Final Fantasy VII Remake: Episode 2 und die aktuelle Lage

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Orr @Chaoskruemel ganz ehrlich, meine persönliche Meinung: Lass das Spiel doch einfach links liegen. :) Dein bis auf fürchterlich unnötigen (und imo nicht mal guten) Zynismus inhaltsleeres Post-Auseinander-Nehm-Abenteuer bringt hier keinen voran, die Leute müssen nur unnötig viel scrollen. Wenn du drei Monate nach der Veröffentlichung immer noch nicht ertragen kannst, dass das Spiel halt nur der erste Teil des Remakes ist, tuts mir für dich persönlich schon leid, klar. Aber da hoffe ich einfach, dass du es in drei weiteren Monaten endlich akzeptieren kannst und dann vielleicht deinen inneren Frieden findest. :)

      Ich fand es interessant zu erfahren, dass das Team immer noch im Home-Office arbeitet. Und die Einschätzung, dass drei Monate Home-Office des Teams kaum Auswirkungen haben sollen, ist auch ein interessantes Detail, das wohl (leider) auch Rückschlüsse auf den Stand der Entwicklung zulässt. So weit wird man wohl noch nicht sein. Ich hatte schon gehofft, im Laufe des nächsten Jahres FF7R Episode 2 spielen zu können. Aber im Prinzip... fehlt ja sogar noch die förmliche Ankündigung. Das waren ja bislang alles "nur" Interviews.
    • DarkJokerRulez schrieb:

      Ja etwas offener kann es auch werden, das wird schätze ich kein Problem sein. Denke mal, das es auch ab Part 2 offener werden wird. Da nach Midgar ja man die "Welt" bereist. Schätze aber das viele Orte die man betritt, aber nicht viel offnener sein werden als Midgar.
      Das wäre in den Orten kein großes Problem, wenn man "um diese Orte herum" ein bisschen was erkunden kann - sei es zu Fuß oder auf dem Rücken eines dieser berühmten, gelben Laufvögel...
      "I will never deny
      I was walking on the line
      Of here and nevermore in selfish pride"
      (Dan Swanö)
    • Kelesis schrieb:

      Das wäre in den Orten kein großes Problem, wenn man "um diese Orte herum" ein bisschen was erkunden kann - sei es zu Fuß oder auf dem Rücken eines dieser berühmten, gelben Laufvögel...
      Für manche wäre das wahrscheinlich ein Problem, für mich nicht so lange es nicht im Wettkampf geht "Wer erschafft, die Größte Spielewelt"(denn nur darum geht es in Open World Spiele) dann passt es für mich.
      Bedenkt man die wunderbare Komplexität des Universums, seine Perfektion, seine Ausgewogenheit in allen Dingen – Materie, Energie, Gravitation, Zeit, Dimension – muss ich einfach annehmen, dass unsere Existenz viel mehr ist, als Philosophie in ihr sieht. Das was wir sind, übertrifft alle Maßstäbe, die wir uns mit unserem mathematischen Denken vorstellen können. Unser Dasein ist Teil eines Ganzen, das wir mit unserem Verstand, unserer Erfahrung nicht erfassen können.
      -Picard-
    • Ich fand die Maps hielten sich an die FF Normen. Einige Dungeons waren alles Andere als "schlauchig". Da konnte man sich ab und zu gut verlaufen (ohne Übersichtskarte). Andere waren es, weil sie die Story vorantreiben sollten. Es gab einige Schätze und Heilungsmöglichkeiten zu entdecken und jede Menge NPCs und weitere Interaktionen und Minispiele. Ich weiß nicht, wie das bei anderen heutigen RPGs ist, aber für FF Verhältnisse war das absolut normal. Es fehlt halt nur die Worldmap durch die sich alles so groß anfühlt. Genervt hat mich nur, dass man ab und zu mit diesem "Warning" belästigt wurde. Besonders bei den Eisenbahntunneln. Denke, dass hätte man eleganter lösen können.

      Keine größere Welt würde für den nächsten Part wenig Sinn ergeben. Denn so Dörfer wie Kalm und so stehen nunmal auf einer großen Wiese. Hätte mir auch etwas mehr Freiraum in Midgar gewünscht. Aber ich stimme @Kelesis zu, dass es für diesen Part schon Sinn macht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chocomog ()