ich mich aber auch anschliessen, also grösstenteils spiele ich schon inzwischen neuere Spiele, da eigentlich immer irgendetwas vorhanden ist, besonders im Indiebereich. ^^ Dazwischen packe ich halt dann gerne mal ältere Spiele. Manchmal nehme ich mir aber auch eine ganze Reihe vor, das nimmt dann schon mal ein paar Monate ein. Habe ja letztes Jahr die ganzen KH Spiele gespielt oder vor ein paar Jahren die ganzen Suikoden Spiele. :)


      Mikrotransaktionen und der Erfolg von Gachaspielen stösst mir ja bekanntlich sauer auf (das sagt man so oder?). Aber es gab früher andere Probleme, da gab es vermehrt verbuggte Spiele die eben nicht gefixed werden konnten. Oder noch schlimmer, Save Game zerstörende Bugs, da fällt mir jetzt Pro Skater 3 ein und Zelda Twilight Princess. Wo man den ganzen Spielstand verlieren konnte.


      Finde es persönlich echt schade wenn Spieler der älteren Generation keine Chance geben weil sie grafisch nicht mehr mithalten können, oder weil einige Elemente etwas altbacken sind. Genau so umgekehrt, es gibt ja auch Spiele die sich weigern neueren Spielen eine Chance zu geben, ich denke da verpasst man dann genauso viel.

      Meine kleinen Minireviews 2020 musste abgebrochen werden weil Zeichenlimit :(
      Currently playing: 13 Sentinels / Divinity Original Sin 2 / Spelunky 2
      Dieses Jahr durchgespielt: 30
      GOTY: The Last of Us Part II



    • Es gibt zwar aus jeder Gen Spiele die ich noch habe, aber gespielt habe ich sie seit Jahren nicht mehr. Liegt einmal an der Zeit, Lust und Grafik. Viele Spiele sind schlecht gealtert, da habe ich dann doch lieber echte Remakes. HD-Remasters Spiele sind gut, so kann man sie sich je nach Gen noch halbwegs nochmal antun. Ab PS2 wirds aber schon grenzwertig. Da habe ich lieber immer was neues und halte die alten Dinger in Gedanken fest. Alles hatte seine Zeit und muss irgendwann Platz für neues machen. Die Vergangenheit lasse ich daher eher ruhen. Die noch aktuelle Gen, da werden viele Spiele optisch gut altern, da ich glaube das die Grafik bald ihr machbares erreicht hat in der Spieleindustrie.
      Mein Blog >Hier<
      SE News >ffdojo<
      Habe FFVII Remakes Guides und Hilfen auf ffdojo erstellt^^
      [/color]
    • Somnium schrieb:

      Wenn ich mir den Vote ansehe, können Antwort 1 und Antwort 2 gut miteinander co-existieren. Man kann das alte mögen und selbstverständlich möchte man auch die neusten Titel spielen, die einem gefallen, anderseits bräuchte man sich ja auch keine neue Konsole zulegen.
      Geht ja auch darum, das viele lieber Remasters oder Remakes wollen statt das "alte" zu spielen und damit die Sachen ja auch wieder "neu" wären ^^

      Zudem ging es mehr um die Leute die halt sowas von sich geben wie "neue Spiele sind nicht innovativ, ich bleib bei den alten Titeln" oder die Leute die gerne zu was stehen "ich brauch was neues, über den alten Mist redet doch keiner mehr).

      Meine Meinung dazu ist weder das eine oder das andere
      Als PC-mAsTERrACleRIn (hurr-durr~) gibt es ja sowas wie alt und neu nicht, weil vieles neues auch aussieht wie das ganz alte von damals ^^
      Deswegen stört es mich sonderlich und auf Remaster/Remakes muss ich auch nicht meist hoffen, weil es immer Mods gibt die halt die Spiel aufbessern oder zeitgemäß machen.
      Mario 64 gibt es zb. schon in 16:9 Format mit Highres Objekten, also musste ich nicht darauf warten bis Nintendo das mal als Remaster raushaut.
      Final Fantasy 9 habe ich zb. erst vor kurzem zum erstenmal komplett durchgespielt, als ein paar Fans keine Lust mehr hatten auf ein Remake zu warten.


