A Short Hike


  • Eine wunderschöne Indieperle mit nur kurzer Spiellänge, aber das offenbart ja bereits der Titel.


    Man spielt die junge Claire, die ihre Tante im Hawk Peak Provincial Park besucht. Claire erwartet einen dringenden Anruf und hat leider nirgendwo Empfang. Daher muss sie die Spitze des Berges erklimmen. Da sie ein Vogel ist, muss das nicht zwingend nur zu Fuß geschehen.


    So viel zur Handlung, die man schnell vergessen oder wie ich anfangs gar nicht mitbekommen kann. Das heißt nicht, dass sie schlecht ist, denn am Ende ist sie gemessen am geringen Umfang schon ganz gut. Der Titel verspricht Wandern und genau das bekommt man auch. Man hat eine große Insel mit einigen Bergen, die man hier ganz entspannt erkunden kann. Es gibt ein paar Sidequests und viele andere humanoide Tiere. Durch diese wird die Atmosphäre verstärkt, sie kommen nicht einfach wie NPCs mit Textboxen rüber, sie haben Charakter und gehören in die Szenerie. Im Menü kann man seine Gegenstände und einige Übersichten sehen, doch man hat keine Karte. Nur ein Kompass (wenn man ihn gefunden hat) und das eigene Gedächtnis leiten einen durch die Welt. Und natürlich die zahlreichen Hinweisschilder, die so ein Park halt hat.


    In Laufe des Spieles findet man goldene Federn. Diese ermöglichen einen weiteren Sprung in der Luft sowie längere Ausdauer beim Klettern. Als Vogel kann man natürlich von Hause aus bereits fliegen oder besser gesagt gleiten. Hat man einige Federn beisammen kann man sich relative frei durchs Gebirge bewegen. Das macht wirklich großen Spaß. Die Entspannung wird durch die passende Hintergrundmusik unterstützt. Obwohl ich die Handlung bereits nach vielleicht zwei Stunden am ersten Tag beendete, habe ich das Game noch Tage danach immer wieder angemacht und neue Dinge gefunden.


    So kam es gestern zum Beispiel zu diesen Ereignis:



    Hier sieht man, dass die Grafik eher an GBA NDS erinnert, aber auch das hat seinen Charme. Ich finde, dass Spiel hat mir mehr Spaß gemacht, weil ich alles ohne Vorwissen selbst herausgefunden habe, daher möchte ich auf dem Bild nur in einem Spoilertag eingehen. Überhaupt finde ich es toll, dass das Spiel auch ohne Lösung mit etwas rumprobieren funktioniert. Es gibt Games, die bei solchen Sachen leider so kryptisch geworden sind, dass man schnell im Internet nach der Lösung sucht. A Short Hike braucht sowas nicht, auch wenn man manches übersehen kann. So habe ich bisher drei Schatzkarten gefunden und davon zwei lösen können, bin mir nicht sicher, ob es nicht irgendwo noch weitere gibt.



    Absolute Kaufempfehlung für wenige Stunden! Dank des Gameplays würde ich immer wieder mal zum Park zurückgehen und das Gameplay genießen.

  • Ich habe a short hike nun auch angefangen. Weiß gar nicht wie lange ich das nun gespielt hab... 1-2 Std oder so bestimmt... Werde wohl auch wieder etwas länger brauchen, weil ich echt Probleme hab mich da zu orientieren. Hab keine Ahnung mehr wo einige der NPCs sind, wo ich ne Quest noch abgeben muss... Und auch die ganzen Schaufelplätze und co würd ich gern noch finden. Bezweifle aber dass ich alles wieder finde...^^
    Das Spiel macht aber echt Spaß. Es ist schon eine wirklich sehr charmante kleine Welt, die durchaus recht hübsch designt wurde. Ich finde persönlich auch den 3DS Grafikstil recht charmant. Ich mag den 3DS ja eh super gerne. Fühlt sich zwar irgendwo etwas komisch an auf der Switch nen Spiel zu spielen, was aussieht und sich auch so anfühlt, als ob es auf dem 3DS gehören würde aber irgendwie auch ganz witzig. Ich finds auch cool, dass man bei den Optionen die "Pixelhaftigkeit" einstellen kann bzw. zwischen zwei Optionen zumindest wählen kann.
    Die Story ist natürlich komplett zu vernachlässigen bisher. Mal gucken, ob da am Ende noch ne Kleinigkeit kommt. Es gibt auf jeden Fall einiges zu sehen und zu machen im Spiel. Bin eben auch erstmal mit dem Boot herumgedüst, was mega viel Spaß macht!
    Das einzige was ich am Spiel weniger gelungen finde ist die Steuerung... Die ist einfach etwas unpräzise... Gerade bei den Wettrennen wird das echt manchmal furchtbar, da man einfach an einigen Ecken gerne mal festhängt... Die Kamera ist auch nicht immer sehr optimal... Ich wünschte wirklich, dass die frei drehbar wär... Und beim Boot fahren ist die Steuerung auch furchtbar retro... Das echt mal gewagt so eine komische Steuerung anzubieten heutzutage noch^^
    Schade auch, dass es keine deutsche Übersetzung gibt...