      Klar ist das kein Vergleich zu sowas wie FF7R, aber es sieht halt zeitgemäßer aus als es im Orginal ist. Deswegen sind meine Berührungspunkte mit älteren Titeln nicht so schwer.

      Worüber ich eher überrascht bin, ist die Aussage das doch neue Spiele meist besser sind als die alten oder das man die alten nicht doch heute nicht mehr spielen kann.
      Also ich weiß nicht so recht, ein Metal Gear Solid 3 macht doch auch noch heute Spaß oder ein Last of Us oder ein Uncharted, ein Dead Space, Okami usw.
      Mir möchte doch keiner hier sagen, das manauf sowas wie Last of Us, Okami oder Uncharted keine Lust gehabt hätte, wenn man die nicht auf die neuen Konsolen gebracht hätte mit aufgehübschter Grafik, weil spielerisch waren sie ja fast immernoch identisch X/

      Genau so bin ich darüber überrascht über das Argument das man gar keine Zeit dafür hätte, weil so viele neue tolle spiele erscheinen.
      Klar hängt das von der privaten Zeit ab, also ist das unterschiedlich und auch vom eigenem Geschmack, aber in meinen augen erscheint deutlich weniger gutes wo ich mir denke "Ja, das spiele ich eher als jetzt endlich mal Shadow of the Colossus, die Batman Trilogie usw. zu spielen".
      Oder man hat wirklich alles interessante was man spielen wollte schon gespielt ^^

      ich hab es leider nicht, weshalb meien Liste noch ziemlich lang ist und der Grund auch ist warum bei mir immernoch meine PS3(+PS2) und meine Wii am Fernseher angeschlossen ist, neben meiner Switch und meiner PS4.
      Von den ganzen DS oder 3DS Teilen will ich gar nicht anfangen, weil die hatte ich ja komplett ignoriert wegen der PSP und der Vita und nachdem ich zb. Pokemon Y und Omega Rubin letztes mal gespielt habe, ziehe ich die zwei einem Pokemon Schwert jederzeit vor trotz ihres Alters ^^
      Can I ride you?
    • Ich trickse mal ein wenig bei der Wahl und habe Option drei gewählt um Option 1 und 2 zu wählen. :D Ich spiele gerne den neuesten Shit, aber auch den ganzen alten Kram. Aktuell z.B. Tomb Raider, Gran Turismo und Brutal Legend wo hingegen auf der aktuellen Seite Mortal Shell, Warzone und FFXIV stehen. Ich bewege mich derzeit also durch drei Generationen Videospielgeschichte und bin immer wieder erstaunt wie sich dieses Hobby über die Dekaden zum einen verändert hat und doch stetig geblieben ist. Wo Entwicklungen auf jenen alten Titeln aufbauen, sich Rückbesinnen, sich durch Neuentwicklung verbessern oder gänzlich neue Wege beschreiten und neue Genres und Subgenres entstehen.

      Ich kann dann wiederum Aussagen nicht verstehen wie "den Shit will doch keiner mehr spielen", da stell ich mir dann diejenigen vor die sich die Titel damals zum Release gekauft haben, mit leuchtenden Augen sich die Geschichten in die Netzhaut brannten und wochenlang mit Freunden darüber diskutiert haben, nur um ne Dekade später zu sagen, das es heute totaler Mist sei, da stimmt doch etwas nicht. xD Alte Spiele verlieren für mich jedenfalls nicht an Bedeutung nur weil sie alt sind oder auf aktuellen Geräten vielleicht nicht mehr so prachtvoll erscheinen oder sich aufgrund fehlender QoL Entwicklungen nicht so spielen, wie aktuelle Titel die einen für Tage an die Hand nehmen. Ohne das alte konnte das neue nicht entstehen und schon aus diesen Gründen werde ich mich wohl immer zwischen den Dekaden der Videospielgeschichte bewegen. Allein um neues zu kaufen und um altes zu spielen....mein Backlog erlaubt es nicht anders. xD