    Sein Geld ist es bisher aber durchaus wert denke ich. Paar Sachen hab ich ja auch noch zu sammeln... Ich weiß gar nicht wie viele goldene Federn es zu sammeln gibt... Hab jetzt glaub ich 14 oder so... Werd mir auch schön Zeit lassen, bis ich es durchspiele. Die Wettrennen werde ich aber glaube ich zukünftig eher auslassen... Das nervt mit der Steuerung eher... Ob ich alle Fische angeln werde weiß ich auch nicht... Mir fällts einfach etwas schwer mich da richtig zu orientieren und sofern auszumachen, wo ich nun noch nicht geangelt habe aber mal gucken... Die Schatzkarten würde ich gern noch machen. Da hab ich bisher noch keine gemacht, da ich auch erstmal wieder herausfinden muss wo nun welcher Ort ist... Ne Karte vom Ort gibts ja leider nicht...^^


    Macht auf jeden Fall Spaß. Bin auch eben etwas länger dran hängen geblieben als ich wollte...^^

  • Mit GBA-Grafik habe ich mich etwas vertan, aber 3DS-Niveau bieten die Grundeinstellungen nicht.Wie im ersten Screenshot zu sehen, erinnert es eher an das Remake von Super Mario 64 für den NDS. Doch nachdem ich mir nun die Einstellungen nochmal angesehen habe, merke ich, dass ich mich mit den Pixeloptionen nicht sehr auseinander gesetzt hatte. Bei minimalen Pixeln sieht das Spiel plötzlich so aus:



    Ist mir irgendwie zu viel. Ich mag Claires Augen nicht. Habe mich nun für medium entschieden. Witzig, dass ich das Game die ganze Zeit mit großpixelig zockte.


    Die Steuerung finde ich auf dem PC gut. Habe alle drei Wettrennen gewonnen. Die Kamera nervt nicht ganz, aber sie kann wirklich suboptimal sein. Sie störte mich bloß beim Umschauen, aber die Ausrichtung verrät ja schon, dass es an bestimmten Punkte nichts gibt. Wobei eine markierte Stelle für die Schaufel nur aus der Luft zu sehen ist. Naja, kann man als Versteck abbuchen.


    Meine drei Schatzkarten habe ich gelöst, weiß halt nur nicht, ob es weitere gibt. Goldene Federn habe ich nun 20 und sogar zwei silberne. Außerdem zwei verschiedene Hüte. Geheimdurchgänge habe ich auch zwei an der Zahl gefunden.


    Erwähnen möchte ich unbedingt noch diese Art Tennisspiel. Das fetzt, vor allem wenn beim ersten Mal der Ball den Boden berührt und man dann abstimmen kann, dass dies ein Punkt mehr wert ist. Das Game ist humorvoll charmant in dieser Hinsicht.


    Mir fehlt nur noch ein Fisch. Bin gestern diverse Gewässer durchgegangen. Hatte Neuzugänge durch die Flüsse und bin mir nicht sicher, wo ich nun den letzten finden könnte. Im See, wo man die Angel bekommt, gibt es ja nicht viele verschiedene Fische. Irgendwie nur einen. Sonst gibt es halt Tümpel in Schneegebieten, einen kleinen See nahe dem Friedhof, die Flüsse und eben das Meer. Vielleicht muss ich beim Meer noch andere Stellen prüfen.