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Fayt ()

    • Aruka schrieb:

      Aber es gab früher andere Probleme, da gab es vermehrt verbuggte Spiele die eben nicht gefixed werden konnten. Oder noch schlimmer, Save Game zerstörende Bugs, da fällt mir jetzt Pro Skater 3 ein und Zelda Twilight Princess. Wo man den ganzen Spielstand verlieren konnte.
      Da kann ich auch ein Lied von singen... Die originale PAL-Version des ersten Digimon World-Teils hat einen game-breaking bug, der es unmöglich macht, das Spiel auf normalem Wege zu beenden. Und das wegen einem einzigen blöden Dialog, der sich nicht richtig getriggert hat, sodass man nicht in den nächsten Dungeon konnte, weil das blöde Agumon da mitten in der Tür stand. Ich hab es als Kind sogar mal nach einer halben Stunde Feinarbeit und wütendem Joystick-Gedrehe geschafft, mich an dem Agumon vorbei zu quetschen, aber im Gebäude ging dann leider auch nichts weiter, da der Dialog fehlte. Gott hat mich das damals aufgeregt. Ich konnte das Spiel deshalb niemals beenden. Sowas ist heute mit einem Patch erledigt, das weiß ich schon sehr zu schätzen :')
    • Als Retrogamer natürlich ganz klar die Liebe zum Altbewährten^^
      Die letzten 1-2 Jahre spiele ich auch überwiegend nur "neuere Titel", aber das ist so auch nicht ganz richtig
      Wenn ich mir nun aktuell das Darksiders 2 Remaster anschaue ist das ein Spiel das im Ursprung 2012 noch mit für die PS3 rauskam und dann 2015 für die PS4 nun nochmal, tja und ich spiele es nun 8 Jahre nach der Erstveröffentlichung und zählt für mich was die Generatioenn angeht durchaus noch zu den moderneren Spielen, aber es gibt tatsächlich genug bei denen PS3 schon unter Retro fällt und das zu altbacken aussieht und 8 Jahre sind ja fast ne Dekade die ich gebraucht habe um es mal anzugehen
      Die ganze alten Spiele von NES/SNES und Co. habe ich halt vieles von den bekanntesten und für mich wichtigen Spiele zu Genüge gespielt, da weiß ich halt genau was ich bekomme und mit den Original Modulen und Controllern ist das für mich keinen Tag älter geworden
      Bei Spielen die ich mir in der heutigen Zeit für diese Systeme hole ist das schon ein bisschen anders, die zeigen dann etwas deutlicher ob sie besser oder schlechter gealtert sind
      Aber bspw. konnte mich nach über 20 Jahren ein Ninja Gaiden trotz brutaler Schwierigkeit noch in seinen NES Wurzeln besgeistern und von seiner damaligen wie bis heute für mich anhaltenden Qualität überzeugen obwohl ich es zum ersten mal gespielt habe als die WiiU schon im haus war
      Oder auch Hidden Gems wie Bucky O' Hare für das NES für die damalige Zeit ein echt abwechslungsreicher Action Platformer war den ich entdecken und erleben konnte
      Auch wenn man zu bestimmten Franchises noch bis dato für einen unbekannten Ableger entdeckt wie bspw. das es locker 4 Lufia Spiele gibt begeistert mich auf einer leidenschaftcihen Ebene auf allen möglichen Systemen solche Perlen für mich zu entdecken und zu spielen
      Mir hatte bspw. Alundra nie etwas gesagt, als ich vor Jahren hier vor 7-8 Jahren mal meine Sammlung in den dafür vorgesehen Thread gepostet hatte habe ich das sehr oft bei anderen gelesen und das für mich einfach als Reputation hergenommen und es ist ein klasse Zelda Klon für die PS1 was A Link to the Past bei mir durchaus das Wasser reichen könnte, ich allerdings nicht sooo weit gespielt habe da die Rätsel mir damals ziemlich schnell zu knackig wurden, aber ich werde es später gerne nochmal angehen
      Es fehlen nur einfach massig Zeit und Geld um das alles zu finanzieren, gerade jetzt wo durch den Indiemarkt schnell ein Überangebot ensteht wenn man sich für sehr viele Genre und Franchises erwärmen kann oder ausprobieren mag