    NPC hatte ich auch manchmal gesucht, aber es prägt sich schon gut ein. Finde ich so ohne Karte sogar besser. Die Welt ist nicht zu groß, als das man die Übersicht verlieren könnte. Das macht das Erkunden der Welt hochwertiger als wenn man ständig auf eine Karte nachschaut. Man braucht so zwar länger um sich zu orientieren, doch es gibt mir einfach mehr.


    Schön finde ich auch die Ente, bei der man die Fische abgibt. Das ist definitiv eine Anspielung an Donald Duck und seinen ersten Auftritt, wo er ein ähnliches Boot hatte. Die Kleidung ist da auch sehr eindeutig.


    Habe nun nochmal tiefer in die Optionen geschaut und Erfolge gefunden. Anscheinend habe ich alle Federn gefunden, doch drei Erfolge fehlen mir. Einer dreht sich um den letzten Fisch, die anderen beiden kann ich nicht richtig deuten. Ein Pokal und etwas, das vielleicht ein großer Schlafsack aussieht.

  • Ja ich würde sagen, wenn man auf grobpixelig spielt ist es wirklich eher DS und bei feinpixel mehr 3DS. Abergenau genommen auch wurscht. Iwas in der Richtung halt :D



    Sie störte mich bloß beim Umschauen, aber die Ausrichtung verrät ja schon, dass es an bestimmten Punkte nichts gibt.

    Nicht immer. Ich habe jetzt auch schon eine Truhe gefunden an einer Stelle, wo die Kamera nicht hinzeigt. Die war bei ner Insel komplett versteckt und nicht wirklich sichtbar. Wenn man die Kamera dreht sieht man höchsten eine kleine Ecke der Truhe. Aber das ja auch vollkommen ok. Die sollen ja auch ruhig bissel versteckt sein^^ ... mich nervts eher wenn ich von irgendwo runterspringe bzw losfliege, um irgendwo drauf zulanden wegen ner Truhe oder sonst was, wenn die Kamera dann automatisch komplett rumdreht... Das würde ich furchtbar gerne ausstellen. Das find ich nur irritierend. Auch bei den Wettrennen, finde ich es teilweise etwas irritierend, so dass ich öfters dann falsch abgebogen bin...^^


    Zwei Durchgänge hab ich auch gefunden, nur bei den einen ist der Weg am anderen Ende blockiert, weshalb Claire wieder umkehrt. kp wo der Ausgang dazu ist... Vielleicht auf den Hawk Peak Dingens, wo ich noch nicht war, weil ich befürchte, dass das Spiel dann zu Ende wär^^


    Ja Beachstickball ist ganz cool. Die Steuerung find ich da nur auch wieder etwas unpräzise bzw die Sicht ist glaub ich nur einfach etwas schwierig dabei. Aber gut iwie geht das schon. Ist auf jeden Fall ganz lustig. Und ja die Dialoge sind allgemein recht charmant auf irher humorvollen Weise. Besonders mag ich den Typen, der einem sagt wie man springt oder gleitet. Also wenn man den mehrmals anspricht :D



    Die Welt ist nicht zu groß, als das man die Übersicht verlieren könnte

    Ehrlich gesagt.. ich hab bereits die Übersicht verloren xD Ich finds nicht so einprägsam und muss jeden NPC immer wieder erneut suchen. Liegt allerdings einfach an der Kamera. Ich hab zwar nun den Kompass aber... ich müsste mir wohl einfach paar Fixpunkte anhand des Kompasses merken, dann würde das wohl auch schon etwas besser gehen, kann ich mir vorstellen.^^



    Das ist definitiv eine Anspielung an Donald Duck und seinen ersten Auftritt, wo er ein ähnliches Boot hatte. Die Kleidung ist da auch sehr eindeutig.

    Das ist mir erstmal gar nicht so aufgefallen ehrlich gesagt aber stimmt wohl. Voll gut :D Genauso auch die Zelda Anspielung von von den einen Marathon Läufer mit "Its dangerous to go slow" :D Und ich glaub der eine andere da hat auch ne Anspielung auf Sonic... :D
    Also man kann sagen was man will aber das Spiel ist echt liebevoll gestaltet

  • Die Inseln sind ja schon etwas gewollt versteckt. Dafür soll man ja Boot fahren.


    Auf den Kompass habe ich nie geachtet, nur wenn eine Schatzkarte es erforderte.


    Wenn man alle drei Rennen gewinnt, bekommt man eine Medaille. Beim Untersuchen stellt man aber fest, dass dies auch nur eine Münze ist. Habe diese "umgewandelt" und nun ein schlechtes Gewissen. :D

  • Ich habe den letzten Fisch gefunden. Im Journal kann man sich Notizen anschauen, die einen Hinweis auf das Vorkommensgebiet geben. Musste dennoch fast die ganze Insel abklappern, aber zumindest war ich mir dann sicher, wo ich suchen muss.


    Bin dann auch nochmal vom Gipfel nach unten geflogen, zusammen mit der Musik ist das ein schöner Moment. Doch nun schließe ich erstmal mit dem Game ab. Mir fehlen noch zwei Erfolge und sonst müsste ich in einen Guide schauen um zu sehen, was ich noch nicht habe. Es ist auf jeden Fall ein empfehleswertes Game, wo man nicht erst auf einen Sale warten muss.

  • Wenn man alle drei Rennen gewinnt, bekommt man eine Medaille. Beim Untersuchen stellt man aber fest, dass dies auch nur eine Münze ist. Habe diese "umgewandelt" und nun ein schlechtes Gewissen.

    Die Medaille bekommt man bereits nachm ersten Rennen^^ ... Also wenn man dieses zweimal gewinnt. Hab die Münze natürlich auch abgemacht und ich habe kein schlechtes Gewissen dabei und würde es jederzeit wieder tun! :D


    Ich habe das Spiel nun auch beendet, hab allerdings nicht alles gemacht. Mit den Schatzkarten hab ich mich auch nicht mehr groß auseinandersetzen wollen... liegt aber einfach daran, dass das Spiel komplett auf englisch ist. Da fehlt mir der Nerv zu. Ich weiß auch gar nicht, ob es irgendwie vermerkt wird, wenn man die Schätze gefunden hat. Ich habe jedenfalls 3 oder 4 Truhen noch gefunden, indem ich einfach irgendwo rumgebuddelt habe xD kp ob ich zufällig die Schätze fand oder ob es so allgemein noch zusätzlich unmarkierte vergrabene Truhen gibt.
    Bei den Fischen fehlen mir noch zwei... die Wettrennen hab ich nicht weiter verfolgt mehr... und ich habe leider auch nicht alle goldene Federn gefunden... Dachte eigentlich auch, dass man die eher durch die eine oder andere Quest noch bekommt aber gab da nur anderes Zeug... bei dem einen sogar nur Angelköder lol Da war ich schon etwas enttäuscht.
    Insgesamt saß ich da wohl nun 3-4 Std dran. Muss ich mal abwarten bis die 10 Tage seit dem ersten Start vorbei sind, damit die Switch ihren "Schätzwert" endlich wieder anzeigt, ums etwas genauer zu wissen. Passt jedenfalls soweit. Bin wirklich zufrieden mit dem Spiel. Hat spaß gemacht. Das Ende ist auch wirklich schön, also auf dem Gipfel des Berges *O* Und da runter zu fliegen ist wirklich ein wundervolles Gefühl!
    War schon schön als kleines entspannendes Spielchen zwischendurch. Empfehlen kann ich es ebenfalls. Zumindest sofern man solch Art von entspannenden kleinen Spielchen für zwischendurch mag und sich mit dem Grafikstil anfreunden kann. (den ich immer noch sehr charmant finde aber ich mag den 3DS auch allgemein sehr <: )


    Anscheinend arbeitet der Entwickler auch an einem RPG als nächstes. Ich bin gespannt was das werden wird :)

  • Die Medaille bekommt man bereits nachm ersten Rennen^^


    Ich bekam diese nach Abschließen aller drei Rennen. Hatte auch nie eins wiederholt.


    Mit den Schatzkarten hab ich mich auch nicht mehr groß auseinandersetzen wollen... liegt aber einfach daran, dass das Spiel komplett auf englisch ist. Da fehlt mir der Nerv zu. Ich weiß auch gar nicht, ob es irgendwie vermerkt wird, wenn man die Schätze gefunden hat.