      ZeroTwo schrieb:

      Genau so bin ich darüber überrascht über das Argument das man gar keine Zeit dafür hätte, weil so viele neue tolle spiele erscheinen.
      Klar hängt das von der privaten Zeit ab, also ist das unterschiedlich und auch vom eigenem Geschmack, aber in meinen augen erscheint deutlich weniger gutes wo ich mir denke "Ja, das spiele ich eher als jetzt endlich mal Shadow of the Colossus, die Batman Trilogie usw. zu spielen".
      Oder man hat wirklich alles interessante was man spielen wollte schon gespielt
      Kommt schon auf den Backlog und die Wichtigkeit der Titel an^^
      Hat man im Jahr sein 3-5 großen Titel ist die Zeit durchaus ausreichend
      Hat man zusätzlich zu diesen noch 20 andere wirds schon kniffliger, aber wenn die vorherigen 3-5 deutlich mehr Gewicht haben wiel sie viel interessanter für einen sind ist das auch nicht so wild
      Wenn man aber von 50-100 Titeln im Jahr ausgeht die neben diesen 3-5 großen Favoriten dann alle ein ähnliches Gewicht haben ist das schwer unter einen Hut zu bekommen
      Erst recht wenn ein Teil davon RPG's/JRPG's oder Open World Games sind, rechne mit 20 davon im Jahr mit einem Durchschnittswert von 40h wenn man sie nicht einfach nur durchrusht sind das allein für diese Sparte 800h im Jahr und das wäre dann aber in meinem Fall bspw, gerade mal unter "günstiger Rechnung" 1/5 dessen was es im Jahr neu in meine Sammlung schafft
      Also selbst wenn ich effektiv täglich 4h nutzen würde/könnte wären das schon 200 Tage im Jahr um da halbwegs am Ball zu bleiben
      Wenn man da noch die Retrospiele mit hinzunimmt die man ebenfalls noch nie gespielt hat aber gerne mal nachholen möchte ist das ein Rennen das man nie aufholen kann

      Ansonsten noch zum Hauptthema, ich mag halt gerne die Wurzeln und gewisse Traditionen in Videospielen, ich bin noch so altmodisch das wenn mich ein neuer Teil einer Reihe anspricht oder ich generell von einem Spiel erfahre das mehrere Vorgänger/Fortsetzungen hat bin ich zu 90% bestrebt bei den Anfängen zu beginnen
      Deshalb besitze ich zwar Persona 5, spiele es aber erst wenn ich alle Vorgänger gespielt habe und da ich bisher noch nicht 1 wegen des Umfangs gespielt habe dauert das noch ewig
      Denn Teil 5 hat den Stil von Catherine, vorher waren mir die anderen Ableger etwas zu "hässlich", aber Geschmack, Ansichten und Vorlieben ändern sich mit der Zeit oder man sieht andere Werte und in diesem Fall da Persona 5 so übermäßig gelobt wird erwarte ich sehr viel, trifft die Erwartungshaltung ein bzw. übersteigt diese möchte ich noch mehr davon, also spiele ich den Vorgänger, die Chancen stehen aber 33:33:33 das es besser, gleich/ähnlich gut/ oder anhand der vorherigen Erfahrung enttäuschender ist

      Starte ich aber ganz konform mit Teil 1 habe ich nur bedingte Erwartungen auf denen ich dann die Basis für das Franchise habe wo man das Niveau entweder stetig steigert, beibehält oder hier und da auf Nichtgefallen stößt aber auf einem Level wo es nicht so ins Gewicht fällt weil man im direkten Nachfolger experimentiert und probiert ohne dabei meist zu viel von dem zuvor bewährten über Bord zu werfen wodurch auch Dinge die auf persönlichen Nichtgefallen stoßen getragen werden können ohne das das ganze Spiel in der eigenen Gunst zu weit abfällt und als schlecht empfunden wird