    Wenn man die Beschreibung einer Schatzkarte durchliest, die man bereits gelöst hatte, kommentiert das Claire entsprechend.

  • Ich habs mal Gratis bei Epic Games abgestaubt, wenn das Spiel soviel zuspruch bekommt werde ich vielleicht mal reinschnuppern =)

    Aktuelle Hauptspiele:

    PC: Last Epoch

    Xbox Series X|S: Valheim

    Playstation 5: - - -

    Nintendo Switch: Pokemon Violet

    Dauerbrenner: Diablo 4, Granblue Fantasy Relink

    Derzeitige Most Wanted: Last Epoch, Dragons Dogma 2,

    Highlights des Jahres: Granblue Fantasy Relink, Palworld

    Pausiert: Judgment, BG3, Zelda TotK, Resi 4 Remake, MH Rise

    Zuletzt Durchgespielt: Granblue Fantasy Relink (Kampagne)

  • Nach dem Stress zum Ende von Omega Labyrinth Life brauchte ich was entspannendes und nichts zu zeitaufwendiges. Und da war "A Short Hike" die beste Entscheidung. Auf alle Fälle eines meiner Indie-Highlights für die Switch in diesem Jahr. Ich war erst einmal überrascht, das die Spielwelt doch so groß und offen ist und es überraschend viele Dialoge gibt. Ich habe mit Englisch zwar kein Problem aber dennoch schade, dass das Spiel unter den vielen verfügbaren Sprachen nicht ins Deutsche lokalisiert wurde.


    Da ich einmal nicht aufgepasst hatte, wusste ich nicht so wirklich was überhaupt das Ziel des Spiels ist. Später wurde es dann klar, man benötigt genug Federn, um auf den Gipfel zu kommen. Und hier hätte man die schon sehr kurze Spielzeit doch irgendwie noch sinnvoll strecken können, ohne, dass das für den Entwickler zu viel Aufwand gekostet hätte. Man hätte mehr goldene Federn einbauen können, die man sammeln muss um auf den Gipfel zu kommen. Dazu hätte man ein paar mehr simple Quests einbauen können, um dann an die benötigten Federn zu kommen. Finde die Spielwelt groß und abwechslungsreich genug. Auch nach dem durchspielen hat man noch etliche freie Gegenden, wo man praktisch nichts machen kann und das hätte man sinnvoll mit wenig Aufwand füllen können.


    Wenn ich noch etwas kritisieren müsste, dann die seltsam invertierte Steuerung mit dem Boot und die Kamera, die manchmal spinnt.


    Abgesehen davon aber, das Spiel selbst ist nach dem durchspielen natürlich noch nicht beendet. Es gibt noch zahlreiche Geheimnisse zu entdecken wofür ich vermutlich nen Guide brauche. A Short Hike könnte in meiner Gunst daher noch wesentlich höher liegen, wenn man das Spiel etwas besser mit Inhalten gefüllt hätte. Die Möglichkeiten waren auf alle Fälle gegeben. Würde mich enorm freuen, wenn der Entwickler und die paar weiteren wenigen Leuten dahinter mal ein noch größeres Projekt angehen. A Short Hike war schon einmal ein sehr schöner Startschuss für etwas hoffentlich noch ambitionierteres.

    “I have this strange feeling that I'm not myself anymore. It's hard to put into words, but I guess it's like I was fast asleep, and someone came, disassembled me, and hurriedly put me back together again. That sort of feeling.”



    Zuletzt durchgespielt:


    Resident Evil 3: Nemesis 9/10

    Silent Hill: The Short Message (Unscored)

    Like a Dragon Gaiden 9/10

  • Ich finde das Spiel, so wie es ist, sehr gut. Es eignet sich sehr gut zum Entspannen und es bedarf da nicht noch einer Fülle an Nebenaufgaben zur Streckung der Spiellänge. Spiele können auch einfach mal kurz sein! So viel kostet das Game auch nicht mal (zumindest für PC). Ich hatte großen Spaß über zwei oder drei Tage verteilt. Das Game ist mir auch in Erinnerung geblieben und werde ich definitiv irgendwann nochmal rauskramen.