      Ein sehr persönlicher Umgang der Dinge ja, aber ich erlebe es gerne möglichst chronologisch, Ausnahmen in der heutigen Zeit wäre das FF7Remake da ich für die Reihe schwerer zu begeistern bin
      Damals waren es Resident Evil 4 was mich anhand des Action-Adventure Aspekts gelockt hat oder auch das Tomb Raider Reboot was mich optisch mehr angesprochen hatte als die Klassiker zuvor, wo ich aber auch schon zumindest eine Collection für PS3 günstig ergattert habe um das irgendwann mal nachzuholen
      Dragon Quest 11 war das erste Dragons Quest was mich wegen der hübschen Animegrafik angesprochen hat, tja und das hat dazu geführt das ich mir das Original Dragon Warrior 1 & 2 für NES gekauft und angefangen habe und das ist mal die absolute Überwurzel im JRPG Bereich xD
      Die anderen Hauptteile und mehrere Spin-Offs habe ich bereits, aber gefühlt fehlen da auch nochmal genauso viele, von den Hauptspielen aber tatsächlich nur noch Teil 6 für den DS glaub ich^^
      Tja und zusätzlich heizt das dann so meine Sammelleidenschaft mit an solche Reihen möglichst komplett zu besitzen und auf vorgesehenen Systemen zu spielen
      Wo ich nicht mehr so krass den Wert drauf lege ist die Originalkonsole, einfach wegen der Bildqualität, daher der Umstieg auf Retron 5 um alles von NES/SNES/GB/GBA in HD zu spielen, aber ohne das Spiel aus der Verpackung zu nehmen oder die alten Controller ist das für mich eine sehr fremde Erfahrung, die NES/SNES Games durch Nintendo Switch Online zu spielen ist mit Joy-Con oder Pro Controller etwas völlig anderes
      Gerade was das Gefühl des Steuerkreuzes angeht sind das Welten wenn man mit dem Original aufgewachsen ist, wodurch altbewährtes für mich im Original nochmal einen persönlich höheren Wert insgesamt hat gegenüber Ports etc.

      Nur hab ich auf der PS4 nun über 200 Spiele wovon ich locker die Hälfte noch nicht gezockt habe, bei der Switch nochmal um die 80 von denen ich maximal 15-20 gespielt habe
      Wo soll ich die Zeit herbekommen die alten Spiele zu zocken oder die Lieblingsklassiker nochmal zu zocken, klar sind sie super, aber es gibt halt auch noch so viel Neues was ich noch nie gespielt habe und gerne ausprobieren und entdecken möchte, nur hier und da fehlt mir einfach die klassische Erfahrung für die ich so viel zu selten Zeit finde

      Wenn ich noch an die mehreren 100 Spiele verteilt über alle Generationen denke die mich interessieren und ich noch nicht gekauft habe binde ich mir den Strick noch heute xD
      Schaue mir ja Videos an die möglichst alle Games listen die es pro Konsole so gibt, tjaaaa an die 9 1/2h PS2 habe ich mich noch nicht ran getraut aber zu meinen locker 50 Games die ich bereits habe kommen sicherlich nochmal 100+ hinzu wenn ich diese Liste angehen sollte und weitere 5 Jahre in denen für mich theoretisch nichts anderes erscheinen müsste^^'

      Aber die neusten Ableger wecken halt auch das Interesse oder hier und da gibt es einen neuen Genremix der vielversprechend wirkt und man gerne ausprobiert und mit dem Vorsatz "wofür ich Geld ausgebe nutze ich auch" möchte ich schon jedes Spiel egal ob gut oder schlecht das ich mir zulege wenigstens 1 mal im Leben durchgespielt haben^^'

      Ich brauche also mehr hiervon
      Spoiler anzeigen

      Etwas das leider auch immer weniger Bedeutung zu bekommen scheint ;(
    • Das Zitiren über Habdy ist nen Krampf, daher so @ZeroTwo

      Ka wieviel Zeit andere haben. Bei mir ist die seit nem Jahr Mangelware. Im Lockdown, da hatte ich Zeit. Da kamen aber bereits 3 Knaller auf einmal und danach brauchte ich erstmal zock Pause xD.
      Ich komme nach 12 Stunden nach Hause, was zwischen 19 - 20 Uhr ist, je nach Dienst Beginn. Dann muss man auch erstmal Essen, Haushalt usw. .Dazu kommt Müdigkeit und ab 23-24 uhr ist der Tag wieder vorbei. Wenn ich was neues habe, habe ich also kaum Zeit, das neue Spiel zu zocken. Habe ich mal mehr als einen Tag am Stück frei, sieht das zwar besser aus, aber dann hänge ich auch nicht nur an der Kiste (es gibt Ausnahmen). Das WE habe ich z.b. gar nix gezockt, weil flemm, obwohl ich das WE hier frei hatte. Habe ich nix neues zu zocken, dann chille ich lieber auf der Couch, anstatt irgendwas zu zocken, was ich eh schon gezockt habe und weiß, das brauch ich nicht anfangen, das geht eh wieder 30 Stunden. Allein deswegen nehme ich mir z.b. zu neuen FF oder Xeno Teilen oft mal Urlaub. Hätte ich noch Anhang, hätte ich wie andere Kollegen wohl sogar nur all Schaltjahr noch Zeit zum zocken. Nen bissle was im Netz mache ich ja ab und zu auch noch, auch wenn es nix Welt bewegendes ist. Also selbst wenn ich wollte, die Lust alte Schinken nomma zu Spielen fällt da auf 0 sobald ich es in die Hand nehme. Dennoch wird behalten und gesammelt, weil halt. Da spiele ich lieber das nächste neue, das mich interessiert und bis dahin heißt es Ruhe vor dem Sturm. Nov. wird wieder so nen Sturm wo ich mich noch um Urlaub kümmern muss.
      Mein Blog >Hier<
      SE News >ffdojo<
      Habe FFVII Remakes Guides und Hilfen auf ffdojo erstellt^^
      [/color]
    • Mirai schrieb:

      Es gab eine Zeit, da habe ich gekauft und gekauft für "schlechte Zeiten" oder "wenn mal Releaseflaute ist". Heute nach 15 Jahren weiß ich, dass diese schlechten Zeiten nie kommen werden. So streue ich dann ab und zu mal ein Spiel aus diesem backlog ein, um ihn irgendwie abzubauen, aber Not getan hätte es nicht. Ich weiß jetzt im Herbst schon wieder nicht, wann zum Henker ich das alles spielen soll. Das reicht doch bis 2022. Und das obwohl in den restlichen neun Monaten des Jahres nur 2 Spiele kamen.

      Ich bin ja schon froh, die Vita bald ad acta legen zu können und auch bei der PS4 konnte ich gerade so mithalten, sodass es da nur 4-5 Titel gibt, die schon erschienen sind und ich noch kaufen muss. Bei der Switch ist es hingegen jetzt schon eher ein uphill battle.
      Da habe ich bei den älteren Konsolen irgendwann nen Schlussstrich gezogen und mir vorgenommen, davon nichts mehr auf die wishlist zu packen, egal wie gut es ist (wobei ich mir Ausnahmen immer vorbehalte).

      ABER ich habe da noch einiges altes im backlog, was ich noch spielen will. Suikoden 3 ist mir als rieeeeeesiger Suikoden-Fan eine Herzensangelegenheit, FF6 und FF7 will ich trotz Remake noch spielen (letzteresauch trotz Remake, hatte das damals vor... 10 Jahren angefangen und es gefiel mir sehr, aber ich musste abbrechen wegen Prüfungszeit und danach hab ichs auch nicht wieder angefangen) ebenso wie FF9 usw. Gibt noch ein paar andere Beispiele.
      Wie eigentlich überall. Die gesunde Mischung macht's. ;)